Rette Tikiri, den missbrauchten Skelettelefanten in Sri Lanka – Boycott elephant attractions- Help Tikiri The Abused Elephant In Sri Lanka

Herzzerreißende Bilder zeigen Tikiri,die nach Jahren von Folter durch ihre Besitzer darum kämpfte, aufrecht zu stehen. Die Elefantin Tikiri ist eine von 60 Elefanten, die in Sri Lanka während der Esala Perahera an zehn aufeinanderfolgenden Abenden viele Kilometer laufen müssen. Begleitet wird das Schauspiel mit Feuerwerk und viel Rauch. Die Touristen sehen nicht, wie abgemagert Tikiri ist, denn sie trägt ein „Kostüm“. Tikiri ist 70 Jahre alt und so geschwächt, dass sie während des Festivals zusammenbrach. Die üppig geschmückten Elefanten nehmen auch an anderen jährlichen Festivals im Land teil, einschließlich des Kulturfestivals Navam Perahera in Colombo. Immer wieder fordert auch die Save Elephant Foundation Touristen dazu auf, diesem Schauspiel fernzubleiben. In Asien werden Elefanten für den Tourismus missbraucht. Menschen aus der ganzen Welt fordern, dass der Missbrauch an Elefanten gestoppt wird und das Tikiri ihre letzten Jahre in Freiheit verbringen darf. 

Rette Tikiri, den missbrauchten Skelettelefanten in Sri Lanka

Dass sich mit Elefanten viel Geld verdienen lässt, haben auch die afrikanischen Länder festgestellt. Sie wollten sogar den Elfenbeinhandel wieder fördern. Da in Asien die Elefanten fast ausgestorben sind, hat man Afrikas Elefanten für sich entdeckt. Über drei Viertel der 134 an der Genfer Konferenz vertretenen Staaten lehnten den Antrag von Sambia, Botsuana, Namibia und Simbabwe ab, die „kontrollierte Jagd“ auf Elefanten und den Export von Elfenbein wieder zu erlauben. Siehe auch: Elfenbeinhandel und Trophäenjagd boomen – Jagd auf Elefanten und Nashörner sollen wieder legal werden!

Elefanten gehören zu den gefährdeten Arten in Asien

Asiatische Elefanten sind eine vom Aussterben bedrohte Art. Elefantenbabys werden von ihren Müttern weggerissen, und wenn die Elefanten das Junge verteidigen, werden andere Elefanten der Herde erschossen. Eingesperrt in einem kleinen Käfig oder Loch in der Erde, gefesselt und grausam misshandelt wird das Elefantenbaby, bis es gelernt hat, die Menschen zu fürchten und ihnen zu gehorchen. Dieser Brauch ist unter dem Namen Phajaan, das Brechen, bekannt. Da Elefantenreiten in Asien oder Selfies mit kleinen Elefantenbabys boomen, müssen immer mehr Elefantenbabys diese Gräueltaten über sich ergehen lassen. 

 Tikiri wurde ihr ganzes Leben lang missbraucht

Die „Save Elephant Foundation“ teilte auf Facebook schockierende Bilder eines extrem abgemagerten Elefanten, der auf Sri Lanka für Touristen missbraucht wurde. Das Perahera Festival in Kandy, Sri Lanka ist ein buddhistisches Fest, wo Elefanten geschmückt durch die Straßen getrieben werden. Viele Touristen kommen gerade auch wegen des Festivals nach Sri Lanka, sehr zum Leidwesen der Tiere, denn diese müssen zehn aufeinanderfolgenden Abenden viele Kilometer laufen.

Save Elephant Foundation

Die bunten,  oft mit Lichtern behängten Gewänder der Elefanten bedecken das wahre Leid der Tiere. Die Elefanten sind oft nicht nur völlig unterernährt, sondern werden auch in einem harten Training misshandelt, wie schon beschrieben.

„Keiner sieht ihre knochigen Körper, weil das Kostüm den schlechten Zustand der Tiere verdeckt. Niemand sieht die Tränen in ihren Augen“, teilt die Save Elephant Foundation mit und fordert die Touristen auf, nicht an solche „Attraktionen“ teilzunehmen.

