Unglaublich! Während Australien in Flammen aufgeht – Norwegischer Ölkonzern darf vor Australiens Küsten nach Öl bohren! – Great Australian Bight: Norwegian energy company Equinor given environmental approval to drill for oil

zur englischen Version Während in dieser Buschbrandsaion in Australien bereits eine Fläche von mehr als 1,1 Million Hektar zerstört und in der Region Sydney der Notstand ausgerufen wurde, erhielt das norwegische Energieunternehmen Equinor die Umweltgenehmigung für sein umstrittenes Angebot, in der Great Australian Bight [=Bucht] nach Öl zu suchen. Es reicht noch nicht, dass die australische Regierung eine Million Tonnen Klärschlamm im Great Barrier Reef versenken will und durch das Buschfeuer sich die einst unberührten Strände allmählich schwarz von Holzkohle, Rauch und Asche färben, jetzt wird sogar die große Bucht an den zentralen und westlichen Teilen der Südküste Australiens von einem norwegischem Ölkonzern zerstört! Immer mehr Wissenschaftler aus Australien warnen seit langem vor dem Raubbau und der Umweltverschmutzung in Australien.

Unglaublich! Norwegisches Energieunternehmen darf vor Australiens Küsten nach Öl bohren!

Die schwedische Zentralbank steigt aus Australien aus und trennt sich von australischen Anleihen. Die Riksbank sagt, Queensland und Westaustralien seien bekannt für schlechten Klimaschutz. Die Bank wird nicht mehr in Vermögenswerte von Emittenten mit einem großen Klima-Fußabdruck investieren, selbst wenn die Renditen hoch seien. Zur gleichen Zeit, am Mittwoch, dem 18. Dezember 2019, teilt nopsema.gov.au mit: „EQUINOR ERHÄLT DIE ZWEITE VON VIER GENEHMIGUNGEN FÜR DIE EXPLORATION IN DER GREAT AUSTRALIAN BIGHT“

Equinor ist Skandinaviens Ölkonzern Nummer 1. Die Umsatzerlöse verteilen sich geografisch wie folgt: Norwegen (73,7%), die Vereinigten Staaten (17,8%), Dänemark (3,2%), Großbritannien (1%) und andere (4,3%). Die Aktionäre sind:

Aktionäre
Name Aktien %
Regierung von Norwegen 2,236,903,016 67,0%
Folketrygdfondet – Der Staatliche Pensionsfonds des Königreichs Norwegen ist der größte Staatsfonds der Welt. 109,118,388 3,27%
Dodge & Cox ist eine US-amerikanische Investmentgesellschaft mit Hauptsitz in San Francisco, Kalifornien 45,664,704 1,37%
Die Vanguard Group, Inc. Siehe: Banken regieren die Welt – doch wer regiert die Banken? State Street Corporation, Vanguard Group, Fidelity und Blackrock 27.946.891 0,84%
Lazard Asset Management LLC –  ist eine US-amerikanische Investmentbank mit Hauptsitz in New York City. 27,559,977 0,83%
SAFE Investment Co. Ltd. ist eine Investmentgruppe aus Hong Kong 27,393,423 0,82%
Fidelity Management & Research Co. 26,991,716 0,81%
Equinor ASA 22,796,399 0,68%
Storebrand Asset Management AS – ist ein Finanzunternehmen aus Norwegen mit Hauptsitz in Oslo. 20,032,803 0,60%
KLP Kapitalforvaltning AS 18,586,450 0,56%
Beteiligungen
Name Aktien % Bewertung
Lundin Petroleum (LUPE) 13.955.845 4,88% 430,390,863 USD
Equinor ASA (EQNR) 22,796,399 0,68% 420,303,591 USD
Scatec Solar ASA (SSO) 11,073,216 8,85% 131.898.391 USD
Athabasca Oil Corporation (ATH) 100.000.000 19,1% 28.000.000 USD

Der norwegische Ölriese Equinor hat gerade die Genehmigung der Regulierungsbehörde NOPSEMA erhalten, in der Great Australian Bight zu bohren, was der starken öffentlichen Meinung direkt widerspricht. Es gibt viele Gründe, warum das Bohren nach Öl in der Bucht nicht durchgeführt werden dürfte – einen Grund sehen Sie auf dem Foto:

Great Australian Bight

Die Abgeschiedenheit und die verschiedenen Strömungen ließen im Schelf eine reiche Artenvielfalt entstehen, die stellenweise auch als Nationalparks geschützt ist. Hier tummeln sich nicht nur Wale, sondern auch die bedrohten Zwergpinguine.  Hier ist, nachdem die Region bereits durch die Fischindustrie wegen Thunfisch ausgebeutet war, ein einzigartiges Ökosystem der Bucht  in der Bucht entstanden, ob Seesterne oder Seepferdchen oder die vielen unterschiedlichen Arten von Seevögeln, die sich hier niedergelassen haben.

