„Schöne neue Welt“ – Die künstliche Gebärmutter – Maschine statt Mama ist Realität!

Geburt666Die künstlichen Gebärmütter der Zukunft ist schon längst da. Haben Sie gewusst, dass eine nicht mehr gebrauchte Gebärmutter jetzt gespendet werden kann? Auch die Erzeugung der Kinder ohne Sexualität und ohne Eltern sollen stattfinden, am besten in Fabriken. Das ist kein Witz. Schon vor Jahren forderte dies ausgerechnet eine britische Bioethikerin. Wie weit die Forschung bereits ist, zeigte die „Künstliche Gebärmutter“, die Ärzte im Kinderkrankenhaus von Philadelphia vorstellten. Es folgte China, als bekannt wurde, dass Embryos durch Crispr resistent gegen HIV geboren wurden. Aber wen wundert das noch wirklich, es gibt Sexroboter und Designer-Babys. Auch das Mensch-Tier-Hybrid ist kein Problem mehr.  Wissenschaftler haben die Schaffung eines Mensch-Schaf-Hybrids bestätigt. Es ist das zweite von Menschen geschaffene Mensch-Tier-Hybrid. Schöne „Schöne neue Welt“ 

„Schöne neue Welt“ – Die künstliche Gebärmutter – Maschine statt Mama ist Realität!

Die künstliche Gebärmutter befindet sich längst in der Entwicklung bzw. die Forschung ist abgeschlossen. Die Technik trägt den Namen Ektogenese und steht für das Aufziehen eines Fötus außerhalb des menschlichen Körpers in einem künstlichen Mutterleib. Die Erzeugung der Kinder soll ohne Sexualität und ohne Eltern stattfinden. Ausschlaggebend für diese Recherche war 2016 ein Video, welches eine künstliche Gebärmutter zeigt. 

Obwohl die Wissenschaft bereits eine künstliche Gebärmutter entwickelt hat und ein Patent aus dem Jahre 1955 existiert, verlangt sie öffentliche Fördermittel, um eine künstliche Gebärmutter entwickeln zu können. Sie fand einen Geldgeber in dem Wellcome Trust, nach der Bill-&-Melinda-Gates-Foundation mit 27 Milliarden Dollar Vermögen die zweitreichste Stiftung der Welt und private Hauptgeldquelle für die Forschung im Bereich Biomedizin. Der Rat der Gouverneure in dieser Stiftung bestimmt die breite Struktur der Asset-Management-Vereinbarungen des Wellcome Trust. Es dürfte auch keinen mehr wundern, wenn Goldman Sachs und Blackrock dabei wären. Aktuell sorgt Großbritannien für Aufsehen und zwar mit der umstrittenen Gentech-Methode Crispr/Cas9.

Die Erzeugung der Kinder soll ohne Sexualität und ohne Eltern stattfinden, am besten in Fabriken. Konzerne würden diese Aufgabe in Zukunft übernehmen. Genau das verlangte die führende britische Bioethikerin Anna Smajdor von der Universität East Anglia. Sie behauptet, Schwangerschaft und die Kindsgeburt seien sehr schmerzvoll, riskant und sozial einschränkend für Frauen. Da fragen wir uns, wie die Frauen es in all den Jahrtausenden zuvor geschafft haben, Kinder zu bekommen.

Seither ist viel geschehen, und wie weit die Forschung bereits ist, sehen Sie an Folgenden Berichten:

  1. Wenn Menschen Gott spielen, gelingt die menschliche Fortpflanzung im Reagenzglas! – No eggs needed. Scientists made babies from mouse skin cells

  2. Frankenstein 5.0 – Frische Embryozellen für Frauen ab 50 aus der Petrischale und erste britische Lizenz zur Erstellung von Designerbabys

  3. CRISPR – DNA-Entdeckungen lassen Science Fiction zur Tatsache werden – The terrifying DNA discoveries that are making science-fiction fact

  4. Die künstliche Gebärmutter ist da! Lämmer wachsen in einer „Tasche“ – als nächstes Menschen – This Fluid-Filled Bag Lets Lambs Develop Outside the Womb. Humans Are Next.

