Saudi Arabien u. Kuwait- Lange Arbeitszeiten, körperlicher und sexueller Missbrauch, unbezahlte Löhne, Nahrungsentzug bleiben Realität!

Ausländische Hausmädchen – gefangen, ausgebeutet, missbraucht oder hingerichtet!  Ein philippinisches Dienstmädchen wurde von ihrem Arbeitgeber als Strafe an einen Baum gefesselt, der Arbeitgeber gehört dem saudischen Königshaus an. Es gibt sogar in Saudi Arabien eine neue Foltermethode für Dienstmädchen, sie werden gezwungen Bleichmittel zu trinken. Nicht nur in  Saudi Arabien werden Hausmädchen missbraucht, sondern auch in anderen Arabischen Staaten, wie Kuwait. Schon wieder wurde eine philippinische Hausangestellte von ihrem Arbeitgeber in Kuwait ermordet. Sie war so schwer misshandelt worden, als wäre ein Tier über sie hergefallen. Letztes Jahr hat die philippinische Regierung ein Verbot der Entsendung philippinischer Arbeiter nach Kuwait angeordnet, nachdem eine Reihe von philippinischer Hausangestellte getötet und misshandelt worden waren, darunter auch Joanna Demafelis, deren Leiche in einem Gefrierschrank gefunden wurde. Und auch aus Saudi Arabien kehren Hausmädchen traumatisiert nach Missbrauch zurück! Mindestens 128 bangladeschische „moderne Sklaven“ darunter 81 Frauen, die als Hausangestellte gearbeitet haben, sind 2019 nach körperlicher und psychischer Misshandlungen traumatisiert aus Saudi Arabien nach Hause zurück gekehrt. Sie werden als Hausangestellte eingestellt und stattdessen müssen sie als Sexarbeiterinnen arbeiten. Es sollen mindestens 112 Arbeitnehmerinnen aus Bangladesch im Königreich Saudi-Arabien gestorben sein.

Saudi Arabien u. Kuwait- Lange Arbeitszeiten, körperlicher und sexueller Missbrauch, unbezahlte Löhne, Nahrungsentzug bleiben Realität!

Eingesperrt, missbraucht – einige getötet und einfach weggeworfen, genau darüber berichten immer wieder Mädchen und Frauen die nach Saudi Arabien rekrutiert wurden und das Land wieder verlassen dürfen. Viele Mädchen und Frauen erhoffen sich einen Weg aus der Armut und werden mit „tollen“ Angeboten gelockt. Sind sie erst in Saudi Arabien, nimmt man ihnen die Ausweise weg und können so das Land nicht mehr verlassen.

Indonesien verweigert bereits seine Mädchen und Frauen nach Saudi Arabien zu schicken, viele  „Wanderarbeiterinnen“ warten im Todestrakt auf ihre Hinrichtungen.

Trotzdem gelangen junge Mädchen und Frauen nach Saudi Arabien, um dort zu arbeiten.

Im April 2019 wurden in Indonesien acht Personen verhaftet, denen vorgeworfen wird, über 1.200 Menschen nach Saudi-Arabien, Marokko und in andere Länder gebracht zu haben. Den Opfern wurden Jobs als Hausangestellte versprochen, aber einige erhielten keinen Lohn und andere wurden sexuell missbraucht.

Tuti Tursilawati aus Majalengka, Indonesien,wurde Ende 2018 hingerichtet, sieben Jahre nachdem sie wegen Mordes an ihrem Arbeitgeber in der saudischen Stadt Taif verurteilt worden war. Die Menschenrechtsgruppe Migrant Care teilte mit, dass sie sich vor sexuellen Übergriffen verteidigt hatte. Tuti ist die vierte Indonesierin, die seit 2015 in Saudi-Arabien hingerichtet wurde, darunter Zaini Misri, die im März 2018 zu Tode gekommen war. Alle Hinrichtungen wurden durchgeführt, ohne zuvor indonesische Beamte zu benachrichtigen. Andere Indonesier warten in Saudi-Arabien ebenfalls im Todestrakt. Indonesien verweigert Saudi Arabien seine Mädchen und Frauen zu schicken, nachdem Frauen, die  wieder nach Hause durften, berichteten, dass  300 indonesische Arbeiterinnen in Saudi-Arabien eingesperrt, missbraucht – einige getötet und einfach weggeworfen worden waren.

