Britische Wohltätigkeitsbehörde untersucht WWF offiziell wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen

Gegen den WWF sind massive Vorwürfe erhoben worden und es ist nicht das erste Mal. Die britische Wohltätigkeitskommission hat eine Untersuchung eingeleitet, nachdem BuzzFeed News Beweise dafür enthüllt hat, dass Wachen, die gegen Wilderer eingesetzt sind und vom World Wide Fund for Nature unterstützt werden, Menschen gefoltert und getötet haben. Deutschland ist  zum Beispiel größter Geldgeber  mit 50 Millionen Euro von KAZA TFCA, dem größten Schutzgebiet in Afrika, auch hier im Zusammenarbeit mit dem WWF. Erst 2018 besuchte Entwicklungsminister Müller das Schutzgebiet. Sind Hilfsgelder zur Finanzierung von Streitkräften verwendet worden, die wegen Menschenrechtsverletzungen angeklagt sind? Schon lange ist bekannt, dass durch Steuergelder und WWF Ureinwohner leiden. Ein Baka-Mädchen wurde Anfang 2016 von WWF-finanzierten Wildhütern in Kamerun gefoltert. Damals war sie 10 Jahre alt. Der WWF ist nach eigenen Angaben die größte Umweltschutzorganisation der Welt .Seit seiner Gründung 1961 ist der WWF eine der weltweit einflussreichsten Lobbyorganisationen für den Natur- und Artenschutz und er hat gute Kontakte zu hochrangigen Entscheidungsträgern in Politik und Industrie. Erster internationaler Präsident der sogenannten Naturschutzorganisation WWF war Prinz Bernhard der Niederlande, ein Großwildjäger. Danach übernahm John Hugo Loudon das Amt, der Sohn des vormaligen Shell-Präsidenten Hugo Loudon. „Der Pakt mit dem Panda“ von Wilfried Huismann über den WWF zeigte bereits vor Jahren die dunkle Seite des WWF.  Die britische Wohltätigkeitskommission hat gegen den WWF eine Untersuchung eingeleitet. In einer Erklärung sagte die Kommission, dass die „vorgeworfenen Gräueltaten und Menschenrechtsverletzungen im Widerspruch zu allem stehen, was wir mit Wohltätigkeit verbinden“.

Britische Wohltätigkeitsbehörde untersucht WWF offiziell wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen

Es war das Jahr 2017, da gewann der World Wildlife Fund (WWF) den Survival Internationals Greenwashing Award für seine Partnerschaften mit sieben Unternehmen, die zusammen nahezu 40 000km2 Wald auf dem Gebiet der Baka- und Bayaka-„Pygmäen“ in Zentralafrika abholzen. Die Wildlife Conservation Society (WCS), mit Sitz in New York, hatte es ebenfalls für ihre Aktivitäten im Kongobecken unter die Finalisten geschafft. Die WCS arbeitet mit zwei Holzfällerfirmen, von denen keine die Zustimmung der Indigenen für ihre Arbeit eingeholt hat. Wir Netzfrauen hatten darüber in unserem Beitrag: WWF erhält Survivals Greenwashing-Preis – WWF wins Survival’s “Greenwashing of the Year” award – darüber berichtet. Bereits im Februar 2016 berichteten wir, dass Survival International eine formelle Beschwerde über die Aktivitäten des World Wide Fund for Nature (WWF) im Kamerun eingereicht hat. 2016 bestätigte ein UN-Bericht, dass die Wildhüter selbst in Afrika und Asien wildern. Menschenrechtler kritisierten den WWF bei seinem Engagement für Wildhüter in Nationalparks und trotzdem sammelt WWF weiterhin Spenden.

Dieses Baka-Mädchen wurde Anfang 2016 von WWF-finanzierten Wildhütern in Kamerun gefoltert. Damals war sie 10 Jahre alt.
© Survival International

In einem beispiellosen Zug hat ein Mitgliedsland der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) 2017 eine „Untersuchung gegen den World Wide Fund for Nature (WWF) eingeleitet. Bisher wurde das Verfahren nur auf multinationale Unternehmen angewandt. Dem WWF wird vorgeworfen, Menschenrechtsverletzungen in Kamerun finanziert zu haben.

SH: Mit Hilfe von Steuergeldern und WWF leiden Ureinwohner! OECD leitet Untersuchung gegen WWF ein – Exclusive: OECD opens investigation into WWF in world first

KAZA-Naturschutzpark – 50 Millionen Euro deutscher Finanzierung

Die KfW Entwicklungsbank begleitet den Aufbau von KAZA TFCA, das größte Schutzgebiet in Afrika. im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit  als größter Geldgeber. Sie kooperiert dabei eng mit anderen staatlichen Unterstützern wie den Niederlanden, der Schweiz und den USA sowie mit Nichtregierungsorganisationen wie dem WWF und der Peace Parks Foundation.

Der Journalist Oxpeckers besuchte KAZA nach sechs Jahren und 50 Millionen Euro deutscher Finanzierung später, um herauszufinden, welche Auswirkungen dies auf die Tierwelt und die Gemeinschaften in den Kavango-Zambezi-Einzugsgebieten hatte. Was er 2018 vorfand, war der größte „Papierpark“ der Welt, der eigentlich zum Schutz der Elefanten eingerichtet worden war.

