‚Unsere Kinder werden vergiftet‘ – Mütter kämpfen für ein Pestizidverbot – ‘Children are being poisoned’: Moms lead the way to pesticide ban

zur englischen Version Kennen Sie Chlorpyrifos? Ein sehr umstrittenes, gefährliches Pestizid! Wegen des Unkrautvernichters Roundup muss sich Bayer in den USA inzwischen in 18.400 Fällen verantworten. Glyphosat steht seit langem im Verdacht, Krebs beim Menschen auszulösen, doch immer noch werden sogar Werbeanzeigen gestartet und jeder, der jemals Roundup verwendet hat, kann ein neues Opfer sein und an Non-Hodgkin-Lymphom oder anderem Krebs erkranken. Seit vielen Jahren gibt es Proteste gegen Glyphosat, doch auch andere Pestizide sind gefährlich, und es scheint so, als müsse man gegen jede einzelne gefährliche Chemikalie kämpfen, die nachweislich die Gesundheit schädigt. So auch gegen Chlorpyrifos, ein Organophosphat, das aus derselben chemischen Familie stammt wie Nervengifte, darunter Sarin, das für seinen schrecklichen Einsatz im  1.Weltkrieg berühmt ist. Obwohl schon lange bekannt ist, welche Auswirkungen Chlorpyrifos auf das menschliche Gehirn hat, wurde es 2006 in der EU zugelassen. In den USA sollten Pestizide mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos, die im Zusammenhang mit neurologischen Problemen stehen, verboten werden. Eigentlich, denn wie immer, wird den Profiten der Chemieindustrie eine höhere Priorität eingeräumt als der Gesundheit unserer Kinder. Dagegen protestieren jetzt Mütter und fragen sich, warum überhaupt Pestizide zugelassen werden, die die Gesundheit nachweislich schädigen.

‚Unsere Kinder werden vergiftet‘ – Mütter kämpfen für ein Pestizidverbot

Wir sind mit einer Seuche von chemisch-bedingten Krankheiten in den USA und Europa konfrontiert gemäß einer zunehmenden Anzahl von Wissenschaftlern und medizinischen Fachleuten. Die Zeit, diese gefährlichen Pestizide zu verbieten, ist schon längst überfällig.

Mediziner, Wissenschaftler und Befürworter der Kindergesundheit fordern eine Reduzierung der täglichen Chemikalien in der Umwelt, doch statt weniger gelangen mehr Chemikalien in die Umwelt. 

Weltweit gibt es inzwischen mehr als 50.000 verschiedene Pflanzenschutzmittel, die mit über 600 verschiedenen Zutaten hergestellt werden. Danach dürfte es gar keine Schädlinge mehr geben. Es sind 6 große Chemiekonzerne, die diese Pestizide produzieren.

  • 1. Monsanto
  • 2. Bayer
  • 3. Syngenta
  • 4. Dow
  • 5. Dupont
  • 6. BASF

Mittlerweile gab es zahlreiche Fusionen und so gibt es nur noch 4 große Konzerne und mit den jeweiligen Zusammenschlüssen wuchs auch deren Macht. Siehe auch Monopoly einiger weniger Agrarkonzerne!

Bayer übernahm Monsanto. Syngenta wurde von ChemChina übernommen und bereits 2015 gingen Dow und Dupont zusammen. Siehe Die Lizenz zum Töten – DOW UND DUPONT – die größten Chemieriesen fusionieren

Wie eng alle mit einander verflochten sind, sehen Sie am folgenden Beispiel: Glyphosatresistenz – Monsanto zusammen mit DuPont – Monsanto zahlt 1 Milliarde für stärkeren Unkrautkiller 

Immer mehr „Unkräuter“, die mit Glyphosat hätten eigentlich gar nicht aufkommen dürfen, sind gegen dieses resistent geworden. Welches Vertrauen Monsanto in sein eigenes Produkt hat bzw. nicht hat, sehen wir an dem neuen Deal. Monsanto und DuPont wollen einen noch stärkeren Unkrautvernichter für ihre genetisch modifizierten Samen verkaufen, so die Nachricht aus 2016!

Welche Macht diese Konzerne auch in Deutschland haben, wurde deutlich, als  Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner sagte, sie wolle sogar auf ökologisch bewirtschafteten Flächen konventionelle Pflanzenschutzmittel erlauben. In Deutschland liegen den Behörden Zulassungsanträge für Pestizidmischungen mit den beiden Wirkstoffen Sulfoxaflor und Cyantraniliprol vor.   Auch das Schädlingsbekämpfungsmittel Thiacloprid von Bayer wird weiterhin unbeschränkt verwendet. 

Wie schnell eine neue Regierung Pestizide, die eigentlich schon längst verboten werden sollten, plötzlich dann doch zulassen, erleben wir gerade in den USA.

