Pharmakonzern Bayer – Ein weiterer Skandal: Medikament Iberogast soll Todesfall verursacht haben

Bayer kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen. Nach Schadenersatz-Klagen wegen Glyphosat und weiteren Klagen wegen des Verhütungsmittels Essure ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft Köln gegen Bayer. Es geht um das Medikament Iberogast. Seit geraumer Zeit weiß man, dass das Produkt zu Leberschäden führen kann. In 2016 meldeten Ärzte in Spanien LEBERTRANSPLANTATION NACH IBEROGAST. 2015 hieß es im arznei-telegramm.de, dass man von der Einnahme von IBEROGAST abrate. War Ihnen bekannt, dass vor über 20 Jahren vor leberschädigenden Effekten gewarnt wurde? Im Januar 2018 machte in der Schweiz Swissmedic auf das Risiko bei der Einnahme von Iberogast aufmerksam. Aus diesem Grund wurde die Patienteninformation mit neuen Warnhinweisen und Ermahnungen zur Vorsicht ergänzt. Bayer verwies auf die umfangreichen klinischen Studien, welche die Sicherheit des seit 1960 im Verkehr befindlichen Mittels belegten. In den USA wird Bayer mit 13.400 Klagen wegen der mutmaßlichen Krebsgefahren von Monsanto-Produkten konfrontiert. In den USA sah sich Bayer auch wegen der Antibabypille mit Sammelklagen von rund 12.000 Frauen konfrontiert; Strafzahlungen in Höhe von ca. zwei Milliarden Dollar wurden am Ende fällig. Hinzu kommen noch Sammelklagen in vielen Ländern wegen möglicher Gesundheitsschäden durch die Verhütungsspirale Essure® . Jetzt also auch Iberogast, das in Apotheken ohne ärztliches Rezept erhältlich ist. Sollte sich der Konzern der fahrlässigen Tötung und Körperverletzung schuldig gemacht haben, wäre mit einer schweren Sanktion zu rechnen.

Schwerer Vorwurf gegen Pharma-Riesen Bayer: Medikament Iberogast soll Todesfall verursacht haben

Das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hatte schon lange gefordert, dass in der Packungsbeilage ein entsprechender Hinweis angebracht werde. Bayer lehnte dieses Ansinnen ab und verwies auf die umfangreichen klinischen Studien, welche die Sicherheit des seit 1960 im Verkehr befindlichen Mittels belegten. In der Schweiz dagegen zeigten die Bedenken Wirkung; im Januar 2018 machte Swissmedic auf die «sehr seltenen, aber teils schwerwiegenden Leberschädigungen» aufmerksam, die bei der Einnahme von Iberogast auftreten könnten. Aus diesem Grund wurde die Patienteninformation mit neuen Warnhinweisen und Ermahnungen zur Vorsicht ergänzt, so der Bericht von nzz.ch vom 21.Juli 2019 

Dieser Fall erinnert an die Anti-Baby-Pille Yasmin, ebenfalls von dem Pharmakonzern Bayer

Es war auch die Schweiz, die damals auf die Gefahren aufmerksam machte, die durch die Anti-Baby-Pille Yasmin auftreten können. Ihr Fall erschütterte nicht nur die Schweiz: Die mittlerweile 27-jährige Céline Pfleger ist seit einer Lungenembolie 2008 schwerstbehindert. Sie hatte erst seit wenigen Wochen die Anti-Baby-Pille Yasmin von Bayer eingenommen. Das ist jetzt 10 Jahre her. Es geschah, als Celine eine Lungenembolie erlitt. Seither ist die junge Frau schwerstbehindert und sie lebt mittlerweile in einem Pflegeheim. 2013 musste der Pharmariese Bayer in den USA eine Milliarde Dollar für Entschädigungen zahlen – Tausende Frauen hatten wegen des erhöhten Thromboserisikos geklagt. 

