Diese „Gras“-Nonnen verdienen 1 Million € durch Anbau und Verkauf von Marihuana – The weed nuns who make £850k a year growing and selling marijuana

zur englischen Version Ein Kloster in Kalifornien verdient jährlich rund 1.000.000 Euro durch Cannabisverkäufe. Neue Studien  aus verschiedenen Ländern zeigen, dass Cannabis  bei vielen Krankheiten hilft. Eine Gruppe von Nonnen wandelte einen Konvent in ein internationales Cannabis-Projekt um, mit Erfolg. Schwester Kate Meeusen gründete die Sisters of the Valley 2011 mit nur zwölf  Pflanzen. Wir hatten bereits berichtet, dass Forscher in den USA in einer Studie feststellten, dass Medicare-Rezepte für Befindlichkeiten gesunken sind, die mit Cannabis behandelt werden können, einschließlich Angst, Depression, Schmerz, Übelkeit, Psychose, Anfälle, Schlafstörungen und spastische Lähmung. Daraufhin wurde auch in Kanada eine Studie durchgeführt. Reaktion:  Medikamente können durch Cannabis ersetzt werden. Cannabis oder Hanf rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. jetzt gibt es einen weiteren Grund: eine Gruppe von Nonnen und ihr internationales Cannabis-Projekt. 

Diese „Gras“-Nonnen verdienen 1 Million € durch Anbau und Verkauf von Marihuana

Cannabis oder Hanf rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. In vielen Ländern hat sich Cannabis als Medizin schon etabliert. In einem aktuellen EU-Bericht kommt man zum Schluss, dass weitere Forschungsarbeiten und vor allem klinische Studien unbedingt erforderlich seien, dabei gibt es bereits zahlreiche Studien.

Neurowissenschaftler der Uniklinik Bonn wiesen an Mäuse-Gehirnen nach, dass Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC), das wichtigste Cannabinoid der Cannabis-Pflanze, die nachlassende Gehirnleistung von alten Mäusen verbessert. Jetzt haben Wissenschaftler in São Paulo herausgefunden, dass die berühmte nicht-psychotoxische Substanz von Marihuana, Cannabidiol (CBD) genannt, die Symptome einer Depression für einen bestimmten Zeitraum reduzieren kann.

Nach Uruguay und Kanada legalisiert auch Südafrika den Konsum und Anbau von Cannabis . Auch in Australien gibt es legale medizinische Cannabisproduzenten. Steffen Kraushaar zog vor acht Jahren aus Belgien nach Australien und studierte Gartenbau und wollte Teil der legalen Industrie sein. Das aus den Pflanzen der Farm erzeugte Cannabisöl wird verwendet, um Australier bei Erkrankungen wie Epilepsie, chronischen Schmerzen, Multipler Sklerose oder bei pädiatrischer Betreuung zu helfen. Laut dem Geschäftsführer von Medifarm Adam Benjamin,handelt es sich um das gleiche Medikament, das einst Jahrhunderte lang weltweit verwendet wurde.

„Wenn man sich die Geschichtsbücher ansieht, war Cannabis bis 1937 das am häufigsten verschriebene Medikament“, sagte Benjamin. „Aber die American Doctors Association beschloss, Ärzte von der Verschreibung abzuhalten. Siehe: Neue Studien zeigen: Cannabis hilft bei vielen Krankheiten! – Verhindern große Branchen wie Pharma die Legalisierung von Hanf?

Schwester Kate Meeusen, 60, legte die „Sisters of the Valley“ im Merced County, Kalifornien, im Jahr 2011 mit nur 12 Marihuana-Pflanzen an. Es ist jetzt ein internationales Cannabis-Projekt und bringt 850.000 £ pro Jahr ein, wobei alles von Epilepsie bis hin zu Krebs behandelt wird. Bild: Bruder Dwight / SWNS

Schwester Kate Meeusen, 60, legte die „Sisters of the Valley“ im kalifornischen Merced County im Jahr 2011 mit nur 12 Pflanzen an.

Der Konvent behauptet, acht Menschen von Sucht mittels hausgemachter Produkte geheilt zu haben.

