Lithiumkrieg! – Laut Studie gibt es Batterien aus Hanf, die sogar leistungsstärker als solche aus Lithium sind! – Hemp Batteries Are More Powerful Than Lithium and Graphene, Study Shows

Es gibt einen regelrechten Lithiumkrieg! Als „Saudi Arabien für Lithium“ wird Afghanistan genannt. Die Reserven an Lithium sollen mindestens so groß sein wie die von Bolivien. Es wird bereits nach Alternativen zu Lithium geforscht, doch ein Rohstoff wird dabei nie erwähnt, das ist Hanf. Laut einer Studie sollen Batterien aus Hanf sogar leistungsstärker als solche aus Lithium und Graphen sein. Die Hanfpflanze ist ein Tausendsassa. Für Heilkräuter und medizinische Zwecke dienten Hanfblätter und Hanfblüten. Alle Textilien und Stoffe für Kleidung, Zelte, Linnen, Teppiche, Gardinen, Windeln u. a. wurden bis in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts in den USA überwiegend aus Hanffasern hergestellt. Wie kommt es also, dass die älteste und vielfältigste aller Kulturpflanzen vom Markt verschwinden konnte und europaweit nur noch als Droge bekannt ist? Bereits 2010 wurde Kestrel als das umweltfreundlichste Auto der Welt vorgestellt. Es wurde von Motive Industries aus Calgary entwickelt, ein E-Auto, das überwiegend aus Hanf hergestellt wurde. Seither hat sich viel getan, denn auch einer der berühmtesten Silicon-Valley-Milliardäre, der Miteigentümer von Facebook und PayPal-Erfinder Peter Thiel, beteiligte sich bereits 2016 mit seinem mehr als zwei Milliarden Dollar schweren Founders Fund an Hanf- Geschäften. Genau zu der Zeit, als die deutschen Autobauer wie VW, BMW und sogar Porsche mit Milliarden Euro an Subventionen gespeist wurden, weil sie die eMobilität verpennt hatten und in Brüssel bereits E-Autos als Taxis aus China fuhren. Jahre vergingen, und während deutsche und auch andere Automobilkonzerne in Europa sich mit dem Dieselgate beschäftigen, machen chinesische und amerikanische Unternehmen längst Nägel mit Köpfen. Auch das Nachbarland Niederlande ist da schon viel weiter, denn dort lassen sich seit Jahren Betriebe aus dem Ausland nieder, wie zum Beispiel Tesla oder BYD (China). Doch die Batterien von E-Autos sind auf Lithium angewiesen und China hat schon seit Jahren die Herrschaft über das „weiße Gold“, wie Lithium auch genannt wird.

Der Kampf ums weiße Gold – Lithium

Dank US-Präsident Donald Trump ist Grönland in aller Munde. Er wollte Grönland kaufen, denn auf Grund dessen Rohstoffvorkommen und der durch den Klimawandel bedingten Eisschmelze wird die Insel für die Wirtschaft immer interessanter. Grönland hat das, was die Welt braucht – Lithium. Siehe:  Erschreckend! Konzerne setzen auf den Klimawandel – während Wissenschaftler vor der schmelzenden Arktis warnen! Melting Arctic – Corporations Will Never Solve Climate Change

Australien brennt und genau dort wo es brennt, wurde etwas gefunden, was die Welt braucht, es ist Lithium. „Weltweit werden eine Vielzahl von Metallen für die Herstellung von Hightech-Produkten wie Smartphones, Satellitenkomponenten und Herzschrittmachern sowie für Technologien für erneuerbare Energien wie Windturbinen und Batterien in Hybrid- und Elektroautos verwendet“, sagte der Premier of New South Wales  Barilaro. Genau diese Metalle sind dort, wo es in Australien brennt. Siehe: Australien brennt aus Gier! The bush fire season in Australia devastating

Ein kleines Land in den Anden hat etwas, was die Welt braucht – Lithium.

Bolivien sitzt auf dem größten Lithium-Vorkommen der Welt. Noch vor der Wahl zum Präsidenten stellte der alte und mittlerweile auch neue Präsident Evo Morales im September 2019 ein in Bolivien hergestelltes Elektroauto vor, um die Lithiumindustrie zu fördern.

