Aloha Hawaii – Monsanto bekennt sich endlich vor Gericht schuldig und nach USA jetzt auch in Kanada Sammelklage gegen Roundup-Macher! – Congratulations Hawaii! Bayer’s Monsanto pleads guilty to illegal Hawaii pesticide spraying-and Good news from Canada – Lawyers Launch $500Mclass-action lawsuit against Roundup makers

zur englischen Version Endlich, nachdem in den USA BayerMonsanto von einer immer größeren Prozesslawine wegen des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat überrollt wird, es gibt bereits 42.700 Kläger, starten auch in Kanada Anwälte eine 500-Millionen-Dollar-Sammelklage gegen Roundup-Macher. Auch auf Hawaii, dem „Versuchslabor“ der Chemiegiganten, hat sich der jahrelange Kampf der Ha­wai­i­a­ner gelohnt, denn Monsanto bekennt sich vor Gericht schuldig, ein verbotenes Pestizid eingesetzt zu haben. Nachdem in Hawaii vermehrt die Menschen protestierten, zumal die Krankheiten nachweislich zunahmen, investierte Monsanto Millionen Dollar in Kampagnen gegen die Proteste. Endlich hat sich  Monsanto bereit erklärt, eine Geldstrafe in Höhe von zehn Millionen Dollar zu zahlen. Viel zu wenig, wenn man bedenkt, dass die Ha­wai­i­a­ner ohne vorher darüber informiert zu werden, zu Versuchskaninchen wurden. Das „Paradies“ hat den Höchststand bei Geburtsfehlern. Eigentlich müsste doch auch die EU jetzt reagieren, doch war Ihnen bekannt, dass es gegen EU-Recht verstößt, wenn ein EU-Land ein Verbot des Glyphosat-haltigen Unkrautvertilgers Roundup ausspricht? Unglaublich, oder?

Aloha Hawaii – Monsanto bekennt sich endlich vor Gericht schuldig und nach USA jetzt auch in Kanada Sammelklage gegen Roundup-Macher!

Die Luft für Bayer wird immer dünner. Da helfen auch nicht die groß angelegten PR-Kampagnen. Denn wie wir schon berichteten, kämpft Monsanto um Geheimhaltung seiner PR-Arbeit, da sich die Klagen gegen Roundup wegen Krebs zunehmend häufen. In den USA wird BayerMonsanto von einer immer größeren Prozesslawine wegen des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat überrollt. In den USA gibt es bereits 42.700 Kläger. Sie zogen vor Gericht, weil der Unkrautvernichter Roundup Krebs verursachen soll. Auch in Australien wird gegen BayerMonsanto wegen Non-Hodgkin-Lymphom geklagt. Jetzt kommt noch Kanada mit einer Sammelklage hinzu.

march against pesticides

Eine tolle Nachricht kommt auch aus Hawaii. Wie wir bereits mehrfach berichteten, ist Hawaii das Versuchslabor der Chemiegiganten, darunter auch Monsanto. Siehe: Hawaii vs. Monsanto – Hawaii, das Versuchslabor . 

Endlich gab Monsanto zu, dass es Penncap-M verwendete, obwohl es wusste, dass seine Verwendung verboten war. „Das Unternehmen gab ferner zu, dass es den Mitarbeitern nach dem Sprühen von 2014 befohlen hatte, sieben Tage später die besprühten Felder wieder zu betreten – obwohl Monsanto wusste, dass den Arbeitnehmern das Betreten des Bereichs für 31 Tage untersagt werden sollte“, sagte das Justizministerium in einer Pressemitteilung. 

Die Staatsanwaltschaft wies darauf hin, dass das Pestizid als „akuter Sondermüll“ gilt und daher eine Gefahr für die Umwelt darstellt.

Seit Jahren kämpfen die Menschen auf Hawaii gegen Monsanto. Die wissenschaftlichen und medizinischen Beweise für die Gefahren für die menschliche Gesundheit durch Pestizide sind auf Hawaii erschütternd. Wenn gesprüht wird und der Wind bergab von den Feldern in die Stadt weht, beklagen sich die Einwohner über brennende Augen, Kopfschmerzen und Erbrechen.  Hawaii ist Monsantos landwirtschaftliches Zentrum und gleichzeitig ein riesiges Versuchsfeld für seine neuen Produkte. Mit 1381 Feldern im Bundesstaat Hawaii testet Monsanto Chemikalien, gentechnisch veränderte Pflanzen und verkauft Saatgut an andere landwirtschaftliche Unternehmen.

Nachdem in Hawaii vermehrt die Menschen protestierten, zumal die Krankheiten nachweislich zunahmen, investierte Monsanto Millionen Dollar in Kampagnen gegen die Proteste und muss jetzt eine Geldbuße von 6 Millionen US-Dollar zahlen und 4 Millionen US-Dollar an gemeinnützige Organisationen der hawaiianischen Regierung.

