Endlich sieht sich der Investmentgigant BlackRock mit Kritikern angesichts der Abholzung des Amazonasgebiets konfrontiert – Investment giant BlackRock faces critics on climate change, Amazon deforestation

zur englischen Version Allein das Finanzimperium Blackrock verwaltet knapp sieben Billionen Euro an Anlagen für seine Kunden.  Als einziger Investor ist BlackRock an allen 30 Dax-Konzernen beteiligt. Nachdem Daten veröffentlicht wurden, die zeigten, dass die Investitionen von BlackRock in sechs Sektoren – Soja, Rindfleisch, Palmöl, Gummi, Holz und Zellstoff / Papier – in den letzten fünf Jahren um mehr als 500 Mio. USD gestiegen sind, kam es zum Protest. Die Demonstranten blockierten den Eingang zum New Yorker Hauptsitz von BlackRock und beschuldigten BlackRock, Unternehmen zu finanzieren, die für die Zerstörung des Amazonas und anderer Naturwälder verantwortlich sind. „Geld ist der Brennstoff“ und BlackRock ist  an der Zerstörung des Regenwaldes beteiligt und mehrere NGOs bezeichnen BlackRock sogar als weltweit größter Investor, der für die Zerstörung des Regenwaldes verantwortlich sein soll. BlackRock ist auch größter Aktionär der Deutschen Bank und auch die Skandalbank trägt eine Mitschuld daran, dass über 300 Millionen Hektar Baumbestand in nur wenigen Jahren zerstört wurden, fast so groß wie Indien. Genau so wie Goldman Sachs oder JPMorgan Chase, auch hier ist BlackRock einer der größten Aktionäre. Auch beim größten Rindfleischunternehmen im brasilianischen Amazonasgebiet, JBS SA gehört Blackrock zu den Aktionären. Ebenso an den drei größten Bergbaukonzernen der Welt, Rio Tinto, Vale und BHP, ist Blackrock beteiligt. Wenn man sich die Beteiligungen anschaut, kann man noch so oft behaupten, dass man etwas gegen die Abholzung des Regenwaldes tun werde oder für das Klima. Doch sind es die größten Umweltsünder, in die BlackRock investiert. Zum Beispiel ist BlackRock der größte Investor in Unternehmen, die weltweit neue Kohlekraftwerke bauen, mit einer Gesamtinvestition von mehr als 11 Milliarden USD.

BlackRock – „Weltweit größter Investor in Entwaldung“

Laut Satellitendaten wurden allein im Jahr 2019 am Amazonas 9.762 Quadratkilometer Regenwald zerstört. Am 28. Februar 2020 gab die NGO Amazonwatch bekannt, dass die Führungskräfte des Finanzsektors weiterhin überprüft werden, nachdem sie eine Reihe neuer Verpflichtungen zur Bewertung und Verringerung der Umweltauswirkungen der von ihnen unterstützten Unternehmen angekündigt haben. Am 14. Januar 2020 erläuterte der CEO von BlackRock, Larry Fink, in seinem jährlichen Brief an die Branche und die Aktionäre wichtige neue politische Verpflichtungen für das Unternehmen, einschließlich der Absicht, sich vom fossilen Brennstoff Kohle zu trennen und die von ihnen finanzierten Unternehmen auf einen neuen Standard der ökologischen Nachhaltigkeit zu verpflichten. Doch wie ernst ist es BlackRock damit?

Als Vermögensverwaltungsgesellschaft, die ein Kapital von über 7,4 Billionen USD kontrolliert, übt BlackRock einen starken Einfluss auf die Rolle aus, die Finanzakteure bei der Bekämpfung des Klimawandels spielen. Dies ist ein hart umkämpfter Sieg und erst der Beginn unseres Einflusses darauf, wie das Unternehmen sein Geld investiert, so der Investmentgigant BlackRock.

Geld ist der Brennstoff“ – Banken und Investoren sind an der Zerstörung des Regenwaldes beteiligt, hatten wir bereits in einem Beitrag erläutert, und wenn Banken und Investoren nicht mehr in „Umweltsünder“ investierten, gäbe es diese „Umweltsünder“ nicht mehr. Bedeutet: Wenn es keinen Zug gibt, der zu Ihrem Ziel fährt, können Sie ihn nicht nehmen.

