Katastrophenalarm im Paradies! Entfernte pazifische Inseln bereiten sich auf das Schlimmste vor! – Cyclone Harold and coronavirus: Pacific Islands face battle on two fronts

zur englischen Version Für viele ist die Südsee am anderen Ende unserer Welt ein Sehnsuchtsort. Puderweiße Strände, Regenwälder, Wasserfälle, Lagunen, Korallenriffe und Palmen. Die geografische Isolation hat dazu beigetragen, die pazifischen Inseln vor dem Coronavirus zu schützen, denn die Menschen in den Inselstaaten haben einige der weltweit höchsten Raten an Diabetes und Fettleibigkeit, und die Gesundheitssysteme sind schwach. Als die Regierungen der 22 über den Pazifik verstreuten Inselstaaten und -gebiete von dem Ausbruch von COVID-19 in Wuhan hörten, verhängten sie bereits im Januar ein vollständiges Verbot für internationale Flüge. Kreuzfahrtschiffe wurden von beliebten Zielen wie den Cookinseln und Vanuatu abgewiesen. Doch es war zu spät, denn das Coronavirus hatte bereits  durch internationale Besucher die pazifischen Inseln erreicht. Während sich die „vergessenen“ Menschen auf das Schlimmste vorbereiteten, verwüstete ein tödlicher Wirbelsturm viele Inseln. Viele Menschen wurden getötet, viele Menschen obdachlos und alle Bemühungen gegen die Coronavirus-Pandemie wurden zunichte gemacht. Die Pazifikinseln kämpfen jetzt an zwei Fronten.

Entfernte pazifische Inseln bereiten sich auf das Schlimmste vor

Noch heute fragen sich die Wissenschaftler, wie die Besiedlung der Pazifikinseln gelang. Für die Wissenschaft ist die Kolonisierung des Pazifiks eine Art Modell für die Anpassungsfähigkeit des Menschen. Doch genau dieses Paradies ist in Gefahr und man überlässt die Pazifikinseln ihrem Schicksal.

Noch bevor die WHO am 11. März 2020 das Coronavirus zu einer Pandemie erklärte, hatte Papua-Neuguinea (PNG) bereits im Januar 2020 alle ankommenden Flüge und Besucher aus Asien verboten, die westliche Landgrenze zu Indonesien geschlossen, die Erteilung von Visa eingestellt und obligatorische thermische Gesundheitsuntersuchungen für alle Reisenden durchgeführt.

„Wir müssen von einer im Vergleich zu den meisten Ländern bereits benachteiligten Position aus arbeiten … Die größte Sorge für die meisten von uns ist, dass wir nicht in der Lage sind und nicht in der Lage sein werden, mit einem Ausbruch der Größenordnungen umzugehen, die wir weltweit beobachten,“ sagte Dr. Lynda Sirigoi, Ärztin in der Hauptstadt von Papua-Neuguinea, Port Moresby, und Präsidentin der PNG Women Doctors Association.

Das Coronavirus hatte bereits Papua-Neuguinea erreicht, und zwar durch einen australischen Minenarbeiter von der Goldmine bei Bulolo. Er hatte sich in Spanien infiziert. Die Regierung von Papua-Neuguinea hat daraufhin am 24. März den Notfall ausgerufen. Nicht nur, dass man ein Virus einschleppt, man raubt dem Land sogar seine kostbaren Rohstoffe wie auf Papua-Neuguinea. Sollte sich das Virus in Papua-Neuguinea ausbreiten, gäbe es eine humanitäre Katastrophe. Etwa 9 Millionen Menschen wäre davon betroffen, davon viele indigene Völker.

Das erste Mal, dass Mitarbeiter des Nonga General Hospital in Papua-Neuguinea hörten, dass sie jemanden mit Coronavirus behandelt hatten, erfuhren sie durch die Pressekonferenz des Premierminister im April 2020. Daraufhin verließen die Mitarbeiter fluchtartig das Krankenhaus. Es war der zweite bestätigte Fall von Covid-19 in Papua-Neuguinea, etwa 150 km nördlich des australischen Festlandes. Diesmal ist die infizierte Person eine Einheimische, aus einem Dorf in der Nähe von Rabaul, einer Hafenstadt auf der Insel East New Britain. Sie wurde ursprünglich wegen einer Lungenerkrankung im Krankenhaus behandelt und nicht isoliert.

