Die Weltwirtschaft ist ein Pyramidenschema – The World Economy Is A Pyramid Scheme!

zur englischen Version Kennen Sie Steven Chu? Er erhielt 1997 den Nobelpreis für Physik. Chu, der Mann, der die Ölpest am Golf mit einem Doodle auf einer Serviette löste, bot zwei einfache Lösungen für das Bevölkerungswachstum an. Er ist der Ansicht, dass die Welt ein neues Modell braucht, um einen steigenden Lebensstandard zu erzeugen. Die Weltwirtschaft ist ein Pyramidenschema, sagt Steven Chu. Früher lernten wir, dass die  Arbeit der weiter unten Stehenden in der Pyramide diejenigen an der Spitze bereichert. Pyramidenschema kennen wir auch als Schneeballsystem. Steven Chu sagte: „Die Weltwirtschaft stützt sich auf eine ständig wachsende Bevölkerung.“ Was er damit meint, lesen Sie hier. Sie werden auch überrascht sein. Chu ist ein ausgesprochener Befürworter der Abkehr von fossilen Brennstoffen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Er fordert mehr Forschung im Bereich der erneuerbaren Energien und forscht an der Stanford University nach verbesserter Batterietechnologie. In seiner Rücktrittsrede warnte er vor den Risiken einer anhaltenden Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und sagte: „Die Steinzeit endete nicht, weil uns die Steine ​​ausgehen; Wir sind auf bessere Lösungen umgestiegen. 

Die Weltwirtschaft ist ein Pyramidenschema – The World Economy Is A Pyramid Scheme!

Mit der stets wachsenden Bevölkerung hatte sich bereits 1974 der damalige US-Außenminister Henry Kissinger beschäftigt, mit schrecklichen Folgen. Die Weltbevölkerung war auf rund vier Milliarden Menschen angewachsen – vor allem in der sogenannten Dritten Welt. Deshalb befürchteten die Amerikaner, die vielen zusätzlichen Armen könnten im Kalten Krieg zu Kommunisten werden. US-Außenminister Henry Kissinger schrieb wenige Monate vor Bukarest in einem geheimen Memorandum: „Das oberste Gebot der US-Außenpolitik ist die Bevölkerungsreduktion – in anderen Ländern. 

Sowohl bei der Weltbank als auch bei den Vereinten Nationen und der amerikanischen Entwicklungshilfeagentur USAID gilt die Förderung von Programmen zur Geburtenkontrolle in den Ländern der Dritten Welt seit den 60er-Jahren als Priorität. Sie ist das bevorzugte Instrument im Kampf gegen die Überbevölkerung und die damit verbundenen Geißeln Armut, Chaos, massive Migration, Terrorismus und Umweltkatastrophen. Diese Strategie der Entmündigung und Verletzung der körperlichen Integrität, die jede Selbstbestimmung missachtet, wurde bereits in den 1970er-Jahren in Indien umgesetzt. Siehe auch: Keine Verschwörungstheorie! Zwangssterilisation und Zwangsgeburtenkontrolle-Forderung durch Weltbank, UNO und WHO 

Jetzt beschäftigt sich der Nobelpreisträger Steven Chu mit dem Thema.

Die Weltwirtschaft stützt sich auf eine ständig wachsende Bevölkerung, sagte der Nobelpreisträger Steven Chu, ein Programm, über das die Ökonomen nicht sprechen und auf das die Regierungen nicht stoßen, ein Konzept, das Nachhaltigkeit unmöglich macht und das wahrscheinlich scheitern wird.

„Die Welt braucht ein neues Modell, um einen steigenden Lebensstandard zu erzeugen, der nicht von einem Pyramidenschema abhängig ist“, sagte Chu von der University of Chicago.

Chu gab nicht an, wie dieses neue Modell aussehen würde, aber er bot eine Lösung für das Bevölkerungswachstum an, auf das sich das aktuelle Modell stützt.

„Erhöhter wirtschaftlicher Wohlstand und alle Wirtschaftsmodelle, die von Regierungen und globalen Konkurrenten unterstützt werden, basieren auf mehr jungen Menschen als Arbeitern, nicht älteren Menschen“, sagte Chu. „Zwei Systeme kommen mir in den Sinn. Eines ist das Pyramidenschema. Das andere ist das Ponzi-Schema. Ich werde Ihnen beide nicht erklären, Sie können es nachschlagen. Aber es basiert auf Wachstum in verschiedenen Formen.“

So zahlen gesunde junge Arbeitnehmer zum Beispiel die Gesundheitskosten für ältere Arbeitnehmer und Rentner, sagte der ehemalige Energieminister, ein Programm, das eine steigende Zahl junger Arbeitnehmer erfordert. Und für das Wirtschaftswachstum müssen immer mehr Menschen mehr und mehr kaufen, was schwerwiegende Folgen für die Umwelt hat.

Es gibt mindestens zwei Probleme damit:

  1. „Abhängig von einem Pyramidenschema oder einem Ponzi-Schema gibt es keine Nachhaltigkeit“, sagte Chu.

  2. Mit steigendem Lebensstandard sinkt das Bevölkerungswachstum. Wenn es der Wirtschaft also gelingt, den Lebensstandard zu erhöhen, untergräbt sie sich selbst.