Im Cross-Dete-Gemeinschaftsgebiet neben dem Nationalpark Hwange, dem Hauptbestandteil von KAZA in Simbabwe, traf Oxpeckers mit Dorfbewohnern zusammen, die nicht einmal wussten, dass sie Interessenvertreter im größten Naturschutzgebiet der Welt sind.

„Wir haben noch nie von KAZA gehört. Hier gibt es kein Wildtiermanagement oder keine Community-Entwicklungsprojekte, obwohl der Konflikt zwischen Mensch und Tier am schlimmsten ist. Löwen fressen unser Vieh und Elefanten zerstören Jahr für Jahr die Felder“, sagte Prinz Sansole, ein lokaler Naturschutzaktivist.

In Victoria Falls traf Oscar Nkala von Oxpeckers einen hochrangigen ZimParks-Offizier, der an der Koordinierung grenzüberschreitender Anti-Wilder-Operationen in den Nationalparks Zambezi und Matetsi beteiligt war.

Er sagte, neben dem Tourismus, der das KAZA-Uni-Visum für Touristen mit Sambia und Botswana nutzt, habe kein anderer Sektor vom grenzüberschreitenden Naturschutzgebiet (TFCA) profitiert.

Förderungshilfe: KAZA-Geschäftsführer Dr. Nyambe Nyambe (links) und der deutsche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gerd Muller treffen sich im August 2018 in Kasane

Der deutsche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, sagte 2018 bei einem Bewertungsbesuch in Kasane und Victoria Falls, dass Deutschland die Entwicklung des KAZA-TFCA-Raums weiterhin unterstützen wird.

Von den 126 Millionen Euro, die Deutschland seit 2006 in die grenzüberschreitenden Erhaltungsinitiativen der Southern Africa Development Community (SADC) investiert hat, hat KAZA seit 2012 50 Millionen Euro erhalten.

Wofür erhalten, wenn es den Park doch nur dem auf Papier gibt, und wer hat es erhalten?

Hier der Originalbericht: The world’s largest ‘paper park’

Wir haben für Sie folgende Berichte übersetzt:

Die britische Wohltätigkeitskommission hat eine Untersuchung eingeleitet, nachdem BuzzFeed News Beweise dafür enthüllt hat, dass Wachen, die gegen Wilderer eingesetzt sind und vom World Wide Fund for Nature unterstützt werden, Menschen gefoltert und getötet haben.

Die britische Wohltätigkeitskommission hat eine förmliche Untersuchung des World Wide Fund for Nature eingeleitet, nachdem BuzzFeed News bekannt gab, dass die Wohltätigkeitsorganisation in Menschenrechtsverletzungen bei indigenen Völkern verwickelt ist.

BuzzFeed News berichtete im März, dass der WWF paramilitärische Kräfte finanziert, ausstattet und direkt mit ihnen zusammenarbeitet, die beschuldigt wurden, viele Menschen geschlagen, gefoltert, sexuell angegriffen und ermordet zu haben.

Ein Sprecher der Wohltätigkeitskommission sagte, dass „wir nach Berichten über den World Wide Fund for Nature International einen Regel-Überwachungs-Fall eröffnet haben“ in der britischen Niederlassung der Organisation.

Im Rahmen der Untersuchung wird geprüft, ob der WWF in Großbritannien eine ordnungsgemäße Sorgfaltspflicht einhält, um sicherzustellen, dass die von ihm ins Ausland überwiesenen Zuschüsse nicht für Gewalt[aktionen] missbraucht werden.

In einer Erklärung sagte die Kommission, dass die „vorgeworfenen Gräueltaten und Menschenrechtsverletzungen im Widerspruch zu allem stehen, was wir mit Wohltätigkeit verbinden“.

Ein Sprecher des WWF sagte, dass die Naturschutzgruppe „jeden Prozess der Wohltätigkeitskommission vollständig befolgen wird“. Die Wohltätigkeitsorganisation führt unter der Leitung der Anwaltskanzlei Kingsley Napley eine eigene Überprüfung der Vorwürfe durch.

Politiker in den USA und im Vereinigten Königreich haben die Regierungen aufgefordert zu untersuchen, ob Hilfsgelder zur Finanzierung von Streitkräften verwendet wurden, die wegen Menschenrechtsverletzungen angeklagt sind.

BuzzFeed News has revealed that WWF-funded forces in Asia and Africa have tortured and killed indigenous people.

BuzzFeed News hat darüber informiert, dass WWF-geförderte Kräfte in Asien und Afrika indigene Völker gefoltert und getötet haben.

Die Leonardo-DiCaprio-Stiftung hat den WWF aufgefordert, eine „vollständige und transparente“ Untersuchung der „äußerst beunruhigenden“ Vorwürfe durchzuführen. Die Schauspielerin Susan Sarandon drängte auch auf eine Untersuchung der Organisation. Der Forscher Ben Fogle setzte seine Rolle als prominenter Botschafter des WWF [vorläufig] aus.

Andere prominente Unterstützer, darunter der Schauspieler Christian Bale und der Hollywood-Star Jared Leto, sowie eine Reihe hochrangiger britischer Politiker aus dem britischen Oberhaus, haben es bisher abgelehnt, sich zu äußern. Ebenso David Attenborough, dessen neue Netflix-Serie Our Planet in Zusammenarbeit mit dem WWF produziert wurde.

——————————–

Der WWF finanziert Wachen, die Menschen gefoltert und getötet haben.

