Grausam! Massentötung in Nepal: 250.000 Tiere in zwei Tagen – Mass slaughter in Nepal: thousands of animals killed in two days

zur englischen Version Das Gadhimai-Festival gilt als das blutigste Ereignis der Welt. Das hinduistische religiöse Ereignis wird seit 260 Jahren alle fünf Jahre in Bariyarpur, etwa 160 Kilometer südlich der Hauptstadt Kathmandu, gefeiert. Büffel, Ziegen, Tauben, Schweine, Enten, Ratten und Hühner werden während der zweitägigen Veranstaltung geschlachtet. Hunderttausende Menschen nehmen an diesem  Festival teil und bringen ihre Tiere als Opfer mit zu diesem grausamen Fest, während dessen sich etwa 200 „Metzger“ mit geschärften Schwertern und Messern auf die Tiere stürzen und in einer Art Blutrausch töten. Obwohl die Organisationen der Veranstaltung auf Grund weltweiter Proteste ankündigten, dass es keine Tieropfer mehr geben soll, hat das diesjährige Gemetzel trotzdem stattgefunden.

Grausam! Massentötung in Nepal: 250.000 Tiere in zwei Tagen

Das Gemetzel begann am 3. und 4. Dezember 2019, denn dann sind die Hauptopfertage. Zehntausende Menschen waren aus verschiedenen Teilen Nepals und Indiens angereist, um an dem Festival teilzunehmen. Insgesamt dauert das Gadhimai Festival einen Monat und findet alle 5 Jahre statt.

Die Teilnehmer glauben, dass Tieropfer für die hinduistische Göttin Gadhimai das Böse beenden und Wohlstand bringen werden. Das Festival findet seit 250 Jahren alle fünf Jahre statt. Im Jahr 2009 wurden rund 250.000 Tiere laut der Aussage von theanimalreader.com getötet. Nachdem der Protest von Tierschutzorganisationen aus der ganzen Welt zunahm, versprach man sogar, ganz auf Tieropfer zu verzichten. Doch am 03.und 04.Dezember 2019 startete man wieder mit der Massentötung von Tausenden von Tieren.

Schätzungsweise 200.000 Tiere, von Ziegen bis Ratten, wurden während des letzten Gadhimai-Festivals im Jahr 2014 geschlachtet.

Gadhimai festival in Nepal 03.- 4.Dezember 2019

Der Vorsitzende des Gadhimai-Tempels, Ram Chandra Shah, sagte gegenüber der BBC : „Fromme Hindus könnten aufgefordert werden, der Göttin kein Tieropfer darzubringen, aber sie könnten nicht gezwungen werden, dies nicht zu tun.“

In diesem Jahr gingen rund 200 Metzger mit geschärften Schwertern und Messern  auf einen Platz, der größer ist als ein Fußballfeld, zu dem alle Tiere gebracht werden. Während die Tiere getötet werden, klettern aufgeregte Besucher auf Bäume, um einen Blick auf das Töten zu werfen.

Tausende von Gläubigen aus Nepal und dem benachbarten Indien haben vor dem Ereignis im Dorf Bariyarpur nahe der indischen Grenze tagelang im Freien geschlafen und gebetet.

Zwar haben indische Grenzbehörden und Freiwillige in den letzten Tagen Dutzende von Tieren beschlagnahmt, aber sie konnten nicht verhindern, dass die Menschen die Tieropfer auf anderen Wegen zu dem Gadhimai-Festival brachten.

Mindestens 4.000 Büffel, von denen 50 Prozent aus dem benachbarten Indien gebracht wurden, wurden in diesem Jahr im Rahmen des Gadhimai-Festivals im südnepalischen Stadtteil Bara im Gadhimai-Tempel geopfert. Außerdem wurden rund 20.000 Ziegen während des diesjährigen Festivals geopfert.

Aktivisten verklagen jetzt die nepalesische Regierung, weil sie das Tieropfer beim Gadhimai Festival nicht gestoppt haben.

