Human trafficking! Schockierend, wie jung die Opfer von Menschenhandel sind – es sind Kinder, die gekauft und verkauft werden!

Sexhandel – vor allem, wenn es um den Kauf und Verkauf von jungen Mädchen und Jungen geht, ist das am schnellsten wachsende Geschäft der organisierten Kriminalität, nach Drogen und Waffenhandel. Ein Pfund Heroin oder eine AK-47 kann nur einmal verkauft werden, aber ein junges Mädchen kann bis zu 10 Mal am Tag verschiedenen Kunden angeboten werden. Ein grausames Geschäft, auch in Europa. Die Opfer des Menschenhandels werden immer jünger. Viele Mädchen sind gerade erst neun, zehn oder elf Jahre alt, als sie für den Sexhandel entführt wurden. Es sind Kinder, die wie Ware gehandelt werden.  Es passiert überall, direkt vor unserer Nase, in Vororten, Städten und im ganzen Land. Berichte von Opfern,  die aus der Gewalt ihrer Ausbeuter entkommen konnten, sind herzzerreißend und machen wütend. Doch nicht nur für den Sexhandel werden Menschen gehandelt, sondern auch für den Organhandel. In vielen Ländern sind die Wartelisten für Transplantationen sehr lang, genau diese Situation nutzen Menschenhändler. Sie locken mit Versprechungen ihre Opfer in das jeweilige Land und ernten dann die Organe. Warum Kinder? Weil ihre Organe noch „sauber“ sind. Die  Operationen werden im Verborgenen ohne medizinische Nachsorge durchgeführt werden. Handelsware Mensch! Jedes Jahr werden Mädchen und Jungen, die gekauft und verkauft werden, immer jünger – es ist schockierend.

 Human trafficking! Schockierend, wie jung die Opfer von Menschenhandel sind – es sind Kinder, die gekauft und verkauft werden!

Es ist ein lukrativ und sicher gewordenes Geschäft: Kinder und Jugendliche zu verkaufen, sicherer und lukrativer als Drogen oder Waffen. Es geht nicht nur um schlechte Arbeitsbedingungen, sondern um physische und psychische Gewalt, Erpressung und Drohung, mit der Menschen zur Ausübung von ausbeuterischen Dienstleistungen oder Tätigkeiten gezwungen werden.

Wir hatten erst kürzlich von dem aufgedeckten Menschenhandel in Pakistan berichtet. In Pakistan werden junge Frauen und Mädchen von chinesischen Menschenhändlern als Sexsklaven und für Organhandel geraubt. Doch der Menschenhandel findet nicht nur in Asien statt, sondern überall auf der Welt. So schmuggeln Nigerianische Banden Kinder für Sexarbeit nach Irland und von dort werde sie in ganz Europa „verteilt“. 

„Menschenhandel ist ein grenzüberschreitendes Verbrechen, von dem die schutzbedürftigen Menschen, insbesondere Kinder, einfach nicht loskommen können.“Jürgen Stock, Generalsekretär von INTERPOL

Menschen werden „gehandelt“, zur sexueller Ausbeutung in der Prostitution, Arbeitsausbeutung, der Zwang zu Bettelei oder strafbaren Handlungen wie Diebstahl. Aber auch das Geschäft mit der Organentnahme fällt darunter. Menschenhandel ist eine Straftat und eine schwere Menschenrechtsverletzung, die Opfer werden immer jünger.

Das musste auch ein Journalist bitter erfahren, als er im Rahmen einer Recherche nach Rumänien fuhr.

„Ich war nicht darauf vorbereitet, wie jung die Opfer von Menschenhandel sein würden“, Mark Stone, Europakorrespondent

Als die Vereinten Nationen die Regierungen aufforderten, mehr zu tun, um den Menschenhandel zu stoppen, reiste Mark Stone nach Rumänien, was er vorfand, war erschreckend. Er fährt zu einem Gebäude, es  ist auf den ersten Blick sogar heruntergekommen. Aber dieses Zentrum ist für gehandelte Frauen ein Zufluchtsort. Es ist für diejenigen, die aus den Fängen der Menschenhändler gerettet werden konnten.

