Aus Saudi Arabien kehren Hausmädchen traumatisiert nach Missbrauch zurück!- 81 women workers return from Saudi Arabia with scars of physical, mental abuse by employers

In Saudi Arabien werden Hausmädchen missbraucht. Mindestens 128 bangladeschische „moderne Sklaven“ darunter 81 Frauen, die als Hausangestellte gearbeitet haben, sind nach körperlicher und psychischer Misshandlungen traumatisiert aus Saudi Arabien nach Hause zurück gekehrt. Sie werden als Hausangestellte eingestellt und stattdessen müssen sie als Sexarbeiterinnen arbeiten. Viele Länder verweigern Saudi Arabien, ihre Mädchen und Frauen als Haushaltshilfen zu schicken. Daher hat Saudi Arabien aus Somalia 10 000 Mädchen und Frauen rekrutiert. Was diese Mädchen und Frauen erwartet, haben andere schon längst erfahren müssen.  Auch aus Indonesien droht Ärger, denn Saudi Arabien hat eine indonesische Angestellte hingerichtet, die von ihrem Arbeitgeber vergewaltigt werden sollte. Auch die Frauen aus Bangladesch wurden von ihren Arbeitgebern in Saudi Arabien misshandelt.

In Saudi Arabien werden Hausmädchen missbraucht

Eingesperrt, missbraucht – einige getötet und einfach weggeworfen, genau darüber berichten immer wieder Mädchen und Frauen die nach Saudi Arabien rekrutiert wurden und das Land wieder verlassen dürfen. Viele Mädchen und Frauen erhoffen sich einen Weg aus der Armut und werden mit „tollen“ Angeboten gelockt. Sind sie erst in Saudi Arabien, nimmt man ihnen die Ausweise weg und können so das Land nicht mehr verlassen.

Genau das behaupten auch die viele aus Bangladesch stammende Wanderarbeiterinnen, die aus Saudi-Arabien zurückgekehrt waren, behaupteten, sie seien körperlichen und sexuellen Missbrauch ausgesetzt und bekommen von ihren Arbeitgebern keine Gehälter. Einige von ihnen sagten, sie seien legal als Hausangestellte eingestellt worden, wurden aber stattdessen als Sexarbeiter im ölreichen arabischen Land, dem größten ausländischen Arbeitsmarkt für bangladeschische Arbeiter, eingesetzt. Das Land stellt seit 2016 viele weibliche Hausangestellte ein. Die Zahl der aus Bangladesch stammenden Arbeiter und Arbeiterinnen, die nach Saudi Arabien gelockt wurden,  betrug im Jahr 2017 über 83.000.  

Indonesien verweigert bereits seine Mädchen und Frauen nach Saudi Arabien zu schicken, viele  „Wanderarbeiterinnen“ warten im Todestrakt auf ihre Hinrichtungen

Tuti Tursilawati aus Majalengka, Indonesien,wurde Ende 2018 hingerichtet, sieben Jahre nachdem sie wegen Mordes an ihrem Arbeitgeber in der saudischen Stadt Taif verurteilt worden war. Die Menschenrechtsgruppe Migrant Care teilte mit, dass sie sich vor sexuellen Übergriffen verteidigt hatte. Tuti ist die vierte Indonesierin, die seit 2015 in Saudi-Arabien hingerichtet wurde, darunter Zaini Misri, die im März 2018 zu Tode gekommen war. Alle Hinrichtungen wurden durchgeführt, ohne zuvor indonesische Beamte zu benachrichtigen. Andere Indonesier warten in Saudi-Arabien ebenfalls im Todestrakt. Indonesien verweigert Saudi Arabien seine Mädchen und Frauen zu schicken, nachdem Frauen, die nach wieder nach Hause durften, berichteten, dass  300 indonesische Arbeiterinnen in Saudi-Arabien eingesperrt, missbraucht – einige getötet und einfach weggeworfen worden waren.

Frauen aus Bangladesch kehren traumatisiert von Saudi Arabien zurück

.thedailystar.net

Jetzt meldete thedailystar.net, dass auch die Frauen aus Bangladesch nicht nur körperliche Narben auswiesen, sondern auch schwer misshandelt wurden.

Halima Akhter war so traumatisiert und körperlich schwach, dass sie nach der Landung am internationalen Flughafen Hazrat Shahjalal am 20.Januar 2019  kaum noch laufen konnte. Die weiblichen Arbeitnehmerinnen  kehren aus dem Königreich mit Narben durch körperlichen und psychischen Missbrauchs durch die Arbeitgeber zurück, so der Bericht.

Halima ist eine der 81 Frauen, die mit einem Saudi-Airlines-Flug gegen 22.00 Uhr aus Saudi-Arabien zurückgekehrt sind, nachdem sie von den Arbeitgebern oder Vertretern des Königreichs verschiedenen körperlichen und psychischen Misshandlungen ausgesetzt waren Alle sind als Hausangestellte dorthin gegangen.

