Über 60.000 Kinder für sexuelle Ausbeutung auf den Philippinen missbraucht – More than 60,000 children are trapped in sexual exploitation in the Philippines

Die Philippinen sind bekannt für ihre weißen Strände und die Faszination ihrer 7.000 tropischen Inseln. Dieses südostasiatische Land hat jedoch eine dunklere Seite. Die Touristen kommen nicht nur wegen des weißen Strands auf die Philippinen, sondern der grausame Handel mit Kindern boomt. Etwa 60.000 Kinder sind landesweit als Sexsklaven gefangen, in einem grausamen System, das durch Armut noch zunimmt. Im Allgemeinen verkaufen Zuhälter, die von Bars, Spas oder Eigentumswohnungen aus operieren,vorwiegend Mädchen zwischen 13 und 17 Jahren. Es betrifft aber nicht nur Mädchen. Ein US-amerikanischer Priester wurde beschuldigt, Jungen jahrzehntelang auf den Philippinen missbraucht zu haben. Doch auch eine andere Form der Sexsklaverei von Kindern auf den Philippinen boomt: der Missbrauch, sogar von Babys, für Cybersex. Das südostasiatische Land ist ein Paradies für Pädophile und Pornogäste und ermöglicht es anonymen Zuschauern, eine Live-Stream-Show mit einem Kind für nur 5 US-Dollar anzusehen, das dann sexuell missbraucht wird, so wie es der Kunde wünscht. Da viele Menschen arm sind, erhoffen sich die Eltern, durch ihre Kinder an Geld zu kommen, oder die Kinder werden einfach vor der Schule für das grausame Geschäft entführt. Der Missbrauch wegen Onlinesex nimmt stark zu und die Philippinen sind zum Epizentrum des Cybersexhandels geworden.

Über 60.000 Kinder für sexuelle Ausbeutung auf den Philippinen gefangen

Prostitution ist auf den Philippinen illegal und kommerzieller Sex mit einem Kind unter 18 Jahren ist Vergewaltigung. Aber es gibt Möglichkeiten für Zuhälter, die von Bars aus operieren, Gesetze zu umgehen. Mädchen werden statt als Sexarbeiterinnen einfach als Entertainerinnen verkauft. Die Regierung von Präsident Rodrigo Duterte hat nur wenige Mittel für die Bekämpfung der illegalen Sexindustrie auf den Philippinen aufgewendet, auch wenn er eine brutale Vorgehensweise gegen den Drogenhandel ausübt. Seit seinem Amtsantritt im Mai 2016 sollen laut Menschenrechtsorganisationen mindestens 20.000 Menschen bei Antidrogeneinsätzen der philippinischen Polizei getötet worden sein. Und während auf den Philippinen ein regelrechter Drogenkrieg herrscht, soll Duterte offenbar ausländische Männer in das Land eingeladen haben, mit dem Vorschlag, dass junge Frauen warten.

„Sie sind alle am Strand und nehmen ein Sonnenbad“, sagte Duterte während seiner Rede zum Zustand der Nation im Juli 2019. Er scherzte sogar, dass er mit dem Versprechen von „42 Jungfrauen“ Besucher ins Land locken würde.

Nicht registrierte, freiberufliche Sexarbeiterinnen und Opfer von Menschenhandel sind im Überfluss auf den Philippinen vorhanden. Berühmt für seinen Sextourismus ist die „Stadt der Vergessenen“  Angeles City, 90 Kilometer nördlich von Manila. Hier arbeiten auch Kinder, die nicht älter als 10 Jahre sind.

Nächstes Jahr soll ein neues Flughafenterminal am Stadtrand von Angeles die Besucherzahl in der Region verdreifachen und zu einer möglichen Ausweitung des Sexhandels und von Misshandlungen führen, warnen Menschenrechtsaktivisten.

Rettung von Sexarbeiterinnen

Police question two detained women while rescued victims comfort each other during a rescue operation in Marikina City on December 5, 2019.

