Nicht nur Hundefleischfestival in China sondern auch in Südkorea – Hundefleisch soll gegen Hitze helfen – South Korea: Stop the brutal torture of dogs and dog meat consumption

zur englischen Version Über 2 Millionen Hunde werden jedes Jahr brutal in Südkorea getötet. Das sind mehr als 5000 Hunde pro Tag. Nach Meinung der Südkoreaner würde das Fleisch noch besser schmecken, wenn man die Hunde vor dem Tod zusätzlich quält. Deswegen werden sie durch Elektroschocks, Erdrosseln, Prügeln und auf andere brutale Weisen getötet. Was in China das Hundefleischfestival Yulin ist, wo tausende Hunde getötet werden, sind in Südkorea die besonders heißen Sommermonate, denn viele Südkoreaner glauben, dass der Verzehr von Hundefleisch ihnen Kraft gibt, die Hitze zu besiegen. Nach heftigem Protest aus dem Ausland werben die Hundeschlachter jetzt mit: „Liebe Bürgerinnen und Bürger, bitte essen Sie Hundefleisch – eine traditionelle, köstliche Delikatesse, die unsere Vorfahren seit Generationen genießen – ohne Scham und führen Sie so ein glückliches und gesundes Leben. Hundefleisch selbst ist ein Stück Kollagen, das gut für die Haut von schönen Frauen ist „, heißt es in der Packungsbeilage der Landwirte. „Es ist auch gut für die Gesundheit älterer Menschen.“ Dazu wird auch mit brutalen Bildern von lebenden Hunden geworben, die angezündet werden.

Nicht nur Hundefleischfestival in China, sondern auch in Südkorea – Hundefleisch soll gegen Hitze helfen

Hundefleisch wird nicht nur in China gegessen, sondern auch in anderen Ländern wie beispielsweise Taiwan, Vietnam, Korea, Thailand, Indien, Indonesien oder den Philippinen. Taiwan ist das erste Land in Asien, das den Verzehr von Hunden und Katzen verbietet. Wer sich nicht daran hält, muss mit Gefängnisstrafen von bis zu 5 Jahren rechnen. Eigentlich dachte man noch 2018, dass auch Südkorea sich anschließen wird, denn im November 2018 hieß es, dass Südkoreas Beamte damit begonnen hatten, den größten Hundeschlachthofkomplex des Landes abzubauen. Zu groß war der Druck der Tierschützer, die den Brauch kritisieren, Hundefleisch zu essen. Die Aktivisten von Humane Society International berichteten immer wieder davon, dass sie im Schlachthaus entsetzliche Szenen gesehen hatten.

Überall lagen auf einem Haufen tote Hunde herum, Hunderte waren in Käfige gesperrt und wurden, weil es der Brauch fordert, schrecklich misshandelt. Hundefleisch wird gerade im Sommer bevorzugt, da angenommen wird, dass das fettige rote Fleisch die Energie erhöht.

Doch in Südkorea wird weiterhin Hundefleisch gegessen und gerade in den Sommermonaten nimmt der Verzehr dramatisch zu.

Dutzende Menschen, die sich gegen den Verzehr von Hundefleisch aussprachen, darunter die amerikanische Schauspielerin Kim Basinger, versammelten sich am Freitag, dem 12.Juli 2019, in der Nähe der Nationalversammlung in Seoul an einem der drei „Hundefleischtage“ in Südkorea.

Nach einem traditionellen Kalender ist Freitag der erste von drei heißesten Tagen in Südkorea. Viele Südkoreaner glauben, dass der Verzehr von Hundefleisch oder Hühnersuppe ihnen Kraft gibt, die Hitze zu besiegen.

„Sie brauchen deine Tränen nicht, sie brauchen deine Hilfe“, sagte Basinger über die Hunde. „Wir müssen diese Grausamkeit auf diesem Planeten beenden. Wir müssen allem Leid helfen.“

Die Nachfrage nach Hundefleisch soll in Südkorea so hoch sein, dass 20 % der dort verspeisten Hunde zusätzlich aus China importiert werden. Südkorea ist das einzige dafür bekannte Land, intensiv Massentierhaltung zu betreiben, um die Nachfrage nach Hundefleisch bedienen zu können.

Es stimmt, dass das Hundefleischessen ein Teil koreanischer Geschichte ist, genauso wie in einer Reihe anderer asiatischer Staaten. Das entschuldigt aber nicht das Fortführen solcher Praktiken. Diejenigen, die unablässig behaupten, es sei Teil der koreanischen Tradition oder Kultur, tun das üblicherweise in dem Bemühen, jegliche westliche Kritik zu ersticken. Sie versuchen auch, Hundefleischessen als Nationalismus aufzubauschen, jedoch ist das Essen von Hunden nichts, worauf man stolz sein kann, und viele Bürger schämen sich, weil es immer noch passiert.

Es ist wichtig, den Handel mit Hundefleisch zu verbieten, denn nicht nur Elektroschocks werden verwendet, sondern zu den grausamen Tötungsweisen gehört auch, die lebenden Tiere ins brodelnde Wasser zu werfen.

