Wissenschaftler unterstützen zivilen Ungehorsam der Massen zur Erzwingung von Maßnahmen für das Klima – Scientists endorse mass civil disobedience to force climate action

zur englischen Version Die Folgen des Klimawandels werden für uns erst in den Medien sichtbar, wenn der TV-Effekt einsetzt, wenn die Weltpresse im Krisengebiet landet und die traurigen Szenen im Wettlauf um Einschaltquoten und Auflagen als globale Katastrophenshow vermarktet. Und ja, letztere ist schon längst da: Hitzewellen, Trockenheit, Überschwemmungen und Hurrikans wüten auf der Erde. Die Folgen sind allgegenwärtig, nur halt still, denn wo es um ein konkretes Desaster geht, um den Klimawandel, sehen wir erst wieder etwas, wenn zum Beispiel der Weltklimarat tagt. Zu den Folgen der Erderwärmung gibt es keine Entwarnung. Überflutungen, Wassermangel, Hitzewellen und Nahrungsmittelknappheit gelten als Schlüsselrisiken, auf die sich Natur und Mensch einstellen müssen. Beinahe 400 Wissenschaftler haben eine Kampagne des zivilen Ungehorsams unterstützt, die darauf abzielt, die Regierungen zu zwingen, rasch gegen den Klimawandel vorzugehen, und sie warnen davor, dass ein Scheitern „unberechenbares menschliches Leid“ verursachen könnte.

Klimawandel: Das ignorierte Problem – Jetzt ist die Zeit, um für zukünftige Generationen zu handeln!

Der Weltklimarat hatte schon 2007 einen Anstieg der Meeresspiegel zwischen 18 und 59 Zentimeter bis zum Ende des Jahrhunderts vorhergesagt. Mehrere Studien in 2012 hatten bereits vorhergesagt, dass der Anstieg wesentlich höher sein dürfte.

So warnte 2012 die WMO (Weltorganisation für Meteorologie): Die Ausdehnung des arktischen Eises habe 2012 einen neuen Minusrekord erreicht. Bereits Mitte September hatte die Eisdecke der Arktis ihr kleinstes Ausmaß seit Beginn der Satellitenaufzeichnung. Mit 3,41 Millionen Quadratkilometern seien das 18 Prozent weniger gewesen als beim vergangenen Negativrekord im Jahr 2007.

Und in 2019?

In Alaska wurde in diesem Sommer eine Rekordtemperatur von 32,2 Grad gemessen. Es war der höchste Wert, der je in Alaska seit Beginn der Wetteraufzeichnung gemessen wurde. Siehe auch:  Die Permafrostböden tauen rasch auf. Wie sehr sollte uns das beunruhigen? – Permafrost is thawing rapidly. How much should we worry?

Auch aus Asien erreichten uns schreckliche Bilder. Zuerst kam die Hitze mit  ca. 50°C.  Dann kam der Monsum mit schlimmen Überschwemmungen. Hunderte Menschen wurden getötet, Millionen von Menschen wurden aus ihren Häusern in Nepal, Indien, Pakistan und Bangladesch vertrieben. In Assam verloren rund 4,3 Millionen Menschen ihre Häuser und baten verzweifelt um Hilfe. Siehe Extremwetter in Asien – Tote, Dürre, Überschwemmungen, Erdrutsche, Monsun

Einer kürzlich durchgeführten Studie zufolge werden in weiteren 31 Jahren 90 Prozent der Menschen ausgestorben sein.

Das Breakthrough National Centre for Climate Restoration (BNCCR) in Australien behauptet, dass der Klimawandel die Vernichtung von Menschen auf der ganzen Welt verursachen wird. In dem Bericht wurde auch das Pariser Abkommen in Frage gestellt. Die Analyse des Klimawandels wurde von einem ehemaligen Manager für fossile Brennstoffe verfasst und vom ehemaligen Chef des australischen Militärs unterstützt. Eine erschütternde Szenarioanalyse darüber, wie die menschliche Zivilisation in den kommenden Jahrzehnten auf Grund des Klimawandels zusammenbrechen könnte, wurde von einem ehemaligen australischen Verteidigungschef und hochrangigen Befehlshaber der Royal Navy bestätigt. Auf unserem gegenwärtigen Weg warnt der Bericht: „Bis zur Mitte des Jahrhunderts erreichen Planeten- und Menschensysteme einen „Punkt ohne Rückkehrmöglichkeit“ [point of no return], an dem die Aussicht auf eine weitgehend unbewohnbare Erde zum Zusammenbruch der Nationen und der internationalen Ordnung führt. Siehe Neuer Bericht – das Ende der menschlichen Zivilisation bis 2050 möglich! – Study says humans will be wiped out due to climate change by 2050