Ein Chemiekonzern, dem in Deutschland wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird, ist  Dow Chemical. Der Chemiekonzern ist vor allem durch das Entlaubungsmittel Agent Orange bekannt.

Agent Orange, Sie können sich vielleicht erinnern, wurde von den üblen Drahtziehern Dow und Monsanto in den Vietnamkrieg gebracht. Amerikanische Streitkräfte sprühten es von 1961 bis 1971 auf ganze Landschaften von Vietnam. Sein Zweck war die Entlaubung der Bäume und Sträucher, die den feindlichen Truppen als Deckung dienten, und das Abtöten der Nahrungspflanzen, die deren Verpflegung sicherstellten. Bis heute wurden die Opfer in Vietnam nicht entschädigt. Siehe Backstage – hinter der Show des Gipfels zwischen Donald Trump und Kim Jong Un in Hanoi

Sulfoxaflor ähnelt in seiner Wirkungsweise den Insektengiften aus der Wirkstoffgruppe der Neonicotinoide, die als besonders bienengefährlich gelten. Der Wirkstoff, der von der Firma Dow Chemical entwickelt wurde, ist seit August 2015 in der EU und seit Mai 2013 in den USA zugelassen. In den USA hat ein Gericht die Zulassung Ende 2015 annulliert. Jetzt wurde das Verbot wieder aufgehoben.

Wie schon erwähnt, in Deutschland liegen den Behörden Zulassungsanträge für Pestizidmischungen mit den beiden Wirkstoffen Sulfoxaflor und Cyantraniliprol vor.

Doch nicht nur Sulfoxaflor wurde wieder erlaubt, sondern trotz Protest aus der Bevölkerung auch Chlorpyrifos. Obwohl gemäß eigener Untersuchungen der EPA Chlorpyrifos die Gehirnentwicklung besonders bei jungen Kindern schädigt. Glaubwürdige Studien bringen die Exposition mit Chlorpyrifos in Zusammenhang mit reduzierter Intelligenz, Autismus, ADHS und anderen Gehirn- und Nervensystemstörungen.

Eigentlich sollten auch Pestizide, die im Zusammenhang mit neurologischen Problemen stehen, verboten werden, doch da Chlorpyrifos eine der wenigen „kostengünstigen Optionen“ zur Bekämpfung bestimmter landwirtschaftlicher Schädlinge ist, darf es weiter genutzt werden.

Wir haben für Sie einen Beitrag übersetzt, der zeigt, wie sehr Mütter gegen solche Pestizide kämpfen. Solche Mütter wünschten wir uns auch in Deutschland, denn wir alle haben eine Verantwortung gegenüber unseren Kindern.

Fidelia Morales, eine Mutter von fünf Kindern, lebt in Lindsay, Kalifornien, in der Nähe von Zitrushainen, wo Chlorpyrifos häufig verwendet wird. Foto: Mette Lampcov/The Guardian

Chlorpyrifos, eine Chemikalie zur Bekämpfung von Schädlingen, wurde 2000 aus dem Wohnbereich verbannt, wird aber immer noch in der Landwirtschaft eingesetzt.

Elisa Riveras Gesicht schwoll an, ihre Augen tränten und sie hatte Atemnot.

Die 39-Jährige fühlte sich krank, während der Geruch von Pestiziden an einem Nachmittag aus den Obstgärten der nahegelegenen Grafschaft Fresno wehte: „Wir erleben das immer wieder. Die Menschen gewöhnen sich daran.“

Rivera und andere Aktivisten kämpfen seit Jahren dafür, die Ausbreitung giftiger Chemikalien im Central Valley Kaliforniens zu stoppen. Im vergangenen Monat errangen sie einen beispiellosen Sieg und sie hoffen, dass diese Verwehungen giftiger Substanzen weniger werden. Kalifornien kündigte im Mai an, dass es sich für das Verbot von Chlorpyrifos einsetzt, eines Pestizids, das mit Hirnschäden bei Kindern in Verbindung gebracht wird und das auf Mandeln, Zitrusfrüchte, Baumwolle, Trauben, Walnüsse und andere wichtige Nutzpflanzen gesprüht wird.

Mit seinem Verbot steht der Golden State gegen die Trump-Administration, die die weitere Verwendung der Chemikalie unterstützt hat. Die Organisatoren des Central Valley setzen sich nun für Kalifornien ein, um zu verhindern, dass gefährliche Stoffe Chlorpyrifos ersetzen. Sie hoffen, dass ihre Bewegung eine Blaupause für Basisaktivisten in den USA sein kann, wie Koalitionen mit Umweltgefahren umgehen können – und die Systeme, die ihre Verbreitung ermöglichen.