  5. Indiens erste Gebärmuttertransplantationen – „eine gefährliche Eskapade der chirurgischen Cowboys“ – India’s 1st womb transplant ‘dangerous escapade of surgical cowboys’, warns doc

  6. Nicht mehr gebrauchte Gebärmutter kann jetzt gespendet werden – Erstes Baby in den USA nach Gebärmuttertransplantation geboren – First Baby Born in U.S. from Transplanted Uterus

7. Halb Mensch – halb Tier – die Forschung kennt keine Grenzen! The chimera is real – Scientists Just Made Sheep-Human Hybrids. Here’s What You Need to Know!

Der Trend zur späten Familienplanung hat sich zu einem riesigen Geschäft entwickelt.

Weltmarktführer in diesem Segment ist der Chemie- und Pharmakonzern Merck KGaA aus Darmstadt. Schärfster Konkurrent ist der amerikanische Anbieter MSD, es war einmal das Tochterunternehmen von Merck. Die beiden Konzerne stellen ihre Produkte mit biotechnologischen Verfahren her. Die Wissenschaft ist schon viel weiter, als sich so manch einer vorzustellen vermag. Merck ist übrigens der einzige Pharmakonzern, für das die Reproduktionsmedizin eine nennenswerte Rolle spielt, und erwirtschaftet mit dieser Sparte Milliarden Euro. Der Pharmakonzern Merck wirbt auf seiner Webseite: „Etwa jede siebte Partnerschaft bleibt kinderlos, weil einer oder beide Partner von einer Fruchtbarkeitsstörung betroffen sind. In vielen Fällen kann eine Fruchtbarkeitsbehandlung helfen, den Kinderwunsch zu erfüllen. Die Hormontherapie spielt dabei eine wesentliche Rolle.“ Wir Netzfrauen haben bereits mehrfach vor der Zunahme von Fruchtbarkeitsstörungen gewarnt, sei es durch Pestizide wie Glyphosat oder durch Bisphenol A und Phthalate in Plastikverpackungen .

Die Kinderwunschkliniken wachsen wie Pilze aus dem Boden. Paare, aber auch Alleinstehende, die in Deutschland mit ihrer Kinderwunschbehandlung keinen Erfolg haben, gehen ins Ausland wie die 65-jährige Mutter, die mit 4 Babys 2015 schwanger wurde. Auch das Geschäft mit Leihmüttern boomt, immer mehr ungewollt Kinderlose heuern im Ausland Frauen an, die ihre Kinder austragen. Dazu gibt es sogenannte Leihmütteragenturen wie zum Beispiel Creatingfamilies (CSP) in den USA, die seit 1980 besteht und laut ihrer Webseite Paare aus aller Welt willkommen heißen. Hier bekommen Paare das „Rundum-Sorglos-Paket“ und werden auch gleich an Ärzte vermittelt, die auf Fortpflanzungsunfähigkeit spezialisiert sind. Diese Firma bietet alles an, angefangen von Eispende, künstlicher Befruchtung bis hin zur Leihmutter.

Doch warum eine Leihmutter, wenn es auch bereits eine künstliche Gebärmutter-Maschine gibt? „Jedes Jahr werden in den USA rund eine Millionen Abtreibungen vorgenommen. Wenn wir im ganzen Land entsprechende Labore hätten, könnten diese Embryonen jeweils in eine künstliche Gebärmutter eingepflanzt werden. Dann hätten wir plötzlich eine Million mehr Babys, die zur Adoption freigegeben werden würden – ein Alptraum! Wenn ich mit Abtreibungsgegnern darüber spreche, erschaudern sie“, schrieb Scott Gelfand, Direktor des Ethik-Zentrums der Oklahoma State University in Stillwater (US-Bundesstaat Oklahoma) in „Nature“ bereits vor mehr als 10 Jahren. Was mit Föten passiert, die abgetrieben wurden, lesen Sie bitte in diesem Beitrag: Organhandel, Nahrungsmittel, Pharma, Kosmetik – Das schmutzige Geschäft mit abgetriebenen Föten.

