Das Wunder von Osceola – Um sein Wasser zu verteidigen, kämpft ein kleines Dorf gegen Nestlé und gewann – Nestlé cannot claim bottled water is ‚essential public service‘, court rules

Immer wieder wehren sich verzweifelte Menschen, weil Nestlé ihnen das zum Leben notwendige Wasser stiehlt. Wie verwandelt man Wasser in Geld? Es gibt eine Firma, die das Rezept genau kennt: Nestlé.. Nestlé verdient mit dem Verkauf von Flaschenwasser etwa 7,4 Milliarden Dollar, während das Unternehmen selbst nur sehr wenig an die Gemeinden zahlt. Nestlé pumpt fast kostenlos Millionen Liter öffentliches Wasser und füllt es ab, verkauft es und verdient Geld damit, so auch in Michigan. Während die Einwohner von Flint immer noch unter der Bleikatastrophe leiden, zahlt Nestlé nur 200 Dollar pro Jahr an den Staat Michigan, um mehr als 590 Millionen Liter Wasser zu pumpen. Trotz Protest hat das Umweltministerium von Michigan entschieden, dass der Antrag von Nestlé, die Menge an Wasser, welches der Konzern vom Staat bezieht, auf fast 2000 Liter  pro Minute zu erhöhen,  den staatlichen Standards entspricht.  Um mehr Wasser pumpen zu können, braucht es eine Pumpstation in der etwa 100 Meilen von Flint entfernten Gemeinde Osceola. Die Gemeinde, die sich ebenfalls seit Jahren in einem „Wasserkrieg“ mit Nestlé befindet, denn das Grundwasser verschwindet. Also lehnte die Gemeinde einen Genehmigungsantrag von Nestle für den Bau einer Pumpstation ab, wogegen Nestlé klagte. Ein Richter aus Mason County entschied sogar zugunsten von Nestle, und der Konzern könne die Station bauen. Das machte die Bewohner von Osceola  noch wütender und die Gemeinde legte Berufung ein und das Wunder geschah. Die Gemeinde Osceola bekam Recht und könnte sogar Nestlés Versuch, Wasser im ganzen Land zu privatisieren, zum Scheitern bringen. Wahnsinn, oder?

Nestlé pumpt fast kostenlos Millionen Liter Wasser, während die Einwohner von Flint immer noch unter der Bleikatastrophe leiden

Dazu auch: Endlich! Schlecht für Nestlé – Verbot des Abfüllens von Wasser, da schädlich für das Gemeinwohl! – Washington State to Ban Bottled Water Operations

Um Wasser zu verkaufen, muss man es zuerst besitzen. In weiten Teilen der USA, dem wichtigsten Absatzmarkt für Nestlés Wassersparte, gilt das „Recht der stärksten Pumpe“: Wer Land besitzt oder gepachtet hat, darf auf seinem Grundstück so viel Wasser pumpen, wie er will – ohne Rücksicht auf seine Nachbarn.

Es sind die Lehren, die wir alle aus der Wasserkrise in Flint ziehen können, denn das ist der Preis für die Privatisierung des Wassers, wie in Flint, wo die Menschen an den Folgen der Bleivergiftung lebenslang zu leiden haben.

Nach nur ein paar Monaten, nachdem Michigans Regierung verantwortlich war für die Vergiftung des Wassers von Flint, hatte Michigans Regierung Nestlé erlaubt, die Grundwassermenge zu verdoppeln, die der Konzern für 200 $ pro Jahr saugt. Michigan verkaufte also 800 Millionen Liter Grundwasser für 200 $ an Nestlé, pro Jahr!! Die Anwohner waren aufgebracht – so wie jeder, der den Wert des Wassers als Ressource für alle schätzt – und sie protestierten. 80.000 öffentliche Stellungnahmen gingen ein, während sich nur 75 für Nestlé aussprachen.

