Eine fortschreitende Verdummung und stetige Zunahme von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern durch Umweltgifte – Report: A host of common chemicals endanger child brain development

schwanger7zur englischen Version Es ist erschreckend. In einer Studie fanden Forscher bei 90 Prozent der untersuchten Schwangeren einen wahren Chemie-Cocktail im Blut. Bis zu 62 verschiedene Chemikalien auf einmal ließen sich teilweise nachweisen. Diese Chemikalien schädigen das Gehirn des Kindes bereits im Mutterleib. Blei, Quecksilber, Pestizide, Weichmacher, Flammschutzmittel mit polybromierten Biphenylen und Luftschadstoffe wie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sollen die Ursache dafür sein, dass immer mehr Kinder Verhaltens- und Entwicklungsstörungen aufweisen. Besonders Weichmacher während der Schwangerschaft wirken sich auf die Intelligenz von Kindern aus. Obwohl BPA schon seit Jahren in der Kritik steht, wird es immer noch verwendet. Im Juli 2019 bestätigt der Gerichtshof der EU, dass Bisphenol A als besonders besorgniserregender Stoff auf Grund seiner reproduktionstoxischen Eigenschaften einzustufen ist, und wies eine Klage des Erzeugerverbandes PlasticsEurope ab. Doch damit nicht genug, zwei weitere Klagen stehen noch an. PlasticsEurope hat die EU-weite Klassifizierung von BPA angefochten. Eigentlich sollten auch Pestizide, die im Zusammenhang mit neurologischen Problemen stehen, verboten werden, doch da Chlorpyrifos eine der wenigen „kostengünstigen Optionen“ zur Bekämpfung bestimmter landwirtschaftlicher Schädlinge ist, darf es weiter genutzt werden. Mediziner, Wissenschaftler und Befürworter der Kindergesundheit fordern eine Reduzierung der täglichen Chemikalien in der Umwelt, doch statt weniger gelangen mehr Chemikalien in die Umwelt. Doch nicht nur die Intelligenz bei Kindern ist gefährdet, wie jetzt eine andere aktuelle Studie belegt. 

Studie: Eine fortschreitende Verdummung und stetige Zunahme von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern durch Umweltgifte

Es betrifft nicht nur Kinder, wie die aktuelle Studie zeigt. Luftverschmutzung kann uns weniger intelligent machen oder anders ausgedrückt, macht uns dümmer. Luftverschmutzung ist nicht nur schädlich für unsere Lunge und unser Herz, sondern schadet auch dem Gehirn. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass bei in China lebenden älteren Menschen, die durch Luftverschmutzung belastet sind, die kognitive Leistung beeinträchtigt war.  Die Studie ergab auch, dass Männer und weniger gebildete Menschen besonders gefährdet sind, obwohl der Grund dafür derzeit unbekannt ist.

„Wir haben bereits überzeugende Beweise dafür, dass die Luftverschmutzung – insbesondere die kleinsten, unsichtbaren Partikel in der Verschmutzung – das Gehirn von Mensch und Tier schädigt“ , so die Wissenschaftler. Verkehrsverschmutzung ist mit Demenzkriminellem Verhalten bei Jugendlichen und einer beeinträchtigten Gehirnentwicklung bei Kindern verbunden, die stark kontaminierte Schulen besuchen.

Postmortale Gehirnproben von Menschen, die während ihres Aufenthalts in Mexiko-Stadt und Manchester in Großbritannien einer hohen Luftverschmutzung ausgesetzt waren, wiesen die typischen Anzeichen der Alzheimer-Krankheit auf. Dazu gehörten Bestandteile abnormaler Proteinfragmente (Plaques) zwischen Nervenzellen, Entzündungen und eine Fülle metallreicher Nanopartikel (einschließlich Eisen, Kupfer, Nickel, Platin und Kobalt) im Gehirn.

Lesen Sie dazu auch:Zu dicke Luft: EU-Kommission verklagt Deutschland – EU takes Germany and five other member states to court over air pollution

Die EPA wird Pestizide im Zusammenhang mit neurologischen Problemen nicht verbieten

Am 18. Juli 2019 lehnte die Environmental Protection Agency eine Petition ab, in der der Verkauf des Pestizids Chlorpyrifos beanstandet wurde, ein Produkt, das im Zusammenhang mit Hirnschäden bei Kindern steht. Die Agentur kündigte an, dass sie ihre Entscheidung im Bundesregister veröffentlichen werde, mit der Begründung, dass Daten, die die gemeldeten gesundheitlichen Auswirkungen belegen, „nicht ausreichend oder zuverlässig sind“.  Chlorpyrifos, ein Organophosphat, stammt aus derselben chemischen Familie wie Nervengifte wie Sarin, das für seinen schrecklichen Einsatz im  1.Weltkrieg berühmt ist. Studien, die von der Environmental Protection Agency (EPA) selbst durchgeführt wurden, haben ergeben, dass in Familien, die in landwirtschaftlichen Gemeinden oder Wohngebäuden Chlorpyrifos ausgesetzt waren, sich Kinder mit geringerem Geburtsgewicht und reduziertem IQ befanden.

