Der 18-Jährige, der eine Methode zum Filtern von Mikroplastik erfunden hat – Irish Teenager Invents Magnetic Liquid Trap That Can Remove 90% of Microplastics From Water

zur englischen Version Einmal benutzt verschwindet Mikroplastik im Abfluss und wird in Flüsse, Seen und Meere gespült. Fische und andere Wassertiere verwechseln die Plastikkügelchen mit Plankton und fressen sie. Als wäre das nicht schlimm genug, saugt der Kunststoff unterwegs Chemikalien aus dem Wasser auf. Mikroplastik mit extrem hoch konzentrierten Umweltgiften landet so im Magen von Fischen, die später auf unserem Teller liegen. Widerlich, oder? Fand auch ein irischer Teenager und entwickelte eine Flüssigkeit, mit der Mikroplastik aus dem Wasser entfernt werden kann. Für diese geniale Erfindung gewann der 18-jährige Fionn Ferreira, der Chemie an der Universität von Groningen studiert, den Google Science Award. Kosmetikprodukte wie Peelings und Duschgel stecken voller Mikroplastik. Allein bei einem einzigen Duschgang können bis zu 100 000 Mikropartikel den Abfluss gespült werden. Viele Länder haben die Gefahren dieses Mikroplastiks erkannt und die Verwendung von Mikroperlen in kosmetischen Produkten verboten. 

Der 18-Jährige, der eine Methode zum Filtern von Mikroplastik erfunden hat

Mikroplastik ist ein globales Problem. Als Mikroplastik werden Plastik-Partikel bezeichnet, die kleiner als 5 Millimeter sind. Oftmals sind die Teilchen so klein, das sie für das menschliche Auge kaum noch sichtbar sind. Forschungsergebnisse zeigten, dass die Weltmeere mit über 5 Trillionen Plastikteilen verseucht sind. Die Erkenntnis, dass Mikroplastik unsere Umwelt und die Gesundheit gefährdet, ist inzwischen weit verbreitet. Ein großer Teil des Mikroplastikmülls gelangt aber auch über Waschmaschinen in Kläranlagen und anschließend in die Meere. Synthetische Kleidung wie beispielsweise Fleece kann durch chemische und mechanische Einflüsse beim Waschen Mikroplastikfasern verlieren, die dann ins Abwasser gelangen.

Mikroplastik wird auch Gesichtsreinigungsmitteln, Zahnpasta und anderen Hygiene-Artikeln wie Peelings oder Farbstoffen hinzugefügt. Ein einziges Produkt kann bis zu 350.000 Plastikteilchen enthalten. Viele Länder haben bereits Mikroplastik verboten, darunter Schweden, UK, Neuseeland, Kanada und Südafrika. Indien hat Mikroplastik als „gefährdet die Gesundheit“ eingestuft.

Teenager gewinnt Google Science Award für geniale Erfindung, die die meisten Mikrokunststoffe zu geringen Kosten aus dem Meer entfernen könnte.

https://www.fionnferreira.com/

Da Mikrokunststoffe so klein sind – einige so klein wie Sandkörner – haben die Wissenschaftler es schwer gehabt, sie aus dem Boden und dem Meer zu entfernen.

Jetzt hat ein irischer Teenager eine vielversprechende Lösung für diese scheinbar unmögliche Aufgabe gefunden – eine magnetische Flüssigkeit, die Mikrokunststoffe an sich zieht.

Der 18-jährige Fionn Ferreira war eines Tages im Kajak unterwegs, als er einen mit Öl bedeckten Felsen bei einer kürzlich erfolgten Verschüttung entdeckte. An dem Öl hingen etliche winzige Plastikstücke.

„Es hat mich zum Nachdenken gebracht“, sagte Ferreira .  „In der Chemie zieht Gleiches Gleiches an.“

Kunststoff und Öl sind unpolar, sodass sie in der Natur wahrscheinlich zusammenkleben.

Ferreira fragte sich, ob der Effekt mit Ferrofluid, einer magnetischen Flüssigkeit auf Ölbasis, die 1963 von der NASA erfunden wurde, um Raketentreibstoff in der Schwerelosigkeit in Bewegung zu halten, wiederhergestellt werden könnte.

Ferrofluid wird heute verwendet, um Vibrationen in Lautsprechern zu kontrollieren und die Elektronik abzudichten, um Schmutz fernzuhalten.

Ferreira stellt eine umweltfreundlichere Version der Flüssigkeit her als die, die in Raketentreibstoff verwendet wird, und verwendet dabei recyceltes Pflanzenöl und Magnetitpulver, ein Mineral, das auf der Erdoberfläche natürlich vorkommt.