Und noch eine Nachricht dürfte den Chemiegiganten Bayer erschüttern, es kommen weitere Klagen gegen Glyphosat hinzu.

Anwälte starten 500-Millionen-Dollar-Sammelklage gegen Roundup-Macher

Unkrautvernichter enthält Herbizid Glyphosat, das angeblich Krebs verursacht, so CBC News 20. November 2019

Flaschen mit dem Herbizid Roundup, einem Produkt von Monsanto, stehen 2011 in einem Verkaufsregal in St. Louis. In Kanada wird eine Klage in Höhe von 500 Millionen Dollar gegen die Hersteller eingeleitet, in der behauptet wird, der chemische Bestandteil des Produkts, Glyphosat, könne verschiedene Gesundheitsrisiken mit sich bringen. (Jeff Roberson/Associated Press)

Diamond & Diamond, eine nationale Kanzlei für Personenschäden in Kanada, leitet eine Sammelklage in Höhe von 500 Millionen Dollar gegen verschiedene Roundup-Hersteller, darunter das Pharmaunternehmen Bayer, den Eigentümer des Roundup-Herstellers Monsanto.

Roundup ist ein Unkrautvernichtungsmittel, das Glyphosat enthält, eine Herbizidchemikalie, die oft von Hausbesitzern zur Behandlung ihres Rasens verwendet wird.

Viele Gerichtsverfahren sind in ganz Nordamerika anhängig wegen des Vorwurfs, Glyphosat könne gesundheitliche Probleme verursachen, darunter das Non-Hodgkin-Lymphom, eine seltene Krebsart, die das Lymphsystem befällt.

Allein in den Vereinigten Staaten sind etwa 18.000 Klagen gegen die Hersteller von Roundup eingereicht worden,  so CBC News. (Es sind  bereits 42.700 Kläger)

Diamond & Diamond leitet diese größte Sammelklage Kanadas gegen Roundup-Macher. Derzeit werden mehr als 60 Personen als Kläger benannt, jedoch teilt die Kanzlei mit, sie glaube, dass es zu Tausenden von Klägern kommen könne.

In diesem Jahr gab es bereits Klagen gegen Roundup-Hersteller in British Columbia, Quebec, Saskatchewan und Manitoba. Dieses wäre die erste Sammelklage in Kanada und sie folgt auf Sammelklagen, die in den USA eingereicht wurden.

Darryl Singer, der Leiter der Handels- und Zivilprozesse bei Diamond & Diamond, sagt, die an dieser Sammelklage beteiligten Kläger strebten nicht nur finanzielle Entschädigung an, sondern auch das, was er „Verhaltensänderung“ nennt, damit sich das Gleiche in Zukunft nicht mit anderen Produkten in Kanada wiederholt.

„Wenn es diese Klagen nicht gibt, die Unternehmen wie Monsanto dazu zwingen, diese großen Schecks auszustellen, haben [letztere] keinerlei Anreiz, ihre Geschäftspraktiken zu ändern“, so Singer.

Sänger sagt, die Kläger seien auch mit anderen Formen von Krebs, wie Gehirntumoren und Lungenkrebs diagnostiziert worden. Einige seiner Klienten handeln im Rahmen einer Nachlassbetreuung.

„Das sind nicht gerade leichte Gesundheitsschäden“, sagt er. „Von den [noch] lebenden Klägern werden einige von ihnen das Ende dieser Klage wahrscheinlich nicht erleben, weil sie vorher sterben werden.“

Seitens der kanadischen Niederlassung von Bayer heißt es, das Unternehmen werde seine Produkte „energisch verteidigen“, so eine Erklärung gegenüber CBC News.

„Obwohl wir großes Mitgefühl mit den Klägern haben, sind glyphosatbasierte Herbizide nicht die Ursache für ihre Krankheiten“, heißt es in der Erklärung.

„Glyphosat wurde weltweit von Wissenschaftlern und Regulierungsbehörden umfassend untersucht, und die Ergebnisse dieser Forschung bestätigen, dass es nicht krebserregend ist. Wir stehen fest hinter der Sicherheit von Produkten auf Glyphosatbasis und versichern den Kanadiern als Unternehmen, das sich den Biowissenschaften widmet, dass ihre Gesundheit und die Umwelt für uns oberste Priorität haben,“ so die kanadischen Niederlassung von Bayer .

Bereits 2017 hieß es auch in Kanada: „Fallstudien von berufsbezogenem Kontakt in den USA, Kanada und Schweden berichten von einem erhöhten Risiko für das Non-Hodgkin-Lymphom, das nach Anpassungen zu anderen Pestiziden blieb.”