Noch spielen ethische Aspekte eine Rolle, doch muss man sich fragen, wie lange noch, denn Netzfrau Lisa Natterer, übrigens schon 71 Jahre alt, hatte bereits im September 2013 auf die Designerbabys aufmerksam gemacht. ebenso auf die sogenannte Mitochondrien-Spende. Diese verändert das Erbgut ungeborener Kinder – und das der folgenden Generationen auch. Lisa hatte in Ihrer Recherche festgestellt, dass die Food and Drug Administration (FDAsich im Oktober 2013 mit Wissenschaftlern das erste Mal öffentlich zusammensetzen wollte, um die „oocyte modification“ der menschlichen Eizelle vorzustellen. Die Zulassung der genetischen Veränderung der menschlichen Eizelle, um mitochondriale Erkrankungen schon in der Eizelle auszuschalten, steht bevor, so Lisa in Ihrem Beitrag.

Wie recht Lisa hatte, denn im Februar 2014 war es soweit. Die FDA veröffentlichte den endgültigen Bericht und im Februar 2015 sprach sich das britische Unterhaus für die Legalisierung von Babys mit drei Elternteilen aus. Ein großes Tabu der Gentherapie ist damit gefallen. Lisa recherchierte weiter und schrieb kurz darauf Ihren Beitrag über das erste genmanipulierte Baby. Wir Netzfrauen wurden als Verschwörungstheoretiker beschimpft. Vielleicht wäre es besser gewesen, den Beitrag richtig zu lesen, denn der Bericht, den Lisa fand, war noch nicht einmal aktuell, sondern schon aus 2001. Schon da verkündete Prof. Cohen, dass sein Know-how ihm ermöglichen würde, Kinder zu klonen, was von den Wissenschaftlern mit Entsetzen zur Kenntnis genommen wurde. “Das wäre eine Nachmittagsbeschäftigung für einen meiner Studenten” sagte er zum Thema Klonen und gab an, dass wenigstens drei Personen mit diesem Wunsch an ihn herangetreten seien, er sie aber abgewiesen habe.

Auch das therapeutische Klonen ist heftig umstritten. Darf der Mensch in die Eizelle eingreifen, wenn dadurch kranke Menschen geheilt werden können? Ist es ethisch zu vertreten, Embryonen zu erzeugen und wieder zu zerstören? Die Forschung zum therapeutischen Klonen ist in einzelnen europäischen Staaten, beispielsweise in Großbritannien, Schweden und Belgien sowie in den USA und in vielen asiatischen Ländern erlaubt.

2011 kam in England das erste Kind mit drei DNA-Strängen auf die Welt. Diese Manipulation an den Genen empörte Mediziner, Ethiker und Politiker weltweit. Der Vorgang sei ein reines Experiment und niemand könne sagen, ob die Kinder keine späteren Gesundheitsschäden durch ihre Zeugung davontragen würden. Von einem „Albtraum“ und dem „Beginn der Menschenzüchtung“ war die Rede. Schon in dem Beitrag vom Februar 2014 berichtete Lisa über das Patent für eine Methode, mit der zukünftige Eltern die Ei- und Samenspender nach Merkmalen, die sie sich bei ihrem Kind wünschen, auswählen können.

Aldous Huxley beschrieb in seinem 1932 erschienene dystopischen Roman „Schöne neue Welt“ die Ektogenese als grausige Voraussage, die sich in einem Bruchteil der veranschlagten Zeitspanne verwirklichen werde. Das Werk gehört zu den einflussreichsten Romanen des 20. Jahrhunderts. Es inspirierte Autoren aller Generationen zu eigenen Zukunftsvisionen. 1998 wählte die Modern Library, eine bedeutende englischsprachige Institution für Literatur und Kunst, ihn auf Rang 5 der 100 besten Romane des 20. Jahrhunderts. Ferner ist Brave New World in einigen Bundesländern im Fach Englisch eine abiturrelevante Lektüre.