Als er die Flüssigkeit zum ersten Mal in einen Behälter mit Wasser gibt, das mit Mikrokunststoffen verunreinigt ist, verteilt sie sich und macht das Wasser schwarz.

Dann taucht er einen Magneten in das Wasser, der das gesamte Ferrofluid, den Kunststoff und alles herauszieht und klares Wasser zurücklässt.

Das Verfahren entfernte 88% der Mikrokunststoffe in seinen Testproben.

Die schwierigste Art von Mikrokunststoff, die zu entfernen war, war Polypropylen, das zur Herstellung aller Arten von Kunststoffverpackungen verwendet wurde. Dennoch entfernt das Ferrofluid 80% des Polypropylens.

Die am einfachsten zu entfernenden Mikrokunststoffe waren Mikrofasern aus Kunststoffbekleidung wie Polyester, Elasthan und Lycra.

Waschmaschinen und Trockner sind derzeit nicht dafür ausgerüstet, diese Mikrofasern zu filtern, die eine der Hauptursachen für die Verschmutzung durch Mikorplastik sind. Siehe Für weiche, duftende Wäsche greifen viele zu Weichspüler – doch es ist an der Zeit, auf Weichspüler zu verzichten!

Darüber hinaus kann die Erfindung von Ferreira in Kläranlagen als eine Art Sammelbecken für mikroplastische Verunreinigungen genutzt werden, bevor sie in Flüsse, Seen und Ozeane gelangt.

Ferreira hat für seine Erfindung den Google Science Award, 50.000 Dollar und Finanzierung für seine Ausbildung gewonnen.

Irish Teenager Invents Magnetic Liquid Trap That Can Remove 90% of Microplastics From Water

irishtimes.com

An Irish student has won a global science award for his project which aims to remove microplastics from the world’s oceans.

Fionn Ferreira (18) from Ballydehob in west Cork, was named the overall winner of the 2019 Google Science Fair, an annual science competition open to students all around the world between the ages of 13 and 18.

One of 24 global finalists, chosen from a shortlist of 100 entries, he was awarded a $50,000 (€45,000) bursary, at an awards ceremony at the Google international headquarters in Mountain View, California.

Mr Ferreira’s project put forward an innovative idea of using magnets to filter microplastics from bodies of water. The young scientist used a magnetic liquid called ferrofluid, which sticks to plastic, and which is then attracted to the magnets and removed from the water.

Following thousands of tests, he believes his project could remove at least 87 per cent of microplastics from water samples.

“I look forward to applying my findings and contributing towards a solution in tackling microplastics in our oceans worldwide,” he said.

Mr Ferreira sat his Leaving Cert in Schull Community College last month and is due to attend university in the Netherlands. The 18-year-old also works as a curator at the Schull Planetarium and speaks three languages fluently.

A regular entrant in the BT Young Scientist Awards, Mr Ferreira has won 12 science awards and has a minor planet named after him by the MIT Lincoln Laboratory in recognition of his achievement at the 2018 Intel International Science and Engineering Fair.

Vint Cerf, vice-president at Google, said each entry “was an impressive, original contribution that has real-world implications for some of the world’s toughest problems”.

“Behind every ambitious student are parents and teachers who cheer them on, and push them to keep learning. And to the students, you rock. We can’t wait to see what you do next,” Mr Cerf said.

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge

The Ocean Cleanup – Plastikmüllfänger zum ersten Mal erfolgreich beim Entfernen von Plastik – Ocean Cleaning Device Succeeds in Removing Plastic for the First Time

Von den USA bis nach Großbritannien, sogar in Afrika wurde Mikroplastik verboten – warum nicht in Deutschland? From the US to UK, many countries have banned microbeads.

Studien: Mikroplastik in Speisefischen und Pflanzenfressern – Austern: weniger Nachkommen!

R.I.P. „Little Angel“ Marium – Dugongbaby stirbt mit Plastik im Bauch – Warum Meerestiere nicht aufhören können, Plastik zu essen – Baby dugong that became internet star dies with plastic waste in stomach!

Für weiche, duftende Wäsche greifen viele zu Weichspüler – doch es ist an der Zeit, auf Weichspüler zu verzichten!

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Bravo junger Mann, super gemacht!!!
    Jetzt muß deine Erfindung nur noch breitflächig zum Einsatz kommen und wenn ich da an die Politik denke bekomme ich mal wieder Brechreiz!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.