„Das ist viel wichtiger als das Verbot von Chlorpyrifos [allein]“, sagt Rivera, die der Koalition angehört, die sich für die Sicherheit von Pestiziden einsetzt (CAPS). „Wir haben so viel zu verlieren, und wir sind müde… Kinder werden vergiftet.“

‚Mütter wiesen den Weg‘.

Chlorpyrifos, 1965 eingeführt, ist sehr effektiv bei der Behandlung von Schädlingsbefall, kann aber schwerwiegende Nebenwirkungen haben. Die neurotoxische Chemikalie erwies sich als so schädlich für den Menschen, dass die US-Regierung sie im Jahr 2000 für den privaten Gebrauch verbot.

Aber ihre weit verbreitete Anwendung in der Agrarindustrie ging in Kalifornien weiter, wo ein Großteil der amerikanischen Früchte und Schalenfrüchte angebaut wird und wo die Regulierungsbehörden ihre Sicherheit seit langem verteidigen.

Studien ließen jedoch zunehmend Zweifel aufkommen. Schwangere Frauen, die in der Nähe von Farmen lebten, die Chlorpyrifos besprühten, hatten ein erhöhtes Risiko, ein autistisches Kind zu bekommen, fanden Forscher der University of California Davis heraus. Andere Studien zeigten, dass eine niedrige bis mittlere Exposition während der Schwangerschaft mit Gedächtnisproblemen und einem niedrigeren IQ verbunden war. Chlorpyrifos war auch mit einer verminderten Lungenkapazität verbunden.

„Die Forscher untersuchten […] Familien in Kalifornien und identifizierten echte Probleme, die durch die Exposition verursacht wurden…. und dennoch war es die ganze Zeit auf dem Markt“, sagt Caroline Cox, leitende Wissenschaftlerin am Center for Environmental Health. „Kinder werden sich für den Rest ihres Lebens mit diesen Dingen beschäftigen.“

Unter der Obama-Regierung hat die US-Umweltschutzbehörde (EPA) auf der Grundlage dieser Forschung ein Verbot von Chlorpyrifos in der Landwirtschaft vorgeschlagen. Aber Trumps EPA lehnte sowohl die Schlussfolgerungen der eigenen Experten der Agentur als auch das Verbot ab und behauptete, dies sei „die Rückkehr zur Verwendung solider Wissenschaft bei der Entscheidungsfindung“.

In Kalifornien, wo Latino-SchülerInnen überproportional starkem Pestizideinsatz ausgesetzt waren, trugen die Landwirte weiterhin jährlich fast eine Million Pfund Chlorpyrifos aus. Obwohl Kalifornien als progressiver Führer des Widerstandes gegen Trump gilt, erlaubten die lokalen Regulierungsbehörden die Chemikalie weiterhin.

Als Reaktion darauf steigerten CAPS und andere ländliche Aktivistengruppen ihre Proteste, bekräftigten Zeugenaussagen bei Regierungsverhandlungen und forderten eine Intervention Kaliforniens.

„Wir haben den Mund aufgemacht. Wir haben unsere Geschichten über die Auswirkungen von Chlorpyrifos auf unsere Gesundheit geteilt“, sagt Fidelia Morales, eine 46-jährige Mutter in Lindsay, einer Farmstadt drei Stunden nördlich von Los Angeles.

Landwirte in Kalifornien verwenden weiterhin fast eine Million Pfund Chlorpyrifos pro Jahr. Foto: Mette Lampcov/The Guardian

Morales, die in der Nähe von Zitrushainen lebt, in denen Chlorpyrifos häufig verwendet wird, sagt, dass die Pestizidbelastung ihre Familie krank gemacht hat, besonders ihren 11-jährigen Sohn: „Mein Sohn ist nicht in der Lage, still zu sitzen und in der Schule zuzuhören. Ich musste mit ihm im Klassenzimmer sitzen, um ihm bei seinen Aufgaben zu helfen.“

Die fünffache Mutter zog vor etwa 12 Jahren in das Gebiet und machte sich schnell Sorgen, dass Pestizide auf ihr Grundstück geweht würden. „Aber ich wusste nicht wirklich, wie gefährlich die Chemikalien sind.“ Schließlich erfuhr sie die beunruhigende Tatsache.

„Wenn sie erst einmal diese Verbindung erkannt haben, werden sie nur noch wütend“, sagt Rivera, deren Vater Aktivist bei der Gewerkschaft der United Farm Workers (UFW) war. „Es macht wütend, weil man ihnen sagt, dass es keine Alternative gebe, oder dass die Alternative zu teuer sei. Wie sagt man das zu jemandem, wenn es um das Leben seines Kindes geht?“

Die Bewohner des Central Valley reisten in die Hauptstadt des Bundesstaates und bezeugten Pestizidverwehungen, die Erbrechen und lähmende Kopfschmerzen verursachen, sowie ihre Ängste vor langfristigen Auswirkungen auf Kinder.