Beispiel Schweden: Schweden will die erste Nation ohne fossile Brennstoffe werden. Doch die Schwedische Zentralbank investierte zum Beispiel in Länder, die als „Umweltsünder“ bekannt sind. Im Dezember 2019 gab Schwedens Zentralbank endlich bekannt, dass sie sich von australischen Anleihen trenne. Die Riksbank sagt, Queensland und Westaustralien seien ebenso wie Kanadas Alberta bekannt für schlechten Klimaschutz. Die Bank werde nicht mehr in Vermögenswerte von Emittenten mit einem großen Klima-Fußabdruck investieren, selbst wenn die Renditen hoch seien.

Vorgemacht hatte es der norwegische Pensionsfonds (The Government Pension Fund Global). Er verkaufte auf Grund von Entwaldung die Anteile an mehr als 60 Konzernen – darunter 33 im Bereich Palmöl tätige Unternehmen.

BlackRock der größte Investor in Unternehmen, die weltweit neue Kohlekraftwerke bauen

Dass Larry Fink, der CEO von Blackrock, mit jeder Regierung Geschäfte macht, sehen wir an der Arabischen Liga. Bereits im Januar 2010 investierte Kuwait KIA  $ 750 Millionen in die US-Firma Blackrock. Und dass BlackRock auch in China investiert, zeigt das Beispiel Luckin Coffee, welches 2017 in Peking gegründet wurde. Es handelt sich um ein „chinesisches Starbucks“, eine Coffeeshop-Kette, mit bereits mehr als 4.000 Filialen. Die Investition von 125 Millionen US-Dollar sollen aus einem von BlackRock verwalteten Private-Equity-Fonds stammen. Die Kette wird auch von China International Capital Corp Ltd. unterstützt. Kredite gab es auch von Banken wie Goldman Sachs und Morgan Stanley, teilte Reuters im März 2019  mit. Und in Goldman Sachs und Morgan Stanley ist Blackrock einer der größten Aktionäre und China Investment Group ist einer der größten Aktionäre von Blackrock. Wer steigt da noch wirklich durch?

Die New York Times wies im Dezember 2019  darauf hin, dass der Vorsitzende und Geschäftsführer von BlackRock, Larry Fink, wiederholt andere CEOs aufgefordert habe, ihre Unternehmen zu „sozialer Verantwortung“ und größerem „Zweck“ zu führen.  Dennoch hatte BlackRock die schlechteste Abstimmungsbilanz der großen Indexunternehmen, wie die Statistiken von Morningstar zeigten. Dies schließt die Abstimmung gegen den Beschluss von As You Sow ein, wonach die Sklaverei in der Lieferkette offengelegt werden soll, auch nachdem sie von den Vertretern der Institutional Shareholder Services unterstützt wurde.

Zum Beispiel ist BlackRock der größte Investor in Unternehmen, die weltweit neue Kohlekraftwerke bauen, mit einer Gesamtinvestition von mehr als 11 Milliarden USD. BlackRocks öffentlich gemeldeter Bericht über die Stimmrechtsvertretung für 2019 zeigt konsistente Stimmen gegen praktisch alle klimarelevanten Resolutionen. Laut New York Times wurde sogar bei 93 Prozent aller eingereichten sozialen und ökologischen Aktionärsbeschlüsse seiner Stimmrechtsvertreter gegen die Befürworter der Aktionäre abstimmt. Diese Maßnahmen sind nicht auf den neuen „Zweck eines Unternehmens“ ausgerichtet, sondern untergraben die Kernprinzipien der Erklärung. 

Obwohl sich JPMorgan Chase und BlackRock zu Klimaschutzmaßnahmen verpflichtet haben, fehlt das Ausmaß dieser Verpflichtungen schmerzlich, so auch die NGO Amazonwatch.

„Im vergangenen Monat haben wir über die Ankündigung von Larry FinkCEO von BlackRock, geschrieben, in der er sich verpflichtet hat, die Investitionen des Unternehmens in Kohle zu reduzieren und seine Position als weltweit größter Vermögensverwalter zu nutzen, um sich für eine nachhaltigere Umweltpolitik in den Unternehmen einzusetzen, in die das Unternehmen investiert,“ so die NGO. Schaut man sich aber die Investitionen an, sind es wieder einmal nur leere Versprechungen.

