Während der Präsident Brasilien an Saudi Arabien „verkauft“ – kämpft dieses indigene Mädchen darum, den Amazonas vor Bolsonaro zu bewahren – This Indigenous Teenager Is Fighting To Save The Amazon From Brazil’s Bolsonaro

zur englischen Version „Wir werden verfolgt, bedroht, ermordet, nur weil wir unsere eigenen Gebiete schützen wollen“, das sagt die neunzehnjährige brasilianische indigene Aktivistin Artemisa Xakriabá. Doch sie lässt sich nicht einschüchtern und kämpft weiter, trotz der Ermordung von Indigenen in Brasilien, die um den Erhalt des Amazonas kämpften. So wurde Dilma Ferreira Silva, eine Menschenrechtsaktivistin, gefoltert und brutal ermordet. Danach drangen schwerbewaffnete Goldminenarbeiter in ein abgelegenes indigenes Reservat in Nordbrasilien  und erstachen einen ihrer Häuptlinge. In Brasilien ist ein stiller Genozid im Gang und die Welt schaut zu.  ‚ES HERRSCHT KRIEG‘ – Der Amazonas-Regenwald wird gerodet und Indigene werden ermordet! „Wir kämpfen um unser Leben“, sagte Artemisa. Dem Amazonas, der Lunge unseres Planeten, droht in zwei Jahren die endgültige Zerstörung, denn der Regenwald könnte so stark zerstört werden, dass er nicht mehr genügend Regen produziert, um sich selbst am Leben zu erhalten, so neue Studien. Der ultrarechte brasilianische Präsident Jair Bolsonaro schickt schwer bewaffnete Männer in den Amazonas, um den Regenwald zu plündern. Er sagte sogar auf einer Veranstaltung vor Investoren in Saudi-Arabien, dass er das in den letzten Monaten im brasilianischen Amazonasgebiet aufgetretene Brennen „verstärkt“ habe, indem er mit der Umweltpolitik früherer Regierungen nicht einverstanden gewesen sei. Wie bei anderen Gelegenheiten dankte Bolsonaro US-Präsident Donald Trump, der ihn unterstützt. Die junge brasilianische indigene Aktivistin Artemisa Xakriabá will nicht tatenlos zuschauen und sagt: „Wir haben die Pflicht, die Natur zu verteidigen.“

Saudi-Arabien will 40 Milliarden US-Dollar über Staatsfonds in Brasilien investieren

Präsident Jair Bolsonaro während des Treffens mit Mohammed bin Salman, Kronprinz des Königreichs Saudi-Arabien. Foto: José Dias / PR

Saudi-Arabien werde umgerechnet 40 Milliarden US-Dollar über Staatsfonds in Brasilien investieren, teilte Saudi Arabien am 29. Oktober 2019 mit.  Die Zielsektoren werden weiterhin definiert, aber Infrastruktur- und Agrarprojekte haben tendenziell Vorrang, so Saudi Arabien.

Brasilien ist nach Angaben von Saudi Arabien das sechste Land, das Beiträge aus dem saudischen Staatsfonds erhält. Die anderen sind die USA, Japan, Südafrika, Russland und Frankreich.

Präsident Jair Bolsonaro sagte am 30. Oktober 2019 auf einer Veranstaltung vor Investoren in Saudi-Arabien, dass er das Brennen im brasilianischen Amazonasgebiet in den letzten Monaten „verstärkt“ habe, indem er mit der Umweltpolitik früherer Regierungen nicht einverstanden gewesen sei. „Vor ein paar Wochen wurde Brasilien von einem europäischen Staatschef in Fragen um den Amazonas, heftig kritisiert. Gemeint war der französische Präsident Emmanuel Macron. (Siehe auch: #PrayforAmazonia – Amazonas, die Lunge unseres Planeten brennt für das „weiße Gold“? – Amazon, the lung of our planet is burning for sugarcane?)

