Schreckliche Enthüllung von Babyhandel – Neugeborene Babys werden ihren Müttern entrissen und verkauft, auch für den Organhandel! – ‚Stolen‘ newborn babies: Babies for sale

Es geschieht jeden Tag, ob in Asien, Lateinamerika, Afrika und sogar in Europa. Babys werden auf dem Schwarzmarkt verkauft. Sie werden gestohlen, verschleppt oder in einer der vielen Baby-Fabriken „produziert“. Sie werden von ihren Eltern verkauft und sogar in den Sozialen Netzwerken angeboten. Babys werden als Rohstoffe gehandelt. In China werden pro Jahr etwa 70.000 Babys auf dem Schwarzmarkt verkauft. Auch in Indonesien werden Babys nicht nur auf dem Schwarzmarkt verkauft, sondern auch auf Instagram zum Kauf angeboten. Doch auch in Europa findet der grausame Handel statt. Paradox, ist doch Griechenland selbst eines der ärmsten Länder Europas, doch genau dort blüht der Schwarzmarkt von kleinen Babys aus Bulgarien. Entsetzen auch in Irland, als bekannt wurde, dass jede zehnte ausländische Adoption in diesem Land ein Baby aus Guatemala war, welches korrupte Beamte den Müttern entrissen hatten. Einen grausigen Fund machte die Polizei in einem Krankenhaus in Behala, Westbengalen. Sie fanden 10 Babys, versteckt in Keksdosen in einem verschlossenen Vorratsraum des Hauses. Sie fanden auch Leichen von Babys, die starben, während sie auf Käufer warteten. Der Babyhändlerring war ein riesiges Netzwerk von NGOs, Pflegeheimen, Ärzten und Mittelsmännern. In Nigeria gibt es richtige Baby-Fabriken, die Babys auf grausame Weise von entführten Mädchen auch für den europäischen Markt gebären lassen. Wir haben bereits über viele Themen recherchiert und oftmals gingen wir dabei an unsere Grenzen, doch wie wir jetzt feststellen müssen, geht es immer noch schlimmer. Müttern wurden nach der Geburt des Babys sogar gefälschte Sterbeurkunden vorgelegt. Die zahlungswilligen Adoptiveltern kamen meist aus Europa. Doch nicht nur für illegale Adoptionen werden Babys gehandelt, sondern auch für den boomenden Organhandel. 

Neugeborene Babys werden ihren Müttern entrissen und verkauft

Heutzutage hat sich ein globaler Kindermarkt gebildet, bei dem die Zahl der adoptionswilligen Paare besonders in Australien, Westeuropa und den USA die der Adoptionsbedürftigen bei Weitem übertrifft. Die Art und Weise, wie einige dieser Adoptionsagenturen arbeiten, ist schrecklich. Sie können ein Kind nach Land, Augenfarbe und Haarfarbe auswählen und Fotos wie in einem Katalog ansehen.

Wird über den grausamen Babyhandel berichtet, sind es meist Indien, Afrika oder China, wo Babys gehandelt werden. Doch wer hätte schon geahnt, dass es Eltern aus Irland waren, die plötzlich im Mittelpunkt einer internationalen Untersuchung eines Kinderhandelsrings standen. Die Eltern standen im Verdacht, zu den ausländischen Paaren zu gehören, die dazu verleitet wurden, von südamerikanischen Anwälten entführte Babys zu adoptieren. Tausende Babys wurden in Guatemala ihren Müttern entrissen, um reichen westlichen Paaren eine Adoption zu ermöglichen. Ein grausamer Handel mit Babys, denn man hatte den Müttern gesagt, dass ihre Babys bei der Geburt gestorben waren, und sogar gefälschte Sterbeurkunden vorgelegt. Falsche Mütter wurden dann den zahlungswilligen Adoptiveltern vorgestellt, die die Babys übergaben.