Kennen Sie die schwer abbaubare Chemikalie PFAS?

In einer anderen Studie  werden die amerikanischen Bürger gewarnt, doch die Warnung sollte weltweit ausgesprochen werden. Diese Chemikalien, unter den Namen Polyfluoralkyl und Polyflouralkyl-Substanzen bekannt, werden mit hohem Cholesterinspiegel, Fettleibigkeit, Hormonstörungen — und sogar Krebs in Zusammenhang gebracht. Eine weitere Studie belegt, dass die Auswirkungen von PFAS die Wirksamkeit von Impfungen bei Kindern reduzieren könnten. Eine Gruppe von ungefähr 600 Jugendlichen von den Färöer-Inseln waren schon als Kleinkinder PFAS ausgesetzt gewesen und hatten wesentlich weniger Antikörper gegen Diphterie und Tetanus, aber auch Masern und Grippe, gegen die sie geimpft worden waren.  Dazu auch: Stellen Sie sich vor, wenn Sie erfahren, dass das Risiko an Krebs zu erkranken, aus dem Trinkwasser kommt? Toxic ‘Forever Chemicals’ in Drinking Water !

Schon länger ist bekannt, dass diese Chemikalie gemieden werden sollte, sogar das Umweltamt sprach eine Warnung aus.

Typische Einsatzgebiete von PFAS: „Coffee to go“ im beschichteten Pappbecher, in Outdoor-Kleidung oder schmutzabweisendem Teppich. PFAS verleihen Artikeln wasserabweisende, fettabweisende und schmutzabweisende Eigenschaften. Entsprechend finden sie sich in Lebensmittelverpackungen, Teppichen, Kleidungsstücken, Lederprodukten, Feuerlöschschaum.

Die neue besorgniserregende Studie aus den USA indessen zeigt, dass 16,5 Millionen Amerikaner eine von sechs Arten von PFAS in ihrem Trinkwasser haben, die die von der EPA erlaubte Höchstmenge gerade erreichen oder sie überschreiten. Insgesamt fanden sich die höchsten Konzentrationen in Wassereinzugsgebieten in der Nähe von Industrieanlagen, Militärstützpunkten und Klärwerken. Doch obwohl auch in Europa die Tatsache bekannt ist, welche Schäden PFAS verursacht, ist die Ursachenbekämpfung gleich Null, obwohl auch hier die Menschen betroffen sind. Lesen Sie dazu: Besorgniserregende neue Studie: Öffentliche Wasserversorgung ist für Millionen Amerikaner voller Gefahren – doch auch Sie sind betroffen – Study: Public water supply is unsafe for millions of Americans

War Ihnen bekannt, dass die EU-Kommission die Grenzwerte für Blei, Barium, Antimon, Arsen und Quecksilber in Kinderspielzeug lockerte? Diese traten 2011 in Kraft trat. Deutschland hatte gegen diesen Beschluss gestimmt und anschließend bei der Kommission beantragt, die nationalen Grenzwerte beibehalten zu dürfen. Was wir sehr begrüßten, denn unsere Obergrenzen bieten Kindern einen besseren Schutz als die europäischen Vorgaben. Doch im Januar 2014 entschieden die Richter in Luxemburg leider zugunsten der EU. Es ist doch echt zum Verzweifeln, allein schon, dass es Grenzwerte gibt. Siehe Vom Sinn oder Unsinn der Grenzwerte

Bisphenol A (BPA)

In Frankreich ist sie seit dem 1. Januar 2015 in allen Lebensmittelverpackungen verboten: die Chemikalie Bisphenol A. Während in den USA jetzt eine Überprüfung von Bisphenol A (BPA) angeordnet wurde, kam die EFSA am 21. Juli 2015  auf Grund einer umfassenden Neubewertung der Exposition gegenüber Bisphenol A (BPA) und dessen Toxizität  zu dem Schluss, dass BPA bei der derzeitigen Verbraucherexposition für keine Altersgruppe ein Gesundheitsrisiko darstelle (einschließlich ungeborener Kinder, Kleinkinder und Jugendlicher). Was hat die EFSA geprüft?