Evo Morales stellte in Bolivien hergestelltes Elektroauto vor, um die Lithiumindustrie zu fördern

Die Quantum-Fabrik in Llajta, Cochabamba, die für die Herstellung von Elektroautos zuständig ist, hat bereits ihre ersten Exemplare auf den Markt gebracht, und Evo Morales fuhr das erste zu 100% in Bolivien hergestellte Elektroauto.

„Wir bitten die Bevölkerung, die bolivianische Industrie zu unterstützen. Wir haben Wissenschaftler, die in Bolivien Elektroautos entwickeln, und unsere Aufgabe ist es, Lithium-Batterien einzubauen “, sagte der bolivianische Präsident und ermutigte die Lithiumindustrie im September 2019!

Lithium-Dreieck – Chile, Argentinien und Bolivien

Bolivien ist in September 2019 eine Kooperation mit Chile eingegangen und dem sogenannten „Lithium-Dreieck“ beigetreten. Bolivien, Chile und Argentinien sind die drei größten aktuellen Produzenten des  „weißen Goldes“. Bislang waren es Australien und China.

Bolivian Lithium Deposits (YLB), ein  staatliches Unternehmen, das 2008 von der Regierung von Präsident Evo Morales gegründet wurde, um die verdunsteten Ressourcen der Salzwiesen zu nutzen, hofft, Bolivien bis 2021 zum viertgrößten Lithiumproduzenten der Welt und zum zweitgrößten in Südamerika zu machen .

Mittlerweile hat Evo Morales Bolivien nach einem Putsch verlassen und in Mexiko Asyl bekommen.

YLB hatte zum Beispiel eine Kooperation mit der deutschen ACI-Systeme zur Herstellung von Lithiumhydroxid und  für den europäischen Markt bestimmte Lithium-Ionen-Batterien „made in Bolivia“.  Der Kooperationsvertrag über Lithiumgewinnung wurde im Dezember 2018 unterschrieben. Doch wie Anfang November 2019 bekannt wurde, soll die Regierung von Präsident Evo Morales, der am 20. Oktober 2019 wieder gewählt worden war, die Kooperation per Dekret gestoppt haben.  

In Bolivien gibt es seit der Wahl von Evo in verschiedenen Städten Großdemonstrationen. Es gibt Straßenblockaden und Proteste gegen Morales, aber auch zugleich fanden landesweit Großdemonstrationen zur Unterstützung des Präsidenten statt. Unterstützung erhielt Evo Morales auch von seinem Freund, dem Ex-Präsidenten José „Pepe“ Mujica aus Uruguay.

Zur Erinnerung: Wie sehr sich die USA in Bolivien einmischte, können wir an den Wahlen 2002 sehen. Wenige Tage vor der Wahl, in einer Rede in Anwesenheit des scheidenden bolivianischen Präsidenten Jorge Quiroga, warnte der US-Botschafter in Bolivien Manuel Rocha die bolivianischen Wähler, dass, falls sie Morales wählen sollten, die USA ihre Entwicklungshilfe streichen und ihre Märkte für Bolivien schließen würden.

Siehe: Uruguay – Pepe Mujicas ergreifende Worte an Evo Morales, Präsident von Bolivien

Bolivien erlangte mit dem „Wasserkrieg“ in Cochabamba/ Bolivien eine weltweite Aufmerksamkeit. Im Jahr 2000 wurde erfolgreich die Privatisierung des lokalen öffentlichen Wasserversorgungsunternehmen SEMAPA verhindert. Und so gewann auch Evo Morales 2006 die Präsidentschaftswahl in Bolivien, als er sagte: 

„Wir wollen, dass Wasser, Elektrizität und Telekommunikation Gemeineigentum sind. Der Staat muss eine wichtige Rolle in der Volkswirtschaft spielen und den sozialen Fortschritt garantieren”. 

Bolivien übernimmt die Führung in Lithium und bereitet den Export von Batterien vor eldinamo.cl

Im September 2019 berichtete eldinamo.cl, dass Bolivien mit der Gewinnung von Lithium zu einer Macht wird, was den Sprung in die Produktion dieses Schlüsselmetalls in der elektromotorischen Industrie, die derzeit China anführt, ermöglichte. Wenn die derzeitige Llipi-Pilotanlage, die von der bolivianischen Armee bewacht wird, Ende 2020 in die industrielle Produktion geht, wird sie eine „ Produktionskapazität von 15.000 Tonnen “ Lithiumcarbonat haben, so der Bericht.