„Von den 81 Frauen stellten wir fest, dass drei Frauen körperlich sehr schwach und geistig verwirrt waren. Man könnte ein paar Worte sprechen, aber die beiden anderen konnten nichts sagen “, sagte Tanvir Hossain, stellvertretender Direktor am Probashi Kallyan Desk am Flughafen.

Er sagte, dass sie die drei schnell in Kurmitola General Hospital brachten. Die Frauen wurden später an das Dhaka Medical College Hospital (DMCH) verwiesen. Dr. Bilkis Begum, Koordinator des DMCH One-Stop Crisis Center, sagte, nur einer der drei könnte sagen, dass sie aus Riad zurückgekehrt sei. „Die anderen beiden konnten kein Wort mehr sprechen, sie werden jetzt behandelt.“

Yunus Ali, 65, Vater von Halima, einer der drei, erzählte dem Korrespondenten aus Sunamganj telefonisch, dass seine Tochter vor einem Jahr nach Saudi-Arabien gegangen sei und sie während dieser Zeit drei Mal ihren Arbeitsplatz wechseln musste.

„Als sie vor drei bis vier Monaten mit mir gesprochen hat, hat sie gesagt, dass sie in Schwierigkeiten steckt. Ihr Arbeitgeber hat sie missbraucht. Ich weiß nicht, welche Art von Missbrauch… “, sagte Yunus, ein Tagelöhner und Vater von vier Töchtern, von denen Halima die älteste ist.

„Halima war 18 Jahre alt, als sie nach Saudi-Arabien ging. Ich hatte dem Makler Raju Mia erzählt, dass Halima jung sei, aber er sagte, es sei kein Problem “, sagte Yunus.

Gemäß der Anordnung des Ministeriums in Bangladesch darf keine Frau unter 25 Jahren als Hausangestellte ins Ausland gehen.

In den letzten vier Jahren kehrten rund 8.000 Menschen nach Hause zurück, nachdem sie verschiedenen Formen des Missbrauchs ausgesetzt waren, darunter körperliche und sexuelle. Sie bekämen auch nicht genug Nahrung und ihr Gehalt wurde nicht bezahlt, sagte Shariful Hasan, Leiter des Brac-Migrationsprogramms, das den Rückkehrern Soforthilfe zur Verfügung stellt.

Die meisten von ihnen kamen aus dem von der bangladeschischen Botschaft in Riad geführten Heim und andere aus den saudischen Haftanstalten. Es gab eine ganze Reihe von Fällen, in denen die Frauen nach einer Vergewaltigung, mit Babys und sogar mit psychischen Problemen mit einer Schwangerschaft zurückkehrten, sagte er. Viele der Rückkehrer schienen jugendlich zu sein, was einen scharfen Verstoß gegen das Gesetz darstellt, sagte Hasan.

„Die Geschichte jedes der Rückkehrer ist tragisch“, sagte Hasan und fügte hinzu: „Wir werden eine Straftat begehen, wenn wir keine gesetzliche Schritte einleiten, um diese Frauen zu schützen.“

Hasan sagte: „Es ist beschämend für uns, wie sie im Ausland misshandelt werden, und wir tun fast nichts.“

Gehorchen diese Mädchen nicht, werden Sie für Verbrechen beschuldigt, die sie nicht begangen haben. Wie viele von ihnen unter dem Sand in Saudi Arabien begraben sind, weil sie getötet wurden, ist unbekannt. Vor ein paar Jahren sollen indische Arbeiterinnen lebendig in den heißen Sand begraben worden sein.

Einer indischen Hausangestellten wurde der Arm durch saudi-arabischen Arbeitgeber abgehackt. Das obige Foto zeigt Kashturi Munirathinam. Kashturi Munirathinam, die als Haushaltshilfe in Saudi-Arabien arbeitet, erzählte, dass sie von ihrem Arbeitgeber gefoltert werden sollte. Als sie sich wehrte, hackte er ihr einfach den Arm ab.

At least 128 Bangladeshi workers including 81 females, mostly domestic helps, returned home on January 20, 2019 from Saudi Arabia after facing allegedly various forms of physical and mental abuses. Photo: Collected

Back home, traumatised – 81 women workers return from KSA with scars of physical, mental abuse by employers

thedailystar.net

Halima Akhter was so traumatised and physically weak that she was struggling to walk after landing at the Hazrat Shahjalal International Airport on Sunday night. None of her relatives was there to receive her.

She is one of the 81 women who returned from Saudi Arabia by a Saudi Airlines flight around 10:00pm after facing various forms of physical and mental abuses by the employers or agents in the kingdom. All of them went there as domestic workers.

“Of the 81, we found that three women were physically very weak and mentally upset. One could speak a few words, but the two others could not say anything,” said Tanvir Hossain, assistant director at the Probashi Kallyan Desk at the airport.

