Grausam: Für traditionelle Medizin – der illegale Handel mit Elefantenhäuten boomt – Illegal wildlife trade goes online – Elephant skin trade booming in Asia

zur englischen Version Nicht nur, dass der Handel mit Wildtieren in Asien trotz der Coronavirus-Pandemie boomt, auch werden weiterhin Elefanten für die traditionelle Medizin gehäutet. Hatten Regierungen in ganz Asien behauptet, sie hätten die Wildtiermärkte wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen, werden auch aus Afrika weiterhin Wildtiere geschmuggelt. Mittlerweile boomt der Handel mit den Wildtieren online. Viele  Asiaten glauben immer noch, bestimmte Wildtiere besäßen nahezu wundersame Kräfte, um Krankheiten wie Krebs zu heilen. Es sind Bilder, die tief ins Mark gehen. Es war ein schrecklicher Anblick, den die Beamten in Myanmar machten, als sie wieder Elefanten fanden, die nur wegen ihrer Haut getötet worden waren. Um die steigende Nachfrage in China zu stillen, werden aber nicht nur in Myanmar Elefanten wegen ihrer Haut getötet, sondern mittlerweile in ganz Südostasien. Und in nur zehn Jahren wurden die Häute von mehr als 70.000 afrikanischen Elefanten gehandelt. Für Schmuck und traditionelle Medizin wird die Haut der Elefanten qualvoll abgezogen, dann wird die Haut der Elefanten in einem Tontopf verbrannt und die Asche wird mit Kokosöl gemischt. Diese Creme soll gegen Ekzeme helfen.

Für traditionelle Medizin – der illegale Handel mit Wildtieren geht online

China verbot den Handel mit Wildtieren vorerst, als die Fälle von COVID-19 in Wuhan zunahmen, wo vermutet wurde, dass die jetzt globale Pandemie auf den Handel mit Wildtieren oder auf Tiere zurückzuführen war, die aus dem Ausland in das Land gebracht wurden. Vietnam ist Hotspot für den Handel mit Wildtieren, von hier aus, werden die Tiere nach ganz Asien geschmuggelt. Da Asien seine eigenen Bestände fast ausgerottet hat, schmuggelt man die Tiere aus Afrika nach Asien. Wie zum Beispiel den Tiger.  Nachdem der Tiger als Lieferant für Produkte der traditionellen chinesischen Medizin fast ausgerottet wurde, haben asiatische Händler die nächste Raubkatze im Visier: den Löwen aus Afrika. Die pulverisierten Knochen eines Löwen gelten als Heilmittel und sogar ein Löwenwein wird aus den Löwen hergestellt. Siehe: Grausam, barbarisch, makaber – die kommerzielle Löwenzuchtindustrie in Südafrika! – Big cat farms in South Africa, Lions being farmed for traditional medicine

Two tons of elephant tusks and pangolin scales found in three containers shipped from Nigeria to Hai Phong City in northern Vietnam in December 2019. Photo by VnExpress.

Und nach wie vor ist Elfenbein und Pangolin in Asien sehr beliebt. Erst kürzlich wurden zwei Tonnen Elfenbein und Pangolinschuppen  versteckt in drei Containern gefunden, die aus Nigeria im Hafen von Hai Phong ankamen. Der Absender hatte den Inhalt der Container als 56 Holzstämme registriert. Untersuchungen ergaben, dass die Händler aus Nigeria eine falsche Adresse angegeben hatten und somit nicht verhaftet werden konnten.

 Siehe Trotz Verbot! Vietnam bleibt Hotspot für den Handel mit Wildtieren – Despite the ban! Vietnam remains wildlife trafficking hotspot

Am 2. März 2020 wurden am Flughafen Can Tho in Can Tho City, Südvietnam, 11 Nashornhörner beschlagnahmt. Foto mit freundlicher Genehmigung der Zollzeitung.

