‚SHAME ON YOU‘ – Was ist ein Elefant wert? Botswana verkauft Trophäenjagdlizenzen für 60 Elefanten! – Botswana sells 60 elephants for trophy hunts at first auction since it ended ban

  Bei einer umstrittenen Versteigerung von Trophäenjagdlizenzen gingen sechs der sieben Pakete mit jeweils zehn Elefanten an ein Jagdunternehmen. Ein Paket erreichte den Mindestpreis nicht. Botswana soll sogar eine Quote für die Tötung von 272 Elefanten im Jahr 2020 festgelegt haben. Die Versteigerung der Trophäenjagdlizenzen hat eine weltweite Empörung ausgelöst. Botswana engagierte sogar eine PR-Firma aus Hollywood, um die negative Reaktion auf ihre Entscheidung, die Trophäenjagd fortzusetzen, zu stoppen. Botswana hatte trotz Druck aus der EU und regionaler Nachbarn 2014 ein Jagdverbot auf Elefanten verhängt. Doch nachdem Mokgweetsi Masisi der neue Präsident geworden war, entwaffnete er die Ranger, die die Elefanten schützen sollten, und gibt sie jetzt zum Abschuss frei. Botswana erlangte eine traurige Berühmtheit, als Juan Carlos, der zu der Zeit noch WWF-Ehrenpräsident und König von Spanien war, sich während der Jagd auf Elefanten die Hüfte brach. Schon lange war erwartet worden, dass Botswana dem Druck nicht standhalten werde, und nun ist es soweit: Die Versteigerung der Elefanten brachte insgesamt 2.355.000 USD für sechs Trophäenjagdlizenzen.

Botswana verkauft Trophäenjagdlizenzen zum Töten von Elefanten

Während in den anderen afrikanischen Ländern die Elefanten wegen ihres Elfenbeins und der Trophäenjagd fast ausgestorben sind, wurde Botswana das Paradies für Elefanten genannt. In Botswana war die Jagd auf Elefanten verboten. Die EU und regionale Nachbarn forderten zwar die Aufhebung des Jagdverbots, das 2014 verhängt worden war, aber Botswana blieb standhaft. Botswana sei wild entschlossen, weiterhin gegen die Trophäenjagd, die Aufzucht von Wildtieren in Gefangenschaft und für ein Ende des Handels mit Elfenbein zu kämpfen, so die Antwort. Schon lange war erwartet worden, dass Botswana dem Druck nicht standhalten würde. Wir berichteten bereits im Mai 2019, nachdem bekannt geworden war, dass Botswana die Jagd auf Elefanten freigegeben hatte und dass eine Hollywood PR-Firma mit der Bekämpfung von Negativschlagzeilen für etwa 125.000 Dollar engagiert wurde.

Wie die BBC berichtet, verkaufte die Regierung  sieben Jagdlizenzen, mit denen Jäger jeweils 10 Elefanten in „kontrollierten Jagdgebieten“ töten konnten. Die Auktion wurde am 03. Februar 2020 veröffentlicht und sollte am 07. Februar 2020 stattfinden. Laut thecanary.co hat die EMS Foundation, eine in Südafrika ansässige Organisation für Naturschutz und Forschung, versucht, die Lizenzen zu beantragen. Sie schrieb einen Brief an Dr. Cyril Taolo, den Direktor für Wildtiere und Nationalparks, und forderte eine Überarbeitung der Qualifikationskriterien.

In dem Brief heißt es:

„Wir möchten verfügbare Lizenzen erwerben, ohne die Absicht, Elefanten zu jagen, sondern um das Geld angemessen zu verteilen, was der Erhaltung zugute kommt.“

Eine willkürliche Quote für den Abschuss von Elefanten

Die versteigerten Lizenzen betrugen jeweils 10 für CT4, CT7, CT29, NG8, NG9, NG11 und NG35. Die Ngamiland-Konzessionen 8, 9 und 11 werden von lokalen Gemeinschaften gehalten. Lokale Gemeinschaften in NG3 lehnten die Jagd in ihrer Konzession ab, wo im Dezember 2019 ein Elefant mit einem Halsband als „Jagdkatastrophe“ erschossen wurde. Folglich gibt es für NG3 keine Quote für 2020, aber die Quoten für einige der benachbarten Konzessionen sind hoch. Die Art und Weise, wie die Quoten aufgeteilt wurde, ist willkürlich. Wenn es eine Wissenschaft gibt, die das Kontingent und die Art und Weise seiner Zuteilung unterstützt, sollte dies öffentlich zugänglich gemacht werden, so die EMS Foundation.

