“Dominion”- Ein aufrüttelnder Film – Eine Dokumentation, die jeder einmal gesehen haben sollte – “Dominion” Film Reveals Truth of Animal Agriculture

zur englischen Version Das Ausmaß tierischen Leidens auf der Erde hat kaum fassbare Dimensionen angenommen. Jedes Jahr werden mehr als 150 Milliarden Tiere geschlachtet. Die Industrie, die von der Ausbeutung und dem Missbrauch von Tieren profitiert, versteckt sich hinter einer Mauer der Geheimhaltung. Sie weiß, dass die Verbraucher aufhören würden, Verbraucher zu sein, wenn sie selbst sähen, was bei der Herstellung von Fleisch, Milchprodukten, Eiern, Leder usw. tatsächlich geschieht. Diese Industrie würde infolge dessen schnell aufhören zu existieren. Bereits der Film „Earthlings“ zeigte die Grausamkeiten der Nutztierhaltung. Es gibt einen neuen aufrüttelnden Film, den Sie sich unbedingt anschauen sollten. Die Dokumentation Dominion befasst sich mit unserem Selbstverständnis, Tiere für unser Wohl – sei es als Nahrung, für Kleidung, für Forschungszwecke oder zur Unterhaltung – auszubeuten. Mithilfe von Drohnen, versteckten Kameras und anderen Techniken erleben wir einen ungeschönten Einblick in die Massentierhaltung und andere Bereiche.

Die Dokumentation Dominion

Die Dokumentation ist eine Fortsetzung von Lucent, das 2014 veröffentlicht wurde und in Spielfilmlänge die dunkle Seite der australischen Schweinezuchtindustrie zeigt. Dominion geht noch weiter und gibt einen umfassenden Einblick in die verschiedenen Tierhaltungsindustrien in Australien.

„Durch die Erforschung von sechs Hauptaspekten unserer Interaktion mit Tieren – Haustiere, Wildtiere, wissenschaftliche Forschung, Unterhaltung, Kleidung und Nahrung – wird der Film die Moral und Gültigkeit unserer Herrschaft über das Tierreich in Frage stellen.“

Die Filmemacher verwenden die neuesten Filmtechniken, um die Realität zu zeigen, wie Tiere zum Zwecke des Konsums ausgebeutet und missbraucht werden. Australien ist noch nicht einmal unter den 10 größten Fleischproduzenten der Welt, doch wie auch in anderen Ländern leiden auch hier Tiere in Massentierhaltungen.

Weltweite Aufmerksamkeit erlangte Australiens Geschäftsmodell Tierquälerei 2018, nachdem schockierende Bilder veröffentlicht wurden, die zeigten, wie Schafe zusammengepfercht auf einem Schiff von Australien nach Katar, Kuwait und in die Vereinigten Arabischen Emirate transportiert wurden und qualvoll starben. Daraufhin kam es weltweit zu Protesten gegen die unsäglichen Tiertransporte: Australiens Geschäftsmodell Tierquälerei! Das schwimmende Todeslager! – On board the ship of death – Australia’s live export

DIE 4 GRÖSSTEN FLEISCHPRODUZENTEN DER WELT

Dass die größten Fleischproduzenten vermeiden wollen, dass die Realität gezeigt wird, lässt sich bereits auch in Deutschland belegen:

„Wir brauchen keine selbsternannte Stallpolizei, die die Einhaltung des Tierschutzes kontrolliert“. Nein, diese Worte kommen nicht aus China, wo die Regierung Tierschutzorganisationen kritisierte, die mit schrecklichen Bildern aus den Schlachthöfen für Hunde auf die entsetzlichen Situationen aufmerksam machten, sondern von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Siehe: Haben wir in Deutschland bereits chinesische Verhältnisse? Deutsche Politik will Tierschützer kriminalisieren!

Wie finanziert man eine Dokumentation, die die Realität der Fleischindustrie aufdeckt?

Der Film zielt darauf ab, Fakten über die Art und Weise, wie Tiere verwendet werden, zu präsentieren. „Dominion“ wurde von Chris Delforce geschrieben und inszeniert und von Shaun Monson, Regisseur von „Earthlings“ aus dem Jahr 2005, co-produziert. Der Dokumentarfilm wird von veganen Prominenten wie Joaquin Phoenix, Rooney Mara, Sia, Sadie Sink und Kat Von D erzählt.

