Genozid-Terror von Rohingya – Vergewaltigungen und bei lebendigem Leibe verbrannte Kinder – Rohingya crisis: The Gambian who took Aung San Suu Kyi to the world court

zur englischen Version Mütter mussten zuschauen, wie ihre Kinder ermordet wurden, und Männer, wie man ihre Frauen vergewaltigte. Seit Jahren leiden sie. Sie werden gefoltert und getötet. Nach einem militärischen Angriff durch das burmesische Militär auf die Rohingya in Nord-Arakan wurden etwa 25.000 Rohingya getötet. Mehr als 20.000 Rohingya-Frauen wurden vergewaltigt, über 300 Dörfer völlig niedergebrannt und mehr als 800.000 Rohingya waren gezwungen, der Gewalt zu entkommen. Trotzdem unterstützte die Deutsche Regierung mit über 200 Millionen Euro die Entwicklungs­zu­sam­men­arbeit mit Myanmar. Während Kinder bei lebendigem Leibe verbrannt wurden, investierten auch europäische Konzerne in die neue Textilindustrie in Myanmar, denn hier kann noch billiger produziert werden. Militärs und Zivilisten organisierten systematische Angriffe auf Rohingya, brannten Häuser nieder, rissen Babys aus den Armen ihrer Mütter und warfen sie lebendig in die brennenden Feuer, trieben Männer zusammen und richteten sie hin; Mädchen wurden in Gruppen vergewaltigt und allen Arten sexueller Gewalt ausgesetzt. Jetzt steht die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi vor den Internationalen Gerichtshof. Doch trotz des Urteils des Internationalen Gerichtshofes geht das Töten weiter. Die myanmarische Armee hat das Rohingya-Dorf Kin Taung im Rakhaing-Staat angegriffen und dabei wurden Frauen getötet, eine von ihnen war schwanger.

Vergewaltigungen und bei lebendigem Leibe verbrannte Kinder

In Myanmar findet eine ethnische Säuberung statt. Massenvergewaltigungen, Prügeln und Tötungen zu, auch von kleinen Kindern und Babys. Das Militär habe Afras Dorf in Brand gesteckt. Afra konnte knapp den Flammen entkommen. Ein Soldat hat ihren 8-jährigen Sohn in die Flammen geworfen und Afra selbst hat ihren Mann aus den Augen verloren. Sie hat ihn und ihren verbrennenden Sohn zurücklassen müssen. Es sind schreckliche Grausamkeiten, die die Rohingya in Myanmar erleben.

Inmitten dieser schrecklichen Morde an den Rohingya blieb eine Stimme ungehört – die der Trägerin des Friedensnobelpreises Aung San Suu Kyi – deren Partei „Nationale Liga für Demokratie“ bei den Wahlen im November 2015 einen erdrutschartigen Sieg errungen hatte. Während der Zeit der Diktatur stand sie unter Hausarrest und ihr vorrangiges Ziel war es – unter persönlichen Opfern – ihr Land in eine Demokratie zu verwandeln. Das machte sie zu einer internationalen Ikone für Menschenrechte. Angesichts des Konflikts in Arakan jedoch hat sie Plattitüden des Inhalts verlauten lassen, dass die Welt draußen nicht so kritisch sein sollte.

Am 23. Januar 2020 hatte der Internationale Gerichtshof (IGH) das südostasiatische Land unmissverständlich aufgefordert, Völkermord und andere schweren Verbrechen gegen die Rohingya einzustellen und die muslimische Bevölkerungsgruppe effektiv zu schützen. Kurz darauf, in der Nacht vom 24. auf den 25. Januar, beschoss die myanmarische Armee das Rohingya-Dorf Kin Taung im Rakhaing-Staat mit Artilleriegeschützen. Dabei wurden zwei Frauen getötet, eine von ihnen war schwanger. Sieben weitere Menschen wurden verletzt und in das Gemeindekrankenhaus in Buthidaung gebracht. Die in London ansässige Menschenrechtsorganisation Burma Human Rights Network berichtet, zu dem Zeitpunkt hätten keine Kampfhandlungen zwischen dem Militär und der sogenannten Arakan-Armee stattgefunden. Am 26. Januar soll die Armee zudem ohne Angabe von Gründen das Sanyin Pin-Flüchtlingscamp bei Myebon zerstört und die darin Schutzsuchenden vertrieben haben.