Über 80.000 öffentliche Stellungnahmen gab es gegen den Antrag von Nestlé, so viele, wie noch nie vorher. Denn noch immer leidet die Stadt Flint unter dem schrecklichen „Wasserskandal“, nachdem die 100.000 Einwohner  mit verseuchtem Wasser versorgt wurden. 2014 wurde die Wasserversorgung von Flint umgestellt. Statt das Wasser wie bisher aus Detroit zu beziehen, sollte es kostengünstig aus einem nahe gelegenen Fluss kommen. Dazu wurde es durch alte Rohre in die Stadt geleitet. Weil das Wasser nicht ausreichend behandelt wurde, löste es Blei aus den Leitungen – die 100.000 Bewohner der Stadt klagten vermehrt über schlechte Gerüche, Kopfschmerzen und Hautausschläge.Während Nestlé für das Wasser fast nichts bezahlen muss, sollen die Bewohner für Wasser bezahlen, das sie nicht mal fürs Baden, Kochen, geschweige denn Trinken verwenden konnten. Zahlen sie nicht, wird zwangsgeräumt. Mittlerweile wurden viele Beamte verklagt, die in den Skandal verwickelt sind.

„Wie kann es sein, dass der Bundesstaat Michigan – der immer noch mit den Auswirkungen seines Grundwasser-Managements zu kämpfen hat – auch nur in Betracht ziehen kann, einer ausländischen Firma, die jährliche Profite in Milliardenhöhe daraus zieht, noch mehr Wasserentnahme zu erlauben?“, so die Betroffenen. 

Eine Wasserabfüllfabrik von Nestlé in Stanwood, Michigan, produziert bis zu 1200 Flaschen in der Minute und saugt aus sieben nahe gelegenen Quellen bis zu 950 Liter Quellwasser pro Minute. Doch diese Menge an Wasser reicht Nestlé nicht und es will die Menge an Grundwasser für seine Wasserflaschen sogar verdoppeln. Das Umweltministerium von Michigan hatte im April 2018 entschieden, dass der Antrag des Unternehmens, die Wasserleistung auf 400 Gallonen pro Minute zu erhöhen, den staatlichen Standards entspricht.

Proteste in Flint – wegen Wasserskandal

In Mitten des „Wasserskandals“ um Flint  genehmigte die Regierung von Michigan im April 2018  Nestle Waters North America Inc, die Menge an Grundwasser zu erhöhen, den der Konzern vom Staat abpumpt.

Wir hatten bereits berichtet, dass Nestlé der größte Eigner privater Wasserquellen in Michigan ist. Dieser „wassergierige“ Konzern hatte enge Verbindungen zum Büro von Rick Snyder. Dieser war vom 1. Januar 2011 bis zum 1. Januar 2019 Gouverneur des Bundesstaates Michigan. Deb Muchmore, die Sprecherin für Nestlé in Michigan, ist verheiratet mit Snyders früherem Stabschef. Da wundert es uns nicht, warum Nestlé so viel für so wenig bekommt. Siehe:  Schon wieder Nestlé! Michigan verkauft gerade 800 Millionen Liter Grundwasser für 200 $ p. A. an Nestlé – Michigan is about to sell 210M gallons of groundwater to Nestlé for $200

Das Wunder von Osceola – um sein Wasser zu verteidigen, kämpft ein kleines Dorf gegen Nestlé – und gewinnt

Die Gemeinde Osceola lehnte einen Genehmigungsantrag von Nestle für den Bau einer Pumpstation ab, damit das Grundwasser nicht noch weiter sinkt. Nestle klagte und ein Richter aus Mason County entschied, Nestle könne die Station bauen, und die Gemeinde legte Berufung ein.

Die Anwohner Osceola beschweren sich seit Jahren, dass die Techniken von Nestlé zur Wassergewinnung die Umwelt ruinieren. „Die Grundwasserstände sind heute bereits niedriger als vor zwei Jahren,“ so die Anwohner. .Und wenn Menschen gegen Nestlé kämpfen, weil der Konzern ihnen das Wasser raubt, bleibt am Schluss leider die bittere Erkenntnis, dass man verliert, wie das kleine französische Dorf Vittel, denn in Vittel gibt es kein Wasser mehr! Während Nestle weiterhin Wasser für seine Marke „Vittel“ abgräbt, bekommen die Dorfbewohner jetzt Wasser mit einer Pipeline von anderen Regionen geliefert. Siehe: Um sein Wasser zu verteidigen, kämpft ein kleines Dorf gegen Nestlé – In Vittel gibt es kein Wasser mehr!

