„Geld ist der Brennstoff“ – Banken und Investoren an der Zerstörung des Regenwaldes beteiligt! – Money Is the Oxygen on Which the Fire of Global Warming Burns

zur englischen Version Abholzung und Brände sorgen weltweit für Bestürzung. Sogar Pensionsfonds, Banken und Vermögensverwalter fürchten um ihr Image und appellieren an Brasilien, Brandrodungen und Abholzung zu stoppen. Doch wie eine Recherche zeigt, sind etwa 300 Banken und Investoren an der Zerstörung des Regenwaldes beteiligt. Darunter auch die Skandalbank Deutsche Bank, Barclays, HSBC und Santander und ebenfalls zu den wichtigsten Finanziers gehören die Investmentbanken Goldman Sachs, JPMorgan, Bank of America und Morgan Stanley. Diese Banken und Investoren unterstützen sechs der „schädlichsten“ und größten Agrarunternehmen der Welt mit 44 Mrd. USD. Über 300 Millionen Hektar Baumbestand wurden in nur wenigen Jahren zerstört: fast so groß wie Indien. Etwa ein Viertel dieses Verlustes wurde laut einer aktuellen Studie durch die Produktion von Rohstoffen wie Rindfleisch und Palmöl verursacht. Auch wurde festgestellt, dass allein in Südostasien die Abholzung von Wäldern für wachsende Rohstoffe wie Palmöl für bis zu 78% des Verlustes an Baumbewuchs verantwortlich ist. Das ist Wahnsinn. Was wäre, wenn sich die Banken, Vermögensverwaltung und die Versicherungsbranche aus diesen Investitionen lösen würden?

„GELD ZUM BRENNEN“ – Banken und Investoren an der Zerstörung des Regenwaldes beteiligt!

Die Agrarindustrie in Brasilien nimmt immer mehr Flächen für Ackerbau und Viehzucht und macht auch vor der „Lunge des Planeten“ nicht halt. Nirgendwo auf der Welt wächst die Fleischproduktion schneller als in Brasilien, das zeigte auch  der Gammelfleisch-Skandal in Brasilien 2017. Obwohl die EU eines der größten Fleischproduzent weltweit ist, importierte war zu der Zeit die EU  einer der größten Importeure von brasilianischem Hühnerfleisch und einer der größten Rindfleischeinkäufer. Nach Deutschland exportierte das größte Land Lateinamerikas jährlich Fleischwaren im Wert von weit über 100 Millionen Euro (!)  Betroffen war auch der weltweit größte Fleischproduzenten JBS.  Das Unternehmen erhielt vom brasilianischen Staat über viele Jahre hinweg Kredite in Milliardenhöhe und steht in diesem Zusammenhang im Verdacht der Korruption. Dazu auch: Europa nimmt einen Krieg um die Rohstoffe in Brasilien in Kauf! Wie viele müssen noch für diesen Krieg sterben?

Obwohl in der Umweltpolitik der Deutschen Bank seit 2017 festgelegt ist, dass Projekte oder Aktivitäten zur Rodung von primären feuchten Tropenwäldern nicht wissentlich finanziert werden, verfügt die Deutsche Bank ab April 2019  jedoch über JBS-Aktien im Wert von über 11 Mio. USD. Darüber hinaus hat das Unternehmen 2013, obwohl noch vor Vertragsabschluss, ein Darlehen in Höhe von 56,7 Mio. USD gewährt.

Die drei größten Rindfleischunternehmen im brasilianischen Amazonasgebiet, JBS SA ., Marfrig Global und Minerva Foods, machen mehr als 45% der Schlachtkapazität der Region aus. Alle drei haben sich zu Maßnahmen verpflichtet, die zum Schutz des Waldes beitragen sollen. Ihre Lieferkette ist jedoch von Entwaldung geprägt – und berühmte Namen in der Finanzbranche tragen dazu bei, dass sie solche Investitionen tätigen können.

Beispiel JBS SA:

Shareholders JBS -abgerufen 19.11.2019

JBS, der weltweit größte Fleischverpacker, kauft seit langem Tiere aus abgeholzten Gebieten. Vor einem Jahrzehnt unterzeichnete JBS auf Druck von Greenpeace eine Vereinbarung, nach Oktober 2009 kein Vieh von Lieferanten zu kaufen, die abgeholztes Land besaßen. Sie schworen auch, kein Vieh von Lieferanten zu beziehen, die Sklavenarbeit betrieben oder das Land der indigenen Gemeinschaften angegriffen hatten.

2017 hat der Besitzer des weltgrößten Fleischkonzerns JBS, Joesley Batista sich wegen Korruptionsvorwürfen in Brasilien der Polizei gestellt.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass der Deutschen Bank unverantwortliche Investitionen vorgeworfen werden. 2013 enthüllte Global Witness, wie zwei von der Deutschen Bank finanzierte vietnamesische Unternehmen riesige Landstriche für Gummiplantagen in Laos und Kambodscha gepachtet haben – mit katastrophalen Folgen für die lokale Bevölkerung und die Umwelt. Mehr zu der Studie von Global Witness erfahren Sie in der Studie „MONEY TO BURN“. 

Es betrifft aber nicht nur die Investitionen in große Agrarkonzerne, sondern auch Investitionen in fossile Brennstoffe, wie der folgende Beitrag von Bill McKibben zeigt, den wir für Sie übersetzt haben.

Was wäre, wenn sich die Banken, Vermögensverwaltung und die Versicherungsbranche von den fossilen Brennstoffen lösen würde?

Bill McKibben : Ich bin in der Lage, mich der fötalen Verzweiflung zu entziehen – denn ich arbeite seit dreißig Jahren am Klimawandel, ich habe gelernt, meine Angst zu zerstreuen, meine Not unter Kontrolle zu halten. Aber in den letzten Monaten bin ich immer öfter nachts mit echter Angst um [die Zukunft ] meiner Kinder aufgewacht. In diesem Frühjahr haben wir eine weitere hohe Messlatte für Kohlendioxid in der Atmosphäre gesetzt: vierhundertfünfzehn ppm, mehr als in vielen Millionen Jahren. Der Sommer begann mit dem heißesten Juni, der je aufgezeichnet wurde, und dann wurde der Juli zum heißesten Monat, der je aufzeichnet wurde. Das Vereinigte Königreich, Frankreich und Deutschland, die einige der ältesten Wetteraufzeichnungen der Welt haben, erreichten alle neue hohe Temperaturen, und dann zog die Hitze nach Norden, bis der größte Teil Grönlands schmolz und die riesigen sibirischen Waldbrände große Wolken aus Kohlenstoff nach oben schickten. Anfang September blieb der Hurrikan Dorian über den Bahamas stecken, wo er das auslöste, was ein Meteorologe „die längste Belagerung durch gewalttätiges, zerstörerisches Wetter, das je beobachtet wurde“, auf unserem Planeten nannte. Die Warnungen der Wissenschaft von vor drei Jahrzehnten sind die tödlichen Hitze- und die Sturzflutwarnungen der Gegenwart, und, was die Zukunft betrifft, haben wir heftige Deadlines.

Im vergangenen Herbst sagten die Klimawissenschaftler der Welt, dass wir, wenn wir die Ziele erreichen wollen, die wir uns in der Pariser Klimakonferenz 2015 gesetzt haben – die das Quecksilber immer noch um fünfzig Prozent höher ansetzen würde, als es bereits gestiegen ist – bis 2030 im Wesentlichen unsere Nutzung fossiler Brennstoffe halbieren und bis Mitte des Jahrhunderts vollständig beenden müssen. In einer Welt von Trumps und Putins und Bolsonaros und den Unternehmen, die sie unterstützen, scheint das fast unmöglich. Technologisch ist es nicht unmöglich: In den letzten zehn Jahren haben die Ingenieure der Welt den Preis für Solar- und Windenergie um neunzig bzw. siebzig Prozent gesenkt. Aber wir bewegen uns viel zu langsam, um die Öffnung für einen schnellen Wandel zu nutzen, die diese technische Leistung bietet. Daher das Grauen.