Nur ein Monat ist seither vergangen und in Bolivien herrscht der Ausnahmezustand. Am 2. November 2019 wurde von zwei Toten und 139 Verletzten bei Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und -anhängern berichtet. Ausgangspunkt des Konfliktes sind die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen am 20. Oktober 2019. Evo Morales ist seit 2006 im Amt und wird zum vierten Mal der Präsident von Bolivien. Auf Grund der sehr häufigen Umstürze konnten sich bislang nur wenige über die volle Legislaturperiode halten, nur Evo hat es möglich gemacht und dies nun bereits seit fast 14 Jahren.  Doch Evo Morales hat etwas, was die Welt braucht, dass ist Lithium.

Während Porsche Millionen-Subventionen für die Entwicklung von Elektroautos erhielt (siehe: Elektroautos: Milliarden-Subventionen für Grosskonzerne und in Brüssel fahren Elektrotaxis aus China) und auch noch einmal die Autokonzerne mit 1 Milliarde Euro belohnt wurden, wurde bereits in dem kleinen Land Uruguay 2013 der Einsatz von Elektrobussen für den öffentlichen Verkehr getestet, und zwar mit Erfolg. Mittlerweile gibt es sogar eine Autobahn für Elektrofahrzeuge und in Bolivien werden E-Autos mit den dazu gehörigen Lithium-Batterien gebaut.

Foto: https://elpotosi.net/

Es ist ein regelrechter Krieg um Lithium entstanden – siehe Afghanistan, das „Saudi Arabien für Lithium“ !

Es ist ein regelrechter Krieg um Lithium entstanden, denn, wie schon erwähnt, sind die Batterien von  E-Autos auf Lithium angewiesen. China hat schon seit Jahren die Herrschaft über das „weiße Gold“. Wie wichtig Lithium ist, wird auch am militärischen Einsatz in Afghanistan deutlich. Als „Saudi Arabien für Lithium“ wird Afghanistan seit den neuesten Funden auch genannt. Die Reserven an Lithium sollen mindestens so groß sein wie die von Bolivien. Siehe Die am besten finanzierten Spezialeinheiten der Welt – überwachen Soziale Netzwerke und wollen Krieg in Afghanistan wegen Rohstoffen „privatisieren“

Neue Forschung legt nahe, dass Hanfbatterien leistungsstärker sind als solche aus Lithium und Graphen

Nach Alternativen zu Lithium wird bereits geforscht, doch ein Rohstoff wird dabei nie erwähnt, das ist Hanf. Laut einer Studie sollen Batterien aus Hanf sogar leistungsstärker als solche aus Lithium und Graphen sein.

Bereits 2010 wurde das „umweltfreundlichste“ Auto der Welt vorgestellt, und zwar aus Hanf. Entwickelt wurde das E-Auto in Kanada und sogar in Deutschland wurde darüber berichtet. Gebaut aus Hanf und angetrieben von einem E-Motor soll Kestrel aus Kanada mit Vollgas in die Zukunft fahren, so der damalige Aufschrei.

Kestrel –  Ein umweltfreundliches Hanfauto, das 2010 in Kanada hergestellt wurde.

„Momentan muss das Auto alle 160 Kilometer aufgeladen werden, aber lassen Sie sich von diesen anfänglichen Statistiken nicht täuschen. Obwohl die Hanferzeugung immer noch umstritten ist, kann man kaum dagegen argumentieren, wie vielseitig, kostengünstig und umweltfreundlich Hanf als Baustoff ist. Da Unternehmen mehr Anstrengungen und kreative Energie in umweltfreundliche Lösungen stecken und auf diesem Gebiet aufstrebende Karrieren im Auto schaffen, zeigt die Hanferzeugung definitiv ein enormes Potenzial“, so die Aussage von Motive-Chef Nathan Armstrong. „In den 1940er Jahren forschte Henry Ford viele Jahre lang für ein Auto aus Hanf, das mit Hanf-Biokraftstoff betrieben werden sollte. Leider wurde die Hanferzeugung für illegal erklärt, “ erklärte er weiter. Doch in Kanada wird bereits Hanf angebaut.

2014 fanden Forscher in den USA heraus, dass Abfallfasern – „shiv“ – von Hanfpflanzen in „ultraschnelle“ Superkondensatoren umgewandelt werden können, die „besser als Lithium und Graphen“ sind.