Die Ökonomen wissen das, aber sie reden nicht wirklich öffentlich darüber und es gibt keine wirkliche Diskussion in der Regierung, „sagte Chu.  „Jede Regierung sagt, dass man eine Zunahme der Bevölkerung haben muss, egal ob man es über Einwanderer oder die heimische Bevölkerung macht. Das ist also ein Problem.  “

China hat seine Ein-Kind-Politik durch Anreize für Eltern ersetzt, zwei Kinder zu haben, wie Chu als Beispiel nannte, und Frankreich bietet Müttern großer Familien einen Preis, die Médaille de la Famille Française (Französische Familienmedaille), an. Anreize wie diese würden der Welt nicht helfen, Nachhaltigkeit zu erreichen, sagte er.

Chu, der Mann, der die Ölpest am Golf mit einem Doodle auf einer Serviette löste, bot dann zwei schmerzlose Lösungen für das Bevölkerungswachstum an:

„Bildung von Frauen und die Schaffung von Wohlstand. Über alle Kulturen hinweg. Sie gehen negativ. Sie gehen in Richtung negativer Geburtenzahlen.

„In vielen Ländern der Welt, den Industrieländern Japan, Spanien , Italien, sprechen wir von 1,3 (Kinder pro Paar), 1,2, führen zu minus 1, hingegen bedeutet 2 einen stabilen Staats-Zustand.“

Chu geht also davon aus, dass diese Auswirkungen des steigenden Lebensstandards das Wachstum der menschlichen Bevölkerung letztlich ausgleichen. Das werde der Umwelt helfen, sagte er, aber es werde auch eine neue Art der Wirtschaft erfordern.

Chus Besuch an der University of Chicago wurde vom Energy Policy Institute of Chicago (für das ich manchmal Podcasts beherbergen) und dem Institute of Molecular Engineering gesponsert.

The World Economy Is A Pyramid Scheme, Steven Chu Says

Forbes- Jeff McMahon – 

The world economy is based on ever-increasing population, said Nobel laureate Steven Chu, a scheme that economists don’t talk about and that governments won’t face, a scheme that makes sustainability impossible and that is likely to eventually fail.

„The world needs a new model of how to generate a rising standard of living that’s not dependent on a pyramid scheme,“ Chu said at the University of Chicago.

Chu didn’t specify what that new model would look like, but he offered a solution to the population growth the current one relies on.

„Increased economic prosperity and all economic models supported by governments and global competitors are based on having more young people, workers, than older people,“ Chu said. „Two schemes come to mind. One is the pyramid scheme. The other is the Ponzi scheme. I’m not going to explain them both to you, you can look it up. But it’s based on growth, in various forms.“

For example, healthy young workers pay the health care costs for aging workers and retirees, the former energy secretary said, a scheme that requires increasing numbers of young workers. And economic growth requires more and more people to buy more and more stuff, with dire environmental  consequences.

There are at least two problems with that:

    1. „Depending on a pyramid scheme or a Ponzi scheme, there’s no such thing as sustainability,“ Chu said.
    2. As standards of living increase, population growth declines. So if the economy succeeds in raising standards of living, it undermines itself.

„The economists know this, but they don’t really talk about it in the open, and there’s no real discussion in government,“ Chu said. „Every government says you have to have an increase in population, whether you do it through immigrants or the home population. So, this is a problem.“

China has replaced its one-child policy with incentives for parents to have two children, Chu noted as an example, and France offers a prize, the Médaille de la Famille Française, to mothers of large families. Incentives like these will not help the world achieve sustainability, he said.

Chu, the man who solved the Gulf Oil spill with a doodle on a napkin, then offered two painless solutions to population growth:

„Education of women and wealth creation. Across all cultures. You go negative. You go negative birth.

„In many countries around the world, developed countries, Japan, Spain Italy, we’re talking about 1.3 (children per couple), 1.2 going below 1, where 2 is steady state.“

So Chu expects these effects of rising living standards to eventually offset the growth of human population. That will help the environment, he said, but it will also require a new kind of economy.

Chu’s visit to the University of Chicago was sponsored by the Energy Policy Institute of Chicago (for whom I sometimes host podcasts) and the Institute of Molecular Engineering.

This is the fourth of four stories about Steven Chu’s views of climate change and its potential solutions. Read more:

Meat And Agriculture Are Worse For The Climate Than Power Generation

Get Ready For 1.5¢ Renewable Electricity, Which Could Unleash Hydrogen Economy

Recent Carbon Emissions Will Affect The Atmosphere For 10,000 Years

Netzfrau Lisa Natterer
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Blackstone und BlackRock – Stephen A. Schwarzman und Larry Fink – eine „mächtige“Männerfreundschaft besonderer Art und die Arabische Liga

Keine Verschwörungstheorie! Zwangssterilisation und Zwangsgeburtenkontrolle-Forderung durch Weltbank, UNO und WHO

Vorbildlich – Uruguay macht es möglich: 100 % Strom aus erneuerbaren Energiequellen! – Uruguay makes it possible 100% electricity from renewable energy

Elektroautos: Milliarden-Subventionen für Großkonzerne und in Brüssel fahren Elektrotaxis aus China

Der Schlüssel zur künstlichen Intelligenz mit menschenähnlicher Sprache – Warum gibt es diesen Hype um „Meinungsbots“?- The key to AI with human-like language understanding? So why the algorithm-hype?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.