Abholzung für neue Plalmöl-Plantagen

Beispiel: In nur einem Jahrzehnt zerstörten Konzerne 50 Millionen Hektar Wald! Es sind die Konzerne, die ohnehin als Umweltsünder gelten, wie General Mills, IKEA, Johnson & Johnson, Kellogg, L’Oréal, Mars, Nestlé, PepsiCo, Procter & Gamble und Unilever. Diese Konzerne hatten sich 2010 dazu verpflichtet, die Entwaldung in den nächsten zehn Jahren zu beenden. Paradox, werben diese Konzerne doch auch noch mit dem Slogan „Nachhaltigkeit“. Siehe: In nur einem Jahrzehnt zerstörten Konzerne 50 Millionen Hektar Wald! – IN JUST ONE DECADE, CORPORATIONS DESTROYED 50 MILLION HECTARES OF FOREST

So ist BlackRock zum Beispiel einer der größten Aktionäre bei Unilever, General Mills u.s.w.

Oder nehmen wir die Bergbaukonzerne, die sich im Oktober 2019 auf der International Mining and Resources Conference trafen. Sie ist Australiens größte jährliche Branchenveranstaltung und zieht Delegierte aus den Bereichen Ressourcen, Investitionen und Technologie an. Mehr als 7.000 Delegierte aus rund 100 Ländern nahmen an der dreitägigen Konferenz teil – während Australien in Flammen aufgeht. Der stellvertretende Ministerpräsident Michael McCormack behauptete laut SBSnews vom 29. 10. 2019, dass Bergbau viel Geld einbringe – daher sind Proteste nicht erwünscht! An den größten Bergbaukonzernen der Welt, Rio Tinto, Vale und BHP, ist Blackrock beteiligt. Rio Tinto ist ein britisch-australischer Bergbaukonzern. Rio Tinto gehört das Unternehmen Hamersley Iron, das allein oder mit Partnern in Westaustralien mehrere Bergwerke betreibt. Einige ihrer Partner sind chinesische Unternehmen. Rio Tinto war auch an dem Desaster in Brasilien beteiligt, als zwei Staudämme von Erzbergwerken in der Mittelgebirgsregion im Südosten Brasiliens brachen. 

Mehr Informationen zu BlackRock: Blackstone und BlackRock – Stephen A. Schwarzman und Larry Fink – eine „mächtige“Männerfreundschaft besonderer Art und die Arabische Liga

„Weltweit größter Investor in die Entwaldung“

Amazonwatch

Bereits ein im August 2019  veröffentlichter Bericht zeigt, dass BlackRock, der weltweit größte Vermögensverwalter, umfangreiche Investitionen in den Sektoren tätigt, die für die Zerstörung der Wälder in Brasilien verantwortlich sind, da Amazonasbrände eine beispiellose Entwaldung auslösen. von Friends of the Earth USA, Amazon Watch und dem niederländischen Forschungsunternehmen Profundo wurde BlackRock als „weltweit größter Investor in die Entwaldung“ bezeichnet.

Den folgenden Beitrag von CBS vom 02. März 2020 haben wir für Sie übersetzt, denn jetzt sieht sich BlackRock mit Kritikern angesichts des Klimawandels und der Abholzung des Amazonasgebiets konfrontiert

Investmentgigant BlackRock sieht sich mit Kritikern angesichts des Klimawandels und der Abholzung des Amazonasgebiets konfrontiert

Nach jahrelanger Kritik von Umweltschützern hat sich der weltgrößte Investor im Januar endlich der Herausforderung gestellt, den Klimawandel zu bekämpfen. Damals kündigte BlackRock, mit einem massiven Kundenvermögen von 7,4 Billionen Dollar, an, dass er 500 Millionen US $ an Beteiligungen an der Kohleindustrie verkaufen und weitere der Tausenden von Unternehmen, in die es investiert, dazu drängen werde, ökologische Nachhaltigkeit zu einer Top-Priorität zu machen.

Kritiker sagen jedoch, der in New York ansässige Finanzmakler lasse bereits nach in seinem Engagement für Umweltfragen. Insbesondere sei BlackRock zu passiv, wenn es darum gehe, Veränderungen in der Agrar- und Rohstoffindustrie voranzutreiben, von der viele glauben, dass sie nach dem Energiesektor den zweitgrößten Beitrag zum Klimawandel leistet.