Die Versteigerung der Elefanten brachte insgesamt 2.355.000 USD für sechs Trophäenjagdlizenzen.

Die Ergebnisse der Auktion sind bezeichnend. Sechs 10-Elefanten-Pakete wurden für jeweils 330.000 bis 435.000 US-Dollar verkauft. Das Paket für CT29 wurde nicht verkauft, da es nicht den Mindest-Clearing-Preis erzielte. Die Regierung sammelte insgesamt 2.355.000 USD für sechs Pakete. Es gibt keinen Hinweis darauf, wie dieses Geld ausgegeben wird. Man kann nur den Governance-Prozess in Frage stellen. Erfolgreiche Bieter werden nun versuchen, Elefantenjagden für mehr als 60.000 USD pro Elefant zu verkaufen, die normalerweise auf ausländische Bankkonten eingezahlt werden. Bei durchschnittlichen Kosten von 39.250 USD sind die Margen beeindruckend. Aber wo ist die Governance-Garantie, dass Mitglieder der lokalen Gemeinschaft tatsächlich von diesen Lizenzen profitieren, die an wohlhabende Jagdunternehmen verteilt werden? Community-basierte Managementsysteme für natürliche Ressourcen waren ein Chaos in der Regierungsführung, lange bevor das Jagdmoratorium verhängt wurde, berichtet thecanary.co

Präsident Masisi wurde vom Safari Club International (SCI) CEO W Laird Hamberlin gelobt, und zwar  als „Vorbild für Naturschützer der afrikanischen Tierwelt“ und für die Wiedereinführung der Trophäenjagd. Kürzlich wurde er in Reno auf der jährlichen SCI-Tagung als „Internationaler Gesetzgeber des Jahres“ ausgezeichnet. Die berüchtigten Lobbybemühungen des SCI haben sich ausgezahlt.

Safari Club International ist eine in den USA ansässige Organisation von mehr als 50.000 Jägern. Warum will Botswana nicht  einem Bieter wie der EMS Foundation erlauben, für diese Lizenzen zu bezahlen, wenn dies die Einnahmen erhöht, um großartige Elefantenbullen zu erhalten, anstatt sie zu eliminieren? Allein in der Region Tuli Block, die an Simbabwe und Südafrika grenzt, werden laut Botswanas Quote in einem Jahr 35 Bullen erschossen.

Wie kann man als Grund angeben, man hätte zu viele Elefanten, wie es jetzt auch in Botswana der Fall ist, und die Jagd auf Elefanten für viel Geld freigeben?


Botswana sagt von sich, dass in dem Land zu viele Elefanten seien. In Botswana leben rund 135’000 Elefanten. Laut Präsident Masisi gibt es in dem Land eine Überbevölkerung an Elefanten. Daher würden wieder Lizenzen für Trophäenjagden vergeben, und das, obwohl der KAZA-Nationalpark, eine weltweit größte Zone für Naturschutz und Ökotourismus, vor acht Jahren mit 50 Millionen Euro deutscher Finanzierung ausreichend Platz bieten müsste. Unterzeichnet wurde KAZA, der mit deutscher Entwicklungshilfe im Zusammenarbeit mit dem WWF gegründet wurde, von Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe. Doch wie sich herausstellte, gibt es diesen Park anscheinend nur auf dem Papier. Wofür wurden dann 50 Millionen Euro gezahlt? Errichtet wurde dieser „Papierpark“ angeblich zum Schutz für Elefanten. 

