Dieses Öko-Dorf wurde von Frauen gegründet, die Opfer des IS wurden – Welcome to Jinwar, a women-only eco-village in Syria

zur englischen Version „Nach Jinwar in Nordsyrien zu kommen, war die einzige Chance für ein besseres Leben“, sagt Bedra. Hier leben Frauen  verschiedener Ethnien in Harmonie und es ist das erste Mal, dass sie sich frei fühlen können. Alle Frauen halfen beim Bau der Häuser mit natürlichen Materialien, die die Umwelt nicht verschmutzen, und sie nutzen Sonnenenergie. Das Öko-Dorf ist eine Oase des Friedens, der Liebe und des Gemeinschaftslebens für Frauen, die Opfer schrecklicher Gewalt wurden. Dieser Ort ist ein Zufluchtsort für diejenigen, die Missbrauch erlebten, ein Zuhause für Mütter, die während des Krieges ihre Ehemänner verloren, und für Frauen, die der Gewalt entkommen sind. Es ist die Geschichte von Frauen, die trotz allem nicht aufgaben.

Dieses Öko-Dorf wurde von Frauen gegründet, die Opfer des IS wurden

Es war war der 3. August 2014, da begann der IS seine Jagd auf die Jesiden im Nordirak. Die Terrorgruppe IS nahm die irakische Stadt Sindschar ein und tötete im Nordirak 3000 jesidische Männer und entführte 5000 Frauen und Kinder als Sexsklaven. Die Rückkehrerinnen sind schwer gezeichnet. Besonders Frauen und Mädchen, die nicht fliehen konnten, wurden systematisch festgehalten, gequält und als Arbeits- oder Sexsklaven verkauft. Siehe: Der Terror hat einen Namen – sie entführen Frauen und Kinder und versklaven sie auf grausame Weise!

Jetzt haben die weiblichen Opfer des Islamischen Staates an einem höchst unwahrscheinlichen Ort eine Oase des Friedens, der Demokratie und der Vielfalt gefunden. Davon erzählt die Geschichte von JM Lopez in Jinwar, Syrien

Jinwar, die erste feministische Kommune des Nahen Ostens für arabische, kurdische und jazidische Opfer des islamischen Staates

Die Häuser, die das Dreieck der Gemeinde Jinwar bilden. (JM Lopez)

Die Reise nach Jinwar in Nordsyrien war Bedra Darwishs „einzige Chance auf ein besseres Leben“. Die 35-jährige arabische Frau aus der syrischen Stadt Deir Ezzor hat sieben Kinder. Ihr Mann starb vor einem Jahr im Kampf mit der YPG – einer mehrheitlich kurdischen Miliz in Syrien, die gegen den islamischen Staat kämpft. [Siehe dazu: HELLO WORLD ‪‎KOBANE‬ IS FREE – doch anscheinend hat die Welt es vergessen – und schaut beim Völkermord an den Kurden lieber zu, anstatt zu helfen!

„Ich lebte mit dem islamischen Staat und die Situation war für Frauen sehr schwierig“, sagt sie.“Ich musste immer verhüllt sein und konnte nichts tun. „Mein Mann war es auch leid, mit ISIS zu leben, deshalb schloss er sich, sobald er die Möglichkeit hatte, der YPG an.

Im äußersten Nordosten des vom Krieg zerrissenen Syrien befindet sich Jinwar, die erste feministische Kommune des Nahen Ostens überhaupt. Weit entfernt von der Front, an der der islamische Staat sein Kalifat verschwinden sah, liegt Jinwar zwischen Ackerland und Obstbäumen.

Dieses Ökodorf wurde von einer Gruppe Aktivistinnen mit unterschiedlichem Hintergrund gegründet, um ein Hort des Friedens, der Liebe und des Zusammenlebens zu sein.

Bedra Darwish spielt mit zwei ihrer sieben Kinder in der Küche ihres Hauses. ( JM Lopez)

Sie öffnete ihre Tore am 25. November 2018, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen.

Ihre Mission ist es, ein alternativer Raum für jede Frau auf der Welt zu sein.

Demokratie, Vielfalt, Ökologie

Die Gemeinde ist in einem Dreieck angeordnet, das aus 30 Häusern mit ein bis drei Räumen besteht.

Zwölf der Häuser wurden bereits an Kurdinnen, Yazidi und arabische Frauen übergeben, aber weitere werden voraussichtlich im frühen Frühjahr eintreffen.

„Alle Frauen sind willkommen, unabhängig von ihrer Religion oder ethnischen Gruppe“, sagte Nujin.

