Der verlorene Adventszauber

Im Laufe der Zeit hat die Adventszeit einen starken Wandel durchlaufen. Viele sagen sich: „Ach, wäre doch dieser Stress bald vorbei!“ Wir laufen nicht durch das Lebenwir rennen und vergessen dabei, dass wir nur dieses eine Leben haben. Wir haben verlernt, uns Zeit zu nehmen, und zwar für die Dinge im Leben, die so wichtig sind. Die Menschen schauen nicht mehr in die Welt, sondern nur noch auf ihr Smartphone und verlieren das Bewusstsein für das Wesentliche. Warum nicht einfach mal Zeit nehmen? Einfach mal innehalten. Vielleicht gibt es dafür sogar schon eine App, es gibt ja mittlerweile für alles eine. Viele lassen sich durch den Tag diktieren. Immer erreichbar sein, für andere, aber nie für sich selbst. Wer hört sich noch zu? Und plötzlich kommt der Tag, der alles verändern wird, wie in dieser kleinen Geschichte. In einer Stadt wie überall auf der Welt begab es sich, dass sich ein alter Mann während der Adventszeit auf die Suche nach dem Adventszauber machte. Der alte Mann trug noch den Adventstraum seiner Kinderzeit in sich und glaubte, diesen verloren zu haben; so wollte er sich seinen Adventstraum wieder in Erinnerung rufen.

Der verlorene Adventszauber

Doch wohin der alte Mann in der Stadt auch kam: Sämtliche Straßen waren hell erstrahlt, grelle, gefüllte Schaufenster leuchteten mit den Marktbuden und dem ganzen glitzernden Tand um die Wette und aus den Kaufhäusern erklang weihnachtliche Musik, die jedoch niemand beachtete.
Die mit vollen Taschen beladenen Leute drängelten den Alten hektisch durch die Einkaufsstraßen und schoben ihn durch die überfüllten Budengassen, vorbei auch an Gasthäusern und Stehplätzen, in denen die Menschen sich eine kurze Verschnaufpause erhofften und vorbei auch an offenen Kirchentüren, die zu kurzer Besinnung einluden. Der Alte schüttelte verwundert den Kopf. Was war das für eine Adventszeit, in der die Menschen trotz des weihnachtlichen Anscheins nicht mehr zur Ruhe kommen konnten?

Dabei dachte er an seine eigene Kinderzeit zurück. Seine Eltern waren nicht reich gewesen. Jede Münze wurde vor dem Ausgeben noch drei Mal umgedreht. Doch was für eine stille und heimliche Vorfreude herrschte bei den adventlichen Spaziergängen der Familie immer!

Erst zu Beginn der Adventszeit roch es im Haus nach frischgebackenen Plätzchen; Der Nikolaus aber brachte Äpfel, Nüsse und einige langersehnte Lebkuchen. Die Mutter aber versteckte die übrigen Plätzchen und gab sie erst am Heiligen Abend zu den wenigen Geschenken preis, die unter einem kerzenerhellten Christbaum lagen. Das Evangelium von der Geburt Christi wurde noch vor dem Christbaum gelesen und anschließend sang die Familie, sich an den Händen haltend, das Lied der stillen Nacht. Und sie waren damals zufrieden, denn es herrschte Liebe und Eintracht in der Familie, trotz des Wenigen, was man besaß.

Heute aber schien es ihm, dass im Zeichen des Überflusses die ersten Nikoläuse, Weihnachtsmänner und Lebkuchen schon Mitte des Monats Oktober in die Regale der Kaufhäuser gestellt wurden; Im Fernsehen wurde die Werbung schon ab Anfang November nicht mehr müde, den Menschen Dinge anzupreisen, derer sie gar nicht bedurften. Und am Weihnachtsabend, gleich nach der Bescherung, flohen nicht wenige Kinder aus dem Haus, um mit Freunden die so genannten X-mas -Weihnachtpartys zu feiern.