Wir haben für Sie einen Beitrag übersetzt, der beschreibt, wie es einem Gambier gelungen ist, die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi vor den Internationalen Gerichtshof zu bringen.

Rohingya-Krise: Der Gambier, der Aung San Suu Kyi vor den Internationalen Gerichtshof brachte

Die Aktionen des gambischen Justizministers Abubacarr Tambadou brachten Aung San Suu Kyi nach Den Haag, wo sie leugnete, dass das Militär ihres Landes einen Völkermord beging. Während das höchste Gericht der UNO Maßnahmen anordnet, um weitere Massentötungen zu verhindern, wirft Anna Holligan einen Blick auf den Mann, der mit der Nobelpreisträgerin anlegt.

Es war ein unerwarteter Umweg, der Abubacarr Tambadou von seiner Heimat in dem winzigen westafrikanischen Land Gambia zu einer Epiphanie am Rande eines Flüchtlingslagers in Cox’s Bazar führte.

Als er die Geschichten der Überlebenden hörte, sagte er, der „Gestank des Völkermords“ begann von Myanmar über die Grenze nach Bangladesch zu treiben.

„Mir wurde klar, wie viel ernster es war als die kurzen Einblendungen, die wir im Fernsehen gesehen hatten“, sagte er der BBC.

„Militärs und Zivilisten organisierten systematische Angriffe auf Rohingya, brannten Häuser nieder, entrissen Babys aus den Armen ihrer Mütter und warfen sie lebendig in die brennenden Feuer, trieben Männer zusammen und richteten sie hin; Mädchen wurden in Gruppen vergewaltigt und allen Arten sexueller Gewalt ausgesetzt.

Die Rohingya sind eine muslimische Minderheit im hauptsächlich buddhistischen Myanmar.

‚Wie einst Ruanda‘

Diese erschütternden Szenen erinnerten Tambadou an die Ereignisse in Ruanda während des Völkermords von 1994, der etwa 800.000 Menschen das Leben kostete.

„Es ähnelte sehr der Art von Taten, die gegen die Tutsi in Ruanda verübt worden waren.

„Es war die gleiche Verfahrensweise – der Prozess der Entmenschlichung mittels Beschimpfungen – und trug alle Merkmale eines Völkermords.

„Ich kam zu dem Schluss, dass es ein Versuch der myanmarischen Behörden war, die ethnische Gruppe der Rohingya vollständig zu vernichten.

Hunderttausende sind aus Myanmar geflohen und leben in Flüchtlingslagern

Unicef

Myanmar hat den Völkermord geleugnet und diese Woche eine „Zusammenfassung“ einer Regierungsuntersuchung veröffentlicht, in der die Massenmorde als „zufällige“ Reaktion des Militärs auf die Angriffe militanter Muslime bezeichnet werden.

Sie wurde einige Tage vor dem Urteil des Internationalen Gerichtshofes veröffentlicht und scheint ein Versuch zu sein, die Behörden von jeder „Absicht“ reinzuwaschen, die für die Definition des Begriffes Völkermord von zentraler Bedeutung ist.

Vor Gericht argumentierte Aung San Suu Kyi, diese inländische Untersuchung verneine die Notwendigkeit einer internationalen Intervention.

Wie kam es dazu, dass diese Friedensikone in einem Völkermord-Prozess gelandet ist?

Für Mr Tambadou war Nichtstun nie eine Option.

„Es geht schließlich um unsere Menschlichkeit“, erhob er seine Stimme.

„Ich persönlich bin angewidert von dem, was ich gehört und gesehen habe. Auf professioneller Ebene dachte ich, dass Myanmar für diese Handlungen verantwortlich gemacht werden sollte [und] eine Möglichkeit hierfür war, dies als Fall vor den Internationalen Gerichtshof zu bringen.“

Nachdem der IGH sein Vorhaben gebilligt und Maßnahmen zur Verhinderung des Völkermords angeordnet hatte, sagte er in der Sendung „Focus on Africa“ der BBC, er sei „sehr, sehr zufrieden“.

„Ich denke, dies ist ein Triumph des internationalen Rechts und der internationalen Justiz. Und es ist die internationale Gemeinschaft – vertreten durch den IGH -, die nachdrücklich sagt, sie werde Völkermord unter keinen Umständen von welchen Tätern auch immer akzeptieren.“

Dass sich dieser ehemalige Ankläger beim Ruanda-Tribunal der UNO in einem Vertreibungslager in Bangladesch wiederfand und darüber nachdachte, was zu tun sei, war kein Zufall, sondern eine Frage der „göttlichen Fügung“.