Die Aussicht auf die Ankunft des Coronavirus in einem Land mit nur 500 Ärzten und rund 5.000 Krankenhausbetten, das selbst mit Routinekrankheiten zu kämpfen hat, hat die Öffentlichkeit erschreckt.

Die Analyse von CARE in Australien  ergab, dass Papua-Neuguinea das am stärksten gefährdete Land in Südostasien und im Pazifik ist.

Die Menschen tun, was sie können, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern. Dies kann jedoch eine Herausforderung für diejenigen sein, die in abgelegenen ländlichen Gebieten leben, in denen mindestens jeder fünfte Haushalt keinen Zugang zu sauberem Wasser hat.

Die französischen Gebiete Neukaledonien und Französisch-Polynesien sowie die mit den Vereinigten Staaten verbundenen Gebiete wie Guam haben bis Anfang April die meisten Fälle gemeldet. Guam hat 58 Fälle und zwei Todesfälle, Französisch-Polynesien 37. In Vanuatu, den Salomonen,Tonga, den Cookinseln, Kiribati, Tuvalu, Niue, Nauru, Samoa, Palau oder der FSM wurden noch keine Fälle gemeldet.

Am 9. April 2020 traten Gesetze in Kraft, die den Verkehr kleiner Handwerksschiffe über die gemeinsame Grenzregion SI-PNG einschränkten.

Auf den Salomonen versucht die Regierung, alles Erdenkliche zu tun, um auch hier den Ausbruch zu verhindern. Die Polizei erhöht die Sicherheit auf den Salomonen zu der Grenze von Papua-Neuguinea und andere Grenzregionen, um zu verhindern, dass Handelsschiffe den Salomonen zu Nahe kommen. Denn wie Papua-Neuguinea werden auch die Salomonen wegen ihrer Rohstoffen ausgebeutet. Um Chinas Hunger nach Holz zu stillen, werden die Regenwälder der Salomonen geplündert! Rennell Island ist das größte Hochsee-Korallenatoll der Welt mit dem Tegano-See. Nirgendwo sonst auf der Welt ist die Dichte endemischer Tier- und Pflanzenarten im Verhältnis zur Fläche größer. Doch obwohl dieses Hochsee-Korallenatoll zum Weltnaturerbe erklärt wurde, wird auf der East-Rennell-Insel  Bauxit abgebaut, das vor allem für die Herstellung von Aluminium benötigt wird.

Die Salomonen sind ein Archipel von mehr als 900 Inseln östlich von Australien.

Die Salomonen sind ein Inselstaat in der Südsee mit insgesamt 620.000 Einwohnern. Auf den Salomonen sollen die Menschen die Hauptstadt Honiara verlassen, um in ihre Dörfer in den Provinzen zurückzukehren. Doch viele ihrer einstigen Regenwälder gibt es nicht mehr.

Nicht nur das Coronavirus kommt aus China, sondern um Chinas Hunger nach Holz zu stillen, werden Regenwälder der Salomonen geplündert! 

Laut Mongabays Analyse der Daten von Global Forest Watch (GFW)  verloren die Solomonen zwischen 2001 und 2017 1.440 Quadratkilometer (556 Quadratmeilen) Baumbestand – eine Fläche, die halb so groß ist wie der Yosemite-Nationalpark – und die meisten davon seit 2010. Die intakten Waldlandschaften auf zwei der größeren Inseln des Landes, Malaita und Santa Isabel wurden vollkommen ausgelöscht .

Das Dorf Ngadeli in der Temotu Provinz, Salomonen, ist vom Meeresspiegelanstieg bedroht. Foto: Britt Basel

Auch sind viele Dörfer vom Meeresspiegelanstieg bedroht. Der Meeresspiegel steigt und die ersten fünf Inseln sind bereits weg.