Maryann Borden in der Nähe ihres Hauses in Evart, Michigan: „Ich kann nicht verstehen, wie sie so viel nehmen können“, sagt sie zu Nestlés Abpumpen des Wassers. „Wie kann sich die Natur von diesem massiven Abschöpfen erholen?“

Wir hatten bereits über Maryann Borden, eine 75-jährigen pensionierte Lehrerin und die kleine  Gemeinde Osceola in Michigan und den  Wasserkampf mit Nestlé berichtet. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht hat, gegen den Giganten Nestlé vorzugehen:. „Ich kann nicht verstehen, wie sie so viel nehmen können“, sagt Maryann Borden zu Nestlés Abpumpen des Wassers. „Wie kann sich die Natur von diesem massiven Abschöpfen erholen?“ Maryann Borden, die seit 1953 in der Stadt im Westen von Michigan lebt, hat Fotos, die die Veränderungen im Twin Creek Fluss dokumentieren. Seit Anfang der 2000er Jahre pumpt Nestlé Wasser für die Marke „Ice Mountain“  in der Region ab.

Jetzt wollte Nestlé sogar eine Pumpstation in der Gemeinde Osceola bauen, um noch mehr Wasser für seine „Ice Mountain“-Marke abzupumpen. Die Bewohner von Osceola wehrten sich jedoch dagegen, denn der Bau würde gegen das Raumordnungsgesetz der Gemeinde verstoßen. Nestlé reichte deswegen Klage gegen die Gemeinde ein. Nestlé behauptete sogar, dass es sich bei der Pumpstation um eine öffentliche Dienstleistung handle.

Das machte die Bewohner von Osceola erst recht wütend und um sein Wasser zu verteidigen, kämpften die Bewohner von Osceola. Nestle klagte und gewann. „Nestlé Waters sei seit über 17 Jahren ein guter Nachbar der Gemeinde Osceola“, so Nestlè.  Das sehen die Anwohner aber anders und sie wollen verhindern, dass das Unternehmen Millionen Liter Grundwasser für abgefülltes Wasser abpumpt und das ihr Wasser privatisiert wird und legten Berufung ein, mit Erfolg.

Das zweithöchste Gericht in Michigan hat der Wassermarke Ice Mountain von Nestlé einen rechtlichen Schlag versetzt und festgestellt, dass der kommerzielle Abfüllbetrieb des Unternehmens „keine wesentliche öffentliche Dienstleistung“ oder eine öffentliche Wasserversorgung darstellt. Die Entscheidung des Berufungsgerichts ist ein Sieg für die Gemeinde Osceola, eine kleine Stadt in der Mitte von Michigan, die Nestlé daran gehindert hat, eine Pumpstation zu bauen, die nicht den Zonengesetzen entspricht. Der Fall könnte aber auch Nestlés Versuch, Wasser im ganzen Land zu privatisieren, zum Scheitern bringen.
Denn der Sieg der Gemeinde Osceola könnte auch dazu führen, dass staatliche Umweltbehörden Genehmigungen überdenken, die es Nestlé ermöglichen, Wasser in Michigan zu pumpen.

Die Wasserknappheit wird oft noch unterschätzt:

Obwohl die Welt zu drei Vierteln aus Wasser besteht, eignen sich nur 0,7 Prozent als Trinkwasser. Bereits vor 10 Jahren verdeutlichte Pascal Schuler, Manager des Nachhaltigkeitsfonds Swisscanto Water Invest, den wirtschaftlichen Aspekt. Allein um die Wasserinfrastruktur in den USA zu erneuern, müssten in den nächsten 20 Jahren eine Billion Dollar investiert werden; In Europa sind es 360 Milliarden Euro in zehn Jahren. Das war, wie gesagt, vor 10 Jahren und wie sieht es heute – 2019 – aus?

