Hochwasser verwüstet Venedig, doch auch andere Weltkulturerbestätten sind von steigendem Meeresspiegel bedroht – World Heritage Sites threatened by rising sea levels

zur englischen Version Ein Jahrhunderthochwasser zerstört Venedig. Der Bürgermeister der Lagunenstadt will den Notstand ausrufen und warnt vor dem Klimawandel. „Venedig wurde in die Knie gezwungen“, twittert Bürgermeister Luigi Brugnaro. Der Markusdom hat schwere Schäden erlitten, wie die ganze Stadt. 80 Prozent der Stadt stünden unter Wasser, es gäbe „unvorstellbare Schäden“. Venedig ist seit Jahren von steigendem Meeresspiegel bedroht. Es war gerade ein Jahr her, als es aus Italien hieß, dass ein Unwetter bereits zwölf Todesopfer in Italien gefordert hatte und Kulturgüter in Venedig beschädigt wurden. Aber so ergeht es jetzt fast allen historischen Stätten in der Nähe der Mittelmeerküsten, so eine aktuelle Studie, die 49 Welterbestätten im Mittelmeer begutachteten.  Die Überschwemmung ist die sechste in der tausendjährigen Geschichte der Basilika, und noch nie war es so schlimm wie jetzt. Laut der aktuellen Studie gehören zu den am stärksten gefährdeten Orten die Stadt Venedig, die mittelalterliche Stadt Rhodos, die Altstadt von Dubrovnik und die Ruinen von Karthago in Tunesien.

Hochwasser verwüstet Venedig

Das Jahr 2018 war das Jahr der extremen Naturkatastrophen. Mehr als 200 Naturkatastrophen rund um den Globus kosteten viele Menschen das Leben und ihr Zuhause. Auch Venedig erlebte eine dramatische Überschwemmung, bei der Kulturgüter beschädigt wurden, darunter auch die weltberühmte Markusbasilika. Auch der Markusplatz in der Unesco-Welterbestadt war wieder vollkommen überflutet. Genau wie bereits vor einem Jahr hält auch ein Unwettertief über der Adria Italien in Atem. In den Dolomiten sorgt heftiger Schneefall für Probleme. Schlechtes Wetter traf aber auch den Süden Italiens. Schlammlawinen verwüsteten die Stadt Matera.

Bereits 2018 zeigte sich der Planet von der schrecklichsten Seite: Überschwemmungen, Dürre, Schneechaos und die schlimmsten Stürme.

Doch auch 2019 wird es nicht besser, so die  Wissenschaftler. Denn schon da war klar, dass für das Jahr 2019  El Niño erwartet wurde. Das, was Sie dieses Jahr erlebt haben, ist nur ein Vorgeschmack dessen, was noch kommen wird. Das einzige Beruhigende daran: Es betrifft alle, auch die Unbelehrbaren, so unser Beitrag vom 6. Dezember 2018:  Extreme Naturkatastrophen – alles, was Mutter Natur für uns Schreckliches zu bieten hat!

2019 kam es noch schlimmer: Auf die Hitzewelle folgte das heftige Unwetter – Hagelsturm über Griechenland – mindestens sechs Tote in Chalkidiki

Auch in Asien sorgte ein Extremwetter für Tote, Dürre, Überschwemmungen, Erdrutsche, Monsun. In Alaska kommt es zu großflächigem Massensterben von Seevögeln und anderen Meerestieren. Auch das „ewige Eis“ bleibt nicht verschont, überall schwindet es rascher als vermutet und legt sogar Atommüll aus dem Kalten Krieg auf Grönland frei

Die Erde, wie wir sie heute kennen, wird in einigen Jahren nicht mehr existieren. Der anthropogene — also vom Menschen verursachte — Klimawandel führt zu einem stetigen Anstieg der globalen Mitteltemperatur. Diese Entwicklung zeigt sich bereits heute deutlich in extremen Wetterlagen und Klimakatastrophen. Der Politikwissenschaftler und Publizist Parag Khanna hat diese Landkarte im  „New Scientist“ veröffentlicht, die zeigt, wie unsere Erde aussehen wird, wenn deren Mitteltemperatur um vier Grad Celsius ansteigt.

https://www.paragkhanna.com/home/2016/3/9/the-world-4-degrees-warmer?rq=warmer

Weite Teile Amerikas, Afrikas, Europas und Asiens sind dann auf Grund der wachsenden Wüstenfläche oder wegen vermehrter Klimakatastrophen unbewohnbar. Auch das Leben an küstennahen Standorten wird nicht mehr möglich sein, da der Meeresspiegel um etwa zwei Meter ansteigen wird.