Es war im November 2016, als Tschekedi Khama, der Minister für Bodenschätze und Umwelt Botswanas, mitteilte, dass sein Land unter bislang noch nie dagewesenem Druck seitens der Pro-Jagd-Lobby stehe. Die EU und regionale Nachbarn fordern die Aufhebung des Jagdverbots, das 2014 verhängt worden war. Bei einer Pressekonferenz in der nördlich gelegenen Stadt Maun sagte Khama, dass Botswana im Gegensatz zu Nachbarregionen und -staaten wild entschlossen sei, [weiterhin] gegen die Trophäenjagd, die Aufzucht von Wildtieren in Gefangenschaft und für ein Ende des Handels mit Elfenbein zu kämpfen. „Botswana unterstützt weiterhin entschlossen das Ende des Elfenbeinhandels. Wir haben mit der Jagd aufgehört (seit 2014), aber unsere Nachbarn praktizieren weiterhin die Trophäenjagd und die Aufzucht von Wildtieren in Gefangenschaft. Unsere Politik gegen die Wildtierjagd funktioniert, weswegen die Wildtiere aus den Nachbarländern nach Botswana umziehen. Aber nun wollen die Wildjäger hier jagen. Wir in Botswana unterstützen das Ende des Elfenbeinhandels, weil wir glauben, dass das Ende des Handels auch die Märkte [für Elfenbein] vernichten wird“, sagte Khama.

„Einige unserer Partner wie Sambia und Simbabwe machen ihre Hausaufgaben nicht und sorgen nicht für eine Infrastruktur mit notwendigen Dienstleistungen wie Wasserversorgung im KAZA. Das führt dazu, dass viele Elefanten über die Grenze nach Botswana kommen, weil wir für all dies sorgen. Unsere Nachbarn müssen einfach neue Brunnen bohren und für Wasser sorgen, um ihre Tiere davon abzuhalten, nach Botswana auszuwandern“, so Khama im November 2016 in einer Pressekonferenz. 

Tshekedi Khama II., Minister für Umwelt, Wildtiere und Tourismus der Regierung von Botswana, ist Mitglied der Demokratischen Partei von Botswana (BDP). Er ist auch der Bruder des langjährigen Präsidenten von Botswana, Ian Khama, und einer der drei Söhne des ersten Präsidenten von Botswana, Seretse Khama. Ian Khama war dafür bekannt, dass er sich für den Schutz von Elefanten einsetzte, doch Ian Khama trat im April 2018 zurück und überließ Vizepräsident Mokgweetsi Masis das Amt. Siehe Botswana hebt Verbot der Elefantenjagd auf und beauftragt eine Hollywood PR-Firma mit der Bekämpfung von Negativschlagzeilen

Was der Präsident von Botswana denkt, können Sie dem folgenden Tweet  vom Mai 2019 entnehmen, nachdem er bekannt gab, dass die Jagd auf Elefanten wieder eröffnet sei:  Tierschützer werden beschimpft!

Botswana galt als „sicherer“ Hafen für Elefanten, darum gab es dort viele, die aus den unsicheren Nachbarländern nach Botswana gezogen sind, jetzt dürfen zahlungswillige Throphäenjäger sie erschießen.

Netzfrauen  Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier

Elfenbeinhandel und Trophäenjagd boomen – Jagd auf Elefanten und Nashörner sollen wieder legal werden!

John Cleese: Trophäenjäger, die Wildtiere töten, sind „ohnmächtig“ und „unzulänglich“ – John Cleese: Trophy hunters who kill wild animals are „impotent“ and „inadequate“

Britische Wohltätigkeitsbehörde untersucht WWF offiziell wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen

Simbabwes unmenschliche Gefangennahme wilder Elefantenbabys für chinesische Zoos! – Zimbabwe’s inhumane capture of wild baby elephants for Chinese zoos!

Deutsche Entwicklungsgelder für afrikanische Großwildjagdfarm – Das blutige Vergnügen der Großwildjäger mit Hilfe von Entwicklungshilfe und WWF? KAZA TFCA – Human-animal conflict worsens

Grausam! Trophäenjagd – Das „blutige Vergnügen“ – „Weiße Barbarin“ erschießt seltene Giraffe in Afrika und prahlt damit! – Hunter Sparks Outrage After Shooting And Posing For Selfie With Rare Black Giraffe

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.