Endlich dürfen Medien nach „Maulkorb“ berichten! Bis zu 50 Jahre Haft für Kardinal George Pell – George Pell found guilty of child sex abuse: ‘You’re a monster’

zur englischen Version Weltweit steht die Kirche wegen sexuellem Missbrauch an Minderjährigen in der Kritik. Während der Papst zum Abschluss der Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan ein Ende der „Abscheulichkeit“ verspricht, wird auf der anderen Seite der Erde ein ranghoher Katholik, George Pell, wegen Sexualdelikten nach zwei geheimen Gerichtsverfahren verurteilt. George Pell hat sich des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht! „Du bist ein Monster“, so die Opfer. Es war still um Pell geworden, denn es gab einen „Maulkorb“. Bereits im Dezember war Pell in 5 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden, doch es durfte nicht berichtet werden. Erst drei Monate später erfährt die Welt von der Verurteilung und den schrecklichen Details, denn jetzt endlich darf veröffentlicht werden. Seit mehreren Monaten waren Journalisten in Melbourne bei dem Prozess gegenwärtig und durften nicht über das grausame Verbrechen berichten. Erst im Dezember 2018 hatte Papst Franziskus George Pell aus seinem engen Beraterkreis genommen und sich für seine Arbeit im mächtigen Kardinalsrat bedankt. Kardinal George Pell wurde verurteilt, weil er als Erzbischof von Melbourne Chorknaben sexuell missbraucht hat. Nun wird der 77-jährige ehrgeizige Kardinal den Apostolischen Palast gegen eine Gefängniszelle austauschen. In Australien konnte weder der Vatikan Pell helfen noch der teure Anwalt, der vor ihm Rocker und Betrüger verteidigt hatte. Australien hat einen Prozess begonnen, den die Kirche selbst nicht zu bewältigen scheint.

Kardinal Pell ist der bislang ranghöchste katholische Geistliche, der wegen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs verurteilt wurde.

Es waren Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs, die die katholische Kirche erschütterten und ein enormes Interesse erweckten – doch der Fall verschwand für neun Monate plötzlich aus der Öffentlichkeit. Bis in Dezember 2018 endlich Details ans Tageslicht kamen. Doch auch einige dieser Veröffentlichungen verschwanden plötzlich von den Webseiten.

Die Australische Presse wollte im Dezember 2018 nicht mehr schweigen!

  • „The Herald Sun darf keine Details dieser bedeutenden Nachrichten veröffentlichen. Aber vertrauen Sie uns. Es ist eine Geschichte, die Sie zu lesen verdienen.“
  • Sydneys Daily Telegraph bezeichnete es als die größte Geschichte der Nation und schrieb: „Ein schreckliches Verbrechen. Die Person ist schuldig. Wir können sie jedoch nicht veröffentlichen.“
  • In einer eigens einberufenen Gerichtsverhandlung am 13. Dezember 2018 sagte Richter Peter Kidd, er sei „verärgert“ über Medienberichte, obwohl er keine spezifischen Zeitungen erwähnte.
  • Der Richter hat die Angelegenheit den Staatsanwälten zur Untersuchung überlassen. Digitale Versionen einiger Titelseiten waren später nicht mehr verfügbar.

Pells Opfer waren zwei 13-jährige Jungen, die Stipendien am renommierten St. Kevin’s College erhielten. Das Gericht hörte sich die grausamen Geschichten der Opfer an. Und was sie zu hören bekamen, konnte grausamer nicht sein.

Bei einer feierlichen Sonntagsmesse im Dezember 1996 waren sie „abgehauen“ und wurde dabei erwischt, wie sie von dem Sakramentalwein in der Sakristei – einem Raum hinter dem Dom, der von Priestern zum Anziehen benutzt wurde – tranken. Es war Pell, der neue Erzbischof, und während er mit ihnen schimpfte, legte er seinen Penis unter seinen zeremoniellen Gewändern frei, bevor er sie belästigte. Eines der Opfer, jetzt in den Dreißigern, brachte die Vorwürfe der Polizei vor, nachdem er jahrelang versucht hatte zu verstehen, was er erlebt hatte.