Obwohl es auf den Salomonen noch keinen einzigen positiven Covid-19-Fall gibt, gibt es hier die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Denn während die Menschen aufgefordert wurden, die Hauptstadt Honiara zu verlassen, fegte der Zyklon Herold über die Inselstaaten. 27 Menschen, die auf dem Weg in ihre Dörfer waren, ertranken. Unter ihnen auch viele Kinder.

Vanuatu – Katastrophenalarm im Paradies

Auf dem aus mehr als 83 Inseln bestehenden Staat leben rund 250.000 Menschen. Vanuatu liegt rund drei Flugstunden nördlich von Brisbane an der australischen Ostküste und etwa sieben Flugstunden nördlich von Neuseeland entfernt. Vanuatu ist eines der letzten Paradiese der Welt. Hier sollen laut einer britischen Studie sogar die glücklichsten Menschen der Welt leben und die Regenwälder von Vanuatu gelten als die schönsten im Südpazifik. Die Menschen im Südpazifik haben gelernt, mit den Naturkatastrophen zu leben, sie kennen es nicht anders. Aber gegen COVID-19 sind auch sie machtlos. Um zu verhindern, dass das Virus sich überhaupt verbreitet, wurde gleich verhindert, dass Menschen das Virus einführen können. Alle Flüge wurden verboten und Kreuzfahrten abgewiesen. In einem Land, das das papuanische Referendum ist, sind die Rechte der Bürgervorschriften von wichtiger Bedeutung. Die Behörden haben Restaurants und Hotels geschlossen. Überall in den Straßen wurden Anlagen errichtet, in denen sich die Menschen Hände waschen können.

Eigentlich gilt die Inselgruppe als Ferienparadies. Idyllische, ruhige Strände, Menschen, die Fremden mit Herzlichkeit begegnen, und fast immer das, was wir Europäer mit „gutem Wetter“ bezeichnen, doch Vanuatu hat sich rechtzeitig  isoliert.

Die Pazifikinseln wurden für ihre frühzeitige Reaktion auf das Virus gelobt.

Schnelle Sperren und Reisebeschränkungen sowie die relative Unzugänglichkeit der Nationen bedeuten, dass viele von ihnen bisher virenfrei geblieben sind.

„Theoretisch werden alle Inseln einen Pandemieplan haben, aber es ist eine Sache, einen Plan zu haben, und eine andere Sache, dies in die Praxis umzusetzen. Und wenn Sie einen Zyklon haben, gefährdet dies die gesamte Planung“, sagte Dr. Colin Tukuitonga. Leiter Pacific and International Health an der University of Auckland.

Denn als die Menschen auf Vanuatu dachten, sie hätten es geschafft, wurde das winzige pazifische Inselland  von Cyclone Harold erschüttert, dem zweiten Sturm der Kategorie 5, der die Nation in fünf Jahren traf. Der Zyklon, der sich vor den Salomonen bildete, verursachte schwere Überschwemmungen in Fidschi und Tonga, bis er auf Vanuatu traf. Vor dem Inselstaat Vanuatu verstärkte sich Harold zu einem Wirbelsturm der höchsten Kategorie 5 auf der australischen Skala und zerstörte dort die einst üppige Waldfläche der Insel Malo vollständig. Sogar die an Zyklone angepassten Kokospalmen wurden durch die Luft gefegt, Schulen und Häuser wurden zerstört.

Luganville in Espiritu Santo, Vanuatu, vor (September 2019) und nach (10. April 2020) -Satellitenbild © 2020 Maxar Technologies

Santo, mit knapp 4.000 km² die größte Insel von Vanuatu, war einst üppig und grün und ist jetzt eine karge Landschaft. Die Mehrheit der 40.000 Einwohner von Santo bewohnt den südlichen Küstenabschnitt der 100 km langen Insel, der direkt vom Sturm betroffen war.

Auch die Pentecost-Insel (auf deutsch auch Pfingstinsel) wurde zerstört, 90% der Häuser sind nicht mehr bewohnbar.