He said they then rushed the three to Kurmitola General Hospital. The women were later referred to Dhaka Medical College Hospital (DMCH).

Dr Bilkis Begum, coordinator at DMCH One-Stop Crisis Centre, yesterday afternoon said only one of the three could say she returned from Riyadh. “The other two could not utter a single word. They were too tired. They were undergoing treatment.”

Until they can speak, the DMCH cannot examine them, she added.

Yunus Ali, 65, father of Halima, one of the three, told this correspondent from Sunamganj over phone that his daughter went to Saudi Arabia a year ago and she had to change her workplace three times during the period.

“When she talked to me three to four months ago, she said she was in trouble. Her employer abused her. I don’t know what type of abuse…,” said Yunus, a day labourer and father of four daughters, of whom Halima is the eldest.

“Halima was 18 years old when she went to Saudi Arabia. I had told broker Raju Mia that Halima was young, but he said it was not a problem,” said Yunus.

The two others are Fatema Akhter of Habiganj and Aduri Khatun of Narayanganj.

As per the expatriates‘ welfare ministry order, no woman below 25 years can go abroad as a domestic worker.

According to officials of the Bureau of Manpower Employment and Training, around 2.8 lakh Bangladeshi women have gone to the kingdom as domestic workers since 1991. Some 2.4 lakh of them went there in the last four years, they added.

Around 8,000 returned home in the last four years after facing various forms of abuses, including physical and sexual ones. They were also not provided with enough food and their wages were not paid, said Shariful Hasan, head of Brac migration programme, which provides emergency assistance to the returnee migrants.

Most of them came from the shelter home run by Bangladesh Embassy in Riyadh and others from the Saudi detention centres.

There have been a good number of cases where the women returned with pregnancy after rape, with babies and even with psychological problems, he said. Many of the returnees seemed to be adolescents, which is a sharp violation of law, Hasan said.

“Story of each of the returnees is tragic,” said Hasan, adding, “We will commit an offence if we don’t take strong steps to protect these women.”

The expatriates‘ welfare ministry repeatedly said it would take up a rehabilitation programme for the returnees, but no visible initiative had yet been taken in this regard.

Asked about legal actions against the Saudi exploiters, Gazi Mohammad Julhas, director general of the Wage Earners‘ Welfare Board, said the women did not want to initiate any case as it took a long time to settle.

Hasan said, “It is shameful for us the way they are abused abroad and we do almost nothing.”

Netzfrau Doro Schreier

Sie wollte Auto fahren, jetzt ist sie in Saudi Arabien eingesperrt und wird gefoltert! – She Wanted to Drive, So Saudi Arabia’s Ruler Imprisoned and Tortured Her!

In Saudi Arabien werden Hausmädchen missbraucht oder hingerichtet und jetzt rekrutieren sie aus Somalia 10.000 Frauen – Saudi Arabia to Recruit 10,000 Somali Female Domestic Workers

Geld übertrumpft Mord! Saudi Arabien – Raif Badawis Schwester inhaftiert, Frau gehängt, Tod von saudi-arabischen Schwestern in USA und eigene Studenten im Ausland bedroht!

Das ist kein Witz! Die UN wählt Saudi Arabien in die Kommission für Frauenrechte – No Joke: U.N. Elects Saudi Arabia to Women’s Rights Commission

Saudi Arabia Uncovered zeigt die Brutalität einer Welt, in der Frauen auf der Straße geköpft werden – Documentary shows brutality of world where women are beheaded in street

Saudi Arabien – Ausländische Hausmädchen gefangen, ausgebeutet, missbraucht oder hingerichtet – Saudi Arabia- Migrant domestic workers trapped, exploited, abused.

Geld übertrumpft Mord! Saudi Arabien – Raif Badawis Schwester inhaftiert, Frau gehängt, Tod von saudi-arabischen Schwestern in USA und eigene Studenten im Ausland bedroht!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Und wir sehen einfach dabei zu !!!! Und Merkels Regierung schickt noch Waffen in solch ein Land!! Es ist einfach nur noch widerlich und es liegt an diesen … ISLAM! Wenn wir nichts ändern haben wir diese Zustände in 50 Jahren auch in Europa !! Ich war selber schon in Katar für 10 Monate arbeiten, und habe es selber gesehen wie man mit “ Gastarbeitern “ umgehet. Es tut mir leid für diese Frauen !!! Aber da ist jeder Einzelne mit daran Schuld !!! Denkt darüber mal nach ….

    • Es ist schwer zu lesen, aber ja: Wir müssen hinsehen. Und ich stimme zu: Weg mit den Waffen!!! Was ist konstruktiv um etwas zu verändern und zum Frieden beizutragen?
      Eine Bitte noch: keine religiöse Abhandlung daraus machen. Schwarz-weiß denken führt nicht zu Menschlichkeit sondern zu Hass.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.