Öl-Katastrophe! Es sind dramatische Bilder, die uns von den Salomonen erreichen! – Solomon Islands’ Coral Ecosystems Threatened by Oil Spill

zur englischen Version Um Chinas Hunger nach Holz zu stillen, werden die Regenwälder der Salomonen geplündert! Jetzt kommt noch eine Ölkatastrophe hinzu. Das weltweit größte  Korallenatoll auf den Salomonen ist in Gefahr. Bereits 80 Tonnen Öl sind ins Meer gelangt und aus dem Schiff, welches unter der Flagge von Hongkong läuft, leckt immer noch Öl. Auf der East-Rennell-Insel wird Bauxit abgebaut, das vor allem für die Herstellung von Aluminium benötigt wird. Das Frachtschiff war mit dem Material beladen, als Zyklon „Oma“ Anfang Februar in der Region tobte und es auf das Korallenriff auflaufen ließ. Rennell Island ist das größte Hochsee-Korallenatoll der Welt mit dem Tegano-See. 1998 wurden der See und die Region zum Weltnaturerbe erklärt. Sie umfasst ein 370 km² großes Schutzgebiet im östlichen Teil von Rennell. Die Insel weist fortwährende biologische und ökologische Prozesse auf. Nirgendwo sonst auf der Welt ist die Dichte endemischer Tier- und Pflanzenarten im Verhältnis zur Fläche größer. Es sind dramatische Bilder, die uns von  den Salomonen erreichen.

Die Öl-Katastrophe am größten Hochsee-Korallenatoll der Welt

Erst am 25. Februar 2019 erreichte uns die Nachricht, dass Australien plant, eine Million Tonnen Klärschlamm im Great Barrier Reef zu versenken. Das wäre der Todesstoß für das  Great Barrier Reef. Jetzt also stirbt ein weiteres Korallenriff, und zwar auf den Salomonen. 

Dazu auch: Ein Wahnsinn! Australien plant, eine Million Tonnen Klärschlamm im Great Barrier Reef zu versenken! – Australia plans to dump one million tonnes of sludge in the Great Barrier Reef

Die Salomonen weisen eine faszinierende und abwechslungsreiche Landschaft mit Regenwäldern, Wasserfällen, Lagunen, Korallenriffen und aktiven Vulkanen auf – doch diese Region ist in Gefahr.

Schon länger wird das Weltnaturerbe zerstört. Ein  chinesisches Unternehmen soll auf Rennell Island gewütet haben, um Bauxit abzubauen. Bei der Recherche im Oktober 2018  fanden wir auf Rennell Island aber auch australische Konzerne: Pacific Bauxite Ltd., ein Bergbauunternehmen mit Sitz in Australien, wird beschuldigt, Gemeinden gezwungen zu haben, Schürfrechte für ihr Land zu unterschreiben.

Aufgrund eines Zyklons ist ein Schiff auf dem Weg zum Abbau von Bauxit auf ein Riff aufgelaufen und hat eine Ölkatastrophe verursacht.

Es sind schreckliche Fotos, die Pacific Environment Journalists Network – PEJN veröffentlicht haben.


Seit einem Monat liegt das Frachtschiff MV Solomon Trader schon leck vor den Salomonen im westlichen Pazifik. 80 Tonnen Öl sind ins Meer gelangt. Die Regierung der Salomonen hat bereits um Hilfe gebeten, denn die Naturkatastrophe ist noch nicht eingedämmt. Im Gegenteil: Weitere Frachtschiffe, die in der Region unterwegs sind, verteilen das Öl.

 Bergungsarbeiten in Rennell laufen

 Wie solomonstarnews.com berichtet, beeinträchtigt die Ölpest den Lebensunterhalt der Menschen. Die Gemeinden in der Bucht von Lughu mit einer geschätzten Bevölkerung von mehr als 300 Einwohnern entlang der Küste der Bucht werden für einen unbekannten Zeitraum nicht in der Lage sein, frischen Fisch als Nahrung zu haben.

solomonstarnews

Dorfbewohner, die sich in der Nähe des betroffenen Gebiets aufhalten, sagten, dass sie keinen frischen Fisch mehr essen können, und fragten, wie lange es dauern wird, bis sich die Dinge wieder normalisiert haben. In den vergangenen Tagen wurden Fische auf der Meeresoberfläche treibend gesichtet.