Laut Zollamt wurden im März 2020 11 Nashornhörner mit einem Gewicht von 29 Kilogramm von einem Passagier beschlagnahmt, der aus Südkorea am Flughafen Can Tho ankam. Die Hörner wurden in zwei Taschen gefunden. Sein Flug sollte in Saigon landen, aber die Behörden hatten beschlossen, alle Korea-Flüge von Saigon nach Can Tho umzuleiten, um eine Überlastung der Covid-19-Quarantäne zu verhindern. Der Passagier musste wegen des Virus in Quarantäne.

Jetzt geht der illegale Handel mit Wildtieren online. Chinas führende E-Commerce- und Expressversandanbieter stehen unter dem Druck der Regierung und von Wildtieraktivisten, de facto Vollstrecker des vorübergehenden Verbots des Landes für den Handel mit Wildtieren zu werden.

Doch auch wenn Regierungen in ganz Asien behaupten, sie hätten die Wildtiermärkte wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen, zeigen Undercover-Recherchen, dass es immer noch diese sogenannten „wet markets“ („Feucht-Märkte“) gibt, wo Wildtiere verkauft werden. Sie sind die zentralen Viren-Quellen, auf denen unter hygienisch katastrophalen Umständen tote und noch lebendige Tiere verkauft werden. Siehe ‚ZEITBOMBE‘ Coronavirus: ‘wet markets’ verkaufen immer noch lebende Tiere – Journalist goes undercover at „wet markets“, where the Coronavirus started

Pangoline, Fledermäuse und andere wild lebende Tiere, von denen bekannt ist, dass sie Coronaviren übertragen, wurden als mögliche Träger von COVID-19 genannt. Das chinesische Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten oder andere Gesundheitsbehörden des Landes haben jedoch keine Beweise vorgelegt, um die genaue Quelle zu bestimmen.

Chinas Behörden haben keine Informationen bezüglich der epidemiologischen Untersuchung des südchinesischen Meeresfrüchte-Marktes in Wuhan vorgelegt, auf dem das Virus möglicherweise von Tieren auf Menschen überging, an Orten, an denen Tiere aufgezogen wurden, oder auf Lieferketten, sagte ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegenüber Al Jazeera. 

„Derzeit gibt es nicht genügend Vorschriften, die die Verantwortung von Online-Plattformen festlegen“, sagte Zhou Jinfeng, Leiter der China Biodiversity Conservation and Green Development Foundation, gegenüber Al Jazeera.

„Wenn sie ihre Rolle nicht spielen und ihre Überwachungsmechanismen nicht verstärken können, wird es schwierig sein, den Online-Handel mit Wildtieren zu stoppen“, sagte er. „Ich hoffe, die Regierung kann Regeln aufstellen, um Online-Plattformen zu drängen, ihre Verantwortung zu übernehmen.“  Solange geht der Handel mit Wildtieren weiter!

Für traditionelle Medizin – der illegale Handel mit Elefantenhäuten boomt

Und nicht nur mit der Haut von asiatischen Elefanten wird gehandelt, sondern auch mit der Haut von afrikanischen Elefanten. Laut Friends for Animals, die die U.S. Fish and Wildlife’s Service ( FWS)  wegen Nichteinhaltung von Maßnahmen zum Schutz der Elefanten vor dem Handel mit Haut verklagt haben, wurden allein in nur zehn Jahren die Häute von mehr als 70.000 afrikanischen Elefanten gehandelt. Die Elefantenpopulation in Afrika ist so erschöpft, dass sie als bedroht eingestuft wurde. Während ein Verbot von Elfenbein dazu beitragen sollte, die Art zu erhalten, hat sich der Handel auf Elefantenhaut verlagert.

Elefanten gehören auch zu den gefährdeten Arten in Myanmar. Die Regierung in Myanmar schätzt, dass es derzeit nur noch rund 2000 wilde Elefanten in Myanmars Dschungel gibt. Bereits vor ein paar Jahren berichteten wir über den schrecklichen Handel mit asiatischen Elefantenhäuten – für Schmuck und traditionelle Medizin. Die Haut der Elefanten wird qualvoll abgezogen und für traditionelle chinesische Heilmethoden verkauft. Die Haut der Elefanten wird in einem Tontopf verbrannt und die Asche wird mit Kokosöl gemischt. Diese Creme soll gegen Ekzeme helfen.