„Der Amazonas gehört uns. Der Amazonas stammt aus Brasilien“, sagte Präsident Jair Bolsonaro vor den Investoren in Saudi Arabien. Bolsonaro erklärte, dass „manchmal einige Länder die Menschenrechtsagenda nutzen, um die Politik eines anderen Landes anzugreifen oder zu stören, und manchmal auch die Umweltpolitik.“ Wie bei anderen Gelegenheiten dankte Bolsonaro US-Präsident Donald Trump für die Verteidigung der brasilianischen Souveränität im Amazonas. Außerdem behauptete Bolsonaro, dass der Amazonas nicht in Flammen stehe, dass alles eine Lüge sei. „Sie beschuldigten mich dort, dass ich den Amazonas in Brand stecke und abholze. Jetzt hat eine kriminelle Ölpest an der brasilianischen Küste einige Strände verschmutzt, doch wir haben alles in Griff,“ so der brasilianische Präsident.

Info: Seit dem 02. September 2019 tötet eine rätselhafte Ölpest wild lebende Tiere entlang der brasilianischen Küste. Mittlerweile sind laut der brasilianischen Umweltbehörde Ibama Strände entlang der 3000 km langen Küste des brasilianischen Nordostens betroffen. Siehe „Deepwater Horizon“ in Brasilien? Rätselhafte Ölpest tötet Tiere entlang der brasilianischen Küste – Deepwater horizon all over again? Mystery oil spill kills wildlife along Brazilian coast

Währenddessen preist Bolsonaro in Saudi Arabien Brasiliens natürliche Ressourcen an, u. a. im Bezug auf die Ernährungssicherheit, und er will noch mehr Agarprodukte und Fleisch produzieren. Die Arabischen Länder erhalten aus Brasilien u. a. Geflügelfleisch.

Er sagte in seiner 20-minütigen Rede, dass das brasilianische Volk ihm vertraue und er das Richtige tue. Doch auch das stimmt nicht, wie der folgende Beitrag zeigt, den wir für sie übersetzt haben.

„Wir werden verfolgt, bedroht, ermordet, nur weil wir unsere eigenen Gebiete schützen wollen“, das sagt die neunzehnjährige brasilianische indigene Aktivistin Artemisa Xakriabá.

Dieses indigene Mädchen kämpft darum, den Amazonas vor Bolsonaro zu bewahren

Artemisa Xakriabá, 19, vertritt zwei Gruppen, die am stärksten durch Umweltzerstörung bedroht sind: Indigene und junge Menschen.

Die neunzehnjährige brasilianische indigene Aktivistin Artemisa Xakriabá (APIB)

New York – Im vergangenen Monat, als ein Rekordausbruch von Bränden im Amazonasgebiet den gefährdeten Regenwald gänzlich zu zerstören drohte, bat die 19-jährige Artemisa Xakriabá die Welt darum zu erkennen, was die schnelle Zerstörung der brasilianischen Umwelt für indigene Menschen wie sie bedeutet. „Wir kämpfen um unser Leben“, sagte Artemisa in einer Rede während des Jugendklimastreiks in Manhattan, unweit der Stelle, an der Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro später den Vereinten Nationen sagen würde, der Klimawandel sei eine „globalistische“ Verschwörung, und leugnen, dass die Brände den Amazonas verwüstet hätten, und die Schuld an den Bränden den Indigenen selbst zuweisen würde.

Niemand kann die Dringlichkeit der Krise des Planeten besser veranschaulichen als Artemisa, ein Mitglied zweier Gemeinschaften, die die entschlossensten Führer im Kampf gegen Klimawandel und Umweltzerstörung hervorgebracht haben: Sie ist ein Teenager in einer Welt, in der Millionen junger Menschen ihre Ältesten anflehen, den Klimawandel energisch und sofort anzugehen. Und sie ist Mitglied des brasilianischen Stammes der Xakriabá, Teil einer Gemeinschaft, die mit den unmittelbarsten und katastrophalsten Auswirkungen des weltweiten Krieges gegen die Umwelt konfrontiert ist, der die Stämme in Brasilien und anderswo nicht nur dazu bringt, gegen den Klimawandel, sondern auch für ihre eigene Existenz zu kämpfen.

„Wir kämpfen für unser heiliges Gebiet“, sagte Artemisa. „Aber wir werden verfolgt, bedroht, ermordet, nur weil wir unsere eigenen Gebiete schützen. Wir können nicht akzeptieren, dass noch ein Tropfen einheimisches Blut vergossen wird.“ Artemisa kam nach New York, um „im Namen aller brasilianischen Jugendlichen um Hilfe zu rufen“ und um Schutz für die indigenen Völker auf der ganzen Welt zu fordern, deren Kampf um die Rettung des Planeten von einer „direkten Verbindung zur Erde und zu den Wäldern“ bestimmt wird.