Der World Wide Fund for Nature finanziert bösartige paramilitärische Kräfte zur Bekämpfung der Wilderei. Eine Untersuchung durch BuzzFeed News bringt die versteckten menschlichen Opfer ans Tageslicht.

Der Beitrag ist vom 4. März 2019 und Teil 1 einer Recherche durch BuzzFeed – Original: WWF Funds Guards Who Have Tortured And Killed People

Teil 2: Interner Bericht zeigt, dass der WWF vor „beängstigenden“ Missbräuchen gewarnt wurde.

Teil 3: Laut WWF wollen indigene Völker diesen Park, aber ein interner Bericht enthüllt Ängste „Repressionen“ durch Ranger

An der Straße hinter den Krokodilteichen im berühmten Chitwan-Nationalpark Nepals, auf einer kleinen Lichtung im Schatten von Salbäumen, liegt ein Gefängnis. Hira Chaudhary ging dorthin eines Sommerabends mit gekochtem Grünmais und Huhn für ihren Mann Shikharam, einen Bauern, der zwei Tage lang eingesperrt war.

Shikharam konnte vor Schmerzen nicht schlucken. Er kroch auf Hira zu mit seinem dünnen, mit blauen Flecken bedeckten Körper und sagte ihr schluchzend, dass die Waldranger ihn folterten. „Sie schlugen ihn gnadenlos und gaben ihm Salzwasser in Nase und Mund“, sagte Hira später der Polizei.

Die Ranger glaubten, dass Shikharam seinem Sohn geholfen hatte, ein Nashorn in seinem Hinterhof zu begraben. Sie konnten das Horn nicht finden, aber sie warfen Shikharam trotzdem in ihr Gefängnis, wie Gerichtsdokumente zeigen, die von der Staatsanwaltschaft eingereicht wurden.

Neun Tage später war er tot.

Eine Autopsie zeigte sieben gebrochene Rippen und „blaue Flecken und Prellungen“ am ganzen Körper. Sieben Augenzeugen bestätigten den Bericht seiner Frau über ununterbrochene Schläge. Drei Beamte des Parks, darunter der Oberaufseher, wurden verhaftet und des Mordes angeklagt

Dies war eine heikle Situation für eine der bekanntesten Wohltätigkeitsorganisationen der Welt. Der World Wide Fund for Nature (WWF) hatte lange Zeit die Waldranger von Chitwan und ihre Ausstattung finanziell unterstützt. Diese patrouillieren in dem Gebiet in Jeeps, Booten und auf Elefantenrücken, zusammen mit Soldaten aus der hauseigenen Armeetruppe des Parks. Nun wurden die Partner des WWF im Kampf gegen die Wilderei beschuldigt, einen Mann zu Tode gefoltert zu haben.

Die Mitarbeiter des WWF vor Ort in Nepal wurden sofort aktiv – nicht um Gerechtigkeit zu fordern, sondern um sich dafür einzusetzen, dass die Anschuldigungen verschwinden. Als die nepalesische Regierung den Fall Monate später fallen ließ, erklärte die Wohltätigkeitsorganisation dies zu einem Sieg im Kampf gegen die Wilderei. Daraufhin arbeitete der WWF Nepal weiterhin eng mit den Rangern zusammen und finanzierte den Park, so als ob nichts geschehen wäre.

Was die Ranger betrifft, die im Zusammenhang mit Shikharams Tod angeklagt wurden, so beauftragte der WWF Nepal später einen von ihnen, für die Wohltätigkeitsorganisation zu arbeiten. Er verlieh einem zweiten einen besonderen Anti-Poaching-Preis. Zu diesem Zeitpunkt hatte [dieser Ranger] einen persönlichen und hellhörig machenden Bericht geschrieben, der eine seiner bevorzugten Verhörtechniken beschreibt: simuliertes Ertrinken, auch Waterboarding genannt.

Der unterstellte Mord an Shikharam im Jahr 2006 war kein Einzelfall: Er war Teil eines Musters, das bis heute Bestand hat. In Nationalparks in ganz Asien und Afrika finanziert, rüstet und arbeitet der […] gemeinnützige Verein mit dem kuscheligen Panda-Logo direkt mit paramilitärischen Kräften zusammen, die beschuldigt werden, eine Vielzahl von Menschen geschlagen, gefoltert, sexuell angegriffen und getötet zu haben. Erst 2017 folterten Waldranger in einem vom WWF finanzierten Park in Kamerun einen 11-jährigen Jungen vor seinen Eltern, berichtete seine Familie BuzzFeed News. Ihr Dorf reichte eine Beschwerde beim WWF ein, aber Monate später, sagte die Familie, habe sie immer noch keine Antwort bekommen.

Der WWF sagt, er dulde keinerlei Brutalität seiner Partner. „Verletzungen der Menschenrechte sind völlig inakzeptabel und dürfen niemals im Namen des Naturschutzes gerechtfertigt werden“, sagt die Organisation in einer Erklärung.

Jedoch hat der WWF High-Tech-Ausrüstung zur Durchsetzung [seiner Maßnahmen], Bargeld und Waffen für Streitkräfte bereitgestellt, die an Gräueltaten gegen indigene Gemeinschaften beteiligt sind. […]

Eine einjährige Untersuchung von BuzzFeed News in sechs Ländern – basierend auf mehr als 100 Interviews und Tausenden von Dokumentseiten, einschließlich vertraulicher Notizen, interner Budgets und E-Mails, in denen über Waffenkäufe diskutiert wird – decken auf:

Dorfbewohner wurden mit Gürteln gepeitscht, mit Macheten angegriffen, mit Bambusstäben bewusstlos geschlagen, sexuell missbraucht, [be- oder er-]schossen und von Anti-Poaching-Einheiten ermordet, die der WWF unterstützt, wie Berichte und Dokumente der BuzzFeed News zeigen.

