Studie – Im Feinstaub enthaltene kleinste Kohlenstoffpartikel gelangen in die Plazenta – Scientists find air pollution particles in pregnant women’s placenta

zur englischen Version Es ist erschreckend. Die Luftverschmutzung trifft schon ungeborene Babys. Die richtige Ernährung in der Schwangerschaft spielt eine wichtige Rolle für die gesunde Entwicklung des Babys, denn das ungeborene Baby muss sich alle Nährstoffe aus dem mütterlichen Organismus holen. Doch nicht nur wichtige Nährstoffe gelangen in die Plazenta, sondern auch im Feinstaub enthaltene kleinste Kohlenstoffpartikel und damit in den Kreislauf des ungeborenen Babys. Und das schon vor der 12. Schwangerschaftswoche, denn schon zu diesem Zeitpunkt war der Nachweis möglich. Vor ein paar Jahren warnten bereits Wissenschaftler und Kinderärzte vor einer globalen, stillen Pandemie der schleichenden Vergiftung von Kindern durch Umweltchemikalien. Denn die Folgen seien bereits messbar: Eine fortschreitende Verdummung und stetige Zunahme von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen.

Studie – Im Feinstaub enthaltene kleinste Kohlenstoffpartikel gelangen in die Plazenta und in den Kreislauf des ungeborenen Babys

Bei der unvollständigen Verbrennung von fossilen Brennstoffen entstehen unter anderem auch feinste Partikel Kohlenstoff (der sogenannte black carbon, BC), ein gesundheitlich relevanter Bestandteil von Feinstaub. Dieser hat epidemiologischen Studien zufolge negative Auswirkungen auf Schwangerschaften. Eine erhöhte BC-Belastung wird mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten und einem geringen Geburtsgewicht des Kindes in Verbindung gebracht. Noch war aber unklar, ob die Partikel bis zum Fetus vordringen können oder ob sie eventuell indirekt über negative Auswirkungen auf die Mutter schädlich wirken, so die pharmazeutische-zeitung.de. Im Feinstaub enthaltene kleinste Kohlenstoffpartikel gelangen in die Plazenta und in den Kreislauf des Kindes. Das konnten belgische Forscher nun erstmals nachweisen. Die Ergebnisse stellen sie im Journal »Nature Communications« vor.

Bereits in unserem Beitrag: Eine fortschreitende Verdummung und stetige Zunahme von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern durch Umweltgifte – Report: A host of common chemicals endanger child brain development – berichteten wir, dass Forscher bei 90 Prozent der untersuchten Schwangeren einen wahren Chemie-Cocktail im Blut fanden. Bis zu 62 verschiedene Chemikalien auf einmal ließen sich teilweise nachweisen. Diese Chemikalien schädigen das Gehirn des Kindes bereits im Mutterleib. Blei, Quecksilber, Pestizide, Weichmacher, Flammschutzmittel mit polybromierten Biphenylen und Luftschadstoffe wie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sollen die Ursache dafür sein, dass immer mehr Kinder Verhaltens- und Entwicklungsstörungen aufweisen. 

Jetzt konnte ein Team um Dr. Hannelore Bové von der Hasselt-Universität in Diepenbeek, Belgien, nachweisen, dass BC-Partikel, über die Lunge der Mutter aufgenommen, im Blutkreislauf bis zur Plazenta gelangen, dort die Plazenta-Barriere überwinden und die fetale Seite des Mutterkuchens erreichen können.

Luftverschmutzungspartikel auf der fetalen Seite von Plazenten gefunden –

Studie findet heraus, dass schwarzer Kohlenstoff, der von Müttern eingeatmet wird, in ungeborene Kinder übergehen kann.

Luftverschmutzungspartikel wurden auf der fetalen Seite von Plazenten gefunden, was darauf hindeutet, dass ungeborene Babys direkt dem durch Autoverkehr und Kraftstoffverbrennung erzeugten schwarzen Kohlenstoff ausgesetzt sind.

Die Forschung ist die erste Studie, die zeigt, dass die Plazentaschranke von Partikeln durchdrungen werden kann, die von der Mutter eingeatmet werden. Sie fand Tausende der winzigen Partikel pro Kubikmillimeter Gewebe in jeder analysierten Plazenta.