Auch sagte der  Chef der IARC Staes 2017 der US-amerikanischen Zeitung Politico, seine Organisation sehe sich einem Ansturm der Kritik ausgesetzt angesichts ihrer Schlussfolgerungen zu Glyphosat. Ähnlich war die Gegenreaktion der Tabakindustrie zu Beginn des 21. Jahrhunderts gewesen, nachdem sie erklärt hatte, dass passives Rauchen krebserregend sei. Staes sagte auch, dass  die Gerichtsverfahren wegen Glyphosat in den USA weitere Besorgnis darüber entfacht habe, dass Monsanto mit vorgeblich unabhängigen Wissenschaftlern gemeinsame Sache gemacht hat. „Nun bekommen wir es schwarz auf weiß, dass es ein Gemauschel zwischen Wissenschaftlern und Monsanto gab, für den erstere nur Marionetten waren.“  Siehe: Monsantos Glyphosat kann doch Krebs verursachen und Generalinspekteur der EPA untersucht, ob ein Angestellter der Behörde mit Monsanto konspirierte – California to list Monsanto’s glyphosate as causing cancer – The EPA’s Inspector General Is Probing Whether An Agency Staffer Colluded With Monsanto

Immer mehr Schandtaten kommen ans Tageslicht. Kürzlich wurde publik, dass der Konzern ein sogenanntes «Intelligence Fusion Center» betrieb, um Journalisten und Kritiker gezielt zu diskreditieren. Enthüllungen zeigen, dass der milliardenschwere Monsanto viel Zeit, Geld und Personal aufbrachte, um unliebsame Journalisten und Kritiker zum Schweigen zu bringen, doch ohne Erfolg, wie die vielen Klagen zeigen.

Congratulations Hawaii – Agrochemicals company Monsanto pleads guilty to illegal pesticide use in Hawaii

Monsanto admitted it sprayed Penncap-M, even though the company knew the US Environmental Protection Agency prohibited its use after 2013.

The company also admitted it told employees to re-enter the fields seven days after the spraying, even though Monsanto knew that workers should have been prohibited from entering the area for 31 days.

Good news from Canada – Lawyers Launch $500Mclass-action lawsuit against Roundup makers

Weed killer contains herbicide glyphosate, alleged to cause cancer – by CBC News

Diamond & Diamond, a national personal injury law firm in Canada, is spearheading a $500 million class-action lawsuit against various Roundup makers, including pharmaceutical company Bayer, the owner of Roundup maker Monsanto.

Roundup is a weedkiller that contains glyphosate, a herbicide chemical often used by homeowners to treat their lawns.

There have been many lawsuits filed across North America alleging that glyphosate can cause health problems including non-Hodgkin’s lymphoma, a type of cancer that affects the lymphatic system.

In the United States alone, there have been about 18,000 lawsuits filed against the makers of Roundup.

Diamond & Diamond is calling this Canada’s largest class-action lawsuit against Roundup makers. There are currently more than 60 individuals named as plaintiffs, but the firm said they believe thousands may have been affected.

This year, there have already been lawsuits against Roundup manufacturers filed in B.C., Quebec, Saskatchewan and Manitoba. This one would be the first class action in Canada and follows the likes of class-action lawsuits filed in the U.S.

Darryl Singer, the head of commercial and civil litigation at Diamond & Diamond, said the plaintiffs involved in this class-action lawsuit are looking not only for financial compensation, but also what he calls „behaviour modification“ so that the same thing doesn’t happen again in the future with other products in Canada.

„If there’s not these lawsuits that force companies like Monsanto to write these big cheques, they have no incentive to change the way they do business,“ Singer said.

Singer said the plaintiffs have also been diagnosed with other forms of cancer, like brain and lung cancer, and some of his clients are acting on behalf of an estate.

„These are not minor injuries,“ he said. „Of the [plaintiffs] that are living, some of them are not likely to see the end of this lawsuit because they will pass away before that.“

Bayer Canada said it will „vigorously defend“ its products, according to a statement the company provided to CBC News.

„While we have great sympathy for the plaintiffs, glyphosate-based herbicides are not the cause of their illnesses,“ the statement said.

„Glyphosate has been extensively studied globally by scientists and regulators, and results from this research confirm it is not carcinogenic. We firmly stand behind the safety of glyphosate-based products and as a company devoted to life sciences, assure Canadians that their health and the environment are our top priority.“

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

Klöckner unterstützt nicht nur Nestlé, sondern auch Bayer- Gen-Pflanzen von BAYER zugelassen, die kaum geprüft wurden!

Studie! Glyphosat kann aggressiven Brustkrebs auslösen – Glyphosate Can Trigger Aggressive Breast Cancer

Pestizid-Cocktail in Europas Böden – Rückstände zahlreicher Pflanzenschutzmittel belasten unsere Äcker – Von Glyphosat bis DDT! – Pesticide residues present in more than 80% of European agricultural soils

Die Natur schlägt zurück und entlarvt die Monsanto-Lüge! Farmer verlieren den Kampf gegen Glyphosat-Resistenz und Menschen werden krank!

