In nur einem Jahrzehnt zerstörten Konzerne 50 Millionen Hektar Wald! – IN JUST ONE DECADE, CORPORATIONS DESTROYED 50 MILLION HECTARES OF FOREST

Die Erde ist nach Angaben von Wissenschaftlern derzeit mit 2,8 Milliarden Hektar Wald bedeckt. Wälder können das Treibhausgas CO2 als Biomasse speichern und dadurch die Atmosphäre entlasten. Laut einer Studie sind bis zu eine Milliarde Hektar mehr Wald notwendig, damit Milliarden Tonnen Kohlenstoff zusätzlich gespeichert werden. Doch die Konzerne, die ohnehin als Umweltsünder gelten, wie General Mills, IKEA, Johnson & Johnson, Kellogg, L’Oréal, Mars, Nestlé, PepsiCo, Procter & Gamble und Unilever zerstörten laut einer Analyse in nur einem Jahrzehnt 50 Millionen Hektar Wald. Das entspricht der Größe von Spanien. Während Kinder weltweit Bäume für die nächsten Generationen pflanzen, werden Millionen Hektar Wald für diese großen Konzerne gerodet, die sich 2010 dazu verpflichtet hatten, die Entwaldung in den nächsten zehn Jahren zu beenden. Paradox, werben diese Konzerne doch auch noch mit dem Slogan „Nachhaltigkeit“.

In nur einem Jahrzehnt zerstörten Konzerne 50 Millionen Hektar Wald

Das Stoppen der Entwaldung und die Wiederherstellung der Wälder ist der billigste und schnellste Weg, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und eine schnelle Kohlenstoffaufnahme zu gewährleisten. Auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen 2010 in Cancún haben sich die Mitglieder des Consumer Goods Forum (CGF) verpflichtet, die Entwaldung bis 2020 durch die verantwortungsvolle Beschaffung der am stärksten von der Waldzerstörung betroffenen Güter zu bekämpfen: Aufzucht von Rinder, Palmöl, Zellstoff und Papier sowie Soja.

Die Palmölindustrie expandiert in Papua, wo etwa ein Drittel der Regenwälder Indonesiens beheimatet sind. Foto: Yudhi Mahendra / Mighty

  • Seit 2010 ist die mit Soja bepflanzte Fläche in Brasilien um 45% gestiegen,
  • die indonesische Palmölproduktion um 75% und
  • der Kakaofußabdruck der Elfenbeinküste um 80%
  • Bis 2050 wird der weltweite Fleischkonsum (und damit die Produktion) voraussichtlich um 76% steigen,
  • die Sojaproduktion um fast 45%
  • und die Palmölproduktion um fast 60%.

Anfang 2019 forderte Greenpeace mehr als 50 Händler, Einzelhändler, Hersteller und Konsumgüterunternehmen auf, ihre Fortschritte bei der Beendigung der Entwaldung durch Offenlegung ihrer Lieferanten von Rindern, Kakao, Milchprodukten, Palmöl, Zellstoff und Papier sowie Soja zu offen zu legen. Kein einziges Unternehmen war in der Lage, bedeutende Anstrengungen zu unternehmen, um die Entwaldung in seiner Lieferkette zu beseitigen.

theconsumergoodsforum.com

Consumer Goods Forum (CGF) –  Die Mitglieder des Forums verzeichnen einen gemeinsamen Umsatz von 3,5 Billionen Euro

Es sind die Konzerne, die unser Leben „versüßen“ wollen und entscheiden, was „gut“ für den Verbraucher ist oder was „nicht“.

Laut Nestlé ist Nestlé- CEO Paul Bulcke Co-Vorsitzender des Konsumgüterforums. Im Juni 2019 teilte CGF mit, dass der Verwaltungsratsvorsitzener und Generaldirektor von Danone, Emmanuel Faber und  Özgür Tort  gemeinsam den Vorsitz des von den Generaldirektoren geführten, paritätisch besetzten Vorstands übernehmen werden. Özgür Tort ist Generaldirektor von Migros Group, dem führenden Supermarkt in der Türkei. Außerdem ist er gemeinsamer Vorsitzender des Vereins Food Retailers Association (GPD) und Aufsichtsratsmitglied der Turkish Federation of Shopping Centers and Retailers (TAMPF) in der Türkei. Die beiden werden den Vorsitz des CGF-Vorstands zwei Jahre lang innehaben und die Vorsitzenden Ian Cook von Colgate-Palmolive und Olaf Koch von METRO AG ersetzen. Außerdem wurden James Quincey, Verwaltungsratsvorsitzender und Generaldirektor von The Coca-Cola Company und Daniel Zhang, Generaldirektor von Alibaba Group zu den stellvertretenden Vorsitzenden des CGF-Vorstands bestellt, so die Presseerklärung. 