„Wir sagen oft, dass die Natur unsere Mutter ist, weil sie uns Leben gibt, sie gibt uns Nahrung“, sagte Artemisa. „Wir haben die Pflicht, sie zu verteidigen.“

Bolsonaros Völkermord an den Indigenen

Indigene Völker leben auf etwa 25% der gesamten Landfläche der Erde. Ihre Territorien beherbergen 80% der vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt des Planeten. Die Weltbank erklärt, die indigenen Völker spielten eine „enorme“ Rolle beim Schutz gefährdeter Umweltgebiete, die sehr wichtig bei der Begrenzung der Auswirkungen des Klimawandels sind. Im August argumentierte das Intergovernmental Panel on Climate Change der Vereinten Nationen erstmals, dass der Schutz indigener Gebiete ein wesentliches Element im Kampf um die Rettung des Planeten sei.

Siehe: Schrecklich ‚ES HERRSCHT KRIEG‘ – Der Amazonas-Regenwald wird gerodet und Indigene werden ermordet! – Brazil’s indigenous people: Miners kill one in invasion of protected reserve

Artemisa war gerade 7 Jahre alt, als sie und andere Schüler des Stammes der Xakriabá dabei halfen, 15 Flussufergebiete in der Nähe ihres traditionellen Landes im südöstlichen Bundesstaat Minas Gerais wieder aufzuforsten.

In Brasilien leben 300 indigene Stämme auf 13% der Landesfläche. Sie alle haben dazu beigetragen, mehr als 400 Millionen Quadratmeilen des Amazonas-Regenwaldes vor Abholzung zu schützen. Das bedeutet aber auch, dass niemand stärker von den Folgen des Klimawandels und der Umweltzerstörung bedroht ist als Indigene. In Brasilien sind sie in den letzten Jahren noch anfälliger geworden, da konservative Regierungen Umwelt- und Stammesschutz zurückgenommen haben und die Entwaldungsraten wieder angestiegen sind.

BBC

Präsident Jair Bolsonaro hat den Schutz der indigenen Reservate zurückgenommen und Skepsis darüber geäußert, dass Stämme tödlichen Landinvasionen ausgesetzt sind.

Bolsonaro stellt eine noch größere Bedrohung dar. Während seiner fast drei Jahrzehnte im brasilianischen Kongress hat der ehemalige Offizier der Armee regelmäßig indigene Völker verunglimpft. 1998 nannte Bolsonaro es „schade“, dass das brasilianische Militär nicht so „effizient“ war wie die Streitkräfte in den Vereinigten Staaten, die es geschafft hatten, „die Indianer zu vernichten“. Im Jahr 2015 sagte er, indigene Brasilianer sollten keine geschützten Gebiete […] haben, weil sie „unsere Sprache nicht sprechen, kein Geld[und] keine Kultur haben“.

Während seiner Präsidentschaftskampagne 2018 verpflichtete sich Bolsonaro, die Umweltbehörden zu entlasten und die Praxis der offiziellen Ausweisung indigener Ländereien zum Schutz zu beenden, damit Landwirtschaft, Bergbau und andere Interessen im Wald und in geschützten Gebieten freier arbeiten können. Stammesführer warnten davor, dass seinen Angriff auf ihr Land einen „Völkermord“ an Indigenen auslösen könnte.

Siehe Brasilien – wieder eine Menschenrechtsaktivistin gefoltert und brutal ermordet – R.I.P. Dilma Ferreira Silva

Noch vor dem Amtsantritt von Bolsonaro im Januar ermutigten sowohl der Abbau der Umweltvorschriften durch die vorherige Regierung als auch das Versprechen des Rechtsextremen, noch weiter zu gehen, die Landwirte und Bergbaubetriebe dazu, indigene Länder zu erschließen. Und das taten sie: Im Jahr 2018 wurden 135 indigene Menschen getötet, was einer Zunahme von 23% gegenüber 2017 entspricht, so der brasilianische Indigene Missionsrat.