Anders als bei der Kohle hat BlackRock nicht versprochen, seine Beteiligungen an Unternehmen der Branche zu veräußern, einschließlich der Unternehmen, die mit den Bränden im Amazonasgebiet in Verbindung gebracht wurden, wie Bungee Limited und Archer Daniels Midland. Er hat auch nicht vorgeschrieben, dass die Unternehmen ihren Betrieb umgestalten müssen.

Stattdessen hat BlackRock erklärt, er fordere die Unternehmen dazu auf, den Investoren ihre Umweltrisiken und die Kosten, die diese in Zukunft verursachen können, besser offenzulegen. BlackRock hat nicht gesagt, was er tun würde, wenn sich herausstelle, dass diese Kosten hoch sind – oder wenn Unternehmen nicht bereit sind, diese offen zu legen.

Der jüngste Schlagabtausch zwischen BlackRock und seinen Umweltkritikern begann im Januar, als Mitbegründer Larry Fink einen Brief an die Firmenbosse veröffentlichte, in dem er den Klimawandel als eine größere „strukturelle, langfristige Krise“ bezeichnete, als er in seiner 40-jährigen Finanzkarriere je erlebt habe. Er sagte, BlackRock werde sofort damit beginnen, Nachhaltigkeit als „Kernziel“ in allen Unternehmen, in die es investiert, voranzutreiben.

Der Brief erregte große Aufmerksamkeit, weil Fink voraussagte, der Klimawandel habe bereits Auswirkungen auf den Aktienmarkt und die langfristigen Aussichten für Investoren, und weil Fink sagte, sein Unternehmen werde etwas dagegen unternehmen.

Ein weiterer Grund für die Untersuchung: Finks ernüchternde Prognose war eine Überraschung für eine Firma, die sich in der Vergangenheit nur ungern für Klimafragen eingesetzt hat. Der Investmentfonds-Forscher Morningstar hat BlackRock kürzlich auf Platz 46 von 50 Finanzfirmen gesetzt, wenn es um die Unterstützung von Umweltfragen geht.

„Larry Finks Brief war eine Wende“, sagt Moira Birss, Direktorin der Umweltgruppe Amazon Watch. „Das weitere Vorgehen bleibt abzuwarten.“

Ein permanenter Clash

BlackRock stand in der Vergangenheit im Fadenkreuz der Klimaschützer. Im vergangenen Jahr, als wütende Waldbrände weite Teile des Amazonas verkohlten, blockierten Demonstranten den Eingang zum New Yorker Hauptsitz von BlackRock. Die Demonstranten beschuldigten BlackRock, Unternehmen zu finanzieren, die für die Zerstörung des Amazonas und anderer Naturwälder verantwortlich sind.

Jahrelang hatte BlackRock vorgegeben, er selbst als größter Aktienbesitzer der Welt – der das Vermögen von Großkunden wie öffentlichen Pensionsfonds und 401(k)-Plänen von Unternehmen investiert, die das Vermögen von Millionen von Arbeitnehmern halten, – kaum in der Lage sei, soziale Themen wie den Klimawandel oder die Regulierung von Waffen voranzutreiben. Das liegt daran, dass BlackRock so genannte passive Indexfonds anbietet, die alles vom S&P 500 bis hin zu Unternehmen in schnell wachsenden Volkswirtschaften wie Brasilien und China abbilden.

BlackRock verwaltet die Indexfonds, aber separate Unternehmen wie S&P Global wählen die Unternehmen im Index aus. Passiv verwaltete Fonds müssen nach den Regeln der Indexinvestition die Aktien aller Unternehmen im Index kaufen, unabhängig davon, ob diese Unternehmen den Amazonas verbrennen oder nicht. In jüngerer Zeit, da nun das Profil der Firma mit der Überprüfung ihres Einflusses gewachsen ist, hat BlackRock versprochen, mehr für die Verbesserung des Verhaltens der Unternehmen zu tun, auch wenn es nicht viele messbare Erfolge gegeben hat. Vor zwei Jahren sagte Fink, Führungskräfte müssten den sozialen Zweck mit den Gewinnen gleichsetzen. In diesem Jahr betraf sein Aufruf zum Handeln den Klimawandel.