Bisphenol A (BPA) gehört zur gleichen phenolischen Gruppe wie Parabene und imitiert natürliche Östrogene. Androgene und Schilddrüsenhormone, die eine Überstimulation erzeugen und dadurch als endokrine Disruptoren wirken.

Obwohl BPA schon seit Jahren in der Kritik steht, wird es immer noch verwendet. Im Juli 2019 bestätigt der Gerichtshof der EU die Aufführung von Bisphenol A als besonders besorgniserregendem Stoff auf Grund seiner reproduktionstoxischen Eigenschaften. Die  Klage des Verbandes PlasticsEurope wird abgewiesen.

Im Juli 2016 hatte die Europäische Kommission BPA als schädlich für die Fortpflanzungsfähigkeit eingestuft. Daraufhin beschloss die Europäische Chemikalienbehörde ECHA (Helsinki / Finnland; https://echa.europa.eu) im Januar 2017, die unter anderem als Polycarbonat-Vorprodukt eingesetzte Chemikalie in die SVHC-Kandidatenliste gemäß der REACH-Verordnung aufzunehmen. In einem Statement zu der gerichtlichen Niederlage verweist der Erzeugerverband darauf, dass die Schlussfolgerung des Gerichtshofs „eindeutig im Widerspruch zu den ausdrücklichen Bestimmungen der REACH-Verordnung steht“. Siehe dazu Chemikalien in Kosmetika sogar Parabene, Blei und Plazenta-Extrakt – Chemicals in Cosmetics!

Die endokrinen Eigenschaften von Bisphenol A sind noch Gegenstand zweier weiterer Verfahren, die beim Europäischen Gericht in Luxemburg anhängig sind. Gegen Bisphenol A in Thermopapier hat die EU-Kommission bereits 2016 ein Verbot verhängt, das ab 2020  wirksam wird. Schon seit Jahren warnen Wissenschaftler und Ärzte vor BPA. War Ihnen bekannt, dass Bisphenol A u. a. für die Fettleibigkeit verantwortlich sein soll? Trotzdem ist es immer noch erlaubt.

Wenn Fakten schon mehrfach durch Studien belegt sind, warum werden keine Verbote ausgesprochen? Wer ist für die Sicherheit von chemischen Stoffen verantwortlich?

Allergien, ADHS, Autismus, Autoimmunerkrankungen: In Europa ist bereits jedes dritte Kind chronisch krank. In den USA sind gesunde Kinder sogar schon in der Minderheit. Darüber haben wir Netzfrauen bereits mehrfach berichtet. Erst im Juni 2016 berichteten wir von der neuen Studie, die besagt, dass Fett und Zucker das Hirn schrumpfen lassen.

Ungeborene Kinder haben ein Problem: Ihre Entgiftungssysteme sind noch nicht ausgereift. Seit einigen Jahren gelangen immer mehr hormonähnliche Chemikalien – wie Plastik-Weichmacher und Flammschutzmittel – in die Umwelt. Für winzige Föten eine echte Gefahr. Einhunderttausend unterschiedliche Chemikalien sind auf dem EU-Markt in Umlauf. Was können sie im Körper eines Fötus bewirken – einzeln oder in den Millionen denkbaren Kombinationen?

Es ist nicht das erste Mal, dass Wissenschaftler Alarm schlagen. 2014 forderten Neurowissenschaftler von der Universität von Süddänemark in Odense und der Harvard University dringende Änderungen in den Zulassungsbestimmungen und Umweltrichtlinien. In ihrer Studie belegen die Forscher eine hirnschädigende Wirkung für elf Chemikalien, darunter Blei, Mangan, Quecksilber, Fluor- und Chlorverbindungen sowie mehrere Pestizide und Lösungsmittel. Sie warnten vor einer globalen, stillen Pandemie der schleichenden Vergiftung von Kindern durch Umweltchemikalien. Denn die Folgen seien bereits messbar: Eine fortschreitende Verdummung und stetige Zunahme von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen.