Schätzungsweise 60.000 Kinder sind derzeit in der sexuellen Ausbeutung auf den Philippinen gefangen. Aus Manila arbeitet eine Gruppe ausländischer und einheimischer Aktivisten daran, sie zu retten.

Die Razzia war schnell und innerhalb weniger Stunden erledigt. Operationen wie diese benötigen oft eine Vorbereitungszeit von mehreren Monaten. Den geretteten Mädchen ist anfangs nicht klar, dass sie gerettet werden. Sie sitzen ängstlich in einer Ecke und weinen, weil sie befürchten, dass sie etwas falsch gemacht haben und verhaftet werden. Bei einer nächtlichen Rettung in San Jose del Monte, Bulacan, war es nicht anders. Die Polizei stürmte mit Sturmgewehren in eine Bar.


Die Zuhälterin hatte noch die Geldscheine in der Hand, die ihr von einem Undercover-Agenten im Austausch für Sex mit Minderjährigen gegeben worden waren. Das jüngste Mädchen bei dieser Razzia im Dezember 2019 war gerade mal 14 Jahre alt. Die Mädchen werden jetzt von Sozialarbeitern betreut.

„Leider gibt es wirklich keinen Mangel an Menschen, die Minderjährige für Sex verkaufen, und Kunden, die dafür bezahlen. Zu jedem Zeitpunkt können wir mindestens 5 bis 10 Razzien durchführen“, sagt Stephen, Leiter von Destiny Rescue auf den Philippinen, in einem Bericht von rappler.com vom  29. Dezember 2019. 

Ein US-Priester, ein philippinisches Dorf und jahrzehntelange Geheimhaltung

Nicht nur Mädchen werden auf den Philippinen sexuell missbraucht, sondern auch Jungen, wie der aktuelle Fall von Pater Pius Hendricks (Foto) zeigt. Der amerikanische katholische Priester wurde auf den Philippinen festgenommen und vor einem US-Bundesgericht angeklagt, nachdem er des sexuellen Missbrauchs von Jungen in dem südostasiatischen Land verdächtigt wurde. Der 77-jährige Reverend Kenneth Bernard Pius Hendricks aus Cincinnati hat jahrzehntelang auf Philippinen gelebt und wurde im Dezember 2018  in der philippinischen Stadt Naval festgenommen, nachdem mehrere mutmaßliche Opfer sich bei philippinischen und US-amerikanischen Ermittlern gemeldet hatten.

Der Fall spiegelt aber auch viel über die Philippinen wieder, ein Land, in dem die Kirche die Anwesenheit ihrer Sexualstraftäter lange verborgen hat und in dem die Strafjustiz das Problem häufig ignorierte.

„Es ist eine Kultur der Vertuschung, eine Kultur der Stille, eine Kultur des Selbstschutzes“, sagte Rev. Shay Cullen, ein irischer Priester, der Jahrzehnte auf den Philippinen verbracht hat und mit Opfern sexuellen Kindesmissbrauchs zusammenarbeitet. „Es ist eine stille Zustimmung zum Missbrauch von Kindern.“

Seit fast zwei Jahrzehnten schwört die philippinische Kirche, sich dem Missbrauch durch Geistliche zu stellen. Laut einem Bericht der AP vom September 2019, sollen mindestens 200 der 7.000 Priester des Landes sexuelle Missbrauchstaten begangen haben.

Zum Beispiel bestand die kirchliche Richtlinie bis etwa 2013 darauf, dass Bischöfe sexuell missbrauchende Priester nicht der Polizei melden mussten. In asiatischen Kulturen sei es oft besser, solche Fälle in der Kirche leise zu behandeln, so die „Experten“.  Der Einfluss der Kirche ist nach wie vor enorm, auch wenn sie in den letzten Jahren ihre Macht verloren hat, geschwächt durch die Ausbreitung evangelischer Missionare und Angriffe des populistischen Präsidenten der Nation, Rodrigo Duterte, der vorgibt, selbst als Kind von einem Priester missbraucht worden zu sein. Der aktuelle Fall von Pater Pius Hendricks wird daher auch auf Philippinen mit Interesse verfolgt. Mittlerweile melden sich immer mehr Opfer, zumal es ein offenes Geheimnis in der Kirchengemeinde von Pater Pius Hendricks war, dass er Jungen missbrauchte.