Wie diese Konzerne die Regierungen unterwandern,

wird an dem Beispiel Coca Cola deutlich. Und obwohl bekannt ist, dass Coca Cola alles andere als gesund ist, soll  Coca Cola plötzlich gesund sein!  Und der Konzern hat erfolgreich durch Millionen Euro in einigen Ländern verhindern können, dass eine Zuckersteuer eingeführt werden konnte. 

Und genau diese Konzerne sind auch in dem Konsumgüterforum CGF und stehen für Sustainability (Nachhaltigkeit), Food Safety (Lebensmittelsicherheit), Health & Wellness (Gesundheit und Wellness)!

Der CGF-Vorstand hatte sogar  2010 einen Beschluss genehmigt, das Ziel  bis 2020 eine „zero net deforestation“ zu erreichen.

„Die Entwaldung macht 20% aller Treibhausgasemissionen aus. Jede Minute wird tropischer Regenwald von der Größe von 50 Fußballfeldern zerstört. Obwohl die Ursachen für die Entwaldung komplex sind, wird allgemein anerkannt, dass der Anbau von Soja und Palmöl, die Erzeugung von Papier und Pappe sowie die Aufzucht von Rindern die größten Faktoren sind“, so der Consumer Goods Forum (CGF) 2010 (!!)  „All diese Waren sind wichtige Bestandteile in den Lieferketten der meisten Konsumgüterunternehmen. Unsere Mitgliedsunternehmen treiben die Nachfrage nach diesen Rohstoffen voran und haben die Möglichkeit sicherzustellen, dass die Beschaffung dieser Inhaltsstoffe nicht zur Entwaldung beiträgt.“ Daher genehmigte der CGF-Vorstand  2010 einen Beschluss, bis 2020 eine „zero net deforestation“ zu erreichen und zwar durch die  verantwortungsvolle Beschaffung dieser wichtigen Rohstoffe – Soja, Palmöl, Papier und Zellstoff sowie Rinder.

Und genau diese Konzerne haben eine Allianz mit dem WWF – in dem auf Initiative des WWF gegründeten Roundtable on Sustainable Palm Oil ( RSPO ). WWF behauptet, dass die weltweite Versorgung mit nachhaltigem Palmöl vorangetrieben werde. Doch Kritiker sehen dies anders und sie führen mehrere Beispiele an, die das belegen. Siehe Das schmierige Geschäft mit Palmöl – „Palmöl-Krieg“, Menschenrechtsverletzungen und rigorose Praktiken – mit Unterstützung durch Steuergelder

Consumer Goods Forum (CGF) und Sustainable Forestry Initiative, eine Initiative für nachhaltige Forstwirtschaft!

Hier sehen Sie die Sponsoren  – Als Event-Sponsor bieten Sie sich die Möglichkeit, Ihre Marke in unsere branchenprägenden Events einzubetten, so CGF. Darunter auch Sustainable Forestry Initiative. Eine Initiative für nachhaltige Forstwirtschaft!

Das Problem mit den Siegeln ist allgemein bekannt. Und auch als  Mitglied des Forest Stewardship Council (FSC) kritisiert Greenpeace Sustainable Forestry Initiative: „Seit der Gründung von SFI als branchenführende Alternative zu FSC haben wir im Wald weitaus schlechtere Ergebnisse sowie weniger Möglichkeiten zur Konsultation festgestellt.

Doch auch die FSC Zertifizierungen wird angeprangert und zwar für zu schwache  nationale Standards  im Zusammenhang mit FSC Zertifizierungen . Hier besonders mit dem Beispiel Kanada. Mehrere Umweltverbände und -organisationen haben dort den FSC verlassen und die Initiative www.fsc-watch.com (engl.) wurde ins Leben gerufen.