Endlich! Französische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Monsanto – Monsanto hat „geheime Listen“ von Kritikern geführt! – French prosecutor opens investigation over suspected Monsanto file

Da sich die Klagen gegen Roundup wegen Krebs zunehmend häufen, kämpft Monsanto um Geheimhaltung seiner PR-Arbeit – As Roundup cancer lawsuits surge, Monsanto fights to keep PR work secret

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Sich schuldig bekennen in einem Zivilverfahren ist immer noch besser als in einem Strafrechtsprozess wegen Mordes verurteilt zu werden.

    Es sind alle Mordmerkmale vorhanden.

    Das Wissen darüber dass dieser Stoff potenziell krebserregend ist, und nicht sofort die Produktion zu stoppen, ist das Merkmal der Heimtücke.
    Trotz dem Wissen, dass dieser Stoff potenziell tödlich ist, diesen in den Verkehr zu bringen erfüllt das Mordmerkmal des Vorsatzes.

    Warum erhebt weltweit kein Staatsanwalt Mordanklage? Es geht sogar noch weiter. Mit all diesem Wissen und den begangenen Straftaten, die planmäßig von mehr als fünf Leuten ausgeführt wurden, erfüllt den Straftatbestand – der Bildung einer kriminellen Vereinigung.

    Wo ist denn der vielgepriesene Rechtsstaat und die „rechtschaffenen Robenträger“.
    Meine Damen und Herren Staatsanwälte – Gilt mal wieder der Grundsatz Geld vor Gesetz.
    Jeder kleine Eierdieb wir aufs Härteste bestraft und Mörder werden verschont! Wo bleibt denn ihr Sinn für Gerechtigkeit und Ehre? Haben sie die unterwegs verkauft, genau so wie sich selbst, als buchbare Hure der Gerechtigkeit?

  2. Ich hoffe diese Herrschaften kommen mal wirklich an die Falschen. Also an die Art von Leuten, welche mit Geld nicht zufrieden zu stellen sind, also an Leute deren Wertesystem nach anderen Maßstäben funktioniert. Und wenn das dann noch „die Richtigen“ sind wünsche ich euch richtig viel Spaß. Ich bin mir auch ganz sicher, dass dieser Tag kommen wird. Dann freue ich mich darauf, dass euch die Gerechtigkeit wiederfährt, die ihr verdient.

    • Ich hoffe dieser Tag kommt bald, dieser Mörderbrigade treibt auf unserem Planeten schon viel zu lange ihr Unwesen. Auch die Saubauern, die mit diesem Gift ihre Felder kontaminieren und den Verbraucher gefährden sollten öffentlich an den Pranger gestellt werden, denn sie sind der verlängerte Arm dieser Mörder und genau so mitschuldig an der Erkrankubg und dem Tod von Mensch und Tier durch dieses Gift. Ich sehe die Nutzung von diesem Gift als Beihilfe zum Mord an. Die Politik und die Justiz schauen weg und leisten dadurch Beihilfe. Aber, dass diese Beliner Wichstruppe keinen Charakter und Anstand besitzt hat sie ja schon hinlänglich unter Beweis gestellt. Menschen, welche untereinander so miteinander umgehen wie diese Charakterlumpen sollte man separieren und nicht auf die Gesellschaft loslassen und für diese Entscheidungen treffen lassen.

  3. Wohin man auch sieht. Dreck, miese Geschäfte Macherei um jeden Preis, auf Kosten von uns allen und den nächsten Generationen. Was wäre wenn du Wiedergeboren wirst? In was für eine Welt wird das wohl sein ?! Das sollte einen schon Angst machen.

    Beispiel: Pearl.de
    Ehrenhaft sauber? Die meisten „Produkte“ kommen aus „Fernost“. Die Pearl Preise lassen nicht nur auf „Sklaven Betrieben“ schließen. Hier findet sich auch reichlich Dreck, Missstände.

    Wann hört das auf! Bis alles verheizt und kaputt gemacht worden ist und unsere Kinder nur noch vor den rauchenden, giftigen Trümmer unserer tollen Leistungen stehen ? Wie können 9 Milliarden Menschen nur solche Schafe sein?

    Wo ist da noch der Sinn und Wert des Lebens zu sehen? Wir lassen uns vergiften, umbringen und zahlen noch fürstlich dafür? Ich bin entsetzt und fassungslos. Versteht niemand wo das alles Enden muß ?!

    Gut das es Seiten wie Netzfrauen, Nachdenkseiten u s w gibt, dann weiß man wenigstens, woran man ist. Nichts ist schlimmer als ein Leiden, übelen Zustand zu haben, ohne das wie – was – warum zu kennen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.