Bangladesch: Mädchen lebendig verbrannt, weil sie sexuelle Belästigung angezeigt hatte! – Bangladesh Sentences 16 to Death for Burning Teen Girl Alive

zur englischen Version Sie wurde lebendig verbrannt, nur weil sie den Schulleiter einer Schule wegen versuchter Vergewaltigung angezeigt hatte. Bangladesch ist bekannt, für die schlechten Arbeitsbedingungen, unter denen Frauen leiden. Doch weniger bekannt ist die brutale Gewalt, der Mädchen und Frauen in Bangladesch ausgesetzt sind. Immer wieder berichten wir über die schreckliche Gewalt an Mädchen und Frauen in Indien, doch auch in Bangladesch nimmt die Gewalt gegen Mädchen und Frauen zu. Wie in Indien sind es Mitgiftmorde, Vergewaltigung, sexuelle Belästigung, Säureangriffe und Sexhandel. Und nur weil Nusrat Jahan Rafi nicht bereit war, die Anzeige wegen sexueller Belästigung gegen den Leiter des von ihr besuchten Seminars zurückzuziehen, übergoss man sie mit Kerosin und steckte sie in Brand.

Bangladesch – Junges Mädchen lebendig verbrannt, weil sie sexuelle Belästigung angezeigt hatte!

Mädchen in Bangladesch erfahren in Bangladesch verschiedene Formen von Gewalt und Vernachlässigung. In der Schule werden die Kinder von ihren Lehrern misshandelt und auch in den Familien sind Mädchen Gewalt ausgesetzt.  Indien ist mittlerweile einer der schlimmsten Orte der Welt wegen sexueller Gewalt an Mädchen und Frauen. Doch auch in Bangladesch nimmt die Gewalt an Mädchen und Frauen zu. Sexueller Kindesmissbrauch wird in Bangladesch totgeschwiegen und doch nimmt der sexuelle Kindesmissbrauch zu. Doch jetzt verhängte ein Gericht in Bangladesh gegen 16 Personen die Todesstrafe, denn sie hatten ein Mädchen verbrannt, nachdem dieses sexuelle Belästigung angezeigt hatte, darüber berichtete abc.net.au am 24. Oktober 2019.

Nusrat Jahan Rafi starb, nachdem sie ihren Schulleiter wegen sexueller Belästigung angezeigt hatte

Ein Gericht in Bangladesch hat 16 Menschen zum Tode verurteilt, weil sie eine 19-jährige Studentin im April bei lebendigem Leib verbrannt hatten.

Bei dem schrecklichen Vorfall wurde Nusrat Jahan Rafi mit Kerosin übergossen und in Brand gesteckt, nachdem sie sich geweigert hatte, eine Beschwerde wegen sexueller Belästigung gegen den Leiter des von ihr besuchten Seminars zurückzuziehen.

„Das Urteil beweist, dass niemand mit einem Mord in Bangladesch davonkommt. Wir haben einen Rechtsstaat“, sagte Staatsanwalt Hafez Ahmed Reportern im überfüllten Gerichtssaal.

Rafi wurde auf das Dach des Seminars gelockt, wo ihre Angreifer sie drängten, die Beschwerde, die sie bei der Polizei eingereicht hatte, zurückzuziehen.

Als sie sich weigerte, wurde sie gefesselt, mit Kerosin übergossen und in Brand gesteckt.

Sie erlitt Verbrennungen an 80 Prozent ihres Körpers und starb fünf Tage später, am 10. April, im Krankenhaus.

Ihr Tod löste Empörung aus und verdeutlichte auch einen alarmierenden Anstieg der Fälle sexueller Belästigung in dem südasiatischen Land mit 165 Millionen Menschen.

Demonstranten in der Hauptstadt Dhaka veranstalteten tagelange Demonstrationen, um „exemplarische Strafen“ für die Mörder zu erreichen.

Nusrat Jahan Rafis Tod löste Proteste in ganz Bangladesh aus.

Premierminister Sheikh Hasina hatte versprochen, alle Beteiligten zu verfolgen.

„Keine große Sache“.

Rafi war Ende März zur Polizei gegangen, um die sexuelle Belästigung zu melden, und ein durchgesickertes Video zeigte, wie der örtliche Polizeichef ihre Beschwerde registrierte, sie aber als „keine große Sache“ abtat.

Zu der Zeit sagte die Polizei, einer der 18 zunächst verhafteten Personen habe den Schulleiter beschuldigt, den Angriff angeordnet zu haben.