„Mütter sind immer richtungsweisend, und man sollte sich nicht mit einer Mutter anlegen“, sagt Rivera.

Wenn Pestizide in die Häuser driften, fühlen sich die Eltern hilflos und ängstlich und fürchten manchmal, dass ihre Kinder nicht atmen können oder am nächsten Morgen nicht aufwachen, sagt Raul Garcia, ein 22-jähriger CAPS-Aktivist, der zuvor in der Milcherzeugung gearbeitet hat.

„Die Arbeit ist so hart, und die Löhne sind so niedrig, und unsere Gesundheit ist so schlecht“, sagt er. „Die Menschen arbeiten in der heißen Sonne und schaffen es kaum, dann sind sie nachts um die Gesundheit ihrer Kinder besorgt, aber sie müssen um 4 Uhr morgens wieder aufstehen, um an die Arbeit zu gehen.“

Als Chlorpyrifos durch die Forschung vernichtend bewertet wurde, arbeiteten Aktivisten hart daran, es zu einem No-Go für Kalifornien zu machen, indem sie sich mit der schwer auszusprechenden Chemikalie an Rathäuser im ganzen Bundesstaat wandten.

„Die Sorgen der Öffentlichkeit bedeuteten, dass den politischen Entscheidungsträgern viele Fragen gestellt wurden und sie wirklich nicht in der Lage waren, die [Studienergebnisse] einfach zu ignorieren oder die Chemikalie zurückzustellen“, sagt Dr. Gina Solomon, stellvertretende Sekretärin und klinische Professorin für Medizin der California Environmental Protection Agency (CalEPA).

Angel Garcia, Vorsitzender der Koalition Advocating for Pesticide Safety, sagt, dass die Zusammenführung der Aktivisten-Gruppen der Kampagne gegen Chlorpyrifos geholfen haben.

Angel Garcia, Vorsitzender von Caps, sagt, dass die Chlorpyrifos-Kampagne effektiv war, weil sie Gruppen mit einem vielfältigen Interessensspektrum vereinte – Kämpfer für Rechte von Immigranten, Stimmrechte, Arbeiterrechte, reproduktive Gerechtigkeit und mehr: „Wenn wir etwas wirklich verändern wollen, müssen wir alle zusammenkommen.“

Im Mai gaben der Gouverneur, Gavin Newsom und CalEPA bekannt, dass sie auf die Anwohner gehört hätten und dass ein Verbot „notwendig sei, um den erheblichen Schaden zu verhindern, den dieses Pestizid Kindern, Landarbeitern und gefährdeten Gemeinschaften zufügt“. Der Staat zitierte die jüngsten Erkenntnisse über schwerwiegende gesundheitliche Auswirkungen bei noch niedrigeren Expositionsniveaus als bisher angenommen.

Überwältigte Aktivisten feierten die Entscheidung im ganzen Bundesstaat.

„Meine Kinder können draußen sein und spielen und sicher sein“, sagt Morales.

Aber es gab einen Haken. Der Gouverneur kündigte kein sofortiges Verbot an, sondern den Beginn eines „Annullierungsprozesses“ zur Einführung der Einschränkungen in Phasen. Es kann bis zu zwei Jahre dauern. Es gab auch keine Garantien für die Sicherheit von Produkten, die sie ersetzen würden.

‚Wir werden nicht bei Chlorpyrifos aufhören‘.

Die Ankündigung des Gouverneurs bezüglich Chlorpyrifos besagt, dass er auch plant, 5,7 Millionen Dollar in neue Mittel zu investieren, um den „Übergang zu sichereren, nachhaltigeren Alternativen“ zu unterstützen.

Dennoch sind „Gemeinden noch nicht entspannt“, sagt Garcia. Einige befürchten, dass das Verbot wenig bewirken könnte.

„Wird Chlorpyrifos durch etwas ersetzt, das fast genauso gefährlich ist? Oder wird Kalifornien wirklich zu einem ausgefeilteren Plan für einen nachhaltigen Pflanzenschutz umschwenken?“, sagt Paul Towers, leitender Direktor der Community Alliance with Family Farmers, und fügt hinzu, dass das umfassendere Regulierungssystem verbessert werden müsse: „Wir können nicht Jahrzehnte damit verbringen, gegen jede einzelne Chemikalie zu kämpfen.“

Der Staat hat versprochen, mit den Landwirten zusammenzuarbeiten, um praktische Alternativen zu finden, die nicht auf giftige Chemikalien angewiesen sind, wie integrierte Schädlingsbekämpfungsmethoden und biologische Kontrollen.