Es gibt auch gute Nachrichten: Weil die Krise immer offensichtlicher wird, nehmen weitaus mehr Menschen am Kampf teil. In dem Jahr, in dem die Wissenschaftler diese Frist auferlegten, haben wir den Aufstieg des Green New Deal, die frechen Aktionen von Extinction Rebellion und die globale Ausbreitung der Schulstreiks gesehen, die von der schwedischen Teenagerin Greta Thunberg begonnen wurden. Es scheint, dass es endlich genug Menschen gibt, die etwas zu bewirken. Die Frage ist, welche Hebel können wir bewegen, die möglicherweise Veränderungen in der Zeit bewirken könnten, in der wir sie brauchen? Einige von uns haben begonnen, ihr eigenes Leben zu verändern, indem sie sich verpflichteten, weniger zu fliegen und mehr [pflanzliche Lebensmittel] zu essen. Aber, was auch immer wir vorhaben, wir sind alle derzeit darauf angewiesenen, eine beträchtliche Menge an fossilen Brennstoffen zu verbrennen: Wenn es keinen Zug gibt, der zu Ihrem Ziel fährt, können Sie ihn nicht nehmen.

Andere – eigentlich oft dieselben Menschen – arbeiten daran, grünere Kandidaten zu wählen, machen Lobbyarbeit zur Verabschiedung von Gesetzen, Prozessführung in Fällen, die vor dem Obersten Gerichtshof angesiedelt sind, oder gehen ins Gefängnis, um den Bau von Pipelines zu blockieren.

Das sind alles wichtige Anstrengungen, aber wir müssen mehr tun, aus dem einfachen Grund, weil sie sich vielleicht nicht schnell genug auszahlen. Der Klimawandel ist eine zeitlich begrenzte Prüfung, eine der ersten, mit denen unsere Zivilisation konfrontiert ist, und mit jedem wissenschaftlichen Bericht verengt sich das Fenster. Im Gegensatz dazu kommt der kulturelle Wandel – was wir essen, wie wir leben – oft generationsbedingt. Politischer Wandel beinhaltet in der Regel einen langsamen Kompromiss, und zwar in einem funktionierenden System, nicht in einem dysfunktionalen Stillstand wie dem, den wir gegenwärtig in Washington haben. Da wir vor einer planetarischen Krise stehen, müsste der kulturelle und politische Wandel auch in jedem anderen großen Land stattfinden.

Aber was wäre, wenn es einen zusätzlichen Hebel gäbe, der sowohl schnell als auch global funktionieren könnte? Eine Möglichkeit besteht darin, dass die politischen Führer nicht die einzigen mächtigen Akteure auf dem Planeten sind – diejenigen, die den größten Teil des Geldes besitzen, haben auch eine enorme Macht. Ihre Macht könnte im Zeitraum weniger Monaten oder gar Stunden, nicht Jahre oder Jahrzehnte ausgeübt werden. Ich vermute, dass die Lösung zum Stopp der CO2-Emissionen in die Atmosphäre dadurch geschehen könnte, indem [den fossilen Brennstoffen] Kohle, Öl und Gas der Geldhahn zugedreht würde.

Dem Fluss des Geld es zu folgen, ist keine neue Idee.

Siehe dazu auch unser Beitrag: Erschreckend! Konzerne setzen auf den Klimawandel – während Wissenschaftler vor der schmelzenden Arktis warnen! Melting Arctic – Corporations Will Never Solve Climate Change

Dem [Fluss des] Geld[es] zu folgen, ist keine neue Idee. Vor sieben Jahren half 350.org (die Klimakampagne, die ich vor einem Jahrzehnt mitbegründete und der ich immer noch als Senior Adviser diene), eine globale Bewegung zu starten, um die Manager von College-Stiftungen, Pensionsfonds und anderen großen Geldtöpfen davon zu überzeugen, ihre Aktien in fossilen Energieunternehmen zu verkaufen. Es ist die größte Kampagne dieser Art in der Geschichte geworden: Fonds im Wert von mehr als elf Billionen Dollar haben einen Teil oder den gesamten Bestand an fossilen Brennstoffen veräußert. Und sie zeigte Wirkung: Als Peabody Energy, das größte amerikanische Kohleunternehmen, 2016 Konkurs anmeldete, nannte es die Veräußerung als einen der Belastungen für sein Geschäft, und in diesem Jahr nannte Shell die Veräußerung einen „wesentlichen negativen Einfluss“ auf seine Leistung. Die De-Investitionskampagne hat die schärfste Tatsache der Ära der globalen Erwärmung deutlich gemacht: dass die Industrie in ihren Reserven fünfmal so viel Kohlenstoff hat, wie der wissenschaftliche Konsens glaubt, dass wir sicher verbrennen können.

Der Druck hat dazu beigetragen, dass die Industrie viel von ihrer sozialen Freiheit eingebüßt hat; eine religiöse Institution nach der anderen hat sich von Öl und Gas getrennt, und Papst Franziskus hat Führungskräfte der Industrie in den Vatikan gerufen, um ihnen zu sagen, dass sie die Kohle im Boden lassen sollten. Aber auch das scheint zu langsam zu geschehen. Die Industrie für fossile Brennstoffe geht zwar unter, aber sie geht nicht unter, ohne sich zu wehren. Das macht Sinn, denn es ist die Industrie der fossilen Brennstoffe – sie weiß wirklich nur, wie man eine Sache anstellt.

Denken Sie nun darüber nach, die Logik des De-Investitionskampfes zu erweitern, von den fossilen Unternehmen auf das Finanzsystem, das sie unterstützt. Schauen Sie sich eine Bank an wie z. B. JPMorgan Chase, Amerikas größte Bank und die weltweit wertvollste nach Marktkapitalisierung ist. In den drei Jahren seit dem Ende der Pariser Klimaverhandlungen hat Chase Berichten zufolge 96 Milliarden Dollar für die Finanzierung der fossilen Energieträgerindustrie bereitgestellt, ein Großteil davon zur Finanzierung extrem neuer Vorhaben: Tiefseebohrungen, arktische Ölförderung und so weiter.

In jedem dieser Jahre gab ExxonMobil dagegen weniger als drei Milliarden Dollar für Exploration, Forschung und Entwicklung aus. 96 Milliarden Dollar sind größer als der Marktwert von BP; Sie überfordern den der Kohleunternehmen oder der Fracker. Auf diese Weise ist Jamie Dimon, der C.E.O. von JPMorgan Chase, ein fast unübertroffener Öl-, Kohle- und Gasbaron.