Etwa einen Monat, nachdem Pell ihn vergewaltigt hatte, wurde er erneut sexuell angegriffen, als er ihn gegen eine Kathedralenwand drückte und seine Genitalien streichelte. Auszüge seiner Aussage wurden vor Gericht vorgelesen und können nun zum ersten Mal veröffentlicht werden.

„[Pell] stellte sich in die Tür und sagte so etwas wie“ was machst du hier „oder“ du bist in Schwierigkeiten“, erzählte das Opfer der Jury. Einer der Jungen hatte gefragt: „Können Sie uns gehen lassen? Wir haben nichts gemacht“. Stattdessen zog der damalige Erzbischof einen der Jungen beiseite und drückte seinen Kopf an seinen Penis.

Nach ein paar Minuten wandte Pell seine Aufmerksamkeit dem anderen Chorknaben zu und zwang ihn zu Oralsex,  bevor er ihn beim Masturbieren streichelte.

„Ich zog mich wieder an,“ sagte der ehemalige Chorknabe der Jury und schätzte, dass die Tortur nur wenige Minuten gedauert hatte. „Wir standen auf und verließen den Raum und gingen zurück.“ Ein paar Monate später wurde der Junge ein zweites Mal von Pell missbraucht.

Pell habe „Blut an den Händen“

Das andere Opfer von Pell starb 2014 an einer „versehentlichen“ Überdosis Heroin. Sein Vater sagte, Pell habe „Blut an den Händen“, und kündigte an, den Kardinal oder die katholische Kirche wegen des Todes seines Sohnes zu verklagen. Das überlebende Opfer, das um Anonymität gebeten hatte, veröffentlichte nach dem heutigen Urteil eine Erklärung durch seinen Anwalt, so news.com.au am 26. Februar 2019.

„Wie viele Überlebende habe ich Scham, Einsamkeit, Depression und Kampf erlebt“, ließ das Opfer über seinen Anwalt verkünden. „Ich habe Jahre gebraucht, um die Auswirkungen auf mein Leben zu verstehen. Irgendwann stellen wir fest, dass wir jemandem vertraut haben, den wir fürchten sollten, und wir fürchten die echten Beziehungen, denen wir vertrauen sollten. Der Prozess war anstrengend und ist noch nicht vorbei.“

Bereits am 11. Dezember 2018 war George Pell in 5 Anklagepunkten für schuldig befunden worden, doch die Medien durften nicht berichten.

Eine Melbourne-Jury befand im Dezember Pell in fünf Anklagepunkte schuldig – eine wegen sexuellem Eindringen in ein Kind und vier wegen unlauterer Handlungen mit Kindern. Dieses Urteil wurde heute nach monatelangem Verfahrensgeheimnis und eines zweiten Gerichtsverfahrens wegen mutmaßlicher Angriffe von Pell in den 1970er Jahren in Ballarat veröffentlicht. Letztere wurden wegen fehlender Beweise abgewiesen.

Der oberste Richter Peter Kidd sagte, der 77-jährige Pell wurde nach einer Anhörung  in Untersuchungshaft genommen. Pell erwartet eine Freiheitsstrafe von maximal 50 Jahren und wird wahrscheinlich innerhalb der nächsten zwei Wochen verurteilt, so news.com.au

Kardinal George Pell wurde wegen Kindesmissbrauchs für schuldig befunden und befindet sich nach einem sensationellen Prozess in Melbourne in Haft.

Der drittmächtigste Mann im Vatikan und Australiens ältester Katholik soll vor 22 Jahren einen Chorknaben vergewaltigt und einen anderen in der St. Patrick’s Cathedral in Melbourne missbraucht haben. Eine Jury entschied einstimmig am 11. Dezember 2018 Pell für schuldig.

Kurz darauf nahm Papst Franziskus George Pell  aus seinem engen Beraterkreis, so 10NewsFirstMelb am 13. Dezember 2018. In einer Erklärung kündigte der Vatikan an, dass Kardinal Pell ein Brief geschickt wurde, in dem er sich für seine Arbeit im mächtigen Kardinalsrat (C9) bedankte .

