Hunderte Arbeiter der US-Fleischindustrie positiv auf Covid-19 getestet – trotzdem soll weitergearbeitet werden – “Terrified to Go to Work”: Hundreds of Workers in Meat & Poultry Plants Test Positive for COVID-1A

Dzur englischen Version ie Zahl der Coronavirus-Fälle in Fleischbetrieben in den USA ist sprunghaft angestiegen, wobei allein in der letzten Woche Hunderte von Infektionen gemeldet wurden. Die Todesfälle unter den Arbeitnehmern nehmen zu, nicht nur in den USA, sondern auch in Kanada. Trotzdem soll auf diesen Schlachthöfen weitergearbeitet werden. Wie in Deutschland, wo es seit längerem zum Ausbuch von Tuberkulose kommt, arbeiten hauptsächlich Billig-Lohnkräfte aus dem Ausland auf solchen Schlachthöfen. USA, China und Deutschland sind die weltweit größten Fleischproduzenten der Welt. Nicht nur, dass Arbeiter in den USA für die Fleischindustrie ausgebeutet werden, sie mussten sogar für die Masken bezahlen, um sich vor dem neuen Coronavirus zu schützen. Bestimmte Seuchen können vom Tier auf den Menschen übertragbar sein, die sogenannten Zoonosen. Ein Beispiel für Zoonosen ist Tuberkulose. Erst 2019 hatte das RKI von mehreren Fällen von Tuberkulose bei Mitarbeitern von Schlachthöfen in Deutschland berichtet. Bei den Betroffenen handle es sich überwiegend um aus Rumänien stammende Arbeitskräfte, von denen einer starb. Immer wieder werden die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie für das Wiederaufleben von Tuberkulose verantwortlich gemacht. Doch nicht nur Tuberkolose, sondern auch  multiresistente Keime wurden mehrfach im Abwasser von Schlachthöfen gefunden. Erst letztes Jahr machten Forscher darauf aufmerksam, dass es einen neuen Supererreger geben wird, der extrem ansteckend und tödlich wirkt. Jetzt ist das Supervirus da und hält die ganze Welt in Atem.

Arbeiter in nordamerikanischen Fleischfabriken werden durch Coronavirus krank und sollen trotzdem arbeiten

Die Vereinigten Staaten gehören zu den weltweit größten Exporteuren von Rind- und Schweinefleisch. Die Nahrungsmittelproduktion wurde fortgesetzt, da die Regierungen versuchen, eine angemessene Versorgung sicherzustellen, auch wenn sie weite Teile der Wirtschaft schließen. Immer mehr Arbeiter, die auf Schlachthöfen arbeiten, erkranken an dem Coronavirus. Trotzdem sollen sie weiter arbeiten. Gefrorenes Fleisch in US-Kühlhäusern ist noch vorhanden, aber das Angebot könnte verringert werden, da die Exporte nach China zunehmen, nachdem ein Handelsabkommen Hindernisse für den Kauf von amerikanischem Fleisch beseitigt hat, so Reuters.

In China ist nicht nur COVID-19 ausgebrochen, sondern auch die Afrikanische Schweinepest und Vogelgrippe. 60% der Schweinefleischproduktion in China sind bereits eingebrochen, davon auch betroffen, der größte Fleischproduzent der Welt, die chinesische WH-Group, die 2013 den US-Konzern Smithfield Foods für knapp fünf Milliarden US-Dollar übernahm. Siehe: Bei Menschen Coronavirus ausgebrochen und bei den Tieren Vogelgrippe und Afrikanische Schweinepest! – Swine fever: ‚Double punch‘ for countries facing COVID-19 threat

Jetzt macht auch dem größten Fleischproduzent in den USA, der chinesischen WH-Group, das Coronavirus zu schaffen, und zwar in den USA, und er warnt davor, dass Betriebsstillstände die Vereinigten Staaten bei der Fleischversorgung von Lebensmittelhändlern „gefährlich nahe an den Rand“ drängen könnte. Mit Erfolg, denn jetzt soll, trotz des Ausbruchs von Corona, die Anlage wieder in Betrieb gehen, so will es Kristi Noem, Gouverneurin von South Dakota.