Umweltgruppen haben Grund zur Vorsicht. Laut Morningstar war BlackRock unter den Investmentfonds-Firmen eine der Firmen, die Aktionärsanträge der Unternehmen, in die sie investiert hatten, am wenigsten geneigt waren zu unterstützen.

BlackRock hatte nur 3% der Aktionärsanträge unterstützt, die Morningstar in den letzten fünf Jahren prüfte. Dazu gehörten Vorschläge zur Sozial- und Unternehmensführung sowie Aufforderungen zum Handeln im Umweltbereich. Bei nur umweltbezogenen Themen unterstützte BlackRock 8 % der Aktionärsanträge, über die er im letzten Jahr stimmte, im Vergleich zu 42 % Unterstützung für alle großen Fondsfamilien.

Im vergangenen Jahr sahen sich zwei Unternehmen des S&P 500, der Fastfood-Riese Yum Brands und der Snack-Hersteller Mondelez International, mit Aktionärsbeschlüssen konfrontiert, die speziell die Abholzung von Wäldern betrafen. BlackRock stimmte gegen beide.

„Wenn BlackRocks Abstimmungsverhalten und das Engagement der Aktionäre nicht stark und effektiv in Bezug auf den Klimawandel sind, dann wäre gerechtfertigt, Finks Worte als leer und heuchlerisch zu bezeichnen“, sagt Birss von Amazon Watch. „Es gibt mehr, was BlackRock tun könnte und sollte.“

Als Antwort auf die Fragen von CBS MoneyWatch wies ein Sprecher von BlackRock auf einen Bericht hin, den das Unternehmen im vergangenen Jahr herausgegeben hatte und in dem es hieß, die Firma habe „fünf in Brasilien ansässige Agrarunternehmen“ angesprochen und jedes Unternehmen habe erklärt, ihre Operationen seien „nicht die Ursache der jüngsten Brände [im Amazonasgebiet] oder direkt von ihnen betroffen gewesen“. Zu der Zeit äußerte BlackRock, er werde „sich bei Bedarf weiter engagieren, um die Einführung solider Geschäfts- und Führungspraktiken sicherzustellen“.

Dem Sprecher von BlackRock zufolge spiegelten die Stimmen der Aktionäre nicht vollständig wider, wie das Der Finanzmakler mit den Unternehmen umgehe. BlackRock dränge, so der Sprecher, seit mehreren Jahren erfolgreich auf Veränderungen in Nachhaltigkeitsfragen, aber die Firma erwarte, in Zukunft proaktiver zu sein, wenn es um die Abstimmung der Aktionäre gehe.

„Angesichts der von uns bereits geleisteten Arbeit und der wachsenden Investitionsrisiken im Zusammenhang mit der Nachhaltigkeit werden wir zunehmend bereit sein, gegen das Management zu stimmen, wenn die Unternehmen keine ausreichenden Fortschritte gemacht haben“, sagte der Sprecher.

Fallstudie über Investitionen: Bunge Limited

BlackRock hält im Namen seiner Kunden Aktien im Wert von 337 Millionen Dollar an Bunge Limited und ist damit der drittgrößte Aktionär des landwirtschaftlichen Unternehmens mit Sitz in St. Louis.

Vor zwei Jahren verhängte Brasilien gegen Bunge und andere große Getreidekäufer eine Geldstrafe von 29 Millionen Dollar, weil sie zur Abholzung der Wälder in diesem Land beigetragen hatten. Bunge sagte damals, das gekaufte Getreide stamme nicht aus einem Schutzgebiet.

Amazon Watch hob Bunge in einem kürzlich erschienenen Bericht über die Zerstörung des brasilianischen Regenwaldes hervor und sagte, es gehöre zu den „größten Unternehmen, die für die weit verbreitete Abholzung des brasilianischen Amazonasgebietes verantwortlich sind“, und verwies auf die brasilianische Geldstrafe.

Ein Großteil der Investitionen von BlackRock erfolgt über typische Indexfonds. Aber mindestens 16 Millionen Dollar von BlackRocks Bunge-Beständen wurden über zwei Indexfonds getätigt, den iShares MSCI USA ESG Select ETF und den iShares MSCI USA ESG Optimized ETF. Auf der Website von BlackRock heißt es, diese Fonds investierten in Unternehmen, die „positive ökologische“ Eigenschaften aufweisen.