„Die „falschen“ Mütter erhielten nur eine winzige Geldsumme dafür, so zu tun, als wären sie die Mutter des Babys, und die Einverständniserklärungen zu unterschreiben“, so in dem späteren Gerichtsverfahren. Nachdem ein Babyhandelring von 21  Anwälten in Guatemala entlarvt wurden, die Banden bezahlten, um Kindern von Familien in armen Barackenstädten zu stehlen. Die Anwälte bezahlten auch Banden, um Kinder in mexikanischen Barackenstädten zu stehlen und sie über die Grenze bringen.

Da weniger irische Kinder „verfügbar“ sind, suchen kinderlose Paare nach Ländern wie Guatemala, China und Russland, um eine Familie zu gründen.

Irische Eltern und andere verzweifelte Paare aus den USA zahlten in Guatemala mindestens 10.000 US-Dollar, um das Kind ihrer Träume zu bekommen.

Allein in nur drei Jahren wurden 72 Babys aus Guatemala von irischen Eltern adoptiert.

Dass trotz des Babyhandel-Skandals in Irland immer noch Babys aus Guatemala „gekauft“ werden, wurde bekannt, als es zu einer transatlantischen Auseinandersetzung kam. Ein Paar hatte die Zwillinge im Internet bezahlt, während ein kalifornisches Paar behauptete, es hätte bereits für sie bezahlt. Es ging um ca. 20.000 Dollar.

Gestohlene Kinder in Guatemala wegen illegaler Adoption und Organhandel

Auch Jahre, nachdem der Babyhandel-Skandal zwischen Irland und Guatemala bekannt wurde, werden den Müttern in Guatemala immer noch die Babys „geklaut“. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft der PGN für Kinder, Erick Cárdenas, werden die meisten gestohlenen Babys für illegale Adoptionen oder wegen ihrer Organe verkauft. Laut Cárdenas sind Krankenhausangestellte, darunter Ärzte und Hebammen, häufig in das illegale Geschäft involviert und helfen kriminellen Netzwerken, gefälschte Geburtsurkunden für Neugeborene zu erhalten, berichtete Prensa Libre. Illegale Adoption ist ein Verbrechen, das in Guatemala seit Jahrzehnten durchgeführt wird. Trotz der in den letzten Jahren ergriffenen Maßnahmen meldete der Direktor einer Kinderhilfsorganisation in Guatemala, dass der Handel mit Babys wieder boome. Nicht nur wegen der illegalen Adoptionen, bei denen Babys an zahlungswillige Adoptiveltern „verkauft“ werden, sondern weil der schreckliche Handel mit Babys boomt im Zusammenhang mit dem Organhandel, mit dem sich noch mehr Geld verdienen lässt. Laut Erick Cárdenas ist es ein zunehmendes Phänomen in Lateinamerika.

Handel mit Babys und Organen in Arequipa, Peru

“Los Desalmados del Tráfico Humano” – Peru

Ein schrecklicher Handel mit Babys und Organen wurde im November 2018 in Arequipa, in Peru aufgedeckt. Daraufhin kam es zu einer großen Demonstration mit der Forderung, diesen Handel sofort zu stoppen und alle Personen, die in dem aufgedeckten Fall beteiligt sind, zu bestrafen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat das kriminelle Netzwerk schwangere Frauen, die sich in prekären Situationen befanden, zu einer Entbindung überredet. Die Babys haben sie verkauft oder mit den Organen der Babys gehandelt. Sie haben die Frauen sogar zur Abtreibung überredet, damit sie auch mit diesen abgetriebenen Föten handeln konnten.

Monatelang hat die Polizei Beweise gegen das organisierte Verbrechen gesammelt, bis sie im November zuschlagen konnte. Um drei Uhr morgens zogen mehr als 200 Polizisten und 20 Staatsanwälte in die Bezirke Cayma, Cerro Colorado, Alto Selva Alegre, Miraflores, Paucarpata, Cercado und Mariano Melgar, wo sie die 14 Verdächtige festnahmen.