Laut neusten Zahlen vom 17. April 2020 sind in Sioux Falls im Bundesstaat South Dakota bei der in chinesischem Besitz befindlichem Schweinefleischverarbeitungsanlage fast 600 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden. Am Dienstag, den 14.April 2020 starb ein Mitarbeiter an dem Virus.

DIE 4 GRÖSSTEN FLEISCHPRODUZENTEN DER WELT

Durch zunehmende Viehtransporte werden verstärkt Krankheiten übertragen, auch solche, die Menschen bedrohen könnten.

Der Transport lebender Tiere in der ganzen Welt erhöht das Risiko, Krankheiten zu übertragen, so Tierärzte und Epidemiologen, die befürchten, dass die wachsende Industrie bereits die Verbreitung von Viren verursacht haben könnte. Nicht nur in Asien herrscht die Afrikanische Schweinepest und Vogelgrippe. sondern auch in Europa.

David McIver, leitender Wissenschaftler und Epidemiologe bei der Biotech-Firma Metabiota, sagt, der Anstieg der Exporte von lebenden Tieren sei ein wachsendes Problem für viele andere Krankheiten, wie z. B. Vogelgrippevirus, BSE und Nipah-Virus, während er davor warnt, dass die Afrikanische Schweinepest eines Tages die Menschen in irgendeiner Form bedrohen könnte.

„Der erste Fall des Nipah-Virus 1998 ereignete sich nach einem Ausbruch in Malaysia nach der Ausweitung der Schweinehaltung in zuvor unberührten Regenwaldgebieten“, sagt er. „Fledermäuse fraßen Früchte,  ließen sie mit ihrem Speichel fallen, diese wurden von Schweinen gefressen, dann gelangte es in den Menschen und es gab 105 Tote. Tonnen von Schweinen mussten gekeult werden, um den Ausbruch unter Kontrolle zu bringen. Wenn wir diese Tiere in die ganze Welt exportieren, bringen wir möglicherweise unbekannte Krankheitserreger an neue Orte.

McIver fügt hinzu: „Auch wenn die ASP jetzt nicht den Menschen befällt, sind Schweine und Menschen biologisch und immunologisch nicht so verschieden, sodass es denkbar ist, dass ein paar kleine Veränderungen in der Genetik des Virus es in den Menschen hüpfen lassen können, und dann haben wir ein ernstes Problem“.

Siehe auch Lebendtiertransporte sind größte Ursache für Infektionen und Seuchen – Live animals are the largest source of infection‘: dangers of the export trade

Wie schon erwähnt, können bestimmte Seuchen vom Tier auf den Menschen übertragbar sein, die sogenannten Zoonosen, wie zum Beispiel Tuberkulose. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) berichtet, gab es gehäufte Tuberkuloseerkrankungen bei Schlachthofmitarbeitern in Niedersachsen. (Epi Bull 26/2019). Diese arbeiteten in Schlachthöfen, in denen Schweine geschlachtet und verarbeitet werden.

Stellen Sie sich vor, in einem Schlachthof werden im Schnitt mehr als 25.000 Schweine pro Tag geschlachtet.

Hunderte Arbeiter der US-Fleischindustrie positiv auf Covid-19 getestet

In den USA kontrollieren vier Unternehmen 80% der Rindfleischproduktion, knapp 70% der Schweinefleischproduktion und rund 60% der Geflügelproduktion.

In Colorado blieb fast ein Drittel der Beschäftigten in einem Rindfleischwerk des brasilianischen Konzerns JBS in den USA in den letzten zwei Wochen aus Sicherheitsgründen zu Hause, nachdem ein 30-jähriger Mitarbeiter der Einrichtung an den Folgen des Virus gestorben war. Sie haben Angst, denn die Schutzausrüstungen sollen mangelhaft sein, sofern überhaupt vorhanden.