Wie viele Studien braucht es noch, damit der Mensch es begreift und reagiert?

Jetzt haben 400 Wissenschaftler bekannt gegeben, dass sie die Proteste um den Klimawandel unterstützen, wie Reuters am 13. Oktober 2019 berichtet.

Wissenschaftler unterstützen zivilen Ungehorsam der Massen zur Erzwingung von Maßnahmen für das Klima

Beinahe 400 Wissenschaftler haben eine Kampagne des zivilen Ungehorsams unterstützt, die darauf abzielt, die Regierungen zu zwingen, rasch gegen den Klimawandel vorzugehen, und sie warnen davor, dass ein Scheitern „unberechenbares menschliches Leid“ verursachen könnte.

Julia Steinberger, eine ökologische Ökonomin an der britischen University of Leeds, befürwortet den massiven zivilen Ungehorsam, um Druck auf die Regierungen auszuüben, den Klimawandel zu bekämpfen, bei einem Protest im Londoner Science Museum, Großbritannien, am 12. Oktober 2019. Louise Jasper/Handout über REUTERS

In einer gemeinsamen Erklärung brachen Klimawissenschaftler, Physiker, Physiker, Biologen, Ingenieure und andere aus mindestens 20 Ländern mit der Vorsicht, die traditionell mit der Wissenschaft verbunden ist, um sich den friedlichen Demonstranten von Amsterdam bis Melbourne anzuschließen, die verhaftet wurden.

Eine Gruppe von etwa 20 der Unterzeichner in weißer Laborarbeitskleidung versammelte sich am Samstag, um den Text vor dem jahrhundertealten Wissenschaftsmuseum in London im gehobenen Stadtteil Kensington der Stadt vorzulesen.

„Wir glauben, dass die anhaltende staatliche Untätigkeit angesichts der Klima- und ökologischen Krise jetzt friedliche und gewaltfreie Proteste und direkte Aktionen rechtfertigt, auch wenn dies über die Grenzen des geltenden Rechts hinausgeht“, sagte Emily Grossman, eine wissenschaftliche Rundfunk-Redakteurin mit einem Doktortitel in Molekularbiologie. Sie verlas die Erklärung im Namen der Gruppe.

„Wir unterstützen daher diejenigen, die sich friedlich gegen Regierungen auf der ganzen Welt erheben, die nicht angemessen angesichts der Krise handeln“, sagte sie.

Die Erklärung war von einer Gruppe von Wissenschaftlern koordiniert, die Extinction Rebellion unterstützen, eine zivile Ungehorsamskampagne, die sich vor einem Jahr in Großbritannien gebildet hat und was seitdem in Dutzenden von Ländern zu weiteren Niederlassungen geführt hat.

Die Gruppe startete am Montag eine neue Welle internationaler Aktionen, die darauf abzielen, die Regierungen dazu zu bringen, eine ökologische Krise in Angriff zu nehmen, die durch den Klimawandel und das beschleunigte Aussterben von Pflanzen- und Tierarten verursacht wird.

Insgesamt 1.307 Freiwillige waren seitdem bei verschiedenen Protesten in London bis 20:30 Uhr Ortszeit am Samstag verhaftet worden, so Extinction Rebellion. Weitere 1.463 Freiwillige wurden in der vergangenen Woche in weiteren 20 Städten verhaftet, darunter Brüssel, Amsterdam, New York, Sydney und Toronto, so die Bilanz der Gruppe. Weitere Proteste in dieser jüngsten Welle werden in den nächsten Tagen stattfinden.