Aber die Sache ist die: Die Finanzierung fossiler Brennstoffe macht nur etwa sieben Prozent der Kredite und Risikoübernahmen von Chase aus. Die Bank leiht es auch an alle anderen, an Menschen, die Bowlingbahnen, Strandhäuser und Brauereien bauen. Und wenn die Welt entschlossen auf Solar- und Windkraft umsteigen würde, würde Chase auch Kredite an erneuerbare Energieunternehmen vergeben. In der Tat tut es das bereits, wenn auch in einem viel kleineren Umfang. (Ein Sprecher von Chase sagte, die Bank habe sich verpflichtet, zweihundert Milliarden Dollar an „sauberer“ Finanzierung bis 2025 zu ermöglichen, aber nicht angegeben, wohin das Geld fließen wird. Die Bank wies auch darauf hin, dass sie 2.570 Solarmodule in den Niederlassungen in Kalifornien und New Jersey installiert hat.) Das Gleiche gilt für die Asset-Management- und Versicherungsbranche: Ohne sie würden den fossilen Energieträgern fast buchstäblich das Benzin ausgehen, aber BlackRock und Chubb könnten ohne ihr Geschäft überleben. Es ist möglich, sich diese Industrien vorzustellen, da die Welt heute in existenzieller Gefahr ist und ihr Geschäft mit fossilen Brennstoffen schnell aufgibt. Es ist nicht einfach, sich vorzustellen – der Kapitalismus ist nicht dafür bekannt, dass er Einnahmequellen preisgibt. Andererseits ist das Schmelzen des arktischen Eisschildes nicht so gegenwärtig.

Die Zukunft in Kalifornien feuerfest machen

Die letzten Minuten eines Fußballspiels sind anders als die anderen; Wenn man weit genug zurückliegt, verzichtet man auf Vorsicht. Da es Ihnen nicht helfen kann, ein paar Yards zu gewinnen, greifen Sie auf verzweifelte, niedrigprozentige Spiele zurück. Man wirft den Ball und hofft, und ab und zu gewinnt man. So hat eine kleine Gruppe von Aktivisten begonnen, die Finanzindustrie zu erforschen und nach Möglichkeiten zu suchen, einen Hail Mary Pass zu werfen, mit dem sich dieses Spiel noch gewinnen ließe. Die Chancen stehen gut, aber schon das Gespräch mit diesen Gruppen hat begonnen, meine Verzweiflung zu lindern.

Bankwesen

Um die Jahrhundertwende versuchte eine kalifornische Umweltgruppe namens Rainforest Action Network (RAN) herauszufinden, wie man die Abholzung des Amazonas verlangsamen kann. Sie stellte fest, dass die Citigroup, damals die größte Bank der Welt, vielen der Projekte, die Bäume für Weideland fällen, Kredite gewährte, und so führte sie eine Kampagne durch, bei der Prominente ihre Citi-Kreditkarten zerschnitten. Schließlich gründete die Citigroup zusammen mit anderen Banken die Equator Principles, die von den Teilnehmern als „Risk Management Framework“ bezeichnet werden, um die verheerendsten Kredite zu begrenzen.

Irgendwann in der Kampagne begann RAN, vierundzwanzigtausend Dollar jährlich zu zahlen, um ein Bloomberg-Terminal zu mieten, den Monitor für Finanzinformationen, der auf jedem Broker-Schreibtisch steht und es ihr ermöglicht, Aktienkurse, Anleiheemissionen und Geschäfte jeder Art zu verfolgen. „Unser Bloomberg-Vertreter ist immer verblüfft, wenn er uns besucht“, sagte mir Alison Kirsch, eine Klima- und Energieforscherin bei RAN. „Im Grunde genommen benutzen wir es rückwärts.“ Das Terminal wird die aktuellen Rankingtabellen ausspucken, in denen das Kreditvolumen rangiert: So wird beispielsweise angezeigt, welche Banken den Eisenbahnern oder Kupferbergleuten – oder den Unternehmen der fossilen Energieversorgung – das meiste Geld leihen. „Die Banken wollen alle an der Spitze dieser Tische stehen“, sagte Kirsch. „So halten sie den Punktestand.“ Aber RAN stellt den Spieß um. Jedes Jahr veröffentlicht sie nach sechsmonatiger detaillierter Analyse einen dicken Bericht mit dem Titel „Banking on Climate Change“, der die Finanzriesen nach ihrem Schaden bewertet.

Die diesjährige Ausgabe, die zehnte, zeigt Chase wie gewohnt in Führung, gefolgt von Wells Fargo, Citi und der Bank of America. Zwei japanische Banken und der britische Riese Barclays gehören ebenfalls zu den Top Ten, aber es ist meist ein nordamerikanischer Club – drei kanadische Banken runden die Liste ab. Und der Trend ist bemerkenswert: In den drei Jahren seit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens, das der Welt helfen sollte, sich von fossilen Brennstoffen zu lösen, ist die Kreditvergabe der Banken an die Industrie von Jahr zu Jahr gestiegen, und ein Großteil des Geldes fließt in die extremsten Formen der Energieentwicklung. Im Vorfeld der Pariser Gespräche veröffentlichte ein Team von Wissenschaftlern in Nature ein großes Papier, das die katastrophalsten Kohlenwasserstoffvorkommen des Planeten auflistete, die um jeden Preis im Boden bleiben sollten. Dazu gehörten arktisches Öl und der im Norden Alberta gefundene Teerschlamm; Chase hat die Gewinnung beider Stoffe aggressiv finanziert. Laut RAN ist der größte einzelne Kunde der Bank im Energiesektor TC Energy (bis vor kurzem bekannt als Transcanada), der versucht, die Keystone XL-Pipeline zu bauen, die sich von den Teersanden bis zum Golf von Mexiko erstrecken würde – ein Projekt, das Präsident Obama abgelehnt hatte und das der NASA-Wissenschaftler James Hansen als Beginn eines „Game Over“-Szenarios für das Klima bezeichnete. (Chase wollte nichts dazu sagen.) Jason Opeña Disterhoft, RANs führender Aktivist, sagte mir: „Es ist bedeutend für das Klima. Wir befinden uns als Gesellschaft in einem Prozess, in dem wir die Akteure benennen, die am meisten für die Klimakrise verantwortlich sind, und die Banken stehen absolut auf dieser Liste. Und Chase ist mit Abstand die Nummer 1 ganz oben auf der Liste derjenigen, die zur Verantwortung gezogen werden sollten.“

Siehe Keystone Pipeline nach Ölleck in North Dakota geschlossen und: Niemand spricht darüber – Keystone Pipeline Shut Down After Leaking Oil in North Dakota and Nobody’s Talking About It

Was würde also passieren, wenn Chase morgen ankündigte, dass es die Kreditvergabe an die fossilen Brennstoffe auslaufen lassen werde – wahrscheinlich zuerst durch die Beschränkung von Krediten für bestimmte Projekte, dann durch die Beendigung der allgemeinen Kreditvergabe an Unternehmen und durch das Verbot der Zeichnung von neuen Schulden und Eigenkapital für Unternehmen mit fossilen Brennstoffen? „Wells Fargo und Citi würden innerhalb weniger Tage folgen“, so Tim Buckley, ehemaliger Geschäftsführer von Citi, nunmehr tätig als Direktor für Energiefinanzierungsstudien für Australasien am Institute for Energy Economics and Financial Analysis (I.E.E.E.F.A.), einer gemeinnützigen Forschungsgruppe in Cleveland. Tatsächlich „würden sie versuchen, einen Schritt weiter zu gehen, um so zu tun, als wären sie nicht wirklich nur Schafe. Und das hätte weltweite Auswirkungen – die Musik würde ganz plötzlich aufhören.“ Wall Street, sagte Buckley, „kann seit Jahren sehr taub für Warnungen sein, aber die Lemminge im Finanzmarkt werden plötzlich unisono handeln“, sobald die größten Player ein Signal aussenden. Jeder weiß, dass die Ära der fossilen Brennstoffe früher oder später zu Ende gehen wird; Eine riesige Bank, die sich zurückzieht, wäre ein unmissverständliches Signal dafür, dass dieser Zeitpunkt früher kommen wird. Die größten Ölgesellschaften sind vielleicht noch in der Lage, ihre fortgeführten Aktivitäten selbst zu finanzieren, aber „die reinen Fracker werden die Finanzierung für unmöglich halten“, so Buckley.