Myanmar wird beschuldigt, die Völkermord-Konvention verletzt zu haben. Jedes der 149 Länder, die den Vertrag unterzeichnet haben, hätte das Verfahren einleiten können, aber es war Gambia, unter der Leitung von Mr Tambadou, das die Initiative ergriff, unterstützt von der Organisation für Islamische Zusammenarbeit, einer Gruppe von 57 hauptsächlich muslimischen Ländern.

Gambia bat den IGH um eine Dringlichkeitsentscheidung über seinen Antrag auf vorläufige Maßnahmen, die darauf abzielen, weitere Gewalt- oder Zerstörungshandlungen zu verhindern und alle Beweise zu bewahren, die die Taten gegen die muslimischen Rohingya als Völkermord offenlegen.

‚Furchtlos‘

Simon Adams, Leiter der Menschenrechtsorganisation Global Centre for the Responsibility to Protect, sagt, es gebe nur einen Mann, der den Mut, die Fähigkeiten und die Menschlichkeit habe, Myanmar für die geltend gemachten Gräueltaten zur Verantwortung zu ziehen.

„Einige hatten Angst vor Vergeltungsmaßnahmen seitens der Chinesen“, sagte er.

„Andere sagten, es sei kein guter Zeitpunkt, es sei politisch zu riskant. Ich [jedoch] war von seiner Furchtlosigkeit beeindruckt. Ihm war klar, was auf ihn zukommen würde, aber er entwickelte eine Strategie, um damit umzugehen.“

Aung San Suu Kyi saß neben Abubacar Tambadou, als er vor dem IGH sprach.

Mr Tambadou entwickelte diese Beweglichkeit wurde in seinen jungen Jahren.

Er wurde 1972 geboren und wuchs in Gambias Hauptstadt Banjul als eines der mittleren Kinder von 18 Geschwistern auf.

Es war eine traditionelle polygame muslimische Familie, und sein Vater hatte drei Frauen.

Als junger Mann zeichnete er sich im Sport aus und Dank ihm gewann sein Land Meisterschaften und Pokale im Fußball. „Ich war kein schlechter Spieler“, gibt er bescheiden an.

Enge Freunde verfolgt

Der 47-Jährige beschreibt seine Kindheit als „glücklich“. Seine Familie aus der Mittelschicht konnte sowohl seine private Sekundarschulausbildung zu Hause als auch seinen britischen Universitätsabschluss bezahlen.

Aus Angst, seinen Vater zu enttäuschen, gab er seine sportlichen Ambitionen auf und wählte einen eher akademischen Weg.

„Ich hatte nie die Absicht, Jura zu studieren. Aber… der erste Studienplatz, der mir angeboten wurde, war der für ein Jurastudium [an der Universität Warwick], und so kam es zu einem beruflichen Umweg.

Nach seinem Abschluss kehrte er nach Hause zurück und arbeitete zunächst als Staatsanwalt.

Zunehmend wurde ihm und seinen Freunden die politische Situation in Gambia bewusst und er begann, sich gegen Menschenrechtsverletzungen zu wenden.

Im April 2000 eröffneten die berüchtigten Sicherheitskräfte von Präsident Yahya Jammeh das Feuer auf die Menge der friedlichen Demonstranten und töteten 14 Studenten, einen Journalisten und einen Freiwilligen des Roten Kreuzes. Yahya Jammeh war 22 Jahre lang an der Macht gewesen, bevor er ins Exil gezwungen wurde

Mr Tambadou musste zusehen, wie seine engen Freunde drangsaliert und verfolgt wurden, aber es war der Druck seiner Familie, die über die Folgen seiner Opposition gegen das Jammeh-Regime besorgt war, der ihn schließlich davon überzeugte, Möglichkeiten außerhalb seines Heimatlandes anzustreben.

Und so begann seine Karriere in der internationalen Justiz.

Sein selbst auferlegtes Exil brachte ihn zum UN-Gericht, das für die Anklage der Rädelsführer des Völkermords in Ruanda eingerichtet worden war, wo er für die gerichtliche Verfolgung des ehemaligen ruandischen Armeestabschefs Generalmajor Augustin Bizimungu verantwortlich war.