Die Außendienstmitarbeiter der Organisation in Asien und Afrika haben Anti-Poaching-Missionen mit notorisch brutalen Schocktruppen organisiert. Darüber hinaus unterzeichneten sie einen Vorschlag zur Tötung von Eindringlingen. Dieser war von einem Parkdirektor verfasst worden, der bei den Morden an Dutzenden von Menschen den Vorsitz führte.

Der WWF stellt paramilitärischen Streitkräften Gehälter, Ausbildung und Gerätschaften – darunter Messer, Nachtsichtferngläser, Schutzausrüstung und Schlagstöcke – zur Verfügung und finanziert Überfälle auf Dörfer. In einem afrikanischen Land ist er in einem verpfuschten Waffenhandel verwickelt. Hierbei sollen Sturmgewehre von einer brutalen Armee gekauft worden sein, die mit abgetrennten Köpfen angeblicher „Verbrecher“ auf den Straßen unterwegs ist.

Der WWF agiert wie der Chef eines weltweiten Spionagerings, indem er gefährliche und geheimnisvolle Netzwerke von Informanten organisiert, finanziert und betreibt, die von „Angst“ und „Rache“ angetrieben sind, dies auch innerhalb indigener Gemeinschaften, mit dem Ziel, Parkbeamte mit geheimen Informationen zu versorgen – und das alles hinter einer selbstgebastelten „Saubermann“-Fassade

Der WWF hat eine „unabhängige Überprüfung“ unter der Leitung von Menschenrechtsspezialisten gestartet, nachdem Beweise von BuzzFeed News vorgelegt wurden. „Wir sehen uns in dringender Verantwortung, den Anschuldigungen von BuzzFeed auf den Grund zu gehen, und wir erkennen die Bedeutung einer solchen Überprüfung an“, teilte der WWF in einer Erklärung mit. „In diesem Sinne und obwohl viele der Aussagen von BuzzFeed nicht unserem Verständnis der Ereignisse entsprechen, haben wir eine unabhängige Überprüfung der aufgeworfenen Fragen in Auftrag gegeben.“ Die Wohltätigkeitsorganisation lehnte es ab, detaillierte Fragen von BuzzFeed News zu beantworten.

In der Erklärung heißt es weiter: „Wir hoffen, dass sich ein genaues Bild von unserer Naturschutzarbeit vor Ort, den Herausforderungen, mit denen alle an einigen der gefährlichsten und feindlichsten Orte der Erde konfrontiert sind, und den Bemühungen, eine Zukunft für Menschen und Planeten zu sichern, in der [Untersuchung] widerspiegeln kann.“

Der WWF wurde 1961 von einer kleinen Gruppe überwiegend britischer Naturforscher in Zürich gegründet. Seitdem ist er weltweit expandiert und hat Niederlassungen in über 40 Ländern eingerichtet, die von Führungskräften am internationalen Hauptsitz in Gland, Schweiz, koordiniert und geleitet werden. Sein Ziel ist, „die Zukunft der Natur zu schützen“, eine lebenswichtige Mission, die Millionen von Unterstützern, darunter berühmte Gönner von Leonardo DiCaprio über Prinz Charles bis hin zu Sir David Attenborough, mobilisiert hat. Die Werbefeldzüge der WWF, von denen viele Ranger als „die ersten und letzten Verteidiger der Welt“ gegen Wildtierkriminalität bewerben, inspirieren zahllose Personen, Geld zu geben. Allein 2017 „scheffelte“ der Verein mehr als 767 Millionen Euro, von denen mehr als die Hälfte aus der Öffentlichkeit kam.

Die Wohltätigkeitsorganisation schüttet große Summen an ihre Außenstellen in den Entwicklungsländern aus, wo Mitarbeiter mit nationalen Regierungen – einschließlich brutaler Diktaturen – zusammenarbeiten, um zur Erhaltung und Überwachung riesiger Nationalparks beizutragen, die bedrohte Arten beherbergen. Nach eigener Aussage ist sie in mehr als 100 Ländern auf fünf Kontinenten aktiv und demonstriert ihre Zusammenarbeit mit Gemeinden, sei es beim Schutz von Riffen auf den pazifischen Inseln oder bei der Bekämpfung illegalen Goldabbaus im Amazonas-Regenwald.

Jedoch ziehen viele Parks Wilderer wie Magneten an. Der WWF gibt einen Großteil seiner Energie – und seines Geldes – für einen globalen Kampf gegen die organisierten kriminellen Banden aus, die die gefährdeten Arten jagen, für deren Schutz die Organisation gegründet wurde.

Es ist ein Kreuzzug, auf den sich der WWF verbal mit Kriegsrhetorik bezieht. Öffentliche Äußerungen sprechen von „Bodentruppen“, von Partnerschaften mit „Elitetruppen“, von der Gründung einer „Dschungelbrigade“ und vom Einsatz von „Naturschutzdrohnen“. Die Wohltätigkeitsorganisation verkauft Waldranger als Puppen für Kinder zum Preis von 75 $, versehen mit dem Label „Frontheld“ [Frontline hero].