Siehe Australien brennt aus Gier! – The bush fire season in Australia devastating

„Kohleabhängige Eisenbahngesellschaften und Hafenbesitzer sowie Kohlebergbauunternehmen werden betroffen sein.“

Dieser Stopp könnte schlimmstenfalls ein Chaos auslösen: Der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, warnte vor vier Jahren, dass die „gestrandeten Vermögenswerte“ – die Kohle, das Gas und das Öl, die unter Tage gelassen werden müssen – einer 20-Billionen-Dollar-Kohleblase entsprechen, die weitaus größer ist als die Immobilienblase, die das Finanzkrise 2008 ausgelöst hatte.

Carney hat seitdem eifrig versucht, die „Blase zu entleeren“ in der Hoffnung, eine weitere Krise zu vermeiden. Deshalb könnte es für Chase und die anderen sinnvoll sein, zunächst anzukündigen, dass sie die Kredite für den Ausbau der fossilen Energieträgerindustrie beenden, während sie gleichzeitig die Kredite für den laufenden Betrieb weiter geben. „Wenn Chase das tut, was wir verlangen, und andere Banken folgen“, sagte Alison Kirsch, „wären die Auswirkungen dieses sozialen Signals sofort spürbar, während die wirtschaftlichen Auswirkungen der Abkehr von fossilen Brennstoffen mit der Zeit eintreten würden.“

Und man muss sagen, dass, selbst wenn das Platzen dieser Blase der Wirtschaft kurzfristig Schaden zufügte, dieser Schaden neben den Schadensprognosen für den Planeten verblassen würde, bliebe die Industrie der fossilen Brennstoffe noch ein Jahrzehnt lang auf ihrem derzeitigen Weg. Selbst in wirtschaftlicher Hinsicht sind zwanzig Billionen Dollar dürftig im Vergleich zu den Summen, die eine globale Erwärmung laut Experten verbrauchen würden. Im Moment ist der Planet auf dem besten Weg, sich bis zum Ende des Jahrhunderts um mehr als drei Grad Celsius zu erwärmen, was nach einer aktuellen Studie fünfhunderteinundfünfzig Billionen Dollar Schaden verursachen würde. Das ist mehr Geld, als es derzeit auf dem Planeten gibt.

Gibt es irgendeine Chance, dass Chase die Kreditvergabe für fossile Brennstoffe einstellt? Vielleicht auch nicht. Die Bank wuchs zu einem globalen Riesen unter der Führung von David Rockefeller, dem Enkel von John D. Rockefeller, der das ursprüngliche Ölvermögen des Landes begründete, indem er die Standard Oil Company gründete, zu deren Nachfolgeunternehmen ExxonMobil gehört. Seit vielen Jahren ist Lee Raymond der Hauptgeschäftsführer des Chase Boards, der in den Jahren, in denen er am härtesten daran arbeitete, die Realität der globalen Erwärmung in Frage zu stellen, als Geschäftsführer von Exxon fungierte. (1997 hielt Raymond in Peking eine berüchtigte Rede, in der er behauptete, dass sich der Planet wahrscheinlich abkühlt und dass es auf jeden Fall „höchst unwahrscheinlich war, dass die Temperatur in der Mitte des nächsten Jahrhunderts beeinflusst wird, unabhängig davon, ob die Politik jetzt oder in zwanzig Jahren umgesetzt wird“). Im Jahr 2016 kündigte der Rockefeller Family Fund jedoch an, sich von fossilen Brennstoffen zu trennen, indem er Exxons Verhalten als „moralisch verwerflich“ bezeichnete, und fügte hinzu: „Wir müssen die meisten der bereits entdeckten Reserven im Boden behalten, wenn es irgendeine Hoffnung gibt, dass menschliche und natürliche Ökosysteme in den kommenden Jahrzehnten überleben und gedeihen können“.

Der Direktor des Rockefeller Family Fund, Lee Wasserman, sagt, es sei an der Zeit, die Reputation der Banker zu attackieren, so wie die Familie Sackler zunehmend wegen ihrer Rolle in der Opioidkrise gemieden wird. „Wenn die Nachbarschaftskneipe einem bereits betrunkenen Gönner mehrere Runden serviert und die betrunkene Person einen Kleinbus mit einer Baseballmannschaft rammt, ist das nicht nur eine Tragödie – die Bar dicht machen und der Barkeeper mit Gefängnis rechnen“, sagte er.

„Wie viel moralisch schlimmer ist es, den Ausbau einer tödlichen fossilen Brennstoffindustrie zu ermöglichen, deren Geschäftsmodell mit Sicherheit den Tod und das Leid von Millionen von Menschen und den Verlust eines Großteils der Vielfalt der Erde verursacht? Große, anspruchsvolle Banken wie Chase und Wells Fargo verstehen die Klimawissenschaften und wissen, dass unser gegenwärtiger Weg in Richtung Klimakatastrophe führt. Dennoch läuft ihre Finanzierungmaschine immer so weiter.“

Einige Aktivisten malen sich eine Kampagne aus, in der  Banken unter Druck setzt werden. Chases Einzelhandelsgeschäft ist ein großer Teil seines Unternehmens, ebenso bei Citi, Wells Fargo und den anderen. „Einer der wichtigsten Risikofaktoren, die für diese Leute in Zukunft zu erwarten sind, betrifft die Generationen“, sagt Disterhoft. „Es gibt eine wachsende Generation von Verbrauchern und potenziellen Mitarbeitern, die sich sehr für das Klima interessiert, und sie werden entscheiden, wen sie unter Berücksichtigung dessen geschäftlich nutzen.“

Im Jahr 2017, als Twitter-basierte Aktivisten Uber beschuldigten, das anti-muslimische Reiseverbot von Trump ausgenutzt zu haben, anstatt dagegen zu protestieren, dauerte es nur wenige Stunden, bis die Downloads der Lyft-App zum ersten Mal an denen der Uber-App vorbeizogen. Die Bank zu wechseln ist schwieriger, aber angesichts des Volumens der Kreditkartenanfragen, die jedes Jahr im durchschnittlichen Briefkasten erscheinen, wahrscheinlich nicht viel.

Einige der großen europäischen Banken haben bereits begonnen, sich von fossilen Brennstoffen zu lösen. Im Juni kündigte der französische Riese Crédit Agricole eine Änderung an, die Disterhoft als „Goldstandard“ bezeichnet: Die Bank sagte, dass sie keine Geschäfte mehr mit Unternehmen machen werde, die ihre Kohleaktivitäten ausweiten, und dass ihre Kohleunternehmen in den Industrieländern bis 2021 einen Plan vorlegen müssten, um bis 2030 aus dem Geschäft auszusteigen, ihre Kunden in China bis 2040 und ihre Kunden überall sonst bis 2050.

BankTrack, eine N.G.O. mit Sitz in den Niederlanden, nannte die Ankündigung einen „willkommenen ersten Schritt“, und in der Tat haben die Einschränkungen offensichtlich zugenommen. Ende Juni sagte ein indonesischer Manager des Energiekonzerns: „Die europäischen Banken haben gesagt, sie wollten für eine Weile keine Kohleprojekte finanzieren. Japaner folgten und jetzt Singapur. Etwa 85 Prozent des Marktes wollen jetzt keine Kohlekraftwerke finanzieren.“ Er fügte hinzu: „Die Finanzierung von Kohlekraftwerken ist eine große Herausforderung.“

Laut Buckley von I.E.E.E.F.A. erklärt der Schritt des Crédit Agricole, warum beispielsweise Vietnam, das ein Schlüsselmarkt für neue Kohlekraftwerke sein sollte, seine „Solarbasis in den zwölf Monaten bis Juni 2019 verzehnfacht hat“. Zu diesem Zeitpunkt ist das Kohlegeschäft bereits auf den Fersen, sodass sich die Aktivisten zunehmend auf Gas und Öl konzentrieren, aber der Schritt von C.A. zeigt, dass große, schnelle Veränderungen möglich sind.

