BARBARISCHE ENTWALDUNG! China schützt heimische Wälder und plündert ausländische – China is ravaging faraway forests while protecting trees at home

zur englischen Version Nachdem die Chinesen ihren eigenen Waldbestand zum größten Teil abgeholzt und es versäumt hatten, neue Wälder heranzuziehen, kaufen sie seit Jahren Holz in großem Stil ein und erwerben auch in Deutschland gleich ganze Wälder. Wir verlieren unsere uralten Buchenwälder. Sie werden klammheimlich gefällt und das Holz wird containerweise nach China exportiert, obwohl diese Wälder geschützte Natura-2000-Gebiete sind. Chinas Rundholz-Importe stiegen im Jahr 2018 im Vorjahresvergleich um 8 % auf den Rekordwert von 59,75 Mio. Fm. Der Wert des Holzes legte im Betrachtungszeitraum sogar um 11 % auf 10,98 Mrd. USD zu. China ist heute der größte Holzimporteur der Welt. Doch nicht nur aus Deutschland, der Holzhunger der Chinesen trägt auch anderenorts Wälder ab – von Peru bis Papua-Neuguinea, von Mosambik bis Myanmar. China erhöhte 2018 die Holzimporte beispielsweise aus Polen, Chile, Südafrika, den USA und Deutschland. Um Chinas Hunger nach Holz zu stillen, werden ganze Regenwälder geplündert, wie auf den Salomonen. Auch vor den letzten Urwäldern Europas wird nicht halt gemacht, denn sie werden so rasend dem Erdboden gleichgemacht, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wie lange wir überhaupt noch Wälder haben. Zugleich schützt China seine eigenen Wälder, wie neue Recherchen zeigen.

China schützt heimische Wälder und plündert ausländische

2022 finden in Peking die Olympischen Winterspiele statt. Für das Olympiastadion wurde das benötigte Holz aus den Regenwäldern der Salomonen nach Peking geholt, obwohl die Salomonen weniger als doppelt so groß sind wie die Pekinger Gemeinde. Doch bevor man Holz aus den Regenwäldern holt, werden zuerst die „Holzfällerstraßen“ errichtet. Diese betragen die unglaubliche Länge von 12.613 km – fast doppelt so lang wie der Jangtsekiang, der längste Fluss Chinas.

Chinas Rundholz-Importe 2018 sind auf Rekordhoch, so die aktuelle Nachricht von April 2019 auf forstpraxis.de. Gegenüber 2015 errechnet sich sogar ein Anstieg um 37 %. Neuseeland lieferte 2018 mit 29 % der gesamten Menge den größten Anteil an Chinas Rundholzimporten, was auch Neuseelands Umwelt bereits zu spüren bekommt, wie neue Studien des Umweltministerium von Neuseeland zeigen. Die  Umwelt in Neuseeland steckt in ernsthaften Schwierigkeiten!

Eine weitere bedeutende Änderung im Rundholzhandel der letzten Jahre war die rasante Zunahme der Lieferungen von Kiefer aus Uruguay.

Auch aus anderen Ländern kam im Jahr 2018 mehr, beispielsweise aus Polen, Chile, Südafrika, den USA und Deutschland, so der aktuelle Bericht aus April 2019, der Holzwirtschaft.

Wir haben für Sie einen Bericht übersetzt, der zeigt, welch dramatische Folgen der Holzhunger von China hat.

Workers process boards at a timber company in Manzhouli, China, Dec. 6, 2018. More than 120 companies and factories have opened in Manzhouli to capitalize on the wood trade, which has skyrocketed since China restricted timber in its natural-growth forests. (Lam Yik Fei/The New York Times)

Chinas atemberaubender wirtschaftlicher Wandel in den letzten vier Jahrzehnten hat seinen Konsum angetrieben. Es ist heute der größte Holzimporteur der Welt.

Sibirien – Vom Altai-Gebirge bis zur Pazifikküste plündert der Holzeinschlag die riesigen Wälder Russlands und hinterlässt verwundete Böden, die mit sterbenden Stümpfen übersät sind.

Der Täter steht für viele Russen fest: China.