Obwohl die Regierung von Myanmar versucht, die Elefanten zu schützen, werden immer noch viele Elefanten gefunden, deren Haut man einfach abgezogen hatte.

Der illegale Handel mit asiatischen Elefantenhäuten – für Schmuck und traditionelle Medizin – hat sich in ganz Südostasien ausgeweitet.

Von Elefantenhäuten als Heilmittel gegen Ekzeme bis hin zu Geschlechtsorganen der Otter als natürliches Aphrodisiakum wird im Schatten des buddhistischen Wallfahrtsortes Golden Rock in Myanmar ein weltweiter Handel mit Wildtieren im Wert von 20 Mrd. USD pro Jahr betrieben.

 Doch nicht nur der Handel mit Elfenbein boomt, sondern auch die Haut des Elefanten für Schmuck und traditionelle Medizin.

Elefanten-Bestände sinken dramatisch und die Wilderei hat sich in den letzten Jahren verzehnfacht, gab die Regierung in Myanmar bereits 2017 bekannt, nachdem die Nachfrage nach Elfenbein und Elefantenhaut gestiegen war. Sie hatte zahlreiche Vorkehrungen getroffen, um die Elefanten zu schützen. Doch zunehmend werden geschlachtete Elefanten gefunden, deren Haut abgestreift wurde, die für die traditionelle Medizin oder für Schmuckstücke verwendet wird. Ein Teil davon wird auf lokalen Märkten verkauft, aber die überwiegende Mehrheit geht an das benachbarte China, das einen unerschöpflichen Geschmack für exotische Tiere hat, so die Regierung.

Unter dem Schatten von Myanmars berühmter heiliger Stätte „Golden Rock“ – der Ort ist durch die fast freischwebende goldene Stupa auf dem Felsrand des Berges Mt. Kyaiktiyo zu einem wichtigen Pilgerziel geworden – lebten einst viele Elefanten. Doch genau die Haut der Elefanten ist die neueste Modeerscheinung der traditionellen Heilmittel in China geworden. In den Läden wird die Haut als Devotees (die Geweihten) verkauft. Es gibt fast alles, ob nun als Haut oder Stücke aus Elfenbein. Hinzu kommen Tigerzähne mit Bärenöl.

Ein Junge, der unmittelbar an der heiligen Stätte  „Golden Rock“ seine Ware verkauft, beschrieb die Rezeptur, die als Heilmittel angeboten wird. Etwas Elefantenhaut verbrennen und mit Kokosöl mischen. Auf dem Preisschild bot er einen Quadratmeter Elefantenhaut für 775 Kyat (ca. 1 Euro) an. Die Elefantenzähne sollen demnach Pickel und schwarze Flecken entfernen.

Der illegale Handel mit asiatischen Elefantenhäuten für Schmuck und traditionelle Medizin hat sich mittlerweile in ganz Südostasien ausgeweitet, u. a. in Laos, Vietnam und Kambodscha.

Laut dem neuen Elephant Family-Bericht scheint sich die aufkeimende Industrie von Myanmar aus in einem größeren Teil Südostasiens verbreitet zu haben, darunter nicht nur China, sondern auch Laos, Vietnam und Kambodscha. Die Perlen werden in Myanmar und China verkauft und Hautprodukte für traditionelle Heilmethoden in allen fünf Ländern.