Auch der russisch-amerikanische Biochemiker Isaac Asimov beschrieb in seinem Roman aus dem Jahre 1957 „The Naked Sun“ eine menschliche Gesellschaft auf dem Planeten Solaria, welche Embryonen/Föten in einer künstlichen Nährlösung heranwachsen ließ; natürliche Geburten gab es nicht. Auch die heranwachsenden Kinder wurden in der Folge nicht von den eigenen Eltern erzogen, sondern in Gruppen auf sogenannten Kinderfarmen, welche weitgehend von Robotern betrieben wurden. Föten mit physischen/mentalen Mängeln oder gar Behinderungen wurden frühzeitig getötet. Es fand also ein striktes Euthanasie-Programm statt.

Heute, fast 90 Jahre Jahre nach dem Roman „Schöne neue Welt“ sind der Forschung keine Grenzen gesetzt: Kinder nach Maß – kein Problem mehr. Die ersten gentechnisch veränderten Menschen erblickten schon die Welt – und noch einmal schwanger ab 50 – auch das ist in Zukunft jederzeit möglich. Glaubt man einigen Reproduktionsmedizinern, können Frauen auch noch nach den Wechseljahren Kinder bekommen – ein Patent existiert ebenfalls. Siehe unser Beitrag : Kinder nach Maß – schon lange kein Problem mehr – sogar Patente gibt es . Die Wissenschaftler in China bauen eine regelrechte Klonfabrik auf. Siehe: Nun ist es soweit: Chinesische Wissenschaftler klonen Menschen – Chinese Scientist Is Ready To Clone Humans.  Was „Social Freezing“ betrifft: Zum Schlagwort großer medialer Rezeption und (arbeits-) ethischer Kontroverse wurde der Begriff, als im Oktober 2014 die Firmen Facebook und Apple bekannt gaben, ihren Mitarbeiterinnen derartige Prozeduren im Wert von ca. 20 000 $ kostenlos zur Verfügung stellen zu wollen. Dazu später mehr.

Als wir das folgende Video bei uns auf unserer Facebook-Seite posteten, versprachen wir unseren Fans zu recherchieren. Es handelt sich um eine  künstliche Gebärmutter.

Wer nun geglaubt hat, dass es sich um ein Fake handelt, den müssen wir enttäuschen. Diese Erfindung ist nicht einmal neu. Daran sieht man auch, wie weit die Technik ist. Nur ethisch begründete Verbote sollen noch von dem Gebrauch dieser Maschine abhalten, doch wie lange noch? Oder ist sie bereits im Einsatz?

Wir brauchen uns nur das Unternehmen von Anne Wojcicki, der Frau des Google-Gründers Sergey Brin, anschauen. Blaue Augen, blonde Haare, sportlich und intelligent: So sehen bereits Wunschzettel für Kinder aus. Die ersten Reklamationen sind bereits da, da die Kinder nicht das einhielten, was sich die Eltern versprochen hatten. Das kalifornische Unternehmen 23andMe macht es möglich. Die Firma bekam im Oktober 2013 vom US-amerikanischen Patentamt die Bewilligung für eine Methode, mit der zukünftige Eltern die Ei- und Samenspender nach Merkmalen, die sie sich bei ihrem Kind wünschen, auswählen können. Damit vollzog das Unternehmen von Anne Wojcicki einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zu Designer-Babys. „Wir bieten Eltern die Möglichkeit, die Eigenschaften und Merkmale, die sie an ihre Kinder weitergeben könnten, vorherzusehen. Zum Beispiel könnten werdende Eltern neugierig sein, ob ihre Kinder blaue oder braune Augen haben würden oder gelocktes Haar oder ein Grübchen am Kinn“. Siehe Designer-Babys per App! – Want a designer baby ? Just swipe right

