Zehntausende Mädchen werden von Nepal für die Sexindustrie nach Indien verschleppt – Over ten thousand women and girls are trafficked from Nepal into India every single year!

War Ihnen bekannt, dass jedes Jahr mehr als zehntausend Frauen und Mädchen von Nepal nach Indien verschleppt werden? Dies gilt als eine der am stärksten frequentierten Menschenhandelsrouten der Welt. Die Statistiken über den Menschenhandel in Nepal – von Menschenschmugglern als „Ursprungsland“ betrachtet – sind wirklich alarmierend. Jedes Jahr werden mehr als zehntausend Frauen und Mädchen von Nepal nach Indien verschleppt. Menschenhandel ist eines der größten Probleme der menschlichen Sicherheit in Nepal. Es wird angenommen, dass ein erheblicher Teil der 20.000 jungen Mädchen, die in der Sexindustrie von Kathmandu arbeiten, und der 300.000 nepalesischen Frauen, die im Nahen Osten arbeiten, von Menschenhandel betroffen sind. Seit in 2015 durch ein schreckliches Erdbeben in Nepal zehntausende Menschen obdachlos wurden, stieg auch gleichzeitig die Zahl derer, die Opfer von Menschenhandel wurden.

Hunderte Nonnen, die in Kung Fu ausgebildet wurden, fahren mit dem Fahrrad in den Himalaya, um dem Menschenhandel entgegenzutreten.

Zehntausende Mädchen werden von Nepal für die Sexindustrie nach Indien verschleppt

Wir haben Ihnen bereits über die mit dem Ungleichgewicht der Geschlechter in Indien und China verbundenen schrecklichen Probleme berichtet. Ob auf Grund der chinesischen Ein-Kind-Politik oder der Frauenfeindlichkeit, die in weiten Teilen der indischen Gesellschaft herrscht. Laut neuen Berechnungen, hat China einen Überschuss von etwa 32 Millionen Männern und in Indien sind es 40 Millionen. Zum Vergleich: Die Gesamtzahl der Soldaten, die von allen Streitkräften der Welt eingesetzt werden, liegt bei 65 Millionen. Dies ist gleichbedeutend mit diesen „überzähligen“ Männern, die niemals heiraten, niemals ein „normales Leben“ führen können. Die Folgen sind gravierend, denn erst kürzlich wurde ein schrecklicher Menschenhandel in Pakistan aufgedeckt. Mädchen und Frauen werden nach China gebracht, und zwar als Sexsklaven. 

Uns wurde ein Beitrag über 200 Nonnen geschickt, die in Kung Fu ausgebildet wurden und mit dem Fahrrad eine Strecke von rund 3000 Kilometer radelten und zwar von ihrem Nonnenkloster in Kathmandu nach Neu-Delhi, um auf diesen Menschenhandel in Nepal aufmerksam zu machen.

Die Kung Fu Nonnen bereiten sich auf die letzte Etappe ihres „Cycle Yatra“ vor und bereisen Nepal, kündigten Sie ihre Fahrt auf Facebook mit.  Sie warten ihre eigenen Fahrräder, wechseln und reparieren Reifen, bauen ihre Lager auf und vieles mehr …Sie zeigten den Jugendlichen auf ihrem Weg, dass Frauen alles tun können, vom Kung Fu über Sportbiken bis hin zur Verbreitung einer Botschaft in der gesamten Region.

Auf ihrer einmonatigen Pilgerreise fuhren sie von Nepal und Indien. Nachdem sie in Neu-Delhi auf den Menschenhandel in Nepal aufmerksam machten fuhren sie weiter nach Darjeeling, um auch hier das Bewusstsein für Menschenhandel und die Gleichstellung der Geschlechter zu schärfen.

„Als wir nach den Erdbeben 2015 in Nepal Hilfsarbeiten leisteten, erfuhren wir, wie Mädchen aus armen Familien verkauft wurden, weil ihre Eltern es sich nicht mehr leisten konnten, sie zu behalten“, sagte die 22-jährige Nonne Jigme Konchok Lhamo gegenüber Thomson Reuters Stiftung.

Bereits 2016 fuhren etwa 500 Buddhistische Nonnen aus Indien, Nepal, Bhutan und Tibet auf einer  4000 Kilometer Pilgertour mit dem Mountainbike,  um das Bewusstsein für den Handel mit Frauen und Kindern nach den Erdbeben in Nepal zu schärfen. Weitere Pilgertouren folgten.

Sie beliefern auch die Armen mit Lebensmitteln, helfen den Dorfbewohnern bei der medizinischen Versorgung und werden aufgrund ihrer Ausbildung in Kampfsportarten als „Kung-Fu-Nonnen“ bezeichnet.

Die Radtour von Nepal nach Indien ist für die Drukpa-Nonnen nichts Neues.

„Wir beginnen heute unseren fünften Yatra- Zyklus und unsere Hauptaufgabe besteht darin, das Bewusstsein für die Stärkung der Rolle der Frau, die Umwelt und den Menschenhandel zu stärken“, sagte Nonne Yeshe Lhamo. 200 Nonnen nahmen an der etwa 3000 Kilometer Pilgerreise teil.