Mehr als jedes zehnte Kind hatte 2014 bereits von Geburt an eine Entwicklungs- und Verhaltensstörung, wie Philippe Grandjean von der Universität von Süddänemark in Odense und Philip Landrigan von der Harvard University berichteten. Dazu gehören Autismus, geistige Defizite und Hyperaktivität, aber auch eine später auftretende erhöhte Aggression und andere Verhaltensauffälligkeiten. „Die Wurzeln dieser globalen Pandemie von neurologischen Entwicklungsstörungen sind bisher nur in Teilen verstanden“, so die Forscher. Genetische Faktoren spielen zwar für einige der Erkrankungen eine Rolle, sie können aber nur 30 bis 40 Prozent der Fälle erklären. Es liege daher nahe, die Ursachen für den Rest in Umwelteinflüssen zu suchen. Die Studie wurde von den National Institutes of Health und National Institute for Environmental Health Sciences (ES09584, ES09797 und ES11687) finanziert.

Wir Netzfrauen fordern immer wieder: Hört auf, unsere Kinder krank zu machen! Seit Jahren bestätigen Studien von unterschiedlichen Wissenschaftlern aus aller Welt, dass Chemikalien wie Weichmacher, Quecksilber, aber auch Pestizide die Gesundheit unserer Kinder gefährden. In Krank durch Chemikalien haben wir bereits über viele der hier genannten Chemikalien und ihre gravierenden gesundheitlichen Folgen berichtet, die durch eine neue Studie bestätigt werden.

Wer ist für die Sicherheit von chemischen Stoffen verantwortlich?

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union einigten sich 2006 auf eine neue Rechtsvorschrift zu Chemikalien: die REACH-Verordnung. Ein Ziel dieser Verordnung bestand darin, Informationen zu allen in der EU verwendeten Chemikalien zu gewinnen, damit diese sicher verwendet werden können und damit die gefährlichsten von ihnen allmählich aus dem Verkehr gezogen werden.

Beispiele:

Gemäß REACH müssen Hersteller, Importeure und nachgeschaltete Anwender ihre Chemikalien registrieren und sind für deren sichere Verwendung selbst verantwortlich. Die Registrierungsunterlagen werden von den Behörden nur stichprobenartig inhaltlich überprüft.

Dazu auch: Warum entscheidet die EFSA zu Ungunsten der Verbraucher? Genau darum: Lobbyismus, das alltägliche Geschäft – auch gegen unsere Gesundheit

Weichmacher: Verhaltensstörungen (ADHS) und geistige Defizite bei Kindern

Das große Forscherteam unter der Leitung von Frederica Perera von der Columbia University und Susan Schanz von der University of Illinois bestätigen, dass Weichmacher Verhaltensstörungen und geistige Defizite bei Kindern fördern können. Bisher jedoch sind nur einige Weichmacher in Kinderspielzeug oder Babyfläschchen verboten. „Phtalate sind überall, sie finden sich in verschiedenen Produkten“, sagt Susan Schanz von der University of Illinois. „Wir sind ihnen daher täglich ausgesetzt.“

Dumm durch Chemikalien – Umweltgifte schädigen die Gehirne von Ungeborenen

© Julie McMahon

© Julie McMahon

Eine neue Studie bestätigt die pränatal hirnschädigende Wirkung von Chemikalien, die in unserem Alltag bisher weit verbreitet sind. Als potenziell gefährlich listen die Forscher ebenfalls die Schwermetalle Blei und Quecksilber, aber auch organophosphate Pestizide, Weichmacher, Flammschutzmittel mit polybromierten Biphenylen und Luftschadstoffe wie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). „Überwältigende wissenschaftliche Belege existieren dafür, dass die frühe Belastung mit solchen neurotoxischen Chemikalien zu einer ganzen Reihe von Entwicklungsstörungen bei Kindern beiträgt“, sagt Frederica Perera von der Columbia University in New York. Im Mutterleib finde der wichtigste Teil der Hirnentwicklung statt. „Wenn man diesen Prozess stört, kann das dauerhafte Folgen haben.“

Eine neue Studie belegt, dass Weichmacher Verhaltensstörungen und geistige Defizite bei Kindern fördern können. „Wirkungen umfassen die Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sowie Aggression, Depressionen und andere Störungen der emotionalen Regulation“, erklären die Forscher. „Zudem wird die pränatale Belastung mit Phtalaten mit Defiziten im IQ von Kindern, dem Arbeitsgedächtnis und dem Denken in Verbindung gebracht.“