Val Dolcini, stellvertretender Direktor der Abteilung für Pestizidregulierung, sagte, dass der Staat kein sofortiges Verbot verhänge, sodass er Zeit habe, die Landwirte daran zu hindern, zu schädlichen Produkten zu wechseln: „Die Abteilung hat den Landwirten in Kalifornien klar gemacht, dass sie anfangen sollten, nach weniger schädlichen Alternativen und weniger giftigen Pestiziden zu suchen.“

Corteva Agriscience, der Hersteller Chlorpyrifos, verteidigt sein Produkt weiterhin, indem er sagt, ein Verbot würde „ein wichtiges Instrument für die Landwirte beseitigen und das hochwirksame System zur Regulierung von Pestiziden untergraben, das seit Jahrzehnten auf Bundesebene und im Bundesstaat Kalifornien existiert“. Das Unternehmen, das zuvor zum agrochemischen Konzern DowDuPont gehörte, sagt, es „untersuche alle Möglichkeiten, die Einschränkungen durch den Staat in Frage zu stellen“ und weigerte sich, in diesem Monat weitere Kommentare abzugeben.

Morales sagt, sie habe die Verteidigung des Herstellers satt  und wolle, dass das Unternehmen wisse, dass die Anwohner nicht nachgeben werden: „Hör Sie auf, die Menschen zu belügen.“

Auch wird regelmäßig daran erinnert, dass der Erfolg von Chlorpyrifos […] nur ein kleiner ist. Angel Garcia sagt, in der letzten Woche sei er zu einem regionalen Weinberg des County Tulare gerufen worden, wo Dutzende von Arbeitern von einer direkten Pestizidbelastung durch eine Verwehung betroffen waren. Einige erbrachen sich und andere hatten Schwindel und Kopfschmerzen.

„Sie [Die Hersteller] wissen [genau], dass das nicht in Ordnung war“, sagt er.

Raul Garcia sagt, das Verbot einer Chemikalie sei nur der Anfang: „Wir werden nicht bei Chlorpyrifos aufhören. Wir fangen gerade erst an.“

Children are being poisoned’: California moms lead the way to pesticide ban

by  Sam Levin in San Francisco

Chlorpyrifos, a chemical used to treat pest infestations, was banned from residential use in 2000 but is still used in agriculture

Elisa Rivera’s face swelled up, her eyes watered and soon she was struggling to breathe.

The 39-year-old first started to feel ill when the smell of pesticides drifted from nearby Fresno county fruit orchards on a recent afternoon: “We experience this all the time. People get used to it.”

Rivera and other activists have been fighting for years to stop the spread of toxic chemicals in California’s central valley, and they are hoping this kind of sickening drift will become less common following an unprecedented victory they won last month. California announced in May it was moving to ban chlorpyrifos, a pesticide that is linked to brain damage in children and is sprayed on almonds, citrus, cotton, grapes, walnuts and other major crops.

The Golden State’s prohibition is a stand against the Trump administration, which has supported continued use of the chemical. Central valley organizers are now pushing California to prevent hazardous materials from replacing chlorpyrifos. They’re hoping their movement can be a blueprint for grassroots activists across the US of how coalitions can tackle environmental dangers – and the systems that enable their spread.

“This is a lot bigger than banning chlorpyrifos,” said Rivera, who is part of the Coalition Advocating for Pesticide Safety (Caps). “We have so much on the line, and we’re tired … Children are being poisoned.“

‘Mothers led the way’

Chlorpyrifos, introduced in 1965, is very effective at treating pest infestations, but can have serious consequences for unintended targets. The neurotoxic chemical was found to be harmful enough to humans that the US government banned it from residential use in 2000.

But its widespread usage in the agricultural industry continued in California, where a majority of America’s fruits and nuts are grown and where regulators have long defended its safety.

“Researchers were studying real families in California and identifying real problems caused by exposure … and yet it has been on the market all this time,” said Caroline Cox, senior scientist at the Center for Environmental Health. “Children are going to be dealing with these things for the rest of their lives.”

Under the Obama administration, the US Environmental Protection Agency (EPA) proposed an agricultural ban on chlorpyrifos based on this research. But Trump’s EPA denied the conclusions of the agency’s own experts and rejected the ban, claiming it was “returning to using sound science in decision-making”.

In California, where Latinx schoolchildren have been disproportionately exposed to heavy pesticide use, growers have continued to apply nearly a million pounds of chlorpyrifos each year. Despite the state’s reputation as the progressive leader of the resistance to Trump, local regulators continued to permit the chemical.

In response, Caps and other rural activist groups escalated their protests and testimony at government hearings, demanding California intervene.