In Gimpo, einer Stadt in der südkoreanischen Provinz Gyeonggi, passiert etwas Schreckliches

Auf illegalen Hundefleischfarmen werden Hunde zur Schlachtung geboren und gezüchtet. Die unschuldigen Tiere werden in enge Stahlkäfige gezwungen, die mit Kot bedeckt sind. Nahrung und Wasser sind knapp. Diese Hunde haben die Chance, in einem normalen Leben ausgeraubt zu werden, und sind zu einem schrecklichen Ende verurteilt.

Die Hundemetzger hängen die Hunde auf, setzen sie in Brand oder kochen sie lebendig. In einigen Fällen schauen andere Hunde entsetzt zu und sehen zu, wie ihre Käfiggefährten sterben.


Dass auch weltweiter Protest erfolgreich sein kann, zeigen diese beiden Fälle. Allerdings werben die Hundschlachthöfe jetzt intensiv damit, dass Hundefleisch nicht nur gegen Hitze helfen soll, sondern auch gut für die Schönheit der Frau ist.

Südkorea schließt seinen größten Hundeschlachthof, den Taepyeong-Dong-Komplex

Humane Society International: Michael Bernard

Der Taepyeong-dong-Komplex in der Stadt Seongnam südlich von Seoul besteht aus sechs Hundeschlachthöfen, in denen mehrere hundert Tiere gehalten werden konnten, und er war eine wichtige Quelle für Hundefleisch für Restaurants im ganzen Land. Der Stadtrat von Seongnam schloss Taepyeong. Im April 2018 verurteilte ein Bezirksgericht in Bucheon einen Schlachter von Hunden wegen rechtswidriger Tötung von Tieren. Der Konsum von Fleisch sei kein gesetzlicher Grund, Hunde zu töten.

Um den verlassenen Schlachthof herum lagen alte Geräte.

Der südkoreanische Hundefleischmarkt schließt nach 60 Jahren grausamer Schlachtungen

Anfang Juli 2019 wurde nach Protest ein weiterer Hundefleischmarkt geschlossen. Der Gupo-Hundefleischmarkt in Busan, Südkorea – einer der größten des Landes. Tierschutzorganisationen konnten über 80 Hunde retten. Die Fleischverkäufer wurden von Behörden im Rahmen eines Marktsanierungsprojekts ausgezahlt.

Laut einer Umfrage im letzten Jahr essen 70% der Südkoreaner keine Hunde, aber weit weniger (etwa 40%) glauben, dass die Praxis verboten werden sollte. 65% fanden Unterstützung für die Aufzucht und Schlachtung von Hunden unter humaneren Bedingungen.

Es gibt in Südkorea keine Gesetze, die bestimmen, wie Hunde behandelt oder geschlachtet werden sollen. Während die Landwirte Seoul aufgefordert haben, Hunde unter Viehzuchtvorschriften aufzunehmen, lehnen Tierrechtsgruppen dies ab und suchen stattdessen die Abschaffung.

In China werden jedes Jahr etwa 10 Millionen Hunde getötet und konsumiert, und zwar in den Wintermonaten. Hundefleisch soll den Körper erwärmen. Wie wir in unserer Recherche feststellten, kann sogar Leder von Hunden stammen, obwohl es als Leder vom Rind deklariert wird. Leder ist ein weiteres Nebenprodukt der Hundefleischindustrie. Die Hunde werden mit Haken gepackt. Bevor die Kehle aufgeschlitzt wird, zieht man ihnen die Haut ab. Die Haut wird dann vor dem Bräunen zum Trocknen aufgehängt. Im Durchschnitt schafft ein solches Unternehmen täglich 200 Hunde. Aus dem Leder werden Handschuhe, Gürtel und sogar Taschen angefertigt. Siehe: Ist dein Leder aus China? Es kann aus Hunde- oder Katzenhaut bestehen

Es stimmt, dass das Hundefleischessen ein Teil asiatischer Tradition oder Kultur ist. Das entschuldigt aber nicht das Fortführen solcher Praktiken. Während Thailand den Hundefleischkonsum verboten hat, gibt es andere Länder neben Korea, die mit dieser Handlungsweise offen fortfahren, z. B. China, Vietnam und Indonesien. Wenn mehr Länder ermutigt werden könnten, das Essen von Katzen und Hunden zu verbieten, könnte das die Nachbarstaaten ebenfalls zu Verboten bringen.

South Korea: Stop the brutal torture of dogs and dog meat consumption

abcnews.go.com : Dozens of people opposed to dog meat consumption, including American actress Kim Basinger, rallied near the National Assembly in Seoul on Friday on one of three „dog meat days“ in South Korea.

About 20 others stood nearby calling for legalization of dog meat. There were no reports of violence.

Under a traditional calendar, Friday is thought to be the first of three hottest days in South Korea. Many South Koreans believe that eating dog meat or chicken soup on those days gives them strength to beat the heat.