Die ursprünglich als Ersatz gedachten polybromierten Biphenyle sind aber kaum besser, wie die Forscher berichten: Sie stören die Produktion von Schilddrüsenhormonen, die beim Ungeborenen entscheidend an der Hirnentwicklung beteiligt sind – mit entsprechenden Folgen: „Studien zeigen, dass einige Biphenyle bei Kindern wichtige Hirnleistungen für das Denken und den schulischen Erfolg stören“, berichten die Wissenschaftler. Pestizide mit Organophosphaten als Wirkstoff hemmen dagegen die Funktion des Neuroenzyms Acetylcholin-Esterase. Eine pränatale Belastung kann Studien zufolge Entwicklungs- und Bewegungsstörungen bei Kindern verursachen, den IQ senken und ebenfalls ADHS fördern. Quelle:.scinexx

Die Wissenschaftler fordern, für die Zulassung solcher Chemikalien strengere Regelungen zu treffen und schon bei Verdacht auf eine pränatal hirnschädigende Wirkung zu handeln und ein Verbot auszusprechen. „Wir können nicht jedes Mal 10 oder 15 Jahre warten, bis wir ganz sicher sind – und in der Zwischenzeit unzählige Kinder der Belastung aussetzen“, so Schantz.

Dass diese Chemikalien auch in Deutschland verbreitet sind, bestätigte Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes am 18. 04. 2016: „Die ,klassischen’ Chemikalien wie Blei, Quecksilber, Cadmium, DDT und PCB sind in Deutschland ganz maßgeblich zurückgegangen. Sorgen bereiten uns heute aber unter anderem die hohen Belastungen von Kindern mit bestimmten Weichmachern, die in großem Umfang in der Kunststoffherstellung Verwendung finden und mit häufig wenig untersuchten Stoffen, die als Ersatzstoffe für mittlerweile verbotene Stoffe eingesetzt werden.“

Unser Kommentar: Einfach die vorhandenen Studien lesen, anwenden und sofort handeln.

Gift-Alarm – Die unsichtbare Gefahr! Hört auf, unsere Kinder krank zu machen!

Sources/ Quellen


Report: A host of common chemicals endanger child brain development

BY   DIANA YATES news.illinois.edu I

In a new report, dozens of scientists, health practitioners and children’s health advocates are calling for renewed attention to the growing evidence that many common and widely available chemicals endanger neurodevelopment in fetuses and children of all ages.

The chemicals that are of most concern include lead and mercury; organophosphate pesticides used in agriculture and home gardens; phthalates, which are used in pharmaceuticals, plastics and personal care products; flame retardants known as polybrominated diphenyl ethers; and air pollutants produced by the combustion of wood and fossil fuels, said University of Illinois comparative biosciences professor Susan Schantz, one of dozens of individual signatories to the consensus statement.

Polychlorinated biphenyls, once used as coolants and lubricants in transformers and other electrical equipment, also are of concern. PCBs were banned in the U.S. in 1977, but can persist in the environment for decades, she said.

The new report, “Project TENDR: Targeting Environmental NeuroDevelopment Risks,” appears in the journal Environmental Health Perspectives. The group also has awebsite with information about each of the chemicals of concern.

In addition to mercury and lead, flame retardants, air pollutants and chemicals found in many plastics, cosmetics and food containers can disrupt child brain development, researchers say.

Graphic by Julie McMahon

“These chemicals are pervasive, not only in air and water, but in everyday consumer products that we use on our bodies and in our homes,” Schantz said. “Reducing exposures to toxic chemicals can be done, and is urgently needed to protect today’s and tomorrow’s children.”

Schantz is a faculty member in the College of Veterinary Medicine and in the Beckman Institute for Advanced Science and Technology at the U. of I.

“The human brain develops over a very long period of time, starting in gestation and continuing during childhood and even into early adulthood,” Schantz said. “But the biggest amount of growth occurs during prenatal development. The neurons are forming and migrating and maturing and differentiating. And if you disrupt this process, you’re likely to have permanent effects.”

Some of the chemicals of concern, such as phthalates and PBDEs, are known to interfere with normal hormone activity. For example, most pregnant women in the U.S. will test positive for exposure to phthalates and PBDEs, both of which disrupt thyroid hormone function.

“Thyroid hormone is involved in almost every aspect of brain development, from formation of the neurons to cell division, to the proper migration of cells and myelination of the axons after the cells are differentiated,” said Schantz. “It regulates many of the genes involved in nervous system development.”

Schantz and her colleagues at Illinois are studying infants and their mothers to determine whether prenatal exposure to phthalates and other endocrine disruptors leads to changes in the brain or behavior. This research, along with parallel studies in older children and animals, is a primary focus of the Children’s Environmental Health Research Center at Illinois, which Schantz directs.