“We spoke up. We shared our stories about the impact that chlorpyrifos was having on our health,” said Fidelia Morales, a 46-year-old mother in Lindsay, a farming town three hours north of Los Angeles.

Morales, who lives near citrus groves where chlorpyrifos use is common, said pesticide exposure has hurt her family, especially her 11-year-old son: “My son is not able to stay still and listen in school. I’ve had to sit with him in the classroom to help with his assignments.”

The mother of five moved to the area about 12 years ago, and quickly became concerned about pesticides drifting onto her property. “But I did not really know how dangerous the chemicals were.” She eventually learned of the troubling science.

“Once they make that connection, it’s really angering,” said Rivera, whose father was an activist with the United Farm Workers (UFW) labor union. “It’s infuriating, because they are being told there is not an alternative, or the alternative is too expensive. How do you say that to somebody when it’s their child’s life?”

Central Valley residents traveled to the state capitol and testified about drifts causing vomiting and debilitating headaches, and their fears about long-term impacts on children.

“Mothers are always leading the way, and you don’t mess with a mom,” said Rivera.

When pesticides drift into homes, parents feel helpless and afraid, sometimes fearing their children won’t be able to breathe or won’t wake up the next morning, said Raul Garcia, a 22-year-old activist with Caps, who previously worked in the dairy fields.

“The work is so hard, and the wages are so low, and our health is so poor,” he said. “People are working in the hot sun just to barely make it through, then at night they are worried about their children’s health, but they gotta be up again at 4am to go to work.”

When it came to chlorpyrifos, which had yielded so much damning research, activists worked hard to make it untenable for California to deflect any further, bringing up the difficult-to-pronounce chemical at town halls across the state.

“The public concern meant policymakers were being asked a lot of questions and were really unable to just ignore the science, or set the chemical aside,” said Dr Gina Solomon, a former California Environmental Protection Agency (CalEPA) deputy secretary and clinical professor of medicine.

Angel Garcia, chair of Caps, said the chlorpyrifos campaign was effective because it united groups with a diverse range of interests, from immigrants’ rights, voting rights, labor activism, reproductive justice and more: “If we’re going to be transformative, we’ve got to all come together.”

Studies, however, increasingly raised doubts. Pregnant women who lived near farms that sprayed chlorpyrifos had increased risks of having a child with autism, University of California, Davis researchers found. Other studies showed that low to moderate levels of exposure during pregnancy were tied to memory problems and lower IQs. Chlorpyrifos was also linked to reduced breathing capacity.

“Researchers were studying real families in California and identifying real problems caused by exposure … and yet it has been on the market all this time,” said Caroline Cox, senior scientist at the Center for Environmental Health. “Children are going to be dealing with these things for the rest of their lives.”

Under the Obama administration, the US Environmental Protection Agency (EPA) proposed an agricultural ban on chlorpyrifos based on this research. But Trump’s EPA denied the conclusions of the agency’s own experts and rejected the ban, claiming it was “returning to using sound science in decision-making”.

In California, where Latinx schoolchildren have been disproportionately exposed to heavy pesticide use, growers have continued to apply nearly a million pounds of chlorpyrifos each year. Despite the state’s reputation as the progressive leader of the resistance to Trump, local regulators continued to permit the chemical.

In response, Caps and other rural activist groups escalated their protests and testimony at government hearings, demanding California intervene.

“We spoke up. We shared our stories about the impact that chlorpyrifos was having on our health,” said Fidelia Morales, a 46-year-old mother in Lindsay, a farming town three hours north of Los Angeles.

Morales, who lives near citrus groves where chlorpyrifos use is common, said pesticide exposure has hurt her family, especially her 11-year-old son: “My son is not able to stay still and listen in school. I’ve had to sit with him in the classroom to help with his assignments.”

The mother of five moved to the area about 12 years ago, and quickly became concerned about pesticides drifting onto her property. “But I did not really know how dangerous the chemicals were.” She eventually learned of the troubling science.

“Once they make that connection, it’s really angering,” said Rivera, whose father was an activist with the United Farm Workers (UFW) labor union. “It’s infuriating, because they are being told there is not an alternative, or the alternative is too expensive. How do you say that to somebody when it’s their child’s life?”

Central Valley residents traveled to the state capitol and testified about drifts causing vomiting and debilitating headaches, and their fears about long-term impacts on children.

“Mothers are always leading the way, and you don’t mess with a mom,” said Rivera.

When pesticides drift into homes, parents feel helpless and afraid, sometimes fearing their children won’t be able to breathe or won’t wake up the next morning, said Raul Garcia, a 22-year-old activist with Caps, who previously worked in the dairy fields.

“The work is so hard, and the wages are so low, and our health is so poor,” he said. “People are working in the hot sun just to barely make it through, then at night they are worried about their children’s health, but they gotta be up again at 4am to go to work.”

