Unglaublich! 2 Jahre im Gefängnis, weil Frauen in der Türkei „un violador en tu camino“ „DER VERGEWALTIGER BIST DU!“ gesungen haben! – Turkish police break up Istanbul protest as women sing viral anti-rape anthem

zur englischen Version Auf der ganzen Welt protestieren Frauen mit Flashmobs gegen Gewalt und singen „un violador en tu camino“, was soviel heißt wie „DER VERGEWALTIGER BIST DU!“  Begonnen hatte dieser Flashmob in Chile, als in Santiago Tausende von Frauen vor einer Kathedrale gegen die Gewalt an Frauen protestierte. Die chilenischen Frauen wollen so gegen Frauenhass und die Vergewaltigung von Frauen aufmerksam machen. Die Täter werden nicht bestraft und Frauen verschwinden spurlos. Daniela Carrasco wurde zum Symbol für Proteste. Sie wurde vergewaltigt, gefoltert und aufgehängt, weil sie gegen die Regierung protestierte. Sie wurde als Warnung für alle chilenischen Frauen ermordet, die weiterhin gegen die Regierung protestieren. Daher singen die chilenischen Frauen auch: „Das Patriarchat ist ein Richter, der uns verurteilt für unsere Geburt. Und unsere Strafe ist die Gewalt, die du jetzt siehst“. Das Video der chilenischen Frauen wurde in nur kurzer Zeit weltweit geteilt und viele Frauen schlossen sich dem Protest an. So auch die Frauen in der Türkei, denn auch hier steigt die Gewalt gegen Frauen. Die Regierung in der Türkei ließ sieben Frauen verhaften, weil sie in der Türkei die neue Hymne der chilenischen Frauen gesungen hatten. Sie wurden zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Unglaublich! 2 Jahre im Gefängnis, weil Frauen in der Türkei „un violador en tu camino“ „DER VERGEWALTIGER BIST DU!“ gesungen haben!

In der Türkei ist Gewalt gegen Frauen so alltäglich, dass die meisten Todesmeldungen gleichgültig oder mit bitterer Resignation aufgenommen werden. Laut „We Will Stop Femicide“, einer Plattform für Frauenrechte, wurden in den ersten sieben Monaten des Jahres 2019 bereits 245 Frauen in der Türkei getötet, allein im Juli sind 32 Frauen getötet worden. 2018 waren es 440 Frauen. Im Jahr 2017 wurden in der Türkei insgesamt 409 Frauen getötet und 387 Kinder sexuell missbraucht. Es reicht den Frauen in der Türkei, sie gehen auf die Straße und protestieren gegen Gewalt an Frauen. Auslöser war die brutale Ermordung einer Mutter durch ihren Ex-Ehemann vor ihrem Kind. „Wir wollen leben“, rufen die Frauen. Doch bereits während der Kundgebung wurde, wie so oft, wenn Frauen in der Türkei protestieren, Gewalt seitens der Polizei eingesetzt.

So auch, als eine Demonstration, während der 300 Frauen das Lied der chilenischen Gruppe Las Tesis in türkischer und spanischer Sprache aufführten, das seit Monaten als Protest gegen sexistische Gewalt in vielen Ländern der Welt populär geworden ist, von Peru bis zum Indien, von USA bis nach Europa.

Wie reagiert der türkische Staat, wenn die  Performance „Un violador en tu camino“ in der Türkei aufgeführt wird?

Die türkische Staatsanwaltschaft hat “ feministische Straftaten“ von sieben Feministinnen angeklagt, die am 08. Dezember 2019 während einer Demonstration verhaftet worden waren, nachdem sie bei einer Demonstration in Istanbul die Hymne gegen den Missbrauch von Frauen gesungen hatten, wie Mitglieder der Organisationsgruppe bestätigten.