Phthalates also interfere with steroid hormone activity.Studies link exposure to certain phthalates with attention deficits, lower IQ and conduct disorders in children.

“Phthalates are everywhere; they’re in all kinds of different products. We’re exposed to them every day,” Schantz said.

The report criticizes current regulatory lapses that allow chemicals to be introduced into people’s lives with little or no review of their effects on fetal and child health.

“For most chemicals, we have no idea what they’re doing to children’s neurodevelopment,” Schantz said. “They just haven’t been studied.

“And if it looks like something is a risk, we feel policymakers should be willing to make a decision that this or that chemical could be a bad actor and we need to stop its production or limit its use,” she said. “We shouldn’t have to wait 10 or 15 years – allowing countless children to be exposed to it in the meantime – until we’re positive it’s a bad actor.”

The National Institute of Environmental Health Sciences at the National Institutes of Health and the U.S. Environmental Protection Agency fund the Children’s Environmental Health Research Center at the University of Illinois.

Netzfrau Doro Schreier

deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Hört auf, unsere Kinder krank zu machen! Chemikalien in Babynahrung, Genmanipuliertes und giftige Zusatzstoffe in Kindernahrung!

Besorgniserregend – Ärzte legen erdrückende Beweise vor! Ist Glyphosat verantwortlich für Autismus? – Doctor Presents Damning Evidence: The Autism Epidemic Can No Longer Be Ignored!

Chemikalien in Kosmetika sogar Parabene, Blei und Plazenta-Extrakt – Chemicals in Cosmetics!

Gift in Babywindeln auch Glyphosat! – Französische Eltern verklagen die Regierung dazu, Windelmarken mit giftigen Chemikalien offenzulegen! – Glyphosate – French parents sue government to make it disclose nappy brands containing toxic chemicals

Wissenschaftler warnen vor Lippenstift und Feuchtigkeitscreme in der Schwangerschaft – Using Lipstick, Moisturizers During Pregnancy Linked To Motor Skill Deficiencies In Kids

Gift-Alarm – Die unsichtbare Gefahr! Hört auf, unsere Kinder krank zu machen!

Neue Studie: Viel Fett und Zucker lassen das Hirn schrumpfen

Vorsicht! Gefährlicher Industriezucker – europäische Agrarpolitik, die wenig Rücksicht auf die Gesundheit der Verbraucher nimmt

Pestizide – “Mord auf Raten” ! Die Macht der Agrarlobby

12 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Es wird höchste Zeit, dass die Gesellschaft aufwacht und sich wehrt, gegen diese seelenlose und menschenverachtende Wirtschaftsdiktatur, ansonsten haben wir als Menschheit keine Zukunft und einen wunderbaren Planeten zerstört. Es ist einfach genug!!!!

  2. Wie funktioniert die Medikamenten und sonstige Zulassungen? Wenn beim Test der Mittel (Zusätze & Co) nur einige Tiere sterben, mutieren ist es okay und reif für den Handel. Der eigentliche Test (die Studien) macht der naive Medischlucker, der dafür in vielerlei Hinsicht bezahlt. Bockt dabei eine Kontrollbehörde, wird sie ausgetrickst.

    @Harald
    Der „Gesellschaft“ interessiert nur was sie am ersten des Monats Essen und Kaufen kann und wie sie bis zum Monatsende alle ihre Rechnungen bezahlt. Den Rest macht schon irgendwer ..

    Wer die Welt ändern will, muß sie erstmal säubern. Doch wer ist in der Lage von Null an neu zu beginnen, wenn willkürlich 8 Milliarden Menschen, von heute auf Morgen tot sind? Es gibt ja zur normalen Zeit nicht mal genug Fachleute, Experten die etwas bewirken können. Nächstes Jahr haben wir vielleicht im Sommer 45 Grad, aber der Klimawandel findet ja nicht statt. Fragt sich nur was man davon hält, wenn aus dem Wasserhahn nur noch heiße Luft kommt. Im Supermarkt praktisch nichts zu trinken da ist.

  3. Pingback: Eine fortschreitende Verdummung und stetige Zunahme von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern durch Umweltgifte

  4. @ Freddy
    Wir haben wenigstens den Mut das zu schreiben und versuchen unser eigens Leben dementsprechend zu gestalten. Für viel da draußen sind wir aber wir die Nörgler und Miesepeter. Die Gesellschaft ist so grenzenlos dumm und ignorant, das siehst du auch hier. Wie viele “ Gutmenschen“ lesen das hier und sind entweder zu feige oder zu ignorant und dumm, wenigstens ihre Meinung zu sagen, obwohl in Summe die Berichte hier äußerst aufrütteln müssten, kein Ergebnis, keine Reaktion. Das sind die eigenen Totengräber. Um die Menschen tut es mir nicht mehr leid, lediglich noch um die Tiere und wehrlose Kinder und alte Menschen. Für den Planeten ist es besser wenn wir Drecksgeschmeiß verschwinden!!!!!!!