Seit mehreren Monaten waren Journalisten bei der Gerichtsverhandlung in Melbourne und durften nicht berichten, was sie über die Verbrechen von George Pell erfahren hatten.

In den letzten Jahren haben sich Hunderte, wenn nicht Tausende von Personen gemeldet, die von Priestern in der römisch-katholischen Kirche sexuell missbraucht wurden. Zahlreiche „pädophile Priester“ wurden identifiziert. Leider hat die katholische Kirche in den meisten Fällen versucht, den sexuellen Missbrauch zu vertuschen, indem sie die „Täter“ einfach in andere Pfarreien versetzte.

Doch auch hochrangige Kardinäle sind in solche Missbrauchsfälle verwickelt, wie der Fall Georg Pell zeigt. Kurz nachdem dieser von seinen Ämter zurückgetreten war und sich auf dem Weg nach Australien begeben hatte, stürmte die Polizei des Vatikan die Wohnung des Kardinals Francesco Coccopalmerio, des Vorsitzenden des Pontifikalrates für Gesetzestexte, ebenfalls ein persönlicher Berater des Papstes, wo eine homosexuelle Orgie unter Drogeneinfluss stattfand, darüber berichteten wir Netzfrauen genau vor einem Jahr, nachdem Details auch zu Kardinal Pell bekannt wurden. Sh. Sodom und Gomorrha im größten Konzern der Welt: die Kirche!

Der ehemalige Finanzminister von Papst Franziskus, George Pell, leistete sich einen prominenten Anwalt für 10 000 bis 15 000 Dollar am Tag

George Pell ist der ranghöchste Katholik, der jemals wegen Sexualdelikten angeklagt wurde.

Er ist in die schlimmste aller Misshandlungen verwickelt, die sexuellen Übergriffe auf Kinder. Der ehemalige Finanzminister von Papst Franziskus wurde 2017 wegen Vergehen bei vielfältigen Klägern vor Gericht gestellt. Die Ernennung durch Papst Franziskus machte Pell zum drittmächtigsten Mann der katholischen Kirche und zu einem vertrauten Berater des Papstes. Es schien nur die letzte Station seines bemerkenswerten Aufstiegs zu sein. Der 77-jährige Pell war mehr als 30 Jahre lang eine einflussreiche Persönlichkeit in der katholischen Kirche, um so mehr das Interesse in Australien, ob er zur Rechenschaft gezogen wird oder nicht. 

Doch anstatt zu berichten, wurde ein „Maulkorb“ verhängt!

Der prominente Anwalt Robert Richter, der für Milliardäre, Rocker und Betrüger gearbeitet hat, ist nicht die offensichtliche Wahl, den katholischen Kardinal George Pell vor historischen Sexualstrafen zu verteidigen. Aber der Ruf, Zeugen aufzuspüren und Fälle zu gewinnen, hat ihm den berühmtesten Fall in seiner langen und ruhmreichen Karriere gebracht: George Pell. 

Der Fall erregte enorme Aufmerksamkeit – Pells erster Auftritt vor Gericht zog 2018 Dutzende Demonstranten, Unterstützer und Journalisten, viele aus Übersee, an. Es gab viele Spekulationen über Pell, zum Beispiel den Stand seiner Finanzen: Sein Anwalt Richter soll zwischen 10 000 und 15 000 Dollar am Tag verlangen, die der Vatikan abgelehnt hat zu bezahlen. Stattdessen soll eine kleine Gruppe konservativer katholischer Geschäftsleute die Rechnung begleichen, so die smh.com.au in Februar 2018. 

Da es in den deutschen Medien um Kardinal Pell ruhig geworden war, hatten wir dazu einen Beitrag aus Australien für Sie übersetzt.

