Chinesische Importe ‚lassen Fischer verzweifeln‘ – Chinese imports ‚driving fishermen to despair‘

zur englischen Version Ob Sie es glauben oder nicht, China ist der weltweit größte Verbraucher,  aber auch der größte Produzent von Fisch. Um diese Sucht buchstäblich mit Fischen zu füttern, ist in den letzten 25 Jahren die Aquakultur geradezu explodiert. Laut den neuesten Zahlen ist Chinas Aquakultur so gewachsen, dass China die Welt mit seinem Fisch überschwemmt. Während die Chinesen lieber auf ihren Fisch verzichten, überschwemmt China die Welt mit seinen Fischen aus Aquakultur, die zum Teil mit Fäkalien von Schweinen und Geflügel gefüttert wurden. Daher sind diese Fische auch ein Vektor für  Antibiotika-resistente Keime. Und nicht nur Europa betrifft es, sondern auch Afrika. Hier hat ein Teil des gefrorenen chinesischen Fischs, der in Kenia zum Verkauf angeboten wird,sein Mindesthaltbarkeits-Datum bereits überschritten. Schätzungen gehen von rund 32 Millionen Tonnen pro Jahr aus, die China produziert, das sind fast zwei Drittel der Weltproduktion. Und weil viele Länder bereits den Import von chinesischen Nahrungsmitteln gestoppt haben, wird einfach in Singapur oder Malaysia  umetikettiert.

Ein Teil des gefrorenen chinesischen Fischs, der in Kenia zum Verkauf angeboten wird, hat sein Mindesthaltbarkeits-Datum bereits überschritten.

Weil die Gewässer fast leergeplündert sind, stillen Fischfarmen und Aquakulturen den zunehmenden Hunger auf Fisch.

Dieser spezialisierte Zweig der Aquakultur ist in China so groß geworden, dass er bereits viele Touristen anzieht. Die Farmen in Louyuan sind so groß, dass sie fast die gesamte Bucht bedecken. Farmen wie diese tragen zu Chinas geschätzter Fischfarmindustrie von 25 Milliarden Euro bei. 

Sok Kwu Wan auf Lamma Island, Hong Kong. Quelle: Mattes / Wikimedia Commons

In Deutschland werden Meeresfrüchte aus Asien importiert – Siehe Igitt – Der beliebteste Fisch der Welt – mit reichlich Pestiziden, Fäkalien und gefährlichem Quecksilber – DO NOT EAT THIS FISH, IT IS VERY DANGEROUS FOR YOUR HEALTH!

Was der aus China stammende Fisch anrichtet, zeigen wir Ihnen an Afrika. Hier ein Beitrag, denen wir für Sie übersetzt haben.

Chinesische Importe ‚lassen Fischer verzweifeln‘

Kenias Fischer können immer weniger ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Der gefrorene Fisch taut unter der heißen Sonne Kenias auf, aber Fischhändlerin Mechak Juma möchte ihren Kunden nicht sagen, dass dieser aus China stammt.

Wir sind auf dem größten Fischmarkt der Stadt Kisumu, am Ostufer des Victoria-Sees, des größten Sees Afrikas.

Das Geschäft boomt für die Händler, aber von diesem Geld geht nur noch sehr wenig an die lokalen Fischer.

Da die Fischbestände im Viktoriasee in den letzten zwei Jahrzehnten zurückgegangen und die Preise dadurch stark gestiegen sind, füllen billige chinesische Zuchtimporte zunehmend die Lücke.

„Die Menschen möchten keinen chinesischen Fisch kaufen, weil sie den Aquakulturen nicht trauen, aber wir haben keine große Wahl“, sagt Mechak, die neben einem großen Weidenkorb mit ganzen chinesischen Tilapia-Fischen steht.

Die zertrampelten Kartons, in denen der gefrorene Fisch 8.000 km (5.000 Meilen) transportiert wurde, sind in einer Ecke versteckt und der Fisch selbst ist mehr als zwei Jahre alt.

Entsprechend den Daten auf den Kartons ist sein Verfallsdatum in zwei Monaten erreicht.

Chinesische Fischzuchtanlagen können sehr kostengünstig arbeiten, indem sie Abfälle des Reisanbaus als Lebensmittel verwenden.

„Die Menschen kaufen lieber Fisch von hier, aber wir verdienen inzwischen nichts mehr damit „, sagt die 29-Jährige.

„Nur durch den Verkauf von chinesischem Fisch kann ich genug Geld verdienen, um meine Familie zu ernähren.“

Die Fischfänge aus dem Viktoriasee sind in den letzten zwei Jahrzehnten auf Grund von Überfischung und Verschmutzung um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Im gleichen Zeitraum hat sich die Bevölkerung Kenias verdoppelt.