Fotos von der Bestrafung der Frau in Saudi Arabien

Ein philippinisches Dienstmädchen  wurde im Mai 2019 in Saudi Arabien an einem Baum gefesselt, nachdem ihr Arbeitgeber wütend war, weil sie ein Möbelstück zulange draußen gelassen hatte. Das Foto wurde von einem anderen Dienstmädchen heimlich fotografiert und ins Netz gestellt. In nur kurzer Zeit wurde der Post bereits fast 90.000 mal geteilt und die  philippinischen Behörden wurden um Hilfe gebeten.

Genau zu der Zeit, wo Präsident Rodrigo Duterte auch wieder eine Warnung wegen Kuwait aussprach. Denn schon wieder war eine philippinisches Dienstmädchen von ihrem Arbeitgeber in Kuwait ermordet worden. Ihre Leiche war „schwarz und blau“, als man sie fand und sie wurde mit einen Gegenstand in den Genitalien misshandelt.

„Ihr Körper wies verschiedene Prellungen und Hämatome auf“, so der Arbeitsminister und fügte hinzu, dass auch eine Gurke in ihren Körper gewaltsam eingeführt wurde.“

Fünfzehn Monate, nachdem die Leiche der philippinischen Joanna Demafelis in einem Gefrierschrank im Haus ihres Arbeitgebers in Kuwait entdeckt worden war, blieb der versprochene Rechtsschutz für Hausangestellte im Golfstaat unerfüllt, wie die Asia Times feststellte.

Auch  die 26-jährige Tala brach während eines Interviews in Tränen aus, als sie von ihren  „ 23 Tagen in der Hölle“ berichtete.

Die Philippinen und Kuwait hatten 2018 ein Abkommen vereinbart,  die den 139.000 philippinischen  Hausangestellten bessere Bedingungen bieten sollte .Das Abkommen verbot ausdrücklich die Einziehung von Pässen durch Arbeitgeber und sah die Genehmigung der Philippinen für die Erneuerung eines Vertrags vor, was den Weg für eine vollständige Wiederherstellung der Arbeitsbeziehungen ebnete. Doch geändert hat sich nichts. Laut Tala werden die offiziellen Verbesserungen des Gesetzes nicht hinter den Mauern der Arbeitgeberhäuser umgesetzt.

Um einer 12-köpfigen kuwaitischen Familie zu dienen, musste Tala jeden Tag um 7 Uhr morgens aufstehen und ohne Pause bis 2 Uhr nachts arbeiten – sieben Stunden über dem gesetzlichen Tageslimit. „Dennoch wurde ich nur mit Kaffee und Keksen gefüttert“, sagte sie in Asia Times. „Meine Arbeitgeberin sagte, dass sie mich gekauft hat“, schrie Tala. » Behandle mich aber nicht so, ich bin kein Tier«, sagte sie und brach in Tränen aus.

Tela konnte flüchten, doch eine Rückführung auf die Philippinen wurde ausgesetzt. Ihr Reisepass wurde von ihrem Arbeitgeber einbehalten.

Im Rahmen des Kafala- oder Sponsoring-Systems, das im gesamten Golf und im Nahen Osten besteht, ist eine Hausangestellte an ihren Arbeitgeber gebunden, um ihren rechtlichen Status im Land aufrechtzuerhalten. Die Arbeitgeber beschlagnahmen illegal die Pässe. Sie begründen dies, als Versicherung gegen Diebstahl, Flucht oder Preisgabe von Familiengeheimnissen wie Ehebruch.

In Wirklichkeit  „behalten sie Pässe, um Menschen zu versklaven“, so Saleh Al Hasan von der  Kuwait Society for Human Rights.

Laut einem Bericht  der Kuwait Society for Human Rights aus dem Jahr 2018  beschlagnahmen 93% der Arbeitgeber weiterhin die Pässe ihrer Hausangestellten. „Wir haben keine Veränderungen gesehen, seit Joanna Demafelis gestorben ist“, seufzt Hasan.

Manila hat im Mai 2019 ein erneutes Verbot für seine Bürger ausgesprochen, die in Kuwait arbeiten wollen. Laut  Reuters geschah dies,  nachdem der Tod eines anderen philippinischen Mädchens im Golfstaat Empörung ausgelöst habe.

Verbote gibt es auch aus anderen Ländern für Saudi Arabien. Zum Beispiel hat auch Uganda den Mädchen untersagt, als Dienstmädchen nach Saudi Arabien zu gehen. Es gab Proteste in Uganda, nachdem bekannt wurde, was mit den Mädchen dort geschieht. Wir hatten bereits berichtet, dass immer mehr Frauen aus Afrika als Hausmädchen rekrutiert werden, aus Somalia waren es 10.000 Frauen.  