Der WWF steht nicht als einziger auf Militarisierung: [Auch] andere Naturschutzorganisationen haben sich im Laufe des letzten Jahrzehnts dem Krieg gegen die Wilderei in wachsender Zahl angeschlossen, indem sie Veteranen aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak rekrutierten, um Waldranger in Techniken zu unterrichten, mit denen man Aufstände bekämpft, und indem sie Werbematerialien veröffentlichten, die bewaffnete Wachen zeigen, die in Tarnanzügen und Baretten strammstehen. Ehemalige Spezialeinheiten bieten ihre Dienste auf Wildtierkonferenzen an. Aber der WWF hebt sich als größter Global Player in diesem zunehmend überfüllten Bereich hervor.

Der Feind ist real und gefährlich. Wilderei ist eine Milliardenindustrie, die Tiere in Angst und Schrecken hält und die Existenz einiger Arten bedroht. Wilderer nutzen die von Armut und Gewalt heimgesuchten Regionen aus. Zudem ist die Arbeit der Waldranger in der Tat gefährlich: Nach einer Schätzung von 2018 töteten Wilderer im Vorjahr fast 50 Waldranger auf der ganzen Welt. Aber wie jeder Konflikt hat der Krieg des WWF gegen die Wilderei auch zivile Opfer.

Indigene Menschen, die in der Nähe eines Parks im Südosten Kameruns leben, beschrieben in Interviews und Dokumenten, die im Besitz von BuzzFeed News sind, eine Litanei des Schreckens: Nächtens brechen Männer mit Macheten ein, verprügeln sie mit Gewehrkolben, verbrennen ihre Haut mit Chilipaste und brennen Häuser und Camps nieder.

Ihre Peiniger in diesen Berichten waren keine Wilderer, sondern die Parkbeamten, die sie überwachen. Obwohl die Ranger Angestellte der Regierungen sind, verlassen sie sich oft auf den WWF, um ihre Arbeit zu finanzieren. Waldranger sind Tausende von Meilen voneinander entfernt in vielen Ländern, aber das internationale Netzwerk von WWF-Büros fügt sie effektiv zu einer globalen Streitmacht zusammen, die nach den gleichen Prinzipien kämpft.

Es wird erwartet, dass die Mitarbeiter der Außenstellen der Organisation in den Ländern alle Vorwürfe von brutalen Übergriffen an ihren Hauptsitz in der Schweiz zurückmelden. Aber Dokumente zeigen, dass die eigenen Mitarbeiter des WWF vor Ort oft tief mit der Arbeit der Ranger verschlungen sind – sie koordinieren ihre Operationen, leiten gemeinsam ihre Razzien und Patrouillen an der Seite von Regierungsbeamten und ignorieren deren Verbrechen.

Seit 1872, als die indigenen Stämme der USA gezwungen wurden, ihr angestammtes Land zu verlassen, um dem Yellowstone Nationalpark Platz zu machen, haben Hunderttausende von Menschen weltweit den Zugang zu ihrem Land verloren, damit Tiere in menschenfreien Räumen herumstreunen. Diese Gemeinschaften, von den Tharu in Nepal bis zu den Baka in Zentralafrika, bleiben außen vor und schauen auf das Land, wo ihre Vorfahren Lebensmittel sammelten, Unterkünfte bauten und seit vielen Generationen Medikamente aus natürlichen Ressourcen herstellten.

Mit profunder Kenntnis des Landes und seiner Tiere sollten diese Gemeinschaften ideale Partner im Krieg des WWF gegen die Wilderei sein, meinen Anthropologen und Aktivisten. [Im Gegenteil:] Die Entfremdung der Einheimischen von ihrem Land ermutigt diese nur, professionellen Wilderern aus der Stadt zu helfen, was diesen Kampf noch härter macht. „Die Baka sind die Augen und Ohren des Waldes und könnten wirklich zum Schutz beitragen“, sagte Charles Jones Nsonkali, ein Kameruner Aktivist für indigene Rechte. „Aber sie werden stattdessen wie Feinde behandelt.

Der WWF hat es nach eigenen Aussagen nicht auf indigene Gemeinschaften abgesehen: Das Ziel ist es, organisierte Kriminelle festzusetzen, nicht Menschen, die um die Ernährung ihrer Familien kämpfen. Die Wohltätigkeitsorganisation schwört, Hand in Hand mit diesen Gemeinschaften zu arbeiten, und gibt sogar das schriftliche Versprechen, deren Menschenrechte „nicht zu untergraben“.

Doch immer wieder sagen indigene Gruppen – sowohl Jäger[,die nur für den eigenen Verzehr jagen] als auch unschuldige Beobachter -, dass sie durch die Ranger leiden.

Dies ist die unsägliche Geschichte über Kollateralschäden im geheimen globalen Krieg des WWF.

Shikharam Chaudhary, auf Knien vor Chitwans Gefängnis, flehte seine Frau Hira an, ihn herauszuholen, bevor es zu spät war. „Er sagte mir unter Tränen, dass sie ihn töten würden, wenn ich ihn nicht mitnehmen könnte“, erzählte Hira Menschenrechtsforschern später.