Starke Vorkommen von Wasserhyazinthen, einem invasiven Unkraut entlang der Ufer haben den Fischern des Landes auch große Probleme bereitet. Der dicke, verwobene Teppich der Pflanzen bedeutet, dass kleinere Boote Schwierigkeiten haben, ins klare Wasser zu gelangen.

Die Fischer des Victoria-Sees bringen nun schätzungsweise 140.000 Tonnen Fisch pro Jahr ein, etwas mehr als ein Viertel der erforderlichen 500.000 Tonnen.

Kenias Fischer können ihren Fang oft nicht verkaufen

Chinesische Firmen und ihre Tochterfirmen in Kenia nutzten diese Gelegenheit. Sie sollen nun jährlich für mehr als 17 Millionen Dollar (13 Millionen Pfund) Fisch nach Kenia exportieren, mehr als doppelt so viel wie vor drei Jahren.

Für die Chinesen war es leicht, diese Lücke zu schließen, denn der Süßwasserfisch, den sie in großem Umfang züchten – Tilapia – ist verwandt mit der Art, die die Kenianer hauptsächlich im Viktoriasee fangen. Für kenianische Verbraucher sehen die Fische also sehr ähnlich aus und sie schmecken auch sehr ähnlich.

Der chinesische Fisch ist einfach deutlich billiger und kostet nur 1,70 $ pro kg, verglichen mit etwa 5 $ pro kg für die regionalen Fische.

Für den kenianischen Fischer Frederik Otieno ist die Situation hoffnungslos.

„Wir verbringen viele Nächte auf dem See, verlieren [dabei] viel Geld für Treibstoff  und müssen dann [auch noch] mit diesem billigen chinesischen Zuchtfisch konkurrieren, der den Markt überschwemmt“, sagt der 36-Jährige.

Kenias Fischhändler geben nur ungern zu, dass ihr Fisch aus China importiert ist.

Der Vater von drei Kindern sagt, dass er seinen Fang manchmal nicht vollständig verkaufen kann.

Seit 10 Jahren arbeite er als Fischer, und er sagt, dass er früher etwa 3.000 kenianische Schillinge ($30; £23) pro Tag verdiente, was aber inzwischen auf etwas mehr als 400 Schillinge zurückgegangen ist.

Im November des letzten Jahres versuchte die kenianische Regierung, die Fischereiindustrie des Victoria-Sees zu schützen, indem sie ein Einfuhrverbot für ausländische Tilapia verhängte.

Aber die Beschränkungen wurden im Januar aufgehoben, nachdem Chinas Botschafter in Kenia, Li Xuhang, das Verbot als „Handelskrieg“ bezeichnet hatte.

Auch wurde berichtet, dass China damit gedroht habe, die Finanzierung einer neuen Eisenbahnlinie zwischen Kenia und Uganda, Ruanda und dem Südsudan „auf Eis zu legen“.

Die offizielle Erklärung des kenianischen Ministeriums für Fischerei für diese Kehrtwende lautete jedoch,  „eine riesige Lieferung von [chinesischem] Fisch sei im Hafen von Mombasa aufgehalten worden, was sich negativ auf die lokale Versorgung auswirkt habe“.

Ein Teil des gefrorenen chinesischen Fischs, der in Kenia zum Verkauf angeboten wird, hat sein Mindesthaltbarkeits-Datum bereits überschritten

Die kenianischen Behörden bemühen sich, die Fischbestände im See zu verbessern, indem sie beispielsweise Fischer festnehmen, die zu nahe an den Brutgebieten in Ufernähe fischen, um Zeit und Kraftstoff zu sparen. Aber dieses Mittel zur Abschreckung erhöht die Preise kurzfristig weiter, da die Fischer weiter in den See hinausfahren müssen.

Der größte Importeur von chinesischem Fisch in Kenia ist ein Unternehmen namens East African Sea Food. Sein Direktor, John Musafari, sagt, dass die chinesischen Tilapia aus Aquakultur zwar eine hohe Qualität haben, dass aber die Preise nur deswegen so niedrig sind, weil der Fisch mit Reiskleie gefüttert wird, die billig und reichlich vorhanden ist.

Diese Kleie ist die harte Außenschicht jedes Reiskorns, die in China entfernt wird, bevor der Reis in den Verkauf geht.

Laut Herrn Musafari gibt es bislang keine Aquakultur in Kenia, weil Fischfutter im Land „extrem teuer“ ist, da es derzeit aus Mais hergestellt wird, der zugleich das Grundnahrungsmittel des Landes ist.