Während viele Wissenschaftler offene politische Debatten gemieden haben, weil sie befürchteten, die Wahrnehmung als Aktivisten könnte ihre Ansprüche auf Objektivität untergraben, entschieden sich die 395 Wissenschaftler, die die Erklärung am Sonntag bis 11:00 Uhr Ortszeit unterzeichnet hatten, gegen diese Konvention.

„Die Dringlichkeit der Krise ist jetzt so groß, dass viele Wissenschaftler fühlen, als Menschen jetzt eine moralische Verpflichtung zu haben, radikale Maßnahmen zu ergreifen“, sagte Grossman gegenüber Reuters.

Zu den weiteren Unterzeichnern gehören mehrere Wissenschaftler, die zum von den Vereinten Nationen unterstützten Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) beigetragen haben, das eine Reihe von Berichten vorgelegt hat, die die Dringlichkeit dramatischer Einsparungen bei den CO2-Emissionen unterstreichen.

„Wir dürfen nicht zulassen, dass die Rolle der Wissenschaftler darin besteht, nur Papiere zu schreiben und sie in obskuren Zeitschriften zu veröffentlichen und irgendwie zu hoffen, dass jemand da draußen aufpasst“, sagte Julia Steinberger, eine ökologische Ökonomin an der University of Leeds und führende IPCC-Autorin, gegenüber Reuters.

„Wir müssen die Rolle des Wissenschaftlers überdenken und uns damit befassen, wie sich soziale Veränderungen in einem massiven und dringenden Ausmaß vollziehen“, sagte sie. „Die Wissenschaft darf nicht, wie bisher, in ihrer traditionellen Rolle verharren.“

Die Flagge von Extinction Rebellion stellt eine stilisierte Sanduhr im Kreis symbolisch dar, und zu ihren durchschlagenden Taktiken gehört die friedliche Besetzung von Brücken und Straßen.

Die Gruppe hat Anhänger inspiriert, die von sich sagen, dass sie an dem Scheitern der konventionellen Kampagnen zur Förderung von Aktionen verzweifelt waren. Aber ERs Erfolg bei der Lahmlegung von Teilen Londons hat auch Kritiker verärgert, die sich über die Bewegung beschwerten, hat Tausende von Menschen belästigt und Polizeiaktionen abgelenkt.

Extinction Rebellion ist mit einer von der schwedischen Teenageraktivistin Greta Thunberg inspirierten Schulstreikbewegung verbunden, die am 20. September Millionen junger Menschen mobilisierte. Sie hofft, dass die Unterstützung der Wissenschaftler für die Dringlichkeit ihrer Botschaft und ihre Bereitschaft zum zivilen Ungehorsam ihre Legitimität stärken und noch mehr Freiwillige gewinnen wird.

Die Gruppe sagt, mehr als die Hälfte der Unterzeichnenden der Erklärung seien Experten auf dem Gebiet der Klimawissenschaften und des Verlustes von Wildtieren. Obwohl britische Universitäten und Institute gut vertreten sind, arbeiten die Unterzeichnenden auch in Ländern wie den Vereinigten Staaten, Australien, Spanien und Frankreich.

Doch nicht immer sind Klimademonstrationen erwünscht, wie zum Beispiel, wenn Bergbaukonzerne sich treffen

Hunderte von Klimaprotestierenden haben versucht, eine internationale Bergbaukonferenz in Melbourne zu verhindern. 50 Personen wurden festgenommen und mindestens vier in ein Krankenhaus eingeliefert. Unglaublich – Der stellvertretende Ministerpräsident Michael McCormack forderte die Medien auf, nicht über die Proteste zu berichten! Also berichten wir! Australien ist für seine Bergbaukonzerne bekannt! Sogar auf den Salomonen plündern sie die Natur – ein wichtiges Ökosystem wird zerstört und die Menschen, die dort leben, werden vertrieben!

Wie der stellvertretende Ministerpräsident Michael McCormack laut SBSnews vom 29.10.2019 behauptet, bringt Bergbau viel Geld ein- daher Proteste nicht erwünscht!

Die International Mining and Resources Conference ist Australiens größte jährliche Branchenveranstaltung und zieht Delegierte aus den Bereichen Ressourcen, Investitionen und Technologie an. Mehr als 7.000 Delegierte aus rund 100 Ländern nehmen an der dreitägigen Konferenz teil.