Hira konnte ihrem Mann nur eine Salbe für seine Wunden geben. Shikharam bestand darauf, dass er unschuldig war, aber er hatte keinen Anwalt, und es gab keinen Richter, der seinen Fall hätte anhören oder ihm Kaution gewähren können.

Kein Polizist oder Staatsanwalt hatte seine Inhaftierung genehmigt.

Beamten des nepalesischen Parks war diese freie Verfügungsgewalt vor Jahrzehnten [schon] gegeben worden, kurz nachdem der WWF 1967 erstmals in Chitwan angekommen war, um ein Nashornschutzprojekt in einem üppigen Tieflandwald am Fuße des Himalaya in Angriff zu nehmen. Sechs Jahre später gründete Nepal den Chitwan Nationalpark, ein 360 Quadratkilometer großes geschütztes Gebiet für die einhörnigen Nashörner, den königlichen bengalischen Tiger und die Gharialkrokodile, deren Besonderheit schlanke Schnauzen sind.

Um den Weg dafür frei zu machen, wurden Zehntausende von Einheimischen aus ihren Häusern vertrieben und in Gebiete außerhalb des Parks verlegt. Diese Menschen hatten jahrhundertelang in der Gegend gelebt, ihre Dächer aus Blättern gebaut, medizinische Salben aus Baumrinde hergestellt und ihre Familien mit Fischen aus dem Fluss versorgt.

Die Errichtung des Parks veränderte ihre Lebensweise radikal: Jetzt müssen sie Geld zusammenkratzen, um Blech für ihre Dächer zu kaufen, um Krankenhausrechnungen zu bezahlen und um neue Feldfrüchte anzubauen. Sie leben auch in Angst vor den wilden Tieren des Parks, die zwar dank der Anti-Poaching-Maßnahmen an Zahl gewinnen, aber Ernten vernichtet und Menschen getötet haben.

Rhinozeroshörner können für Hunderttausende von Dollar auf dem Schwarzmarkt verkauft werden. Professionelle Wilderer bieten den Einheimischen, die ihnen helfen, einen winzigen Teil an, was es für verarmte Bewohner von Dörfern schwer machen kann, dies abzulehnen.

Die Ranger von Chitwan arbeiten zusammen mit über 1.000 Soldaten des Parks. Das nepalesische Gesetz gibt ihnen besondere Befugnisse, Wildtierverbrechen zu untersuchen, Verhaftungen ohne Haftbefehl vorzunehmen und die Immunität in Situationen zu behalten, in denen ein Offizier „keine andere Wahl“ hat, als auf den Täter zu schießen, selbst wenn der Verdächtige stirbt. Chitwans oberster Ranger fungiert als Quasi-Richter. Er durfte jahrelang [selbst] Haftstrafen von 15 Jahren verhängen (eine kürzlich verabschiedete Verfassungsänderung überträgt alle Strafsachen, die eine mehr als einjährige Strafe erfordern, an Bezirksgerichte).

Mit Beginn der 1990er Jahre richtete der WWF Nepal in den Parks des Landes „Anti-Poaching-Einheiten“ ein. [Er] stellte monatliche Gehälter für Mitarbeiter, Belohnungen für Informanten und eine Vielzahl von Feldausrüstungen für Waldranger zur Verfügung, darunter „Khukuris“, gebogene Messer, die häufig von den Gurkhas verwendet werden, der berühmten wilden Armeebrigade[…]. Ein ehemaliger Mitarbeiter des WWF Nepal sagte, dass ihm einmal gesagt wurde, er solle North-Face-Jacken für die Armeeoffiziere im Park kaufen – die sie erst [aber] anzogen, nachdem er das North-Face-Logo durch das Emblem des WWF ersetzt hatte.

Indigene Gruppen, die in der Nähe von Chitwan leben, haben seit langem eine Vielzahl von Missbräuchen durch diese Kräfte beschrieben. Dorfbewohner berichten von Schlägen, Folter, sexuellen Übergriffen und Morden durch die Wachen des Parks. Sie beschuldigen Parkranger, ihr Brennholz und Gemüse zu beschlagnahmen und sie [so] zu unbezahlter Arbeit zu zwingen.

Als die Ranger Shikharam im Juni 2006 einsperrten, kämpften die Parkbehörden, um die Wilderei einzudämmen, die während des maoistischen Aufstands des Landes neben sozialen Unruhen zugenommen hatte. Im folgenden Jahr gelang es ihnen, weitere Nashörner zu retten – aber der Erfolg hatte einen [hohen] Preis.

Nicht nur hatten Ranger Shikharam mit Waterboarding gefoltert, laut Augenzeugenbericht in den Polizeiakten und einem Menschenrechtsbericht[…]. Gefährten berichteten, sie hätten gesehen, wie die Wachen ihn in die Brust traten, ihn mit Bambusstangen schlugen und mit ihren Stiefeln auf ihn trampelten. Indigene Rechtsaktivisten, die Shikharam im Gefängnis besuchten, sagten, sie hätten Oberaufseher Tikaram Adhikari mitgeteilt, dass sein Zustand sehr schlecht sei.

„Wir forderten den obersten Ranger dazu auf, das Foltern zu stoppen und Shikharam in ein Krankenhaus zur Behandlung zu bringen, aber er tat unsere Forderung einfach ab“, sagte Chabilal Neupane, ein Aktivist […]. „Er sagte uns, es sei notwendig, während des Ermittlungsprozesses Druck auf die Häftlinge auszuüben.“

Als Shikharam schließlich das Bewusstsein verlor, so sagte ein Häftling der Polizei, habe er die Wachen sagen hören: „Der Oldie hat aufgehört zu atmen“. Kurz darauf starb er in einem Krankenhaus.