In diesem Jahr hat Bolsonaro versucht, die Regierungsbehörde, die für den Schutz indigener Länder und Menschen zuständig ist, auszuschalten, und seine Verbündeten im brasilianischen Kongress bereiten Gesetze vor, die den Bergbau und die Landwirtschaft auf diesen Ländern ermöglichen. In den ersten neun Monaten dieses Jahres gab es 160 Berichte über Landinvasionen oder illegalen Holzeinschlag und Bergbau auf indigenem Land in ganz Brasilien, sagte der Indigene Missionsrat und zitierte vorläufige Daten. Das war doppelt so viel wie im gleichen Zeitraum 2018.

Im Juli drangen Bergleute in ein indigenes Reservat ein und töteten einen prominenten Stammesführer. Als Antwort baten Mitglieder der Wajapi-Gemeinschaft die Regierung um Schutz vor Landeindringlingen, die mit Militärmützen und Gewehren bekleidet waren. Daraufhin stellte Bolsonaro zunächst ihre Behauptung in Frage, dass ein Mord geschehen sei. „Der Präsident ist für diesen Tod verantwortlich“, äußerte ein Senator der Oppositionspartei gegenüber der New York Times.

Brasilien beheimatet mehr unkontaktierte indigene Stämme als jedes andere Land [der Welt] und hat in der Vergangenheit Anstrengungen unternommen, sie zu schützen. Aber im Oktober entließ die Regierung von Bolsonaro plötzlich ihren führenden Experten für unkontaktierte Völker, was Experten dazu veranlasste zu warnen, dass auch sie vom Völkermord bedroht seien.

„Alle Behauptungen, die indigene Völker Brasiliens [über Bolsonaro] geäußert haben, sind wahr“, sagte Dinaman Tuxa, Exekutivkoordinator der „Articulation of Indigenous peoples of Brazili“, nach Bolsonaros Rede vor den Vereinten Nationen.

Und wie in den Vereinigten Staaten – wo Stämme die Proteste führten, die gegen ein Pipeline-Projekt im Reservat der Standing Rock ausbrachen, und gegen die Bemühungen von Präsident Donald Trump, das Bears Ears National Monument für den Bergbau zu öffnen, zurückschlugen – haben Brasiliens indigene Stämme und die Organisationen, die sie vertreten, ihre Bemühungen zur Abwehr verstärkt und Hilfe und Aufmerksamkeit von Stammesführern gesucht, die ähnliche Kämpfe auf der ganzen Welt führen.

‚Wir sind nicht allein‘

Während Bolsonaro und Trump eine starke Anti-Klima-Allianz gebildet haben, haben sich ebenfalls indigene Führer in beiden Ländern zusammengeschlossen. Im März schloss sich Deborah Haaland (Democrat, New Mexico), die 2018 eine der ersten indigenen Frauen wurde, die jemals in den Kongress gewählt wurde, Joenia Wapichana, der ersten indigenen Frau, die in die brasilianische Legislative gewählt wurde, an, um einen Artikel zu schreiben, in dem sie Trump und Bolsonaro hart kritisieren,  weil diese „extreme Maßnahmen ergriffen haben, um den indigenen Völkern die hart erarbeiteten Rechte zugunsten der Bergbau-Industrie und der kommerziellen Landwirtschaft zu entziehen“.

Als Anfang des Jahres die Brände im Amazonasgebiet wüteten, wurde der indigene Aktivismus intensivier. Artemisa gehörte zu den Tausenden von Demonstranten, die am ersten indigenen Frauenmarsch in Brasilia, der Hauptstadt, teilnahmen, um gegen die zerstörerische Umweltpolitik von Bolsonaro und seinen Versuch, den Schutz der indigenen Völker und ihrer Länder zu entziehen, zu protestieren. Es war ein beispielloser Kraftakt von Stammesfrauen aus Brasilien, Bolivien – das in diesem Jahr auch verheerende Ausbrüche von Bränden erlebt hat – und anderen Teilen des Kontinents. Brasilianische indigene Führer haben seitdem weltweit weiter protestiert.

