Grausamer Fund – Die Brutalität im Handel mit dem Hundefleisch in China kennt keine Grenzen

Einen grausamen Fund machten chinesische Inspektoren, als sie auf einem Hof sechs große Plastiktanks vorfanden, aus denen es schrecklich stank. Drei der Tanks waren mit mariniertem Hundefleisch gefüllt. Insgesamt beschlagnahmten die Inspektoren 6,2 Tonnen Hundefleisch. Sie fanden außerdem eine große Anzahl von lebenden Hunden, die gestohlen worden waren. Außerdem sollen Hunde vergiftet worden sein und dann verarbeitet. Die Hölle für Hunde, so nannten die Inspektoren den grausamen Fund, in einem Privathaus im Dorf Shuangdun in der Nähe der Stadt Lu’an im Provinz Anhui. Nicht nur Tausende von Hunden werden für das Hundefleischfestival in der südchinesischen Stadt Yulin geschlachtet, auch sonst boomt der Hundefleischmarkt. Die Haut der Hunde wird für Schuhe in der Lederindustrie verwendet und die meisten Felle, die auf Märkten angeboten werden, sind hauptsächlich von reinrassigen Hunden, für  reiche Kunden zur Dekorationszwecken.

Grausamer Fund – Die Brutalität im Handel mit dem Hundefleisch in China kennt keine Grenzen

Als die Inspektoren aus Lu’an im Provinz Anhui auf das Wohngebäude aufmerksam gemacht wurden, ahnten sie nicht, was sie noch vorfinden würden. Es stank bestialisch, als sie die sechs große Plastiktanks fanden, das berichteten die chinesischen Medien.  Laut Medien wurden die beiden „Hundeverarbeitungshöfe“, die entdeckt worden waren, sofort geschlossen.

Chinas zunehmend wohlhabende Mittelschicht hat sich in den letzten Jahren dem Haustierbesitz verschrieben. Schätzungsweise 130 Millionen Hunde leben jetzt im Land. Paradoxerweise haben die Chinesen auch Appetit auf Hundefleisch, und jedes Jahr werden Millionen von Hunden für den menschlichen Verzehr geschlachtet.

Trotz weltweiter Kritik fand auch dieses Jahr das Hundefleischfestival in der südchinesischen Stadt Yulin statt.

Nicht nur in Yulin werden Hunde geschlachtet, wie der aufgedeckte grausame Fund in der Nähe von Lu’an im Provinz Anhui  zeigt.

Leder ist ein weiteres Nebenprodukt der Hundefleischindustrie.

Immer wieder werden illegale Verarbeiter von Hundefleisch aufgedeckt. Da diese über keine Lizenz verfügen und das Fleisch illegal verkaufen, sind die Inspektoren um die Gesundheit der Verbraucher besorgt.

Was mit der Haut und dem Fell der Hunden geschieht, haben wir Ihnen bereits berichtet. Die Haut ist ein Abfallprodukt, der Hundefleischindustrie. Da die Haut der Hunde billig zu erwerben ist, nutzen chinesische Firmen diese für die Lederverarbeitung. Deutsche Dogge, Bernhardiner und Rottweiler sind für die Produktion von Pelz und Leder aus China auf Grund ihrer Größe besonders gefragt. Die Hunde werden mit Haken gepackt. Bevor die Kehle aufgeschlitzt wird, zieht man ihnen die Haut ab. Die Haut wird dann vor dem Bräunen zum Trocknen aufgehängt. Im Durchschnitt schafft ein solches Unternehmen täglich 200 Hunde. Aus dem Leder werden Handschuhe, Gürtel und sogar Taschen angefertigt. Nachdem ein Hund getötet und gehäutet wurde, wird das Fell zu Großhandelspreisen an Bekleidungsfabriken verkauft. Ein Fabrikbesitzer wurde mit den Worten zitiert: „Wenn die Kleidungsstücke nicht innerhalb von sechs Monaten verkauft werden, sende mir eine E-Mail und ich kann dann neue Etiketten anfertigen, dass es sich um Nerz handelt.“  Siehe: Die schreckliche Praxis des Häutens der Tiere BEI LEBENDIGEM LEIB für den weltweiten Pelz- und Lederhandel – The barbaric and horrendous practice of SKINNING Animals ALIVE for their Fur und Leather Worldwide

Die Felle von Hunden sind in ganz China erhältlich.

Chinas Handel mit Fleisch von Hunden und Katzen sowie Chinas Handel mit Fell von Hunden und Katzen sind eng miteinander verbunden. Schlachthöfe haben keine Verwendung für Felle und begrüßen Kürschner, die ihnen die  Felle abnehmen, sonst müssten sie diese Felle entsorgen. Daher ist es eine Win-Win-Situation für Metzger und Kürschner.

https://fightdogmeat.com

Das obere Foto zeigt das Fell eines Golden Retriever, das zu einem Motorrad-Sitzbezug verarbeitet wurde. Die meisten Felle, die auf Märkten angeboten werden, sind hauptsächlich reinrassige Hunde.

China-  Hundefellen zum Verkauf.