Nach Shikharams Tod veröffentlichte der Park eine Erklärung, laut welcher er einfach ohnmächtig geworden und nach einer Woche ohne besondere Vorkommnisse von einer Bank gefallen war.

Tharu-Aktivisten forderten eine Obduktion, die von BuzzFeed News durchgeführt wurde, die „einen klaren Hinweis auf körperliche Gewalt“ fand. Die Todesursache wurde als „übermäßiger Druck auf die Rückseite und die linke Seite der Brust“ erklärt, was Shikharam unfähig machte zu atmen.

Der WWF reagierte auf das Problem wegen Shikharam, indem er die Parkranger, die wegen Mordes an ihm angeklagt waren, nachdrücklich unterstützte. Von diesen behaupteten alle, einschließlich Adhikari, Shikharam sei eines natürlichen Todes gestorben, und  BuzzFeed News wurde mitgeteilt, sie seien nicht an seinem Tod beteiligt gewesen.

In einer Reihe von Treffen, die vom Forstministerium der Regierung veranstaltet wurden, während die Parkranger auf ein Urteil warteten, baten Mitarbeiter einer gemeinsamen Initiative des WWF und der Regierung Nepals die Tharu-Aktivisten, Shikharams Familie davon zu überzeugen, die Strafanzeige fallen zu lassen, dies bezeugten mehrere Aktivisten […].

Die Leitung der vom WWF unterstützten Initiative war damals in den Händen von Purna Bahadur Kunwar.

„Er würde sagen: ‚Lasst uns das Thema nicht politisieren. Es war ein Unfall. Wer wird [sonst] da sein, um sich um die Tiere zu kümmern?'“, behauptete Birendra Mahato, Vorsitzender des Kulturmuseum und Forschungszentrums Tharu.

Purna Kunwar, inzwischen Feldkoordinator für ein weiteres WWF-Projekt, sagte, er könne sich „nicht klar an den fraglichen Vorfall erinnern“. Er bat BuzzFeed News, ihm weitere Fragen per E-Mail zu schicken, antwortete aber nicht rechtzeitig.

Court documents from the Chaudhary case.

Gerichtsdokumente des Falls Chaudhary – im Besitz von BuzzFeed News

Die Familie machte Eingaben, aber ohne Erfolg. Die nepalesische Regierung intervenierte und zog das Verfahren gegen die des Mordes Angeklagten  im März 2007 zurück.

Der WWF feierte dies. „Ich bin zuversichtlich, dass dieser Schritt das Parkpersonal und andere Naturschützer weiter dazu motivieren wird, Nepals Nashörner zu retten und den illegalen Wildtierhandel auszurotten“, erklärte Anil Manandhar, Präsident von WWF Nepal, in einer Pressemitteilung. „Der WWF wird immer da sein, um dieses Vorhaben zu unterstützen, wo immer und wie immer wir können.“

Die Entscheidung der Regierung wurde später in einer Untersuchung durch eine nepalesische Menschenrechtsgruppe in Frage gestellt, die medizinische Aufzeichnungen und erneut befragte Zeugen überprüfte. Die Gruppe kam zu dem Schluss, dass Shikharam an den Folgen der Folterung „durch die Parkranger“ gestorben war und nannte seine Behandlung „unmenschlich, grausam und erniedrigend“. Der Zustand, dass Forstbeamte ihr eigenes Justizsystem betreiben könnten, sei „so töricht, wie zu glauben, ein Kind könne einen erwachsenen Menschen tragen könne“, so der Bericht.

Die drei Männer, die des Mordes beschuldigt worden waren, nahmen nicht an der Überprüfung teil und leugneten weiterhin die Beteiligung an seinem Tod. Aber ein anderer Beamter des Chitwan-Parks sprach mit den Ermittlern der Gruppe über die allgemeine Verhörpraxis im Park. „Einige Arten von Folter werden durchgeführt, um Geständnisse zu erzwingen, da die Tötung eines Nashorns ein sehr ernster Fall ist“, sagte er. Der Bericht wurde später in einem Buch veröffentlicht.

Nach dem Tod von Shikharam wurde ein weiterer indigener Mann tot im Gefängnis des Parks gefunden. Seine Familie bestand darauf, dass er gefoltert worden war, und beschuldigte die Wachen, ihn ermordet zu haben. Parkbeamte behaupteten, er habe sich erhängt.

Ein interner Bericht eines WWF-Beraters aus dem Jahr 2008, den von BuzzFeed News erhalten hatte, kam zu seinem eigenen Schluss über Shikharams Tod. Der Bericht bezeichnete Shikharam als „wegen eines Verbrechens verurteiltes Individuum“ – obwohl er nie formell angeklagt worden war – und beklagte, die Verhaftungen der drei Chitwan-Beamten hätten „das Parkpersonal und die Anti-Poaching-Maßnahmen weitgehend demoralisiert und gelähmt“.

Soweit der Bericht, den wir für Sie übersetzt haben.