Der Zusammenhang zwischen der Belastung durch verschmutzte Luft und erhöhten Fehlgeburten, Frühgeburten und niedrigen Geburtsgewichten ist gut bekannt. Die Forschung deutet darauf hin, dass die Partikel selbst die Ursache sein können, nicht nur die entzündliche Reaktion, die die Verschmutzung bei Müttern hervorruft.

Schäden an Föten haben lebenslange Folgen und Prof. Tim Nawrot von der Universität Hasselt in Belgien, der die Studie leitete, sagte: „Dies ist die verletzlichste Zeit des Lebens. Alle Organsysteme befinden sich in der Entwicklung. Zum Schutz zukünftiger Generationen müssen wir die Belastung reduzieren.“ Er sagte, die Regierungen seien dafür verantwortlich, die Luftverschmutzung zu reduzieren, aber dass die Menschen, wenn möglich, verkehrsreiche Straßen meiden sollten.

Eine umfassende globale Überprüfung kam zu dem Schluss, dass die Luftverschmutzung jedes Organ und praktisch jede Zelle im menschlichen Körper schädigen kann. Auch wurde festgestellt, dass Nanopartikel die Blut-Hirn-Schranke überwinden und Milliarden [von ihnen] in den Herzen junger Stadtbewohner gefunden wurden.

Während die Luftverschmutzung in einigen Ländern abnimmt, nehmen die Beweise für Schäden, die durch ein noch niedrigeres Niveau verursacht werden, rasant zu. 90% der Weltbevölkerung leben an Orten, an denen die Luftverschmutzung über den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegt.

Die in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlichte Studie untersuchte 25 Plazenten von Nichtraucherinnen in der Stadt Hasselt. Die Partikelbelastung liegt deutlich unter dem EU-Grenzwert, jedoch über dem WHO-Grenzwert. Forscher verwendeten eine Lasertechnik, um die schwarzen Kohlenstoffpartikel zu erkennen, die einen einzigartigen Licht-Fingerabdruck haben.

In jedem Fall fanden sie Nanopartikel auf der fetalen Seite der Plazenta und die Anzahl korrelierte mit der Luftverschmutzung der die Mütter [ausgesetzt waren]. In den Plazenten von Müttern, die in der Nähe von Hauptstraßen lebten, gab es durchschnittlich 20.000 Nanopartikel pro Kubikmillimeter. Für die weiter entfernten lag der Durchschnitt bei 10.000 pro Kubikmillimeter.

Sie untersuchten auch Plazenten bei Fehlgeburten und fanden heraus, dass die Partikel sogar in 12 Wochen alten Föten vorhanden waren. Der erste Bericht über mögliche Schadstoffpartikel in Plazenten wurde auf einer Konferenz im September 2018 vorgestellt, obwohl die Zusammensetzung der Partikel nicht bestätigt wurde.

Die Lokalisierung der Partikel auf der fetalen Seite der Plazentaschranke bedeutet, dass es sehr wahrscheinlich war, dass die Föten [den Schadstoffen ausgesetzt] waren, sagt Nawrot. Derzeit wird an der Analyse des fetalen Blutes auf Partikel gearbeitet, ebenso wie an der Erforschung, ob die Partikel DNA-Schäden verursachen.

Das Team fand auch schwarze Kohlenstoffpartikel im Urin von Grundschülern. Die Studie, die 2017 veröffentlicht wurde, fand durchschnittlich 10 Millionen Partikel pro Milliliter bei Hunderten von Neun- bis Zwölfjährigen. „Es zeigt, dass es eine Übertragung von Partikeln aus der Lunge in alle Organsysteme gibt“, sagt Nawrot.

„Es ist wirklich schwierig, den Menschen praktische Ratschläge zu geben, weil jeder atmen muss“, sagte er. „Aber was die Menschen tun können, ist, verkehrsreiche Straßen so weit wie möglich zu meiden. Es kann sehr hohe Werte neben belebten Straßen geben, aber nur wenige Meter entfernt können sie niedriger sein.“

Prof. Jonathan Grigg, dessen Gruppe im September den ersten Bericht über Partikel in fünf Plazenten präsentierte, begrüßte die Studie und sagte, die Arbeit der Gruppe sei inzwischen erweitert worden und werde bald veröffentlicht.