Eine Gruppe von Nonnen wandelte einen Konvent in ein internationales Cannabis-Projekt um. Seitdem heimsen sie jährlich 850.000 £ [= 1 Million €] ein.

Schwester Kate Meeusen, 60, legte die „Sisters of the Valley“ im kalifornischen Merced County im Jahr 2011 mit nur 12 Pflanzen an.

Inzwischen floriert das Geschäft und die Gemeinschaft der Nonnen hat große Hoffnungen, ihr medizinisches Marihuana-Imperium zu erweitern.

Mit ihren Cannabidiol-Produkten (CBD), zu denen Salben und Öle gehören, behandeln die Nonnen alles – von Epilepsie bis Krebs – und sie behaupten, bisher acht Menschen von einer Sucht befreit zu haben.

Ein Dokumentarfilm, der anlässlich der jährlichen 420 Cannabis-Festivals „420“ am 20. April veröffentlicht wurde, zeigt, wie Schwester Kate und ihr Team heftig gegen die “ Herrschaft des weißen Mannes“ gekämpft haben, einschließlich des politisch gegen sie agierenden County-Sheriffs und der Schwarzmarktdiebe.

Wir mögen die Gesetze des Weißen Mannes nicht.

„Wir mögen die Gesetze des Weißen Mannes nicht“, sagt Schwester Kate. „Die Farmer nehmen nur sehr langsam neue Ideen an. Sie stecken in den 1950er Jahren fest mit ihren Ideen für die Cannabispflanze zur medizinischen Verwendung.“

Sie fährt fort: „Wir befreien Menschen von ihrer Sucht und haben dabei eine Erfolgsquote von 100 Prozent. Zugegebenermaßen haben wir keine große Bandbreite, da wir mit [nur] acht Leuten arbeiteten, die entweder von Alkohol, Tabak oder Meth abhängig waren, aber ihnen allen ging es [nachhaltig] besser.

„Das ist eine bessere Erfolgsrate, als die Anonymen Alkoholiker [je] erreichen.“

Schwester Kate, die früher als hochrangige Führungskraft arbeitete, bevor sie Cannabis anbaute, bezeichnet es als „wunderbar heilende Pflanze“

„Allmählich beginnt sich die Welt für die Idee von Cannabis als Medizin zu öffnen, anstatt es wie eine gefährliche Droge zu behandeln“, sagt sie.

Der Dokumentarfilm Breaking Habits [=Durchbrechen von Gewohnheiten], der von dem britischen Filmemacher Rob Ryan gedreht wurde, ist nur ein Teil des Plans der Schwestern zur weltweiten Expansion ihres ‚medizinisch-marihuanischen‘ Imperiums.

„Wir haben zum Ziel, innerhalb der nächsten 20 Jahre Enklaven in jeder Stadt und Provinz zu haben“, so Schwester Kate.

„Wir werden mehr und mehr mit Hollywood zusammen arbeiten, denn das ist das „Megaphon der Welt“.

„Wir planen auch eine provokante politische Serie als Cartoon.“

Am Montag wollen die Nonnen gegen das Privileg der Kirche protestieren, das es erlaubt,  gewisse Missbräuche nicht zu melden.

„Wir sind es gewohnt, für die Rechte der Marginalisierten [der Menschen am Rande der Gesellschaft] zu kämpfen“, sagte sie.

Selbst hergestellte CBD-Produkte

„Es ist ein wichtiger Gesetzentwurf, der es Kalifornien ermöglichen würde, sich etwa 20 anderen Staaten und Kanada anzuschließen, indem es dieses Privileg als Ausrede dafür verweigert, Missbrauch nicht zu melden.“

Der Dokumentarfilmer Mr. Ryan sagte, dass Schwester Kates Kampf, das Image der Cannabisindustrie vom „Stoner“ [Kiffer] zum Heiler“ zu verwandeln, echt und tief empfunden sei.

„Es ist die Geschichte einer Frau, die Einfluss auf eine ganze Gegend ausübt, um das Gesetz über Cannabis im Sinne des Heilens zu ändern“, sagte er.