Er wünscht sich mehr Investitionen in die Entwicklung von billigerem Fischfutter in Kenia. „Das könnte eine Aquakultur im Landes ermöglichen“, sagt er.

Einige Menschen zweifeln an der langfristigen Zukunft der Fischerei am Viktoriasee

Es gibt aber auch Menschen in Kenia, die sehr zufrieden sind mit der wachsenden Abhängigkeit von chinesischen Fischimporten, wie Simon, der  die Kisten durch das Land transportiert.

„Dank dieses chinesischen Tilapia können arme Menschen jetzt auch nahrhaften, proteinreichen Fisch essen“, sagt Simon, der seinen vollen Namen nicht nennen will. Er verdient jetzt 300 Dollar pro Tag, was für viele Kenianer mehr ist, als sie im Monat verdienen.

Für Edward Oremo, einen kenianischen Fischereibeamten, bedeutet dies jedoch letztlich das Ende der kommerziellen Fischerei am Viktoriasee.

„Solange die chinesischen Importe andauern… werden die Fischer verzweifeln, und in weniger als 50 Jahren wird es keine Fischerboote mehr auf dem Victoria-See geben.“

Siehe auch: Hunger bekämpfen? Armee von Riesen-Fangschiffen, auch europäische Fischereiflotte – plündert westafrikanische Gewässer – Army of Mega Trawlers is Plundering West African Waters RIGHT NOW

Chinese imports ‚driving fishermen to despair‘

By Andrea DijkstraBusiness reporter, Kisumu, Kenya

As the frozen fish defrosts under the hot Kenyan sun, fishmonger Mechak Juma prefers not to tell his customers that it has come all the way from China.

We are at the largest fish market in the city of Kisumu, on the eastern shores of Lake Victoria, Africa’s largest lake.

A scene of hustle and bustle, business is booming for the traders, but very little of that money now goes to the local fishermen.

As fish stocks in Lake Victoria have plunged over the past two decades, and prices have risen sharply as a result, cheap farmed Chinese imports are increasingly filling the gap.

„People don’t want to buy Chinese fish because they don’t trust the [farmed] production process, but we don’t have much of a choice,“ says Mechak, standing next to a big wicker basket of whole Chinese tilapia fish.

The trampled cardboard boxes used to ship the frozen fish 8,000 km (5,000 miles) are stashed away in a corner, and the fish itself is more than two years old.

It will expire in less than a month, according to the dates on the boxes.

Frozen Chinese farmed fishImage copyrightJEROEN VAN LOON
Image captionChinese fish farms are able to operate very cheaply by using rice industry waste as food

„People prefer to buy local fish, but we earn nothing on local fish now,“ says the 29-year-old.

„Only by selling Chinese fish am I able to earn enough money to feed my family.“

Fish catches from Lake Victoria have plummeted by more than half over the past two decades, due to overfishing and pollution. Over the same period Kenya’s population has doubled.

Vast stretches of water hyacinths, an invasive weed, along the shorelines, have also caused severe problems for the country’s fishermen. The thick, interwoven carpet of the plants means that smaller boats can struggle to get out to clear water.

Kenya’s Lake Victoria fishermen now bring in an estimated 140,000 tonnes of fish per year, little more than a quarter of the 500,000 required.

Kenyan fishermen unloading a small catchImage copyrightJEROEN VAN LOON
Image captionKenya’s fisherman sometimes cannot sell all their catch

Chinese companies and their Kenyan partners seized the opportunity, and are now said to be exporting more than $17m (£13m) of fish to Kenya annually, more than double the amount three years ago.

It was an easy gap for the Chinese to fill, because the freshwater fish that they farm on a vast scale – tilapia – is from the same broad species that Kenyans mostly catch in Lake Victoria. So for Kenyan consumers the fish look and taste very similar.

The Chinese fish is just considerably cheaper, selling for as little as $1.70 per kg, compared with about $5 per kg for the local catch.

For Kenyan fisherman Frederike Otieno, it is a hopeless situation.

„While we spend many nights on the lake and lose a lot of money on fuel, we have to compete with this cheap Chinese farmed fish that floods the market,“ says the 36-year-old.

A Kenyan fishmonger selling Chinese fishImage copyrightJEROEN VAN LOON
Image captionKenya’s fishmongers are often reluctant to admit that their fish is Chinese

The father of three says that sometimes he cannot sell all his catch.

A fisherman for 10 years, he says he used to earn about 3,000 Kenyan shillings ($30; £23) per day, but that has now fallen to little more than 400 shillings.

In November last year, the Kenyan government moved to try to protect the Lake Victoria fishing industry by imposing an import ban on foreign tilapia.