Festgenommen wurde auch der pensionierte PNP-General, Raúl Becerra Velarde, da er das Netzwerk unterstützte, das in Arequipa einen schrecklichen Handel mit Neugeborenen betrieb. In einer gemeinsamen Operation mit der Polizei und der Staatsanwaltschaft in der Region konnte der frühere Polizeidirektor festgenommen werden. Raúl Becerra Velarde wird vorgeworfen, die rechte Hand seiner Partnerin Cinthia Tello Preciado zu sein, die als Anführerin des grausamen Netzwerkes entlarvt wurde.

Doch wie sehr mittlerweile nicht nur hochrangige Persönlichkeiten in solche Verbrechen verwickelt sind, zeigt auch dieser Fall: Im Januar 2019 entschied ein Richter, dass die Beweise bei „Den Herzlosen des Menschenhandels“ nicht ausreichten und es nicht einmal einen Babyhandel gegeben haben soll. Jetzt soll ein anderer Richter diesen Fall aufnehmen.

Gegen BioTexCom in der Ukraine wurde wegen Kinder- und Organhandel ermittelt

Die Ukraine  hat  sich in den letzten Jahren zu einer Star-Destination für Familien entwickelt, die sich für ein Kind nach diesem Verfahren entscheiden. Das Land wird bereits der „Bauch Europas“ genannt. Es ist halb so teuer wie in den Vereinigten Staaten, Kanada oder Griechenland.

Doch es gibt hier die Vergessenen in diesem Geschäft.  Die Frauen, die als „Mietbäuche“ für die schlimmsten Praktiken von BioTexCom gelitten haben, wie die Ermittlungen gezeigt haben.

„Sie drohen, uns wegen Kinderhandel zu melden, wenn wir nicht weniger Geld annehmen, als uns versprochen wurde“, so die Frauen, „Sie haben sie in Wohnungen für 10 Personen gestopft, wo sie zu 20 wohnen. Das ist ein Hühnerstall,“ so die spanische Zeitung.  „BioTexCom nimmt sie aus ihren Familien heraus, trennt sie und lässt sie als Beute einsperren. Es war wie auf einem Bauernhof, und diejenigen, die akzeptieren, so zu leben, haben natürlich weniger Ressourcen.“, so in einem  französischen Dokumentarfilm, der auch vor den Praktiken von BioTexCom warnte. „Ich verdiene höchstens 110 Euro pro Monat. Wir sind alle verpflichtet, auf diese Weise Geld zu verdienen. Es mag nicht richtig sein, aber ich betrachte mich nur als Inkubator “, erklärte eine der Leihmütter. „Wir haben keine andere Möglichkeit, unsere Kinder zu ernähren“, erklärte eine andere.

Die weitverbreitete Korruption hat die Lage verschlimmert und die Voraussetzungen geschaffen, unter denen die Leihmutterschaftsbranche gedeihen kann. „Ab 2014 begannen Unternehmen mit ausländischem Kapital, sich in Kiew niederzulassen und ukrainische Kliniken und Agenturen zu kaufen“, sagt Rechtsanwalt Sergii Antonov in der spanischen Recherche: Die Schattenseiten des Leihmutterschaftsbooms in der Ukraine

„Der Boom fand 2015 statt. Ausländer waren die Hauptkunden. Thailand und Indien verboten die Praxis der „Mietbäuche“ und so ging man in die Ukraine. Auf Grund der Finanzkrise gab es mehr Frauen, die bereit waren, ihren Bauch zur Verfügung zu stellen. Antonov schätzt, dass in der Ukraine jedes Jahr zwischen 2.000 und 2.500 Leihmutterschaftsverträge unterzeichnet werden. An dem Prozess sind normalerweise mehrere Drittagenturen beteiligt, die für ihre Arbeit eine Provision erhalten. Theoretisch sollten Kliniken sich nur um die medizinische Seite der Dinge kümmern, aber häufig sind sie mit anderen Agenturen verbunden, die Kunden und Frauen weitergeben, die Leihmutterschaft übernehmen möchten. Sie stellen auch Übersetzer, Anwälte zur Verfügung und suchen eine Unterkunft für die zukünftigen Eltern.