„Dieser Ort wird ein Zufluchtsort für diejenigen sein, die unter Missbrauch leiden, ein Heim für Witwen mit Kindern, die ihre Männer während des Krieges verloren haben, und ein Ort für jene Frauen, die der kapitalistischen Gesellschaft entfliehen wollen

Jinwar, das auf Demokratie, Vielfalt und Ökologie basiert, brauchte mehrere Jahre Arbeit, um verwirklicht zu werden.

„Alle Frauen halfen beim Bau der Häuser mit Lehm, Futter und Holz – natürliche Produkte, die die Umwelt nicht verschmutzen“, sagte Nujin.

„Erneuerbare Energien werden genutzt, hauptsächlich Sonnenenergie.“

Bedra sagt, ihr Leben sei „völlig anders“, jetzt, da sie in Jinwar sei. „Ich werde nie wieder heiraten können, weil ich viele Kinder habe [und] kein Mann wird mich heiraten“, sagt sie. „Das ist das erste Mal, dass ich frei bin, niemand sagt mir, was ich anziehen oder tun soll.“

Frauen verschiedener Ethnien leben in Harmonie.

„Es gibt Kurden und Araber in Jinwar, und wir kommen alle miteinander aus“, sagt Bedra. „Ich verstehe kein Kurdisch, aber man hilft mir bei den Übersetzungen. „Wenn ich in mein Dorf zurückkäme, würde ich nicht akzeptiert werden, also werde ich für immer hier bleiben.“

Hawan Suli – ein fiktiver Name – im Wohnzimmer ihres Hauses. (JM Lopez)

‚Komm her und befreie dich‘

Mitbewohnerin Hawan Suli lebt an der Ecke der Gemeinde. Sie hat einen fiktiven Namen, um ihre Identität zu schützen. Sie lebte in Suleimaniya, Irak, und war 13 Jahre alt, als sie zum ersten Mal heiratete.

„Ich war sehr jung und wusste nichts über das Leben, ich wusste nicht, was Verheiratetsein bedeutet“, sagt sie. „Mein Mann misshandelte und schlug mich; Wir hatten fünf Kinder.“ Hawan ließ sich von ihrem ersten Mann scheiden und heiratete schließlich wieder. Sie sagte ihrem zweiten Ehemann, sie sei Witwe, weil sie „akzeptiert werden wollte“, aber ihre Situation verbesserte sich nicht.

Eine Nachbarin von Jinwar fegt den Eingang der Gemeinschaftsküche, die sich im Zentrum des Dorfes befindet.

„Ich habe viel gelitten, meine Erfahrungen mit Männern waren sehr negativ“, sagt sie. „Zwei Mal versuchte ich, mich umzubringen, indem ich mich mit Benzin übergoss, aber einige Leute hielten mich davon ab.

In Irakisch-Kurdistan wird Hawans Fall als normal betrachtet. Dort wird von der Regierung keine Hilfe angeboten. Stattdessen werden Frauen in Schutzräume geschickt, die Gefängnissen ähnlich sind. Hawan blieb einen Monat lang in einem dieser Heime, bis sie sich entschied, auszubrechen.

„Ich erfuhr im Fernsehen von Rojava [der autonomen Region Nordsyrien]“, sagt sie. „In diesem Moment nahm ich Kontakt zu einer politischen Partei auf, die mit der YPG verbündet ist, und sie brachten mich über Sinjar [Irak] hierher.“

Hawan hat andere Frauen in ihrer Situation ermutigt, „hierher zu kommen und sich zu befreien“.

„Am Anfang war es ein bisschen schwierig, weil ich allein war und einen anderen kurdischen Dialekt spreche, aber jetzt fühle ich mich bei diesen Familien ziemlich gut“, sagt sie.

„Ich habe gelernt, Dinge herzustellen; Ich arbeite in der Bäckerei und auf den Feldern. Ich würde den Frauen, die Selbstmord begehen wollen, sagen, dass es andere Lösungen gibt, wie zum Beispiel Jinwar“.

Das Maskottchen der Kommune befindet sich im Ausbildungszentrum für Frauen, wo die Bewohnerinnen Kurse erhalten. (JM Lopez)

Forderung nach mehr Ökodörfern, um Frauen ein Leben in Sicherheit und Glück zu ermöglichen

Die Kommune verwaltet sich selbst durch eine monatlich stattfindende Versammlung. Alle Frauen können neue Ideen zur Verbesserung des Gemeinschaftslebens einbringen. Jede Meinung wird gehört und alle haben den gleichen Wert.

Versammlungen werden auch zur Verteilung von Aufgaben genutzt. Die verschiedenen Aufgaben rotieren, sodass jede die Möglichkeit hat, verschiedene Tätigkeiten zu erlernen. Die Idee ist, mehr Ökodörfer wie dieses in der gesamten syrisch-kurdischen Region zu schaffen.