In der Schweiz musste Bayer Celine keinen Schadenersatz leisten, im Gegenteil, die Mutter von Celine sollte sogar für die hohen Prozesskosten aufkommen. Zum Glück verzichtete Bayer darauf. Dazu auch: Frauen dürfen sich freuen! Bill Gates macht es möglich, es kommt die Antibabypille für Männer! Researchers at a Scotland university start work on male contraceptive pill

Es ist nicht das einzige Verhütungsmedikament, mit dem Bayer Schwierigkeiten hat: Ende Januar 2014 musste der Konzern das Akne-Mittel Diane-35 in Frankreich vom Markt nehmen, da vier Todesfälle in Folge von Thrombosen mit dem Medikament in Verbindung gebracht wurden. Zwar war das Mittel offiziell nur zur Behandlung von Akne zugelassen, doch von vielen Ärzten auf Grund seiner verhütenden Wirkung als Antibabypille verschrieben worden.

Noch 2013 sagte der damalige Konzern-Vorstand von Bayer: Sowohl was Yaz® und Yasmin® angehe als auch das Akne-Medikament Diane-35®, sei Bayer nach wie vor von der Wirksamkeit und Sicherheit bei bestimmungsgemäßer Anwendung überzeugt.

Nicht nur die Antibabypille von Bayer steht in der Kritik, krank zu machen, in den USA beendet Bayer den Verkauf des umstrittenen Sterilisations-Produkts ESSURE.

Hinzu kommen noch Sammelklagen wegen möglicher Gesundheitsschäden durch die Verhütungsspirale Essure®  in Australien. Auch in den USA gibt es Sammelklagen wegen der Verhütungsspirale von etwa 16.800 Anwenderinnen und auch in Kanada klagen Frauen. Mit weiteren Klagen ist zu rechnen. Siehe:Weltweite Sammelklagen gegen Bayer! Das Pharma-Geschäft füllt Bayer die Kassen auf Kosten der Gesundheit von Frauen!

Im Segment Pharmaceuticals erwirtschaftet Bayer rund 16 Milliarden Euro pro Jahr. 

Medikament Iberogast soll Todesfall verursacht haben

Der deutsche Pharmakonzern Bayer verkauft seit vielen Jahren das Magenmittel Iberogast. Seit geraumer Zeit weiß man allerdings, dass das Produkt zu Leberschäden führen kann. Der Hersteller hat jedoch lange gewartet, bis er den Beipackzettel angepasst hat – zu lange, wie die Staatsanwaltschaft findet, so der Bericht von nzz.ch vom 21.Juli 2019 . Nach einer Recherche des deutschen «Handelsblatts» befasst sich die Staatsanwaltschaft Köln mit der Sache und sie hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, das den möglichen Zusammenhang zwischen Iberogast und dem Ableben einer Patientin eruieren soll, die das Produkt eingenommen hatte.

Das Problem ist, dass Schöllkraut, eines der im Produkt enthaltenen Heilkräuter, zu Leberschäden führen kann.

Bereits 1997 wurde vor Schöllkraut gewarnt, wie wir arznei-telegramm.de entnehmen können.

Auch 2015 warnte arznei-telegramm.de und schrieb, dass man von der Einnahme von IBEROGAST abrate.  Auch 2016 hießt es schon:

LEBERTRANSPLANTATION NACH IBEROGAST

Spanische Kollegen berichten über einen 37-jährigen Mann, der zwei Wochen nach Einsetzen von Appetitlosigkeit, Schwäche und Gelbsucht in die Klinik aufgenommen wird.1 Seine Arzneimittelanamnese ist leer – bis auf den Gebrauch des Kräuterextraktgemisches IBEROGAST, das er zwei Wochen lang vor Beginn der Beschwerden eingenommen hat.  mehr  © 2016 arznei-telegramm, publiziert am 23. September 2016

Eine weitere Warnung erfolgte dann 2018:

Wie viele Beweise braucht es noch?

Wie geht es weiter mit Iberogast? Eine Frage, die in apotheke-adhoc.de im September 2018 von Dr. Christoph Theurer, Leiter Medizin Consumer Health bei Bayer, beantwortet wurde. Das Statement ist klar: Iberogast ist bei richtiger Anwendung gut verträglich. Die Zulassung ohne Schöllkraut bleibt in der Schublade.

