Weihnachtszeit – Ich wünsche Dir genug… – I wish you enough…

zur englischen Version In der Weihnachtszeit nutzen viele Menschen, um die Festtage zusammen mit der Familie zu verbringen. Viele fahren mit dem Auto oder setzen sich in den zum Teil überfüllten Zug. Andere haben einen längeren Weg, da ihr Zuhause sich sogar auf einem anderen Kontinent befindet. Sie sind fern der Heimat, weil sie zu Hause keine Arbeit gefunden haben. Auch nutzen Eltern und Großeltern die Zeit, endlich wieder die geliebten Kinder in den Arm nehmen zu können, denn sie kennen das Leben der Kinder und Enkelkinder nur noch von Whatsapp, da sie sehr weit voneinander entfernt wohnen. Ja, es ist die Zeit des Wiedersehens und der Umarmungen, Tränen des Glücks und der Freude, genau das sieht man in dieser Zeit auch auf Flughäfen oder Bahnhöfen. Doch es kommen auch Tränen des Abschiedes, denn die Uhr bleibt leider nicht stehen und so heißt es nach Weihnachten wieder Abschiednehmen. Und mit im Gepäck reist die Hoffnung mit, denn wer weiß schon, ob man sich wieder sieht. Am Bahnhof oder auf Flughäfen spürt man die Traurigkeit, wenn Menschen sich im Arm liegen und sich verabschieden müssen. So erging es auch einer Mutter, die sich von ihrer Tochter verabschieden musste. Die Mutter sagte zu ihrer Tochter: „Ich liebe dich. Ich wünsche dir genug Sonnenschein, damit du aufrecht durchs Leben gehen kannst. Ich wünsche dir genug Regen, damit du die Sonne mehr zu schätzen weißt..“ Zu diesen Worten gibt es eine schöne Geschichte.

Weihnachtszeit – Ich wünsche Dir genug… – I wish you enough…

„Neulich, am Flughafen, bekam ich zufällig mit, wie sich eine Mutter und ihre Tochter voneinander verabschiedeten. Die beiden standen in der Nähe der Gepäckkontrolle und lagen sich in den Armen. Die Mutter sagte zu ihrer Tochter: „Ich liebe dich. Ich wünsche dir genug.“

Sie entgegnete: „Mutter, unser gemeinsames Leben war viel mehr als genug. Deine Liebe gab mir alles, was ich gebraucht habe. Ich wünsche dir auch genug, Mama.“ Die beiden drückten sich und gaben sich einen Kuss. Dann ging die Tochter in Richtung Sicherheitskontrolle davon.

Die Mutter blieb zurück. Langsam ging sie auf das Fenster zu, an dem ich saß. Ich konnte ihr ansehen, dass sie ihre Tränen nur mit Mühe zurückhalten konnte. Ich wagte nicht, die Frau in diesem privaten Moment anzusprechen. Sie kam mir zuvor, indem sie mich fragte: „Haben Sie sich schon einmal von jemandem verabschiedet, und dabei gespürt, dass es für immer ist?“ „Ja“, sagte ich und fragte: „Entschuldigen Sie, aber warum war das ein Abschied für immer?“

„Ich bin alt und meine Tochter lebt viel zu weit entfernt. Mit meiner Gesundheit steht es nicht zum Besten – realistisch betrachtet, wird sie wohl das nächste Mal zu meiner Beerdigung nach Hause kommen.“

„Eben hörte ich Sie zu Ihrer Tochter sagen >Ich wünsche dir genug<. Darf ich fragen, was das bedeutet?“

Die Frau hielt einen Augenblick inne und lächelte. „Das ist ein Segenswunsch, der in unserer Familie seit Generationen weitergereicht wird. Wenn wir sagen >Ich wünsche dir genug<, heißt das, dass wir dem anderen ein Leben voller guter Dinge wünschen, die ihn begleiten mögen.“

Dann sah sie mir in die Augen und sagte den Segensspruch auf:

„Ich wünsche dir genug Sonnenschein, damit du aufrecht durchs Leben gehen kannst. Ich wünsche dir genug Regen, damit du die Sonne mehr zu schätzen weißt. Ich wünsche dir genug Fröhlichkeit, damit du den Mut nicht sinken lässt. Ich wünsche dir genug Leid, damit auch die kleinsten Freuden in deinem Leben größer erscheinen. Ich wünsche dir genug Gewinn, damit deine Bedürfnisse mehr als gestillt sind. Ich wünsche dir genug Verlust, damit du dankbar bist für das, was du besitzt. Ich wünsche dir genug Willkommensgrüße, damit du den letzten Abschied überstehst.“

Dann begann sie zu schluchzen und ging fort.“

Hier diese wunderbaren Worte:

Ich wünsche dir genug Sonnenschein, damit du aufrecht durchs Leben gehen kannst.
Ich wünsche dir genug Regen, damit du die Sonne mehr zu schätzen weißt.
Ich wünsche dir genug Fröhlichkeit, damit du den Mut nicht sinken lässt.
Ich wünsche dir genug Leid, damit auch die kleinsten Freuden in deinem Leben größer erscheinen.
Ich wünsche dir genug Gewinn, damit deine Bedürfnisse mehr als gestillt sind.
Ich wünsche dir genug Verlust, damit du dankbar bist für das, was du besitzt.
Ich wünsche dir genug Wiedersehen, damit du den letzten Abschied überstehst.