SWNS hat zu diesem Bericht beigetragen.

Foto: Bruder Dwight/SWNS

The weed nuns who make £850k a year growing and selling marijuana

By greenworldwarriors.com

Convent claims to have cured eight people of addiction using homegrown products.

A group of nuns are raking in £850,000 a year after turning a convent into an international cannabis operation.

Sister Kate Meeusen, 60, started the Sisters of the Valley in California’s Merced County in 2011 with just 12 plants.

Today, the business is flourishing and the community of nuns have high hopes of expanding their medicinal marijuana empire.

The nuns use their cannabidiol (CBD) products, which include salves and oils, to treat everything from epilepsy to cancer – and claim to have so far cured eight people of addictions.

A documentary released to mark the annual 420 cannabis celebration – on 20 April – explores how Sister Kate and her team have fought bitterly against “white man rule”, including the obstructionist country sheriff and black market thieves.

Sister Kate Meeusen, 60, started the Sisters of the Valley in Merced County, California, in 2011 with just 12 marijuana plants. It is now an international cannabis operation and rakes in £850k a year, treating everything from epilepsy to cancer. Brother Dwight / SWNS

We don’t like the white man rule

“We don’t like the white man rule,” said Sister Kate. “Farm people are very slow to adapt to new ideas, people are stuck in the 1950s with their ideas towards the cannabis plant for medicinal use.”

She added: “We have a 100 per cent success rate in curing people of their addictions. Admittedly we don’t have a huge sample size, we worked with eight people who were addicted to either alcohol, tobacco or meth, but they all got better.

“That’s a better success rate than Alcoholics Anonymous.”

Sister Kate, who used to work as a high-flying corporate executive before farming cannabis, described it as a “wonderfully healing plant”.

“Gradually the world is starting to open up to the idea of cannabis as medicine, rather than treating it as a dangerous drug,” she said.

The Breaking Habits documentary, directed by British filmmaker Rob Ryan, is just part of the sisters’ plan for world expansion of their medicinal-marijuana empire.

“We intend to have enclaves in every town and province in the next 20 years,” said Sister Kate.

“We’re going to be doing more and more with Hollywood because that’s the megaphone to the world.

“We’re also planning an edgy, political series done in cartoon form.”

On Monday, the nuns plan to protest the ecclesiastic privilege within the Church that allows some abuse to go unreported.

“We are accustomed to fighting for the rights of the marginalised,” she said.

“It’s an important bill that would allow California to join some 20 other states and Canada in denying this privilege as an excuse for not reporting abuse.”

Documentary filmmaker Mr Ryan said Sister Kate’s fight to change the cannabis industry from “stoner to healer” was genuine and heartfelt.

“It’s a story about a woman taking on the local establishment to change the law on cannabis in the healing sense,” he said.

SWNS contributed to this report

Source: Independent Photography: Brother Dwight/SWNS

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Neue Studien zeigen: Cannabis hilft bei vielen Krankheiten! – Verhindern große Branchen wie Pharma die Legalisierung von Hanf?

Ein Kartell des Schweigens – Die Pharma-Mafia!

Nach Uruguay und Kanada legalisiert auch Südafrika den Konsum und Anbau von Cannabis – South Africa’s highest court legalises cannabis use

Warum wurde Cannabis/Hanf überhaupt abgeschafft? Kanadischer Senat verabschiedet Gesetz zur Legalisierung von Marihuana – Canada Senate passes bill legalizing recreational marijuana

Neuer Goldrausch- Erwerb von Cannabis in Kalifornien legal und in Kanada Legalisierung ab Juli 2018! – Pot sales now legal in California – Legal Cannabis in Canada July 2018

Erwerb von Cannabis in Kalifornien u. Kanada legal! Bayer-Monsanto wird sich Cannabis-Industrie unter den Nagel reißen! – Bayer Monsanto Merger Will Steal The Marijuana Industry