Das subkutane Fett von frisch geschlachteten Elefanten wird in rubinrote Perlen umgewandelt

http://www.illegalwildlifetrade.net

Es war der Geruch, der die Männer und Frauen davon abhielt, das subkutane Fett von frisch geschlachteten Elefanten in rubinrote Perlen umzuwandeln. Es war schädlich. Die Dämpfe waren magenaufreibend, als die Arbeiter in China stundenlang das Fett härteten und dann durchscheinende Fettperlen polierten, die oft ihre Form nicht beibehielten. Ein Händler sagte den Ermittlern von Elephant Family, einer in London ansässigen Naturschutzgruppe, dass er einen ganzen Tag gebraucht habe, um eine Perle herzustellen. Es gab auch ein anderes Problem: Die fetten Perlen waren nicht sehr haltbar, wenn sie mit der menschlichen Haut in Berührung kamen.

Und trotzdem boomt dieser Handel, wie auf elephant-family.org zu lesen ist. 

Immer wieder finden die Behörden Elefanten, die wegen ihrer Haut getötet wurden, so auch in 2019. Eine Elefantin, sie war über 2 Meter groß und etwa 23 Jahre alt. Sie wurde im Myittaya Forest Reserve in der Gemeinde Ngapudaw in der Region Irrawaddy gefunden.

„Der Elefant ist möglicherweise vor zwei Tagen gestorben“, sagte Oberstleutnant Tun Shwe, Sprecher der Irrawaddy-Polizei, gegenüber The Irrawaddy. „Wir fanden Verletzungen an Hals und Ohren und die Hälfte des Körpers war ohne Haut.“ Anwohner des Dorfes Htantabin fanden den toten Elefanten im Waldreservat etwa 5 Meilen westlich ihres Dorfes und informierten die Forstpolizei, die örtliche Polizei und die Dorfverwalter über den Elefanten.

Pictured Illegal killing of wild elephant in Rakhine state Credit Myanmar Government

„Dieser Handel hält an, nimmt zu und breitet sich geografisch aus. Es ist beachtlich“, sagt Dave Augeri, Biologe und Leiter der Abteilung Naturschutz bei Elephant Family, der die aktuelle Recherche auf elephant-family.org  veröffentlichte.

Sie hatten Händler gefragt, woher ihre Elefantenhäute stammten. Sie behaupteten, dass die Haut aus in Gefangenschaft gehaltenen Elefantenpopulationen in der Region, nicht aus Myanmars dichtem Dschungel stamme. Manager eines familiengeführten Geschäfts für traditionelle Medizin sagten, ihre Häute stammten aus „Zoos“. Ein anderer Händler sagte, seine Häute stammten aus in China in Gefangenschaft lebenden Elefantenpopulationen.

Wenn letzteres stimmen sollte, was geschieht dann mit den Elefanten, die China aus Simbabwe kauft?  Immer wieder verkauft Simbabwe seine Elefanten nach China. Sie werden qualvoll gefangen und mit dem Flugzeug als Luftfracht nach China gebracht. Da bereits der Tiger in Asien als fast ausgestorben gilt, werden Löwen in Afrika als Rohstoff für fragwürdige Heilmittel in Asien gezüchtet. 

Nicht nur wird die Haut brutal von Elefanten abgezogen und verkauft, sondern ihre Lebensräume verschwinden auch.

Myanmar verlor zwischen 1990 und 2010 fast 20 Prozent seiner Wälder. Seitdem Myanmar im Jahr 2011 die seit 1962 andauernde Militärherrschaft beendet hat, ist das Land für ausländische Konzerne attraktiv geworden.

Wie in anderen Ländern wurde auch Myanmar für den Anbau von Palmöl entdeckt. Andere Länder wie Thailand nutzen die Flächen in Myanmar für den Ackerbau. Genauso haben Bergbaukonzerne die Jagd auf Rohstoffe eröffnet. 

Palmöl in Myanmar

Laut einem aktuellen Bericht von der Organisation  Mongabay  von November 2019 , riskiert Myanmar seine Wälder an Ölpalmen zu verlieren.