Der Lehrer „sagte ihnen, sie sollten Druck auf Rafi ausüben, ihre Beschwerde zurückzuziehen, oder sie töten, wenn sie sich weigerte“, hatte […] Polizeikommissar Mohammad Iqbal, der die Untersuchung leitete,  AFP mitgeteilt.

Superintendent Iqbal zufolge waren einige der Verhafteten Rafis Klassenkameraden und sie fesselten sie mit einem Schal, bevor sie sie anzündeten.

„Der Plan war, den Vorfall als Selbstmord erscheinen zu lassen. Er scheiterte, nachdem Rafi es geschafft hatte, die Treppe herunterzukommen, während sie in Flammen stand, weil der Schal verbrannt und ihre Hände und Füße befreit waren“, sagte er.

Aktivisten sagen, dieser Mord enthülle eine Kultur der Straffreiheit im Zusammenhang mit Sexualverbrechen gegen Frauen und Kinder sowie die Tatsache, dass diejenigen, die Belästigungen meldeten, oft [Racheaktionen] erlitten.

Nusrats Vater und Demonstranten fordern Gerechtigkeit

Auch bei Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen sind Strafverfolgungen selten.

Nach dem Mord befahl Bangladesch etwa 27.000 Schulen, Ausschüsse zur Verhinderung sexueller Gewalt einzurichten.

Verteidiger sagen, sie würden gegen das Urteil vom Donnerstag vor dem High Court in Berufung gehen.

Bangladesh court sentences 16 to death for burning teenage girl alive after she alleged sexual harassment

By ABC.au 

A Bangladesh court has sentenced 16 people to death over the murder of a 19-year-old female student who was burnt alive in April.

The horrific incident saw Nusrat Jahan Rafi doused in kerosene and set on fire after refusing to withdraw a sexual harassment complaint against the head teacher of the seminary she attended.

„The verdict proves that nobody will get away with murder in Bangladesh. We have the rule of law,“ prosecutor Hafez Ahmed told reporters in the crowded courtroom.

Rafi was lured to the rooftop of the seminary where her attackers pressed her to withdraw the complaint she had filed with police.

When she refused, she was tied up, doused in kerosene and set on fire.

She suffered burns to 80 per cent of her body and died in hospital five days later, on April 10.

Her death triggered outrage and also highlighted an alarming rise in sexual harassment cases in the South Asian country of 165 million people.

Protesters in the capital Dhaka staged days of demonstrations seeking „exemplary punishment“ for the killers.

Prime Minister Sheikh Hasina had promised to prosecute all those involved.

‚No big deal‘

Rafi had gone to police in late March to report the sexual harassment, and a leaked video showed the local police station chief registering her complaint but dismissing it as „not a big deal“.

At the time, police said one of the 18 people initially arrested had accused the school’s principal of ordering the attack.

The teacher, „told them to put pressure on Rafi to withdraw the case or kill her if she refused“, Senior Police Superintendent Mohammad Iqbal, who led the investigation, had told AFP.

Superintendent Iqbal had also said some of those arrested were Rafi’s classmates and that they had tied her up with a scarf before setting her on fire.

„The plan was to pass the incident off as a suicide. But it fell through after Rafi managed to come downstairs while on fire because the scarf burnt and freed her hands and feet,“ he said.

Activists said the murder exposed a culture of impunity surrounding sex crimes against women and children, and the fact those who reported harassment often suffered a backlash.

Prosecutions are also rare in cases of rape and sexual assault.

After the murder, Bangladesh ordered about 27,000 schools to set up committees to prevent sexual violence.

Defence lawyers said they would appeal against Thursday’s verdict in the High Court.

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge

Indien ist für Mädchen und Frauen das gefährlichste Land der Welt – Schon wieder kleine Mädchen brutal vergewaltigt- sogar auf der Intensivstation

Zehntausende Mädchen werden von Nepal für die Sexindustrie nach Indien verschleppt – Over ten thousand women and girls are trafficked from Nepal into India every single year!

Nur weil sie Mädchen sind – Wie gefährlich das Leben von Mädchen ist! – For These Girls, Danger Is a Way of Life

Indien: Ehrenmorde nehmen zu – Vater tötet schwangere Tochter! Gruppenvergewaltigung als Strafe!

Wachsender Menschenhandel und Gefahr von Kriegen! Zu viele Männer in China und Indien! – Too many men: China and India battle with the consequences of gender imbalance

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.