Ein kleiner Einblick in das etwas andere Unternehmen:

Laut 23andMe erhielten sie vier Mal Zuschüsse vom US National Institute of Health, um Forschungsprojekte zu finanzieren. Sie werben damit, dass man seine Genetik zur Verfügung stellen kann, um Krankheiten zu erforschen. Damit Wissenschaftler und Forscher die Gesundheitsversorgung beschleunigen können, werden große Datenmengen gesammelt. Wie das Unternehmen schreibt, von uns allen. Sie schreiben außerdem, dass, wenn man sich an der Forschung mit eigenen Genen beteiligt, die Erkenntnisse zur Prävention von Krankheiten, besseren Arzneimitteltherapien, Behandlungen und letztlich zu genetischen Wegen zur Heilung von Krankheiten beitragen könnten. Im Durchschnitt trägt ein Kunde, der der Forschung zustimmt, zu mehr als 230 Studien bei.

Wenn Sie sich für die Teilnahme an der Forschung von 23andMe entscheiden, können Ihre Daten auch von Forschungsuniversitäten und Pharmakonzernen verwendet werden. So funktioniert es: Sie müssen sich registrieren, dann können Sie Tag und Nacht, ob zu Hause oder im Büro an einer Umfrage teilnehmen. Sie können aus einer Vielzahl von Themen wählen, Pigmentierung der Haut, Kurzsichtigkeit oder einfach alle Krankheitsfälle, die in Ihrer Familie aufgetreten sind.

23anMe arbeitet mit Sponsoren in Forschungsgemeinschaften, die sich z. B. mit der Entwicklung der Parkinson-Krankheit und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) befassen.

Die erste große derartige Kooperation ging 23andMe im Dezember 2014 mit dem Biotechnologie-Unternehmen Genentech ein, einem Tochterunternehmen des Pharmakonzerns Roche. Es geht dabei um die Auswertung der Gensequenzen von Parkinson-Patienten.

Mit dem Pharmakonzern Pfizer ging 23andMe eine Kooperation zur Datenauswertung ein und arbeitet mit diesem an der chronisch entzündlichen Darmerkrankung IBD.

Zu Pfizer:  Pfizer ging aus Monsanto hervor und arbeitete mit Nestlé zusammen, da Nestlé die Babynahrungssparte von Pfizer kaufte. Außerdem war TREVOR MUNDEL, PRÄSIDENT der Abteilung Globales Gesundheitsprogramm, vor seinem Eintritt in die Bill-Gates-Stiftung im Jahr 2011 zuvor an der klinischen Forschung bei Pfizer und Parke-Davis, einem Tochterunternehmen des Pharmaunternehmens Pfizer, beteiligt. [Lesen Sie unsere Recherchen: Ebola: Bill Gates Faible für Impfstoffe – Brief an Bill Gates] Nestlé arbeitet bereits mit menschlichen Zellen: Nestlés Lieferant bekommt Patent auf menschliche Zellen – Wem gehört der menschliche Körper?

Social Freezing

Nun stellen wir uns das Szenarium vor: Dieses sogenannte „Social Freezing“ ist eine immer beliebtere Methode unter Frauen, um ihre Fruchtbarkeit auf dem aktuellen Stand zu konservieren und das Ticken der biologischen Uhr zu stoppen. Irgendwann entscheiden diese Frauen sich doch für ein Baby, holen sich die Eizelle und, damit es dann das optimale Baby wird, die zusätzlichen Gene aus der Datenbank von der Frau von Google-Gründer Sergey Brin. Hier kann dann entschieden werden, wie das Baby auszusehen hat, über welche Fähigkeiten es verfügen soll u. s. w. Nicht auszudenken. Wir wollen gar nicht weiter darüber nachdenken, was alles möglich ist. Daten sind ausreichend durch Facebook und Google vorhanden.