Eine Petition , in der die Regierung von Sri Lanka aufgefordert wird, „diese barbarische Folter und Misshandlung zu beenden“, hat mehr als 40.000 Unterschriften erhalten.

Obwohl Tikiri bereits 70 Jahre alt ist und total abgemagert, wurde sie zu diesem Festival gebracht.  Sie wurde gefesselt und gezwungen, kilometerweit zu laufen, bis sie erschöpft zusammen brach. Die Fotos zeigen, wie das Tier auf dem Boden liegt und sich nicht mehr bewegen kann.

Als Reaktion auf die Kritik erklärte der srilankische Tourismusminister John Amaratunga, er werde sofort einen Tierarzt schicken, der Tikiiri behandelt.

Als sich der Daily Mirror jedoch an die Hohe Kommission von Sri Lanka in London wandte, wurde mitgeteilt, dass Tikiiri gesund sei und nur zusammengebrochen zu sein scheine, weil sie nach einem Schlaf Schwierigkeiten habe, aufzustehen. Das machte die Tierschützer noch wütender, denn normalerweise schlafen  ältere Elefanten nicht im Liegen, weil sie danach manchmal nicht aufstehen können, so die Experten.

Tikiiri ist seit ihrem 5.Lebensjahr gezwungen worden, an solchen Festivals teilzunehmen und magerte immer weiter ab.

Mittlerweile ist Tikiiri wieder bei ihrem Besitzer, der versprach, dass sie nicht mehr an solchen Festivals teilnehmen muss. Sie ist immer noch mit einem Seil gefesselt und wird mit einem sogenannten „Bullenhaken“ misshandelt. 

Solche Trainer nennt man in Mahouts, die Elefantenwärter. Wenn sie ein Elefantenbaby erhalten, wird es gefesselt oder in ein kleines Loch eingesperrt. Es muss hungern, bekommt Schläge mit einem metallenen Bullenhaken, bis man seinen Willen gebrochen hat. Der Mahout wird den Elefanten lebenslang begleiten und mit seinem Bullenhaken dafür sorgen, dass er nie verlernt, den Menschen zu gehorchen.

Die Save Elephant Foundation, die ihren Sitz in Thailand hat,fordert nicht nur auf, sich an den Premierminister von Sri Lanka wenden, damit Tikiiri gehofen wird, sondern auch, dass Elefanten nicht mehr für solche Festivals leiden müssen.

„Es ist an der Zeit, ihr Frieden, Trost, Fürsorge, medizinische Versorgung und Nahrung zu geben, die sie verdauen kann, und sie von der Menge, dem Lärm, dem Feuerwerk und dem Rauch fernzuhalten. Bringen Sie sie sofort in ein Elefantenschutzgebiet, “ fordern viele Menschen weltweit.

Jedes Jahr im November beginnt die Hauptsaison für Reisen nach Asien wie Thailand oder Indien und den Touristen werden Elefantenreiten oder eine Elefantenshow als Attraktion angeboten. Solange Touristen für diese Attraktionen zahlen, werden weiterhin Elefanten misshandelt!

Für soziale Tiere wie Elefanten ist das Folter. Sie haben wenig bis überhaupt keine natürlichen Kontakte zu ihresgleichen und können sich nicht natürlich verhalten. Bei vielen der Elefanten, die während der Untersuchung gefilmt wurden, kann man repetitives und unsinniges Verhalten beobachten – ein häufiges Anzeichen für mentalen Stress. Wenn ihnen dann endlich die Ketten abgenommen werden, müssen sie unter dem grausamen Diktat eines Elefantenführers (sogenannte Mahouts) arbeiten. Fast 50% der Elefanten sterben an den Misshandlungen. Der Rest von 10% stirbt an Herzversagen innerhalb eines Jahres auf Grund von Stress. Siehe: Diese schreckliche Industrie boomt, weil ausländische Besucher Elefanten reiten oder viel Geld zahlen, damit die Elefanten Tricks ausführen

Help Tikiri The Abused Elephant In Sri Lanka

Campaigners are urging a boycott of Sri Lanka’s elephant attractions after these photos emerged


 Animal rights campaigners have called on tourists in Sri Lanka to boycott elephant attractions after photographs of a malnourished female used in a festival were circulated online.
Images of the emaciated elephant were shared by Save Elephant Foundation to raise awareness of exploitation in captivity.
„This is Tikiri, a 70 year old ailing female. She is one of the 60 elephants who must work in the service of the Perahera Festival in Sri Lanka this year,“ Lek Chailert, founder of Save Elephant Foundation, posted to Facebook.