Nach diesem Marsch wählte eine Koalition von Stammesjugendorganisationen aus ganz Südamerika und Ostasien, wo ebenfalls indigene Stämme auf Grund der Zerstörung von Waldgebieten mit Bedrohungen konfrontiert sind, Artemisa als Vertreterin bei den Jugendklimastreikveranstaltungen im September in Washington und New York. In Washington, D.C., traf sie sich mit Mitgliedern des Kongresses, um über die Brände im Amazonasgebiet und die Dringlichkeit der Klimaprobleme zu sprechen, und nahm an einem Jugendklimastreik teil, bei dem Studenten und Schüler aus der ganzen Welt auf das Kapitol zu marschierten. In New York schloss sie sich einer Vielzahl von Stammesführern an, die gekommen waren, um nicht nur Bolsonaro, sondern auch den Unternehmen und Geschäftsinteressen entgegenzuwirken, die dazu beigetragen haben, den Amazonas (und den Planeten) zu gefährden: Überall in der Stadt beteiligten sich indigene Führer an Protesten gegen Finanzinstitute und andere Unternehmen, von denen sie sagen, dass sie die Klima- und Umweltkrisen weiter verschärft haben.

Artemisa Xakriaba (rechts) marschierte zusammen mit der schwedischen Schülerin Greta Thunberg (zweite von links) während des Klimastreiks junger Menschen in New York City. (A.X.)

Bolsonaro und Trump sprachen vor den Vereinten Nationen und beide taten die Sorgen um das Klima ab und bezeichneten sie als Verschwörungstheorien. Daraufhin reagierten die brasilianischen indigenen Aktivisten innerhalb weniger Stunden mit einer Veranstaltung.

„Unser Land wird verbrannt und mit unserem Blut getränkt. Dennoch machen wir die Schreie der Menschen hier hörbar“, sagte Sonia Guajajara, die Leiterin der „Articulation“. „Über die Angst hinaus gibt es auch Mut.“

„Wenn es heute Hoffnung gibt, dann ist es die, dass wir nicht allein sind“, fuhr sie fort. „Die Erfahrung anderer indigener Führer und Menschen auf der ganzen Welt führt uns zusammen, um bei der Verteidigung der indigenen Bevölkerung Brasiliens stärker zu werden.“

‚Wir alle haben eine Zukunft‘

Wenn es Menschen gibt, die sich über die Dringlichkeit des Klimaproblems gerade für die Indigenen einig sind, dann sind es die jungen Menschen, von denen Millionen auf der ganzen Welt protestiert haben und die von älteren Politikern sofortige Maßnahmen zum Schutz des Planeten und ihrer Zukunft fordern.

„Ich stehe hier auch als junge Frau, weil es keinen Unterschied zwischen einer indigenen jungen Aktivistin wie mir und einer jungen Aktivistin wie Greta gibt“, sagte Artemisa in ihrer Rede zum Klimastreik und verwies auf Greta Thunberg, die junge Schwedin, die die globale Jugendklimabewegung entfacht hatte, als sie die Schule verließ, um gegen die Untätigkeit von Führern in der ganzen Welt in dieser Frage zu protestieren. „Unser aller Zukunft ist in gleicher Weise mit den klimatischen Problemen verbunden.“

Bolsonaros Reaktion auf die Brände im Amazonasgebiet [er unterstellte ein Komplott der Indigenen selbst] hat dazu geführt, dass Brasilien auf der Weltbühne zum Paria geworden ist, da Länder wie Norwegen und Deutschland zuvor investiertes Geld aus dem Land zurückgezogen haben, um gegen dessen Klimaleugnung zu protestieren, und Frankreich und die Europäische Union mit härteren Maßnahmen gedroht haben.

GfbV

Mitglieder einer indigenen Delegation aus Brasilien protestieren in Berlin, um auf die Zerstörung des Amazonas und den drohenden „Völkermord“ hinzuweisen.

In Brasilien haben sich einige der jüngsten politischen Führer des Landes mit Aktivisten wie Artemisa zusammengetan, um gegen Bolsonaro wegen des Klimas vorzugehen.

Tabata Amaral, eine 25-jährige Abgeordnete aus São Paulo, eröffnete kürzlich eine Veranstaltung in den Vereinigten Staaten, indem sie sich für die Weigerung von Bolsonaro entschuldigte, den Klimawandel zu bekämpfen, und sie versprach, dass jüngere Brasilianer mit ihren Kollegen an anderer Stelle übereinstimmen würden, um sofortige Maßnahmen in dieser Angelegenheit zu fordern.