Auch das Trinkwasser ist gefährdet, denn die Bäche an den Ufern des Meeres sind mit Öl bedeckt, sodass wir kein frisches Wasser zum Trinken haben, so die Einwohner.  „Diese Ströme sind unsere einzige Hoffnung auf Süßwasser, wenn wir eine Trockenperiode überstehen müssen, so Chief Sau.

Die Dorfbewohner hatten auch wegen des abscheulichen Geruchs des verschütteten Öls eine schwierige Zeit zum Schlafen. „Tagsüber ist es in Ordnung, aber wenn die Nacht kommt, haben wir auf Grund des schlechten Geruchs des verschütteten Öls schwer zu atmen. Einige Menschen, darunter auch Kinder, sind deswegen krank geworden“, sagte er. Chief Sau betonte, alles, was sie wollen, ist, dass die Regierung die Arbeit zur Reinigung ihres Meeres und ihrer Küsten beschleunigt, damit sie ihr Leben wieder normalisieren können. Lughu Bay beherbergt eines der Naturschutzgebiete des Landes, das einen großen Teil des Ökosystems der Meere im Land ausmacht.

Das in Hongkong ansässige Schiff lud Bauxit für die Bintan Mining Solomon Islands (BMSI), als der Vorfall geschah.  Anfängliche Versuche, das Schiff zu retten, wurden durch schlechtes Wetter behindert, gefolgt von Schäden, die durch Plünderungen der Schiffe verursacht wurden.

Experten aus Australien und Großbritannien sind vor Ort.

Einer der Bergungsspezialisten, Andy Rowe aus Großbritannien, sagte:

„Unser unmittelbarer Plan besteht darin, die Ölverschmutzung einzudämmen, indem das Öl mit speziell hergestellten öldichten Behältern gepumpt und mit Wasser gefüllt wird.“

Bintan sagte, dass derzeit daran gearbeitet wird, alles, was sich im Boot befindet, auf ein anderes Schiff zu verlagern, um das Gewicht zu reduzieren.

Die Bauxit-Bergarbeiter forderten Ruhe in der Bevölkerung von Rennell.

„Dies ist eine normale Rettungsaktion, und die Menschen vor Ort sollten nicht in Panik geraten, da wir alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Ölverschmutzung einzudämmen und das Schiff Solomon Trader vor dem Riff in Sicherheit zu bringen“, sagte das Unternehmen.

Keine Panik?

Siehe auch:  Warum verschwinden Ölkatastrophen so schnell aus den Medien? Wir erklären es Ihnen!

Axiom-Bohraktivitäten auf dem Isabel Nickel-Projekt.

Die östliche Hälfte von Rennell Island ist das erste Naturschutzgebiet, das 1998 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde. Seine weltweite ökologische Bedeutung ist bereits durch Bergbau gefährdet.

Die Inselbewohner der Salomonen nennen ihre Heimat „die glücklichen Inseln“. Hinter den langen Sandstränden und Kokospalmen verbirgt sich ein extrem armes Land – das aber reich an Rohstoffen ist!

Die Strömungen breiten sich bereits in Richtung der Nachbarinsel Bellona aus, und es stellt sich die Frage, warum der Bauxitminenarbeiter der Bintan Mining Corporation trotz der Zyklonwarnungen weiterhin Bauxit lädt .

Roderick Brazier

Das Unternehmen behauptet, dass es keine Verantwortung dafür gibt und die Regierung nicht in der Lage war, die Situation zu bewältigen. Aus diesem Grund wurden Experten für Umweltverschmutzung und Ausrüstung aus Australien und Neuseeland geschickt. Das Eindringen von Leckagen ist nicht einfach, und das Verschieben des Schiffes kann die Situation verschlimmern, indem mehr Öl austritt.