Professor in Engineering David Mitlin besitzt bereits viele Patente auf seine Erfindungen. Erst im Februar 2019 wurde seine Erfindung HYDROGEL-ABGELEITETES KOHLENSTOFF FÜR ENERGIESPEICHERGERÄTE- patentiert.  Weitere Patente von David Mitlin finden Sie hier: Erfindungen von David Mitlin, von ihm stammt auch die Forschung zu den Hanfbatterien, die bereits 2014 veröffentlicht wurde. Sogar BBC berichtete 2014 über die Forschung.,die auf dem Treffen der American Chemical Society in San Francisco vorgestellt wurde. Elektroautos und Elektrowerkzeuge könnten diese Hanftechnologie nutzen, sagten die US-Forscher Dr. Mitlin und sein Team.

„Fünfzig Meilen die Straße runter von meinem Haus in Alberta gibt es eine landwirtschaftliche Hanfverarbeitungsanlage. All diese Fasern sind Abfall und sie wissen nicht, was sie damit anfangen sollen“, sagte Dr. Mitlin gegenüber BBC Nachrichten.

Neue Forschung legt nahe, dass Hanfbatterien leistungsstärker sind als solche aus Lithium und Graphen

Hanf ist eine unglaublich vielseitige Kulturpflanze. Er kann nicht nur für industrielle Zwecke, Kleidung, Lebensmittel und Papier verwendet werden, sondern auch für Hanfbatterien, die noch leistungsfähiger sind als Lithium und Graphen.

Das Experiment wurde von Robert Murray Smith durchgeführt und auf seinem relativ beliebten YouTube-Kanal diskutiert. Smith begann mit der Beobachtung einer Volt[Stromspannung]-Ampere[Stromstärke]-Kurve der Hanf- und Lithium-Batterien. Überraschenderweise war die Leistung [unter] der Hanfzelle ein Wert von 31, während die der Lithiumzelle einen Wert von nur 4 hatte.

Smith behauptet nicht, etwas bewiesen zu haben. Vielmehr zeigen die Ergebnisse des Experiments, dass die Leistung der Hanfzelle „deutlich besser“ ist als die der Lithiumzelle.

Diese Entdeckung ist nicht neu. Im Jahr 2014 fanden Forscher in den USA heraus, dass Abfallfasern – „shiv“ – von Hanfpflanzen in „ultraschnelle“ Superkondensatoren umgewandelt werden können, die „besser als Graphen“ sind. Für diejenigen, die es nicht wissen: Graphen ist ein einzigartiges synthetisches Kohlenstoffmaterial, das leichter als Folie und gleichzeitig kugelsicher ist. Das entscheidende Kriterium für die Nutzung ist die Machbarkeit. Glücklicherweise kostet Hanf ein Tausendstel des Preises von Graphen.

„Die Leute fragen mich: Warum Hanf? Ich sage, warum nicht?“, sagt Dr. Mitlin. „Wir stellen graphenähnliche Materialien für ein Tausendstel des Preises her – und wir tun es mit Abfall.“

Im Experiment von 2014 „kochte“ das Team unter der Leitung von Dr. David Mitlin von der Clarkson University, New York, Bastfasern – die innere Rinde der Pflanze, die typischerweise auf Deponien landet – zu Kohlenstoff-Nanoplatten. Der Vorgang wird als hydrothermale Synthese bezeichnet.

Die Fasern wurden dann in Superkondensatoren oder Energiespeicher recycelt, die die Art und Weise, wie Elektronik betrieben wird, verändert haben. Herkömmliche Batterien halten große Energiespeicher und Tropfwasser vor. Superkondensatoren hingegen entladen ihre gesamte Last schnell. Daher ist letzteres ideal für Maschinen, die scharfe Leistungsimpulse benötigen.