Finanziert wurde dieser Film über Spenden. Und es gibt einen Mann, der einen großen Anteil daran hat, dass solche Filme überhaupt finanziell möglich sind. Mittlerweile ist „DOMINION“ sogar kostenlos, was bedeutet, dass jeder die Möglichkeit hat, diese Dokumentation anzuschauen. Webseite: dominionmovement.com

„Dies ist ein wichtiger Film, der von einem bemerkenswerten jungen Mann gedreht wurde, der eine unedle Gräueltat herausfordert, die sich als „Industrie“ tarnt,“ Philip Wollen „Ich habe Chris Delforce finanziell unterstützt, Filmtheater zur Verfügung gestellt, bei den Starts seiner Filme geholfen und seine Arbeit weit verbreitet. Ich werde alles tun, um sicherzustellen, dass „Dominion“ von so vielen Menschen wie möglich auf der ganzen Welt gesehen wird.“

Philip Wollen

Er war ein erfolgreicher Investmentbanker und wurde sogar bereits mit 34 Jahren Vizepräsident der Citibank und Generaldirektor von Citicorp. Oh, ein Banker? Ja, und was für einer. Er wurde sogar vom Australian Business Magazine in die Top-40-Liste der einflussreichsten Führungskräfte aufgenommen. Dann kam der Wendepunkt in seinem Leben, der alles verändern sollte. Stellen Sie sich vor, Sie haben eine unglaubliche Karriere hingelegt und haben es sogar in die Vorstandsetage einer der größten Banken der Welt geschafft. Sie haben Macht und Geld, würden Sie dann alles hinschmeißen?  Philip Wollen tat es.

Irgendwann in den 1990er Jahren entschloss sich Wollen, 90 Prozent seines Kapitals zu verschenken. Sein Umdenken soll nach einem Besuch eines Schlachthofes eines seiner Kunden stattgefunden haben. Danach recherchierte er und wusste, dass es kein Zurück in sein herkömmliches Leben geben würde, wie er es geführt hatte.

„Als ich das Ausmaß der Ungerechtigkeiten begriff, gab es kein Zurück mehr.“ Seitdem hat Wollen Millionen gespendet, um die Umwelt zu verbessern und den Machtlosen – Kindern, Tieren und unheilbar Kranken – auf der ganzen Welt zu helfen.

Er sponsert das Anti-Walfangschiff Sea Shepherd und die South Australian Children’s Ballet Company und hat Schulen, Waisenhäuser, Löwenparks und vieles mehr gebaut. Sein Winsome Constance Kindness Trust unterstützt mehr als 400 Projekte in 40 Ländern. Wollen sagt, sein Ziel sei es, pleite zu sterben und alles, was er besitzt, mit „warmen Händen“ zu verschenken, und dass er auf dem richtigen Weg sei. Übrigens hat er die Earthlings-Trilogie finanziert und damit erst möglich gemacht.

Der Wunsch Philip Wollens ging in Erfüllung, denn der  Film hat nationale Proteste gegen die australische Tierhaltung ausgelöst.

Werden Sie aktiv: „Nimm an Protesten, Kundgebungen, Demos und Märschen teil.“ Die Proteste sollten das Bewusstsein und den Protest gegen grausame Landwirtschaftspraktiken schärfen, nicht nur in Australien, sondern weltweit. Machen Sie auf „DOMINION“  aufmerksam, denn so erfahren auch andere, wie die Realität ausschaut, die die Fleischproduzenten uns verschweigen wollen.

Dominion – Documentary

This documentary is a sequel to Lucent that was released in 2014. Lucent was an expose on the pig farming industry in Australia; however, Dominion is a comprehensive look into the various animal farming industries in Australia. „By exploring six primary facets of our interaction with animals – Pets, Wildlife, Scientific Research, Entertainment, Clothing and Food – the film will question the morality and validity of our dominion over the animal kingdom.“ The filmmakers use the latest filming techniques to capture damning footage of factory farming in their country and to show audiences how animals are exploited and abused for the purpose of consumption. More: https://www.dominionmovement.com/

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Australiens Geschäftsmodell Tierquälerei! Das schwimmende Todeslager! – On board the ship of death – Australia’s live export

Haben wir in Deutschland bereits chinesische Verhältnisse? Deutsche Politik will Tierschützer kriminalisieren!

Schreckliche Aufnahmen aus der Lederindustrie zeigen – Tiere werden lebend gehäutet und ihre Beine werden abgehackt – Harrowing images from leather industry show animals skinned alive

Nestlés Molkereiunternehmen wegen Tiermissbrauchs angeklagt; Kühe werden geschlagen, getreten, gefoltert – Nestlé dairy supplier accused of animal abuse; cows being punched, kicked, stomped on

Rette Tikiri, den missbrauchten Skelettelefanten in Sri Lanka – Boycott elephant attractions- Help Tikiri The Abused Elephant In Sri Lanka

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Entartete Menschheit nennt an das, dazu kommt,
    dass ein schwedischer Forscher jetzt vorschlägt den Kannibalismus wieder einzuführen,
    um die Menschheit vor Überbevölkerung zu retten –
    ob er sich als erster dafür zur Verfügung stellen wird
    ist nicht bekannt.

    • Entartet ist noch milde ausgedrückt. Das ist nicht nur entartet, das ist ein Verbrechen, dass sich durchzieht und gedeckt und geduldet wird. Mit dem Kannibalismus bin ich einverstanden, aber nur unter der Bedingung, dass Merkel, Altmaier, Klöckner usw. mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn deren Häppchen an den Bundestag verteilt werden sind sowieso alle tot. Vorsicht hoch toxisch!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.