Der kleine Inselstaat Salomonen im Pazifik verfügt über reiche Mineralienvorkommen. Neben Gold, Kupfer, Bauxit, Zink, Blei und Phosphaten wird auch das sehr seltene Kobalt gefördert.

Korallen, bunte Fische, lange Sandstrände, einsame Inseln – so kennen viele die Salomonen, doch das Südsee-Paradies ist in Gefahr und dem Untergang geweiht.

Dazu auch: Um Chinas Hunger nach Holz zu stillen, werden Regenwälder der Salomonen geplündert! – Solomon Island in danger- Chinese demand wiping out forests in the Solomon Islands!

Solomon Islands’ Coral Ecosystems Threatened by Oil Spill and Extensive Flooding

greenoptimistic.com

The world’s largest raised coral atoll, in Solomon islands, is faced with an ecological disaster since February 4th, when the ship MV Solomon Trader got wedged on a reef due to a cyclone on its way to collect a load of bauxite.

The eastern half of Rennell Island is the first natural reserve to be included in UNESCO’s World Heritage List in 1998 and its global ecological significance was already under threat due to mining and lodging activity. Now, for the past few weeks approximately 75 tonnes of oil have leaked into the marine sanctuary from the bulk carrier, which has some 600 tonnes of oil on board.

The currents are already spreading the spill towards the neighbouring island of Bellona, while questions arise as to why the Bintan Mining Corporation bauxite miner continued loading bauxite despite the cyclone warnings.

The company claim they have no responsibility and the government was unable to cope with the situation, so pollution mitigation experts and equipment have been sent from Australia and New Zealand. Containing the spill is not easy, and moving the ship may aggravate the situation by allowing leakage of more oil.

Image credit: Australian High Commission in Solomon Islands – DFAT

The disaster took place only a month after extensive flooding in southern Queensland posed pressure on another World Heritage Site, the Great Barrier Reef. The sediment-rich, nutrient-rich and pesticide-polluted river water created a huge plume that persisted for weeks. Shallow-water corals were depleted of sunlight, are adversely impacted by low salinity waters and face risk of suffocation, while algal blooms may support the growth of species feeding on corals and the overall resilience of the reef to bleaching declines.

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Um Chinas Hunger nach Holz zu stillen, werden Regenwälder der Salomonen geplündert! – Solomon Island in danger- Chinese demand wiping out forests in the Solomon Islands!

Aulac-Fortune und Namse Bangdzod ! Warum verschwinden Ölkatastrophen so schnell aus den Medien? Wir erklären es Ihnen!

Ein Wahnsinn! Australien plant, eine Million Tonnen Klärschlamm im Great Barrier Reef zu versenken! – Australia plans to dump one million tonnes of sludge in the Great Barrier Reef

Wenn die Erde bebt – Der Kampf gegen die Naturgewalten und die ganze Welt ist betroffen!

Die vergessenen Menschen der „Schatzinsel“ Papua-Neuguinea, trotz Öl und Gold bitterarm und in der Not alleingelassen!

Das vergessene Atoll Kiribati: Kiribatis Kampf ums Überleben – Kiribati’s fight for survival

Klimawandel: Das ignorierte Problem – Säge nicht den Ast, auf dem Du sitzt! Jetzt ist die Zeit, um für zukünftige Generationen zu handeln!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Die EU im besonderen spielte bei China in der Vergangenheit die Karte aus, ihr bekommt Fertigungsaufträge von uns und wir schauen weg. Jetzt heißt es- wir brauchen euch und schauen immer noch weg. Wo endet das und wie ist das zu bewerten? So wie die ganze Politik der EU und da hilft auch nicht der französische Lackaffe und seine Auftraggeber!!!!!

  2. Pingback: Die KW 10/2019 im Link-Rückblick | artodeto's blog about coding, politics and the world

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.