Vermögensverwaltung

Larry Fink, der C.E.O. von BlackRock, schreibt jedes Jahr einen Brief an die C.E.O.s der Unternehmen, in die sein Unternehmen investiert. In diesem Jahr ging es in seinem Brief um den Kapitalismus mit einem „Zweck“. Neben der Erzielung von Gewinnen riet er, dass die C.E.O.s ihre Geschäfte führen sollten, um „dringende soziale und wirtschaftliche Probleme anzugehen“. Da die schnelle Erwärmung des Planeten diese Kriterien zu erfüllen scheint, haben einige vorgeschlagen, dass Fink sich seinen eigenen Betrieb ansehen sollte; BlackRock ist der weltweit größte Investor in Kohleunternehmen, kohlebefeuerten Versorgungsunternehmen, Öl- und Gasunternehmen und Unternehmen, die die Entwaldung fördern. Niemand sonst versucht so fleißig, mit der Zerstörung des Planeten Geld zu verdienen.

Niemand sonst hat ein so mächtiges Mittel zur Hand. Das meiste Geld, das Pensionsfonds und Stiftungen und Einzelpersonen bei BlackRock investieren, fließt in passive Fonds, die einen Börsenindex abbilden, anstatt zu versuchen, die Durchschnittswerte zu übertreffen. BlackRock kauft im Wesentlichen nur den Markt. Wenn das Unternehmen einfach beschließen würde, die Bestände an fossilen Brennstoffen aus seinen Hauptfonds auszuschließen – oder wenn es sogar nur beschösse, die Bestände zu untergewichten – würde es eine Botschaft aussenden wie keine andere. (Nach Angaben der I.E.E.E.F.A. würde sie auch bessere Renditen für ihre Kunden erzielen. Eine Studie, die die Gruppe Anfang August veröffentlichte, stellt fest, dass BlackRock-Investoren in den letzten zehn Jahren neunzig Milliarden Dollar verloren haben, indem sie weiterhin stark in fossile Brennstoffe investiert haben, auch wenn dieser Sektor im Vergleich zum Rest des Marktes dramatisch unterdurchschnittlich abgeschnitten hat.)

Die Firma konnte diese Änderung nicht über Nacht vornehmen. Casey Harrell, Haupt-Aktivist beim australischen Sunrise-Projekt – einem gemeinnützigen Verein, der eine Kampagne namens „BlackRock’s Big Problem“ koordiniert, die darauf abzielt, das Unternehmen unter Druck zu setzen, seine Anlagestrategie zu ändern – räumt ein, dass BlackRock einfach zu viel Aktien hält: neun Prozent von BP, sieben Prozent von Exxon. „Wenn sie alles auf einmal verkaufen müssten, würden sie einen schlechten Preis bekommen, und das würde sie für rechtliche Risiken öffnen. Aber fünf Jahre sind absolut machbar“, sagte Harrell mir. Tom Sanzillo, der Finanzdirektor der I.E.E.E.F.A., sagte mir, dass er genau diesen Vorschlag auf der diesjährigen BlackRock-Hauptversammlung in Manhattan gemacht habe. Sanzillo ist kein Regenwaldaktivist oder ein typischer Klimaaktivist; Er ist ein zerknitterter 64-jähriger Veteran der Finanzindustrie, der einst als stellvertretender Rechnungsprüfer für den zweihundert Milliarden Dollar schweren Pensionsfonds des Staates New York tätig war. Hier ist sein Bericht darüber, was passieren würde, wenn BlackRock beschlösse, eine aggressive Haltung einzunehmen und bekannt zu geben, dass es langsam anfangen würde, fossile Brennstoffe aus dem Aktienkorb seiner größten Fonds auszuschließen: „Die Börse würde reagieren, indem sie die Öl- und Gasaktienpreise sowohl für Privatunternehmen als auch für staatliche Unternehmen an der Börse auf neue niedrige Kurse treiben würde – institutionelle Investoren würden verstehen, dass weitere Investitionen in den Sektor der fossilen Brennstoffe mehr Volatilität, geringere Renditen und negative Zukunftsaussichten bedeuteten.“

Der Ausverkauf von fossilen Energieträgern wäre jedoch nur die halbe Miete, sagt Sanzillo. Stattdessen würde Geld in erneuerbare Energien fließen, und da Solar- und Windkraft immer billiger als fossile Brennstoffe sein werden, würde diese Verschiebung wiederum „zu erheblichen wirtschaftlichen Gewinnen führen, da die Produktion und andere energieintensive Aktienkurse steigen“. Die öffentlichen Finanzstellen aller großen Banken der Welt würden für jedes Land, dessen Wirtschaft von der Produktion fossiler Brennstoffe abhängig ist, Warnmeldungen über wirtschaftliche Aussichten ausgeben. Russland, Saudi-Arabien, Iran, Irak, Venezuela, Australien und Kanada würden riskieren, dass ihre Anleihen heruntergestuft werden. Aber vier Fünftel der Weltbevölkerung lebt in Ländern, die derzeit für den Import fossiler Brennstoffe bezahlen, und ihre Wirtschaft würde davon profitieren, da eine ausreichende Finanzierung es ihnen ermöglichen würde, relativ schnell auf kostengünstige Solar- und Windenergie umzusteigen. Es wäre nicht nur ein Marktsignal, sagte Sanzillo, es wäre eine „knallrote Rakete“, ein Signal, dass die „fossile Energieindustrie den Wind im Gesicht hat und in den Arsch getreten wurde“. Wie groß wäre dieses Signal? Die von BlackRock verwalteten Vermögenswerte belaufen sich auf fast sieben Billionen Dollar und sind damit nach den USA und China und vor Japan die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Wenn der Schaden für BlackRocks Kerngeschäft durch die Veräußerung fossiler Brennstoffe überschaubar wäre – wie viele Menschen würden klimaschädliche Anteile in ihren passiven Indexfonds fordern? Warum bewegt sich das Unternehmen nicht schon [in diese Richtung] (und damit Vanguard und Fidelity und State Street)? BlackRock wuchs in den Jahren nach der Finanzkrise zu seiner Mammutgröße heran, auch weil es von der Regierung nicht als „systemisch wichtiges Finanzinstitut“ bezeichnet wurde, und so blieb ihm ein Teil der Regulierung erspart, die große Investmenthäuser so hassen. Das könnte sich natürlich ändern. Harrell wies mich auf einen Bericht aus dem Jahr 2017 von 50/50 Climate, einer N.G.O., die jetzt Climate Majority genannt wird. In diesem Bericht heißt es, dass BlackRock seit 2015 die Pensions- und anderen Sozialfonds für BP, Exxon und Chevron verwaltet und Millionen von Dollar an Gebühren verdient hat. „Sie können sich die Auswirkungen auf dieses Geschäft vorstellen, wenn BlackRock damit beginnt, fossilienfreie Fonds als Standardoption zu vermarkten“, sagte er. BlackRocks Abteilung für Kommunikation wollte nicht bestätigen, ob das Unternehmen diese Pensionsfonds verwaltet. Aber ein Sprecher wies darauf hin, dass die Kunden, wenn sie sich dafür entscheiden, bereits „kohlenstofffreie, kohlenstoffarme und energieeffiziente Investitionen“ kaufen können, die derzeit 44 Milliarden Dollar ausmachen, weniger als ein Prozent des Geschäfts von BlackRock. Vertreter des Unternehmens argumentieren, sich dabei im Kreis drehend: Ein Sprecher sagte, BlackRock investiere nur in Fonds, in die „unsere Kunden investieren“. Und: „Unsere Pflicht als Vermögensverwalter und Treuhänder ist es, die Vermögenswerte unserer Kunden in Übereinstimmung mit ihren Anlageprioritäten zu verwalten.“ Also kaufen die Kunden das Produkt; BlackRock ist nur der Vermittler. Das stimmt, aber es gibt keinen Grund, warum BlackRock nicht einen eigenen Index aufbauen und so vermarkten könnte, dass ein fossilienfreier Fonds zur Standardoption für Investoren wird. Es ist, als ob die Firma sagen würde: Das Buffet in unserem Restaurant hat immer Arsen enthalten. Es ist Teil dessen, was es zu einem Buffet macht. Aber wäre es nicht ein schöneres Restaurant, wenn dieses Arsen extra bestellt werden müsste?