Vor lauter Nachdenken bemerkte der Alte gar nicht, dass man ihn einfach weitergeschoben hatte. Er fand sich unversehens in einer ihm aus seiner Kinderzeit bekannten Gasse wieder, die abseits der lärmenden Zone ein stilles Dasein führte. Wie wohl ihm diese Ruhe tat; kein Lärm, keine Hektik, kein Gedränge, nur Beschaulichkeit. Die Gasse wurde von kleinen Lichtern erleuchtet, die aus den Fenstern der Häuser grüßten. Familien mit Kindern verweilten auf der Gasse; die Kinder hüpften froh und heiter umher. Dabei geschah es, dass ein kleines Mädchen aus Versehen an ihn stieß und ihn mit leuchtend großen Augen und einer vor Kälte roten Nasenspitze erschreckt ansah.

Er lächelte und beugte sich zu dem Kind nieder: „Ich habe Dich wohl übersehen, kleine Prinzessin?“ Das Mädchen lächelte schüchtern zurück und ließ mit einer Antwort nicht auf sich warten: „Ich bin keine Prinzessin und ich war schuld. Ich habe getanzt, weil ich mich auf das Christkind freue, das bald kommen wird.“

„Was denn, Du freust Dich noch auf das Christkind?“, fragte der Alte erstaunt. „Und was wünschst Du Dir denn von ihm?“ Worauf das Mädchen antwortete: „Ich wünsche mir eine kleine Puppe oder ein Stofftier zum Spielen. Ich weiß aber nicht, ob das Christkind meinen Wunsch erfüllen wird. Papa sagt, dass das Christkind den Weg in unser Haus nicht finden kann, wir sind nämlich eine ganz große Familie“.

Das kleine Mädchen hielt dabei die Hände hoch und bewegte alle zehn Finger: „Ich habe noch sooooo viele Geschwister. Und alle wünschen sich etwas vom Christkind!“.

Der Alte lächelte das Mädchen an und erwiderte: „Ich bin mir ganz sicher, dass das Christkind auch Euch besuchen und den einen oder anderen Wunsch erfüllen wird!“. Da sprang das kleine Mädchen freudestrahlend davon. Die Augen des Alten aber begannen zu leuchten, denn er fühlte, dass er seinen verloren geglaubten Adventszauber wieder gefunden hatte. So beschloss er frohen Herzens, am nächsten Tag als Helfer des Christkinds in diese Gasse und zum Haus des Mädchens zurückzukehren.

Autor: Josef Albert Stöckl, Kirchdorf bei Haag/Oberbayern

Dieses Jahr machen wir’s einmal anders!

Einfach so wie früher auch.

Wir machen unsere Weihnachtseinkäufe im Ort.

Somit haben wir es in der Hand,

ob in Zukunft unsere Ortskerne, unsere Stadtzentren

individuell bleiben oder der globalen Uniformiertheit weichen.

Wir kaufen in den heimischen kleinen Läden,

fragen dort auch nach möglichst heimischen Produkten

und stärken somit auch die Gewerbetreibenden im Land.

Und nebenbei zeigen wir so, dass wir keinen

Billigschund aus Entwicklungsländern mögen, der unter fragwürdigen

Umständen produziert wird, oft giftig ist und von weither kommt.

Wir kaufen und verschenken, was aus unserer Umgebung kommt, haben

Freude am persönlichen Gespräch, das mehr Stimmung macht

als die Berieselung mit Weihnachtsmusik im

Mega-Einkaufszentrum.

So wird der Advent wieder, wie er es früher war:

Beschaulich und voller Vorfreude auf ein Fest,

das kein Kommerzspektakel war.

Keine zweistelligen Zuwachsraten für die Großkonzerne,

sondern Umsatzplus für den Kleinhandel.

Und für uns: Einfach Advent- Zauber 

Wir wünschen eine schöne Vorweihnachtszeit. Wir wünschen vor allem die Ruhe und Zeit die Adventszeit zu geniessen.

Netzfrauen

Weihnachten im 21.Jahrhundert – Es begab sich aber zu der Zeit…

Wachstum ist nicht die Lösung – Wachstum ist das Problem!

Als Santas Werkstatt vom Nordpol nach China zog – Santa’s workshop in China

Heute Nacht hatten wir einen Traum: Entsetzen in den Redaktionen

Proteste der Omas und Opas – wenn die Alten die Wütenden sind! Wir sind Rentner, keine Terroristen

Armut in der EU treibt Menschen in den Selbstmord, Eltern verkaufen ihre Babys und Regierung sich selbst an China!