Er glaubte, das, was er tat, war „nicht nur, die ruandischen Volksmörder strafrechtlich zu verfolgen“, sagt er.

„Dies war eine Möglichkeit für uns Afrikaner, eine Botschaft an unsere Führer zu senden… Ich sah es eher als einen afrikanischen Kampf für Gerechtigkeit und Rechenschaftspflicht an denn als einen ruandischen.“

‚Vorbild für kleine Staaten‘

Nach dem Sturz Jammehs Anfang 2017 kehrte Tambadou nach Gambia zurück, um im Kabinett von Präsident Adama Barrow zu dienen – dem ersten neuen Führer Gambias seit 23 Jahren.

Und in seiner Eigenschaft als Justizminister reiste er zusammen mit dem Außenminister des Landes, Ousainou Darboe, nach New York. Als Mr Darboe dann nicht in der Lage war, eine geplante Reise nach Bangladesch zu unternehmen, bat er Herrn Tambadou, in seinem Namen zu reisen.

Er blätterte durch sein Tagebuch und antwortete: „Warum nicht?“

„Man kann es auch als einen Zufall bezeichnen“, lacht er.

Aber Mr Tambadous nächster Einsatz sollte in seiner Heimat liegen.

In der gambischen Hauptstadt Banjul brachen letzte Woche Proteste aus, bei denen Anhänger des ehemaligen Präsidenten Jammeh dessen Rückkehr aus dem Exil in Äquatorialguinea forderten.

In einer zugespielten Aufnahme war der im Exil lebende ehemalige Führer zu hören, der nach eigenem Wortlaut die Demonstrationen unterstütze.

Der Justizminister hält es für unwahrscheinlich, dass er zurückkommen wird, aber falls doch, sagt er, werde Jammeh verhaftet werden.

„Nichts würde mir mehr Freude bereiten, als zu sehen, wie sich der ehemalige Präsident Jammeh  seinen Verbrechen stellt, die er an den einfachen Gambiern begangen hat.

„Ich habe zum Glück nie etwas mit ihm zu tun gehabt. Seit dem Tag seiner Machtübernahme habe ich seine brutalen und wilden Methoden abgelehnt und verachtet.“

Die Behörden haben nun ernsthaft damit begonnen, über den geeignetsten Ort für eine Strafanzeige gegen Mr Jammeh zu beraten.

Alle Optionen liegen derzeit auf dem Tisch – ein nationales Verfahren, ein regionales oder internationales Gericht.

Nach Mr Tambadous Ansicht ist dies der Zeitpunkt ist, an dem Gambia seine Position auf der Weltbühne zurückerobern muss. In Bezug auf die Menschenrechte hat er ein kühnes Ziel vor Augen: „Wir wollen mit gutem Beispiel vorangehen.“

„Der Fall beim IGH ist Gambia, das der Welt zeigt, dass man nicht über militärische oder wirtschaftliche Macht verfügen muss, um Unterdrückungen anzuprangern. Es gibt eine rechtliche Verpflichtung und moralische Verantwortung für alle Staaten, ob groß oder klein“.

Rohingya crisis: The Gambian who took Aung San Suu Kyi to the world court

By BBC 

Gambian Justice Minister Abubacarr Tambadou’s actions brought Aung San Suu Kyi to The Hague to deny that her country’s military was committing a genocide. As the UN’s highest court orders measures to prevent further mass killings, Anna Holligan takes a look at the man taking on the Nobel laureate.

It was an unexpected detour that led Abubacarr Tambadou from his home in the tiny West African country of The Gambia to experience an epiphany on the edge of a refugee camp in Cox’s Bazar.

Listening to survivors‘ stories he said the „stench of genocide“ began drifting across the border into Bangladesh from Myanmar.

„I realised how much more serious it was than the flashes we’d seen on television screens,“ he told the BBC.

„Military and civilians would organise systematic attacks against Rohingya, burn down houses, snatch babies from their mothers‘ arms and throw them alive into burning fires, round up and execute men; girls were gang-raped and put through all types of sexual violence.“

The Rohingya are a Muslim minority in mainly Buddhist Myanmar.

‚Just like Rwanda‘

These chilling scenes reminded Mr Tambadou of events in Rwanda during the 1994 genocide that claimed the lives of about 800,000 people.

„It sounded very much like the kind of acts that were perpetrated against the Tutsi in Rwanda.