Auf den Philippinen werden kleine Kinder für Onlinesex missbraucht – „Kunden“ kommen auch aus Europa!

Die Philippinen gelten für ausländische Sextouristen als Paradies. Da viele Menschen arm sind, erhoffen sich die Eltern, durch ihre Kinder an Geld zu kommen. Oft schicken sie die Kinder in eine Stadt, wo sie dann als Sexsklaven missbraucht werden. Jetzt haben die Eltern einen neuen „Markt“ für sich und ihre Kinder entdeckt: Cybersex. Der Missbrauch wegen Onlinesex nimmt stark zu und die Philippinen sind zum Epizentrum des Cybersexhandels geworden. Als ein niederländischer Polizist einen Kinder-Sex-Missbrauch-Ring auf den Philippinen sprengte, war das jüngste Kind, welches gerettet werden konnte, gerade mal 5 Monate alt. Die Kinder wurden von ihren Familien online für sexuellen Missbrauch angeboten. Laut der niederländischen Polizei konnten Käufer aus der ganzen Welt über Online-Chats mit Webcams beobachten, wie Kinder missbraucht wurden, so wie sie es „bestellt“ hatten.

Die Preise liegen zwischen 15 und 25 Euro pro „Show“. Die „Kunden“, die sich im Netzwerk eingeloggt haben, lassen die Kinder auf Bestellung missbrauchen. In Chat-Gesprächen gaben sie ihre Wünsche an und vereinbarten einen Preis. Danach konnten sie anschließend den Missbrauch direkt über die Webcam verfolgen.

Das Live-Streaming von Kindesmissbrauch breitet sich auf den Philippinen aus

Kinder in armen Gemeinden wurden von Cybersexhändlern und Pädophilen ausgebeutet (Foto: Pichayada Promchertchoo)

Trotz zahlreicher Razzien ermöglicht die hoch entwickelte und lukrative Cybersex-Branche weiterhin ihre Verbreitung auf den Philippinen.

Eine junge schwangere Mutter aus Cebu bot ihre sechsjährige Tochter im Netz an, um sie sexuell missbrauchen zu lassen. Eine andere junge Mutter aus Cebu wurde zu 21 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie den sexuellen Missbrauch von Kindern live gestreamt hatte. Ein Ehepaar wurde  wegen Online-Sex-Missbrauchs ihrer dreijährigen Tochter und einer neunjährigen Nichte zu 32 Jahren Haft verurteilt. Cebu City gehört zu den aufstrebenden Regionen in Südostasien. Wirtschaftsimpulse kommen vor allem aus dem IT-Bereich und dem Tourismus.

Es gibt eine schreckliche Form des Kindesmissbrauchs, die das Internet möglich macht. Seit der Gründung der Cybertime 1998 in den USA hat das Nationale Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder (NCMEC) über 23,4 Millionen Berichte über sexuellen Kindesmissbrauch (CSAI) erhalten. Als Teil der Mission von NCMEC, die sexuelle Ausbeutung von Kindern zu reduzieren , sendet sie Berichte an lokale Strafverfolgungsbehörden. Auf den Philippinen erhält das Justizministerium durchschnittlich 3.700 Berichte pro Monat. Im Jahr 2017 waren es 52.694 Berichte über sexuellen Kindesmissbrauch.