Das hat sich Amundi vorgenommen, einer der größten europäischen Vermögensverwaltungsfonds. Anfang dieses Jahres verpflichtete er sich, die Kohleaktien aus seinem passiven Index (zusammen mit Investitionen in chemische und biologische Waffen und Streubomben) auslaufen zu lassen. Mit zunehmender Klimabedeutung wird auch der Druck auf amerikanische Unternehmen zunehmen, dies zu tun und das Verbot auf Öl und Gas auszudehnen. Im Januar zum Beispiel veröffentlichte das Satirekollektiv Yes Men eine Falschversion von Finks Jahresbrief an die C.E.O.s., einen Tag, bevor der echte veröffentlicht werden sollte. „Innerhalb von 5 Jahren werden mehr als 90% unserer mehr als 1000 Anlageprodukte umgestellt, um nicht „pariskonforme“ Unternehmen wie Kohle, Öl und Gas auszusortieren, die wir als rückläufig und gefährdet ansehen“, sagte der gefälschte Brief. Interessant war, wie glaubwürdig die Idee war – selbst die Financial Times twitterte die „Nachricht“. Warum auch nicht?! Wenn Sie einen Moment darüber nachdenken – nur als Person, nicht als Zyniker und Kenner -, warum sollte jemand in Unternehmen investieren, die nicht einmal die bescheidenen Verpflichtungen erfüllen können, die wir in Paris eingegangen sind?!

Die Versicherungsbranche

In gewisser Weise ähnelt die Versicherungswirtschaft den Banken und Vermögensverwaltern: Sie kontrolliert einen riesigen Geldpool und investiert routinemäßig enorme Summen in die fossile Brennstoffindustrie. Schauen Sie sich jedoch mal zwei interessante Merkmale an, die bei Versicherungen anders sind.

Das erste [Merkmal] ist, dass sie besser Bescheid wissen. Versicherungsunternehmen sind der Teil unserer Wirtschaft, von der wir fordern,  Risiken einzuschätzen. Sie haben die Daten, anhand derer wir wirklich sehen wollen, was während des Klimawandels passiert. Zudem fördern sie seit Jahrzehnten qualitativ hochwertige Forschung, um festzustellen, wie schlimm die Krise wirklich ist. „Die Versicherer gehörten zu den ersten, die Alarm schlugen“, sagte Elana Sulakshana, eine RAN-Aktivistin, die bei der Koordination der Kampagne „Insure Our Future“ für ein Konsortium, das hauptsächlich aus kleinen Umweltgruppen bestand, mitwirkte. „Schon in den 70er Jahren sahen sie es als Risiko an.“ So sponserte Swiss Re, die weltweit größte Rückversicherungsgesellschaft, 2005 eine Studie am Center for Health and the Global Environment der Harvard Medical School. Der Bericht prognostizierte, dass Stürme und Überschwemmungen mit zunehmender Häufigkeit die Anpassungsfähigkeiten selbst entwickelter Länder „überfordern“ und dass große Gebiete […] „unversicherbar werden, dass große Investitionen und Märkte zusammenbrechen“ würden. Als Folge kaskadierender Klimakatastrophen würde der Tag kommen, an dem „Teile der entwickelten Länder über einen längeren Zeitraum hinweg die Bedingungen der Entwicklungsländer erleben würden“. Im April sagte Evan Greenberg, der Vorstandsvorsitzende von Chubb, dem weltweit größten börsennotierten Schaden- und Unfallversicherer, in seiner jährlichen Erklärung an die Aktionäre, dass das Wetter dank des Klimawandels „fast biblisch“ geworden sei, und dass „angesichts der langfristigen Bedrohung, der Kurzfristigkeit der Politik und des Versagens der politischen Entscheidungsträger, den Klimawandel anzugehen, einschließlich dieser Fragen und der Lebenshaltungskosten in oder in der Nähe von Hochrisikogebieten, eine existenzielle Bedrohung sei“. Zu seiner Ehre unternahm Chubb bald einen Schritt, den kein anderer großer US-Versicherer geschafft hat, indem er ankündigte, Versicherungen und Investitionen in Kohleunternehmen einschränken zu wollen. Dennoch investiert [Chubb] immer noch stark in Öl und Gas, ebenso wie praktisch jede andere große Versicherungsgesellschaft.

Das zweite Merkmal, das Versicherungsgesellschaften einzigartig macht, ist, dass sie nicht nur Geld bereitstellen, sondern auch Versicherungen anbieten. Wenn Sie eine Teersandleitung oder ein Kohlekraftwerk oder einen Flüssiggas-Exportterminal bauen wollen, müssen Sie eine Versicherung beauftragen, den Plan zu zeichnen. Andernfalls würde niemand mit klarem Verstand in sie investieren. „Sie können nicht einmal eine Pipeline-Trasse ohne eine Art Versicherung besichtigen“, sagte Ross Hammond, ein leitender Stratege des Sunrise-Projekts, das 2016 begann, sich mit der Versicherungsbranche zu befassen, während er gegen Pläne für eine australische Kohlemine kämpfte. „Wenn Sie eine Mannschaft im Einsatz haben, müssen sie abgesichert werden, sagte Hammond. „Wenn Sie sich den Knöchel brechen, werden Sie jemanden verklagen [wollen].“

Mit anderen Worten: Die Versicherungswirtschaft ist zur perfekten Verkörperung des Axioms geworden, das Lenin zugeschrieben wird: „Der letzte Kapitalist, den wir hängen, wird derjenige sein, der uns das Seil verkauft hat“. (Tatsächlich, für einen Preis, der Sie vor dem Risiko schützt, dass das Seil reißen könnte.) Bevor er zu einer Investment- und Beratungsfirma für erneuerbare Energien kam, hatte James Maguire das Vierteljahrhundert zuvor als Versicherungsmakler verbracht, einen Großteil davon in Hongkong, wo er Teams leitete, die Rückversicherungen für riesige Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen arrangierten. Es gibt keine Möglichkeit, sie ohne Versicherer zu bauen, erklärte er: „Wollen Sie ein Kraftwerk in Vietnam bauen? Wir würden einen führenden Versicherer in Vietnam finden und dann die Rückversicherung dahinter organisieren. Sie könnten zwanzig verschiedene Firmen mit einbeziehen.“ Und wenn ein Teil dieser Unternehmen im Wesentlichen streikt und sich weigert, neue Projekte für fossile Brennstoffe zu finanzieren? „Die Dinge würden sich absolut verlangsamen“, sagte er. „Normalerweise ist ein Projekt so lange nicht bankfähig, bis es versicherbar ist.“ So wie Exxon in der Lage sein könnte, ohne Bankfinanzierung zu überleben und seine Aktien zurückzukaufen, wenn BlackRock sie auf den Markt bringt, so könnten einige andere große Unternehmen in der Lage sein, ihre Vorhaben selbst zu versichern. Aber „es würde absolut einen anspruchsvolleren Finanzprozess schaffen“, sagte Maguire. Die Versicherungsbranche ist so tief in unserer Wirtschaft verwurzelt, dass sie aus vielen verschiedenen Blickwinkeln den gleichen Trick anwenden könnte – Mark Campanale, der die Londoner Denkfabrik Carbon Tracker Initiative leitet, sagt, eine Begrenzung der Standard-Entschädigungsrichtlinien, die die leitenden Angestellten und Direktoren eines Unternehmens abdecken, um die Abdeckung für diejenigen auszuschließen, die den Klimawandel nicht ernst nehmen, wäre ein großer Schritt. Versicherung bedeutet Vorsicht – aber in einer sich schnell verschlechternden Welt ist mutiges Handeln vielleicht unsere einzige Chance.