Twitter

Der Zyklon Harold brachte viel Regen mit und somit kam es zu Überschwemmungen. Versorgungswege sind beschädigt und viele Menschen müssen in Evakuierungszentren umziehen, in denen soziale Distanzierung fast unmöglich ist.

Allein in Vanuatu sind fast 160.000 Menschen auf Hilfe angewiesen, sagte das National Disaster Management Office des Landes. Auch auf Fidschi brauchen schätzungsweise 10.000 Menschen sofortige Hilfe, sagen lokale Mitarbeiter vom Roten Kreuz. Kritische Infrastrukturen wie Strom- und Wasserversorgung, Straßen und Schulen sind betroffen.

Rote Kreuz auf Fidschi

Das Rote Kreuz von Fidschi sagt, dass es in Evakuierungszentren einen „vollen Fokus auf Hygiene“ gibt.

„Es war eine große Herausforderung, erst sagen wir ihnen, dass sie sich nur mit Menschen aus ihren Häusern treffen sollten, und nun müssen wir sie ermutigen, mit anderen Menschen in Evakuierungszentren Zuflucht zu suchen“, sagte Carl Lorentzen , IRFC-Kommunikationsmanager für den Pazifik zu BBC.

„Vanuatu hat angeordnet. dass Ausländern aus Angst vor der Einschleppung des Virus kein Zutritt gewährt wird und dass alle humanitären Güter strengen Gesundheitsprotokollen unterzogen werden müssen, bevor sie entladen werden“, sagte Sheldon Yett, Vertreter von Unicef ​​im Pazifik gegenüber der BBC. So wollen sie verhindern, dass das Virus sich nicht ausbreitet.

Christina Boelulvanua ist Schullehrerin – oder war es -, bis die Covid-19-Krise sie nach Hause schickte. Sie und ihre Familie wurden 2017 durch einen Vulkanausbruch auf der nahe gelegenen Insel Ambae ins Exil gezwungen. Sie versuchten, ein neues Leben in Luganville aufzubauen. „Ich bin mit meinen Kindern vom Vulkan weggelaufen und dachte, hier wäre ein sicherer Ort für meine Kinder. Und dann kommt Cyclone Harold.“ Sie ist sich nicht sicher, wie sie ihre Familie ernähren kann, da ihr Garten zerstört wurde.

„Die meisten Menschen leben von dem, was im Garten gepflanzt ist. Und jetzt ist alles weg. „


Darren Chester MPBase Amberley delivered pallets of humanitarian aid as part of Australia’s assistance to Vanuatu

Hatten sich die pazifischen Inseln im letzten Paradies der Welt isoliert, um dem Coronavirus zu entkommen, sind sie jetzt auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen. „Unterstützung kommt bereits aus Australien, Neuseeland, China und den USA“, sagte Jonathan Pryke, Direktor des Pacific Islands-Programms des Lowy Institute.

Zyklon Harold und Coronavirus: Die Pazifikinseln kämpfen jetzt an zwei Fronten. Sollte sich das Virus dort ausbreiten, könnten die Folgen verheerend sein.

Cyclone Harold and coronavirus: Pacific Islands face battle on two fronts

By Yvette Tan BBC News

Many buildings in Vanuatu have been left destroyed- RED CROSS

After a deadly cyclone slammed through several countries in the Pacific, there is growing concern that the coronavirus pandemic could disrupt efforts to help the survivors undo early work to protect vulnerable communities from infection.

Cyclone Harold, a category five storm, lashed several island nations in the region last week, killing dozens of people, flooding towns and leaving many homeless.

Even in normal times, this would be a terrible situation. But with the threat of the virus looming over impoverished communities, it has the potential to be catastrophic.

Supply routes are damaged, and many people will have to move into evacuation centres where practising social distancing will be almost impossible.

„In theory, all islands will have a pandemic plan in place, but it’s one thing to have a plan and another thing to put that into practice. And when you have a cyclone, that compromises all the planning,“ said Dr Colin Tukuitonga, head of Pacific and International Health at the University of Auckland.