Scientists endorse mass civil disobedience to force climate action

LONDON (Reuters) – Almost 400 scientists have endorsed a civil disobedience campaign aimed at forcing governments to take rapid action to tackle climate change, warning that failure could inflict “incalculable human suffering.”

In a joint declaration, climate scientists, physicists, biologists, engineers and others from at least 20 countries broke with the caution traditionally associated with academia to side with peaceful protesters courting arrest from Amsterdam to Melbourne.

Wearing white laboratory coats to symbolize their research credentials, a group of about 20 of the signatories gathered on Saturday to read out the text outside London’s century-old Science Museum in the city’s upmarket Kensington district.

“We believe that the continued governmental inaction over the climate and ecological crisis now justifies peaceful and non-violent protest and direct action, even if this goes beyond the bounds of the current law,” said Emily Grossman, a science broadcaster with a PhD in molecular biology. She read the declaration on behalf of the group.

“We therefore support those who are rising up peacefully against governments around the world that are failing to act proportionately to the scale of the crisis,” she said.

The declaration was coordinated by a group of scientists who support Extinction Rebellion, a civil disobedience campaign that formed in Britain a year ago and has since sparked offshoots in dozens of countries.

The group launched a fresh wave of international actions on Monday, aiming to get governments to address an ecological crisis caused by climate change and accelerating extinctions of plant and animal species.

A total of 1,307 volunteers had since been arrested at various protests in London by 2030 GMT on Saturday, Extinction Rebellion said. A further 1,463 volunteers have been arrested in the past week in another 20 cities, including Brussels, Amsterdam, New York, Sydney and Toronto, according to the group’s tally. More protests in this latest wave are due in the coming days.

While many scientists have shunned overt political debate, fearing that being perceived as activists might undermine their claims to objectivity, the 395 academics who had signed the declaration by 1100 GMT on Sunday chose to defy convention.

“The urgency of the crisis is now so great that many scientists feel, as humans, that we now have a moral duty to take radical action,” Grossman told Reuters.

Other signatories included several scientists who contributed to the U.N.-backed Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), which has produced a series of reports underscoring the urgency of dramatic cuts in carbon emissions.

“We can’t allow the role of scientists to be to just write papers and publish them in obscure journals and hope somehow that somebody out there will pay attention,” Julia Steinberger, an ecological economist at the University of Leeds and a lead IPCC author, told Reuters.

“We need to be rethinking the role of the scientist and engage with how social change happens at a massive and urgent scale,” she said. “We can’t allow science as usual.”

Extinction Rebellion’s flag is a stylized symbol of an hourglass in a circle, and its disruptive tactics include peacefully occupying bridges and roads.

The group has electrified supporters who said they had despaired at the failure of conventional campaigning to spur action. But its success in paralyzing parts of London has also angered critics who complained the movement has inconvenienced thousands of people and diverted police resources.

Extinction Rebellion is aligned with a school strike movement inspired by Swedish teenage activist Greta Thunberg, which mobilized millions of young people on Sept. 20. It hopes the scientists’ support for the urgency of its message and its embrace of civil disobedience will bolster its legitimacy and draw more volunteers.

The group said more than half the signatories of the declaration are experts in the fields of climate science and the loss of wildlife. Although British universities and institutes were well represented, signatories also worked in countries including the United States, Australia, Spain and France.

Hundreds of climate protesters have attempted to stop an international mining conference from going ahead in Melbourne.

Fifty people have been arrested, and at least four taken to hospital, after climate activists gathered outside an international mining convention clashed with police.

On Tuesday, protesters from 11 different groups met outside the Melbourne Convention and Exhibition Centre from 6am, blocking the entrance to the venue in an attempt to stop the convention going ahead.

Deputy Prime Minister Michael McCormack urged the media not to cover the protests because the activists crave „publicity“.

„They absolutely want to have their Facebook and social media statuses updated by this sort of thing,“ he told the ABC.

„Mining and resources provide a lot of money, particularly for the welfare payments that a lot of those people are no doubt on.“

The International Mining and Resources Conference is Australia’s largest annual industry event and attracts delegates from the resources, investing and technology sectors.