But the restrictions were lifted in January after China’s ambassador to Kenya, Li Xuhang, referred to the ban as a „trade war“.

It was also reported that China had threatened to freeze funding for a new railway line connecting Kenya with Uganda, Rwanda and South Sudan.

However, the official explanation from Kenya’s Department for Fisheries for the U-turn was that „a huge shipment of [Chinese] fish was held up at the port of Mombasa, negatively impacting local supplies“.

A box that contained Chinese fishImage copyrightJEROEN VAN LOON
Image captionNot all the frozen Chinese fish on sale in Kenya is within its best before date

What Kenyan authorities are continuing with is efforts to improve fish stocks in the lake, for example, by arresting fishermen who fish too close to the breeding areas near the shores to save on time and fuel. But this deterrent continues to increase prices in the short term, as fisherman have to travel further out into the lake.

The biggest importer of Chinese fish in Kenya is a company called East African Sea Food. Its director, John Musafari, says that while the farmed Chinese tilapia is high quality, the low prices are possible because the fish is fed on rice bran, which is cheap and plentiful.

This bran is the hard outer layer of each rice grain, which is removed in China before the rice is sold to consumers.

Mr Musafari adds that fish farming has not taken off in Kenya because fish feed „is extremely expensive“ in the country, due to it currently being made from maize, which is also the country’s staple food.

He wants to see more investment in the development of cheaper fish feed in Kenya. „That could really boost the country’s aquaculture,“ he says.

Kenyan boys on a fishing boat on Lake VictoriaImage copyrightJEROEN VAN LOON
Image captionSome say that the long-term future of fishing on Lake Victoria is in doubt

Others in Kenya are very happy with the growing reliance on Chinese fish imports, such as Simon who helps to transport the boxes across the country.

„Thanks to this Chinese tilapia, poor people can now eat nutritious protein-rich fish as well,“ says Simon, who declined to give his full name. He now makes $300 a day, which for many Kenyans is more than their monthly salary.

Yet for Edward Oremo, a Kenyan fisheries official, it will ultimately mean the end of commercial fishing on Lake Victoria.

„As long as Chinese imports continue… fishermen will be driven to despair, and Lake Victoria will be empty [of fishing boats] in less than 50 years.“

All pictures copyright Jeroen van Loon.

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Igitt – Der beliebteste Fisch der Welt – mit reichlich Pestiziden, Fäkalien und gefährlichem Quecksilber – DO NOT EAT THIS FISH, IT IS VERY DANGEROUS FOR YOUR HEALTH!

EU-Hähnchen nach Afrika – Erpressung zugunsten der Fleischkonzerne – EU chicken dumping starves Africa

Schockierende Aufnahmen! Essen Sie noch Fisch? Der stammt aus Massentierhaltung unter Wasser – Things Everyone Should Know About Farmed Fish!

Zuchtlachs ist eines der giftigsten Lebensmittel der Welt – jetzt kommen Millionen Liter Pestizide hinzu! – Farmed Salmon Is One Of The Most Toxic Foods In The World – Here Is Why You Should Stop Eating It

Vorsicht! Importierte Garnelen, die mit Antibiotika, Abfällen und anderen Chemikalien kontaminiert sind, landen auf Ihrem Teller – The imported Farmed Shrimp may contain banned antibiotics, salmonella, and even rat hair!

Entsetzlich! Oktopusse sind intelligente, kreative Geschöpfe. Sie in Massentierhaltung zu züchten, ein Desaster! – Why octopus factory farms are a bad idea!

Zuchtlachs ist eines der giftigsten Lebensmittel der Welt – jetzt kommen Millionen Liter Pestizide hinzu! – Farmed Salmon Is One Of The Most Toxic Foods In The World – Here Is Why You Should Stop Eating It

„Schwarzes Gold“ durch Aquakultur – Kaviarfarm für Dubai in Deutschland und Störzuchtfarm in Kroatien mit Unterstützung der EU

Igitt – In Asien gezüchtete Fische werden mittels Hühner- und Schweinekot aufgezogen

Wir essen uns zu Tode! Gentechnik im Tierfutter! Norway Ban GM Fish Feed

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. das „jungste Gericht“ hier auf erden ist schon voll im gange und zwar werden die lebensmittelsüchtigen an dem verdorbenen industriefood/hausmannskost vorzeitig hops gehen und die veganen rohköstler übrig bleiben, denn mit rohem obst/gemüse/knoblauch usw. können selbst die bakterien/viren/pilze nichts anfangen und meiden solche ökofaschisten wie die pest aber die von tierischen fett/eiweiß aufgeschwemmten fleischklopse/beefcake sind ein gefundenes fressen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.