„Das ist unsere Zukunft, und auch wenn Bolsonaro und der größte Teil des Kongresses vielleicht davonkommen und nie erleben können, was mit der Welt passieren wird, wird die Welt in 10, 20 oder 30 Jahren völlig anders sein, wenn wir nichts tun“, sagte Amaral der HuffPost. „Es ist keine Option für mich, es ist keine Option für uns. Es geht um unsere Zukunft. Wir sind diejenigen, die das durchleben müssen, wir haben nicht die Zeit zu warten. Wir müssen jetzt handeln.“

Die Zahl der Brände im Amazonasgebiet ist im September gesunken. Aber die Zerstörung hat nicht aufgehört: Brasilien hat in diesem Jahr bisher fast 3.000 Quadratmeilen Wald verloren, und der Amazonas nähert sich rasch einem „tipping point“, von dem an er sich nicht mehr erholen wird, warnen Wissenschaftler. Und die Bedrohung der Stammesgebiete in Brasilien, den USA, Indonesien und Afrika hat sich nur noch verschärft, auch wenn die internationale Aufmerksamkeit für die Brände nachgelassen hat.

„Ich weiß nicht, ob wir die Welt dazu gebracht haben, unserer Sache genügend Aufmerksamkeit zu schenken, aber ich glaube, das hier ist unsere größte Mission. Also werden wir weiter kämpfen“, sagte Artemisa. „Egal, was der Präsident entscheidet, ob er uns unterstützt oder nicht, wir müssen weitermachen.“

This Indigenous Teenager Is Fighting To Save The Amazon From Brazil’s Bolsonaro

Artemisa Xakriabá, 19, represents two groups most threatened by environmental destruction: indigenous tribes and young people.

By Travis Waldron

Last month, as a record outbreak of fires in the Amazon threatened to push the vulnerable rainforest closer to destruction, 19-year-old Artemisa Xakriabá begged the world to realize what the rapid obliteration of Brazil’s environment means for indigenous people like her.

“We are fighting for our lives,” Artemisa said in a speech during the youth climate strike in Manhattan, not far from where Brazil’s far-right president, Jair Bolsonaro, would later tell the United Nations that climate change is a “globalist” conspiracy, deny that the fires were devastating the Amazon, and place blame for the blazes on indigenous people.

No one may better exemplify the urgency of the planet’s crisis than Artemisa, a member of two communities that have produced the fiercest leaders in the fight against climate change and environmental destruction: She is a teenager in a world where millions of young people have begged their elders to forcefully and immediately address climate change. And she is a member of Brazil’s Xakriabá tribe, part of a community that faces the most immediate and disastrous effects of the world’s war on the environment, which has left tribes in Brazil and elsewhere fighting not just against climate change but for their very existence.

“We are fighting for our sacred territory,” Artemisa said. “But we are being persecuted, threatened, murdered, only for protecting our own territories. We cannot accept one more drop of indigenous blood spilled.”

Artemisa came to New York, she said, to “shout for help in the name of all Brazilian youth,” and to call for protections for the indigenous peoples around the world whose battle to save the planet is driven by a “direct connection to the earth and the forests.”

“We often say that nature is our mother, because she gives us life, she gives us food,” Artemisa said. “We have a duty to defend her.”

Bolsonaro’s Indigenous ‘Genocide’

Indigenous peoples live on roughly 25% of the planet’s land, and their territories are home to 80% of the planet’s diverse array of plant and animal life. The World Bank has said that indigenous peoples have an “enormous” role to play in protecting vulnerable environmental areas that are vital to limiting the effects  of climate change. In August, the U.N.’s Intergovernmental Panel on Climate Change argued for the first time that protecting indigenous lands is an essential element in the fight to save the planet.

Artemisa was just 7 years old when she and other students from the Xakriabá tribe helped reforest 15 riverside areas near their traditional lands in the southeastern state of Minas Gerais. In Brazil, 300 indigenous tribes live on 13% of the country’s lands, and have helped protect more than 400 million square miles of the Amazon rainforest from deforestation.

But that also means that no one is more at risk from the effects of climate change and environmental destruction than tribal peoples, and in Brazil, they have become even more vulnerable in recent years, as conservative governments rolled back environmental and tribal protections, and rates of deforestation began to rise again.