Einem Sprecher von BlackRock zufolge sei die Firma dabei, eine Reihe ihrer Fonds als ökologisch und sozial „bewusst“ umzubenennen, um Kunden wissen zu lassen, dass diese Fonds Unternehmen mit günstigen Eigenschaften umfassen, aber auch „optimiert sind, um ein ähnliches Risiko- und Ertragsprofil wie breite Marktindizes zu bieten“.

Investment giant BlackRock faces critics on climate change, Amazon deforestation


After years of criticism from environmentalists, the world’s biggest investor finally embraced the challenge of battling climate change in January. That’s when BlackRock, with a massive $7.4 trillion in client assets, announced it would sell off $500 million in coal industry stakes and push more of the thousands of companies it invests in to make environmental sustainability a top priority.

But critics say the New York-based money manager is already showing „weakness“ in its commitment to environmental issues. Specifically, they say BlackRock is being too passive in pushing for change in the agricultural and commodities industry, which many believe to be the second-largest contributor to climate change after the energy sector.

Unlike with coal, BlackRock has not pledged to sell off its investments in companies in the industry, including companies that have been tied to fires in the Amazon, such as Bungee Limited and Archer Daniels Midland. It also has not mandated that companies revamp their operations.

Instead, BlackRock has said it is asking companies to better disclose to investors their environmental risks and the costs those may entail in the future. BlackRock has not said what it would do if it turns out those costs are high — or if companies are unwilling to make those disclosures at all.

The most recent salvo between BlackRock and its environmental critics started in January when co-founder Larry Fink published a letter to CEOs calling climate change a bigger „structural, long-term crisis“ than any he has seen in his 40-year financial career. He said BlackRock would immediately begin pushing sustainability as a „core goal“ at all of the companies it invests in.

The letter got wide attention because of Fink’s prediction that climate change was already having an impact on the stock market and the long-term outlook for investors, and because Fink said his company was going to do something about it.

Another reason for the scrutiny: Fink’s sobering prognosis was a surprise for a firm that in the past seemed reluctant to put its weight behind climate issues. Mutual fund researcher Morningstar recently ranked BlackRock 46th out of 50 money management firms when it came to its record of supporting environment issues.

„Larry Fink’s letter was a sea change,“ said Moira Birss, a director at environmental group Amazon Watch. „The follow-through remains to be seen.“

A sustained clash

BlackRock has been in the crosshairs of climate change activists in the past. Last year, as raging wildfires charred vast swaths of the Amazon, protestors blocked the entrance to BlackRock’s New York headquarters. The protestors accused BlackRock of funding companies responsible for the destruction of the Amazon and other natural forests.

For years, BlackRock basically said that, even as the largest owner of stocks in the world — investing the assets of big customers like public pension funds and corporate 401(k) plans that hold the assets of millions of workers — it had little ability to push social issues like climate change or gun regulation. That’s because BlackRock offers what are called passive index funds that track everything from the S&P 500 to the companies in fast-growing economies like Brazil and China. Read more on cbsnews.com

Netzfrauen Ursula Rissman-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

Blackstone und BlackRock – Stephen A. Schwarzman und Larry Fink – eine „mächtige“Männerfreundschaft besonderer Art und die Arabische Liga

„Geld ist der Brennstoff“ – Banken und Investoren an der Zerstörung des Regenwaldes beteiligt! – Money Is the Oxygen on Which the Fire of Global Warming Burns

Rio Doce Disaster unter Beteiligung von Deutscher Bank, Blackrock, Vanguard Group, Goldman Sachs …

Erschreckend! Konzerne setzen auf den Klimawandel – während Wissenschaftler vor der schmelzenden Arktis warnen! Melting Arctic – Corporations Will Never Solve Climate Change

Indonesien brennt aus Gier! Der letzte Lebensraum der Orang Utans geht in Flammen auf!

Die Welt steht in Flammen – In Angola und im Kongo brennt mehr kostbarer Regenwald, für den Profit, als im Amazonas – The world is going up in flames!

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Überwachungswahnsinn China! Den „besseren Menschen“ durch Punktesystem, Umerziehungslager incl. – China is spying us! Stellen Sie sich vor, Sie sind Single und suchen in einer Singlebörse, denn Sie wollen nicht allein bleiben. Wie würden Sie reag

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.