Seitdem China vor zwei Jahrzehnten begann, den kommerziellen Holzeinschlag in den eigenen Naturwäldern einzuschränken, wendet es sich zunehmend an Russland und importierte 2017 riesige Mengen Holz, um den unersättlichen Appetit seiner Baufirmen und Möbelhersteller zu stillen.

„Den Menschen in Sibirien ist klar, dass sie die Wälder zum Überleben brauchen“, sagt Dr. Eugene Simonov, ein Umweltschützer, der die Auswirkungen des kommerziellen Holzeinschlags im fernen Osten Russlands untersucht hat. „Und sie wissen, dass ihre Wälder jetzt gestohlen werden.“

Russland kollaboriert zudem in voller Absicht: Es verkaufte chinesischen Unternehmen die Holzrechte zu niedrigen Preisen verkaufen. Kritiker beklagen, dass es darüber hinaus die Augen davor verschließt, dass mehr als die gesetzlich zulässigen Mengen [Holz] gefällt werden.

Der [Holzhunger] der Chinesen trägt auch anderenorts Wälder ab – von Peru bis Papua-Neuguinea, von Mosambik bis Myanmar.

Zugleich schützt China seine eigenen Wälder.

Vor zwei Jahrzehnten veranlassten die Sorgen wegen abgetragenen Berge, verschmutzten Flüsse und verheerenden Überschwemmungen entlang des Jangtse, die durch beschädigte Wasserscheiden [noch] verschlimmert wurden, die kommunistische Regierung dazu, den kommerziellen Holzeinschlag in den Wäldern des Landes einzuschränken.

Der Holzbedarf des Landes nahm jedoch nicht ab. Auch war die weltweite Nachfrage nach Sperrholz und Möbeln, den wichtigsten Holzprodukten, die China herstellt und exportiert, nicht gedeckt.

Kleine, arme Länder, die verzweifelt Geld benötigen, zu „überfahren“, ist eine Sache, hingegen die Ressourcen eines weitaus größeren Landes zu erschöpfen, das sich selbst als Supermacht und strategischer Partner Chinas versteht, ist hierbei eine ganz andere Sache.

Der Handel betont stattdessen die übermäßige Abhängigkeit Russlands von natürlichen Ressourcen unterstrichen und er löste eine Gegenreaktion bei den Menschen aus, die die ansonsten warmen Beziehungen zwischen den beiden Führern der Länder, Herrn Wladimir Putin und Herrn Xi Jinping, belastet.

In vielen Städten kam es zu Protesten. Mitglieder des russischen Oberhauses griffen Beamte an, weil diese die Umweltschäden in Sibirien und im Fernen Osten ignorierten. Anwohner und Umweltschützer beklagen sich darüber, dass der Holzeinschlag die russischen Wasserscheiden beschädigt und die Lebensräume des gefährdeten sibirischen Tigers und des Amur-Leoparden zerstört.

„Was wir jetzt in Sibirien und im Fernen Osten tun, zerstört das, was von den ursprünglichen intakten Waldlandschaften übrig geblieben ist“, sagt Nikolay M. Shmatkov, Leiter des Forstprogramms für den World Wildlife Fund in Russland. Die Gruppe hat die Zerstörung mit Satellitenbildern über einen Zeitraum dokumentiert, der mit dem chinesischen Holzfäll-Boom im Land zusammenfällt.

„Es ist nicht nachhaltig“, sagt er.

„NICHTS WIRD ÜBRIG BLEIBEN“.

Chinas atemberaubender wirtschaftlicher Wandel in den letzten vier Jahrzehnten hat seinen Konsum angetrieben. Es ist heute der größte Holzimporteur der Welt. (Die Vereinigten Staaten stehen an zweiter Stelle.) [Zugleich] ist er auch der größte Exporteur – Es verarbeitet einen Großteil des importierten Holzes zu Produkten, die an Home Depots und Ikeas auf der ganzen Welt geliefert werden.

Der Gesamtwert der chinesischen Holzeinfuhren – Rohholz, Holz oder Zellstoff – hat sich seit dem Beginn der Einschränkung des Holzeinschlags im Lande im Jahr 1998 mehr als verzehnfacht und erreichte 2017 23 Milliarden US-Dollar, den höchsten Wert aller Zeiten, so der Global Trade Atlas von IHS Markit.