Frauen zum „Social Freezing“ zu ermutigen, passt ganz in die Philosophie von Sheryl Sandberg, der Top-Managerin von Facebook. Ihr Rat an Frauen ist, das volle Tempo im Beruf beizubehalten, bis es tatsächlich so weit ist mit einem Baby. „Social Freezing“ ist ein weiterer Weg, den Kopf freizuhalten. Übrigens, bevor Sie zu Facebook wechselte, war sie Vizepräsidentin des globalen Online-Verkaufs bei Google und Stabschefin im US-Finanzministerium. Noch Fragen? Siehe auch: Wenn Menschen Gott spielen – Designer-Babys in Zukunft mit Unterstützung von Google auf Bestellung

Wie bereits erwähnt, hat das britische Unterhaus sich im Februar 2015 für die Legalisierung von Babys mit drei Elternteilen ausgesprochen. Künftig sollen die bisher umstrittenen Spindelapparat-Transfers angewendet werden, wenn im Rahmen einer künstlichen Befruchtung durch den Einsatz der DNA von drei Menschen eine Übertragung von schweren Erbkrankheiten vermieden werden kann. Durch den aktiven Erbgut-Eingriff könnten Ärzte in Zukunft in die Verlegenheit kommen, Designer-Babys zu erschaffen. Zudem würde man auch eine Schleuse öffnen, die Missbrauchsfälle begünstigen könnte, sagen Kritiker. Wie Recht sie haben, sehen sie an dem Beispiel aus den USA: Mit der Unterstützung von Google ist es möglich, ein Designer-Baby zu bestellen.

Babys wachsen in einer künstlichen Gebärmutter heran

Das Patent Artificial uterus US 2723660 A ist von 1955!

Geburt6

Die künstliche Gebärmutter – Das Problem der künstlichen Befruchtung hat eine biologische, medizinische, psychologische und eine ethische Dimension.

Die Direktorin des Laboratoriums für endokrinologische Reproduktion am Weill Cornell Medical College in New York Helen Hung-Ching Liu gab bereits 1997 bekannt, dass die Entwicklung der künstlichen Gebärmutter nahezu abgeschlossen sei. Mehr Informationen zu der Technik finden Sie hier bei NCBI

Geburt

Dr. Helen Hung-Ching Liu arbeitet daran, Frauen zu helfen, die nicht schwanger werden können. Der Leiterin des Endokrin- und Reproduktionslabors am Zentrum für Reproduktionsmedizin und Infertilität an der Cornell Universität gelang es 2003, mit ihrem Team erfolgreich einen Mäusembryo zu züchten — fast ausschließlich, indem sie verändertes Gebärmutterschleimhautgewebe zu einem genmanipuliertem, spezifischen Uterus-„Scaffold“ (einer Art Gerüst) hinzufügten.

Danach ließ sie über einen Zeitraum von zehn Tagen einen menschlichen Embroy in einer künstlichen Gebärmutter heranwachsen. Ihre Forschung wurde durch Vorgaben über einen Zeitraum von maximal 14 Tagen erlaubt. Ihr Ziel: eine funktionierende externe Gebärmutter.

Wie weit diese Technik mittlerweile ausgereift ist, können Sie in der folgenden Dokumentation anschauen: Der Fernsehsender ARTE zeigt 2011 eine Dokumentation, allerdings morgens um 5.00 Uhr, die da heißt: Die künstliche Gebärmutter – Maschine statt Mama. Es handelt sich hierbei um eine Produktion von Arte aus dem Jahr 2010.

Die Filmemacherin Marie Mandy befasst sich in einem ganz persönlichen visuellen Stil mit den neuesten Forschungsergebnissen im Bereich der künstlichen Befruchtung. Sie beleuchtet die biologischen, ethischen und psychologischen Problemstellungen dieser (R)Evolution und hinterfragt gleichzeitig den Wert des Lebens und die Macht der Wissenschaft.