Sieben Aktivisten wurden festgenommen und, wie ihr Anwalt Tuba Torun bestätigte, wegen „Beleidigung des Präsidenten“ und unter Anwendung von Artikel 301 des Strafgesetzbuches des Verstoßes gegen das Demonstrationsgesetz zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Das macht die Frauen in der Türkei erst recht wütend, und so demonstrieren sie weiter und singen die chilenische Hymne der Frauen. „Wir Frauen lassen uns nicht aufhalten,“ rufen die Demonstranten und immer mehr Frauen schließen sich den Protesten in der Türkei an. Wie in Istanbul, wo Tausende Frauen sich nicht aufhalten lassen.

Die Gewalt an Frauen nimmt in der Türkei zu! Hunderte Frauen wurden dieses Jahr bereits getötet

Die Gefahr, von einem Mann erschossen, erstochen oder totgeprügelt zu werden, ist für eine Frau größer, als bei einem Autounfall oder an Krebs zu sterben. Gewalt gegen Frauen sei die Haupttodesursache unter Frauen zwischen 15 und 44 Jahren in der Türkei.

Seit August 2019 demonstrieren die Frauen in der Türkei, Auslöser war der Mord an der 38-jährigen Emine Bulut. Sie wurde am 18. August 2019 in einem Restaurant im türkischen Kırıkkale von ihrem Ex-Mann erstochen. Nachdem ein Video, in dem sie schrie „Ich will nicht sterben“ und ihre Tochter sie anbettelte, nicht zu sterben, in den sozialen Medien veröffentlicht wurde, gehen die Frauen auf die Straße und protestieren. Siehe auch: Die Gewalt an Frauen nimmt in der Türkei zu! 245 Frauen wurden dieses Jahr bereits getötet -Emine Bulut: Anger in Turkey over mother’s murder

Mittlerweile sind dieses Jahr  bereits 406 Frauen ermordet worden, meist von ihrem eigenen Ehemann oder durch Familienangehörige.

Gleichheit zwischen Mann und Frau? Das könne es nie geben, denn es sei wider die Natur, sagte Erdogan vor ein paar Jahren. Gleichwertigkeit, das sei erstrebenswert. Aber nicht Gleichheit. Frauen seien beispielsweise für viele Arbeiten nicht geeignet. Und Erdogan hat auch eine Begründung parat: Das Wesen der Frauen und ihre körperlichen Voraussetzungen seien anders als bei Männern.

In der Türkei stirbt fast jeden Tag eine Frau durch Gewalt, meist durch ihren eigenen Ehemann. Und auch am Internationalen Frauentag erleben Frauen in der Türkei Gewalt durch die Polizei, mit Tränengas und Gummigeschossen. Die Polizei, die diese Frauen eigentlich schützen soll.

Obwohl Frauen verhaftet werden und die Polizei die Kundgebungen gewaltsam auflöst, gehen Tausende Frauen in Istanbul auf die Straße.

Problematisch ist auch, dass laut Studien nur 11 Prozent der türkischen Frauen, die Opfer von Gewalt werden, auch Hilfe suchen. Die anderen schrecken davor zurück, weil ihre Familie Druck ausübt, sie ihre Rechte nicht kennen oder sich gar selbst schuldig fühlen.

„Wir werden nicht die Klappe halten, wir haben keine Angst, wir werden nicht gehorchen“, skandieren die Frauen mit Schildern wie „Wenn Frauen springen, ist es eine Revolution“ und schlossen sich den weltweiten Demonstrationen an. Auch Sie singen: „un violador en tu camino“ „DER VERGEWALTIGER BIST DU!“

Der einprägsame Lied- und Tanzprotest wurde in den vergangenen Wochen von Frauen in vielen Ländern der Welt inszeniert, unter anderem in Frankreich, Chile und Tunesien, um auf geschlechtsspezifische Gewalt und Mord aufmerksam zu machen. Nachdem in Indien wieder eine Frau nach einer Vergewaltigung angezündet wurde, sangen auch die Frauen in Indien das Protestlied.