Die Schattenseiten des Leihmutterschaftsbooms in der Ukraine

Bio Tex Com ist das größte Zentrum für „Mietbäuche“ in der Ukraine. In mehreren Sprachen bietet das Unternehmen auf seiner Website verschiedene Optionen an, die auf den Geldbeutel von Paaren zugeschnitten sind. Die günstigste „Packung“ von 29.900 Euro beinhaltet unbegrenzte Befruchtungsversuche, alle zwei Tage einen Kinderarztbesuch und die Rückerstattung im Falle eines Schwangerschaftsabbruchs. Nicht enthalten sind  Zimmerservice und Chauffeur. Wählen Sie das Geschlecht des Babys oder andere Extras aus, gibt es das VIP-Paket für etwa 49.900 Euro, so die spanische elconfidencial.com.

Denn nach Kiew zieht es viele Spanier, die sich hier „Mietbäuche“ leisten. Das Geschäft mit der Leihmutter ist lukrativ und in vielen europäischen Ländern nicht zulässig. Bekannt wurde der Skandal, als in Kiew 20 spanische Kunden in der Botschaft fest saßen, da ihnen keine spanischen Pässe für die Babys ausgehändigt wurden.

Mittlerweile war auch bekannt geworden, dass gegen das Unternehmen ermittelt wurde, und zwar wegen illegalem Handel mit Minderjährigen, Organen, Fälschungen, Befruchtungsbetrug und Steuerstraftaten. Die ukrainische Regierung hat ihre Betriebsgenehmigung entzogen.

Die Fälle wurden aufgedeckt, nachdem einige Italiener ihr durch Leihmutterschaft geborenes Baby anmeldeten. Bei der Durchführung des DNA-Tests stellten die italienischen Behörden fest, dass das Baby keine genetische Beziehung zu dem Paar hatte. Nach ukrainischem Recht muss zumindest der Vater seine Samen beisteuern. Das italienische Ehepaar, das 32.000 Euro für die Behandlung bezahlt hatte – wovon die schwangere Mutter nur 6.000 erhielt – wurde verhaftet. 

„Es ist kein Einzelfall, BioTexCom hat mindestens 1.000 Veräußerungsvorgänge durchgeführt, und leider stellen wir fest, dass in vielen Fällen die Verpflichtung, genetisches Material von mindestens einem der Elternteile zu verwenden, nicht erfüllt wurde“, so die Ermittler. Der Direktor der Klinik, A.Totchilovsky, der noch eine weitere Schwangerschaftsklinik betrieb, die auch geschlossen wurde, wurde zusammen mit dem Rest der Führung zu Haftstrafen zwischen 8 und 15 Jahren verurteilt.

Ursprünglich hieß es, dass die Schwangerschaftsklink geschlossen bleibt, aber wie festgestellt wurde, wird auch weiterhin mit Leihmüttern gearbeitet. Spanische Paare, die sich in einem Leihmutterschaftsprozess befinden, meldeten sich bei  elconfidencial.com., dass auch ihre „Mietbäuche“ ihre Kinder austragen werden.

Doch noch immer bietet dieses Unternehmen seine Dienste an, wie der folgende Tweet zeigt.

„Baby-Trafficking-Ring“ in Behala, Westbengalen

Auch in Westbengalen werden die Beziehungen von Beamten in hoher Position zu Menschenhändlern angeprangert. (Foto nur zur Darstellung)

Als die Polizei eine Razzia in einem Gebäude durchführte, wo sie den Handel mit Babys vermutete, machte sie eine grausame Entdeckung. Die Beamten fanden 10 total abgemagerte Babys in Keksdosen, die versteckt in einem verschlossenen Vorratsraum  waren. In dieses Gebäude kamen Frauen zur Entbindung oder Abtreibung. Im Nachbarbezirk fanden sie die Überreste von zwei Säuglingen, die noch bevor sie verkauft werden konnten, verhungert waren. Zuvor waren drei Neugeborene in Baduria gefunden worden. Die Befürchtung, dass es sich um ein großes „Syndikat für Babyhandel“ handelte, bewahrheitete sich. Die Ermittlungen ergaben, dass unverheiratete Frauen und Mädchen überredet worden waren, ihre Babys zu verkaufen. 