Es ist wie mit dem Great Barrier Reef: Australien plant, eine Million Tonnen Klärschlamm im Great Barrier Reef zu versenken!

Nemo – Foto D.Schreier

Das ist der Todesstoß für das Great Barrier Reef. Mehr als tausend Jahre bewegte sich das Great Barrier Reef sehr langsam abhängig vom Meeresspiegel. Das Great Barrier Reef überlebte fünf todbringende Ereignisse während der letzten 30.000 Jahre, und wer einmal das Great Barrier Reef besucht hat, weiß um die Zerstörung des Reef. Das Problem sind die zunehmenden Korallenbleichen und das ist schon sehr besorgniserregend. Während der Hitzewellen des Meeres der Jahre 2016 und 2017 starb etwa die Hälfte der Korallen des Great Barrier Reef.  Jetzt kommen noch eine Million Tonnen Klärschlamm hinzu, die die Korallen „ersticken“ werden. In den letzten Jahren wurde der schädliche Einfluss der Landwirtschaft, besonders des Zuckerrohranbaues, auf die außerordentlich bedeutsame Korallenwelt des Great Barrier Reef erkannt. Geschützt wird das einzigartige Weltnaturerbe und faszinierende ‚neues Weltwunder‘ – das Great Barrier Reef – NICHT! Siehe: Ein Wahnsinn! Australien plant, eine Million Tonnen Klärschlamm im Great Barrier Reef zu versenken!

Auch der Blue Mountain wird vom Buschfeuer zerstört

Blue Mountains – Foto D. Schreier

In  dieser Buschbrandsaion in Australien wurden bereits eine Fläche von mehr als 1,1 Million Hektar zerstört. Auch der Blue Montain ist von den Buschfeuern betroffen. Mittlerweile sollen bereits 25 % zerstört sein und erst am 17. Dezember 2019 forderten die drei politischen Vertreter der Blue Mountains die Regierung von New South Wales auf, der Region umgehend Hilfe bei Waldbränden zu leisten.

Die seit 2000 in die Liste des Weltnaturerbes aufgenommene sogenannte Greater Blue Mountains World Heritage Area umfasst sieben Nationalparks – eine Fläche von insgesamt ca. 10.000 km².

Begründet wurde die Aufnahme als Welterbe mit dem Artenreichtum an Eukalypten, da 90 Arten und somit 13 Prozent der weltweit vorhandenen Arten sich im Welterbe befinden. Darüber hinaus führte der hohe Anteil an endemischen Arten (114) wie der Wollemia sowie einer Reihe seltener Arten zu dieser Entscheidung, doch der Blue Moutain brennt und Hunderte von Koalas sind bereits gestorben.

Australien brennt aus Gier!

Immer mehr Wissenschaftler aus Australien warnen seit langem vor dem Raubbau und der Umweltverschmutzung in Australien.

Doch wie der stellvertretende Ministerpräsident Michael McCormack laut SBSnews vom 29. 10. 2019 behauptet, bringt Bergbau viel Geld ein – daher sind Proteste nicht erwünscht! Die International Mining and Resources Conference ist Australiens größte jährliche Branchenveranstaltung und zieht Delegierte aus den Bereichen Ressourcen, Investitionen und Technologie an. Mehr als 7.000 Delegierte aus rund 100 Ländern nehmen an der dreitägigen Konferenz teil – während Australien in Flammen aufgeht.

Hunderte von Klimaprotestierenden haben versucht, eine internationale Bergbaukonferenz in Melbourne Ende Oktober 2019 zu verhindern. 50 Personen wurden festgenommen und mindestens vier in ein Krankenhaus eingeliefert. Unglaublich – Der stellvertretende Ministerpräsident Michael McCormack forderte die Medien auf, nicht über diese Proteste zu berichten!

Die Region New South Wales (NSW) geht in Flammen – zugleich stellt die australische Regierung $ 6.000.000  für Metall-Exploration in der Region New South Wales zur Verfügung. Es brennt in Australien genau dort, wo zum Beispiel Lithium gefunden wurde. Siehe Australien brennt aus Gier! – The bush fire season in Australia devastating

Smoke On The Water: Sydneys Strände sind schwarz von Asche

Mittlerweile sind Sydneys goldene Strände schwarz, nachdem Asche von nahe gelegenen Buschfeuern entlang der Küste dorthin gelangt war. Meeresforscher warnen, dass die Asche die lokale Trinkwasserversorgung verunreinigen und große Algenblüten verursachen könnte.

Trotz der vielen Katastrophen, von denen Australien betroffen ist, sagt die konservative Regierung, dass stärkere Umweltaktionen  ihre Wirtschaft lähme, und jetzt erhält sogar das norwegische Energieunternehmen von der föderalen Offshore- Ölregulierungsbehörde die zweite und bedeutendste von vier regulatorischen Genehmigungen, bevor mit dem Bohren begonnen werden kann.