Turkish police break up Istanbul protest as women sing viral anti-rape anthem

Since debuting in Chile last month, ‘A Rapist in Your Path’ has become a global feminist anthem, performed across Latin America, as well as Spain, France and India

Turkish police on Sunday reportedly detained 7 protesters and violently broke up a demonstration in Istanbul, during which hundreds of women gathered to perform a Chilean anti-rape song that has become an international feminist anthem.

The gathering took place in the neighborhood of Kadikoy, on the Asian side of the city, where 300 women came to enact “A Rapist in Your Path” (Un violador en tu camino), which was first performed late November in Santiago, Chile, amid anti-government protests against rising social inequality in the Latin American country.

The chant holds the police and the legal system partially responsible for systematic violence against women and has quickly gone viral, being performed across Latin America, as well as Spain, France, India and Turkey.

Turkish police considered the lyrics of the protest song unacceptable, according to the Argentine news site Infobae, and confiscated the protesters’ megaphone when they wanted to repeat the anthem in its original Spanish after having finished a Turkish version.

In video from the scene, police in riot gear and brandishing shields could be seen clashing with the women.

Police detained seven women, according to Infobae.

“We could not do LasTesis [anthem] in Spanish. It is a shame. We came to shout against the violence of the patriarchy, and they [police] attacked us,” said one protester, according to the Mexican daily Publimetro.

The song “A Rapist in Your Path,” written by the Chilean feminist collective LasTesis, addresses the systematic violation of women’s rights in institutions, including the police, and judicial and political systems.

“The patriarchy is a judge/ Who judges us for being born/ And our punishment/ Is the violence you see/ It is femicide/ Impunity for murderers/ It is disappearance/It is rape,” the lyrics say, aiming to denounce the double victimization of women by their rapists, and the institutions that do not act.

Parts of the song include performers squatting down, simulating a police arrest. They also sport black blindfolds over their eyes.

It concludes with: “The rapist is you/ It’s the cops/ The judges/ The state/ The president. The oppressor state is a macho rapist.”

“A Rapist in Your Path” is based on the work of Argentine anthropologist Rita Segato, who argues that sexual violence is a political crime, not a moral one.

According to a 2014 UN research report, 4 of ten women in Turkey are exposed to physical or sexual violence and only 1 of ten women exposed to violence apply to an institution for help.

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge
#NiUnaMenos – Stop Killing Us – Wie viele Frauen müssen noch sterben?

Indien: Ehrenmorde nehmen zu – Vater tötet schwangere Tochter! Gruppenvergewaltigung als Strafe!

Gezwungen zu fliehen –  Die tragische Geschichte einer türkischen Familie, die vor den Küsten der Türkei ertrank!

Polizei löst Kundgebung zum Weltfrauentag in Ankara gewaltsam auf und nimmt viele Frauen fest

Teenagerschwangerschaften-Skandal in Türkei! „Kinderheirat grünes Licht“? Kindeszwangsheirat in der Türkei vertuscht sexuellen Missbrauch!

Zwangs- und Kinderheirat – Der Terror hat einen Namen – sie entführen Frauen und Kinder und versklaven sie auf grausame Weise

Türkei – ZYNISCHES RECHT …nicht strafbar, wenn der Vergewaltiger das Opfer heiratet!

Diese Heuchelei muss ein Ende haben: Deutsche Politiker beraten Erdogan – Türkei erhielt von EU Milliarden Euro und wird immer noch finanziert!

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Psychopathen und kriminelle gewinnen in der Politik immer mehr die Oberhand. Eine besorgniserregende Entwicklung. Ich bin gespannt wie lange die Gesellschaft dabei tatenlos zusieht und sich, wie am Nasenring geführt, vergewaltigen läßt von diesen Geistesgestörten?
    Es wird höchste Zeit dieses Joch abzuschütteln!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.