Die Felle von Hunden werden meist von reichen Kunden gekauft, die sie als Dekoration für Sofas, Fußmatten, als Autositzbezüge usw. verwenden, berichtet die Organisation Fightdogmeat. 

China: Harbin Hundefleischmarkt

Die Stadt Harbin erlangte eine weltweite Aufmerksamkeit, nachdem sich im Oktober 2013 über die Stadt ein schwerer Smog ausbreitete. .Flughafen, Schulen und Kindergärten mussten für geschlossen werden, ebenso alle Autobahnen, denn aufgrund des Smogs gab es zahlreiche Unfallserien. Was aber China gern verschweigt, ist der Hundefleischmarkt. Hier werden Hunde für Hundefleisch gekauft und verkauft. In einer Recherche von Fightdogmeat vom Oktober 2019, fanden sie einen Hund, der gerade lebend gehäutet wurde. Dies ist gängige Praxis. Metzger kümmern sich nicht darum, ob der Hund tatsächlich tot ist.

Bevor Hundefleisch auf dem Teller landet, werden die Hunde brutal gequält. Je mehr Schmerzen der Hund erleidet, desto mehr Adrenalin wird im Körper ausgeschüttet. Dies gewährleistet, dass das Fleisch zäh wird. Die Kunden fordern zähes Fleisch, weil sie fälschlicherweise glauben, zähes Fleisch steigere die Potenz des Mannes.

Siehe auch: #StopYulin Tausende Hunde werden für das Festival in Yulin getötet – End the Yulin Dog Meat Festival-China city holds dog-meat eating festival despite protests

In Luan wurden 6,2 Tonnen Hundefleisch beschlagnahmt und zwei Hundeschlachthöfe geschlossen

Wie schon erwähnt, handelte es sich um einen grausamen Fund, als die Inspekteure auf den Hof eines unscheinbaren Privathauses kamen, wie die chinesischen Medien berichteten. Drei der sechs Tanks waren mit mariniertem Hundefleisch gefüllt. Sie fanden außerdem noch kleine geschlachtete Vögel und Schildkröten.

City Market Authority Inspektor Zhang Jian bestätigte, dass sie außerdem auf dem illegalen Hof eine große Menge an gefrorenem Hundefleisch entdeckt haben, außerdem noch lebende gestohlene Hunde. Sie erfuhren außerdem noch von einem zweiten Betreiber, der ebenfalls ohne Lizenz Hundefleisch verkaufte. Auf einem anderen Bauernmarkt in der Stadt entdeckten sie Hundefleisch mit einem  Gesamtgewicht von 6179,5 kg, 20 kg Schildkröten und 10 kg Fasan. Gegenwärtig wird der Fall untersucht und die Betreiber werden bestraft.

Netzfrau Doro Schreier

Die schreckliche Praxis des Häutens der Tiere BEI LEBENDIGEM LEIB für den weltweiten Pelz- und Lederhandel – The barbaric and horrendous practice of SKINNING Animals ALIVE for their Fur und Leather Worldwide

#StopYulin Tausende Hunde werden für das Festival in Yulin getötet – End the Yulin Dog Meat Festival-China city holds dog-meat eating festival despite protests

,Nicht nur Hundefleischfestival in China sondern auch in Südkorea – Hundefleisch soll gegen Hitze helfen – South Korea: Stop the brutal torture of dogs and dog meat consumption

Pelz boomt! Millionen Tiere sterben grausam für die Mode und werden sogar lebend gehäutet! – The true face of China’s fur farms: Animals skinned alive

Schreckliche Aufnahmen aus der Lederindustrie zeigen – Tiere werden lebend gehäutet und ihre Beine werden abgehackt – Harrowing images from leather industry show animals skinned alive

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wo ist den das vielgepriesene Punktesystem? Euch Chinesen Punkte zu vergeben ist vergeblich. Ihr seid wie die Pest auf diesem Globus, ohne jegliche Hemmungen und Charakter. Sadistischer Abschaum ist die richtige Bezeichnung. Jetzt bekomme ich garantiert keine Punkte, aber wer will von diesem Dreckspack schon irgendwelche Punkte. Schämt euch ihr Gesindel!!!!!!!!!

    • Tierquälerei ist verächtlich. Es ist auch verächtlich, wie du schreibst – Harald. Kritisiere doch einfach das System und die beschriebenen Verbrechen ohne gleich ganze Volksgruppen zu verunglimpfen.
      Viele Grüße

      • Ein Volk ist für seine Handlungen verantwortlich und wie heißt es so schön, es zu wissen und nichts zu tun ist genau so schuldig. Ich habe es satt immer relativieren zu müssen. Genau diese Relativierung öffnet immer sämtliche Hintertüren, auch bei anderen Sachverhalten. Wer sich so erhaben gibt andere Menschen mit Punkten zu bewerten, darf sich nicht wundern, wenn die Kritik massiv kommt. Dieses Verhalten ist von Menschenwürde Lichtjahre entfernt. Ein geschichtliches Beispiel hierzu: Es waren nicht die Deutschen es waren nur die Nazis. Wie hört sich das an?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.