Ende 2016 dehnte die Regierung ein regionales Verbot auf den Rest des Landes. Sie erlaubt den kommerziellen Holzeinschlag nun nur noch in Wäldern, die wieder aufgeforstet wurden, eine Politik, die Umweltschützern zufolge andere Länder nachahmen sollten.

Das Problem ist, dass viele dies nicht getan haben, und chinesische Unternehmen haben diese Gelegenheiten genutzt.

Mehr als 500 Unternehmen sind heute in Russland tätig, oft mit russischen Partnern laut einem Bericht von Vita Spivak, einer auf China spezialisierten Wissenschaftlerin am Carnegie Moscow Center. Russland lieferte einst fast kein Holz nach China; Heute bestreitet es wertmäßig mehr als 20 Prozent der chinesischen Importe.

„Wenn die Chinesen kommen, wird nichts mehr übrig bleiben“, sagte Marina Volobuyeva, eine Bewohnerin der Region Zamensky südlich des Baikalsees, einem Fernsehsender, nachdem ein chinesisches Unternehmen einen 49-jährigen Mietvertrag für den Holzeinschlag in dem Gebiet abgeschlossen hatte.

Russland verkauft solche Holzkonzessionen zu Preisen, die je nach Region und Holzart variieren, die aber im Durchschnitt etwa 2 US-Dollar pro Hektar oder 80 Cent pro Hektar und Jahr betragen, so Herr Shmatkov vom World Wildlife Fund. Das liegt weit unter den Preisen in anderen Ländern.

Im Jahr 2017 importierte China fast 200 Millionen Kubikmeter Holz aus Russland.

Professor Artyom Lukin, Professor für Internationale Studien an der Far Eastern Federal University in Wladiwostok, stellte fest, dass Korruption, Kriminalität und die mangelnde wirtschaftliche Entwicklung in Sibirien und Fernost die Krise ebenfalls verschärft haben.

„In vielen ländlichen Gebieten des fernen Ostens und Sibiriens gibt es nur wenige andere Möglichkeiten, Geld zu verdienen, als den umliegenden Wäldern die natürlichen Ressourcen zu entziehen“, sagt er.

DURCH NUTZHOLZ VERWANDELT

Für China war der Handel jedoch ein Segen.

Ein Großteil des russischen Holzes überquert die Grenze in Manzhouli, einer ehemaligen Nomadensiedlung, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts zum Knotenpunkt der Transsibirischen Eisenbahn wurde. Der Handel hat die einst verschlafene Grenzstadt zu einem der wichtigsten Knotenpunkte für die Holzverarbeitung und -produktion in China gemacht.

Während der letzten zwei Jahrzehnte entstanden mehr als 120 Sägemühlen und Holzfabriken. Sie verarbeiten Roh- oder Rohschnittholz zu Sperrholz und fertigen Furnierplatten, Schichtholz, Türen, Fensterrahmen und Möbel an.

Die Karriere von Frau Zhu Xiuhua spiegelt die Entwicklung des russischen Handels wider.

Die heute 50-jährige Frau Zhu zog nach Manzhouli, als China begann, den Holzeinschlag [im eigenen Land] einzuschränken. Sie begann, Importe aus Russland zu vermitteln, ab 2002 suchte sie, die Rechte zur direkten Abholzung russischer Wälder zu erlangen. Vier Jahre später gründete sie das Unternehmen, das sie heute besitzt, die Inner Mongolia Kaisheng Group, eine der größten der Stadt.

Inzwischen beaufsichtigt Frau Zhu drei Fabriken in Manzhouli und besitzt Konzessionen für die Abholzung von 1,8 Millionen Hektar russischer Wälder in der Nähe von Bratsk, einer Stadt am Baikalsee, und für deren Transport nach China. „Wir wachsen jährlich“, sagt sie.

Bei näherer Nachfrage weigerte sie sich, über ihre Konzessionen im Detail zu sprechen, aber laut der Website des Unternehmens hatte sie bis 2015 20 Millionen US-Dollar in Russland investiert. Die offizielle chinesische Xinhua News Agency schätzte im Jahr 2017 die Vermögenswerte des Konglomerats auf 150 Millionen US-Dollar.