Der Ursprung liegt in der YPJ oder Women’s Defence Units, einer Armee aus kurdischen Frauen – beispiellos in der arabischen Welt.

Frauen aus der Kommune Jinwar bereiten die Banner im Wohnzimmer eines Hauses für die Feier des Frauentages vor. (JM Lopez)

Sie schlossen sich dieser Armee an, als der Bürgerkrieg in Syrien begann. Der bewaffnete Kampf machte die Frauen den Männern gleich, und der soziale Kampf befreite sie vom Patriarchat.

Die Bewohnerinnen dieser Kommune verfügen über die notwendige Grundversorgung, um alleine leben zu können, aber die Kommune ist kein in sich geschlossener Raum.

„Die Bewohnerinnen können nach Belieben kommen und gehen und Besuche sind erlaubt, aber die Männer dürfen nicht über Nacht bleiben“, sagt Nujin.

Der zehnjährige Simar macht seine Hausaufgaben im Wohnzimmer seines Hauses. (JM Lopez)

„An einem Ort zu leben, der nur für Frauen bestimmt ist, bedeutet, ein Sozialmodell zu schaffen, das weit entfernt ist von der unterdrückenden patriarchalischen Macht, die unsere Entwicklung als menschliche Wesen einschränkt.

Frauen arbeiten auf den Feldern, hüten ihr Vieh, werden ausgebildet und unterrichten die Kinder in der Schule. Es gibt eine Bäckerei, eine Bibliothek, eine Apotheke für Naturmedizin und eine Gemeinschaftsküche mitten in der Stadt, in der Nähe eines Parks für Kinder.

Der Bau des Schwimmbads für alle soll im nächsten Sommer abgeschlossen sein. Traditionell wird das Schwimmen als eine Aktivität nur für Männer gesehen.

‚Ich liebe Jinwar‘

Fatima Umm Nasrin ist eine 34-jährige kurdische Frau.

Fatima Umm Nasrin möchte, dass ihre Töchter im Leben erfolgreich sind. (JM Lopez)

Ihr Leben änderte sich vor vier Jahren, als ihr Mann in Kobane, Syrien, im Kampf gegen den islamischen Staat starb. Siehe: HELLO WORLD ‪‎KOBANE‬ IS FREE – doch anscheinend hat die Welt es vergessen – und schaut beim Völkermord an den Kurden lieber zu, anstatt zu helfen!

Seit drei Monaten lebt sie in Jinwar. „Ich war Aktivistin und kannte dieses Projekt, deshalb bin ich hierher gekommen“, sagt Fatima, während sie ihre sechsjährige Tochter im Arm hält.

‚Das Leben in einer sich selbst versorgenden Gesellschaft bedeutet Freiheit.‘

„Meine Familie ist ziemlich traditionell, und ich komme aus einer konservativen Stadt, in der Frauen nicht unabhängig sein dürfen, aber ich habe versucht, meine Töchter anders aufzuziehen, weil ich will, dass sie im Leben erfolgreich sind.

„Ich werde nie wieder heiraten, ich habe mich in Jinwar verliebt und möchte mein Leben diesem Ort widmen.

Jinwar, the Middle East’s first feminist commune for Arab, Kurdish, and Yazidi victims of Islamic State

By  JM Lopez in Jinwar, Syria

Coming to Jinwar in northern Syria was Bedra Darwish’s „only chance to have a better life“.

The 35-year-old Arab woman from the Syrian town of Deir Ezzor has seven children. Her husband died one year ago fighting with the YPG — a Kurd-majority militia in Syria battling the Islamic State.

„I lived with the Islamic State and the situation was very difficult for women,“ she says.

„I always had to be covered and I couldn’t do anything.

„My husband was also tired of living with ISIS, that is why, as soon as he had the chance, he joined the YPG.“

In the far north-east of war-torn Syria, Jinwar is the Middle East’s first-ever feminist commune.

Far from the battlefront where the Islamic State saw its caliphate disappear, Jinwar lies among croplands and fruit trees.

Created by a group of female activists from a diverse range of backgrounds, this eco-village was born to be a haven of peace, love and communal living.

It opened its doors on November 25, 2018, the International Day for the Elimination of Violence Against Women.

Its mission is to be an alternative space for every woman in the world.

Democracy, diversity, ecology

The commune is arranged in a triangle, made up of 30 houses of one to three rooms.

Twelve of the houses have been given to Kurdish, Yazidi and Arab women, but more are expected to arrive in early spring.

„All women are welcome, no matter their religion or ethnic group,“ Nujin said.

„This place will be a shelter for those who suffer abuse, a home for widows with children who lost their husbands during the war, and a place for those women who want to get away from a capitalist society.“

Jinwar, which is based on democracy, diversity and ecology, took several years of work to come to fruition.