Die Leute fragen mich: Warum Hanf? Ich sage, warum nicht?“ sagte Dr. Mitlin. „Wir stellen graphenähnliche Materialien für ein Tausendstel des Preises her.“

Laut Mitlin „kann man mit Bioabfall wirklich interessante Dinge machen“. Bananenschalen zum Beispiel „kann man in einen dichten Kohlenstoffblock verwandeln – wir nennen ihn Pseudographit – und das ist gut für Natrium-Ionen-Batterien. Aber wenn man sich die Hanffaser ansieht, ist ihre Struktur umgekehrt – sie macht Platten mit großer Oberfläche – und das ist sehr günstig für Superkondensatoren.“

Nach dem Kochen der Rinde „löst man das Lignin und die Semizellulose auf, und sie hinterlässt diese Kohlenstoff-Nanoplatten – eine Pseudo-Graphen-Struktur“. Die daraus resultierenden Superkondensatoren arbeiten bei einem breiten Temperaturbereich und einer hohen Energiedichte.

Der von Experten geprüfte Zeitschriftenartikel bewertet das Gerät als „gleichwertig oder besser als kommerzielle Geräte auf Graphen-Basis“.

„Sie arbeiten bis 0°C und zeigen einige der besten Leistungs-Energie-Kombinationen, die in der Literatur je für Kohlenstoff berichtet werden“, erklärt Mitlin. „Bei einer sehr hohen Leistungsdichte von 20 kW/kg (Kilowatt pro Kilo) und Temperaturen von 20, 60 und 100C betragen die Energiedichten beispielsweise 19, 34 und 40 Kilowattstunden. Im fertig montierten Zustand beträgt die Energiedichte 12 Kilowattstunden, was bei einer Ladezeit von weniger als sechs Sekunden erreicht werden kann.

Im Jahr 2018 kündigte das texanische Elektromotorradunternehmen Alternat an, dass es sich mit Mitlin zusammenschließen werde, um Motorräder für seine Tochtergesellschaft Revolte Electric Motorbikes anzutreiben.

Die Suche nach billigen, nachhaltigen Alternativen ist die Spezialität von Dr. Mitlins ehemaliger Forschungsgruppe an der University of Alberta. Sie haben mit allen Arten von Bioabfällen experimentiert – von Torfmoos bis zu Eiern. Zuletzt haben sie Bananenschalen in Batterien verwandelt.

David Mitlin

David Mitlin ist mittlerweile Professor an der Clarkson University / GE-Lehrstuhl für Öl- und Gassysteme, wurde in den Vorstand des New Yorker Konsortiums für Batterie- und Energiespeichertechnologie (NY-BEST) gewählt.

Das Konsortium wurde 2010 gegründet, um den Staat New York als weltweit führenden Anbieter von Energiespeichertechnologien zu positionieren, einschließlich Anwendungen in den Bereichen Transport, Netzspeicherung und Leistungselektronik.

Mitlin ist Professor für Chemieingenieurwesen, Biomolekulartechnologie und Maschinenbau sowie Luft- und Raumfahrttechnik und hat Forschungsinteressen in Bezug auf Elektrochemie, die sowohl erneuerbare als auch konventionelle Energiethemen umfassen. Derzeit konzentriert er sich auf die Entwicklung neuer Materialien für Natriumionenbatterien, Lithiumionenbatterien und elektrochemische Kondensatoren.

Hanf ist eindeutig eine wertvolle und vielseitige Ressource. Da die Kulturpflanze [weitgehend] entkriminalisiert worden ist, werden vielleicht andere Unternehmen dem Beispiel folgen und unserem Planeten helfen, mit nachhaltiger Energie zu wirtschaften.

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier

Neue Studien zeigen: Cannabis hilft bei vielen Krankheiten! – Verhindern große Branchen wie Pharma die Legalisierung von Hanf?

Neuerlicher technologischer Durchbruch der Lithium-Sauerstoff-Batterie – New Breakthrough In Lithium-Oxygen Battery Technology

Die am besten finanzierten Spezialeinheiten der Welt – überwachen Soziale Netzwerke und wollen Krieg in Afghanistan wegen Rohstoffen „privatisieren“

Nicht nur Santiago brennt – Lateinamerika versinkt im Krieg!

Wegen Smartphones und Elektroautos – die Hölle im Kongo!

Die Welt will von ‪‎Afrika‬ vor allem Rohstoffe und nimmt den Hunger in Kauf – Companies are at the forefront of a new “scramble for Africa” – New colonial invasion

Elektroautos: Milliarden-Subventionen für Großkonzerne und in Brüssel fahren Elektrotaxis aus China

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. seltsam seit 3 Tagen Online und absolut kein Kommentar egal ob negativ oder postiv sehr seltsam bei so einem hoch interessanten Thema????

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.