Rumänien, einem Land, das leider ein Synonym für Menschenhandel ist

Rumänien ist das Land, mit den häufigsten Zwangsprostituierten. Es sollen zehntausende Mädchen und Frauen jedes Jahr nach Insgesamt nach Westeuropa geschleust werden. Die Sklaverei ist zurück oder war auch nie wirklich weg. In Rumänien, aber auch in Bulgarien werden junge Mädchen von ihren Eltern sogar verkauft und fortan von Ihren neuen „Besitzern“ zur Prostitution gezwungen. Die Sklaverei ist zurück, oder war auch nie richt weg.

„Viele dieser Mädchen haben ihr Sexualleben mit neun, zehn oder elf Jahren begonnen“, erzählt Iana, als sie mit Mark Stone in ihrem Büro sitzen. „Das sind Kinder, die noch nie geliebt wurden.

Die Opfer in Rumänien werden jünger.“

Sie kümmert sich zur Zeit um 12 Mädchen, die sie von der Straße gerettet hat. Die jüngste ist 14 Jahre alt und sie ist schwanger. Das neueste Mädchen, das sie aufgenommen hat, ist 16 Jahre alt und hat bereits ein Baby; neun Monate alt.

Iana zeigt Mark, wo die Mädchen herkommen. Craiova ist eine Stadt im Süden Rumäniens, nicht weit von der Grenze zu Serbien und Bulgarien entfernt. Ein paar Kilometer außerhalb der Stadt, dort wo sich die Industrie angesiedelt hat, stehen sie.

Sie sehen älter aus als sie wirklich sind, weil sie stark geschminkt sind. Sie werden hier in den Wohnungen ausgebildet wenn sie noch klein sind und sobald sie 13 oder 14 Jahre alt müssen sie als Prostituierte arbeiten. Sind sie 18 Jahre alt,  werden sie nach England oder Deutschland exportiert, oder in andere Länder. Craiova ist eine von mehreren rumänischen Städten, die bekanntermaßen ein besonderes Problem mit dem Menschenhandel haben, so Iana.

Internationale Zahlen belegen, dass der Sexhandel eine globale Industrie mit einem Jahresumsatz von 99 Milliarden Dollar ist.

Die Vereinten Nationen schätzen, dass weltweit rund zwölf Millionen Menschen in einer modernen Form der Sklaverei leben. Andere Organisationen sprechen von rund 40 Millionen Menschen. Genaue Zahlen sind nicht bekannt, man verlässt sich auf Schätzungen. 

Hinter den Türen scheinbar ganz gewöhnlicher Wohnungen, Häuser oder Hotels rund um die Welt existiert eine brutale Variante einer modernen Sklaverei. Es passiert überall, direkt vor unserer Nase, in Vororten, Städten und im ganzen Land.

Wie ein Nachrichtenzentrum berichtete: Mädchen zu finden ist einfach für Zuhälter. Sie schauen auf MySpace, Facebook und anderen sozialen Netzwerken. Sie locken sie mit tollen Angeboten und holen sie dann ab. Auch Kinder-und Jugendheime sind ebenfalls Hauptziele von Menschenhändlern geworden.

Es gibt keine verlässlichen Zahlen über Menschenhandel in Europa oder Deutschland und es wird sie sicher auch nie geben, denn wie auch in anderen Ländern, wie in Saudi Arabien, verschwinden Frauen und Mädchen, ohne eine Spur zu hinterlassen. Wie diese Mädchen aus Simbabwe.

Die Frauenministerin Chikwinya aus Simbabwe sagte in ihrem Interview im Herald, dass der Missbrauch von Frauen in Europa zunehmen würde. Sie hätte mit der Botschaft in Deutschland gesprochen, dass es in Deutschland einen Ort gäbe, an dem Frauen aus Simbabwe festgehalten und missbraucht werden. „Wir müssen die Mädchen und Frauen in Afrika warnen,“ so die Ministerin. Es ist die Wahrheit, welche nicht mehr verschwiegen werden darf: Sie locken die Mädchen damit, dass sie die Sprache lernen und dort später zur Schule gehen können.“ Sie fügte hinzu, dass im vergangenem Jahr mehrere simbabwische Frauen mithilfe von Teams aus Kuwait gerettet werden konnten, wo sie als Sklaven gehalten worden waren. (Moderner Menschenhandel legal in Deutschland – Deutsche Agentur verkauft Jungfrauen an Meistbietende – Mädchen aus Simbabwe als Sexsklaven nach Deutschland gelockt – Zimbabwean women being held as sex slaves in Germany after being offered scholarships by human trafficking agents – Une agence allemande vend des vierges au plus offrant)

