In Namibia hat das Blutvergießen begonnen – The bloodshed has begun in Namibia

Die grausame Robbenjagd ist eigentlich nur aus Kanada bekannt. Kanada hat die blutige Robbenjagd wieder aufgenommen, obwohl die Nachfrage nach Robbenprodukten stark zurückgegangen war. Doch auch auf einem anderen Kontinent werden Robben zu Tausenden abgeschlachtet. Zwischen 80.000 und 100.000 Zwergpelzrobben, auch Ohrenrobben genannt, tummeln sich am Cape Cross auf den Felsen in Namibia. In den nächsten Monaten werden Tausende Robbenbabys  brutal wegen ihres Pelzes und Öls und die Robbenbullen wegen ihrer Genitalien getötet. In den letzten zehn Jahren hat das Land fast 400.000 Robbenfelle für den kommerziellen Handel mit „Wildfellen“ exportiert.Namibia, wo Robben zu den wichtigsten kommerziellen Meerestierarten zählen, hat eine jährliche Jagdquote von 80.000 Robbenbabys und 6.000 Bullen festgelegt. Die Genitalien werden nach Asien exportiert. Das schreckliche Blutvergießen hat bereits begonnen. Die Jagdsaison dauert 139 Tage von Juli bis November.

In Namibia hat das Blutvergießen begonnen

Namibia ist das einzige Land der südlichen Hemisphäre, in dem Robben kommerziell geschlachtet werden, und das einzige Land der Welt, in dem Welpen geschlachtet werden können, die noch immer von den Müttern gesäugt werden. Aber auch  Kanada gab dieses Jahr bekannt, die grausame Jagd auf Robben wieder aufzunehmen.

Jedes Frühjahr ziehen schwangere Robben Richtung Norden, um ihre Jungen an den Küsten von Labrador, Neufundland, Baffin Island und Pribilof Island in Alaska zur Welt zu bringen. Doch bevor ihr Nachwuchs die zwölfte Lebenswoche erreicht, werden die Welpen auf grausame Weise von kommerziellen Robbenjägern abgeschlachtet. In den vergangenen Jahren legte die kanadische Regierung sogenannte Fangquoten von bis zu 400.000 Robben pro „Saison“ fest.

Die Robbenfänger haben in nur wenigen Wochen etwa Zehntausende von Robbenwelpen erschlagen oder einfach erschossen. Dabei ist in mehr als 37 Ländern der Handel mit kommerziellen Robbenprodukten verboten und auch die Nachfrage für Robbenfelle ist nach Protesten von Tierschützern weltweit gesunken.

Wie wir erfahren haben, werden in den nächsten vier Monaten Tausende von Robben, die in Cape Cross und Atlas Bay leben, brutal wegen ihres Pelzes, Öls und ihrer Genitalien getötet.

Die Robbenbabys am Kap werden brutal auf den Kopf geschlagen, nachdem man sie von ihren Müttern getrennt hat. Unter dem Schreien der Mütter werden sie, egal ob schon tot oder nicht, in den Hals gestochen und mit Messern aufgeschlitzt. Mittlerweile sollen es schon 80.000 Robbybabys sein.

Weitere 6.000 Robbenbullen werden wegen ihrer Genitalien getötet, die in einigen Kulturen als Aphrodisiakum angesehen werden. Das meiste davon wird letztendlich nach Asien exportiert.

Das Massaker an Seehunden am Kap ist aus einer Reihe von Gründen brutal, einschließlich der Tötungsmethode und der Auswirkungen, die es auf die gesamte Kolonie hat.

Die Robbenfänger verhindern, dass die Kolonie von Robben ins Meer fliehen kann. Die Jagdsaison dauert 139 Tage von Juli bis November.  Robbenjäger zielen auf größere Welpen ab und lassen die kleineren, dünneren – diejenigen mit geringeren Überlebenschancen – davonkommen. Dies kann die langfristige genetische Vitalität der Populationen schwächen.

Jagdgenehmigungen werden vom Ministerium für Fischerei und Meeresressourcen ausgestellt. Das Ministerium ist der Ansicht, dass die Robben die Fischbestände vor den Küsten Namibias gefährden.

Paradox, sind es doch Europäische und Chinesische Fischereiflotten, die vor den Küsten Afrikas die Fischbestände rauben. Siehe auch: Somalia bekommt Millionen Euro Entwicklungshilfe und verliert alle Fischereirechte an China! – Somalian Government Gives Up Its Fishing Rights To China!

.thesealsofnam.org

Die Welpen werden hauptsächlich wegen ihres Fells getötet, aber auch wegen ihres Specks, der als „Lebensmittelzusatz“ verkauft wird. Die Knochen werden zu Schmuckstücken verarbeitet und dann mit dem Fell als Luxusartikel in fernen Ländern verkauft.

Um einen Pelzmantel herzustellen, braucht es ca. 8 tote Robben.

Der türkisch-australische Pelzhändler Hatem Yavuz ist einer der Hauptlizenznehmer. Er kontrolliert 60 Prozent des Pelzmarktes der Welt.