Und heute, 22.Juli 2019 heißt es: Laut einem Bericht des Handelsblatts ermittelt die Staatsanwaltschaft Köln im „im Umfeld des Konzerns“ Bayer wegen Iberogast. Die Ermittlungsbehörde soll laut Bericht ein Gutachten in Auftrag gegeben haben, um einen Zusammenhang zwischen dem Mittel und einem Todesfall zu klären. Bayer weiß einer Sprecherin zufolge nichts davon.

Iberogast ist in Apotheken ohne ärztliches Rezept erhältlich und gehört nach den Angaben des «Handelsblatts» zu den größeren Produkten im OTC-Portfolio von Bayer. Sollte sich der Konzern der fahrlässigen Tötung und Körperverletzung schuldig gemacht haben, wäre mit einer schweren Sanktion zu rechnen. Die Vorkommnisse lassen aber auch das Nutzen-Risiko-Profil des Mittels in einem anderen Licht erscheinen, eine Neueinschätzung, die den Verkäufen von Iberogast beträchtlich zusetzen könnte.

Wie wird der Fall Bayer und Iberogast enden?

Vielleicht genau so, wie bei dem Holzschutzmittelskandal, der vor 30 Jah­ren begann, nachdem bekannt geworden war, dass Holzbalken, Holzböden oder Wandverklei­dungen mit Holzschutzmitteln behandelt worden waren, die giftige Inhaltsstoffe wie Pentachlorphenol (PCP) und Lindan enthielten. Der großzügige Einsatz dieser Holz­schutzmittel in Innenräumen hatte zu teilweise schweren gesundheitlichen Beein­trächtigungen der Bewohner geführt – u. a. zu Schleimhautreizungen, Kopfschmerzen und Atemlähmungen, bei langfristiger Exposition sogar zu Leber- und Nierenschäden.

Das Verfahren gegen eine frühere Tochterfirma des Chemiekonzerns Bayer wurde 1996 durch Zahlung von vier Millionen D-Mark für Forschungszwecke an die Universität Gie­ßen und 100.000 D-Mark an das Land Hessen beendet. 

 Die schrecklichste Giftküche der Welt – BayerMonsanto! Immer mehr Schandtaten kommen ans Tageslicht! 

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker …

Netzfrau Doro Schreier

Lesen Sie außerdem:

Es gibt wieder einen Medikamentenskandal! Die Pharma-Mafia „DAS GESCHÄFT MIT DEM SCHMERZ“ – OPIOIDS “THE BUSINESS OF PAIN”

Ein Kartell des Schweigens – Die Pharma-Mafia!

Korruptionsskandal Novartis in Griechenland  – Transparency International Greece Corruption and Novartis

Neue Studien zeigen: Cannabis hilft bei vielen Krankheiten! – Verhindern große Branchen wie Pharma die Legalisierung von Hanf?

Der Valsartan-Skandal weitet sich weltweit aus! Auch Losartan verunreinigt! Blutdrucksenker Valsartan schon vor 2012 verunreinigt!

Weltweite Sammelklagen gegen Bayer! Das Pharma-Geschäft füllt Bayer die Kassen auf Kosten der Gesundheit von Frauen!

Gekaufte Politik! Lobbyismus… wie die Wirtschaft auf die Politik Einfluss nimmt und Milliarden Euro investiert, um ihre Interessen bestmöglich zu vertreten

Gesundheitsminister Jens Spahn, wir reden Tacheles! Hören Sie auf uns zu vera…!

9 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pharmakonzerne=Dreckige Medikamente

    Ärzte=von der Pharmaindustrie finanziell abhängige Drogendealer

    Was stand in der medizinischen Urschrift über Medikamente und deren Vergabe. Sprich wie behandelt man richtig?

    „Medikamente sind nur unter strenger ärztlicher Kontrolle kurzfristig zur Unterstützung des körpereigenen Heilprozesses zu verschreiben. Medikamente sind nicht dazu gedacht, geeignet für eine lange Zeit (etwa 6 Monate) oder auf Dauer verschrieben zu werden. Als geeignete Behandlung sind natürliche Mittel, sowie ausgewogene Therapien vorzuziehen. Als Ausnahme von der Regel gelten schwer und unheilbare, dem Tod geweihten Patienten.“