Consumer Goods Forum und lokale Vereinigungen

Laut Consumer Goods Forum :
„Wir arbeiten auch eng mit lokalen und regionalen Verbänden zusammen. Diese von unserer Organisation identifizierten Allianzen sind der Schlüssel, um positive Veränderungen weltweit voranzutreiben. Wir werden weiterhin eine schlanke und effiziente Organisation aufbauen, die Doppelarbeit mit regionalen Stellen minimiert und gleichzeitig unsere Ziele auf lokaler Ebene verwirklicht.“

Hier das Beispiel:

European Retail Round Table (ERRT)

18 Treffen mit der Europäischen Kommission im Jahr 2018 – Lobbykosten zwschen 200.000 € – 299.999 €

Die CEOs der ERRT-Mitgliedsunternehmen treffen sich einmal im Jahr in Brüssel zu hochrangigen Treffen mit politischen Entscheidungsträgern in der EU.

Mitglieder

Screenshot ://www.errt.org/

Arbeitskreis, in dem die CEOs der großen europäischen Handelskonzerne zusammenkommen. Ziel des ERRT ist es, gemeinsam Position zu beziehen, engen Kontakt zu den Institutionen der EU zu pflegen und aktuelle politische Entscheidungsprozesse mitzugestalten.

Consumer Goods Forum (CGF)  bringt CEOs und Top-Manager von mehr als 400 Handels-, Industrie- und Serviceunternehmen sowie weiterer Interessenvertretungen aus insgesamt 70 Ländern zusammen.

Das Forum wurde im Juni 2009 durch den Zusammenschluss von CIES – The Food Business Forum, der Global Commerce Initiative (GCI) und dem Global CEO Forum gegründet. Seine Aufgaben sind die Entwicklung gemeinsamer Positionen zu strategischen und praktischen Fragestellungen, die das Konsumgütergeschäft betreffen, sowie die Optimierung kooperativer, nicht wettbewerbsrelevanter Prozesse. Die fünf Arbeitsfelder sind Sustainability (Nachhaltigkeit), Food Safety (Lebensmittelsicherheit), Health & Wellness (Gesundheit und Wellness), End-to-End Value Chain & Standards (Wertschöpfungskette und Standards) sowie Knowledge and Best Practice Sharing (Austausch von Wissen).

Und obwohl die Mitglieder 2010 sich verpflichtet haben, die Entwaldung bis 2020 zu beenden, hat  eine neue Analyse von Greenpeace International  ergeben , dass die Unternehmen mindestens 50 Millionen Hektar Wald  weltweit bis 2020 vernichten werden.

In nur einem Jahrzehnt zerstörten Konzerne, darunter General Mills, IKEA, Johnson & Johnson, Kellogg, L’Oréal, Mars, Nestlé, PepsiCo, Procter & Gamble und Unilever 50 Millionen Hektar Wald. Das entspricht eine Größe von Spanien.

„Unsere Botschaft an Unternehmen ist einfach: Entwickeln Sie Ihr Unternehmen weiter, um Klima- und
Umweltschäden zu vermeiden.“ so  Anna Jones, Greenpeace UK.

Diese Schätzung von 50 Millionen Hektar Wald – die in einer Erklärung zur Ankündigung ihres   Berichts   von Umweltvertretern am 11 June 2019 veröffentlicht wurde,  ist vergleichbar mit die Größe von Spanien.

Es ist auch eine „konservative Schätzung“, sagte die Gruppe, basierend auf einer Kombination von Daten zur Entwaldung, zum Verlust der Baumbedeckung und Prognosen bis 2019. Angesichts der jüngsten Zunahme der Baumbedeckung könnte „die tatsächliche Zahl viel höher sein“.

Zu den im Bericht genannten Unternehmen zählen General Mills, IKEA, Johnson & Johnson, Kellogg, L’Oréal, Mars, Nestlé, PepsiCo, Procter & Gamble und Unilever.

Greenpeace veröffentlichte seinen neuen Bericht, als über tausend Führungskräfte des Unternehmens in Vancouver  anlässlich des  globalen Gipfels  des  Consumer Goods Forum(CGF) anwesend waren, einer Organisation, die von verschiedenen CEOs geleitet wird und Einzelhändler und Hersteller zusammenbringt.

Der Greenpeace-Bericht, der nur wenige Monate vor dem Stichtag der CGF veröffentlicht wurde, beschreibt, wie Konsumgüterunternehmen das Abholzungsziel verfehlt haben und welche Konsequenzen dies hat.