When it came to chlorpyrifos, which had yielded so much damning research, activists worked hard to make it untenable for California to deflect any further, bringing up the difficult-to-pronounce chemical at town halls across the state.

“The public concern meant policymakers were being asked a lot of questions and were really unable to just ignore the science, or set the chemical aside,” said Dr Gina Solomon, a former California Environmental Protection Agency (CalEPA) deputy secretary and clinical professor of medicine.

Angel Garcia, chair of Caps, said the chlorpyrifos campaign was effective because it united groups with a diverse range of interests, from immigrants’ rights, voting rights, labor activism, reproductive justice and more: “If we’re going to be transformative, we’ve got to all come together.”

In May, the governor, Gavin Newsom, and CalEPA announced that they had listened to residents and that a ban was “needed to prevent the significant harm this pesticide causes children, farm workers and vulnerable communities”. The state cited recent findings of serious health effects at even lower exposure levels than previously understood.

Stunned activists celebrated the decision across the state.

“My children can be outside and play and be safe,” said Morales.

But there was a catch. The governor was not announcing an immediate ban, but rather the start of a “cancellation process” to introduce the restrictions in phases. It could take up to two years. There were also no guarantees about the safety of products that would replace it.

‘We’re not going to stop at chlorpyrifos’

The governor’s chlorpyrifos announcement said he also plans to invest $5.7m in new funding to support the “transition to safer, more sustainable alternatives”.

Still, “communities are not yet at ease”, said Garcia. There is fear from some that the ban could make little difference.

“Will chlorpyrifos be replaced by something nearly as hazardous? Or will California really pivot to a more sophisticated plan for sustainable pest management?” said Paul Towers, executive director of the Community Alliance with Family Farmers, adding that the broader regulatory system needed to improve: “We can’t spend decades fighting each individual chemical.”

The state has promised to partner with growers to seek out practical alternatives that don’t rely on toxic chemicals, such as integrated pest management practices and biological controls.

Val Dolcini, acting director for the department of pesticide regulation, said the state was not enacting an immediate ban so that it had time to prevent growers from switching to harmful products: “The department has made it clear to growers in California that they should begin to seek less harmful alternatives and less toxic pesticides.”

Corteva Agriscience, the chlorpyrifos manufacturer, has continued to defend its product, saying a ban would “remove an important tool for farmers and undermines the highly effective system for regulating pesticides that has been in place at the federal level and in the state of California for decades”. The company, previously part of agrochemical corporation DowDuPont, said it was “evaluating all options to challenge” the state’s restrictions and declined to comment further this month.

Morales said she was sick of the manufacturer’s defenses and wanted the company to know that residents would not back down: “Stop lying to the community.”

There are also regular reminders that the chlorpyrifos win is, by some measures, only a small victory. Angel Garcia said last week he was called to a local Tulare county vineyard where dozens of workers had suffered from a direct pesticide exposure from a nearby drift, some vomiting and others experiencing dizziness and headaches.

“They know this was wrong,” he said.

Raul Garcia said the ban on one chemical was only the beginning: “We’re not going to stop at chlorpyrifos. We’re just getting started.”

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge

Klöckner unterstützt nicht nur Nestlé, sondern auch Bayer- Gen-Pflanzen von BAYER zugelassen, die kaum geprüft wurden!

#STOPPTBAYER! Laut Bundesregierung sollen Bienen nicht zur Gefahr für Chemiegiganten werden! – Jonathan Lundgren, WHO Could Destroy Bayer-Monsanto And Change The World…

BayerMonsanto muss einem an Krebs erkrankten Paar mehr als zwei Milliarden Dollar Schadenersatz zahlen – Jury awards California couple over $2 billion in damages against Monsanto

„Chemische Zeitbomben“ – Die schrecklichste Giftküche der Welt – BayerMonsanto! Immer mehr Schandtaten!

Die Lizenz zum Töten – DOW UND DUPONT – die größten Chemieriesen fusionieren

Das wollen wir auch – Frankreich macht es vor – der neue Trend! „Zero-Pestizid“! – „Zero pesticide“- France: „Proud of our products without Pesticides“

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Warum werden diese Schwerverbrecher und Mörder nicht endlich gestoppt? Das Maß an politischer Korruption ist mittlerweile unerträglich. Frau Klöckner, tun sie endlich dass wofür sie ins Amt gewählt wurden, oder geben sie ihr Amt auf und stehen zu ihrem Lobbyismus. Beides zusammen, wie sie ihr Amt ausüben, ist kriminell und heißt Korruption!!!!!!!!!!! CDU abwählen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. Ausstellung „Irrweg Pestizide“ plus Material ….. u.a.: Pestizidverseuchung auf dem Biohof (Pestizid-Verwehung in Marlin/Wendland) – taz 11.6.2018

    Liebe Freundinnen und Freunde,

    diese Ausstellung bitte anfordern und überall zeigen!