GEFÄLSCHTE PROTOKOLLE

Es gibt internationale Protokolle, die darauf abzielen, zu kontrollieren, wo und welche Arten von Bäumen gefällt werden. Die Vereinigten Staaten erweiterten 2018 den Lacey Act, um die Einfuhr von illegal gewonnenem Holz von überall zu verbieten, aber solche Vorschriften sind schwer durchzusetzen.

In einigen Ländern wie den Vereinigten Staaten und Kanada wird der Holzeinschlag streng kontrolliert, aber chinesische Unternehmen nutzen oft die laxe Aufsicht anderswo und fällen Bäume in geschützten Wäldern, so Beamte und Umweltschützer.

In Russland greift der Holzeinschlag häufig in Gebiete außerhalb der zugewiesenen Grenzen ein, und Unternehmen, die Holz nach China exportieren, sind bekannt dafür, Aufzeichnungen zu fälschen.

Auch das Holzfällen ohne Verträge ist üblich, während Brandstifter im Verdacht stehen, Wälder in Brand gesetzt zu haben, weil verbrannte Bäume legal gepflückt und verkauft werden können.

Im Jahr 2016 beschuldigte das US-Justizministerium Abwickler im Holzhandel, Parkett, das hauptsächlich in China hergestellt wurde, illegal importiert zu haben, für welches Holz illegal im fernen Osten Russlands gefällt worden war.

Korruptionsvorwürfe haben in Russland zu einem öffentlichen Ärgernis geführt. Eine Frage nach dem Ausmaß des illegalen Holzeinschlags veranlasste Putin in seiner jährlichen Pressekonferenz im Dezember zu einer bitteren Antwort. Er nannte die russische Forstwirtschaft „einen sehr korrupten Sektor“.

‚BARBARISCHE ENTWALDUNG‘

Proteste gegen das Abholzen – und insbesondere das chinesische – haben sich über Sibirien und den russischen fernen Osten ausgebreitet. Sie haben ethnische Spannungen entlang einer Grenze ausgelöst, die sich mehr als 2.600 Meilen zwischen Russen und Chinesen erstreckt, die einander lange Zeit gegenseitig verdächtigten, was von politischen und kulturellen Unterschieden geprägt war.

Eine Protestaktion im vergangenen Mai in Ulan Ude, einer Landeshauptstadt am Baikalsee, resultierte in Konflikten mit der Polizei und zu acht Verhaftungen. „Stoppt die barbarische Abholzung“, lautete ein Plakat

Das Thema ist so politisch veränderlich geworden, dass der Leiter des russischen Forstdienstes, Herr Ivan Valentik, im Januar im Oberhaus des Parlaments mit einer gezielten Befragung konfrontiert wurde, die in der Regel nicht direkt gegen die Regierung Putins gerichtet ist.

Frau Zhu sagte zunächst, sie mache sich keine Sorgen um die Proteste in Russland, da alles, was ihr Unternehmen tat, nach russischem Recht durchgeführt wurde. Nach der letzten öffentlichen Anhörung in Moskau klang sie jedoch weniger zuversichtlich.

„Russland verändert sich jetzt“, sagte sie telefonisch und weigerte sich dann, weitere Fragen zu beantworten. – The NEW YORK TIMES

Ganze Wälder werden gerodet – Foto Doro Schreier

China is ravaging faraway forests while protecting trees at home

By todayonline.com

SIBERIA — From the Altai Mountains to the Pacific Coast, logging is ravaging Russia’s vast forests, leaving behind swathes of scarred earth studded with dying stumps.

The culprit, to many Russians, is clear: China.

Since China began restricting commercial logging in its own natural forests two decades ago, it has increasingly turned to Russia, importing huge amounts of wood in 2017 to satisfy the voracious appetite of its construction companies and furniture manufacturers.

“In Siberia, people understand they need the forests to survive,” said Dr Eugene Simonov, an environmentalist who has studied the effect of commercial logging in Russia’s Far East. “And they know their forests are now being stolen.”

Russia has been a witting collaborator, too, selling Chinese companies logging rights at low cost and, critics say, turning a blind eye to logging beyond what is legally allowed.

Chinese demand is also stripping forests elsewhere — from Peru to Papua New Guinea, Mozambique to Myanmar.

At the same time, China is protecting its own woodlands.

Two decades ago, concerns about denuded mountains, polluted rivers and devastating floods along the Yangtze River made worse by damaged watersheds prompted the Communist government to begin restricting commercial logging in the nation’s forests.

