Ein US-amerikanischer Jäger tötet das Nationaltier Pakistans und verursacht Empörung im Land – American Trophy Hunter Paid $110K To Hunt Endangered Goat In Pakistan

zur englischen Version Erst kürzlich sorgte eine US-Jägerin in Schottland für Empörung, als sie mit einem Riesen-Dildo neben ihrer Jagdtrophäe posierte. Jetzt hat ein US-Jäger ganz Pakistan wütend gemacht, nachdem dieser ein vom Aussterben bedrohtes Tier erschoß und sich freudestrahlend im Netz damit zeigte. Wut und Empörung, als das Foto eines amerikanischen Jägers neben dem Körper von Astor Markhor, einer wilden Ziege und einem Nationaltier von Pakistan veröffentlicht wurde. Bryan Kinsel Harlan zahlte 110.000 Dollar und ist der dritte Amerikaner, der nach Pakistan gekommen ist, um dieses majestätische Tier zu jagen.

Ein US-amerikanischer Jäger tötet das Nationaltier Pakistans und verursacht Empörung im Land

Ein amerikanischer Trophäenjäger sorgt für Wut in Pakistan. Für eine Expedition in die nördlichen Himalaya-Region Gilgit-Baltistan im Norden des Himalayas zahlte Bryan Kinsel Harlan aus Texas angeblich $ 110.000 für die Jagd und Tötung einer seltenen Bergziege. Auf dem Foto kniet er stolz neben seiner Beute.

Der Astor Markhor oder auch Schraubenziege genannt ist das Nationaltier Pakistans.  In Pakistan gibt es nur noch zersplitterte Bestände, die meist weniger als 100 Tiere umfassen.

Die IUCN stuft die Schraubenziege als stark gefährdet (endangered) ein. Es wird geschätzt, dass es weniger als 2500 Exemplare in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet gibt. In Afghanistan existieren keine Schutzgebiete für diese Wildziegen. Traditionell werden sie wegen ihres Fleisches gejagt. Auch Trophäenjäger stellen den Tieren nach. Die Hörner spielen zudem eine Rolle in der traditionellen chinesischen Medizin.

Bryan Kinsel Harlan zahlte 110.000 Dollar, um das Exemplar zu töten, jahrelang vom Aussterben bedroht. Die Behörden verteidigen jedoch diese Art von Praxis. Das Foto des Jägers neben der Leiche des Tieres ist um die Welt gegangen.

Im November 2018 bezahlten US-Jäger sogar 25.000 Pfund pro Kopf, um die besten Hirsche Englands zu schießen.

Nach einem Shitstorm musste der schreckliche Pavianmörder Blake Fischer aus den USA von seinen Ämtern zurücktreten! Auch die „weiße Barbarin“, wie afrikanische Medien die Amerikanerin Tess Thompson Talley nannten, nachdem sie eine seltene schwarze Giraffe erschossen hatte, erlebte einen heftigen Shitstorm. Und der US-Amerikanerin Larysa Switlyk drohen strafrechtliche Konsequenzen in Schottland.  Wie grausam Trophäenjäger und -jägerinnen sein können, sehen Sie an Larysa Switlyk. Auf einem Foto posierte die 33-Jährige neben einem toten Schaf und sie hält in der Hand ein blutverschmiertes Sexspielzeug. Aufgenommen wurde das Bild im November in Norfolk, einer Grafschaft in Großbritannien, während eines Jägertrips nur für Frauen.

Wut und Empörung in Pakistan, nachdem Bryan Kinsel Harlan sich auch noch stolz darüber äußerte, wie schön es wäre, dieses seltene Tier erlegt zu haben:

„Es war ein leichter und kurzer Schuss und ich freue mich, diese Trophäe zu nehmen“, sagte der US-Jäger.

In einem  Video drückte Harlan seine Dankbarkeit dafür aus, dass er mit offenen Armen empfangen wurde. Er nannte Pakistan ein sicheres Reiseziel für Touristen und empfahl es amerikanischen Reisenden.

“ Dies ist ein perfektes Beispiel dafür, dass Jäger und Dorfbewohner zusammenkommen, um ein gemeinsames Ziel des Wildschutzes zu erreichen“, sagte der Jäger.

Laut der pakistanischen Tageszeitung Dawn  jagten am 21. Januar Dianda Christopher Anthony , ebenfalls Amerikaner, einen Astore Markhor für insgesamt 105.000 US-Dollar. Im selben Monat, am 16. Januar,  jagte sein Landsmann John Friendly ein weiteres Exemplar im Bunji-Gebiet und zahlte 100.000 Dollar für die Erlaubnis.