Tausende von Frauen und Kindern in ganz Südasien werden jährlich in die moderne Sklaverei verkauft und mit dem Versprechen auf Arbeit und ein besseres Leben aus ihren Häusern und Dörfern in die Knechtschaft gelockt.

 Nepal wird von Menschenschmugglern als Ursprungsland betrachtet, mit Tausenden von Mädchen, die jedes Jahr gehandelt werden.

Die Verzweiflung von Frauen, die in armen ländlichen Gebieten leben, wird von skrupellosen Menschenhändlern ausgenutzt, die ihre Opfer mit falschen Versprechungen gut bezahlter und würdiger Jobs in Kathmandu und Übersee locken. Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt. Frauen, denen die Freiheit verweigert wird, werden gezwungen, als Sexarbeiterinnen und Arbeiterinnen für wenig oder gar keinen Lohn zu arbeiten. Berichte über physischen und psychischen Missbrauch sind weit verbreitet.

Menschenhandel ist eines der größten Probleme der menschlichen Sicherheit in Nepal. Es wird angenommen, dass ein erheblicher Teil der 20.000 jungen Mädchen, die in der Sexindustrie von Kathmandu arbeiten, und der 300.000 nepalesischen Frauen, die im Nahen Osten arbeiten, von Menschenhandel betroffen sind, so eine Statistik. 

Nepal hat eine der höchsten Zahlen von Menschenhandel weltweit

Jährlich werden rund 25.000 junge Mädchen, von denen einige erst neun Jahre alt sind, von Menschenhändler mit Versprechungen gelockt. Doch statt einen guten Job oder eine Ehe werden sie zu Sklaven, erfahren sexuellen Missbrauch oder werden als billige Arbeitskräfte ausgebeutet.

https://omgnepal.com/human-trafficking-in-nepal/

Da die Grenze zwischen Indien und Nepal offen ist, bleibt Nepal eine Quelle, um Frauen, Männer und Kinder auszubeuten und sie dem Sexhandel, Organtransplantationen und Zwangsarbeit auszusetzen. Die gehandelten Personen werden dann nach Indien und in andere Golfstaaten geschickt. Die Mehrheit der Opfer sind Frauen und Mädchen, die aufgrund ihres geringen sozioökonomischen Status, ihrer begrenzten wirtschaftlichen Möglichkeiten und ihres geringen kulturellen Status gefährdet sind.

Dazu auch:Aus Saudi Arabien kehren Hausmädchen traumatisiert nach Missbrauch zurück!- 81 women workers return from Saudi Arabia with scars of physical, mental abuse by employers

Und Katar: Organhandel in Katar? – Qatar organ trafficking allegations

Viele verschuldete Familien verkaufen ihre Tochter an diese Menschenhändler, um ihre Schulden zurückzuzahlen.

Bildnachweis: Stephen Groves / PRI

Aufgrund von Analphabetismus, Armut, Arbeitslosigkeit,  Diskriminierung aufgrund des Kastensystems und des Geschlechts werden Hunderttausende von Mädchen als Hausangestellte oder in indische Bordelle gezwungen. Diese Mädchen leiden an verschiedenen Krankheiten wie AIDS, HIV und viele von ihnen sterben, noch bevor sie 20 Jahre alt sind. Die Opfer verlieren in ihrer Familie und Gesellschaft den Respekt vor sich selbst und werden von ihnen nicht akzeptiert, falls sie zurückkehren.

Auch die Nationale Menschenrechtskommission stellte fest, dass die Naturkatastrophe des Erdbebens im Jahr 2015  sich auch negativ auf die Raten des Menschenhandels auswirkte. Es sollte beachtet werden, dass die tatsächliche Zahl der Opfer von Sexualhandel in Nepal nicht bekannt sind. Meist auch aus Scharm, teilen die Eltern nicht mit, dass ihre Tochter verkauft oder verschleppt wurde.

Es gibt zahlreiche Organisationen wie Maiti Nepal, Seven Women, 3 Angels Nepal und Protection of People’s Rights, die sich für die Bekämpfung des Menschenhandels einsetzen. Diese Organisationen setzen sich für die Gemeinschaft ein, bieten den Opfern Aufklärung, Beratung, Schulung und Beschäftigung und führen mehrere Workshops durch, um Frauen in Bezug auf geschlechtsspezifische Gewalt zu sensibilisieren.

Kung Fu Nuns

Und auf genau diese Situation wollen auch die Kung Fu-Nonnen, die mit dem Fahrrad in den Himalaya fahren, aufmerksam machen, was ihnen hiermit gelungen ist. – Sie finden die Kung Fu Nonnen hier auf Facebook: Kung Fu Nuns

Over ten thousand women and girls are trafficked from Nepal into India every single year!

credit: citizengo.org.
Nepal has one of t

The statistics concerning human trafficking in Nepal — considered as a ‘source’ country by people smugglers — are truly alarming. Over ten thousand women and girls are trafficked from Nepal into India every single year, across what is considered to be one of the world’s busiest human trafficking routes.