Auch bei Smithfield Foods wurde ein Werk geschlossen, das für 5% der US-Schweinefleischproduktion verantwortlich ist, nachdem mehr als 350 Mitarbeiter in der Einrichtung positiv auf COVID-19 getestet worden waren. Inzwischen wurden in Pennsylvania, Georgia und Colorado Todesfälle von Schlachthofarbeitern gemeldet.

In der Regel sind die Arbeiter in Schlachthöfen Latinos und sonstige Arbeiter mit niedrigem Einkommen.

Oft sind sie ohne Papiere. Und wenn sie auf Schutz bestehen oder einen fairen Lohn fordern, arbeitet die Fleischindustrie mit ICE zusammen, um diese Arbeiter zu deportieren. Es ist also eine schreckliche Situation, sagt Wenonah Hauter, executive director and founder of Food & Water Watch. Auch die Ausbrüche von Covid-19 auf den Schlachthöfen sei ein weiterer Beweis dafür, dass die Fleischindustrie sich nicht um die öffentliche Gesundheit kümmert, nicht um die Arbeitnehmer, sondern nur um ihr Endergebnis.

Das derzeitige Gesetz sieht vor, dass mit sieben Fleischinspektoren in einer Stunde 1.100 Schweine geschlachtet werden können. Das durch die US-Regierung überwachte System für Lebensmittelsicherheit kann den US-Verbrauchern nicht einmal garantieren, dass ihre Lebensmittel sicher sind. Die USA haben ein kaputtes System, das sich unter der Trump-Regierung noch rapider verschlechterte. Wie die Redaktion der New York Times bereits im April 2019 berichtete, plant die Administration, die von unabhängigen Behörden ausgebildeten und angestellten Inspektoren drastisch um 40 Prozent zu senken, was  eine unbegrenzte Geschwindigkeit der Schlachthöfe ermöglicht und im Wesentlichen die Selbst-Regulierung der Industrie.

Ein aktueller Bericht von Bloomberg, den wir für Sie übersetzt haben, schreibt, dass die Zahl der Coronavirus-Fälle in Fleischbetrieben in den USA  sprunghaft angestiegen ist, wobei allein in der letzten Woche Hunderte von Infektionen gemeldet wurden. Das verstärkt die Fragen nach der Anfälligkeit der Lebensmittelversorgungskette und gibt Anlass zur Sorge um die Sicherheit der Arbeitnehmer.

In einem Rindfleischbetrieb von JBS SA in Colorados Weld County wurden 50 Personen positiv getestet, zu denen mehr als 160 Fälle in einem Fleischverpackungsbetrieb von Cargill Inc. in Pennsylvania hinzukommen, sagten Gewerkschaftsfunktionäre am Freitag, dem 10. April 2020. Die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, berichtete von 190 Fällen in einem Schweinefleischbetrieb der Smithfield Foods Inc., teilte Associated Press mit. Die Werke Cargill und Smithfield würden geschlossen, während JBS sagte, sie würden den Betrieb weiterführen.

Todesfälle unter den Arbeitnehmern nehmen zu. Zwei weitere Todesfälle wurden am Freitag von Gewerkschaftsfunktionären gemeldet, einen in der Fleischfabrik in Greeley, Colorado, und einen in Pennsylvania. Beide Betriebe sind im Besitz von JBS SA, dem weltweit führenden Fleischproduzenten, der die Todesfälle bestätigte.

„Während unsere Gemeinden und unser Land gemeinsam mit der Herausforderung des Coronavirus konfrontiert sind, sind Teammitglieder von JBS USA [längst] von COVID-19 betroffen“, sagte die amerikanische Einheit der brasilianischen Fleischpacker in einer E-Mail-Erklärung. „Wir bieten diesen Teammitgliedern und ihren Familien Unterstützung an. Aus Respekt vor den Familien geben wir keine weiteren Informationen heraus“.