Die Befragung des Klinikpersonal veranlasste die Ermittler dazu, weitere Razzien durchzuführen. Laut Rajesh Kumar von der Kriminalpolizei Westbengals (CID) wurden 18 Personen festgenommen, weil sie Neugeborene zur Adoption nach Indien und Übersee gebracht hatten. „Es ist ein riesiges Netzwerk von NGOs, Pflegeheimen, Ärzten und Mittelsmännern, die sich auf illegale Adoption und Kinderhandel spezialisiert hatten.

Die Babys wurden auch von Frauen gestohlen, die in den Kliniken entbunden hatten., denen jedoch von Mitarbeitern mitgeteilt wurde, dass ihre Kinder tot seien. Einige erhielten sogar die Leichen totgeborener Babys, die von den Kliniken aufbewahrt wurden, um Eltern zu täuschen, teilte die Polizei mit. Die Babys wurden dann in Keksbehältern in Adoptionszentren, Heimen für geistig behinderte und ältere Menschen geschmuggelt, wo sie bis zur Organisation ihrer Adoption aufbewahrt wurden.

Haben Sie schon einmal von einer Baby-Fabrik in Nigeria gehört?

Schon lange wird von den „Baby-Fabriken“ in Nigeria berichtet, wo entführte Mädchen eingesperrt werden. Sie werden dann geschwängert und die Babys werden verkauft. Die Industrie boomt.  Über 160 Kinder konnten aus einer „Babyfabrik“ und zwei nicht registrierten Waisenhäusern in Nigerias Hauptstadt Lagos gerettet werden.  Einige der Babys und Kinder seien sexuell missbraucht worden. Es sind schreckliche Zustände, die in den „Baby-Fabriken immer wieder aufgedeckt werden. In einigen Fällen wird unverheirateten schwangeren Frauen eine Gesundheitsfürsorge zugesagt, nur um ihre Babys zu bekommen. In anderen Fällen werden Frauen vergewaltigt, damit sie dann schwanger  und ihre Babys „geerntet“ werden. Die Babys werden entweder zur Adoption verkauft, später für Kinderarbeit missbraucht oder zur Prostitution nach Europa gebracht. Einige kaufen diese kleinen Kinder, um sie dann zu rituellen Zwecken zu töten. Der Preis liegt bei 4.000 Dollar für ein Mädchen und 5.000 Dollar für einen Jungen.

Die „gestohlenen“ Kinder von Indien

Auch in Kalkutta soll es einen Handel mit Babys geben. Keine andere Person ist so mit Kalkutta verbunden wie Mutter Teresa. Seit Juli 2018 ist ihr Orden in einen schrecklichen Skandal verwickelt. Babys wurden von den Mitarbeitern illegal gehandelt. Der illegale Baby-Handelring hatte ein landesweites Durchgreifen gegen die Häuser von den Missionaren der Nächstenliebe ausgelöst. Siehe:  Kalkutta- Skelette von 14 Babys in Plastiktüten verpackt gefunden! – 14 Dead Babies Found Wrapped In Plastic Bags!

Eine indische Mutter versucht, ihren Sohn zurückzuholen – gestohlen und dann zur Adoption ins Ausland geschickt. Es ist eine traurige Geschichte einer Mutter, die wie so viele in Indien ihrer Kinder beraubt werden. Ihre frustrierende Suche wird von vielen anderen indischen Eltern geteilt, deren Kinder von Kinderhändlern gestohlen und anschließend in anderen Ländern zur Adoption verkauft wurden.

