Cola, Pepsi, Nestlé und andere große Marken werden verklagt, weil sie zur Plastikkrise beigetragen haben – Coke, Nestlé and Pepsi Are Getting Sued for Lying About Recycling

zur englischen Version Coca-Cola behauptet gern von sich, die umweltfreundlichste Marke der Welt zu sein. Nachforschungen haben ergeben, dass Coca-Cola-Produkte die am häufigsten entsorgten Plastikflaschen der Welt sind, gefolgt von Nestlé und Pepsico. Jetzt werden einige der weltweit größten Lebensmittel-, Getränke- und Konsumgüterkonzerne wegen ihres Beitrags zur Plastikverschmutzung verklagt. Die Umweltorganisation Earth Island Institute reichte die erste Klage ihrer Art gegen zehn Unternehmen ein – darunter Coca-Cola, PepsiCo, Nestlé und Procter & Gamble – und behaupten, die Unternehmen verschmutzen die Wasserstraßen, Küsten und Ozeane mit den Millionen Tonnen Kunststoffverpackungen, die sie produzieren. Ein Bericht aus dem Jahr 2018 ergab, dass Cola, Pepsi und Nestlé weltweit 14 Prozent der Plastikverschmutzung ausmachen. Außerdem sollen diese Konzerne die Öffentlichkeit grundlegend getäuscht haben, so die Klage. Erst im Januar 2020 gab Coca Cola bekannt, die Plastikflaschen nicht abschaffen zu wollen, und Nestlé wurde in Davos von der Non-Profit-Organisation Carbon Disclosure Project für den Klimaschutz ausgezeichnet.

Cola, Pepsi, Nestlé andere große Marken werden verklagt, weil sie zur Plastikkrise beigetragen haben

Cola, Pepsi, Nestlé und einige andere große Plastikverschmutzer werden angeklagt, weil sie über die Recyclingfähigkeit ihrer Produkte gelogen und die Ozeane mit Millionen Tonnen Abfall verstopft haben.

„Die Coca-Cola Company und unsere anderen Angeklagten produzieren jedes Jahr Millionen Tonnen Plastikverpackungen und möchten, dass wir glauben, dass alles recycelt wird“, sagte Majumdar von der Umweltgruppe Earth Island Institute. „Es handelt sich um eine Fehlinformationskampagne, ähnlich der von Big Tobacco, Big Oil und Big Pharma. Jetzt ist es an der Zeit, Big Plastic in ähnlicher Weise zur Rechenschaft zu ziehen. “

Verklagt werden: Coca Cola, Pepsi, Nestle, Clorox, Cristallgeysir, Mars, Danone, Mondelez International, Colgate-Palmolive und Procter & Gamble.

Nestlé, Coca-Cola, Pepsi und Danone sind die weltweit größten Produzenten von Kunststoffabfällen. Und genau diese Konzerne beherrschen den Weltmarkt für Mineralwasser.

Erst kürzlich hat der Bundesstaat Washington einen wichtigen Schritt unternommen, damit Unternehmen wie Nestlé kein örtliches Wasser abfüllen können. Andere Bundesstaaten versuchen ebenfalls, kommerzielle Wasserabfüllungen einzuschränken. Siehe Endlich! Schlecht für Nestlé – Verbot des Abfüllens von Wasser, da schädlich für das Gemeinwohl! – Washington State to Ban Bottled Water Operations

San Francisco ist die erste Stadt, die Plastikflaschen verbietet, denn die Verschmutzung durch Plastik ist eine der größten Belastungen für die Umwelt. Ob Sie es glauben oder nicht, Plastik, welches jedes Jahr entsorgt wird, reicht, um den Globus vier Mal zu umrunden. Eine Plastikflasche benötigt 450 Jahre im Meer, um sich zu zersetzen.

Bereits 2017 zeigte eine Studie von foodandwaterwatch.org, dass die Flaschenwasserindustrie viel Geld für Marketing ausgibt, damit die Menschen in den USA ihre Produkte kaufen. Obwohl Konzerne für 30 Sekunden Werbung während des Super Bowl 2017 bis zu 15 Millionen US-Dollar zahlen (einschließlich Produktionskosten) warb PepsiCo
für Wasser in Flaschen statt seiner üblichen Softdrink-Anzeigen.

Die Studie stellte fest, dass  im Jahr 2015 rund 70 Prozent der Plastikwasserflaschen
in den Vereinigten Staaten nicht recycelt wurden. 2016 ergab der Berg an PET-Plastik sogar die Höhe des
Empire State Building.

https://www.foodandwaterwatch.org/sites/default/files/rpt_1802_tbttbigwaterhustle-web.pdf

Mit einer Abnahme von beeindruckenden 29 Milliarden Flaschen in jedem Jahr verbrauchen die USA mehr Wasser in Flaschen als jede andere Nation. Um all diese Flaschen herzustellen, werden 17 Mio. Barrel Rohöl benötigt. Das entspricht dem Kraftstoff, den 1 Million Fahrzeuge benötigen, um sie für 12 Monate auf den Straßen zu halten! Allein die Herstellung einer Kunststoffflasche erfordert mehr Wasser als die darin verpackte Menge. Weltweit werden 500 Milliarden PET-Flaschen pro Jahr hergestellt. Coca-Cola produziert nach eigenen Angaben drei Millionen Tonnen Plastikverpackungen pro Jahr und Nestlé 1,7 Millionen Tonnen jährlich.