„Wir sehen Beweise für Partikel bei allen Frauen – es ist nicht so, als wäre es ein Einzelfall“, sagt Grigg von der Queen Mary University of London in Großbritannien. „Es bedeutet, dass wir jeden Tag diese sehr kleinen Partikel in unserem Körper haben.“

„Wir sollten Föten schützen, und dies hier ist eine weitere Erinnerung daran, dass wir die Luftverschmutzung senken müssen“, sagt er. „Aber die Menschen sollten keine […] Angst haben.“ Er sagte, das Gesamtgewicht der winzigen Partikel sei klein und mehr Forschung sei erforderlich, um ihre Auswirkungen zu bestimmen, aber er riet den Menschen, umweltfreundlichere Verkehrsmittel oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen statt Autos.

Grigg dazu: „Dieses neue Forschungsgebiet richtet unsere Aufmerksamkeit sicherlich auf die direkte Rolle von Partikeln, die in das Gewebe gelangen, anstatt dass Partikel in die Lunge gelangen und andere [entzündliche] Substanzen freisetzen.“

Die Luftverschmutzungs-Forschung zeigt nun, dass Körperverletzungen in vollem Umfang auftreten, von Herz- und Lungenerkrankungen bis hin zu Diabetes und reduzierter Intelligenz bis hin zu spröden Knochen und geschädigter Haut. Die WHO nennt die Luftverschmutzung einen „Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit“, und jüngste Analysen zeigen 8,8 Millionen vorzeitige Todesfälle pro Jahr an, obwohl Wissenschaftler vermuten, dass selbst dies „die Spitze des Eisbergs“ sein könnte.

Air pollution particles found on foetal side of placentas – study
Research finds black carbon breathed by mothers can cross into unborn children

Air pollution particles have been found on the foetal side of placentas, indicating that unborn babies are directly exposed to the black carbon produced by motor traffic and fuel burning.

The research is the first study to show the placental barrier can be penetrated by particles breathed in by the mother. It found thousands of the tiny particles per cubic millimetre of tissue in every placenta analysed.

The link between exposure to dirty air and increased miscarriagespremature births and low birth weights is well established. The research suggests the particles themselves may be the cause, not solely the inflammatory response the pollution produces in mothers.

Damage to foetuses has lifelong consequences and Prof Tim Nawrot at Hasselt University in Belgium, who led the study, said: “This is the most vulnerable period of life. All the organ systems are in development. For the protection of future generations, we have to reduce exposure.” He said governments had the responsibility of cutting air pollution but that people should avoid busy roads when possible. Read more > theguardian.com

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Eine fortschreitende Verdummung und stetige Zunahme von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern durch Umweltgifte – Report: A host of common chemicals endanger child brain development

Hört auf, unsere Kinder krank zu machen! Chemikalien in Babynahrung, Genmanipuliertes und giftige Zusatzstoffe in Kindernahrung!

Besorgniserregend – Ärzte legen erdrückende Beweise vor! Ist Glyphosat verantwortlich für Autismus? – Doctor Presents Damning Evidence: The Autism Epidemic Can No Longer Be Ignored!

Gift in Babywindeln auch Glyphosat! – Französische Eltern verklagen die Regierung dazu, Windelmarken mit giftigen Chemikalien offenzulegen! – Glyphosate – French parents sue government to make it disclose nappy brands containing toxic chemicals

Wissenschaftler warnen vor Lippenstift und Feuchtigkeitscreme in der Schwangerschaft – Using Lipstick, Moisturizers During Pregnancy Linked To Motor Skill Deficiencies In Kids

Gift-Alarm – Die unsichtbare Gefahr! Hört auf, unsere Kinder krank zu machen!

Neue Studie: Viel Fett und Zucker lassen das Hirn schrumpfen

Vorsicht! Gefährlicher Industriezucker – europäische Agrarpolitik, die wenig Rücksicht auf die Gesundheit der Verbraucher nimmt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.