Indonesien und Malaysia stehen seit langem im Rampenlicht der Ölpalmenplantagen und ihrer nachteiligen Folgen wie Entwaldung, Verlust von Lebensräumen, Klimawandel und Kämpfe mit Indigenen und Einheimischen. Andere südostasiatische Länder schließen sich jedoch schnell den beiden Ölpalmengiganten an. Myanmar verfolgt ihre Entwicklungspläne mit der Zuweisung von Waldflächen für neue Plantagen: Eine kürzlich in Scientific Reports veröffentlichte Studie ergab, dass fast 60 Prozent der Konzessionen für Ölpalmenplantagen im Süden von Myanmar vergeben wurden.

„Viele dieser Konzessionsgebiete befinden sich in vorgeschlagenen Nationalparks“, sagt Keiko Nomura, Hauptautor der Studie und Ph.D. Student an der Universität von Edinburgh. „Die Konzessionen wurden ohne Berücksichtigung der ökologischen oder sozialen Auswirkungen vergeben.“

1999 gab die vom Militär geführte Regierung das Ziel vor, bis 2030 280.000 Hektar für Palmöl zu pflanzen. 63.000 Hektar (156.000 Acres) oder fast ein Viertel davon überschneiden sich mit Waldreservaten. Seitdem hat die Regierung 401.814 Hektar an 44 Unternehmen vergeben.

Mit der Abnahme der Waldbedeckung ist auch die wilde Elefantenpopulation des Landes in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch zurückgegangen.


WildAid

Skin for Sale: An Update on the Trade in Asian Elephant Skin

The illegal trade in Asian elephant skins—for jewelry and traditional medicine—has expanded across Southeast Asia.

It was the smell that put off the men and women charged with converting the subcutaneous fat from freshly slaughtered elephants into ruby red beads. It was noxious. Acrid. The fumes were stomach-churning as the workers in China spent hours curing then polishing translucent beads of fat that often didn’t retain their shape.

One trader told investigators with Elephant Family, a conservation watchdog based in London, England, that it took him an entire day to produce one bead.

There was also another problem: The fat beads weren’t very durable. When they came into contact with human skin—around the neck or wrist—they would sweat.

Even so, a report out today from Elephant Family finds that the trade in elephant skins—for medicinal powders and pills and for jewelry—has mushroomed since 2018. That’s when Elephant Family and the Smithsonian Conservation Biology Institute—the Smithsonian’s global conservation research arm—first described the commercial elephant skin trade in two separate reports. They noted that elephants were being killed and skinned in Myanmar and that the skins were sold in marketplaces and on social media platforms in China.

But now, according to the new Elephant Family report, the burgeoning industry seems to have spread from Myanmar throughout a larger swath of Southeast Asia, including not only China but also Laos, Vietnam, and Cambodia. The beads are sold in Myanmar and China, and skin products for traditional cures in all five countries.

Elephant Family’s previous report, published in April 2018, revealed that one person appeared to be behind the bead trade, at least initially. That trader, whom they called “Jaz,” posted about beads in an online discussion board in 2014; it “generated 23 follow-up responses indicating that the trade in elephant skin beads was novel and little-known,” according to the report. The elephant beads are made in the style of traditional Chinese collectibles, known as wenwan. Exactly who wants them remains unknown.

The new report notes that some traders said their elephant skins came from captive elephant populations in the region, not from Myanmar’s dense jungles. Managers at one family-run traditional-medicine shop said their skins came from “zoos.” Another trader said his skins came from captive elephant populations in China.

“This trade is continuing, increasing, and geographically spreading. It’s substantial,” says Dave Augeri, a biologist and head of conservation at Elephant Family.

To report on the elephant skin trade, Elephant Family conducted in-country interviews, gathered information online, and sent out undercover investigators who attempted to buy products. The investigators talked to sellers, manufacturers, poachers, and law enforcement officers. They used local dialects and colloquialisms to help mask their identities, Augeri explains.

Elephant skin beads – Elephant Family.

“I laud the Elephant Family for shining an international spotlight on the issue through this report,” Christy Williams, the country director for World Wildlife Fund for Nature-Myanmar, who was not involved with the report, said in an email. “What stands out is what we predicted—the trade is now spreading to other countries, which is extremely worrying.”