„Tikiri joins in the parade early every evening until late at night every night for ten consecutive nights, amidst the noise, the fireworks, and smoke. She walks many kilometers every night so that people will feel blessed during the ceremony,“ the post read.

The Esala Perahera festival in Kandy, Sri Lanka, is an annual Buddhist festival and features attractions including dancers, performers and decorated elephants, which are often adorned in elaborate costumes.

„No one sees her bony body or her weakened condition, because of her costume. No one sees the tears in her eyes, injured by the bright lights that decorate her mask, no one sees her difficulty to step as her legs are short shackled while she walks,“ Chailert added.

The Save Elephant Foundation, which is based in Thailand and provides care to captive elephants in the region, is urging people to write to the prime minister of Sri Lanka to ask him to intervene.

.

A petition urging the country’s leader to „end this barbaric torture and abuse“ has gained more than 43,000 signatures.

No elephant would exhibit these types of behaviors in the wild, so in order to make them do so for the crowds, trainers use cruel techniques to make sure their charges will do what they say when they say it. The training process, known as „phajaan,“ actually translates to „the crush“ during which handlers beat animals into submission so that they will be docile for the public.

PAJAN – THE BRUTAL ‘BREAKING IN’ PROCESS

The captured calves are isolated and then forced into a pen and tied with ropes to prevent them moving. They are deprived of water, food and sleep. Terrified, they are brutally, often fatally, beaten with rods, chains or bullhooks (a rod with sharp metal hooks at the striking end) and stabbed with knives and nails. This practice – “pajan” – is designed to break their spirits and brutalise them into submission.

Netzfrau Doro Schreier

Elfenbeinhandel und Trophäenjagd boomen – Jagd auf Elefanten und Nashörner sollen wieder legal werden!

Schreckliche Entdeckungen! Der illegale Handel mit asiatischen Elefantenhäuten – für Schmuck und traditionelle Medizin – hat sich in ganz Südostasien ausgeweitet – Elephant skin sales rapidly mounting

Grausam! Sie werden gefangen, gefoltert – Elefanten für den Tourismus misshandelt! – The Extent of Abuse Suffered by Elephants in Tourism Industry

Ein erschütterndes Bild: Schwangere Sumatra-Elefantenkuh vergiftet in Palmölplantage gefunden – Pregnant elephant ‘poisoned’ in Indonesian palm plantation

Botswana hebt Verbot der Elefantenjagd auf und beauftragt eine Hollywood PR-Firma mit der Bekämpfung von Negativschlagzeilen

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Elephanten sind matriarchale Tiere und leben entsprechend. Weibliche Elephanten leben in (matriarchalen) Gruppen, zusammen mit den Jungtieren. Was die Menschen anrichten und zu welchen Grausamkeiten sie in der Lage sind, ist schon lange nicht mehr akzeptabel. Touristen sollten vor jeder Einreise in solche Länder gewarnt werden über die Missstände und Verfehlungen. Das lässt sich leicht via Flugticket ermöglichen. Viele Touristen wissen gar nicht wie Elephanten unter anderem in Indien und Sri Lanka gequält werden. Ich habe auch schon mal einen Stopover bei einem Festival gecancelt, als ich sah, dass dort Elephanten dabei waren.

    Eine intelligente oder im Kreislauf der Natur eingebundene Species tut so etwas nicht. An solchen Beispielen sieht man, wie meilenweit die Menschheit (vor allem die Männer) von einer intelligenten Species entfernt ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.