Bereits in der Dokumentation: Der Pakt mit dem Panda hatte Wilfried Huismann die Machenschaften des WWF aufgezeigt. Auch Survival International hat die Organisation WWF im Umgang mit der indigenen Bevölkerung mehrfach kritisiert. Ein Baka-Mädchen wurde Anfang 2016 von WWF-finanzierten Wildhütern im Kamerun gefoltert. Damals war sie 10 Jahre alt. Anderen droht Gewalt durch WWF-finanzierte Wildhüter, wenn sie jagen, sammeln oder heilige Stätten besuchen. Erstmals wird mit dem WWF eine gemeinnützige Organisation in diesem Prozess geprüft. Dass die Beschwerde für zulässig erklärt wurde, deutet darauf hin, dass die OECD den WWF an den gleichen Menschenrechts-Standards messen wird wie profitorientierte Unternehmen. Siehe: Mit Hilfe von Steuergeldern und WWF leiden Ureinwohner! OECD leitet Untersuchung gegen WWF ein – Exclusive: OECD opens investigation into WWF in world first

Wir haben bereits mehrfach über die Skandale des WWF berichtet, dessen Allianzen mit verschiedenen umstrittenen Konzernen nicht nachvollziehbar sind. Schauen wir uns den Konzern WWF genauer an, sehen wir, dass Pamela Daley Direktorin beim WWF ist.
Seit 2014 ist sie auch Direktorin bei BlackRock, Inc.! Außerdem wurde sie am 26. Juli 2018 bei BP, einem weltweit agierenden Mineralöl- und Energie-Unternehmen, zum Independent non-executive director ernannt. Die meiste Zeit ihrer Karriere hat sie bei General Electric verbracht. BP sorgte erst 2017 für Empörung, denn der Öl-Konzern will im unberührten Amazonas-Delta nach Öl bohren – nahe einem kürzlich entdeckten Korallenriff. 

Es hat sich scheinbar nichts geändert – mit Banken und Ölkonzernen kennt sich der WWF aus:

WWF und Ölkonzern Royal Dutch Shell:

Erster internationaler Präsident der sogenannten Naturschutzorganisation WWF war Prinz Bernhard der Niederlande – Großwildjäger und Gründer der Bilderberger. 
Danach übernahm John Hugo Loudon das Amt von Prinz Bernhard, der Sohn des vormaligen Shell-Präsidenten Hugo Loudon. Er selbst war von 1951 bis 1965 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Royal Dutch Shell und von 1976 bis 1981 Präsident des WWF international.
Mit der umstrittenen HSBC-Bank hat der WWF seit 2012 ein Wasserprogramm, das 2017 sogar verlängert wurde.
Auch als Zahlstelle dient die HSBC und zwar für folgende Fonds: ERSTE WWF STOCK UMWELT seit 2001 und der ERSTE WWF STOCK CLIMATE CHANGE seit 2007. Großwildjäger wie der langjährige WWF-Ehrenpräsident Juan Carlos von Spanien, der gern auf Elefantenjagd ging, spielen sich als Naturschützer auf. Ausgerechnet BlackRock sitzt in der Führung des WWF. Kennen Sie „WWF – Der Pakt mit dem Panda“ ? Es scheint sich nichts geändert zu haben! Siehe:Video: Monsanto und der WWF – Der Pakt mit dem Panda

Huismanns Pakt mit dem Panda über die Zusammenarbeit des WWF mit Gentechnikunternehmen und der Agrarindustrie erhielt 2012 den Otto-Brenner-Preis als Auszeichnung für Recherche.

Eine Gruppe von Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen schrieb einen Offenen Brief an Marco Lambertini , Generaldirektor von WWF International, und sagte, die Überprüfung sei „völlig unzureichend und müsste überdacht werden“ und sollte nicht endlich „alles auf den Tisch“? Schließlich haben doch auch die Geldgeber eine Anrecht drauf, was mit dem Geld gemacht wird, oder?

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

WWF erhält Survivals Greenwashing-Preis – WWF wins Survival’s “Greenwashing of the Year” award

Weil BBC in indischen Tigerreservaten filmte, bekam sie Filmverbot – Kaziranga report gets BBC banned from tiger reserves for 5 years

Ein Zebra auf dem Teller? EDEKA-Tochter Netto wirbt mit tiefgefrorenem Zebrasteak! Was sagt WWF dazu?

Das schmierige Geschäft mit Palmöl – „Palmöl-Krieg“, Menschenrechtsverletzungen und rigorose Praktiken – mit Unterstützung durch Steuergelder

Stop Trophy Hunting! Jagdtourismus aus Europa, USA und arabischen Ländern: die Vertreibung der Maasai geht weiter – und wird mit Entwicklungshilfe auch noch unterstützt!

Deutsche Entwicklungsgelder für afrikanische Großwildjagdfarm – Das blutige Vergnügen der Großwildjäger mit Hilfe von Entwicklungshilfe und WWF? KAZA TFCA – Human-animal conflict worsens

„Geld stinkt nicht“ – Zusammenarbeit H&M und WWF – trotz verseuchtem Trinkwasser, schlechten Arbeitsbedingungen, Landgrabbing, Kinderarbeit – WWF and H&M – 12-plus-hour days and child labour – Panda instead of human rights – Greenwashing

Survival International wirft WWF Verwicklung in Gewalt und Misshandlungen vor – Survival International accuses WWF of involvement in violence and abuse

Mensch gegen Wildnis: Die Natur braucht uns nicht – aber wir brauchen die Natur! – Man versus wild: Treat the remaining wild habitats as sacrosanct

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.