Der berühmte Monthy-Python-Star John Cleese lancierte eine schwere Attacke gegen wohlhabende Touristen, die Geld dafür bezahlen, dass sie aus purem Spaß Wildtiere töten. Er sprach  von seiner Verachtung gegenüber Trophäenjäger wie dem amerikanischen Zahnarzt Walter Palmer, der einen weltweiten Aufschrei verursachte, als er den Löwen Cecil in Simbabwe erschoss. Tierrechtler Cleese sagt: „Die Erregung, die sie erleben, wenn sie ein unbewaffnetes Tier ermorden, liegt an ihren tiefsitzenden Gefühlen von Unzulänglichkeit und Ohnmacht im alltäglichen Leben.

Darum versuchen sie, dieses Gefühl von Unzulänglichkeit zu kompensieren, indem sie etwas erschießen, das viel stärker und mutiger als sie selbst ist. Einst sah ich einen Dokumentarfilm über einen übergewichtigen Amerikaner, der einen Elefanten erschoss. Als der Elefant langsam zu Boden sank, sagte der Amerikaner, dies sei ‚der befriedigendste Augenblick meines Lebens‘. Wir alle empfanden nichts als Verachtung für ihn“. Sh: John Cleese: Trophäenjäger, die Wildtiere töten, sind „ohnmächtig“ und „unzulänglich“ – John Cleese: Trophy hunters who kill wild animals are „impotent“ and „inadequate“

American Trophy Hunter Paid $110K To Hunt Endangered Goat In Pakistan

Dawn > Another US citizen hunts markhor

A third American citizen hunted the highest-priced markhor during the current hunting season in Sassi village of Gilgit.

According to the Gilgit-Baltistan wildlife department, Bryan Kinsel Harlan successfully hunted a flared-horned markhor from Sassi-Harmosh community conservation area.

The hunter had paid a record 110,000 US dollar as permit fee for hunting of the rare wildlife species in the region.

This is the highest permit fee ever offered in the country.

The foreign hunter managed to hunt a 41-inch markhor trophy, which is considered a good-sized trophy.

“It was an easy and close shot and I am pleased to take this trophy,” said the US hunter.

On Jan 21, another US citizen Dianda Christopher Anthony had hunted the highest-rated Astore Markhor after paying 105,000 US dollars.

On Jan 16, yet another American, John Amistoso, had hunted the Astore Markhor in the community-controlled Bunji area of Gilgit, paying the 100,000 US dollars permit fee.

So far, about 50 wildlife animals have been hunted by foreigners and national hunters in GB under trophy hunting season 2018-19.

To prevent the markhor goat from going extinct, Pakistan has allocated five sanctuaries in India for the rare mountain goats to roam freely and breed. Authorities in the country also allow hunters — like Mr. Harlan — who have paid large amounts of money, to hunt markhor goats in the region. They claim the effort will protect the endangered species from potential extinction.

The image prompted outrage on social media. For the most part, people are angered by the lack of laws banning or regulating hunting. Despite the fierce backlash, Harlan remains proud of his adventure.

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

US-Jägerin posierte mit Riesen-Dildo neben ihrer Jagdtrophäe, jetzt wird ermittelt! – US huntress poses with sex toy next to animal she killed!

John Cleese: Trophäenjäger, die Wildtiere töten, sind „ohnmächtig“ und „unzulänglich“ – John Cleese: Trophy hunters who kill wild animals are „impotent“ and „inadequate“

Grausam! Trophäenjagd – Das „blutige Vergnügen“ – „Weiße Barbarin“ erschießt seltene Giraffe in Afrika und prahlt damit! – Hunter Sparks Outrage After Shooting And Posing For Selfie With Rare Black Giraffe

Grausam! Trophäenjagd – Das „blutige Vergnügen“ – „Weiße Barbarin“ erschießt seltene Giraffe in Afrika und prahlt damit! – Hunter Sparks Outrage After Shooting And Posing For Selfie With Rare Black Giraffe

Stop Trophy Hunting! Jagdtourismus aus Europa, USA und arabischen Ländern: die Vertreibung der Maasai geht weiter – und wird mit Entwicklungshilfe auch noch unterstützt!

WWF erhält Survivals Greenwashing-Preis – WWF wins Survival’s “Greenwashing of the Year” award

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Den Typ und die Leute, welche das genehmigt haben sollte man am nächsten Ast aufknüpfen und hängen lassen. Dann wäre das dämliche Grinsen weg!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.