„They do not need your tears, they need your help,“ Basinger said of the dogs. „We have to end this cruelty on this planet. We have to help anything suffering.“

The protesters held placards that read „How Many Millions Have to Die Before Dog Meat Ends?“ They also put mock dog carcasses on a table.

About 10 meters (30 feet) away, farmers who raise dogs that are sold to restaurants brought steamed dog meat and ate it with kimchi.

Anti-dog meat rallies routinely take place on the three hottest days.

Dog meat is neither legal nor explicitly banned in South Korea. Dog meat restaurants are a dwindling business as younger people find dog meat a less attractive dining option. Pets are growing in popularity, and a survey last year indicated that about 80% of South Koreans had not eaten dog meat in the previous year.

Many people still oppose outlawing dog meat because they view it as surrendering to Western pressure. Some older people believe that dog meat enhances sexual stamina.

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

#StopYulin Tausende Hunde werden für das Festival in Yulin getötet – End the Yulin Dog Meat Festival-China city holds dog-meat eating festival despite protests

Taiwan ist erstes Land in Asien: Gefängnisstrafen bis zu 5 Jahren für Verzehr von Hunden und Katzen – Taiwan becomes first country in Asia to ban eating of cat and dog meat

Südkorea – Video zeigt die grausame Seite des Hundefleischhandels – South Korea: Stop the brutal torture of dogs and dog meat consumption

Die schreckliche Praxis des Häutens der Tiere BEI LEBENDIGEM LEIB für den weltweiten Pelz- und Lederhandel – The barbaric and horrendous practice of SKINNING Animals ALIVE for their Fur und Leather Worldwide

China – Welcoming the Year of the Dog! Der qualvolle Weg des Hundes zum Schlachthof!

Pelz boomt! Millionen Tiere sterben grausam für die Mode und werden sogar lebend gehäutet! – The true face of China’s fur farms: Animals skinned alive

Schrecklich! Löwen werden in Afrika als Rohstoff für fragwürdige Heilmittel in Asien gezüchtet – Big cat farms in South Africa, Lions being farmed for traditional medicine

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Diese Unmenschen fressen wirklich alles und haben keinerlei Respekt vor dem Leben und der Umwelt. Für diese Barbaren hilft auch kein Punktesystem. Ich sagte ja keinen Respekt, noch nicht einmal unter sich selbst. Einfach nur gruselig und ekelhaft.

  2. Liebe Fr. Schreier
    Was Sie schreiben ist ja durchaus richtig. Aber die genannten Völker,
    auch Andere, die weiß Gott was sonst noch essen, gehören zu den sogenannten Urvölkern. Diese sind mit uns nicht zu vergleichen. Man kann unterschiedliche Welten nicht miteinander vergleichen, wenn vom Grundtenor her diese kaum zu unterscheiden sind. Auch wir sind Unmenschen, Bestien wollen das aber nicht so sehen. Heuchelei ist kein guter Ratgeber um Vergleiche anzustellen.

    Erinnern wir uns daran der Mensch, besonders der Fleischesser ist mehr eine Bestie, als ein zivilisierter Mensch. Den beliebten Grill Abend kann man auch so sehen. Eine wilde Horde sitzt um ein Feuer und verzehrt seine Beute.

    Darf ich Sie daran erinnern das man nach dem ersten wie zweiten Weltkrieg, aus Not, Hunger, ebenfalls auf Hund, Katz sogar den Mensch (gefallene Soldaten und andere Opfer) zurück gegriffen hat. Der Absturz in den Anden, da aß man die Toten, um zu überleben. Wenn nichts zu essen da ist, kommt der Nachbar auf den Speiseplan. Der ach so liebe Mensch ist halt mehr Tier als „Mensch“. Titel hatten noch nie eine tiefgreifende Bedeutung.

    Im Großen und Ganzen kann man davon ausgehen, das Global gesehen, vielleicht gerade mal 60% der Weltbevölkerung als zivilisiert zu betrachten sind. Ich selbst bin zu 95% Vegetarier, es wird behauptet ohne regelmäßig Fleisch, käme es zu Mangel Erscheinungen. Ich habe aber keine, offenbar benötigt man dazu nur einmal Fleisch im Monat. Was sich nunmal überall findet, was vom Tier stammt.

    Meine Eltern hatten interessantes zum Thema Fleisch essen zu berichten, aber sie sind tot. Wer glaubt heute schon den alten Menschen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Freddy 56

  3. Für mich sind diese Menschen ohne jeglichen Gefühle denn ein normaler Mensch prügelt,verbrennt oder taucht ein hilfloses Lebewesen nicht in einen siedenden Kochtopf 😩😩😩 Ich hoffe das irgendwelche Wissenschaftler genau das Gegenteil herausfinden das alles nur Placebo ist ! Wir haben keine Not mehr und müssen nicht auf diese sensiblen Mitgeschöpfe zurückgreifen 👿👿👿👿👿👿 Einfach nicht in diese Länder Urlaub machen nur so werden diese Regierungen aufgerüttelt 🤮🤮🤮

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.