Tatort Deutschland! Gesetze haben Deutschland zum Puff Europas gemacht

Wie immer trifft es es junge Mädchen aus ärmlichen Familien, ob nun in Osteuropa oder Afrika, die sich mit der Aussicht auf einen gut bezahlten Job nach Deutschland oder ein Stipendium für eine Universität locken lassen. Was wirklich auf sie zukommt, wissen sie nicht. Woher denn auch, wenn alles hinter der Wand des Schweigens verschwindet.

Deutschland ist daran in hohem Maße beteiligt und bietet als Zielland und Land der Ausbeutung „beste“ Rahmenbedingungen für die Zuführung von Frauen und Kindern in die Zwangsprostitution, für die skrupellosen Geschäfte von Menschenhändlern, Zuhältern und verbrecherischen Organisationen.

Wie viele Prostituierte gibt es in Deutschland?
Dazu Manfred Paulus: „Realistisch dürften die Zahlen 300 000 bis 400 000 sein. Da sieht man die Dimension. In deutschen Puffs liegt der Ausländeranteil bei 85 bis 90 Prozent. Sehr viele davon sind jünger als 21 Jahre alt. Der Großteil kommt aus den armen Regionen Ost- und Südosteuropas. Asiatische Frauen oder solche aus der Karibik gibt es zwar auch noch, zahlenmäßig spielen sie aber keine große Rolle.“

Beispiel:

Manfred Paulus: „Mir wurde in Moldawien ein Fall bekannt, da wurde ein Kontingent von etwa einem Dutzend junger Frauen in eine Turnhalle getrieben und gezwungen, sich einer Meute von Zuhältern nackt zu präsentieren. Dann wurde der Preis festgelegt und die Frauen wurden an Balkanbordelle verteilt. In aller Regel werden sie während und mit der Schleusung in die Schuldenfalle getrieben. Sie werden abhängig gemacht und, wenn erforderlich, „zugeritten“ (Zuhälterjargon), sodass sie wissen, wohin die Reise geht.“

In der Tat ist dieses wachsende Übel in jeder Hinsicht offen: Menschenhandel und Kinder werden im Internet beworben, auf den Autobahnen transportiert und in schicken Hotels gekauft und verkauft.

Jedes Jahr werden die Mädchen, die gekauft und verkauft werden, immer jünger. Soziale Medien machen es jungen Menschen sehr leicht, von Sexualverbrechern eingefangen zu werden. Mit einer wachsenden Nachfrage nach sexueller Sklaverei und einem schier endlosen Angebot an Mädchen und Frauen, die entführt werden können, ist das kein Problem, das in absehbarer Zeit verschwinden wird.

Im Durchschnitt könnte ein Kind während einer fünfjährigen Knechtschaft von 6000 Männern vergewaltigt werden .

Tatort USA

Es wird geschätzt, dass jedes Jahr mindestens 100 000 Kinder – Mädchen und Jungen – in den USA für Sex gekauft und verkauft werden , wobei jedes Jahr 300 000 Kinder Opfer von Menschenhandel sind. Einige dieser Kinder werden gewaltsam entführt, andere sind Ausreißer und wieder andere werden von Verwandten und Bekannten in das System verkauft.

„Menschenhandel – die kommerzielle sexuelle Ausbeutung amerikanischer Kinder und Frauen über das Internet, Stripclubs, Begleitdienste oder Straßenprostitution – ist auf dem Weg, eines der schlimmsten Verbrechen in den USA zu werden“, sagte der Staatsanwalt Krishna Patel. Dies ist kein Problem, das nur in großen Städten zu finden ist.

Laut USA Today kaufen Erwachsene in den Vereinigten Staaten  2,5 Millionen Mal pro Jahr Kinder für Sex . 