    Die heutige Pharmaindustrie ist eine legale Drogen Mafia, die ungestestete Medikamente an der Medikamenten Kontrollbehörde vorbei mogelt. O-Ton: „Heilung unerwünscht. Nur so viel wie unbedingt nötig und möglichst teure, wirkungslose Medikamente verschreiben, die mehr schaden als nutzen. Nebenwirkung erwünscht, wenn auf Grund dessen, weitere Medikamenten verschrieben werden können.“

    Kranke, möglichst Dauerkranke sind keine Menschen, sondern ein Geschäftsmodell. Naja die muß man sich erhalten, um sich den Milliarden Profit zu erhalten. Wie: Mit dreckigen Medikamenten, sinnlosen Behandlungen und überflüssigen Operationen. Wer kontrolliert das? Niemand, wer gut schmiert .. und der brave, naive Patient schluckt schön seine Medikamente.

    Ich habe Psoriasis, rheumatische Arthritis und komme bestens ohne Medikamente aus. Vernünftige Behandlungen, Therapien sind bei mir eine Seltenheit. Wer es richtig gemacht haben will, informiert sich und hilft sich selbst. Ich habe von meinen Eltern, die als Flüchtlinge und Verfolgte des Nazi Regime, den zweiten Weltkrieg überlebt haben, viel gelernt. Ich bin auch nicht alt geworden, weil ich unfähig und blöd bin.

  2. @ Freddy
    Stimmt genau, sehr gut beschrieben und leider wahr, aber was soll man von einer Mafia erwarten, welche von unserer korrupten Politik jeden Tag den Arsch geleckt bekommt? Dreck bleibt Dreck.

    • @Harald
      Das Problem das immer und überall auftaucht, ist der Konsumer, Patient selbst. Er gibt diesen Strolchen erst die Möglichkeit zu tun, was sie tun. Ich verstehe nicht wie 8-9 Milliarden Menschen so dumm und ungebildet sein können. Boykott ist das Macht Instrument der Massen. Nur warum nutzt man das trotz Internet nicht?

      Warum sagt alles Ja und Amen zu allem was dieses Lumpengesindel in die Welt setzt. Denkt denn heute niemand mehr an die Zukunft? Alle etwa 3 Milliarden Nutzer spielen kindisch in den sozialen Medien herum und sind unfähig zusammen NEIN durch Boykott zu sagen ?!?

      Die selbsternannten Mächtigen machen mit uns was sie wollen und jeder sagt, das ist okay solange ich meine kleinen Bröckchen zum Leben habe ?!? Ich frage mich wieviele Tote und Geschädigte braucht man um zu handeln? 5 oder 7 Milliarden schön zu Leichenbergen aufgetürmt?

      Die Regierung arbeitet übrigens an einer Lösung, dem Allheilmittel. Es heißt .. „.. wer das nicht will, muß weg ..“ Was NWO wirklich bedeutet scheinen viele immer noch nicht zu wissen. Wer nicht als Nutzvieh dienen will, wird entsorgt oder in den Tod getrieben. Man kann sein Nutzvieh heute beliebig selbst züchten. Wo sonst sind die Billiarden an Euro/Dollar, die im öffentlichen, sozialen und medizinischen Bereichen fehlen. Oben interessiert es nicht, wieviele Milliarden Dummbürger krepieren. Nicht nur die aktive Sterbehilfe wird legalisiert und der Masse als Wohltat angepriesen. Ich gehe sogar so weit, das man für rein „private“ Zwecke sich eine Handfeuerwaffe legal kaufen kann. Das US Modell, wenn nichts mehr geht erschießt man sich selbst. Nur was soll das für eine Zukunft sein?

      Die Mächtigen, Reichen gehen sogar noch weiter. Hat man einen idealen Planeten gefunden, schafft man dort alles hin was man so braucht. Inklusive ausgesuchter Fachleute. Das Nutzvieh läßt sich vor Ort züchten. Es läuft daraus hinaus, man verschwindet mit unserem Geld und läßt Milliarden zum Sterben zurück. (Das Wissenschaftsdenkmodell „Flucht von der Erde“, kam mal im Fernsehen). Der Plan hat nur einen Haken, so einfach ist das nicht einen weit entfernten Planeten zu besiedeln. Man beobachte dazu die bemannte Marsmission, die wegen Probleme immer wieder verschoben wird. Aber das ist egal, was kommt müssen wir ausbauen. Aber warum sich sorgen machen, man kann nur einmal sterben.