The country’s demand for wood did not diminish, however. Nor did the world’s demand for plywood and furniture, the main wood products that China makes and exports.

It is one thing for Chinese demand to overwhelm small, poor nations desperate for cash, but it is another for it to drain the resources of a far larger country, one that regards itself as a superpower and a strategic partner to China.

The trade has instead underscored Russia’s overreliance on natural resources and provoked a popular backlash that strains the otherwise warm relations between the countries’ two leaders, Mr Vladimir Putin and Mr Xi Jinping.

Protests have erupted in many cities. Members in Russia’s upper house of parliament have assailed officials for ignoring the environmental damage in Siberia and the Far East. Residents and environmentalists complain that logging is spoiling Russian watersheds and destroying the habitats of the endangered Siberian tiger and Amur leopard.

“What we are doing now in Siberia and the Far East is destroying what is left of the original intact forest landscapes,” said Mr Nikolay M. Shmatkov, director of the forestry program for the World Wildlife Fund in Russia. The group has documented the destruction using satellite images over a period that coincides with the Chinese logging boom in the country.

“It’s not sustainable,” he said.

‘NOTHING WILL BE LEFT’

China’s stunning economic transformation over the past four decades has driven its demand. It is now the world’s largest importer of wood. (The United States is second.) It is also the largest exporter — turning much of the wood it imports into products headed to Home Depots and Ikeas around the world.

The total value of China’s timber imports — rough logs, timber or wood pulp — has increased more than 10 times since China began restricting logging at home in 1998, reaching US$23 billion in 2017, the highest ever, according to IHS Markit’s Global Trade Atlas.

The government extended a regional ban to the rest of the country at the end of 2016. It now allows commercial logging only in forests that have been replanted, a policy that environmentalists say other countries should emulate.

The problem is that many have not, and Chinese companies have pursued these opportunities.

More than 500 companies operate in Russia now, often with Russian partners, according to a report by Vita Spivak, a scholar on China for the Carnegie Moscow Center. Russia once delivered almost no wood to China; it now accounts for more than 20 percent of China’s imports by value.

“If the Chinese come, nothing will be left,” Ms Marina Volobuyeva, a resident of the Zamensky region south of Lake Baikal, told a television channel after a Chinese company secured a 49-year lease to log in the area.

Russia sells such logging concessions at prices that vary by region and type of wood, but on average, they cost roughly US$2 a hectare, or 80 cents an acre, per year, according to Mr Shmatkov of the World Wildlife Fund. That is far below the cost in other countries.

In 2017, China imported nearly 200 million cubic meters of wood from Russia.

Professor Artyom Lukin, a professor of international studies at the Far Eastern Federal University in Vladivostok, noted that government corruption, criminality and the lack of economic development in Siberia and the Far East have also made the crisis worse.

“In many rural areas of the Russian Far East and Siberia, there are few other ways to make money, or to make a living, than stripping natural resources of the vast surrounding forests,” he said.

TRANSFORMED BY TIMBER

For China, though, the trade has been a boon.

Much of the wood from Russia crosses the border in Manzhouli, a former nomadic settlement that became a junction in the Trans-Siberian Railway at the turn of the 20th century. The trade has transformed what was once a sleepy border town into one of China’s main hubs for wood processing and production.

In the last two decades, more than 120 mills and factories have sprung up. They process raw or rough-cut lumber into plywood, and manufacture veneer panels, laminated wood, doors, window frames and furniture.

Ms Zhu Xiuhua’s career has traced the arc of the Russian trade.

Now 50, Ms Zhu moved to Manzhouli when China began restricting logging. She began brokering imports from Russia, then in 2002 began to seek the rights to log Russian forests directly. Four years later, she founded the company she owns today, the Inner Mongolia Kaisheng Group, one of the city’s biggest.

Ms Zhu now oversees three factories in Manzhouli, as well as concessions to log 1.8 million acres of Russian forests near Bratsk, a city next to Lake Baikal, and to transport them to China. “We are growing every year,” she said.

When pressed, she declined to discuss her concessions in detail, but according to the company’s website, she had invested US$20 million in Russia by 2015. China’s official Xinhua News Agency estimated the conglomerate’s assets at US$150 million in 2017.