Da jedes Jahr 8 Millionen Tonnen Kunststoff in den Ozean gelangen, müssen wir dringend die Art und Weise überdenken, in der wir Kunststoffe herstellen, verwenden und wiederverwenden.

Josh Floum, Vorstandsvorsitzender des Earth Island Institute, bei der Pressekonferenz des Berkeley Ecology Center am Donnerstag, den 27. Februar 2020.

Die in Kalifornien ansässige Umweltgruppe Earth Island Institute, reichte am Donnerstag, dem 27. Februar 2020 im San Mateo County eine Klage gegen die Unternehmen ein und argumentierte, dass sie die Ozeane wissentlich verschmutzt und die Öffentlichkeit irregeführt hätten. In der Klage wird festgestellt, dass jedes Jahr 8 bis 20 Millionen Tonnen Kunststoff in den Weltmeeren landen – und dass ein Großteil davon auf diese wenigen Unternehmen zurückzuführen ist. „Bei dieser Geschwindigkeit wird Kunststoff bis 2050 die Fische im Meer überwiegen“, heißt es in der Beschwerde.

Die Klage fordert diese Unternehmen auf, dafür zu zahlen, dass sie das Chaos beseitigen, das sie angeblich angerichtet haben – und ihre Plastikflaschen nicht mehr als recycelbar zu kennzeichnen. Die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass die Lösung der Kunststoffverschmutzung das Recycling ist, ist grundsätzlich irreführend, argumentiert die Beschwerde, weil nur wenig Kunststoff tatsächlich recycelt wird.

Jüngste Studien legen nahe, dass der seit den 1950er Jahren hergestellte Kunststoff zu 91% nicht recycelt wurde. Stattdessen landet der Müll auf Mülldeponien, in Verbrennungsanlagen oder in den Ozeanen.

Lange haben die Plastiksünder Coca-Cola, Pepsi und Nestlé versucht, ihre Verantwortung für die globale Plastikmüllkrise durch Geheimhaltung zu verschleiern.

Rund 1.000.000 Plastikflaschen pro Minute werden gekauft

  • Eine Kleinstadt mit tausend Familien, die jeweils nur vier Liter Getränke aus Plastikflaschen täglich trinken (und kaufen), bewegt dann bereits 2000 Tonnen Nutzlast jährlich. Das sind 100 vollbeladene LKWs.

Der europäische Flaschenwassermarkt wird auf rund 45 Milliarden Liter geschätzt, obwohl Leitungswasser häufig besser als Mineralwasser ist. In Deutschland sind es 13,8 Milliarden Liter Mineralwasser, die abgefüllt werden. Tendenz steigend.

Weltweit werden ca. 89 Milliarden Liter Wasser jährlich in Plastikflaschen abgefüllt und nur Nestlé, Danone, Coca Cola und Pepsi teilen sich dieses Geschäft und mit dem Wasser aus der Plastikflasche entstehen Müllberge aus Plastik.

Unsere Ozeane leiden unter dem Plastikmüll … und Coke produziert jährlich über 110 Milliarden Einweg-Plastikflaschen.

Die Umweltgruppe Earth Island nimmt eine Formulierung aus den Klagen gegen Tabakunternehmen und behauptet, dass diese Kunststoffhersteller etwas Ähnliches tun wie die Zigarettenhersteller: wissentlich zu einem öffentlichen Schaden beitragen und die Öffentlichkeit darüber belügen.

„Diese Unternehmen pushen ein Produkt und erstellen dann Fehlinformationskampagnen, damit die Öffentlichkeit bei Kaufentscheidungen nicht vollständig über die Schäden der Produkte informiert ist“, sagte Sumona Majumdar, General Counsel von Earth Island, in einer Erklärung.

Coke, Pepsi an Nestlé Are Getting Sued for Lying About Recycling

Earth Island Institute, which publishes Earth Island Journal, has filed a first-of-its-kind lawsuit against ten companies — including giants like Coca-Cola, PepsiCo, and Nestle — for their contribution to the plastic pollution crisis.

Coke, Pepsi, and Nestle alone are responsible for 14 percent of plastic that pollutes our oceans, according to a 2018 report by the global campaign Break Free from Plastic. A 2019 audit, also conducted by Break Free from Plastic, identified the ten companies named in the lawsuit as those most responsible for plastic pollution.

“Fundamentally, the lawsuit seeks to hold corporations accountable for their share of plastic pollution and their claims that plastic packaging is recyclable,” says Sumona Majumdar, general counsel for Earth Island, which filed the lawsuit on behalf of itself and several fiscally-sponsored projects that are fighting to stop plastic pollution and protect marine environments. “For too long, they have pushed those costs onto the public, and that includes nonprofits like Earth Island that are using charitable funds to clean up their mess.”