    • @Harald
      Du hast vollkommen recht. Schön mal Beiträge von jemanden zu lesen, der Denken will und nicht alles gleich wegschiebt, arrogant ignoriert, weil es ihm nicht gefällt und in den Kram passt.

      Was man von uns „Nörglern und Verschwörungstheoretikern“ hält, die ja bloß „Hetze“ betreiben, sieht man an dem Netzabgebot. Wo kann man noch frei, ohne blödes Registrieren mit selten dämlichen Captcha unzensiert kommentieren, ohne gebannt und gelöscht zu werden? Die unbequeme Wahrheit, Meinung will niemand sehen, hören, wissen.

      Wir sind nicht die Mainstream Medien, die mies Lügen, hirnlos Übertreiben, feige Hetzen, diffamieren und Kollegen im Stich lassen oder diese beleidigen. Was man vom Journalismus heute zu halten hat, zeigt der Fall Assange, Manning. Die Wahrheit stirbt und nimmt die Realität mit, was bleibt ist eine Illusion, eine Seifenblase. Die dummen, feigen Leser lassen sich von den Medien blenden, weil sie zu eigenständigen Denken, durch das soziale Netzwerk, nicht mehr fähig sind.

      Ich habe nicht viel Zeit für Internet und nur ein einfaches Smartphone. Ich lese gerne mal hier: „Nachdenkseiten.de“. Wird natürlich als Seite der Verschwörung diffamiert. Ich habe aber genug Hirn um seriös von unseriös sowie haltlose Spinnern zu unterscheiden.

  5. @ Freddy
    Ich kenne die Nachdenkseiten seit Jahren und finde sie gut. Albrecht Müller ist mit Sicherheit kein Verschwörungstheoretiker, sondern weiß wovon er spricht. Es reicht seine Vita durchzusehen und Machtwahn und die Reformlüge gelesen zu haben. Steht bei mir im Regal. Sobald man über die Herrschaften aus der Politik die Wahrheit ausspricht wird man bereits in die Abteilung Verschwörung gedrängt. Logisch, in der Politik herrschen die gleichen Mechanismen wie bei der Mafia. Aufklärung auf jeden Fall unerwünscht, wenn nicht gar gefährlich. Wie heißt es so schön “ Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd“. oder sagt der Minister zum Bischof “ Du hälst sie dumm, ich halt sie arm“! Wie wahr und aktuell, das doch ist in unserer deutschen Meinungsdiktatur!!!!!!

  6. Neue Lügenmärchen verbreiten jetzt die sogenannten „Experten“

    Studie: Jeder vierte Arzt wurde von Patienten geschlagen
    https://www.welt.de/vermischtes/article176100695/Alarmierende-Studie-Jeder-vierte-Arzt-wurde-von-Patienten-geschlagen.html

    Wahrscheinlich sind auch die Fälle gezählt worden, bei denen Patienten in Krankehäusern die Ärzte vor starken Schmerzen reflexartig das Krankenhauspersonal geschlagen hatten. Auf diese Art und Weise lassen sich auch Statistiken manipulieren.

    Das Gegenteil ist wahr. Immer mehr Ärzte treiben Patienten in Krankheit und Elend.
    Zahl der Ärztepfuschs und Behandlungsfehler ist innerhalb der letzten 10 Jahre drastisch gestiegen.
    https://www.focus.de/gesundheit/arzt-klinik/vorsicht-wenn-der-arzt-kommt-warum-arzt-und-klinik-krank-machen-und-wie-sie-sich-schuetzen_id_6105002.html
    https://www.focus.de/gesundheit/arzt-klinik/patientenrecht/erschreckende-statistik-der-aok-in-kliniken-passieren-haeufiger-behandlungsfehler-als-im-vorjehr_id_3822411.html
    https://www.focus.de/gesundheit/arzt-klinik/klinik/deutschland-land-der-ueberfluessigen-operationen-finanzielle-oder-medizinische-gruende_id_3981458.html