LAUNDERING LOGS

There are international protocols that seek to control where and what kinds of trees are logged, and the United States extended the Lacey Act in 2008 to ban the import of wood obtained illegally anywhere, but such regulations are difficult to enforce.

In some countries, like the United States and Canada, logging is strictly policed, but Chinese companies often exploit lax oversight elsewhere and log in protected forests, according to officials and environmentalists.

In Russia, logging commonly encroaches on areas outside the allotted boundaries, and companies that export wood to China are known to falsify records.

Logging without contracts is also common, while arsonists are suspected of having set fires to forests, because scorched trees can be legally culled and sold.

In 2016, the US Department of Justice accused Lumber Liquidators of illegally importing hardwood flooring that was mostly made in China using timber illegally harvested in Russia’s Far East.

Accusations of corruption have stirred public anger in Russia. A question on the extent of illegal logging prompted an acerbic response from Putin in his annual news conference in December. He called Russia’s forestry industry “a very corrupt sector.”

‘BARBARIS DEFORESTATION’

Protests against logging — and Chinese logging in particular — have erupted across Siberia and the Russian Far East. They have stoked ethnic tensions along a border that extends more than 2,600 miles between Russians and Chinese who had long had mutual suspicions shaped by political and cultural differences.

One protest last May in Ulan Ude, a regional capital near Lake Baikal, resulted in scuffles with police and eight arrests. “Stop the barbaric deforestation,” a sign declared.

The issue has become so politically volatile that in January the head of Russia’s forestry service, Mr Ivan Valentik, faced pointed questioning in the upper house of parliament, which does not usually challenge Putin’s government directly.

Ms Zhu initially said she did not worry about the protests inside Russia since everything her company did was done according to Russian laws. After the latest round of public hearings in Moscow, however, she sounded less sanguine.

“Russia is changing now,” she said by telephone, and then declined to answer any more questions. THE NEW YORK TIMES

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

EU wird verklagt wegen des Brennens von Holz zur Energiegewinnung – EU sued to stop burning trees for energy

Ikeas Bedarf an Holz ist geradezu gigantisch und auch vor Urwäldern macht IKEA nicht halt! Was versteht IKEA unter Nachhaltigkeit? 

Größter Staatsfond der Welt steigt aus 60 Konzernen wegen Entwaldung aus – Norway’s Government Pension Fund acts against deforestation

In Rumäniens Wäldern geht es zu wie in einem Krimi und das mit einer absoluten Starbesetzung! Der letzte Urwald Europas in den Händen von Ikea

Indonesiens Regenwald-Bewohner sind Opfer von “legalem Landraub”

“Die Grüne Rendite” – Auf Kosten des Regenwaldes und Greenwashing durch Unterstützung von WWF – ein Skandal!

Ecuador: Ausverkauf des Regenwaldes – „Die Welt hat uns im Stich gelassen“

Palmöl als Vernichter des Regenwaldes

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. die moderne sklavenhaltergesellschaft China ist das heimliche ziel der globalen kapitalisten, durch die 100%ige subventionierung der industrie können die systembedingten rezessionen/wirtschaftskrisen abgemildert werden und mit dem staatlich verordneten zwang zum sinnlosen konsum kann man die sinnlose „produktion auf halde“ bis ins unendliche treiben—-der unerträgliche untertanengeist/selbstausbeutung der chinesen wird nur noch durch die japaner übertroffen, deshalb kann man nur hoffen, dass mutter natur mit stressbedingten krankheiten bald einen ausgleich schafft, siehe das vorzeitige ableben der babyboomer generation in den USA

  2. Den Ländern, die sich dazu hergeben – Korruption hin oder her – ist nicht zu helfen!
    Die Deutsche Holzwirtschaft ist sehr nachhaltig, mit Ausnahme der grünen Windrad-Idiotie und Braunkohle-Tagebau.
    Wenn Staaten ihre Natur für Peanuts verscherbeln, ist ihnen leider nicht zu helfen!

    • Leider wird auch Deutschland geplündert, wenn auch nicht in diesem Ausmaß. Falls Sie sich näher mit dem Thema Wald als Lebensraum befassen wollen, empfehle ich Ihnen das Buch „Das geheime Leben der Bäume“ von Peter Wohlleben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.