„Vor zehn Tagen gab es in Guadalajara eineinhalb Meter Hagel“, sagte Maguire, als wir im Juli sprachen. „Keine Firma hatte ein Modell gehabt, das das voraussagte.“

Alec Connon ist ein Schotte mit sanfter Stimme Anfang dreißig, der sein Zuhause verließ, um Schafe in Neuseeland zu scheren, der anschließend nach Kanada ging, um Bäume zu pflanzen, bevor er sich in Seattle niederließ, wo er zu einem getreuen Anhänger der Klimabewegung im pazifischen Nordwesten geworden ist. (Er ist ein Anführer der regionalen Tochtergesellschaft von 350.org.) Er hat den Bau von Erdgasterminals bekämpft und auf Eisenbahnschienen gesessen, um Ölzüge zu blockieren. Im Jahr 2016 schloss er sich einer Flotte von „Kajaktivisten“ [Kajak-Aktivisten] an, die eine riesige Ölplattform blockierten, von der Shell hoffte, dass sie die Arktis für Ölbohrungen öffnen würde – ein Kampf, der Ende des Jahres mit einem Sieg für die Aktivisten endete, als Shell den Rückzug aus der Region ankündigte.

Seit dem Ausbruch des Streits um die Dakota Access Pipeline im Reservat der Standing Rock im Jahr 2016 konzentriert sich Connon auf die Rolle der Banken, die für solche Projekte zeichnen. In enger Zusammenarbeit mit indigenen Gruppen wie Mazaska Talks (Lakota für „Money Talks“) half er, eine der ersten Kampagnen zu starten, um Verbraucher und Gemeinschaften zum Bankwechsel zu ermutigen. Seattle – mit viel Geld und vielen Umweltschützern – war ein natürlicher Testort für solche Aktionen Vor zwei Jahren organisierten die Gruppen ihren ersten zivilen Ungehorsam, indem sie dreizehn Filialen von Chase für den größten Teil des Tages schlossen, mit allem – vom Gebet bis hin zu Picknicks mit Live-Musik. Im vergangenen Dezember legten sie eine riesige aufblasbare Pipeline durch die Lobby von Chases nordwestlichem Hauptsitz und inszenierten einen schwarz gekleideten menschlichen „Ölaustritt“; Im Mai schalteten zehn wandernde „Affinitätsgruppen“ jede der 44 Filialen von Chase in der Stadt für einige Stunden aus.

„Wir waren zunächst besorgt, dass es die Menschen kognitiv überfordern könnte“, sagte Connon. „Dass es den Menschen nicht so klar ist, Unternehmen für fossile Brennstoffe direkt anzugehen. Aber das war nicht meine Erfahrung vor Ort. Es ist ziemlich klar. Man kann die Geschichte in einem Satz erzählen: Sie finanzieren die Industrie der fossilen Brennstoffe, die den Planeten zerstört.“ Tatsächlich, sagt er, ist es einfacher, sich mit dem ganzen Thema zu befassen als nur mit kleinen Teilen davon: „Wir finden es viel einfacher, über fossile Brennstoffe im Allgemeinen zu sprechen, als nur über Kohle oder bestimmte Projekte.“ Könnte die Idee [anderswo anwendbar] sein? „Jede Stadt hat eine Bank“, betonte er, ganz zu schweigen von einem Versicherungsagenten und einem Börsenmakler. „Wenn Sie gegen 44 Filialen von Chase protestieren können, können Sie das auch bei allen fünftausend im ganzen Land.“

Es ist beinahe unmöglich für die meisten von uns, sofort auf die Verwendung fossiler Brennstoffe zu verzichten, zumal die fossilen Brennstoffe und die Versorgungsindustrie es vielerorts schwierig und teuer gemacht haben, Solarmodule auf Ihrem Dach zu installieren. Aber es ist sowohl einfach als auch effektiv, das Bank[institut] zu wechseln: Lokale Kreditgenossenschaften und Kleinstadtbanken werden wahrscheinlich nicht in fossile Brennstoffe investieren. Hingegen bringen die Beneficial State Bank und die Amalgamated Bank fossilienfreie Dienstleistungen an die West- bzw. Ostküste, während die Aspiration Bank sie online anbietet. (Sie sind alle mit A.T.M.. verbunden.)

Dies alles könnte in der Tat zu einer der letzten großen Kampagnen der Klimabewegung werden – eine Möglichkeit, die Macht eines jeden Menschen, jeder Stadt und aller Institutionen mit einem Bankkonto, einem Pensionsfonds oder einer Versicherungspolice vereint auf die Handvoll Institutionen zu konzentrieren, die das „Ruder“ tatsächlich [noch] „herumreißen“ könnten. Wir befinden uns in der Tat in einem Klima, in dem sich die Angst der Menschen in Wut verwandelt, und diese Wut könnte sich schnell und heftig auf die Finanziers auswirken. Wenn dies geschähe, wäre die Klimakrise damit nicht [noch] beendet: Wir müssen noch die Gesetze verabschieden, die die Emissionen tatsächlich senken würden, und die Windparks und Solaranlagen bauen. Finanzinstitute können bei dieser Arbeit helfen, aber ihr Hauptnutzen besteht darin, die Macht der fossilen Energieunternehmen zu brechen.

Die meisten der NGOs, die bereits bei der Übernahme der Banken und Versicherer tätig sind, zu denen viele indigene und basisdemokratische Gruppen gehören, sind klein; Oft hatten sie keine andere Wahl, als ihre Bemühungen darauf zu konzentrieren, bestimmte Projekte zu blockieren. (Die riesige Kohlemine Adani, die für Ostaustralien geplant ist, war ein besonderer Test, und zu diesem Zeitpunkt haben die meisten der weltweit größten Banken und Versicherer öffentlich angekündigt, dass sie sich nicht beteiligen werden.) Stellen Sie sich stattdessen vor, dass dieser finanzielle Kampf zu einem Dreh- und Angelpunkt des Kampfes um Umweltgerechtigkeit wird.

Selbst wenn das passierte, wäre der Sieg bei weitem nicht sicher. Riesige Finanzunternehmen davon zu überzeugen, auch nur kleine Teile ihres Geschäfts aufzugeben, wäre nahezu beispiellos. Trägheit ist eine mächtige Kraft – es gibt ganze Teams von Menschen in jedem dieser Unternehmen, die jahrelang die Industrie der fossilen Brennstoffe in- und auswendig gelernt haben, damit sie effizient und profitabel leihen, handeln und unterzeichnen können. Diese Leute müssten etwas über Solarenergie oder Elektroautos lernen. Das wäre schwer, so wie es für Bergleute schwer ist, sich auf Solarmodule umschulen zu lassen.