In einem Verarbeitungsbetrieb für Schweinefleisch in Missouri arbeiten Mitarbeiter an Schweineschlachtkörpern.

Pig carcasses hang from an overhead conveyor at a pork processing facility in Milan, Missouri. Photographer: Daniel Acker/Bloomberg

Es ist zwar unklar, ob die Todesfälle und andere Fälle etwas mit den Arbeitsplätzen zu tun haben, aber die Nachrichten zeigen die Verwundbarkeit globaler Lieferketten, die benötigt werden, um Lebensmittelgeschäfte nach Panikkäufen, die die Regale leer gelassen haben, mit Vorräten zu versorgen. Sowohl Präsident Donald Trump als auch Vizepräsident Mike Pence sprachen am Freitag vor Reportern über den plötzlichen Anstieg der Fälle in Fleischbetrieben.

Pence sagte, in der Fleischfabrik in Colorado seien bis zu 300 Menschen vom Coronavirus „befallen“ worden. Unklar ist, worauf sich diese Zahl bezog, ob es Menschen waren, die unter Quarantäne gestellt wurden, oder mögliche Fälle.

Trump bezog sich auch auf den Ausbruch in den Fleischfabriken in Colorado am Freitag. Weder Pence noch Trump gaben genau an, von welcher Fabrik sie sprachen. Greeley liegt etwa 65 Meilen nordöstlich von Denver.

„Wir sehen uns diese Grafik an, wo alles schön aussieht und [die Kurve] fällt, und dann haben Sie diese eine Spitze. Ich sagte: ‚Was ist mit Denver passiert?‘,“ sagte Trump. „Und [so] viele Leute [in so kurzer Zeit].“

Werke in den USA beginnen, ihre Produktion zu reduzieren oder stillzulegen, da sich die Fälle der großen Städte im ländlichen Amerika ausbreiten. In einigen Fällen haben ArbeiterInnen aus Protest gegen die Arbeitsbedingungen ihre Arbeit niedergelegt. In Fleischfabriken können die Stationen der Verarbeitungs-Fließbänder dicht beieinander liegen, was ein physical distaning unmöglich macht. Die ArbeiterInnen teilen sich [darüber hinaus] Pausen- und Umkleideräume.

Mit den am Freitag gemeldeten Todesfällen steigt die Zahl der gemeldeten JBS-Mitarbeiter auf drei. Am Dienstag sagte die Gewerkschaft des Einzel-, Groß- und Kaufhausgewerbes, die Tausende von Geflügelarbeitern vertritt. Zwei ihrer Mitglieder, die in einem Werk von Tyson Foods Inc. in Camilla, Georgia, arbeiteten, seien an dem Virus gestorben.

Smithfield sagte, er werde sein Werk in South Dakota für drei Tage schließen. Das Unternehmen werde den Betrieb in einem großen Teil des Werks am 11. April einstellen und am 12. April und 13. April vollständig schließen. Das Werk habe 3.700 Beschäftigte.

Tiefenreinigung

Während der Suspendierung „wird das Kern-Personal die rigorose Tiefenreinigung und Desinfizierung, die in der Einrichtung im Gange waren, wiederholen und zusätzliche physische Barrieren installieren, um das physische Abstandhalten weiter zu gewährleisten“, sagte Smithfield in einer Erklärung. „Die Mitarbeiter werden während der vorübergehenden Schließung für alle zuvor festgelegten Stunden bezahlt.“

Das Cargill-Werk befindet sich in einem Gebiet mit großen Produktionsstätten und einem großen Zustrom von Menschen, die aus New York City kommen. Diese gehörten zu den Faktoren, die zu einer hohen Zahl von Fällen in dieser Region von Pennsylvania beitrugen, es ist kein reines Cargill-Problem, sagte Wendell Young IV, Präsident von Local 1776 der United Food & Commercial Workers. Das in Minneapolis ansässige Unternehmen lehnte es ab, sich zur Zahl der Fälle in der Einrichtung zu äußern, die 900 Mitarbeiter beschäftigt.