„It was the same modus operandi – the process of dehumanisation, calling them names – it bore all the hallmarks of genocide.

„I concluded in my own mind, it was an attempt by Myanmar authorities to completely destroy the Rohingya ethnic group.“

Myanmar has denied committing a genocide and this week released an „executive summary“ of a government investigation which characterizes the mass killings as a „haphazard“ response by the military to attacks by Muslim militants.

Released a few days before the ICJ ruling, it appears to be an attempt to clear the authorities of any „intent“, which is central to defining the crime of genocide.

In court, Aung San Suu Kyi argued that this domestic investigation negates the need for any international intervention.

For Mr Tambadou, doing nothing was never an option.

„This is about our humanity after all,“ his voice rose as he spoke.

„On a personal level I’m disgusted by what I have heard and seen. Professionally I thought Myanmar should be held responsible for these actions [and] a way to do that was to bring a case to the International Court of Justice.“

After the ICJ sided with him and ordered measure to prevent the genocide, he told the BBC’s Focus on Africa programme that he was „very, very pleased“.

„I think this represents a triumph of international law and international justice. And it is the international community – as represented by the ICJ – saying in the strongest of terms that genocide will not be accepted under any circumstances by any perpetrators.“

For this former prosecutor at the UN’s Rwanda tribunal to have found himself himself in a displacement camp in Bangladesh pondering what to do was not a coincidence but a matter of „divine destiny“.

Myanmar stands accused of violating the genocide convention. Any one of the 149 countries which have signed the treaty could have instigated the case but it was The Gambia, under the direction of Mr Tambadou, that took the initiative, backed by the Organisation of Islamic Co-operation, a group of 57 mainly Muslim countries. Read more on BBC.

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge

BURMA – Repressalien, Vergewaltigungen und bei lebendigem Leibe verbrannte Kinder – Burmas Rohingya nennen es Genozid-Terror- Reprisals, Rape, and Children Burned Alive: Burma’s Rohingya Speak of Genocidal Terror

Extremwetter in Asien – Tote, Dürre, Überschwemmungen, Erdrutsche, Monsun

Wird Äthiopien das „neue Myanmar“ der Bekleidungsindustrie?- Is Ethiopia becoming the “new Myanmar” of the garment industry?

H&M schon wieder unter Beschuss wegen Arbeitsbedingungen für Frauen in Asien – H&M under fire for female labor conditions in Asia

Greenwashing der Textilmafia! Sind es „moderne Sklaven“, die das Label „Grüner Knopf“ in ein Kleidungsstück nähen? 

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Der Islam ist eine Sache, aber das geht entschieden zu weit……die Welt schaut bei dem.Morden und Abschlachten von Menschen einfach zu…wo ist der Aufschrei???

  2. Da fehlen einen doch die Worte.

    Völkermord wird gerne als Ausrede benutzt, das eigene Volk zu schützen. Ich finde es beklagenswert, das solche Grausamkeiten an der eigenen Spezie sich seit Jahrtausenden unverändert gehalten haben. Welcher Blödhammel kam nur auf die Idee uns Menschen zu nennen, die Bestie zu tarnen, die wir wirklich sind?

    Mir ist im Tierreich keine Art bekannt, die so mit ihrer eigenen Spezies umgeht. Was bedeutet es überhaupt zivilisiert zu sein? Aus miesen Lügen heraus die wahre Gestalt zu zeigen? Ich glaube kaum das diese Greueltaten hier nicht bemerkt werden. Wieso verschließt man seine Augen gegen Zustände die der Zivilisation, den Fortschritt und einer lebenswerten Zukunft, derart entgegenwirken? Weil man weiß der Mensch hat keine Zukunft?

    Über welche Ressourcen verfügen diese Länder? Sind es strategische Punkte? Liegen profitable Gründe vor? Sieht so die Realität aus, die globale Überbevölkerung in den Griff zu kriegen? Wenn man bedenkt das unsere Zivilisation immer mehr baden geht und man sich schon wegen Nichtigkeiten an die Kehle springt, wie lange noch und wir sind wie diese Ureinwohner? Multikulti ist jedenfalls nicht der beste Weg in eine annehmbare Zukunft, wenn unberechenbare Wilde „integriert“ werden.