More than 7,000 delegates from about 100 countries are attending the three-day conference. Source 

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

Neuer Bericht – das Ende der menschlichen Zivilisation bis 2050 möglich! – Study says humans will be wiped out due to climate change by 2050

Wahnsinn! Das Zeitalter der Dummheit – Wetten auf Mutter Natur!

Naturkatastrophen nehmen zu und es wird noch schlimmer kommen – Climate change pushing floods, cyclones to new extremes, with worse to come

Denkanstoß: Wie Lebensmittelversorgung angesichts der Klimaveränderung gesichert werden kann – Food for thought: How to secure food supply in the face of a changing climate

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Sich gegen diesen Terror zu stellen hat nichts mit zivilem Ungehorsam zu tun. Allein die Betrachtungsweise ist schon verkehrt. Ein Menschenrecht wahrzunehmen hat nichts aber auch gar nichts mit zivilem Ungehorsam zu tun. Diese weltweit agierende Vernichtungsbrut muss auf jeden Fall gestoppt werden. Die richtige Betrachtungsweise ist “ Die Umweltvernichter sind Schwerverbrecher und müssen als solche verfolgt und ausgeschaltet werden, koste es was es wolle. Das sind wir unseren Kindern schuldig und wer sich dem Ziel, eine schöne und gute Welt für alle Menschen, Tiere und Pflanzen zu schaffen, muss konsequenterweise aus dem Weg geräumt werden und darüber gibt es auch nichts zu diskutieren.

  2. Eines wird deutlich, nur wenige sind sich bewusst darüber, wie Ernst die Lage bereits ist und wie unfassbar schlimm es noch wird. Wir haben es mit einem Domino Effekt zu tun. Der erste Stein ist gefallen, die nächsten Steine kippen langsam, auch das ist schon geschehen, der Fall der restlichen Steine wird rasant an Geschwindigkeit zunehmen. Wer jetzt 20 oder 30 Jahre alt ist, wird den Anfang vom Ende erleben. Unsere Kinder sind hoffnungslos verloren, denn getan wird nichts. Den Klimawandel kann man nicht mit Klimaschutz kaufen, man muß effektiv handeln, sonst gibt es kein Morgen mehr. Ich fasse es nicht, was ich für einen tatenlosen Bullshit im Internet lesen muß. Das herumhacken auf Greta Thunberg & Co ist an tödlicher Satire nicht mehr zu schlagen. Macht weiter so, dann werdet ihr bald zu Milliarden verschwunden sein. Man kann ja schreiben was man will und sicher sein, das kein Blödkopf es kapiert.

    Vielleicht sollte ein Idiot wie ich es mal erklären. So schwer ist das doch nun wirklich nicht, das verwirrende Fach Gesülze, getan wird nichts, möglichst wegzulassen.

    Also:
    Den Klimawandel ist ein natürlicher Prozess, der auch schon ohne den Menschen stattgefunden hat, den kann man nicht aufhalten, nicht stoppen sondern die heftigen Auswirkungen nur mit einem sinnvollen Klimaschutz abmildern, statt ihn noch dämlich zu füttern. Der Klimawandel wird nicht verursacht, was soll denn der Blödsinn. Durch Nichtstun und Mist werden aber die Folgen gleich einer biblischen Katastrophe sein. 90 % der Erdbevölkerung droht der Tod, das ist noch positiv berechnet und ich glaube kaum das 10 % den Fortbestand sichern können, ohne Fachwissen, ohne Equipment und Fachleute.

    Für total Hirnis:
    Der Klimawandel ist wie die Periode bei einer Frau, die man ja wohl auch nicht aufhalten, stoppen. Mutter Natur hat ihren Klimawandel, da wird es der Dame entweder einige Jahrzehnte, Jahrtausende lang Kalt oder Heiß. Inklusive heftiger Naturgewalten. Frauen mit Periode haben schließlich auch ihre miesen Launen.