Korruption, Vertuschung, Manipulation und Schönfärberei- Rüstungsgüter als Wachstumsmotor

Das Phänomen Armut – Essen aus dem Müll – während sich die Verursacher ihre Schandtaten mit Millionen Euro versüßen

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wir feiern kein Advent keine Weihnachten !!! alles nur Geldmacherei
    Der Vatikan treibt ein Treibiges Gebaren…mit keinem Cent mehr unterstützen!!!
    Raus aus dem Verein … nun sind wir creativ und machen etwas anderes,
    wir wissen noch nicht was aber auf jedenfall was anderes….

    • Weihnachten hat nun aber wirklich nichts mit dem Vatikan zu tun!
      Wir haben den allseits bekannten Weihnachtsstress auch schon lange verbannt. So kann man Weihnachten und die Zeit vor Weihnachten, die Adventszeit, ganz anders erleben!
      Ich freue mich an den Lichtern, an der Musik, an der Stimmung!
      Ich backe gerne Plätzchen und schmücke das Haus – ohne Übertreibung und ohne jedes Jahr neue Deko zu kaufen. Die „alten“, vertrauten Dinge werden hervor gekramt und wir freuen uns, sie alljährlich wieder aufzuhängen und zu stellen.
      Darüber vergessen wir nicht, was Weihnachten „eigentlich“ ist!
      Die zentrale Figur um Weihnachten ist Jesus!
      Fragt man auf der Straße, ist das längst nicht mehr jedem bekannt.
      Die Weihnachtsgeschichte gehört bei mir einfach zum Weihnachtsfest dazu!
      Ich bedauere jeden, der diesen Zusammenhang nicht kennt und noch nie erlebt hat, für den Weihnachten einfach nur Kommerz ist, der jedes Jahr eine Steigerung erfährt…
      Ich wünsche allen von Herzen ein ruhiges, friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest!
      Lest einfach mal die Weihnachtsgesichte in Lukas 2,1-20. Sie ist kein bischen langweilig!

      • Für mich ist ein Jesus oder ein Gott nicht die Zentrale Figur zu „Weihnachnachten“
        Sondern die Menschen in Not und Einsamkeit. Der Glaube an so etwas hat diese
        Menschen auch nicht weiter gebracht. Sondern nur die Tatkräftige Hilfe Anderer
        Menschen kann hilfreich sein!
        Ich hätte ein beschissenes Gefühl, wenn ich für Andere Bete und dabei aber nichts
        verändere! Aber ein Gutes Gefühl, wenn ich Anderen helfe, das Sie was zu Essen
        haben und mich auch sonst um Sie kümmern würde!
        Nebenbei gesagt nicht nur zu „Weihnachten“ sondern so oft wie Möglich!
        Wenn der Glaube wichtiger ist als Logisch richtiges Handeln, ist Religion gefährlich.
        Wenn Logisch richtiges Handeln wichtiger ist als Religion, ist Diese überflüssig!

        P.S. Die Menschen sollten Sich an den Sichtbaren und Greifbaren Orientieren,
        statt sich an einen Glauben zu hängen, mit dem man keinen Unterbringen und Satt
        machen kann!

  2. Diese Einrichtung:: Advent, Vorfreude auf Weihnachten, das Christkind
    kommt und alles was damit zusammen hängt, dient im Grunde genommen
    nur der Erhaltung einens Glaubens an einen Gott! Das fängt ja schon bei
    den Kindern an. Sehr geschickt gemacht von der Kirche und Ihren
    Vertretern! Das sind die Glaubensjünger der Zukunft! Ich gebe ja zu,
    das mich das als Kind auch sehr gefreut hat, ich kannte das nicht
    anders.. Nur wenn man sich diese Welt als Erwachsener so ansieht
    und die Ungeheure Scheinheiligkeit, die hinter all diesen steckt, bewußt
    wird, kommen starke Zweifel auf. Vor Allem was die Menschen daraus
    gemacht haben ist bei näherer Betrachtung schon Abartig!
    Es ist nichts dagegen Einzuwenden, wenn Menschen sich zum
    Jahresende zusammen finden um zu feiern, das Sie noch am Leben sind
    und nicht irgend welchen Krankheiten, Verbrechen oder Kriegen zum
    Opfer gefallen sind und sich vornehmen, dafür zu sorgen, das Das auch
    im nächsten Jahr so bleibt! Eine wirklich Gute Zusammenkunft währe das
    und vor allen Dingen Zukunftsweisend!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.