Bolsonaro poses an even bigger threat. In his nearly three decades in Brazil’s congress, the former Army officer regularly disparaged indigenous people. In 1998, Bolsonaro called it “a shame” that Brazil’s military had not been as “efficient” as the armed forces in the United States, who had managed to “exterminate the Indians.” In 2015, he said that indigenous Brazilians should not have protected territories in the country because “they do not speak our language, they have no money, [and] they have no culture.”

During his 2018 campaign for president, Bolsonaro pledged to gut environmental agencies and end the practice of officially designating indigenous lands for protection so that farming, mining and other interests could operate more freely in the forest and on protected lands. Tribal leaders warned that his approach to their lands risked triggering a “genocide” of indigenous peoples.

Even before Bolsonaro took office in January, the combination of the previous government’s paring down of environmental regulations and the right-winger’s promise to go even farther gave license to farmers and miners to target indigenous lands. And they did: In 2018, 135 indigenous people were killed, a 23% increase from 2017, according to Brazil’s Indigenous Missionary Council.

This year, Bolsonaro has attempted to gut the government agency in charge of protecting indigenous lands and people, and his allies in Brazil’s congress are preparing legislation to allow mining and agriculture on those lands. Across the first nine months of this year, there were 160 reports of land invasions or illegal logging and mining on indigenous lands across Brazil, the Indigenous Missionary Council said, citing preliminary data. That was double the number from the same period in 2018.

We often say that nature is our mother, because she gives us life, she gives us food. We have a duty to defend her.Artemisa Xakriabá

In July, miners invaded an indigenous reserve and killed a prominent tribal leader. In response, members of the Wajapi community asked the government for protection from land invaders who had been dressed in military fatigues and wielded rifles. In response, Bolsonaro initially questioned their claim that a killing had occurred. “The president is responsible for this death,” an opposition senator told The New York Times.

Brazil is home to more uncontacted tribes than any other country, and has made efforts in the past to protect them. But in October, Bolsonaro’s government suddenly fired its leading expert on uncontacted peoples, prompting experts to warn that they too were at risk of genocide.

“All the claims that indigenous peoples of Brazil have been making [about Bolsonaro] are true,” Dinaman Tuxa, the executive coordinator of the Articulation of Indigenous Peoples of Brazil said after Bolsonaro’s speech to the U.N.

And as in the United States — where tribes led the protests that erupted against a pipeline project in the Standing Rock Indian Reservation and pushed back against President Donald Trump’s efforts to open the Bears Ears National Monument to mining — Brazil’s indigenous tribes and the organizations that represent them have hardened their efforts to fight back, and sought help and attention from tribal leaders waging similar battles around the world.

‘We Are Not Alone’

While Bolsonaro and Trump have formed a forceful anti-climate alliance, indigenous leaders across both countries have joined forces, too. In March, U.S. Rep. Deborah Haaland (D-N.M.) ― who in 2018 became one of the first indigenous women ever elected to Congress ― joined Joenia Wapichana, the first indigenous woman elected to Brazil’s legislature, to write an op-ed slamming Trump and Bolsonaro for “taking extreme action to strip the hard-earned rights of indigenous peoples to the benefit of extractive industries and commercial farming.”

As the fires raged in the Amazon earlier this year, indigenous activism intensified. Artemisa was among the thousands of protesters who participated in the first-ever Indigenous Women’s March in Brasilia, the capital, to protest Bolsonaro’s destructive environmental policies and his attempt to gut protections for indigenous peoples and their lands. It was an unprecedented show of force from tribal women from Brazil, Bolivia — which has also experienced devastating outbreaks of fires this year — and other parts of the continent. Brazilian indigenous leaders have continued protesting across the world since.

After that march, a coalition of tribal youth organizations from across South America and East Asia, where indigenous tribes are also facing threats due to the destruction of forested areas, chose Artemisa to serve as their representative at September’s youth climate strike events in Washington and New York. In D.C., she met with members of Congress about the Amazon fires and the urgency of climate change, and participated in a youth climate strike during which students from around the world marched on the Capitol.

In New York, she joined a host of tribal leaders who had come to counter not just Bolsonaro but also the corporations and business interests that have helped put the Amazon (and the planet) at risk: Across the city, indigenous leaders participated in protests against financial institutions and other companies that they say have continued to exacerbate climate and environmental crises.

Artemisa (right) marched alongside Swedish teenager Greta Thunberg (second from left) during youth climate strike events in NARTEMISA XAKRIABÁ
Artemisa (right) marched alongside Swedish teenager Greta Thunberg (second from left) during youth climate strike events in New York.