Dabei arbeitet sie eng mit Vertretern unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zusammen, unter anderem mit dem Pariser Biologen und Philosophen Henri Atlan, dem Gynäkologen und Geburtshelfer René Frydman, der Direktorin des Laboratoriums für endokrinologische Reproduktion am Weill Cornell Medical College in New York Helen Hung-Ching Liu, dem Neonatologen Christian Debauche aus Brüssel sowie dem Kinderarzt Thomas Shaffer aus Philadelphia.

Die künstliche Gebärmutter ist da! Lämmer wachsen in einer „Tasche“ – als nächstes Menschen

2017 hieß es – sie ist da. Sie sieht aus wie ein großer Gefrierbeutel. Ärzte im Kinderkrankenhaus von Philadelphia arbeiten mit Lämmern, die 23 Wochen alt sind, um die „künstliche Gebärmutter“ zu testen.

Sie präsentierten ihre Erfindung in der aktuellen Ausgabe  des Fachblatts Nature Communications. Es sei dem Team um den Neonatologen Adam Flake gelungen, frühgeborene Lämmchen in einer Art künstlicher Gebärmutter heranwachsen zu lassen – einem „Bio-Bag“, wie die Forscher es nennen.

Wer weiß, was die Wissenschaftler als Nächstes präsentieren werden – denn der Forschung sind keine Grenzen mehr gesetzt.

Netzfrauen Lisa Natterer und  Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Let’s Talk About Sex ! Sexroboter und Designer-Babys per App! – Want a designer baby ? Just swipe right

Neuer Virus: Appepidemie, sogar der Smart-Tampon ist da und bimmelt, wenn der Tampon voll ist!

DAS IST DIE ZUKUNFT – Sexroboter! Aber sind sie gefährlich für die Gesellschaft?

Die Roboter sind da – sogar Sex- Roboter – Erste Bordelle gibt es bereits – NEW REPORT EXPLORES THE GOOD, THE BAD, AND THE UGLY ABOUT SEX ROBOTS

Gentechnik 2.0 – Das gentechnisch veränderte Designerbaby – Großbritannien: nach Mensch-Tier-Embryonen jetzt auch Drei-Eltern-Babys

Ein weiterer Schritt zum „perfekten“ Menschen – Gehirnmanipulation! – Scientists can now manipulate behavior by targeting specific neurons

Aus für die freie Geburtshilfe? Die sichere Geburt – Wir brauchen unsere Hebammen!

Kinder nach Maß – schon lange kein Problem mehr – sogar Patente gibt es

Wenn Menschen Gott spielen – Designer-Babys in Zukunft mit Unterstützung von Google auf Bestellung

Zika virus outbreak – Denguefieber – von biologischer Waffe zu einer weltweiten Pandemie

Frankenstein lebt – er hat sogar Patente auf Schimpansen, Mäuse, Ratten, Kaninchen, Katzen, Hunde, Rinder, Ziegen, Schweine, Pferde und Schafe

In Frankensteins Küche wird weiter gekocht – Nestlé nimmt als Zutat menschliche Stammzellen

Impfstoffe aus Frankensteins Küche

Nestle besitzt Patente auf Bestandteile der Muttermilch

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Gute Geschäfte mit Eizellen - alles wird zu Geld gemacht!

  2. Natürlich hat man Angst vor Zukunft, weil nicht weiß, was zu erwarten kann. Die künstliche Gebärmutter – Maschine statt Mama ist Realität, weil die Technik weit ist. Für die Frühgeborene kann neue Technologien eine Rettung sein und Leihmutterschaft wird nicht mehr gefragt sein. Vieleicht darum befasst sich die Ukraine mit der Legalisation von “Retortenbabys”: „Das wird eintreten, wenn die ukrainischen Abgeordneten einen Gesetzentwurf “Über Ektogenese” (http://w1.c1.rada.gov.ua/pls/zweb2/webproc4_1?pf3511=66141) billigen“, Zitat aus dem Artikel https://de.newseurope.info/?p=63019

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.