„Both the virus and the cyclone have just really compounded a really difficult situation.“

The incoming storm

Cyclone Harold formed off the Solomon Islands in early April, made landfall in Vanuatu on 6 April and then moved to Fiji and Tonga.

In Vanuatu alone, nearly 160,000 people are in need of assistance, said the country’s National Disaster Management Office.

Oxfam says at least two people have died and that on Pentecost island, one of the many islands that make up Vanuatu, 90% of homes and other infrastructure have been damaged.

In Fiji, an estimated 10,000 people need immediate help, say local Red Cross officers. Critical infrastructure like power and water supplies, roads, schools and schools have been affected.

FijiImage copyrightRED CROSS – Homes in Fiji were completely destroyed by the cyclone

In Tonga, houses, offices and even a graveyard were wrecked. Vital roads were damaged, as well as wharves all along the coast.

In the single biggest loss of life, a ferry carrying an estimated 60 people headed out to sea in the Solomon Islands, despite strong winds and choppy waters – defying a government warning not to travel.

At least 27 people died when they were thrown overboard.

According to local media, many of those on board had had been leaving the capital, Honiara, after the government told people to return to their home islands ahead of a potential virus lockdown.

‚A really difficult situation‘

Most countries in the Pacific Islands have been praised for their early response to the virus. Quick lockdowns and travel restrictions, and the nations‘ relative inaccessibility means many of them have remained virus-free so far.

That’s vital, says Dr Tukuitonga, because their health systems are often not well funded and would be unable to cope with an outbreak.

„There are nowhere near the number of ventilators and intensive care beds [needed for Covid-19] and they can’t test for the virus in many of these places,“ he told the BBC.

„That’s why their aim to keep the virus out is important. They went into lockdown earlier than most, closed borders, quarantined citizens. So they’ve been pretty proactive.“

Among the countries hit by the cyclone, only Fiji has had any virus cases – with 16 cases so far in a population of around 880,000 people.

People in the country had been advised to follow measures like social distancing and working from home, but a cyclone has meant that these rules will need to change, not least for those who no longer have a home from which to work.

FijiImage copyright RED CROSS The cyclone also led to floods across towns

Many in the region will have no choice but to move into evacuation centres – where social distancing will be difficult to implement.

„Evacuation centres are usually a school or church hall and you have lots of people together in one place because they have no other choice,“ says Dr Tukuitonga.

„People are in a confined space so in a sense that’s ideal conditions for the virus.“

FijiRED CROSS – The Fiji Red Cross says there is a „full focus on hygiene“ in evacuation centres.

„It’s been a great challenge to balance our messages when one day we say that people should not meet with anyone other than those from their homes… [and the next] we encourage people to seek refuge in evacuation centres,“ said Carl Lorentzen, IRFC communications manager for the Pacific.

„We have had to make some tough decisions.“

Persevering to the end

Regional director of Oxfam in the Pacific Raijeli Nicole told the BBC the cyclone has „presented serious logistical challenges to delivering life-saving aid, while adding to the significant economic and social toll it has already taken in the Pacific“.

The UN’s children’s agency Unicef adds that „even in ideal circumstances – and current circumstances are far from ideal – travel and logistics across the vast Pacific region is expensive and complex“.

„Vanuatu has maintained that foreigners will not be allowed entry out of fear the virus could be introduced and all humanitarian cargo will have to undergo strict health protocols before being offloaded,“ Sheldon Yett, Unicef’s Pacific representative told the BBC.

But despite this, some aid is still making its way through.

„Support is already coming in from Australia, New Zealand, China and the US,“ said Jonathan Pryke, director of the Lowy Institute’s Pacific Islands Program.

And then of course – there’s the economic cost. Fiji for example – a country reliant on its tourism sector – was already struggling well before the cyclone.

„About 40% of Fiji’s GDP is tourist related. People are losing their jobs because the industry is totally shut down… it’s a big blow to Fiji since about a million tourists vacation here every year,“ said Mr Lorentzen.

VanuatuImage copyright RED CROSS Australian aid has arrived in Vanuatu

Foreign countries need to step in in such scenarios to „help reduce the economic fallout“, says Mr Pryke.