Wer kauft ein Kind für Sex? Es sind Männer aus allen Gesellschaftsschichten.

Afrika – In der Operation Epervier II werden Hunderte von Opfern gerettet

Interpol – Die Kinder waren zwischen 11 und 16 Jahre alt, wobei die jüngsten an der Landgrenze zwischen Benin und Nigeria gerettet wurden.

Fast 220 Opfer des Menschenhandels wurden in einer von INTERPOL koordinierten Operation von der Polizei in Benin und Nigeria gerettet.Eine Reihe von Opfern wurde auch aus Räumlichkeiten gerettet, in denen sie zur Prostitution gezwungen wurden. Alle Opfer stammten aus Benin, Burkina Faso, Niger, Nigeria und Togo.

Die Kinder waren zwischen 11 und 16 Jahre alt, wobei die jüngsten an der Landgrenze zwischen Benin und Nigeria gerettet wurden.

Die meisten Minderjährigen wurden geschlagen und misshandelt, darunter Morddrohungen und Warnungen, dass sie ihre Eltern nie wieder sehen würden.

Bis zum nächsten Mal.

Der Journalist vom The Indianapolis Star Tim Swarens verbrachte mehr als ein Jahr in diesem grausamen Geschäft, wo Kinder mit geringem Risiko für Käufer oder Menschenhändler missbraucht werden. Trotz verschärfter Gesetze nimmt die Zahl der Fälle zu. Doch die Käufer, die den Sexhandel mit Kindern betreiben, werden selten zur Rechenschaft gezogen. Die meisten ziehen sich einfach in ihre Familien, Jobs und Nachbarschaften zurück. Bis zum nächsten Mal.

„In den vergangenen 16 Monaten habe ich das schlimmste menschliche Verhalten erlebt“,  so Tim Swarens, der  in acht Ländern auf fünf Kontinenten zum Sexhandel recherchierte.“ Ich habe mit 6-jährigen Opfern von Menschenhandel gesprochen, ein Heim für Opfer von Menschenhandel besucht, in dem die ältesten Überlebenden nur 11 waren, einen 5-jährigen Jungen getroffen, der mit seinen Eltern in einem schmutzigen Bordell in Indien lebt, und Überlebende interviewt, die von Hunderten von Männern vergewaltigt wurden. Doch die Prügel, die ein Kind aus Illinois bekam, geschlagen für das Nein – hat mich besonders verfolgt. Es ist mir in Erinnerung geblieben, weil es die harte Wahrheit enthüllt: Im Sexhandel sehen Käufer und Verkäufer die Kinder als ihr Eigentum und quälen es als solches und ein Eigentum darf nicht NEIN sagen.“

Überlebende, die Tim Swarens interviewte, berichteten über ähnliche Erfahrungen. Eine von ihnen, die mit 15 für den Sexhandel missbraucht wurde, berichtete, dass nur zwei Männer sich umgedreht und das Motelzimmer verlassen hätten, als sie sahen, wie jung sie war. Selbst diese beiden haben die Polizei nicht über den anhaltenden Missbrauch eines Kindes informiert. Mehr als 100 andere Männer, die dafür bezahlt haben, Sex mit ihr zu haben, blieben. „Es war ihnen einfach egal“, sagte sie.

Die Hintermänner auszuforschen, ist äußerst schwierig. Sie organisieren sich über ihre Netzwerke in ganz Europa, USA, Asien, weltweit. Und die „Kunden“ bleiben meist straffrei und finden ihre „Ware“ mittlerweile sogar auf verschiedenen Sozialen Plattformen.

Dass so viele Frauen und Kinder weiterhin zur „Ware“ werden, brutal behandelt und missbraucht werden, ist auf drei Dinge zurückzuführen:

  • Erstens, eine „Verbrauchernachfrage“, die für alle Beteiligten lukrativ ist – mit Ausnahme für die Opfer! 
  • Zweitens, eine Ebene der Korruption, die sowohl auf lokaler als auch auf internationaler Ebene so einschneidend ist, dass wenig Hoffnung besteht, durch etablierte Kanäle für Veränderungen zu sorgen
  • Drittens, ein unheimliches Schweigen von Betroffenen, die kaum in der Lage sind, sich gegen solche Grausamkeiten zu wehren.  