Siehe auch Neuer Bericht – das Ende der menschlichen Zivilisation bis 2050 möglich! – Study says humans will be wiped out due to climate change by 2050

Das bestätigte auch die UN: Die Temperaturen in der Arktis werden bis 2050 um mindestens drei Grad Celsius steigen. Und das sogar, wenn die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens umgesetzt werden. Laut der Europäischen Weltraumorganisation ESA gibt es derzeit im Beringmeer so wenig Eis wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1850. Normalerweise wächst der Eisschild bis April, je nach der Wind- und Wellenbewegung. Auch im vergangenen Jahr war es in der Arktis ungewöhnlich warm. Doch die Ausbreitung des Meereises hat laut ESA im März 2019 ein neues Rekordtief erreicht. Siehe Erschreckend! Konzerne setzen auf den Klimawandel – während Wissenschaftler vor der schmelzenden Arktis warnen! Melting Arctic – Corporations Will Never Solve Climate Change

Weltkulturerbe von steigendem Meeresspiegel bedroht

Im Mittelmeerraum gibt es zahlreiche UNESCO-Welterbestätten in tief gelegenen Küstengebieten. Dazu gehören zum Beispiel die Lagune von Venedig, die Altstadt von Dubrovnik und die Ruinen von Karthago. Im Laufe des 21. Jahrhunderts sind diese Gebiete zunehmend durch Sturmfluten und Küstenerosion auf Grund des Meeresspiegelanstiegs gefährdet. Zu diesem Ergebnis kommt eine der ersten groß angelegten Studien, die von der Doktorandin Lena Reimann vom Geographischen Institut der Universität Kiel (CAU) zusammen mit Professor Athanasios Vafeidis und internationalen Partnern durchgeführt wurde. Das Team veröffentlichte seine Ergebnisse in der renommierten Zeitschrift Nature Communications .

Einigen der historischsten Stätten des Planeten könnten bis 2100 Schäden oder völlige Zerstörung in einer wärmer werdenden Welt drohen.

Wissenschaftler, die 49 Welterbestätten im Mittelmeer begutachteten, berichten, dass 47 von ihnen durch den zukünftigen Anstieg des Meeresspiegels einem gewissen Risiko ausgesetzt sind.

Wenn immer höhere Kohlendioxidwerte in die Atmosphäre gelangen, die den Planeten erwärmen, steigen die globalen Meeresspiegel immer höher. Diese ständige Bedrohung durch immer höhere Gezeiten und Sturmfluten stellt eine immer höhere Gefahr für eine Reihe von Städten, Stätten und Ruinen dar, die von der UNESCO als Weltkulturerbe erklärt wurden. Sie brauchen besonderen Schutz.

Es ist eine weitere Studie, die belegt, dass die Regierungen jetzt handeln müssen!

Extremwetter

Warme Luft kann feuchter sein als kalte, was bedeutet, dass sie mehr Wasserdampf aufnehmen kann. Mit jedem weiteren Grad Celsius an Lufterwärmung steigt der von der Luft aufgenommene Wasserdampf um 7 Prozent, was die Bedingungen für intensivere Regenfälle schafft. Siehe auch unser Beitrag: Naturkatastrophen nehmen zu und es wird noch schlimmer kommen – Climate change pushing floods, cyclones to new extremes, with worse to come