Hatem Yavuz, auch „der Metzger von Namibia“ genannt, ist der Mann, der für den Tod von Hunderttausenden von Robben verantwortlich ist – sowohl in Kanada als auch in Namibia. so die Organisation hesealsofnam.org

Yavuz ist australischer Staatsbürger und besitzt ebenfalls die türkische Staatsbürgerschaft. Er ist Honorarkonsul in Namibia für die Türkei und hat als Diplomat sowohl ein Luxusfahrzeug als auch Büros, die vom namibischen Steuerzahler bezahlt werden. Als Konsul von Namibia ist er ein Regierungsbeamter und profitiert direkt vom Verkauf der Vermögenswerte des Landes, so die Organisation.

Yavuz zahlt ungefähr 7 US-Dollar pro Fell und braucht das Fell von etwa 8 toten Robben für einen Pelzmantel. Yavuz wird diesen Mantel für 30.000 US-Dollar verkaufen. Genug Geld, um ein exklusives Stadthaus in Swakopmund, Namibia, zu kaufen. Dieses Geld bleibt jedoch nicht in Namibia, um den wirtschaftlich Benachteiligten zu helfen. Es geht an Yavuz, der sich zwischen Sydney und Istanbul tummelt, um das Leben eines Multimillionärs zu führen. Der Pelz wird in seinem Unternehmen in der Türkei verarbeitet. Yavuz kontrolliert 60 Prozent des Pelzmarktes der Welt.

Da die Türkei nicht Teil der Europäischen Union ist, wo der Import und Export von Produkten aus Robben verboten ist, werden Häute von Namibia in die Türkei verschifft, wo sie verarbeitet und in Länder wie China und Russland verkauft werden.

The bloodshed has begun in Namibia

The bloodshed has begun in Namibia

Over the next four months, thousands of fur seals living in Cape Cross and Atlas Bay will be brutally killed for their fur, oil, and genitals.

Namibia, where seals are listed among the most important commercial marine species, has set an annual hunt quota of 80,000 Cape fur seal pups and 6,000 bulls.

As of today, some 80,000 Cape fur seal pups will be beaten to death after being violently separated from their mothers and herded for cruel slaughter. Pups, still nursing, will be hit in the skull and throughout the body. Then, whether they are still alive or dead, they will be stabbed in the neck and slashed open with knives in the middle of the screams of their mothers.

An additional 6,000 Cape fur seal bulls are killed for their genitalia (thought to be an aphrodisiac in some cultures.) Most of this is exported ultimately to Asia.

The massacre of Cape fur seals is brutal for a number of reasons, including the method of killing and the effect it has on the entire colony.

Once the men have a group of seals under their control, they let the group try to escape to the sea while clubbing them. They aim for the seals’ heads and try to stun them. In this panicked scene, with pups crying and terrified, trying to escape, clubbers often miss the seal pup’s head or hit the head with inadequate force to stun the pup. The clubbers, therefore, hit the pups repeatedly as they try to stun them. After they stun them, they stab the pups in the heart, still in front of the other pups and near the rest of the colony. Sometimes the pups have not been completely stunned or they regain consciousness as they are being stabbed (source: harpseals.org)

The hunting season runs 139 days, from July through November, giving the animals little respite. Sealers target larger pups and allow the smaller, thinner ones—those with poorer chances of survival—to get away. This can weaken the long-term genetic vigor of the populations.

Hunting permits are issued by the Ministry of Fisheries and Marine Resources, which “accuses” the fur seals of depleting fish stocks.The pups are killed mainly for their fur, but also for their blubber, which, like harp seal blubber, is sold as a ‘health food supplement’. The bones will be used in jewelry and skins to make boots and other luxury items.

Hatem Yavuz, a Turkish-Australian fur dealer, is one of the main license holders.

                                                         

Hatem Yavuz, known as the butcher of Namibia, is responsible for the death of these hundreds of thousands of sea lions.

Yavuz resides in Australia and its fur processing plant is located in Turkey. Yavuz controls 60 percent of the fur market in the world.

Since Turkey is not part of the European Union (whose members are prohibited from importing and exporting products derived from seals), skins are shipped from Namibia to Turkey where they are processed and sold to countries such as China and Russia.

Netzfrau Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Die schreckliche Praxis des Häutens der Tiere BEI LEBENDIGEM LEIB für den weltweiten Pelz- und Lederhandel – The barbaric and horrendous practice of SKINNING Animals ALIVE for their Fur und Leather Worldwide

Simbabwes unmenschliche Gefangennahme wilder Elefantenbabys für chinesische Zoos! – Zimbabwe’s inhumane capture of wild baby elephants for Chinese zoos!

Unglaublich! Eisbären vom Aussterben bedroht und Jagdquoten werden erhöht!

Schweiz verbietet Robben-Produkte! – Switzerland bans seal products

Jetzt vor der deutschen Küste: Zahl der toten Robben und Wale erreicht neuen Rekord – German coast: number of dead seals and whales reaches new record

World Ocean Day – Wenn der Ozean stirbt, dann sterben auch wir! – If the ocean dies, we all die!

Grausam! Jagd auf einen Eisbären wird vom Safari Club International für einen Preis von 72.000 US-$ angeboten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.