    Die Ärzte helfen der Pharmaindustrie der Pharmaindustrie dabei viele Todesopfer hervorgerufen durch Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Medikamenten zu vertuschen und in Statistiken zu verstecken.
    http://www.themenportal.de/audio/toedliche-pillencocktails-zehntausende-sterben-jaehrlich-an-den-wechselwirkungen-von-medikamenten-o-ton-paket
    https://de.sott.net/article/5934-Drei-Millionen-Tote-durch-Arzneimittel
    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/medikamente/gefaehrliche-wechselwirkungen-zehntausende-patienten-pro-jahr-sterben-an-medikamenten_aid_854994.html

    Die Krebsindustrie und Krebsmafia hat auch die Ärzte in ihre inneren Kreise der Clans aufgenommen. Schließlich gilt es am Leid der Menschen möglichst viele Billionen zu verdienen.
    https://www.pravda-tv.com/2016/12/die-krebsmafia-ist-weiter-ungestoert-am-werk/

  7. Ich glaube, verschiedene Chemikalien sind auch Ursachen der Unfruchtbarkeit der Menschheit. Deshalb erhöht jedes Jahr die Zahl der kinderlosen Menschen, die nur dank künstlicher Befruchtung oder Eizellspende oder sogar Leihmutterschaft mithilfe der ukrainischen Biotexcom Klinik oder anderen Reproduktionskliniken Eltern werden können.

  8. Dr. Klinghardt sagt, daß bereits 2025 die Hälfte aller amerikanischen neugeborenen Kinder „genetische Autisten“ sein werden. Wir sollten uns nichts mehr vormachen. In Deutschland sieht es ähnlich aus. Die Autistenraten verdoppeln sich alle 5 Jahre. Dieses Jahr den ersten VOLL Autistenkindergarten in meiner Stadt erfahren, nächstes Jahr der nächste. Ich sehe in meiner eigenen Umgebung wie sie die Babys kaputtspritzen. So langsam begreift es auch die Hartz4 Mutter, daß die eugenische Bande ihre Kinder vernichtet. Es kommt ins Bewusstsein. Und dann ganz plötzlich ist EndeGelände. Der Eugenikbetrieb in Deutschland läuft auf Hochtouren. Aber nicht mehr lange. Die Mütter werden vergelten.

  9. Neuerdings tun sie wie Billy Boy Eugenik-Gates cHg /Kenia (47.000 Tote /2.000.000 Zwangssterilisierte christliche Kenianerinnen(keine Muslima) oder auch mal Mäuse-Retrovieren in 25 Millionen Amerikaner (Krebstot) und neuerdings NAGALESE ins Serum. In der Schweiz wurden bereits etwa 20% der unter 25 jährigen Männer sterilisiert. Durchschnittsfertilität amerikanischen Spermas bei 15% ! Deutschland = geheime Bundeswehrstudie. Ist wohl nur eine Bewusstseinssache bis zum Bürgerkrieg. Leider ist auch die deutsche Linke eugenisch. Sie arbeitet den Nazi-Bastarden von MERK und Co. zu.

  10. Die HEILUNG „genetischer Autisten“ durch Quecksilber und Aluminium Engiftung ist in den deutschen eugenischen Kinderkliniken verboten! Es kostet 25.000 Euro. Die spritzen den leidenden Quecksilber vergifteten Kindern NEUROLEPTIKA ins Gehirn um die Kinder bestialisch in den Tod zu quälen und ihr Leiden zu potenzieren. Liebe Familien, Ihr Arzt ist nicht ihr Freund sondern gegebenenfalls der Vernichter ihres Kindes. Suchen Sie Ärzte wie Klinghardt oder Dr. Joachim Mutter(Freiburg) um ihre Kinder zu entgiften, wenn Sie es bezahlen können. Wer heute noch glaubt, Mohamed Atta steuerte ein Flugzeug ins WTC oder daß Masern Viren sind und Impfungen gesund sind, denen ist nicht mehr zu helfen.

  11. selbst wenn die chemikalien die normalen gehirnfunktionen zerstören so machen die gesellschaftlichen rahmenbedingungen/gegenseitige traumatisierung, aus den heranwachsenden, unterwürfige zombies die bereit sind die bisher „noch nicht traumatisierten“ psychisch/physisch zu zerstören—-erst wenn alle erdenwürmer traumatisiert sind hat der satan sein ziel erreicht und keiner wird mehr auf die idee kommen irgendetwas in frage zu stellen–eigentlich ist es egal ob die traumatisierung oder der glaube an einen gott zu dieser fatalen entseelung führt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.