Krank! Für nur 20 Dollar können Touristen einen Affen töten und mit nach Hause nehmen – Safari companies offer baboon killing for as little as $20

zur englischen Version Für nur 20 Dollar können Touristen einen Affen töten und mit nach Hause nehmen. Nach Shitstorm musste der schreckliche Pavianmörder B. Fischer zurücktreten! Er war Kommissionsmitglied des Wildlife Department im Bundesstaat Idaho.  Blake war einer der vielen Trophäen-Jäger, die sich stolz auf den Sozialen Medien mit ihrer „Beute“ präsentieren. Zum Beispiel grinste er auf seiner Jagdreise in Namibia in die Kamera mit einer Familie von toten Pavianen, die er getötet hatte. Auch ein australischer Geschäftsmann musste als Vizepräsident des Hellenic Club in Canberra zurücktreten, nachdem er neben einem toten Pavian mit Hut und Sonnenbrille in den Sozialen Netzwerken posiert hatte. Jetzt wurde bekannt, dass Safari-Unternehmen das Töten von Pavianen bereits für nur 20 US-Dollar anbieten. Sogar Kinder zeigen sich in den Sozialen Netzwerken, nachdem sie einen Pavian erlegt haben. Auch in Deutschland werden Jagden auf Paviane angeboten, als Jagdgebiete werden Kamerun, Mosambique, Namibia, Südafrika, Tansania, Uganda, Sambia und Simbabwe genannt.

Für nur 20 Dollar können Touristen einen Affen töten und mit nach Hause nehmen.

„Oft ist es kostenlos oder die Trophäengebühren betragen nur 20 USD, sodass die Menschen dann auf Primaten schießen können“, sagt Iris Ho, Spezialistin für Wildtierprogramme bei Humane Society International. Laut SUN Uk haben britische Trophäenjäger innerhalb von 30 Jahren legal mehr als 500 Paviane und  Meerkatzen getötet. Doch nicht nur Jäger aus Großbritannien schießen auf Paviane, denn bereits B.Fischer aus den USA und der Protest in Australien, zeigen, dass weltweit Jäger nach Afrika reisen, um an Trophäenjagden teilzunehmen. Botswana hat erst vor ein paar Monaten das Verbot der Elefantenjagd aufgehoben.

In Australien sorgte dieses Foto für auf den Sozialen Netzwerken für Kritik

Australischer Geschäftsmann sorgte mit diesem Foto für Kritik Quelle: Twitter

In Großbritannien wollen die Tierschützer es nicht mehr hinnehmen, dass kein Importverbot von Jagdtrophäen verhängt wird. Der Protest wird immer lauter, denn dürften die Trophäen nicht mehr mitgenommen werden, würde sich vielleicht die Zahl derer, die nach Afrika reisen, minimieren. Auch in Deutschland ist es immer noch erlaubt, dass man sogar die Jagdtrophäen ins Haus geschickt bekommt. Die Trophäenjagd boomt und sogar Entwicklungshilfe bekommt ein Land dafür. Der KAZA-Nationalpark, eine weltweit größte Zone für Naturschutz und Ökotourismus wurde mit 50 Millionen Euro aus Deutschland finanziert. 

Auch die Monty-Python-Legende spricht öffentlich über seine Verachtung gegenüber Jägern wie Walter Palmer, den Killer des Löwen Cecil, und möchte ein Verbot von Trophäenimporten. John Cleese lanciert eine schwere Attacke gegen wohlhabende Touristen, die Geld dafür bezahlen, dass sie aus purem Spaß Wildtiere töten. Immer mehr Prominente schließen sich ihm an.

Kranke Fotos zeigen britische Touristen, die mit den blutigen Leichen von Affen posieren, nachdem sie sie „zum Spaß“ auf Jagdausflügen erschossen haben

So titelte die SUN UK ihren jüngsten Bericht und sogar  Kinder haben an den widerlichen Jagden teilgenommen.