Anna Jones von Greenpeace UK sagte: „Diese Unternehmen zerstören die Zukunft unserer Kinder, indem sie uns in Richtung Klima und ökologischen Kollaps treiben.“

„Sie haben ein Jahrzehnt mit halben Sachen verschwendet und in dieser Zeit wurden weite Teile der Natur zerstört“, sagte Jones, der globale Projektleiter der Gruppe für Wälder. „Sie sollten sich gerade in Krisengesprächen befinden, aber sie versuchen immer noch, die Nachfrage nach Produkten zu steigern, die die Waldzerstörung noch weiter vorantreiben.“

Seit 2010 hat die mit Soja bepflanzte Fläche in Brasilien um 45 Prozent zugenommen, die indonesische Palmölproduktion um 75 Prozent und der Kakaofußabdruck der Elfenbeinküste um 80 Prozent zugenommen. Der Trend wird sich fortsetzen: Bis 2050 wird der weltweite Fleischkonsum (und damit die Produktion) voraussichtlich um 76 Prozent steigen, die Sojaproduktion um fast 45 Prozent und die Palmölproduktion um fast 60 Prozent.

Archiv Kongo

„Im Kongobecken sind wir im Namen der Entwicklung und des globalen Warenhandels Zeugen weitverbreiteter Umwelt- und Menschenrechtsverletzungen“, sagte Victorine CheThoener von Greenpeace Africa. „Es ist alles eine Kleptokratie, in der Regierungen und Unternehmen zusammenarbeiten, um unsere natürlichen Ressourcen zu plündern, und die einfachen Leute den Preis zahlen.“ Siehe Umweltorganisationen entsetzt – Kongo will in Nationalparks nach Öl forschen und weltweit größten Regenwald den Holzfällern überlassen! – NGOs seek suspension of forest-related funding to DRC in response to proposed end to logging moratorium

Archiv Brasilien

In Brasilien „zerstörte die Soja- und Viehwirtschaft den Cerrado. Die lokale Umwelt wird zerstört und  verschärfte die Klimakrise. Mit Gewalt werden die indigene und traditionelle Bevölkerungsgruppen verdrängt, die das Gebiet seit Hunderten von Jahren bewohnt haben“, so Romulo Batista. „Globale Marken müssen ihre Lieferanten unter Kontrolle bringen.“ Siehe Schrecklich ‚ES HERRSCHT KRIEG‘ – Der Amazonas-Regenwald wird gerodet und Indigene werden ermordet! – Brazil’s indigenous people: Miners kill one in invasion of protected reserve

Der Bericht beschreibt, inwiefern die Entwaldung mit den jüngsten Warnungen globaler Wissenschaftler in Zusammenhang steht, dass die Wahrscheinlichkeit einer  Klimakatastrophe zunimmt  und der  Verlust  der biologischen Vielfalt verheerend ist, wenn die internationale Gemeinschaft nicht zusammenarbeitet, um die Energie-, Verkehrs- und Agrarsysteme rasch zu reformieren.

Das Stoppen der Entwaldung und die Wiederherstellung der Wälder der Welt ist der billigste und schnellste Weg, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und eine schnelle Kohlenstoffaufnahme zu gewährleisten. In Verbindung mit dem Ausstieg aus fossilen Brennstoffen sind solche Maßnahmen unerlässlich, um den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 ° C zu begrenzen.

Rund 80 Prozent der weltweiten Entwaldung sind auf die landwirtschaftliche Produktion zurückzuführen, die sich auf tropische Länder konzentriert, deren Wälder enorme Mengen an Kohlenstoff speichern und deren Schutz am dringendsten ist. Die Zerstörung von Wäldern und anderen natürlichen Ökosystemen durch die industrielle Landwirtschaft zerstört auch die Artenvielfalt der Erde: Rund 1 Million Arten sind jetzt vom Aussterben bedroht.

Die Verhinderung des Klimawandels und des ökologischen Zusammenbruchs erfordert „transformative Veränderungen“ in der Art und Weise, wie Wald- und Agrarrohstoffe erzeugt, gehandelt und konsumiert werden, weniger Fleisch und Milchprodukte produziert und konsumiert werden und pflanzenbasierte Biokraftstoffe und Biokunststoffe auslaufen. Solche Veränderungen würden auch erhebliche Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Gesundheit unseres Planeten bringen. Unternehmen stehen vor einer schwierigen Entscheidung: Bereinigung des industriellen Lebensmittelsystems oder Ausstieg aus dem globalen Warenhandel.