Als die Mutter schlief, wurde ihr Sohn Sathish einfach weggeholt. Sie meldete ihren Sohn als vermisst. Doch sie fand ihren Sohn nicht wieder, bis die Polizei eines Tages einen Kinderhändlerring im Süden Indiens sprengte. Die Menschenhändler gaben zu, dass sie mehrere Kinder, darunter auch Sathish, heimlich an ein Waisenhaus mit Sitz in Chennai übergeben hatten, das die Lizenz hatte, Kinder zur Adoption im Ausland anzubieten. Das Waisenhaus hatte mindestens 350 Kinder zur Adoption ins Ausland geschickt, nachdem sie die Identität von etwa 100 von ihnen verfälscht hatten. Ihr Sohn Sathish wurde zur Adoption in die Niederlande geschickt.

Sie sammelte Geld und besuchte zweimal die Niederlande, um zu beweisen, dass sie Sathishs leibliche Mutter war. Aber seine Adoptiveltern, die dem Waisenhaus 35.000 US-Dollar für die Adoption gezahlt hatten, lehnten es ab, ihn einem DNA-Test zu unterziehen. Die niederländischen Gerichte weigerten sich, ihr bei der Rettung ihres Kindes zu helfen. Begründung: ein DNA-Test könnte dazu führen, dass der Minderjährige schwere emotionale Traumata erleidet.

Nach Angaben der Central Adoption Resource Authority (CARA) in Indien gehen etwa 1.000 indische Kinder zur Adoption ins Ausland, wobei ein Großteil von ihnen in die USA geht.

In Indien werden jährlich mehr als 100.000 Kinder als vermisst gemeldet. Das sind etwa 15 pro Stunde. Sogar aus Krankenhäusern werden Babys mithilfe von Ärzten oder Krankenschwestern gestohlen und an Adoptionswillige“ verkauft.

Die illegale Adoption in Indien ist eine weitere Epidemie, zusätzlich zu der steigenden Zahl an Vergewaltigungen und Missbrauchsfällen an Kindern.

Illegale Adoptionen und der Diebstahl von Babys in Indien sind anhaltende Probleme, mit denen das Land zu kämpfen hat, denn es geht um viel Geld. Immer weitere schmutzige Details gelangen ans Tageslicht.

„Warum warten Sie, wenn Sie direkt mit Geld bezahlen können? “ so die Adoptionsagentur „Fastrack International“

Die illegale Adoption boomt in Indien. Doch während Tausende von indischen Familien auf eine Adoption warten, werden immer mehr Kinder ins Ausland vermittelt. Siehe auch: Indiens gestohlene Kinder – llegaler Handel, illegale Adoptionen – Illegal adoption and stealing of babies in India

Es sind nur ein paar Beispiele dafür, wie der Handel mit den Babys funktioniert. Baby zu verkaufen – der Illegale grausame Handel boomt, dies nicht nur in exotischen Ländern. Es braucht allerdings noch mehr Unterstützer, mehr Menschen, die davon erfahren, sich dessen bewusst werden, was passiert.

Netzfrau  Doro Schreier

Armut in der EU treibt Menschen in den Selbstmord, Eltern verkaufen ihre Babys und Regierung sich selbst an China!

Babys zum Kauf auf Instagram angeboten und Nigerianische Banden schmuggeln Kinder für Sexarbeit nach Irland!

Human trafficking! Grausam – es sind Kinder, die gekauft und verkauft werden!

Handelsware Mensch! Jedes Jahr werden Mädchen und Jungen, die gekauft und verkauft werden, immer jünger!

Es sind die abscheulichsten Verbrechen des Jahrhunderts! Onlinesex global – Kinder haben Rechte und sind doch Opfer von Gewalt, Ausbeutung oder Menschenhandel

Die Dramatik um die „deportierten“ Kinder in den USA spitzt sich zu – Trump immigration policy! “Why do I have to leave? Mami, I want to stay with you!”

Sexting – Kamera im Kinderzimmer – 14-Jährige beging nach Sex-Chat Suizid

„Schöne neue Welt“ – Die künstliche Gebärmutter – Maschine statt Mama ist Realität!

Ist Facebook ein moderner „Sklavenmarkt“? Eine Kinderbraut wurde versteigert – This is horrifying – A Child Bride Was Auctioned Off On Facebook

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.