  • Parallele Studien zeigen, wie sich das Risiko eines besonderen [Wetter-]Ereignisses infolge menschlichen Einflusses geändert haben kann. Einige Ergebnisse, erzielt durch die World Meteorological Organisation, beinhalten:
  • – Die National Oceanic and Atmosphere Administration der USA stellte fest, dass der menschenverursachte Klimawandel die Gefahr von rekordartigen und zerstörerischen Regenfällen in Louisiana um mindestens 40 % gesteigert hat und die fatalen Auswirkungen solcher Stürme verdoppelt haben könnte.
  • – Eine wissenschaftliche Analyse der verheerenden Fluten in Großbritannien 2014, die schätzungsweise 646 Millionen $ Verlust für die Versicherungen brachten, stellte fest, dass der menschengemachte Klimawandel die Gefahr solch extremer Regenfälle um 43 % erhöht hat.
  • – Im Mai und im Juni 2016 wurde der Nordosten Frankreichs sechs Wochen lang von Regenfällen rund um die Uhr heimgesucht. Eine formale Parallelstudie, die am 9. Juni 2016 veröffentlicht wurde, fand heraus, dass solch extreme Regenfälle wenigstens zu 40 % und bis zu 90 % wahrscheinlich und voraussagbar in einigen Gegenden Frankreichs sind.
  1. 2013 berichteten Forscher, dass die stärkeren Hurrikane im Nordatlantik, im Südpazifik und im Südindischen Ozean intensiver geworden sind. Im selben Jahr kam die Meteorologische Behörde der UN zu dem Schluss, dass der Klimawandel die starken Taifune verschlimmert.
  2. 2015 befand ein internationales Forscherteam, dass der wärmer werdende Planet die Intensität tropischer Zyklone im Nordwest-Pazifik anheizt und dass sie auch bei einem gemäßigten Klimawandel im Laufe dieses Jahrhunderts stärker werden.
  3. Eine Studie von 2010 fand insgesamt heraus, dass „Zukunftsprojektionen, die auf Theorie und hochauflösenden dynamischen Modellen basieren, durchweg zeigen, dass der Treibhauseffekt die durchschnittliche Intensität von tropischen Zyklonen bis etwa 2100 um 2-11 % erhöht haben wird… Studien, die mit hochauflösenden Modellen arbeiten, sagen üblicherweise eine beträchtliche Zunahme an Häufigkeit der stärksten Zyklone voraus und eine Zunahme der Niederschläge um 20 % in einem Radius von 100 km um das Auge des Zyklons.
  4. Rekordverdächtige schwere Regenfälle und ein klarer Aufwärtstrend von Starkregen in den letzten 30 Jahren gehen einher mit dem weltweiten Temperaturanstieg, der durch Treibhausgase verursacht wird. Statistische Analysen von Regendaten von 1901 bis 2010 weltweit zeigen, dass es zwischen 1980 und 2010 12 % mehr solcher krasser Wettereignisse gab, als man in einem Klima ohne globale Erwärmung erwarten dürfte. Feuchte Regionen erlebten allgemein einen starken Anstieg von Überflutungen und trockenere Gegenden einen geringeren. In Südostasien beobachtet man eine Zunahme extremer Regenfälle von 56 %.. Siehe Wahnsinn! Das Zeitalter der Dummheit – Wetten auf Mutter Natur!
  5. Einer durchgeführten Studie zufolge werden in weiteren 31 Jahren 90 Prozent der Menschen ausgestorben sein. Das Breakthrough National Centre for Climate Restoration (BNCCR) in Australien behauptet, dass der Klimawandel die Vernichtung von Menschen auf der ganzen Welt verursachen wird. Die Studie wurde im Juni 2019 veröffentlicht: Neuer Bericht – das Ende der menschlichen Zivilisation bis 2050 möglich! – Study says humans will be wiped out due to climate change by 2050

Die Forscher sehen die Gefahr eines nunmehr jedes Jahrhundert auftretenden Sturm- und Meeresspiegel-Anstiegs um fast 1,5 Meter bis 2100. Bis dahin, so fanden sie, könnten Sturmfluten, die jetzt einmal im Jahrhundert auftreten, mehrmals jährlich stattfinden.

„Viele dieser Kulturstätten werden langsam mit dem Anstieg des Meeresspiegels verschwinden, obwohl sie wichtige Teile der Menschheitsgeschichte sind“

In zunehmendem Maße könnten Fluten und Küsten-Erosion Wahrzeichen schädigen oder völlig auslöschen, die in der Weltgeschichte eine zentrale Rolle spielten. Alle Stätten haben einen wichtigen immateriellen Wert als Ikonen der Zivilisation; viele von ihnen sind beliebte Touristenziele, und ihr Verschwinden könnte auch enorme wirtschaftliche Verluste bedeuten.