    Wenn der Mensch als solches definiert ist, um was für Kreaturen handelt es sich, die lebende Babys ins Feuer werfen? Langsam frage ich mich, ob alle Völker der Erde wirklich Erdlinge sind? Wie können die kulturellen Unterschiede auf der Erde dermaßen abweichend sein? Als hätten die letzten Jahrtausende nicht stattgefunden. Die Zivilisation trampelt schon lange überall rum und nichts hat „abgefärbt“?

    Aber um die Wahrheit ist es ja noch nie gegangen. Im Hintergrund laufen Dinge ab, die einen den Verstand kosten, wenn man näher darauf eingeht. Verschwörungstheorie war vor langer Zeit nur ein winziger Grundstein, NWO eine bescheidene Ergänzung. Die eigentliche Tatsache basiert auf gänzlich anderer Basis. Man kann nur hoffen der Werdegang zum eigentlichen Ziel, läuft weiter so schleppend. Wir unterliegen ja schon dem Irrtum, die Wissenschaft wüßte etwas. Dort bedient man sich aber nur mit Denk – und mathematischen Modellen, wie es sein könnte. Beweise liefern diese Denkhilfen eben nicht. Niemand weiß z. B. wirklich wie und wann das Universum entstand. Der Urknall ist nur ein Rechen – Denkmodell nichts weiter.

    Genauso sieht es mit unserem allgemeinen Verständnis aus, denn was wissen wir denn wirklich? Ich habe mal ein altes Video gesehen, wo so ein abgeklärter US Präsident Dokumente vorgelegt bekommen hat. Erklärungen zu der Alienfrage und Ähnliches. Diese Dokumente erreichten nie die Öffentlichkeit. Ich habe noch nie jemanden gesehen, der so verzweifelt vor der Kamera um Fassung gekämpft hat. Warum? Der Kerl war ein mieses Schwein und kaltblütig bis zum geht nicht mehr. Was hat ihn aber so aus der Fassung gebracht? Er hat auch eine Besichtigung von geheimen Anlagen gemacht, die heutigen Präsidenten verwehrt bleiben. Nach der Besichtigung änderte sich sein Wesen, bis er ausscheiden mußte. Was hat er gesehen, gewusst? J.F.K. wollte das auch wissen und ist dabei zu weit gegangen. Ergebnis: Eine Kugel in den Schädel und eine weitere Märchen Geschichte zum „Fall“. Mir ist nicht bekannt das führende Scharfschützen mit der orginal Tatwaffe den goldenen Schluß unter realen Bedingungen nachvollzogen haben. Auch hier gab es nur Rechen – Denkmodelle.

    Mir fiel auch auf das damit die großen Märchen über angebliche Besucher begann ordentlich Fahrt aufzunehmen. Ich habe nicht ein echtes Video, Fotos, Gemaltes bisher gesehen und das Internet ist voll von dem Zeug. Es ist nicht authentisch, obwohl sich eine mögliche Existenz von Besucher, ihr Aussehen durchaus ermitteln ließe. Das Problem ist nur es gab sie mal, nur heute eben nicht mehr. Niemand hat sie je gesehen, oder ihre Welt entdeckt. Es ist so, das man uns Tatsachen nicht sagt, sondern uns auch noch blöd belügt. Ich würde es auch so machen, der Mensch wird nie lernen und sich weit genug entwickeln, um jemals mit der Wahrheit umgehen zu können. Die primitiven Halbwilden, Zustände, Missstände die sie schildern, zeigen deutlich genug, was ich meine.

    Ich hoffe das mit dem großen Erwachen dauert noch lange. Ich denke auch die Jagt auf „Aufklärer“ könnte noch erheblich von Heute auf Morgen zunehmen, wenn Diese nicht so tölpelhaft im Dunkeln tappen würden. Aber das kann sich schnell ändern und dann fürchte ich fangen die richtigen Probleme an. Aber ich bin ja nur irgendein Spinner u.s.w., ich glaube kaum das man meine „Behauptungen“ irgendwo im Netz nachlesen kann. Ich habe jedenfalls nur den üblichen Mist finden können.

    Julien Assange ist insofern ein Thema, weil da nichts mit rechten Dingen zu geht, absolut nichts mit Recht, Gesetz zu tun hat. Doch kaum einen beunruhigt das ?!? Das Gleiche kann man gleich morgen mit den Netzfrauen, machen. Im sozialen Netz wird ja jeder Mist „zur Anklage“ geschluckt. Aber ich denke ja nur so vor mich hin ..

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.