Bei der Veröffentlichung der Analyse von Greenpeace sagte Jones: „Unsere Botschaft an Unternehmen ist einfach: Entwickeln Sie Ihr Geschäft, um Klima- und Umweltschäden zu vermeiden.“

In Just One Decade, Corporations Destroyed 50 Million Hectares of Forest—An Area the Size of Spain

„These companies are destroying our children’s future by driving us towards climate and ecological collapse.“

Major corporations involved with commodities like beef, palm oil, and soya pledged in 2010 to end deforestation over the next decade—but instead of fulfilling that promise, a new Greenpeace International analysis found the companies are set to destroy at least 50 million hectares of forest worldwide by 2020.

“Our message to companies is simple: evolve your business to prevent climate and ecological breakdown.”
—Anna Jones, Greenpeace U.K.That estimate—the environmental advocacy group noted in a statement announcing its Countdown to Extinction report (pdf) Tuesday—is comparable to the size of Spain.

It is also “a conservative estimate,” the group said, based on a combination of data on deforestation, tree cover loss, and forecasting through 2019. Given recent increases in tree loss cover, “the actual figure could be much higher.”

Companies named in the report include General Mills, IKEA, Johnson & Johnson, Kellogg, L’Oréal, Mars, Nestlé, PepsiCo, Procter & Gamble, and Unilever

Greenpeace released its new report as over a thousand corporate executives were in Vancouver for the global summit of the Consumer Goods Forum (CGF), a organization led by various CEOs that brings together retailers and manufacturers.

In 2010, the CGF’s board approved a resolution to achieve zero net deforestation by 2020 “through the responsible sourcing of these key commodities—soy, palm oil, paper and pulp, and cattle—so that the sourcing of these key commodities will not deplete tropical rainforests.”

The Greenpeace report, released just months away from the CGF’s deadline, details how consumer goods companies have failed to meet the deforestation goal, and the consequences of it. As Greenpeace U.K.’s Anna Jones put it, “these companies are destroying our children’s future by driving us towards climate and ecological collapse.”

“They’ve wasted a decade on half-measures and in that time vast areas of the natural world have been destroyed,” said Jones, the group’s global project lead for forests. “They should be in crisis talks right now, but they’re still trying to grow demand for products that will drive forest destruction even further.”

The CGF told The Guardian in a statement Tuesday that “members have moved substantially closer to our goal of 100 percent sustainable sourcing of the four commodity groups. But over the last nine years we have also learned that the forces driving deforestation are more complex than almost any stakeholder realized in 2010.”

Member companies, the newspaper reported, no longer see the “sustainable commodities” approach as effective, so they have spent the past 18 months working with outside stakeholders on a new strategy that will be discussed at the summit this week and unveiled during U.N. climate week in September.

As leaders of consumer goods companies have spent the past decade learning their approach was flawed from the start, the Greenpeace report explains, “the trade in high-risk commodities has boomed.”

Since 2010, the area planted with soya in Brazil has increased by 45, Indonesian palm oil production is up 75 percent, and Côte d’Ivoire’s cocoa footprint has grown by 80 percent. And the trend is set to continue: by 2050, global meat consumption (and hence production) is forecast to rise by 76 percent, soya production by nearly 45 percent, and palm oil production by nearly 60 percent.

“In the Congo Basin, we are witnessing widespread environmental and human rights violations in the name of development and the global commodities trade,” said Victorine CheThoener of Greenpeace Africa. “It’s all a kleptocracy where governments and companies collude to loot our natural resources and ordinary people pay the price.”

Meanwhile, in Brazil, “the soya and cattle industries have been trashing the Cerrado—destroying the local environment, aggravating the climate crisis, and displacing and committing violence against Indigenous and traditional populations that have occupied the territory for hundreds of years,” Romulo Batista of the group’s local chapter said. “Global brands must bring their suppliers under control.”

Greenpeace analyzed the devastation caused not only by members of the CGF, but also signatories to the New York Declaration on Forests and those that “had a cross-commodity forest protection policy, or had expressed on their websites an ambition, goal, or commitment to eliminate deforestation from their supply chains.”

Earlier this year, the advocacy group asked more than 50 traders, retailers, producers, and consumer goods companies to “demonstrate their progress towards ending deforestation,” the report says. “Not a single company was able to demonstrate meaningful effort to eradicate deforestation from its supply chain.”

The report outlines how deforestation relates to recent warnings from global scientists about the rising likelihood of climate catastrophe and devastating biodiveristy loss unless the international community works together to rapidly reform energy, transportation, and agricultural systems.