Plastics are pretty much inescapable these days — and that’s by design. The plastics industry has flooded the market with just about every conceivable type of single-use plastic product, including bags, packaging, cutlery, and much more. Much of this non-biodigredable waste ends up in our oceans, rivers, and coastal areas, while still more will take up space in our landfills for generations to come.

The lawsuit, which was filed in California state court today and includes public nuisance, breach of warranty, and negligence claims, among others, follows in the vein of similar efforts to hold Big Oil, Big Tobacco, and Big Pharma responsible for their knowing contribution to public harms and simultaneous effort to obscure those harms and deflect blame. Majumdar says the legal strategy is similar because Big Plastic’s playbook has been similar to that used by these other industries.

“These companies push a product and then create misinformation campaigns so the public isn’t fully aware of the harms of the products when making purchasing decisions,” she says.

In the case of plastics, a major part of that misinformation campaign has been the idea that plastic is recyclable, and that any shortcomings when it comes to recycling are those of the consumer, not the producer.

“This is the first lawsuit directly to take on these plastic peddlers who for years have spread the fake narrative that their products can be recycled when they know in many cases this is simply not true,” says Josh Floum, president of Earth Island’s Board of Directors.

In reality, the vast majority of plastics labeled as recyclable will never be recycled, either in the US or globally. Of the estimated 8.3 billion metric tons of plastic that have been produced since 1950, when the plastics industry took off, only 9 percent has been recycled. What’s not recycled is either incinerated — a practice that raises a host of concerns about air pollution, public health, and environmental justice — or ends up as waste. (Most plastic can only be usefully recycled once, which means even that 9 percent is only temporarily diverted from the waste stream.) Read more:

Low recycling rates in the United States can be attributed to a variety of factors. For one, the cost of producing “virgin” plastics using petroleum is relatively low compared to producing recycled plastic products. Ninety-one percent of Coke’s packaging is made of virgin plastic, for example, and at Unilever the figure is 99 percent. For another, recycling facilities in the US simply can’t process the volume of plastic produced here. In fact, in recent years, official recycling rates in the US have dropped even lower as countries like China and Malaysia that used to accept our “recyclables” have closed this plastics pipeline, though the ethics and environmental benefits of this waste trajectory have long been in question. Experts estimate that recycling rates in the US could now be closer to 3 or 4 percent.

The environmental toll of using so much plastic and recycling so little is well documented. Production itself is a major source of greenhouse gas emissions. Plastics are a petroleum-based product, and an estimated 4 to 8 percent of global oil consumption is related to producing them. (Plastics incineration also releases greenhouse gases into the atmosphere, contributing to the global climate crisis.)

The harms don’t end with production. An estimated 150 million metric tons of plastic currently pollute the marine environment, and an additional 8 to 20 million tons are added each year. This plastic breaks down into smaller and smaller pieces over time, and is commonly found in sand, seagrass, and more. It is also commonly ingested by marine and terrestrial animals. Plastic waste also often entraps or constricts wildlife, diminishing their ability to move and eat. Humans also ingest microplastics, typically through drinking water.

As David McGuire, director of Shark Stewards, another Earth Island project, says, plastic waste is insidious. “As a marine biologist, as someone who lives every day in and around the ocean, I experience this first hand and I experience it every day,” he says. “There’s not a day that I swim in the San Francisco Bay or that I surf and I don’t pick up a piece of plastic.”

By suing major corporations that made money from the sale of single use plastics, Earth Island hopes to recoup some of the costs of cleaning this plastic out of oceans and waterways, and mitigating harm to humans and wildlife alike in California.

If this lawsuit is anything like recent climate litigation seeking to hold big oil accountable for its contribution to climate change, it could be the first in a tide of lawsuits by other organizations, as well as cities and states, to hold Big Plastic responsible for global plastic pollution, and force major actors to rethink their business practices. Or as Dianna Cohen, CEO and co-founder of Earth Island’s Plastic Pollution Coalition, says, “This lawsuit is a step towards a world free of plastic pollution. The writing is on the wall that the system that has been created is not sustainable.”  Source : earthisland.org

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

In nur einem Jahrzehnt zerstörten Konzerne 50 Millionen Hektar Wald! – IN JUST ONE DECADE, CORPORATIONS DESTROYED 50 MILLION HECTARES OF FOREST

San Francisco ist die erste Stadt, die Plastikflaschen verbietet – San Francisco Becomes First City To Ban The Sale Of Plastic Bottles

Wie dreist ist das denn? Coca Cola weigert sich die Plastikflaschen abzuschaffen! – Coca-Cola is world’s biggest plastics polluter and insists customers still want plastic bottles

Aus den Augen, aus dem Sinn – Europa ist der größte Exporteur von Plastikmüll – weltweit!

Nach Malaysia und Philippinen schickt auch Indonesien Plastikmüll in die Herkunftsländer zurück! – Not a dumpster!’: After Malaysia and Philippines Indonesia sends plastic waste back!

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.