Solche Studien werden gestartet, um Regierungen, Bürger, Behörden und Gemeinden auf den Handlungsbedarf aufmerksam zu machen. Vor allem Venedig ist seit Jahrzehnten ein Thema von nationaler und internationaler Bedeutung. Die Überraschung in den neuesten Forschungen, in der Zeitschrift Nature Communications beschrieben, ist, dass von den 49 untersuchten Standorten 37 anfällig für Sturm und Wellen, 42 auf Küstenerosion sind und viele von ihnen für beide.

„Im Mittelmeer kann das Risiko, das von Sturmfluten ausgeht, die unter den heutigen Bedingungen 100-Jahr-Sturmfluten sind, im Durchschnitt um bis zu 50% ansteigen, und das von Küsten-Erosionen um bis zu 13% − und das alles bis zum Ende des 21. Jahrhunderts unter hohem Meeresspiegelanstieg „, sagte Lena Reimann von der Universität Kiel in Deutschland, die die Studie leitete.

„Einzelne Welterbestätten könnten auf Grund ihrer exponierten Lage sogar viel stärker beeinträchtigt werden“.

Tief liegende Küstengebiete

Die Forscher starteten mit einer Datenbank aller tief liegenden UNESCO-Küstenorte: Sie beachteten die Entfernung jedes Ortes von der Küste, ob das Gelände felsig oder sandig war, und die Chance, dass eine Ansammlung von Sedimenten aus dem Nil, der Rhone oder dem Po Schutz bieten könnte. Sie nahmen als Gefahren-Grundlage für einen prognostizierten Anstieg des Mittelmeers um 1,46 Meter bis zum Ende des Jahrhunderts.

Ein Anstieg so hoch wie dieser hat eine geringe Wahrscheinlichkeit, kann aber nicht ausgeschlossen werden. Da der Einsatz hoch ist – eine Stadt wie Venedig kann nicht verlagert werden, und die technische Herausforderung, ihre Lagune vor Überschwemmungen zu schützen, ist riesig − sogar eine 1 : 20-Gefahr wird ernst genommen.

Andere Forschungsstudien haben davor gewarnt, dass gerade ein Anstieg des Meeresspiegels um 50 Zentimeter große Teile der europäischen Küste durch Sturmflut gefährdet, die gefährliche Kombination aus sehr hoher Flut und sehr starkem Wind könnte den Städten von Rotterdam bis nach Istanbul kolossale Kosten auferlegen.

Bereits gefährdet

Die jüngste Studie warnt davor, dass bis zum Ende des Jahrhunderts nur zwei der 49 Standorte weder durch Erosion noch Überflutungen gefährdet wären. Mehr als 90 Prozent der identifizierten Standorte seien, so sagen die Forscher, bereits unter den aktuellen Bedingungen gefährdet, „was die Dringlichkeit der Anpassung an diesen Standorten betont“.

Und, so sagen Sie, Aktion und Anpassung sollten jetzt beginnen. Es gibt noch viele andere historische Stätten, über die man nachdenken sollte.

„Das kulturelle Erbe, das nicht in die Liste des WeltKulturerbes aufgenommen wurde, wird viel weniger Aufmerksamkeit erhalten, und viele dieser Kulturstätten werden langsam mit dem Anstieg des Meeresspiegels verschwinden, obwohl diese Stätten auch wichtige Teile der Menschheitsgeschichte sind“, schließen sie.

Uni Kiel.de

World Heritage Sites threatened by rising sea levels

Kiel-based study shows: danger posed by storm surges could increase by up to 50 percent

In the Mediterranean region, there are numerous UNESCO World Heritage Sites in low-lying coastal areas. These include, for example, the Venetian Lagoon, the Old City of Dubrovnik and the ruins of Carthage. In the course of the 21st century, these sites will increasingly be at risk by storm surges and increasing coastal erosion due to sea-level rise. This is the conclusion of one of the first large-scale studies, carried out by doctoral researcher Lena Reimann from the Department of Geography at Kiel University (CAU), together with Professor Athanasios Vafeidis and international partners. The team published their results in the current issue (Tuesday 16 October) of the renowned journal Nature Communications.