„All women have helped to build the houses using mud, forage and wood — natural products that do not pollute the environment,“ Nujin said.

„Renewable energies are used, mainly solar power.“

Bedra says her life is „completely different“ now that she is in Jinwar.

„I will never be able to get married again because I have many kids [and] no man will marry me,“ she said.

„This is the first time I am free, nobody tells me what to wear or what to do.“

Women of varying ethnicities live in harmony.

„There are Kurds and Arabs in Jinwar and we all get along with each other,“ Bedra said.

„I don’t understand Kurdish but people help me with translations.

„If I came back to my village I would not be accepted, so I will remain here forever.“

‚Come here and free yourself‘

Fellow resident Hawan Suli lives on the corner of the commune.

She has a fictitious name to preserve her identity.

She lived in Suleimaniya, Iraq, and was 13 years old the first time she got married.

„I was very young and I did not know anything about life, I didn’t know what being married means,“ she said.

„My husband abused and hit me; we had five children.“

Hawan divorced her first husband and eventually remarried.

She told her second husband she was a widow because she „wanted to be accepted“, but her situation did not improve.

„I have suffered a lot, my experience with men has been very negative,“ she said.

„I tried to kill myself twice throwing petrol over me, but some people stopped me.“

In Iraqi Kurdistan, Hawan’s case is considered normal, and no help from the government is offered.

Instead, women are sent to shelters that are similar to jails.

Hawan stayed in one of these shelters for a month until she decided to break out.

„I found out about Rojava [the autonomous region of northern Syria] on TV,“ she said.

„At that moment I contacted a political party linked to YPG and they brought me here through Sinjar [Iraq].“

Hawan has encouraged other women in her situation to „come here and free themselves“.

„It was a bit difficult at first because I was alone and I speak a different Kurdish dialect, but now I feel pretty good with these families,“ she said.

„I have learnt to make things; I work at the bakery and in the fields. I would tell those women who want to commit suicide that there are other solutions, such as Jinwar.“

Call for more eco-villages to allow women to live in safety and happiness

The commune is self-governed by an assembly that is held every month.

All women can provide new ideas to improve communal living. Every opinion is heard and all have the same value.

Assemblies are also used to distribute tasks. The different assignments rotate so everyone has the chance to learn different jobs.

The idea is to create more eco-villages like this one in the entire Syrian Kurdistan region.

Its origins can be found in the YPJ or Women’s Defence Units, an army made of Kurdish women — unprecedented in the Arab world.

They joined this army when the civil war started in Syria.

Armed struggle made women equal to men and the social struggle set them free from the patriarchy.

The residents of this commune have the necessary basic services to live by their own, but the commune is not an enclosed space.

„Residents can come and go at will and visits are allowed, but men can’t stay over,“ Nujin said.

„Living in a place just for women implies creating a social model far from the oppressive patriarchal power that limits our development as human beings.“

Women work the fields, tend their livestock, are trained and teach children at school.

There is a bakery, library, a natural medicine dispensary and a communal kitchen in the middle of the town, near a children’s park.

The construction of the swimming pool is scheduled to be completed for everyone next summer. Traditionally, swimming is seen as an activity just for men.

‚I fell for Jinwar‘

Fatima Umm Nasrin is a 34-year-old Kurdish woman.

Her life changed four years ago when her husband died in Kobane, Syria fighting against the Islamic State.

She has been living in Jinwar for the last three months.

„I was an activist and I knew this project, that is why I came here,“ Fatima said, while holding her six-year-old daughter.

„Living in a self-sufficient society means freedom.

„My family is quite traditional and I come from a conservative city where women are not allowed to be independent, but I tried to raise my daughters in a different way because I want them to be successful in life.

„I will never get married again, I fell for Jinwar and I want to devote my life to this place.“

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

HELLO WORLD ‪‎KOBANE‬ IS FREE – doch anscheinend hat die Welt es vergessen – und schaut beim Völkermord an den Kurden lieber zu, anstatt zu helfen!

Der Terror hat einen Namen – sie entführen Frauen und Kinder und versklaven sie auf grausame Weise!

„Sun Ladies” bereit für einen massiven Angriff auf ISIS – Former ISIS Sex Slaves Form All-Female Battalion ‚Sun Ladies‘ to Launch Massive Assault on ISIS

Warum Frauen in Tansania Frauen heiraten – In Tanzania, why STRAIGHT Women are Marrying Each Other

Kreative Frau erfindet Zelte für Flüchtlinge, die Regenwasser auffangen und Solarenergie speichern – Inspiring Woman Invents Refugee Tents That Collect Rainwater and Store Solar Energy

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: 🙆🏽‍♀️💪 Jinwar – das ÖKO-Dorf wurde von Frauen gegründet, die Opfer des IS wurden | Die Gute Minute

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.