Australischer Kardinal wirft Ermittlern sexuelle Unterstellung vor

MELBOURNE, Australia — Feb 14, 2018

Rechtsanwälte des ranghohen Kardinals George Pell, der wegen sexueller Handlungen angeklagt wurde, teilten einem australischen Gericht am Mittwoch den 14. Februar 2018 mit, dass die Unterstellungen von der Publicity um die nationalen Ermittlungen wegen Kindesmissbrauchs drei Jahre zuvor stammen.

Der ehemalige Finanzminister von Papst Franziskus wurde 2017 wegen Vergehen bei vielfältigen Klägern vor Gericht gestellt. Die genauen Details und die Art der Klagegründe wurden nicht vor der Öffentlichkeit verborgen, obwohl die Polizei sie als „historische“ sexuelle Übergriffe bezeichnet, was bedeutet, dass sie Jahrzehnte zuvor stattgefunden hatten.

Pells Anwälte hatten keinen Erfolg mit seinem Antrag vor dem Melbourne Magistrates Court am Mittwoch, Zugang zu den medizinischen Daten seiner angeblichen Opfer zu erhalten. Das Gericht wird im kommenden Monat eine einleitende Anhörung abhalten, um festzustellen, ob die Kläger genügend Beweise vorhalten, die ein Gerichtsverfahren zulassen. Die Klagen selbst und die möglichen Strafen wurden nicht öffentlich gemacht.

Pell ließ durch seine Rechtsanwälte eine eidesstattliche Erklärung als Reaktion auf die Anklage zukommen. Er kehrte nach Sydney zurück, um sich den Vorwürfen zu stellen. Jedoch wurde er am Mittwoch [noch] nicht vor Gericht zitiert. Seine Rechtsanwältin Ruth Shann teilte Richterin Belinda Wallington mit, dass der erste Kläger sich 2015, 40 Jahre nach dem vorgeblichen Verbrechen, an die Polizei wandte. Dies war die Reaktion auf Medienberichte über die australische Royal Commission bei Äußerungen der Institution im Zuge von sexuellem Kindesmissbrauch.

„Wir werden sagen, dass diese Beschwerde und die Basis dafür jeglicher Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit entbehrt“, sagte Shann dem Gericht.

Australiens langjährigste königliche Kommission – die den höchsten Grad der Ermittlung darstellt – hatte seit 2012 untersucht, wie die katholische Kirche und andere Institutionen auf sexuellen Kindesmissbrauch in Australien über einen Zeitraum von 90 Jahren reagiert hatten. Die Ermittler veröffentlichten ihren abschließenden Bericht im Dezember [2017]

In einem Video aus dem Vatikan sagte Pell gegenüber den Ermittlern im Jahr 2016 über seine Zeit als Priester und Bischof in Australien aus.

Shann zufolge löste die erste Beschwerde eine Kette von Ereignissen aus, im Zuge derer Andere Vorwürfe gegen Pell erhoben. Zuvor hatte niemand solche Vorwürfe erhoben, so Shann.

„Der Domino-Effekt, der mit jenen Menschen geschah, geht von einer unzuverlässigen und unglaubwürdigen Quelle aus“, sagte Shann vor Gericht.

Nach Jahren angeblicher Vertuschungen und einer Mauer des Schweigens seitens der Kirche wegen ihres Pädophilie-Skandals haben Missbrauchs-Überlebende und ihre Anwälte die gerichtliche Verfolgung Pells als monumentale Veränderung der Art und Weise begrüßt, in der die Gesellschaft auf die Krise reagiert.

Durch diesen Fall geraten sowohl der Kardinal als auch Franziskus auf potenziell gefährliches Terrain. Für Pell bedeuten die Klagen eine Bedrohung seiner Freiheit, seines Rufes und seiner Karriere.

Für Franziskus bedeuten sie eine Bedrohung seiner Glaubwürdigkeit im Zusammenhang damit, dass er eine „Null-Toleranz“-Politik bei sexuellem Missbrauch in der Kirche versprochen hatte.

Anwälte von Missbrauchsopfern haben schon seit langem gegen Franziskus‘ Entscheidung protestiert, Pell für diese hochrangige Position einzusetzen.