    Es handelt sich um eine Ausstellung von Dr. Anita Schwaier (Toxikologin; Idee, Leitung, Konzeption),
    Sybilla Keitel (Künstlerin; Konzeption, Illustrationen) und Milan Hänsel (Ökolandwirt, Grafik Design, Layout).
    (13 Tafeln vom Format B 90 cm H 230 cm).
    Als kleines Gegengewicht gegen die massive Propaganda der Chemie- und Agrarindustrie bzw. des
    Bauernverbandes sollte für diese Ausstellung, die auch Alternativen aufzeigt, rasch
    Bedarf angemeldet werden (mail-an-irrweg@web.de)!
    Oder auch im Münsterland/NRW Vermittlung der Ausstellung über NABU-Kreisverband Borken: herbert-moritz@gmx.de
    T: 02568-2817

    Es gibt jetzt ein Begleitheft zur Ausstellung: ggf. auch über: mail-an-irrweg@web.de
    Austellung „Irrweg Pesizide“, Übersicht/Beschreibung hier:
    http://www.izn-friedrichsdorf.de/Aktuelles/Current-Topics/
    und: https://my.hidrive.com/share/y-0akjb1ue
    und (Themenübersicht): http://nabu-leverkusen.de/nabubund-leverkusen/themen/pestizide/
    Bestellung/Ausleihe: mail-an-irrweg@web.de

    Freundliche Grüße
    Jürgen Kruse
    Arbeitskreis Heckenschutz
    http://www.hecke.wg.vu
    info@heckenschutz.de

    9.8.2019
    ——————————————————————————————————————————————————-
    Anregungen für die Zeit der Ausstellung „Irrweg Pestizide“!
    Besonders aktuell: Pestizid-Verwehungen, die überall zu erwarten sind (siehe unten).

    Bücher:
    „Unser täglich Gift. Die unterschätzte Gefahr“ von Prof. J. Zaller (Deuticke Verlag)
    https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/unser-taeglich-gift/978-3-552-06367-9/

    Andre‘ Leu: „Die Pestizidlüge. Wie die Industrie die Gesundheit unserer Kinder aufs Spiel setzt“ (oekom Verlag)
    https://www.oekom.de/buecher/sachbuch/buch/die-pestizidluege.html

    Scheub/Schwarzer: „Die Humusrevolution. Wie wir den Boden heilen, das Klima retten und die Ernährungswende schaffen“ (oekom Verlag)
    http://www.humusrevolution.de

    Michael Schrödl: „Unsere Natur stirbt. Warum jährlich bis zu 60.000 Tierarten verschwinden und das verheerende Auswirkungen hat“
    (Verlag Komplett-Media GmbH, München 2018) — https://www.komplett-media.de/de_unsere-natur-stirbt_112770.html
    Siehe dazu auch: http://www.biodiversitot.de

    Filme:
    „Das Wunder von Mals“ http://wundervonmals.com/

    „Oasen in der intensiven Agrarlandschaft“:
    https://www.youtube.com/watch?v=n4XoCMJYXd4

    „Der Bauer und sein Prinz“:
    http://derbauerundseinprinz.de/
    ————————————————————————————— Pestizidverwehungen:
    Pestizidverseuchung auf dem Biohof
    Vom Winde vergiftet
    http://www.taz.de/Pestizidverseuchung-auf-dem-Biohof/!5508661/
    Jost Maurin, taz 11.6.2018
    und: http://www.taz.de/Verseuchung-auf-dem-Biohof/!5552441/?fbclid=IwAR0Zp5V0QwLo_4Gb7LXIlTAaswgSU5A7TxFaJgp4ofKm3PQn3A8t6NbU3sU
    Verseuchung auf dem Biohof – Entschädigung für Pestizidabdrift
    Hierzu gibt es einen Pestizid-Meldebogen von PAN-Germany, damit endlich die nicht zu vermeidenden Verwehungen einmal erfasst
    werden: https://pan-germany.org/pestizide-uebersicht/pestizide-themenseite/

    ————————————————————————————————————- Siehe auch:

    Siehe auch: (Krank durch Pestizide) https://www.bund.net/umweltgifte/gefahren-fuer-die-gesundheit/krank-durch-pestizide/?fbclid=IwAR30RIWcWJfHMgvDdXzPsYFajqol5bH0UdljI_DW3ms3orL2wV_MloyQsmw
    und: Kombinationswirkungen von Pestiziden:
    https://www.facebook.com/medizinheute/videos/2401519000130096/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.