Studie schockiert Pharma – Schmerzmittel und Antidepressiva durch Cannabis rückläufig – Kanada legalisiert Cannabis – Cannabis : Big Pharma prescriptions including painkillers, antidepressants plummeting – Canada will legalize Cannabis in 2018

Neuer Goldrausch in USA – Cannabis begeistert Investoren – Cannabis Investors Growing Faster Than The Deals

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Cannabis hilft bei zu vielen Krankheiten wirklich und heilt diese. Das ist natürlich ein Fakt, den die Pharmaindustrie überhaupt nicht gebrauchen kann, denn gesunde Menschen bringen ja keinen Umsatz mehr. Aus diesem Grund sind führende deutsche Politiker beauftragt eine Legalisierung und weitere Erforschung um jeden Preis zu verhindern. Da diese Herrschaften aber keineswegs für die Gesellschaft agieren sondern in korrupter und krimineller Weise für ihre Auftraggeber aus der Pharmaindustrie und Alkoholindustrie. Das Problem ist, Cannabis ist zu billig und absolut natürlich und Nebenwirkungsfrei. Das ist ein Punkt der geht ja gar nicht. Es kann ja schließlich nicht angehen, dass wir eine gesündere Gesellschaft haben, die man nicht mehr so ausnehmen kann und krank halten, als Umsatzbringer, wie man das die ganzen Jahre getan hat und immer noch tut. Aber Dank der korrupten Mietverbrecher aus der Politik wird sich daran auch so schnell nichts ändern. Das ist das gleiche wie in der Umwelt-und Klimapolitik. „Dieselgate“ findet in der Gesundheitspolitik schon ewige Zeiten statt und niemand kümmert es. Von der Wiege bis zur Bahre – die Gesellschaft hat nur eine Aufgabe und die hat sie gefälligst zu erfüllen. Sich ausnehmen zu lassen wie eine gemästete Weihnachtsgans. Dafür werden hunderttausende kriminalisiert und drangsaliert und jedes Jahr ca. 74.000 Alkoholtote sind erwünscht, denn das bringt Umsatz und wenn sie gestorben sind beziehen sie schon keine Rente mehr. Die Kosten für dieses Drama, zahlt wie bei allem anderen auch, so oder so nur die Gesellschaft. Also wenn stört es ? Genau, niemand, außer die Opfer natürlich, aber dieser Kollateralschaden ist so oder so eingeplant. Also, weiter so!!!!!!!!!

  2. Pingback: Diese „Gras“-Nonnen verdienen 1 Million € durch Anbau und Verkauf von Marihuana – altermed zentrum

  3. Wie kam ich auf diese Seite? Wenn „Welt.de“ & Co, feige, dumme Medien über „Netzfrauen“ dermaßen herziehen, lohnt sich ein Besuch. In meinem Alter heißt „Hetze“ nur, wenn man seinen Finger in die blutende Wunde legt, die jeder Idiot sehen kann, ist mehr als nur heiserz Wind Sache. Ich bin auch nicht alt geworden, weil ich blöd bin. Ich hoffe Sie lassen sich nicht unterkriegen. Solche Seiten im Müll Internet der Zensur brauchen wir alle. Leider haben es viele noch nicht kapiert. Aber .. wenn nichts mehr geht und die Müll Medien liefert nichts, wo raten sie mal liest man dann. Machen Sie bitte weiter, je bissiger je besser.

    Die Wunder Pflanze Hanf. Ein Text den man mit fast den gleichen Worten überall liest. Ich finde ihn interessant. Im Detail mag es nicht stimmen, im Großen und Ganzen sehr wohl. Einen Teil davon kenne ich noch von Erzählungen meiner Eltern (leider schon verstorben). Einfach mal lesen, falls unbekannt.

    https://marcelschade.com/2019/03/05/warum-die-wunderpflanze-hanf-verboten-wurde/

    Nebenbei Sie kennen Nachdenkseiten.de eine „böse“ Verschwörerseite? (lach). Ich lese dort ebenfalls was mir sehr in der Praxis bekannt vor kommt. Ich bin auch in der Lage Aussagen zu prüfen, selbst wenn der Autor Quellen nicht angibt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.