A SHOCKING REALITY

Human trafficking is one of the biggest human security issues facing Nepal. A significant portion of the 20,000 young girls working in Kathmandu’s sex industry and the 300,000 Nepali women who work in the Middle East are thought to have been trafficked.


“Nepal is considered a ‘source’ country by people smugglers, with thousands of girls trafficked each year”


The desperation of women living in poor rural areas is exploited by unscrupulous people traffickers who dupe their victims with false promises of well-paid and dignified jobs in Kathmandu and overseas. Nothing could be further from the truth. Denied their freedom, trafficked women are forced to work as sex workers and labourers for little if any pay. Reports of physical and psychological abuse are common. – Seven Women

Every year around 25,000 young girls, some as young as 9 years old from the poorest parts of the country are persuaded by the traffickers with promises of high – paid jobs or marriages are trafficked into slavery, sexual abuse or exploitation destroying their lives.

Since the border between India and Nepal is open, Nepal remains a source to exploit women, men and children and subject them to sex trafficking, organ transplant and forced labor. The trafficked individuals are then sent to India and other Gulf countries. The majority of victims are women and girls, who are vulnerable due to low socio-economic status, limited economic opportunities and low cultural status.

The earthquake that struck Nepal in the year 2015 pushed thousands of people into poverty. Due to illiteracy, poverty, unemployment and discrimination based on caste system and gender, hundreds and thousands of girls are forced into domestic servitude or Indian brothels. Many indebted families sell their daughter to these traffickers to repay their debt. These girls suffer from different diseases such as AIDS, HIV and many of them die even before they reach twenty. The victims lose their self-respect in their family and society and are not accepted by them in case they return back.

Hundreds of nuns trained in Kung Fu are biking the Himalayas to oppose human trafficking

Kung Fu Nuns

Hundreds nuns from the Buddhist sect known as the Drukpa Order, complete a 4,000-km (2,485 mile) bicycle trek from Nepal’s Kathmandu to the northern city of Leh in India to raise awareness about human trafficking in the remote region.

“We are starting our fifth cycle yatra today and our main mission is about increasing awareness about female empowerment, the environment, and human trafficking,” said nun Yeshe Lhamo. (NDTV)

Thousands of women and children across South Asia are sold into modern-day slavery annually, lured into servitude from their homes and villages with promises of work and a better life. In Nepal alone, the National Human Rights Commission (NHRC) estimates that 23,200 cases of trafficking or attempted trafficking took place, a marked increase since the massive earthquakes that devastated the country in 2015 left tens of thousands homeless.

His Holiness the Gyalwang Drukpa is leading the nuns on their month-long yatra. From Kung Fu Nuns Facebook

In the aftermath of the deadly quakes, the nuns traveled to remote communities to provide aid and recovery assistance. While carrying out relief work, the nuns also learned about a surge in Nepalese girls and women being trafficked across the border to India.

“It was terrible. People were selling their sisters, daughters, and even mothers just to have money to rebuild their homes,” said 19-year-old nun Jigme Wangchuk Lhamo at a conference last month. “Some men just see girls as a bunch of money . . . but we need to change this and help promote equality. His Holiness [the Gyalwang Drupka] likes to encourage girls. He says there can be no world peace unless we are all equal.” (Thomson Reuters Foundation)

Trafficking from Nepal is a multifaceted issue, with women, men and children trafficked for multiple purposes aside from the well-known sex worker trade. Research has also indicated that a large proportion the trafficking of individuals from Nepal is for the purposes of forced labor including in carpet factories, circus agencies and even for forced kidney donations.

See more Kung Fu Nuns (Facebook)

Human trafficking in Nepal is a growing criminal industry affecting multiple other countries beyond Nepal, primarily across Asia and the Middle East.

Netzfrau Doro Schreier

Human trafficking! Schockierend, wie jung die Opfer von Menschenhandel sind – es sind Kinder, die gekauft und verkauft werden!

Babys zum Kauf auf Instagram angeboten und Nigerianische Banden schmuggeln Kinder für Sexarbeit nach Irland!

Schrecklich – Sie sind noch Kinder! Mehr als 20.000 nigerianische Mädchen an Prostitutionsring verkauft! – More than 20,000 kidnapped Nigerian girls, sold to prostitution ring

Wachsender Menschenhandel und Gefahr von Kriegen! Zu viele Männer in China und Indien! – Too many men: China and India battle with the consequences of gender imbalance

Grausam! Auf den Philippinen werden kleine Kinder für Onlinesex missbraucht – „Kunden“ kommen auch aus Europa!

Grausam und abscheulich! Onlinesex global! Misshandlung von Kindern für Kunden im Netz

Kinder sind „billig“ und ihren Peinigern schutzlos ausgeliefert! – Onlinesex global: reale Vergewaltigungen von Kindern!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.