Gadhimai: Nepal’s mass animal slaughter begins despite outcry

Thousands of Hindus gather in Bariyarpur for the festival said to be world’s biggest animal slaughter ritual.

Hindu worshippers have begun slaughtering thousands of buffalo as part of a religious ritual held every five years in southern Nepal, despite efforts to end the practice considered the world’s biggest sacrifice of animals at any one site.

All the animals sacrificed must be male.

The Gadhimai Festival – a two-day festival in honour of the Hindu goddess of power – kicked off in the early hours of Tuesday amid tight security, with the ceremonial slaughter of a goat, rat, chicken, pig and pigeon. A local shaman then offered blood from five points of his body.

Following that, some 200 butchers with sharpened swords and knives walked into a walled arena bigger than a football field that held several thousand animals as excited pilgrims climbed trees to catch a glimpse.

People from many parts of India and Nepal attend the festival. During the festival they sleep under the open sky for many days.

More: In Pictures: Nepal’s slaughter festival

„The sacrifices have begun today… We had tried not to support it but people have faith in the tradition and have come here with their offerings,“ Birendra Prasad Yadav from the festival organising committee told AFP news agency.

Thousands of worshippers from Nepal and neighbouring India have spent days sleeping out in the open and offering prayers ahead of the event in Bariyarpur village, close to the Indian border.

„I believe in the goddess. My mother had asked her for the good health of my son,“ one of them, Rajesh Kumar Das, 30, told AFP, holding a goat in his hand.

Sabu Sahani, 25, who travelled with his family for a day from India’s Bihar with a goat offering, said he was „happy to be here“. „The goddess listened to me. We did not have children, but my wife has now given birth to a daughter,“ Sahani told AFP news agency.

An estimated 200,000 animals, ranging from goats to rats, were butchered during the last Gadhimai Festival in 2014.

Gadhimai Festiva

A volunteer controls a crowd using a stick before the sacrificial ceremony of the ‚Gadhimai Mela‘ festival at Bariyarpur [Navesh Chitrakar/Reuters]

Many were hopeful the centuries-old tradition would end after temple authorities announced a ban in 2015 and Nepal’s supreme court directed the government to discourage the bloodshed a year later.

But animal rights activists say government agencies and temple committees have failed to implement these rulings.

„The officials have let their personal beliefs rule over the court orders, they did not do enough to discourage the slaughters,“ animal rights activist Manoj Gautam said.

Local priest Mangal Chaudhary, the tenth generation of his family to serve at the temple, did not comment on whether the temple supports this year’s mass sacrifice but said that the numbers in attendance are increasing.

„We will follow our traditions and perform the rituals in the temple. But what the devotees do outside is their own wish,“ he said.

Indian border authorities and volunteers have in recent days seized scores of animals being brought across the frontier by unlicensed traders and pilgrims but this has failed to stop the flow.

According to legend, the first sacrifices in Bariyarpur were conducted several centuries ago when the goddess Gadhimai appeared to a prisoner in a dream and asked him to build a temple for her. Source.aljazeera.

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge
Zehntausende Mädchen werden von Nepal für die Sexindustrie nach Indien verschleppt – Over ten thousand women and girls are trafficked from Nepal into India every single year!

Schreckliche Aufnahmen aus der Lederindustrie zeigen – Tiere werden lebend gehäutet und ihre Beine werden abgehackt – Harrowing images from leather industry show animals skinned alive

Weil billig! In Hazaribagh, dem Zentrum der Lederindustrie in Bangladesch mit schlimmen Folgen! – Hazaribagh: Toxic Leather!

#StopYulin Tausende Hunde werden für das Festival in Yulin getötet – End the Yulin Dog Meat Festival-China city holds dog-meat eating festival despite protests

“Dominion”- Ein aufrüttelnder Film – Eine Dokumentation, die jeder einmal gesehen haben sollte – “Dominion” Film Reveals Truth of Animal Agriculture

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.