Deadly trade

Last March, the Smithsonian team described the toll of this industry in the journal PLOS One: Seven of the 19 collared elephants they’d been tracking in a mountainous area of Myanmar were poached within a year of being fitted with GPS collars. When researchers went to investigate, they found that at least 19 elephants—including the seven with satellite-tracking collars—had died or disappeared within about a 20-square-mile area. The deaths all occurred in less than two years, they said. In addition, 40 more elephants from surrounding areas across south-central Myanmar soon increased that tally.

For elephant skin products, poachers target adults and calves alike—a blow to Asian elephants. Their lack of tusks has allowed them to fare better than African elephants, poached at alarming rates for the global ivory market. (Among Asian Elephants, only males can grow tusks, and very few of them actually develop them.)

About 50,000 Asian elephants remain in the wild, less than a tenth the estimated number of African elephants. The number of non-captive elephants in Myanmar is low—fewer than 2,000 roaming the country’s thick forests. Lately, local authorities have been stepping up their patrols to protect these last holdouts from poachers. Indeed, Elephant Family cites information from the Myanmar government reporting that fewer elephants—18—were poached in 2018, eight fewer than the year before.

But, Augeri says, “a one-year decline may not indicate a continual decrease.” It could be a blip, and we don’t know if it will increase again, particularly with the growing online sales of these products.

Commercial exploitation of elephant skins isn’t entirely new. The wildlife trade monitoring group Traffic reported that as far back as 2006 that small quantities of elephant powder to be rubbed onto a person’s skin to help treat rashes and other conditions were sold openly in markets in Mong La, a Myanmar town on the border with China. But the trade has intensified since 2014, when elephant skin jewelry first came on the market.

Elephant Family explains that elephants targeted for the skin trade are typically killed with poisoned arrows and die a slow, painful death as the fatal substance—likely made from pesticides or plants—floods the body and drives the dying animal, in desperation, to seek water. Carcasses often are found near or in water (potentially contaminating villagers’ supplies).

Elephant skin traders selling powders or beads appear to have moved almost all their wares online, perhaps partly because Chinese authorities have cracked down and sellers have become more wary, Elephant Family says. Their investigators were told that there had been enforcement raids in China just six months after the publication of their earlier report and that shopkeepers either didn’t have skin products in stock or were unwilling to show them to unfamiliar buyers.

The Elephant Family investigation tallied at least a hundred online elephant skin traders—including suppliers, skin bead manufacturers, and skin powder producers—who advertise across 27 forums using more than 200 accounts.

The researchers also found that sellers have expanded their promotional efforts from China’s popular online platforms such as WeChat and Baidu to Facebook groups connected to Laos, Taiwan, Malaysia, and Myanmar, Augeri says. Read more: nationalgeographic.com and elephant-family.org

Netzfrau Doro Schreier

deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen

Coronavirus – der lautlose Killer – As Wuhan coronavirus fear spreads …

‚ZEITBOMBE‘ Coronavirus: ‘wet markets’ verkaufen immer noch lebende Tiere – Journalist goes undercover at „wet markets“, where the Coronavirus started

Coronavirus – China verbietet Handel mit Wildtieren, um das Virus einzudämmen und Indonesien nimmt Fledermauseintopf vom Speiseplan – China banned Trade of wild animal to curb virus and Indonesia take bat stew off menu

Grausam! Lebenslanges Leiden von Bären und Tigern in Massentierhaltungen! – The horrific cruelty of tiger farms and bear bile farms

Trotz Verbot! Vietnam bleibt Hotspot für den Handel mit Wildtieren – Despite the ban! Vietnam remains wildlife trafficking hotspot

Hundefleisch boomt in China! Die Brutalität im Handel mit dem Hundefleisch kennt keine Grenzen – China’s pork crisis piques interest in dog and cat meat – 10 million dogs are eaten each year

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: TCM: Grausame traditionelle chinesische Medizin

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.