Wie schrecklich die Wünsche der Kunden sein können, wurde erst nach der Verhaftung von Peter Gerard Scully und Liezyl Margallo deutlich. Scully soll laut Anklage Videos an Kunden in Brasilien, Deutschland und den USA verkauft haben. Beide wurden im Juni 2018 vom Gericht Cagayan de Oro zu lebenslanger Haft ohne Bewährung verurteilt. Scully steht vor einem weiteren Prozess wegen nicht weniger als 60 Anklagepunkten, darunter der Vergewaltigung eines 18 Monate alten Mädchens und der Vergewaltigung und Ermordung eines 12-jährigen Mädchens. Die 23-Jährige Liezyl Margallo hat Babys gekidnappt, anschließend missbraucht und auf Videos aufgenommen. So soll ein einjähriges Kind kopfüber aufgehängt worden sein und Margallo ließ heißes Wachs über den kleinen Körper tropfen. Sie selber war Teil der Videos, indem sie die Grausamkeiten vollzog, mit einer Maske im Gesicht, damit sie nicht erkannt wurde. Sie wurde im Februar 2017 verhaftet. Mittlerweile ist auch von der Todesstrafe die Rede, nachdem immer mehr Details ans Tageslicht kommen. Siehe: Niederländische Polizei rettet Kinder aus einem Onlinesex-Ring auf den Philippinen – Baby war erst 5 Monate alt – DUTCH POLICE HELP SAVE KIDS FROM ONLINE SEX NETWORK

Cybersex-Handel wird auch als sexuelle Online-Ausbeutung von Kindern bezeichnet – ein relativ neues Verbrechen im digitalen Zeitalter – ein grausames dazu.

Es war noch nie einfacher, Kinder online zu misshandeln

Kinder werden in einem beispiellosen Ausmaß sexuell ausgebeutet, gehandelt und online verkauft, da der technologische Fortschritt es den Tätern ermöglicht, Opfer ungestraft anzusprechen, sagte eine Koalition aus Regierungen, Wohltätigkeitsorganisationen und Technologieunternehmen.

„Es war noch nie einfacher, Kinder online zu misshandeln“, sagte Baronin Joanna Shields, Gründerin von WeProtect, anlässlich eines End Violence Solutions Summit. 

Allein auf den Philippinen erhält die Polizei jeden Monat Tausende von Cybersex- Anschuldigungen und es ist schwer, Online-Kindesmisshandlung und -handel  zu bekämpfen, da die Verbrechen global sind und die Koordination zwischen den Ländern begrenzt ist. Die „Kunden“ nutzen die neuesten Technologien, um der Strafverfolgung einen Schritt voraus zu sein. Die Straflosigkeit hat die Diversifizierung ihrer Operationsmethoden ermöglicht, was zu neuen und anhaltenden Bedrohungen geführt hat.

Der durch Armut verschärfte Kinderhandel ist seit langem eine aufkeimende Krise auf den Philippinen. Die Vereinten Nationen schätzen, dass derzeit 60.000 Kinder landesweit in Ausbeutung und Sklaverei gefangen sind. Die Zahl der Kinder, die für den Cybersex missbraucht werden, ist unbekannt. Mit der Verbreitung der Technologie, die bis in die entlegensten Dörfer reicht, wurden die Philippinen zum globalen Epizentrum für die sexuelle Online-Ausbeutung von Kindern.

Die schreckliche Reihe an Verbrechen gegen Kinder hat eine neue Dimension bei der Grausamkeit erreicht.

Netzfrau Doro Schreier

Grausam! Auf den Philippinen werden kleine Kinder für Onlinesex missbraucht – „Kunden“ kommen auch aus Europa!

„Operation Blackwrist“ – Weltweiter Schlag gegen Pädophilennetzwerk – in Australien 40 Jahre Haft für Täter!

Grausame Kindesmissbrauch-Plattform „ELYSIUM“ mit über 100.000 Mitgliedern – 4 Angeklagte und nur ein paar Jahre Haft!

Grausam und abscheulich! Onlinesex global! Misshandlung von Kindern für Kunden im Netz

Babys zum Kauf auf Instagram angeboten und Nigerianische Banden schmuggeln Kinder für Sexarbeit nach Irland!

Handelsware Mensch! Jedes Jahr werden Mädchen und Jungen, die gekauft und verkauft werden, immer jünger!

In Spanien wurden mehr als 2 Millionen Fälle von Kindesmissbrauch aufgedeckt – OVER 2 MILLION PIECES OF CHILD ABUSE MATERIAL SEIZED IN SPAIN

Kinderprostitution, Kinderhandel, Kindersoldaten, Kinderarbeit! Und auch Onlinesex mit Kindern nimmt global zu!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.