Traurige Entdeckung bei Italien! Pottwalmutter mit ihrem Baby tot in einem Fischernetz

Die Giganten der Meere sind in Gefahr und nicht nur Plastikmüll ist ein Problem, sondern auch Fischernetze. Für ein Pottwalweibchen und ihr Jungtier ist ein zwei Meter langes Fischernetz in Italien zur Falle geworden. Es sind traurige Bilder und es wird vermutet, dass sie ihr Junges retten wollte, nachdem es sich in einem Geisternetz verfangen hatte.  Durch treibende „Geisternetze“ verenden viele Meereslebewesen. Geisternetze sind herrenlose Fischfanggeräte, die sich losgerissen haben oder von den Besitzern abgeschnitten wurden, weil sie sich irgendwo verhakt hatten. Sie werden zur Todesfalle für Meeressäuger, Fische und Seevögel. Auch Wale verheddern sich immer wieder in Geisternetzen und dies kostete jetzt eine Walmutter und ihr Junges das Leben. Erst kürzlich starb ebenfalls in Italien eine schwangere Pottwal-Mutter an 22 Kilo Plastik im Bauch. Sie sind die Giganten der Meere, doch diese Giganten werden eines Tages ganz aus den Ozeanen verschwunden sein.

Traurige Entdeckung bei Italien! Pottwalmutter mit ihrem Baby tot in einem Fischernetz

Geisternetze werden zur tödlichen Gefahr in den Meeren. Sie sind häufig aus Nylon, Polyester oder Polyäthylen und verrotten nicht! Sie haben erhebliche Auswirkungen auf marine Ökosysteme. Ein verlorenes oder absichtlich versenktes Fischernetz bleibt Jahrhunderte eine Gefahr, bis es sich irgendwann in gefährliches Mikroplastik zersetzt hat. Allein das „Pacific Garbage Patch“, der große Müllstrudel im Nordpazifik, ist 4,5 mal so groß wie Deutschland – und Geisternetze machen dort 46 % des Plastikmülls aus. Das Great Pacific Garbage Patch (GPGP) ist die größte der fünf „Plastikmüllinseln der Weltmeere. Es liegt auf halber Strecke zwischen Hawaii und Kalifornien. Doch auch in Europa sterben vermehrt Wale, weil sie Plastikmüll im Magen haben, wie die tote schwangere, etwa 6 Meter lange Pottwal-Mutter. Sie wurde im April 2019 an einen Strand im sardischen touristischen Hotspot von Porto Cervo angeschwemmt. Oder in Spanien, wo einen Monat zuvor erneut  zwei tote Wale angeschwemmt! wurden. Auch sie starben auf Grund von Plastik.

Am 11. Juni 2019 wurde ein junger Pottwal  an der Ostia-Küste in Italien tot aufgefunden. Er war bereits der achte Wal, der an italienischen Küsten angeschwemmt wurde.

roma.corriere.it

Jetzt wieder vor Italien und wieder ein Pottwal. Wie die italienische Umweltschutzorganisation Marevivo mitteilte, trieben die Mutter und ihr Junges etwa acht Meilen vor der Insel Palmarola im Tyrrhenischen Meer eng aneinander an der Wasseroberfläche. „Die Vermutung ist, dass die Mama starb, als sie das Kind aus dem Netz befreien wollte, und dass sie sich am Ende auch verfangen hat“, erklärte Marevivo. Das Muttertier sei sechs Meter lang gewesen.

Es wird leider zur traurigen, alltäglichen Nachricht, dass Wale tot angeschwemmt werden, weil sie Plastik gefressen haben. Sie sind die Giganten der Meere, doch diese Giganten werden eines Tages ganz aus den Ozeanen verschwunden sein. Überall auf der Welt werden tote Wale angeschwemmt. Sie verhungern elendig oder verfangen sich in Geisternetzen.

Netzfrau Doro Scheier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Was Plastik anrichtet – toter Wal vor Spanischer Küste hatte fast 30 Kilogramm Müll in seinem Magen und Darm – Plastic pollution likely killed whale found with nearly 30kg of rubbish in its stomach

Vorbildlich – Malloca im Kampf gegen Müll – Aus für Alu-Kaffeekapseln! WAR ON PLASTIC! Mallorca go green and ban disposable plastics

Größter Fisch der Welt stirbt durch Plastiktüten – sie führten zu Hunger und Tod! Whale shark died of starvation after eating plastic bag

Was Plastik anrichtet – toter Wal vor Spanischer Küste hatte fast 30 Kilogramm Müll in seinem Magen und Darm – Plastic pollution likely killed whale found with nearly 30kg of rubbish in its stomach

Wie wir unseren Planeten zerstören! Schreckliche Bilder von Mantarochen, die sich in Hainetzen verfangen haben!- ‚Horrible‘ images of large rays which became tangled in shark nets!

Das Massensterben geht weiter! Grausiger Fund in Hawaii 100 Babyhaie wurden tot am Strand entdeckt und hunderte Haie in ‚Geisternetz‘ verheddert, das in der Karibik treibt – 100 baby hammerhead sharks wash ashore in Hawaii – Hundreds of sharks discovered tangled in ‚ghost net‘ drifting through Caribbean Sea

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist entsetzlich diese Bilder zu sehen und es schmerzt zutiefst. Noch schlimmer ist jedoch zu sehen, wie unbeteiligt die Gesellschaft daran ist. Ich finde die Artikel auf eurer Seite sind vielfach sehr drastisch und zeigen das ganze Ausmaß an Verrohung und Vernichtung der Umwelt, der Tierwelt und unseres Planeten im Ganzen. Jedoch auch hier so gut wie keine Kommentare. Es wird nur konsumiert und nicht reagiert. Ich finde diese Verhalten ist einfach nur beschämend und zeigt die stupide Gleichgültigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.