Wir werden uns aber alle ändern müssen – das ist der Punkt. Landwirte auf der ganzen Welt verlassen ihr Land, weil das Meer steigt; Dürren führen bereits zu Millionen von Flüchtlingen. Vor dem Spektrum der Veränderungen, die die Klimakrise erfordern wird, haben es Banker und Investoren und Versicherer leicht. Ein überschaubarer kleiner Teil ihres Unternehmens muss verschwinden, um durch das ersetzt zu werden, was als nächstes kommt.

Niemand sollte eigentlich ein Meister des Universums sein. Aber im Moment sind die Finanzgiganten die Herren unseres Planeten. Vielleicht können wir sie dazu bringen, diese Macht zu nutzen. Schnell.

Bill McKibben, ein ehemaliger Mitarbeiter von The New Yorker, ist Mitbegründer der Grassroots-Klimakampagne 350.org und der Schumann Distinguished Scholar in Umweltforschung am Middlebury College. Sein neuestes Buch ist “Falter: Has the Human Game Begun to Play Itself Out?”[ =~„Im Taumeln begriffen: Hat der Einsatz der Menschen begonnen, sich totzulaufen?“]

Bill McKibben on the first time he realized Trump’s effects on the environment, the Green New Deal, learning about climate refugees, and more.

Money Is the Oxygen on Which the Fire of Global Warming Burns

What if the banking, asset-management, and insurance industries moved away from fossil fuels?

I’m skilled at eluding the fetal crouch of despair—because I’ve been working on climate change for thirty years, I’ve learned to parcel out my angst, to keep my distress under control. But, in the past few months, I’ve more often found myself awake at night with true fear-for-your-kids anguish. This spring, we set another high mark for carbon dioxide in the atmosphere: four hundred and fifteen parts per million, higher than it has been in many millions of years. The summer began with the hottest June ever recorded, and then July became the hottest month ever recorded. The United Kingdom, France, and Germany, which have some of the world’s oldest weather records, all hit new high temperatures, and then the heat moved north, until most of Greenland was melting and immense Siberian wildfires were sending great clouds of carbon skyward. At the beginning of September, Hurricane Dorian stalled above the Bahamas, where it unleashed what one meteorologist called “the longest siege of violent, destructive weather ever observed” on our planet. The scientific warnings of three decades ago are the deadly heat advisories and flash-flood alerts of the present, and, as for the future, we have hard deadlines.

Last fall, the world’s climate scientists said that, if we are to meet the goals we set in the 2015 Paris climate accord—which would still raise the mercury fifty per cent higher than it has already climbed—we’ll essentially need to cut our use of fossil fuels in half by 2030 and eliminate them altogether by mid-century. In a world of Trumps and Putins and Bolsonaros and the fossil-fuel companies that back them, that seems nearly impossible. It’s not technologically impossible: in the past decade, the world’s engineers have dropped the price of solar and wind power by ninety and seventy per cent, respectively. But we’re moving far too slowly to exploit the opening for rapid change that this feat of engineering offers. Hence the 2 a.m. dread.

There’s good news, too: as the crisis grows more obvious, far more people are joining in the fight. In the year since the scientists imposed that deadline, we’ve seen the rise of the Green New Deal, the cheeky exploits of Extinction Rebellion, and the global spread of the school strikes started by the Swedish teen-ager Greta Thunberg. It seems that there are finally enough people to make an impact. The question is, what levers can we pull that might possibly create change within the time that we need it to happen?

Some of us have begun to change our own lives, pledging to fly less and to eat lower on the food chain. But, whatever our intentions, we’re each of us currently locked into burning a fair amount of fossil fuel: if there’s no train that goes to your destination, you can’t take it.

Others—actually, often the same people—are working to elect greener candidates, lobbying to pass legislation, litigating cases headed for the Supreme Court, or going to jail to block the construction of pipelines.

These are all important efforts, but we need to do more, for the simple reason that they may not pay off fast enough. Climate change is a timed test, one of the first that our civilization has faced, and with each scientific report the window narrows. By contrast, cultural change—what we eat, how we live—often comes generationally. Political change usually involves slow compromise, and that’s in a working system, not a dysfunctional gridlock such as the one we now have in Washington. And, since we face a planetary crisis, cultural and political change would have to happen in every other major country, too.

But what if there were an additional lever to pull, one that could work both quickly and globally? One possibility relies on the idea that political leaders are not the only powerful actors on the planet—that those who hold most of the money also have enormous power, and that their power could be exercised in a matter of months or even hours, not years or decades. I suspect that the key to disrupting the flow of carbon into the atmosphere may lie in disrupting the flow of money to coal and oil and gas.

Following the money isn’t a new idea. Seven years ago, 350.org (the climate campaign that I co-founded, a decade ago, and still serve as a senior adviser) helped launch a global movement to persuade the managers of college endowments, pension funds, and other large pots of money to sell their stock in fossil-fuel companies. It has become the largest such campaign in history: funds worth more than eleven trillion dollars have divested some or all of their fossil-fuel holdings. And it has been effective: when Peabody Energy, the largest American coal company, filed for bankruptcy, in 2016, it cited divestment as one of the pressures weighing on its business, and, this year, Shell called divestment a “material adverse effect” on its performance. The divestment campaign has brought home the starkest fact of the global-warming era: that the industry has in its reserves five times as much carbon as the scientific consensus thinks we can safely burn. The pressure has helped cost the industry much of its social license; one religious institution after another has divested from oil and gas, and Pope Francis has summoned industry executives to the Vatican to tell them that they must leave carbon underground. But this, too, seems to be happening in too-slow motion. The fossil-fuel industry may be going down, but it’s going down fighting. Which makes sense, because it’s the fossil-fuel industry—it really only knows how to do one thing.

So now consider extending the logic of the divestment fight one ring out, from the fossil-fuel companies to the financial system that supports them. Consider a bank like, say, JPMorgan Chase, which is America’s largest bank and the world’s most valuable by market capitalization. In the three years since the end of the Paris climate talks, Chase has reportedly committed a hundred and ninety-six billion dollars in financing for the fossil-fuel industry, much of it to fund extreme new ventures: ultra-deep-sea drilling, Arctic oil extraction, and so on. In each of those years, ExxonMobil, by contrast, spent less than three billion dollars on exploration, research, and development. A hundred and ninety-six billion dollars is larger than the market value of BP; it dwarfs that of the coal companies or the frackers. By this measure, Jamie Dimon, the C.E.O. of JPMorgan Chase, is an oil, coal, and gas baron almost without peer. Read more: newyorker.com

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

Australien brennt aus Gier! – The bush fire season in Australia devastating

Indonesien brennt aus Gier! Der letzte Lebensraum der Orang Utans geht in Flammen auf!

Industriestaaten wollen von Afrika‬ die Rohstoffe – notfalls mit Gewalt! Mutige afrikanische Frauen nehmen den Kampf gegen große Konzerne auf! – New Colonialism in Africa because of raw materials! African women take on the fight against big corporations!

Erschreckend! Konzerne setzen auf den Klimawandel – während Wissenschaftler vor der schmelzenden Arktis warnen! Melting Arctic – Corporations Will Never Solve Climate Change

In nur einem Jahrzehnt zerstörten Konzerne 50 Millionen Hektar Wald! – IN JUST ONE DECADE, CORPORATIONS DESTROYED 50 MILLION HECTARES OF FOREST

Wie Banker ganze Staaten plündern – Malaysia erhebt Strafanzeige gegen Goldman Sachs

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.