Schuldig sind die Händler dieser „menschlichen Ware“, die Kunden dieser „menschlichen Ware“, die korrupten Beamten, die nichts unternehmen, damit der Handel mit der „menschlichen Ware“ gestoppt wird, aber schuldig sind auch die, die einfach nur wegsehen.

Denn unser Fazit: Obwohl bekannt war, dass der Handel mit „menschlicher Ware“ auch durch das Internet wie zum Beispiel auf Sozialen Plattformen zunehmen wird, hat man es einfach zugelassen.

Ein ehemaliger Händler von „menschlicher Ware“, der verhaftet worden war, nachdem er versucht hatte, Sex von einer Polizeibeamtin zu kaufen, die sich als 15-jähriges Mädchen ausgegeben hatte, sagte: „Ich will nicht wissen, wie die Wurst gemacht wird…“  zeigt, dass diese „menschliche Ware“ wie Fleisch konsumiert wird.

Netzfrau Doro Schreier

Babys zum Kauf auf Instagram angeboten und Nigerianische Banden schmuggeln Kinder für Sexarbeit nach Irland!

Schrecklich – Sie sind noch Kinder! Mehr als 20.000 nigerianische Mädchen an Prostitutionsring verkauft! – More than 20,000 kidnapped Nigerian girls, sold to prostitution ring

Wachsender Menschenhandel und Gefahr von Kriegen! Zu viele Männer in China und Indien! – Too many men: China and India battle with the consequences of gender imbalance

Grausam! Auf den Philippinen werden kleine Kinder für Onlinesex missbraucht – „Kunden“ kommen auch aus Europa!

Grausam und abscheulich! Onlinesex global! Misshandlung von Kindern für Kunden im Netz

Kinder sind „billig“ und ihren Peinigern schutzlos ausgeliefert! – Onlinesex global: reale Vergewaltigungen von Kindern!

Grausam! Gestohlene Kinder – schreckliche Enthüllung von Babyhandel – ‚Stolen‘ newborn babies: Babies for sale

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Was in den besseren Kreisen, in ihren Herrschaftshäuser allein im Punkto Sex, Vergnügen so abläuft, ist an unmenschlicher Grausamkeit nicht mehr zu toppen ist. Ein „Reglement“ das es aber schon lange gibt. Und zu solchen Müll der Gesellschaft blickt der naive, dumme Bürger auch noch neidisch, ehrfürchtig auf. Ich kann nicht so viel Essen, wie ich kotzen möchte.

    Schlimmer ist dann noch die europäische Mentalität, der Wohlhabenden, Reichen, Mächtigen (die personifizierte, bestialische Form abartiger Menschen) die sich eine Welt, aus unserem Geld geschaffen haben, in der sie alles kaufen und tun können. Sie halten sich ihr eigenes „Nutzvieh“. Heute nennt man die noch freie Bürger (lach).

    Ich bezweifele das Kinder Organe für Erwachsene (Reiche die ewig leben wollen) brauchbar sind. Woher aber sonst „saubere“ menschliche Organe hernehmen? Obwohl das Schwein eine Option ist, stellt das keine zufriedene Lösung dar. Aber es gibt eine viel Bessere, denn der Fortschritt eröffnet völlig neue Märkte.

    Man stelle sich eine Institution vor die kopflose Menschen, oder ganz normale Menschen gentechnisch züchtet. Deren kurzer Lebenszweck ist, als „Ersatzteil Lager“ für die besseren Herrschaften zu dienen. Utopie? Keineswegs sobald die auftretenden „Probleme“ gelöst sind, geht die Zucht los. Was mittlerweile unter strenger Geheimhaltungsstufe ganz sicher schon gemacht wird. Geld stinkt nicht wen interessiert sich schon für die bedeutungslosen Menschen, in den geheimen Laboren, ohne Namen, Rechte, Leben? Unbekannte Menschen in Käfigen gehalten, die darauf warten, wehrlos ausgeschlachtet zu werden. Ihre nicht verwertbaren Reste kommen auf dem Müll, oder sie werden als Futter, für das namenlose Menschenvieh zubereitet.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.