Eingesperrt, missbraucht – einige getötet und einfach weggeworfen, genau darüber berichten immer wieder Mädchen und Frauen die nach Saudi Arabien rekrutiert wurden und das Land wieder verlassen dürfen.

Genau das behaupten auch die vielen aus Bangladesch stammende Wanderarbeiterinnen, die aus Saudi-Arabien zurückgekehrt waren.Sie behaupteten, sie seien körperlichen und sexuellen Missbrauch ausgesetzt und bekommen von ihren Arbeitgebern keine Gehälter. Einige von ihnen sagten, sie seien legal als Hausangestellte eingestellt worden, wurden aber stattdessen als Sexarbeiter im ölreichen arabischen Land, dem größten ausländischen Arbeitsmarkt für bangladeschische Arbeiter, eingesetzt. Das Land stellt seit 2016 viele weibliche Hausangestellte ein. Die Zahl der aus Bangladesch stammenden Arbeiter und Arbeiterinnen, die nach Saudi Arabien gelockt wurden,  betrug im Jahr 2017 über 83.000.

In den letzten vier Jahren kehrten rund 8.000 Frauen aus Saudi Arabien nach Bangladesch zurück, nachdem sie verschiedenen Formen des Missbrauchs ausgesetzt waren, darunter körperliche und sexuelle. Sie bekämen auch nicht genug Nahrung und ihr Gehalt wurde nicht bezahlt, sagte Shariful Hasan, Leiter des Brac-Migrationsprogramms, das den Rückkehrern Soforthilfe zur Verfügung stellt.

Gehorchen diese Mädchen nicht, werden Sie für Verbrechen beschuldigt, die sie nicht begangen haben. Wie viele von ihnen unter dem Sand in Saudi Arabien begraben sind, weil sie getötet wurden, ist unbekannt. Vor ein paar Jahren sollen indische Arbeiterinnen lebendig in dem heißen Sand begraben worden sein.

Einer indischen Hausangestellten wurde der Arm durch saudi-arabischen Arbeitgeber abgehackt. Das obige Foto zeigt Kashturi Munirathinam. Kashturi Munirathinam, die als Haushaltshilfe in Saudi-Arabien arbeitet, erzählte, dass sie von ihrem Arbeitgeber gefoltert werden sollte. Als sie sich wehrte, hackte er ihr einfach den Arm ab.

Und obwohl schon lange bekannt ist, was mit diesen jungen Frauen geschieht, wurde Saudi Arabien in die UN-Kommission für Frauenrechte gewählt 

Netzfrau Doro Schreier

Saudi Arabien -11 Millionen ausländische Arbeitskräfte – Überlastung, Zwangsarbeit, Lohnausfall, Nahrungsentzug sowie psychischem, physischem und sexuellem Missbrauch

Organhandel in Katar? – Qatar organ trafficking allegations

Saudi Arabien wurde in die UN-Kommission für Frauenrechte gewählt und startet eine Verhaftungswelle von Frauenrechtlerinnen – Saudi authorities began arresting women’s rights activists

Sie wollte Auto fahren, jetzt ist sie in Saudi Arabien eingesperrt und wird gefoltert! – She Wanted to Drive, So Saudi Arabia’s Ruler Imprisoned and Tortured Her!

In Saudi Arabien werden Hausmädchen missbraucht oder hingerichtet und jetzt rekrutieren sie aus Somalia 10.000 Frauen – Saudi Arabia to Recruit 10,000 Somali Female Domestic Workers

Geld übertrumpft Mord! Saudi Arabien – Raif Badawis Schwester inhaftiert, Frau gehängt, Tod von saudi-arabischen Schwestern in USA und eigene Studenten im Ausland bedroht!

Das ist kein Witz! Die UN wählt Saudi Arabien in die Kommission für Frauenrechte – No Joke: U.N. Elects Saudi Arabia to Women’s Rights Commission

Saudi Arabia Uncovered zeigt die Brutalität einer Welt, in der Frauen auf der Straße geköpft werden – Documentary shows brutality of world where women are beheaded in street

Saudi Arabien – Ausländische Hausmädchen gefangen, ausgebeutet, missbraucht oder hingerichtet – Saudi Arabia- Migrant domestic workers trapped, exploited, abused.

Geld übertrumpft Mord! Saudi Arabien – Raif Badawis Schwester inhaftiert, Frau gehängt, Tod von saudi-arabischen Schwestern in USA und eigene Studenten im Ausland bedroht!

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.