Stand up for the Great Australian Bight

The fight for the protection of the Great Australian Bight is at a critical point. 

Norwegian oil-giant Equinor has just got the green light to conduct risky deep-sea oil drilling in the rough seas of the Great Australian Bight from Australia’s offshore oil and gas regulator NOPSEMA. Now, Equinor has just two approvals needed before drilling activity can begin.

Drilling in the pristine waters of the Great Australian Bight will irrevocably damage the marine environment. Faced with the looming threat of an oil spill, the reality of deafening seismic blasts and climate destruction, drilling in the Great Australian Bight is simply not worth the risk. 

Stand with some of Australia’s surfing legends in protecting the Great Australian Bight from risky deep-sea oil drilling by sending a letter of concern to Equinor today. 

>>>Say NO to Big Oil in the Great Australian Bight by writing to Equinor today!

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge
Australien brennt aus Gier! – The bush fire season in Australia devastating

Verheerende Umweltkatastrophe in Australien – What happens when the ‚last resort‘ on the Darling River dries out?

Erschreckend! Konzerne setzen auf den Klimawandel – während Wissenschaftler vor der schmelzenden Arktis warnen! Melting Arctic – Corporations Will Never Solve Climate Change

Die Welt steht in Flammen – In Angola und im Kongo brennt mehr kostbarer Regenwald, für den Profit, als im Amazonas – The world is going up in flames!

Das Great Barrier Reef überlebte fünf tödliche Klimaveränderungen, könnte sich aber dieses Mal nicht mehr erholen – Great Barrier Reef survived five climate change ‚death events‘ but may not bounce back this time

Ein Wahnsinn! Australien plant, eine Million Tonnen Klärschlamm im Great Barrier Reef zu versenken! – Australia plans to dump one million tonnes of sludge in the Great Barrier Reef

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Na und die totale Bankrott Erklärung steht uns sowieso bevor.

    Bevor Sie die Stirn runzeln, denken Sie doch bitte erstmal nach. Das Spiel ist zu Ende, es kommen schlimme Zeiten auf und zu.

    Wir kriegen in etwa 1000 Jahren so oder so Doppelt und Dreifach eines auf den Deckel. Eines ist sicher wir hinterlassen den nächsten Generationen nur den Tod und dafür werden sie uns bis in alle Ewigkeit verfluchen. Nicht nur weil wir die Raumfahrt sowas von verpennt haben. Der gruselige Witz ist noch Adolf Hitler sprach „nur“ von einem 1000 jährigen Reich. Ich glaube nicht an Zufälle, aber da kriege ich eine Gänsehaut.

    Nach dem Klimawandel, der kaum verdaut sein wird, kommt die Polumkehr. In spätestens 1000 Jahren wird es also bitter ernst für die Menschen. Es ist sozusagen der Dolchstoß gemein von hinten.

    Der magnetische Nordpol verschiebt sich immer schneller nach Sibirien. Vor einigen Jahren waren es etwa 16 Kilometer pro Jahr. Heute sind es etwa 55 Kilometer pro Jahr, die Beschleunigung nimmt weiter zu. Viele Polumkehrungen fanden im Laufe der Erdgeschichte statt. Es war ein gründliches Artensterben und ein krasser Klimawandel fand in Folge statt.

    Nimmt die Beschleunigung der Polumkehr weiter zu, kann man in absehbarer Zeit getrost vom Untergang der Menschheit reden. Geklärt ist nicht, wann die laufende Beschleunigungsphase endet und das krasse Umkippen beginnt, wo dann der Nordpol geradezu auf den Südpol zurast.

    Das Schutzschild der Erde, die Ozonschicht, die Atmosphäre brechen zusammen und es kann durchaus 500 Jahre dauert, bis die Regeneration eine Wirkung zeigt. Wer noch leben sollte, wird in der Zwischenzeit buchstäblich gegrillt. Wie lange es dauert bis eine lebensfähige Stabilität für biologisches Leben wieder existiert, spielt für uns keine Rolle mehr.

    Damit die Probleme kein Ende nehmen, unser Mond entfernt sich immer weiter und schneller von der Erde. Erreicht er den Punkt Null, löst er sich aus seiner Umlaufbahn und driftet in den Weltraum ab. Das heißt wenn wir die Erde vorher noch gründlich ausschlachten und kaputt machen wollen, müssen wir uns enorm beeilen, weil sonst die Natur schneller ist.

    Meine Frage lautet, was wissen die selbsternannte Elite und all die Regierungen davon? Ist es in absehbarer Zeit möglich einige 1000 Jahre auf dem Mars zu leben? Hier kann der Mensch nicht überleben, das ist völlig unmöglich. Das Jahr 3120 scheint wirklich der Anfang vom Ende zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.