Already today, a large number of the altogether 49 World Heritage Sites investigated are at risk due to rising sea levels. Up to 37 of these sites are at risk from a so-called 100-year storm surge, which has a 1 percent chance of being exceeded in any given year. 42 of the 49 sites are at risk from coastal erosion. If sea levels continue rising further, „in the Mediterranean region, the risk posed by storm surges, which are 100-year storm surges under today’s conditions, may increase by up to 50 percent on average, and that from coastal erosion by up to 13 percent – and all of this by the end of the 21st century under high-end sea-level rise. Individual World Heritage Sites could even be affected much more due to their exposed location,“ said Lena Reimann to explain the study results.

In order to be able to evaluate the potential risks, the research team created a spatial database of all UNESCO World Heritage Sites in low-lying coastal areas of the Mediterranean region. In addition to the location and form of the sites, the study also included the heritage type, the distance from the coastline, and its location in urban or rural surroundings. „Using this database and model simulations of flooding, taking into account various scenarios of sea-level rise, we were able to develop indices: the index for flood risk and for erosion risk,“ said Reimann. The flood risk index takes into account the potentially-flooded area and the maximum flood depth of each World Heritage Site. The erosion risk index is based on the distance of each site from the coastline and the physical properties of the coast, which largely determine the degree of erosion. These include, among others, the material properties of the coast, from sandy through to rocky, and the availability of new sediment.

The increase in flood risk of up to 50 percent and erosion risk of up to 13 percent are based on an assumed average sea-level rise in the Mediterranean region of 1.46 meters by the year 2100. This increase could occur with a five percent probability (95th percentile) under a high-end climate change scenario (RCP8.5). „Even if such a high sea-level rise has a low probability of occurring by the year 2100, this scenario cannot be ruled out, due to the high uncertainties in relation to the melting of the ice sheets,“ said Professor Vafeidis. „In addition, such a scenario is quite relevant from a risk management perspective, since a 5% probability in this context is not low.“

„With our work, we want to promote adaptation strategies to protect the world’s cultural heritage,“ emphasised Reimann. The study identified where adaptation is most urgently needed. Local studies should be initiated at these sites, to investigate every single endangered World Heritage Site in detail. Reimann is certain: „There is immediate need for action and adaptation.“ Measures must be developed to counter the increased risk, which must be implemented at the sites without affecting their status as UNESCO World Heritage. One such example is currently under construction in Venice: the MOSE project consists of mobile flood barriers being installed at the inlets of the lagoon, to protect the city and its lagoon from water levels of up to three meters above current sea level. Through the mobility of the flood barriers, this adaptation measure can ensure that the fragile ecosystem in the lagoon is maintained, and it can be implemented at the site without interfering with its UNESCO World Heritage status, according to Reimann. In addition to adaptation strategies, the scientist also emphasised the central relevance of climate mitigation: „Without appropriate adaptation measures, combined with rigorous global-scale mitigation, our world’s cultural heritage could be severely damaged by sea-level rise, and therefore lose its outstanding value as a UNESCO World Heritage Site.“

Original publication:

Reimann et al. (2018): Mediterranean UNESCO World Heritage at risk from coastal flooding and erosion due to sea-level rise. In Nature Communications 9:4161, https://dx.doi.org/10.1038/s41467-018-06645-9.

Netzfrau Lisa Natterer
deutsche Flagge

Erschreckend! Konzerne setzen auf den Klimawandel – während Wissenschaftler vor der schmelzenden Arktis warnen! Melting Arctic – Corporations Will Never Solve Climate Change

Wissenschaftler unterstützen zivilen Ungehorsam der Massen zur Erzwingung von Maßnahmen für das Klima – Scientists endorse mass civil disobedience to force climate action

Die Welt steht in Flammen – In Angola und im Kongo brennt mehr kostbarer Regenwald, für den Profit, als im Amazonas – The world is going up in flames!

Erschreckend! Das „ewige Eis“ schwindet überall und bringt Grausames zu Tage!

Extreme Naturkatastrophen – alles, was Mutter Natur für uns Schreckliches zu bieten hat!

Die schlimmsten Vorhersagen treffen ein – der Klimawandel ist da – The Point of No Return: Climate Change Nightmares Are Already Here

Die Permafrostböden tauen rasch auf. Wie sehr sollte uns das beunruhigen? – Permafrost is thawing rapidly. How much should we worry?

Neuer Bericht – das Ende der menschlichen Zivilisation bis 2050 möglich! – Study says humans will be wiped out due to climate change by 2050

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.