Während seiner Beförderung im Jahr 2014 sah Pell sich bereits Vorwürfen ausgesetzt, er habe Fälle von Missbrauch durch Kirchenmänner in seiner Zeit als Erzbischof von Melbourne und später von Sydney falsch behandelt.

Bis Februar 2018  hatte Franziskus [jegliche] Beurteilung von Pell zurückgehalten, weil er auf das Ergebnis der australischen Gerichte warten wolle. Außerdem zwang er den Kardinal nicht zum Rücktritt. Pell äußerte, er wolle seine Arbeit als Präfekt des kirchlichen Wirtschaftsministeriums fortsetzen, sobald der Fall gelöst sei.

Erst im Dezember 2018 kamen die ersten Details von dem Kardinal Pell ans Tageslicht und zwar hatte der Papst den Kardinal aus seinem engen Beraterkreis genommen. In einer Erklärung kündigte der Vatikan an, dass Kardinal Pell ein Brief geschickt wurde, in dem er sich für seine Arbeit im mächtigen Kardinalsrat (C9) bedankte . Das versteht der  Papst Franziskus unter „Null-Toleranz“-Politik bei sexuellem Missbrauch in der Kirche, die er versprochen hatte.

George Pell wurde im Dezember wegen Kindesmissbrauchs für schuldig befunden. Warum durften australische Nachrichtenagenturen die Geschichte bisher nicht berichten?

Es wurde argumentiert, dass Pell möglicherweise kein faires Gerichtsverfahren erhalten würde, wenn in den Medien der erste Schuldspruch bekannt würde, insbesondere weil ein zweites Gerichtsverfahren folgen sollte. Laut dem ABC , hatte der Richter befürchtet, dass durch das erste Urteil, schuldig in 5 Anklagepunkten, die Jury beeinflussen könnte, dass Pell schuldig sei. Auf die Opfer hat niemand soviel Rücksicht genommen.

Sodom und Gomorrha im größten Konzern der Welt:  Der Vatikan!

https://www.youtube.com/watch?v=WGlT9lG8wQE

George Pell found guilty of child sex abuse: ‘You’re a monster’

George Pell arrives at the Melbourne Magistrate Court. Picture: Tony GoughSource:News Corp Australia

It was a Sunday in 1996 when two choirboys stole off to sneak a sip of church wine. George Pell, still in his robes, caught them.

Cardinal George Pell has been found guilty of child sex abuse and is facing a significant jail term after a sensational trial in Melbourne.

The third most powerful man in the Vatican and Australia’s most senior Catholic has been found guilty of raping one choirboy and molesting another in Melbourne’s St Patrick’s Cathedral 22 years ago.

A jury delivered the unanimous verdict on December 11 in Melbourne’s county court, but the result was subject to a suppression order because of a secret second trial involving another two accusers — which has since collapsed — and could not be reported until now.

Chief Judge Peter Kidd said Pell, 77, would be remanded in custody after a pre-sentence hearing on Wednesday. He is facing a maximum 50 year prison term and is likely to be sentenced within the next fortnight.

“This is in no way a sign of the sentence Cardinal Pell will face,” Judge Kidd said about his decision to grant Pell short reprieve.

Pell, flanked by his minders and police, was accosted by members of the public as he left court using a walking stick, following the verdict this morning.

“You’re a monster … burn in hell, Pell” one person yelled.

“You’re a disgrace.”

Pell’s victims were two 13-year-old boys on scholarships to the prestigious St Kevin’s College.

The court heard the pair “nicked off” after a Sunday solemn mass in December 1996 and was caught swigging sacramental wine in the sacristy – a room at the rear of the cathedral used by priests to dress – by Pell, who was the newly installed Archbishop of Melbourne.

Pell scolded them and then proceeded to expose his penis from beneath his ceremonial robes before molesting them, the court heard.

Read More: .news.com.au

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

Nach mehrmaliger Vergewaltigung einer Nonne durch einen Bischof sind Opfer und andere Nonnen in Lebensgefahr! – „My life will be in danger“: Rape-survivor nun!