Wasser ist ein knapper Rohstoff und wird trotzdem zum Beispiel an Nestlé verkauft. Dies ist ein Beispiel für die Korruption der öffentlichen Hand durch private Konzerne! Wem gehört das Wasser? Wasser ist ein Allgemeingut und gehört der gesamten Menschheit und nicht nur Profiteuren! Nicht nur Nestlé auch Investmentbanker profitieren vom „blauen Gold“!

Nestlé verdient mit dem Verkauf von Flaschenwasser etwa 7,4 Milliarden Dollar, während das Unternehmen selbst nur sehr wenig an die Gemeinden zahlt.

Im September 2017 schätzte Bloomberg, dass Nestlés 20-Jahres-Liefervertrag mit dem kalifornischen United States Forest Service, einer dem Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten unterstellte Behörde, rund $ 0,000001 für das Wasser in jeder Flasche bezahlt.

Der Zugang zu erschwinglichem Trinkwasser wird immer problematischer: 36 Prozent der US-Haushalte könnten sich möglicherweise innerhalb der nächsten fünf Jahre kein Wasser mehr leisten – das zeigt die Studie von Elizabeth Mack von der Michigan State University aus dem Jahr 2017.

http://msutoday.msu.edu/_/img/assets/2017/map-of-water-tracts.png

„Nestle hat weltweit den Ruf, in arme ländliche Gemeinden zu gehen, die der Gemeinschaft alle möglichen wirtschaftlichen Vorteile versprechen, die nie wirklich zum Tragen kommen. Sie nehmen so viel Wasser, wie sie können, und wenn die Quelle austrocknet, verlassen sie die Region wieder“, sagte Peggy Case, Präsidentin der Michigan Bürger für den Wasserschutz. Siehe auch: Ausgerechnet Nestlé Pakistan wird wegen „Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet – Nestlé „klaut“ in Pakistan das Wasser und steht sogar vor Gericht!

Das Wunder von  Osceola zeigt, dass es sich immer wieder lohnt, sein Wasser zu verteidigen.

Der Zugang zu erschwinglichem Trinkwasser wird immer problematischer – Wasser ist ein Allgemeingut und gehört der gesamten Menschheit und nicht nur Profiteuren!!

Netzfrau Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Nestlé in Vittel kontrolliert Wasser, Politik und Menschen! Bauern in Frankreich dürfen kein Wasser aus ihrem Land nutzen, da es Nestlé gehört!

Warum Nestle einer der meistgehassten Konzerne der Welt ist! – Why Nestle is one of the most hated companies in the world!

Raubbau am kostbarsten Gut! Gewusst? Wollen Länder Kredite von Weltbank oder IWF – dann müssen sie ihr Wasser privatisieren!

Brasilien: Protest gegen Wasserprivatisierung- Frauen besetzen Hauptquartier von Nestlé

Die Wahrheit über Nestlés Geschäfte mit dem Wasser – Wie kann Nestlè Wasser in einer Wüste abfüllen?

Unglaublich! Erst die unsägliche Allianz Nestlé und Starbucks und dann erlaubt USA Nestlé, weiterhin Wasser trotz Dürre aus Kaliforniens Wäldern abzupumpen – U.S. Allows Nestlé to continue taking Water From Drought-Ridden Southern California

Um sein Wasser zu verteidigen, kämpft ein kleines Dorf gegen Nestlé – In Vittel gibt es kein Wasser mehr!

Herablassende Reaktion von Nestlé – während der Konzern Wasser kostenlos abgräbt, werden Anwohner zwangsgeräumt – Where Nestlé Guzzles Water, Michigan Neighbors Take Exception – Overdue Bills for Unsafe Water Could Lead to Foreclosures

Trotz Dürre-Katastrophe – Nestlé pumpt 50.000 Liter pro Stunde Wasser aus Äthiopiens Boden und baut die Milchwirtschaft aus

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Wasser ist kein Menschenrecht – ddbnews.online

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.