      Wer jetzt noch einige Jahrzehnte, ich leider nicht mehr, zu leben hat, sollte diesen Text nicht vergessen, damit er weiß warum es so ist wie es kommen wird. Die goldenen Zeiten sind zu Ende, ich führe nicht aus, was da noch auf (euch) zukommt. Ich kenne noch andere Pläne. Aber das ist nichts für zarte Gemüter. Beweise? Seht euch doch mal um, sieht denn keiner was läuft?

      Anfang der 90 iger Jahre fand ich einen Text im Netz. 80% habe ich von der Liste bereits abgehackt. Genießt die nächsten 30 bis 50 Jahre, da wird es schon schlimm genug werden, der Rest ist wie man so schön sagt Geschichte, die keiner mehr lesen kann. Starker Tobak wie .. es ist ein Irrtum zu glauben es gäbe noch Hoffnung für den Menschen. Wie denn Milliarden tun noch immer nichts, haben nicht mal einen Plan trotz Internet. Von nichts kommt nichts ..

  3. @ Freddy
    gelebte Dummheit ist politisch erwünscht und geplant. Das macht es leichter in die Diktatur einzusteigen. Ich halte das für einen fatalen Fehler und ich hoffe, dass es die Planer noch erwischt. Aber ich bin mir sicher es wird noch genug Material für genug Stricke übrig sein.

  4. @Harald
    Hab Geduld und verfolge den ganzen Mumitz. Wer will es schon verpassen, wenn die selbsternannten Mächtigen auf die Schnauze fallen und vom Volk ans Kreuz genagelt werden. Es gibt eine Gerechtigkeit (nicht Gott oder so, der ist mit wichtigeren Dingen beschäftigt), es mag noch etwas dauern, aber die kommt. Das war schon immer so. Auch das große Rom ging unter. Die Fehler sind immer die Gleichen, auch heute. Blöd wenn man nichts dazu gelernt hat, denn alles hat eine Grenze und ein Ende.

    Trotz all dem Unsinn den die Macher nur aus persönlichen Eigenzweck in die Welt gesetzt haben, die Wohlhabenden, Reichen glauben zu sein und all ihre dummen Pläne, sollte man sich entspannt zurücklegen.

    2 Fehler führen unweigerlich zum Bumerang und Domino Effekt. Wer es zu weit treibt, muß sich nicht wundern, wenn sich die heutigen Milliarden Gewinne (der seelenlose Profit) zum einem totalen Bankrott in der Zukunft verwandelt. Der Steuerzahler, normale Bürger ist am Limit. Für die Zukunft werden die Macher und ihre Trolle selbst aufkommen müssen. Man ist finanziell am Limit und man denkt nun darüber nach, wie man die Mächtigen, Wohlhabenden, Reichen zahlen lassen kann. Die wissen genau was da auf sie zukommt und „boten“ nein fragten sogar, warum sie nicht zur Kasse gebeten werden. (lach)

    Es ist eine Schande. Die Dinosaurier haben sich über 150 Millionen Jahre auf der Erde gehalten und der ach so große Mensch schafft offensichtlich nicht mal eine jämmerliche Million. Daraus folgt die Zivilisation begann mit den Neandertaler und endet mit diesen. Worauf sich unser Stolz auf das Geleistete bezieht, ist mir jedenfalls ein Rätsel.

  5. @ Freddy
    Natürlich hast du vollkommen recht, aber je länger es dauert, desto mehr Opfer gibt es.

  6. Viele – auch heimische – Kräuter haben zytotoxische Wirkung
    und dazu muss an sich informieren, das geht in jeder Apotheke,
    denn die Apotheker sind geschult in der Beratung zu möglichen Gefahren –
    allein die Dosis macht das Gift.
    Als ein Beispiel sei Digitalis genannt, in der richtigen Dosis ein Segen für das kranke Herz,
    ansonsten Lebensgefährlich.
    Zu Iberogast gibts hier eine gute Betrachtung:
    https://naturheilt.com/blog/tod-durch-iberogast/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.