„Die katholische Kirche will die Missbrauchsfälle weiter vertuschen“

Sodom und Gomorrha im größten Konzern der Welt: die Kirche!

Grausam! Gestohlene Kinder – schreckliche Enthüllung von Babyhandel – ‚Stolen‘ newborn babies: Babies for sale

„Schweigen wie bei der Mafia“ – Was kommt noch alles ans Tageslicht? Polizeirazzia in schwuler Sex- und Drogenorgie in Kardinalswohnung – Vatican rocked: Police raid drug-fuelled gay orgy at cardinal’s apartment

Halte du sie dumm… Gibt des demnächst bei McDonald’s den „Papst-Franziskus-Burger“? Pizza von Nestlé-Wagner Deutschlands liebstes Kind!

Angela Merkel beim Papst – Tango Korrupti

Im Namen der Weltbank, UNO und WHO – Zwangssterilisation und Zwangsgeburtenkontrolle

Studie: Trotz Segen vom Papst- Genmanipulierter Golden Rice versagt – GMO golden rice shows stunted and abnormal growth with reduced grain yield

Neues aus dem Vatikan: Kokain, Kondome und Beten

Grausam und abscheulich! Onlinesex global! Misshandlung von Kindern für Kunden im Netz

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr gut…ich frage mich nur warum das jetzt erst an die Öffentlichkeit kommt und was daran wirklich stimmt. In der Politik werden die „Geheimnisse“ die auch jeder Politiker hat auch so lange unter dem Deckel gehalten bis derjenige nicht mehr so spurt wie von der Machtelite gewünscht.Dann kommen Beschuldigungen plötzlich aus allen Ecken und es entsteht diese typische mediale Doppelmoral.

  2. Nicht nur der Vatikan bediehnt sich an den Unschuldigen Seelenmenschen, nein, nein, sexueller Missbrauch und Paedophilie ist unter allen organisierten Religionen in dieser Welt zuhause. Wenn wir mit dem Aufraeumen der menschenverachtend ungoettlichen Verbrechen die seit tausenden von Jahren auf diesem Planet statt finden anfangen moechten, dann bitte alle organisierte religioese Institutionen beim Namen nennen. Zu den Schuldigen hoechsten Grades zaehlt unter anderem die Synagogue durch ihre talmudischen Lehren (Babylon), der Islam und die Lehren des Koran, Buddhismus, Hinduismus, Krishna Religion, etc., etc. . Das rituelle Abschlachten von Kinder hinter verschlossenen Tueren, das bestialische Morden von Unschuldigen Menschen wenn Neue Mitglieder eingeweiht werden ist schon lange kein Geheimnis mehr. In allen Branchen der sogenannten Christlichen Kirchen wie z. B. die Episcopalianisten, Methodisten, Mormonisten, Presbyterianisten, Apostolisten, Babtisten, etc., etc. sind sexueller Sklavenhandel und Kindesmissbrauch, Pornography, Padophilie zuhause. Wer dies leugnet, oder Schoenreden will, hat seine Hausaufgaben nicht gemacht und ist mitschuldig. Hochgraedige Mitglieder in Regierungen, Kirchen, Banken, Korporationen, Monopole, Medien, Filmiundustrien ala Hollywood und seine Moviestars, etc. sind die groessten Schuldigen. Das Internet ist mit zigtausenden von Veroeffentlichungen geladen. Leider werden die wirklichen Verbrecher durch unsere Justiz immer wieder in Schutz genommen. Das Problem ist weltweit.
    Folgende Internetseite duerfte dem Leser einen tiefen Einblick in die Machenschaften dieser Verbrechen geben. http://www.trance-formation.com
    Cathy O’Brien, eine Ueberlebende dieser Verbrechen hat ausfuehrlich darueber geschrieben und ist mit ihren Beweissen in die Oeffentlichkeit getreten. Ihre Testimonien und Veroeffentlichungen sind nur die Spitze des Eisbergs.
    Unsere Welt steht vor einem gewaltigen Umbruch dem keiner entrinnen kann. Und die Maechtigen dieser Ede wissen das.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.