The United Nations has released $2.5m (£1.9m) from its emergency humanitarian fund to help Vanuatu.

UN emergency relief co-ordinator Mark Lowcock said „now more than ever“ was the time to help countries like Vanuatu in the face of climate-related disasters.

„Not only will this help save lives, but it will help them rebuild their resilience, which is essential if they are to successfully fight the virus.“

Mr Pryke told the BBC that „the economic impact of the cyclone on top of the economic fallout of Covid-19 is the last thing these countries need“.

„Already stretched government resources will be stretched even further,“ he said.

However, he has faith that the region will recover.

„The Pacific peoples are very resilient. They will persevere through this.“

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Coronavirus – der lautlose Killer – As Wuhan coronavirus fear spreads …

‚ZEITBOMBE‘ Coronavirus: ‘wet markets’ verkaufen immer noch lebende Tiere – Journalist goes undercover at „wet markets“, where the Coronavirus started

John Lundin: Quarantäne im Herzen der Welt – John Lundin: Quarantined in the Heart of the World

Vanuatu – Katastrophenalarm im Paradies – Vanuatu to sue fossil fuel firms for climate change

Um Chinas Hunger nach Holz zu stillen, werden Regenwälder der Salomonen geplündert! – Solomon Island in danger- Chinese demand wiping out forests in the Solomon Islands!

Wenn die Erde bebt – Der Kampf gegen die Naturgewalten und die ganze Welt ist betroffen!

Die vergessenen Menschen der „Schatzinsel“ Papua-Neuguinea, trotz Öl und Gold bitterarm und in der Not alleingelassen!

Das vergessene Atoll Kiribati: Kiribatis Kampf ums Überleben – Kiribati’s fight for survival

Der Krieg ums „weiße Gold“ – Regenwälder sterben für Klopapier – Toilet paper is wiping out our forests

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Ja für uns werden die Zeiten auch noch lustig.

    Die Internet Gemeinschaft ist Schnee von gestern. Alle Arschkriecher, Maulhelden, Klugscheißer und Hirnis, teilen sich hemmungslos weiter ihren ach so wichtigen Bullshit untereinander und sind kontrollierbar glücklich. Der Corona wurde wahrlich vom Himmel zu uns gesendet, damit jeder mal sein Bestes zeigen kann. Die Kirche richtet fleißig eine Corona Pilgerstätte ein. Da kannste dann zum Heulen hinlatschen, interessiert bloß kein Schwein, weil man mit Arschkriechen „ausgelastet“ ist.

    [ .. Blackrock und seine Trolle arbeiten eifrig an der Zeit nach der Krise. ..]

    Oben wird man sich großzügig die Milliarden brüderlich teilen. Das momentane Retten der Wirtschaft mit Milliarden hier und da, dient weniger der Rettung, noch Stabilisierung. Man stopft sich nur großherzig, gegenseitig die Taschen voll. Wer will schon auf Luxus und einen goldenen Lebensabend verzichten.

    [ .. Sachsen: Quarantäne-Verweigerer sollen in die Psychiatrie .. ]

    Die kleinen Bonbons nach der Krise. Wer den Befehlen, Aufforderungen der Regierung zu wider handelt, wird weggesteckt. Irre müssen weg, wenn sie mit Drogen, Knüppeln, E-Shock und Folter nicht „human“ eingebürgert werden können. Die Polizei, diese Bürgerverräter und feigen Arschkriecher, wird sicher besser ausgerüstet, um Quertreiber schneller in ihren Schlupfwinkel, Wohnungen „unbürokratisch“ besuchen und verprügeln zu können. Das wird sicher auch das Umfeld verschönern, hier und da Blutflecken, Knochen und Zähne auf dem Pflaster, Hirne die an der Hauswand kleben. Die neue „Gemeinschaft“ wird sich schnell etablierten, ist ja keiner da, der dagegen was tut. Allein wird man auch nicht mehr sein, umringt von Petzen und Denunzianten. Internet? Ach laß die mal schreiben. Hunde die nur bellen kneifen den Schwanz ein, wenn man ihnen droht, ihr unentbehrliches Spielzeug wegzunehmen.