Halting deforestation and restoring the world’s forests is the cheapest and fastest way to reduce greenhouse gas emissions and ensure rapid carbon uptake. In conjunction with phasing out fossil fuels, such action is essential if we are to limit global temperature rises to 1.5ºC. Some 80 percent of global deforestation is a result of agricultural production, concentrated in tropical countries whose forests store enormous amounts of carbon and are most urgent to protect. The destruction of forests and other natural ecosystems by industrial agriculture is also wiping out the Earth’s biodiversity: around 1 million species are now at risk of extinction.

Preventing climate and ecological breakdown requires ‘transformative changes’ to the way forest and agricultural commodities are produced, traded, and consumed, producing and consuming less meat and dairy, and phasing out crop-based biofuels and bioplastics. Such changes would also deliver major gains for human health and the health of our planet. Companies face a stark choice: clean up the industrial food system or clear out of the global commodities trade.

With the release Greenpeace’s analysis, Jones said, “Our message to companies is simple: evolve your business to prevent climate and ecological breakdown.”

“A nation that destroys its soils destroys itself. Forests are the lungs of our land, purifying the air and giving fresh strength to our people. ”
― Franklin D. Roosevelt

Netzfrau Doro Schreier

Mehr Informationen:

Ikeas Bedarf an Holz ist geradezu gigantisch und auch vor Urwäldern macht IKEA nicht halt! Was versteht IKEA unter Nachhaltigkeit? 

Nestlè suspendiert und verliert Gütesiegel für „nachhaltiges“ Palmöl! – YES! Palm Oil Sustainability Group Suspends Nestlé

Earth Overshoot Day! Wir sägen den Ast ab, auf dem wir sitzen – Die Ressourcen der Erde sind aufgebraucht!

Britische Wohltätigkeitsbehörde untersucht WWF offiziell wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen

Das schmierige Geschäft mit Palmöl – „Palmöl-Krieg“, Menschenrechtsverletzungen und rigorose Praktiken – mit Unterstützung durch Steuergelder

Schrecklich ‚ES HERRSCHT KRIEG‘ – Der Amazonas-Regenwald wird gerodet und Indigene werden ermordet! – Brazil’s indigenous people: Miners kill one in invasion of protected reserve

Wie kann man die Bulldozer stoppen? Palmöl-Industrie sucht neue Flächen! – Rainforest in Papua – Can maps stop a bulldozer?

Was die deutsche subventionierte Fleisch- und Milchindustrie an Umweltzerstörung in anderen Ländern verursacht

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Es wird Zeit sich zu wehren und diese Schwerverbrecher aus Politik und Wirtschaft, die zusammen als kriminelle Vereinigung agieren zur Verantwortung zu ziehen. Sie entziehen den Menschen auf dem ganzen Erdball die Lebensgrundlage und agieren zusammen schamlos, als kriminelle Vereinigung, mit verheerenden Folgen für Mensch und Tier. Bestraft sie endlich für diese Verbrechen, denn sie stehen nicht über dem Gesetz. Sind sind schlecht, verdorben und korrupt!!!!!!!!!!!

  2. Es ist offensichtlich. Die meisten ach so gebildeten Menschen halten Bäume für Gewächse die halt in einem Wald oder Park rumstehen.

    Deshalb sollten die letzten Bäume rasch entsorgt werden. Wer nicht mehr atmen kann, wird womöglich zu Verstand kommen, auch wenn es dann zu spät ist. Stichwort zu spät, ich brauche weder einem Taschenrechner noch Internet, um zu wissen, das und die Zeit zum Handeln schon lange davon läuft. Bildung hilft zu Überleben, leider können sich nur wenige diesen Luxus leisten.

    Sich als Klugscheißer, Maulheld und Schwätzer in den sozialen Medien die Zeit zu vertreiben ist ja wichtiger als Bäume zu pflanzen. Aber es ist ja eure Zukunft ala MadMax & Co nicht meine. Aber schön das wir auch darüber mal geredet haben. Aber was nun weiter, auf SN sind nur Idioten.

  3. Die Welt schaut tatenlos zu, wie sie von schmierigen Polit-und Konzernverbrechern, die Lebensgrundlage entzogen bekommt und dann wird geschwafelt von Zukunft für unsere Kinder und Klimaschutz. Wann regiert die Weltbevölkerung und sagt bis hier her und nicht weiter und wann landen endlich die ersten korrupten Politiker hinter Gittern? Wenn es zu spät ist oder wann?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.