Man sagt, es braucht eine Minute, um eine spezielle Person zu finden. Eine Stunde, sie wert zu schätzen. Einen Tag, sie zu lieben. Und ein gesamtes Leben, sie zu vergessen.

„I wish you enough!“

I never really thought that I’d spend as much time in airports as I do. I don’t know why. I always wanted to be famous and that would mean lots of travel. But I’m not famous, yet I do see more than my share of airports.

I love them and I hate them. I love them because of the people I get to watch. But they are also the same reason why I hate airports. It all comes down to „hello“ and „goodbye.“ I must have mentioned this a few times while writing my stories for you.

I have great difficulties with saying goodbye. Even as I write this I am experiencing that pounding sensation in my heart. If I am watching such a scene in a movie I am affected so much that I need to sit up and take a few deep breaths. So when faced with a challenge in my life I have been known to go to our local airport and watch people say goodbye. I figure nothing that is happening to me at the time could be as bad as having to say goodbye.

Watching people cling to each other, crying, and holding each other in that last embrace makes me appreciate what I have even more. Seeing them finally pull apart, extending their arms until the tips of their fingers are the last to let go, is an image that stays forefront in my mind throughout the day.

On one of my recent business trips, when I arrived at the counter to check in, the woman said, „How are you today?“ I replied, „I am missing my wife already and I haven’t even said goodbye.“

She then looked at my ticket and began to ask, „How long will you…Oh, my God. You will only be gone three days!“ We all laughed. My problem was I still had to say goodbye.

But I learn from goodbye moments, too.

Recently I overheard a father and daughter in their last moments together. They had announced her departure and standing near the security gate, they hugged and he said, „I love you. I wish you enough.“ She in turn said, „Daddy, our life together has been more than enough. Your love is all I ever needed. I wish you enough, too, Daddy.“

They kissed and she left. He walked over toward the window where I was seated. Standing there I could see he wanted and needed to cry. I tried not to intrude on his privacy, but he welcomed me in by asking, „Did you ever say goodbye to someone knowing it would be forever?“

„Yes, I have,“ I replied. Saying that brought back memories I had of expressing my love and appreciation for all my Dad had done for me. Recognizing that his days were limited, I took the time to tell him face to face how much he meant to me.

So I knew what this man was experiencing.

„Forgive me for asking, but why is this a forever goodbye?“ I asked.

„I am old and she lives much too far away. I have challenges ahead and the reality is, the next trip back would be for my funeral,“ he said.

„When you were saying goodbye I heard you say, „I wish you enough.“ May I ask what that means?“

He began to smile. „That’s a wish that has been handed down from other generations. My parents used to say it to everyone.“ He paused for a moment and looking up as if trying to remember it in detail, he smiled even more.“When we said ‚I wish you enough,‘ we were wanting the other person to have a life filled with just enough good things to sustain them,“ he continued and then turning toward me he shared the following as if he
were reciting it from memory.

„I wish you enough sun to keep your attitude bright.
I wish you enough rain to appreciate the sun more.
I wish you enough happiness to keep your spirit alive.
I wish you enough pain so that the smallest joys in life appear much
bigger.
I wish you enough gain to satisfy your wanting.
I wish you enough loss to appreciate all that you possess.
I wish enough „Hellos“ to get you through the final „Goodbye.“

He then began to sob and walked away.

My friends, I wish you enough!
by Bob Perks

Netzfrau Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

deutsche Flagge

Immer mehr alte Menschen erleiden den „sozialen Tod“ – Einsamkeit ist der „Nummer-Eins-Auslöser“ für Depressionen

„Rettet die Kinderstationen“ – Der kleine krebskranke Matthew McDonnell mit einem großen Herzen: „Ich möchte, dass andere Kinder geheilt werden“

Gedanken eines ehemaligen Kindes- „Als Du dachtest, ich würde nicht hinsehen“

Unterschätze niemals die Macht deines Handelns – You Never Know What Your Actions Accomplish

Großvaters letzter Brief – A Grandfather’s Last Letter

Das Paradox unserer Zeit – The Paradox of Our Time

La Mama!! Die Geschichte einer Mutter

Brief einer alten Frau – Was sie anders machen würde, wäre sie nochmal jung

Was seht ihr Schwestern – eine Geschichte einer alten Frau

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.