    [ .. Corona: Statt zu informieren führen Behörden eine PR-Kampagne .. ]

    Volksverräter, Staatsfeinde und Bürgermordmeuchler, bekannt auch als die Medien, werden uns bei jeder Gelegenheit in den Rücken fallen, statt diesen zu stärken. Lügner, Denunzianten und Fakenews auf Wunsch der Regierung, wird der Meinungsfreiheit und was läuft wirklich, sicher enorm weiterhelfen und bereichern. Aber Kinder hören ja gerne schöne Märchen.

    [ «Herr Präsident, haben Sie einen Plan?» ]

    Donnie Trampel hätte man beim Amtsantritt gleich abknallen sollen. Aber auch die J. F. Kennedy Mörder, kniffen feige den Schwanz ein. Donnie hat sein „Amt“ nur dazu benutzt, seine Geschäfte und die seiner Trolle zu optimieren. Das „Volk“ ging ihm am Arsch vorbei. Nun kommt die Zeit der USA, wo es um ihren Fortbestand geht. Das wird sicher lustig, wenn ein imperialer Riese hilflos um sich schlägt, beim Ersaufen und der daraus resultierende Weltkrieg wird ein schönes Wetterleuchten hier und da tolle Bilder für Smartphone erzeugen.

    [ .. Am Ende kann man Corona- nicht von Grippe-Toten unterscheiden .. ]

    Die richtige Bezeichnung ist nur ein neuer „Corona Grippe Virus“. Es gibt in den Labors, wo man nur das Beste für uns will, Patente auf verschiedene Corona Typen. „Neu“ ist nur, das beim Rumbasteln an Viren, zwecks Herstellung von Impfstoffen, gründlich was schief gelaufen ist. Das gute Stück hat sich wohl als Drohmittel und Waffe nicht gut gemacht. Ist aber trotzdem lustig, sowas mal in die Freiheit zu lassen. Wilde Tiere fühlen sich in freier Wildbahn ja auch besser. Das gilt wohl auch für kleine arme Viren in ihrer Labor Gefangenschaft. Da wird noch behauptet man hätte kein Herz für Tiere.

    [ .. Klimaschutz. War nett dich kennenzulernen und tschüss .. ]

    Die Kinderdemos konnte man mit freundlicher Unterstützung von Corona abwürgen und das mit der Versammlungsfreiheit und Recht auf Demos nach der großen Krise, hat sich auch erledigt.

    [ .. Wunderbar es gibt alles, wenn man bloß nichts tut. Ist nur anstrengend und bringt ja nichts . ]

    Alles Supi. Du mußt nicht mehr selbst denken. Keine Sorgen, keine Zukunft, kein gar nichts. Du tust einfach was man dir sagt und brav zu arbeiten mit einem Trinkgeld darfst du auch noch. Wohnungssorgen gibt es bei Skavenwohnbaracken auch nicht mehr. Wenn es bei dir „Stinkt“, kommt sogar die liebe Polizei zum saubermachen und aufräumen. Man wischt mit dir den Boden auf. Bist du krank, mußt du nicht mehr leiden, aus humanitären Gründen, zum Wohle der Gemeinschaft wirst du entsorgt. Wenn juckts was in einer Seife drin ist. Ein faules Stück Scheiße versaut ja sonst die ganze Herde. Das Paradies für alle. Da muß man doch zugreifen.

    [ .. Am Ende steht unverhofft das Alien mit einer kleinen Kampf Flotte vor unserer Tür .. so eine Chance kommt nie wieder .. ]

    Aber wen juckt das denn noch? Oben wird man es, wie immer schon richten gelle, in dem man uns verrät, in den Rücken fällt und kollaboriert. Blöd ist nur haben die Alien was sie wollen, wird der Rest der Arschkriecher auch eliminiert. Das kennt man ja schon von der USA.

    In dem Sinne schon jetzt: PROST NEUJAHR 2021 ..

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.