    Die Probleme nehmen nach dem Klimawandel kein Ende:

    Sind nur noch 10 bis 20 % am Leben stehen sie vor unlösbaren Problemen. Viele Anlagen, Atomkraftwerke, Biolabore u.s.w. bedürfen der Kontrolle, Wartung. Hinzu kommen noch giftige, gefährliche Altlasten. Es ist prima das man Saatgut und die biologische Vielfalt Gentechnisch gesichert hat. Nur muß das regelmäßig kontrolliert, gewartet werden. Und wer soll ohne Equipment, Fachwissen damit was anfangen können? Der normale Bürger ist heute ohne Smartphone, Internet bereits zu blöd um Gurken, Kartoffeln, Möhren u.s.w. anzubauen. Geschweigedem in der Lage ausreichend Brauchbares zu ernten.

    Mit dem Klimaschutz geht man um, als handele es sich um einen blöden Witz aus der Bild, Spiegel, Focus. Man benimmt sich wie bei einem Schlußverkauf der Erde und ihrer Ressourcen. Wobei der Letzte dann das Licht ausmacht, oder man zieht einfach mal so auf einem anderen Planeten?

    Was ist bloß los mit euch? Erkennt ihr nicht mal den drohenden Untergang, wenn ihr schon mitten drin steht? Es wird kein Danach geben, keine Zukunft, einfach nichts. Der Klimawandel wird die Natur wieder einmal mehr auf Null zurücksetzen. Ein Reboot den kein Mensch, kaum ein Tier noch Planze überleben kann. Wenn wir das jedoch genug abmildern, haben wir eine echte Chance. Ihr werdet sonst alles verlieren und dem Tod schutzlos, wehrlos ausgeliefert sein. Eine zweite Chance wird es für uns nicht geben.

    In spätestens 50 Jahren ist unser Leben unsere schöne Erde nur noch eine lächerliche Geschichte, unbedeutende Fußnote, irgendwo im Universum, die niemand lesen kann, weil keiner mehr da ist. Das ist alles was der ach so tolle Mensch kann, wenn es wirklich mal darauf ankommt, erbärmlich zu versagen? Wieder und wieder ..

    • Wir könnten uns eigentlich die Worte sparen. Sie sind einfach zu blöd dazu!!!! Sorry falscher Button

  3. Ich bin seit 30 Jahren hauptberuflich für ökologische Landwirtschaft und erneuerbare Energie im grösserem Maßstab tätig, aber was ich da an Hysterie lesen muss, schadet unserer nachhaltigen Denkweise massiv – fürchte ich.
    Dass die Menschen „aussterben“ haben wir schon beim „Waldsterben“ vor Jahrzehnten gehört, oder die „Schweinegrippe“ die unsere gesamte Menschheit „ausrotten“ würde…

    Bei allem Verständnis und dringendem Gebot gegen die weitere Belastung unserer „Mutter Erde“
    sollten wir aufpassen, dass uns ökologisch Interessierten und Handelnden die Masse der Menschen noch ernst nimmt…. Zuviele „Hiobsbotschaften“ haben sich leider – oder Gott sei Dank – als Rohrkrepierer erwiesen..
    Und wenn all die wenigen dominierenden Medienkonzerne samt ihren dutzenden Zeitungsnamen und Privat-TV in dasselbe Horn „Klimawandel bringt die Menschheit um“ stossen dann ist sowieso höchste Vorsicht geboten, denn die „schmutzige Industrie“ erhält die Massenmedien mit ihren milliardenschweren Werbeeinschaltungen mit ihren zum Teil extrem verschmutzenden – chemisierten Produkten am Leben….
    Warum machen also Medien-Vertreter der zum Teil grössten Umweltzerstörer mit beim „Klimagerede“ ??

    Wir sollten daher mit mehr Sachlichkeit da dran gehen und auch nicht alle anderen Umweltprobleme wie Plastikbelastung oder Pestizid- und industrielle Landwirtschaftsprobleme mit T-Tipp und Ceta, sowie Auflösung der kleinbäuerlichen Nahversorger durch die EU vergessen vor lauter „Klimagerede“ , dessen tägliches Dauerbombardement schon diese anderen lebenswichtigen Umweltfragen zudeckt bzw. verdeckt – weil nicht mehr darüber berichtet wird. Vielleicht Absicht ??
    Denkt nach – und lasst Euch nicht ins „Bockshorn“ jagen….

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.