Verdammt „viel Spaß “ auch für Kinder! FACEBOOK Credit: Africa Hunt Lodge

In den letzten Jahren wurden Hunderte von „Trophäentötungen“ von Primaten nach Großbritannien zurückgeschleppt – mit Pavianen und anderen Affen, sie sind zu beliebten Zielen geworden.

„Es ist abscheulich und für viele Tieranwälte wirklich schockierend.“

Ein Jäger schrieb auf einer Website des Jagdunternehmens: „Beide Besuche haben unsere Erwartungen in jeder Hinsicht übertroffen.“

Kritiker kritisieren die Jäger als „ekelhaft“ und sagten, sie sollten sich „schämen“.

Jäger tötet Pavian. FACEBOOK

Einige der Safariunternehmen ermutigen Kunden angeblich, die Primaten mit Pfeil und Bogen zu töten, da dies die Wahrscheinlichkeit erhöht, qualvolle Verletzungen zu verursachen. Der Chacma-Pavian führt die Liste der beliebtesten Primaten-Trophäen in den USA an.Obwohl Briten an den tödlichen Reisen teilgenommen haben, stellen die USA den größten Anteil am Affenjagd, so die SUN.

Safari companies offer baboon killing for as little as $20

Twisted tourists are slaughtering monkeys and baboons “for fun” on low-rent African safaris.

According to The U.K. Sun, most of the participants are from the U.S. and Great Britain.

For as little $20, tourists can murder a monkey and take it home.

Over a 30-year span, the newspaper said, British trophy hunters have legally killed more than 500 baboons and vervet monkeys.

“It’s often free, or trophy fees can be as little as $20 (£16.45), so in essence, people can just shoot primates,” Iris Ho, senior specialist for wildlife programs at Humane Society International, told the Sun.

“It is abhorrent, and it’s really shocking to a lot of animal advocates.”

One hunter posted on one of the hunting company’s website: “Both our visits have exceeded our expectations in every aspect.”

Critics are slamming the hunters as “disgusting” and said they should be “ashamed”.

Africa Hunt Lodge boasts that the monkeys “travel in large groups, so we will be able to find the older males from the group.

“Many of these vervet monkeys raid our orange crops … so culling out these monkeys is of great importance to us.”

Some of the safari outfits allegedly encourage customers to kill the primates with bows and arrows because it ups the odds of inflicting agonizing injuries.

The chacma baboon tops the list of favourite primate trophies in the U.S.

Source 

Netzfrauen
deutsche Flagge

Elfenbeinhandel und Trophäenjagd boomen – Jagd auf Elefanten und Nashörner sollen wieder legal werden!

Schrecklich! Löwen werden in Afrika als Rohstoff für fragwürdige Heilmittel in Asien gezüchtet – Big cat farms in South Africa, Lions being farmed for traditional medicine

„Komplettes Desaster“ Der Tod von neun gefährdeten Nashörnern nach einem Transport in einen anderen Nationalpark löst Empörung aus! The rhinos were moved from Nairobi National Park, but died on arrival at Tsavo, sparking public outrage and speculation on the cause of death!

Experten warnen! Die Trophäenjagd auf Eisbären steigt dramatisch! Experts Say There’s Been A Rise In Organised Polar Bear Hunts

John Cleese: Trophäenjäger, die Wildtiere töten, sind „ohnmächtig“ und „unzulänglich“ – John Cleese: Trophy hunters who kill wild animals are „impotent“ and „inadequate“

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Man sollte die Jäger erschießen, denn das sind brutale herzlose Menschen. Für sowas und vieles andere sollte die Todesstrafe eingeführt werden. Solche Menschen braucht man nicht auf dieser Welt.

  2. die sadisten unterliegen genau so dem gewöhnungseffekt und müssen die perversität steigern um überhaupt noch einen kick zu bekommen–erbärmliche erdenwürmer

  3. Ich zahle 1000 Dollar, wenn ich so einen Jäger jagen und erlegen darf. Auf das Ausstopfen verzichte ich. Schmeißt das Stück Dreck anschließend auf irgendeine Müllkippe.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.