After Bolsonaro and Trump spoke at the U.N., where both shrugged off concerns about climate and peddled conspiracy theories, the Brazilian indigenous activists organized an event to respond to them within hours.

“Even with our lands being burned and our blood dripping on our land, we bring here the screams of the people,” said Sonia Guajajara, the director of the Articulation of Indigenous Peoples of Brazil. “On top of fear, there is courage.”

“If there is any hope today, it is that we are not alone,” she continued. “The experience of other indigenous leaders and people around the world [is working] together to become stronger in defense of the indigenous people of Brazil.”

‘Our Future Is Connected’

If anyone has shared tribes’ sense of urgency about climate change, it is young people, millions of whom have protested across the world to demand that older politicians take immediate action to protect the planet and their futures.

“I am also here as a young woman, because there’s no difference between an indigenous young female activist like myself and a young female activist like Greta,” Artemisa said in her climate strike speech, referencing Greta Thunberg, the Swedish teenager who sparked the global youth climate movement when she walked out of school to protest inaction from world leaders on the issue. “Our future is connected by the same threads of the climate crisis.”

Bolsonaro’s conspiratorial response to the Amazon fires has risked making Brazil a pariah on the world stage, as countries like Norway and Germany have pulled investments into the country to protest his climate denial, and France and the European Union have threatened harsher actions.

Inside Brazil, some of the country’s youngest political leaders have joined activists like Artemisa in pushing back against Bolsonaro on climate.

Tabata Amaral, a 25-year-old congresswoman from São Paulo, opened a recent event in the United States by apologizing for Bolsonaro’s refusal to tackle climate change, and promised that younger Brazilians were aligned with their counterparts elsewhere in demanding immediate action on the issue.

“This is our future, and even though maybe Bolsonaro and most of the Congress can get away and never live to see what’s going to happen with the world, in 10, 20 or 30 years the world will be completely different if we don’t do anything,” Amaral told HuffPost. “It’s not an option for me, it’s not an option for us. It’s a matter of our future. We are the ones who are going to have to live through this, we don’t have the time to wait. We have to act now.”

The number of fires in the Amazon fell in September. But the destruction hasn’t stopped: Brazil has lost nearly 3,000 square miles of forest so far this year, and the Amazon is fast approaching a “tipping point” past which it won’t recover, scientists warn. And threats to tribal lands in Brazil, the U.S., Indonesia and Africa have only intensified, even as international attention to the fires has waned.

“I don’t know if we’ve made the world pay enough attention to our cause, but I believe this is our biggest mission here. So we will continue to fight,” Artemisa said. “Regardless of what the president decides, whether he will support us or not, we have to go on.”

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

#PrayforAmazonia – Amazonas, die Lunge unseres Planeten brennt für das „weiße Gold“? – Amazon, the lung of our planet is burning for sugarcane?

Schrecklich ‚ES HERRSCHT KRIEG‘ – Der Amazonas-Regenwald wird gerodet und Indigene werden ermordet! – Brazil’s indigenous people: Miners kill one in invasion of protected reserve

„Deepwater Horizon“ in Brasilien? Rätselhafte Ölpest tötet Tiere entlang der brasilianischen Küste – Deepwater horizon all over again? Mystery oil spill kills wildlife along Brazilian coast

Agrochemikalien: 500 Millionen Bienen in nur 3 Monaten getötet – In the Last three Months Alone, Pesticides Have Killed Some 500 Million Bees in Brazil

Was die deutsche subventionierte Fleisch- und Milchindustrie an Umweltzerstörung in anderen Ländern verursacht

Unglaublich, das muss verhindert werden! Ölbohrungen im Korallenriff in Brasilien! – Save ABROLHOS Brazil! Ministry orders IBAMA to release oil near coral reef!

Minas Gerais Disaster – Brasilien das neue Fukushima – Arsen, Cadmium, Quecksilber, alles schon gemischt!

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Ohne wenn und aber, Bolsonaro ist ein Verbrecher und wer sich mit ihm an den Tisch setzt ist nicht besser. In diesem Zusammenhang viele Grüße ans korrupte Berlin. Ihr seid keinen Deut besser, ihr charakterloses, korruptes Gesindel!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.