„Wir haben zusätzliche Schritte unternommen, um uns auf die Sicherheit zu konzentrieren“, sagte Jon Nash, Leiter des nordamerikanischen Proteingeschäfts von Cargill. Das Unternehmen führe Temperaturtests durch, biete den Mitarbeitern die Möglichkeit und ermuntere sie dazu, einen Mundschutz zu tragen, reinige und desinfiziere unter anderem durch verbesserte Reinigungs- und Hygienemaßnahmen, sagte er, wobei er auch vorübergehende Lohnerhöhungen, Prämien und den Verzicht auf Zuzahlungen für Covid-19-Tests erwähnte.

„Unsere Einrichtung wird wieder eröffnet, sobald es sicher ist.“

JBS sagte, im Werk Greeley arbeiteten 36 Beschäftigte mit dem Virus, weniger als die 50 positiven Fälle, die von der örtlichen Gewerkschaft gemeldet wurden. JBS bestätigte auch „erhöhte Fehlzeiten“ in der Rindfleischproduktionsanlage.

Das Unternehmen sagte, es arbeite mit der US-Bundesregierung, dem Gouverneur von Colorado, Jared Polis, und Senator Cory Gardner zusammen, um Covid-19-Tests für alle Teammitglieder im Werk Greeley zu sichern, die bis Montag abgeschlossen sein sollen. JBS wird auch „die bereits früher angekündigten Maßnahmen zur Tiefenreinigung in der Anlage weiter verstärken“, sagte es in einer Erklärung und fügte hinzu, es wolle den Betrieb fortsetzen.

Das Werk in Greeley beschäftigt laut der JBS-Website mehr als 3.000 Mitarbeiter.

Unterdessen schickte die örtliche Gewerkschaft einen Brief an Gouverneur Polis zusammen mit Beamten des Unternehmens und des Bezirks, in dem sie forderte, das Werk in Greeley für mindestens eine Woche wegen „umfangreicher und wiederholter Tiefenreinigungen“ stillzulegen. Die Gewerkschaft forderte, den Beschäftigten sollten während der Betriebsschließung reguläre Löhne gezahlt werden und die Beschäftigten sollten bei Wiedereröffnung zusätzlich zu den üblichen Stundensätzen 3 Dollar pro Stunde als „Gefahrenzulage“ erhalten.

„Wir dürfen hier keine Menschenleben opfern“, sagte Kim Cordova, Vorsitzender der Ortsgruppe 7 der United Food & Commercial Workers Union, am Telefon. „Die Menschen können ohne Rindfleisch leben.“

Soweit der Bericht von Bloomberg und wie aktuelle Nachrichten vom 17.April 2020 bestätigen, dass, die Schlachthöfe, die wegen Coronavirus geschlossen wurden, wieder geöffnet werden. Die Arbeiter in Schlachthöfen sind in der Regel Latinos und Arbeiter mit niedrigem Einkommen. Oft sind sie ohne Papiere, sie sind ihrem Arbeitgeber hilflos ausgeliefert. Die Anlagen, die geschossen wurden und nun wieder geöffnet werden, sind in erster Linie Anlagen., die Schweinefleisch für den Export produzieren. Es gibt keinen Grund, dass diese Anlagen offen bleiben müssen. Die Arbeiter arbeiten  Schulter an Schulter und es ist unmöglich, soziale Distanz zu schaffen.

Hundreds of U.S. Meat Workers Have Now Tested Positive for Virus

By Bloomberg 

There’s been a spike in coronavirus cases at meat plants in the U.S., with hundreds of reported infections in just the last week. That’s adding to questions over the fragility of the food-supply chain and raising concerns over worker safety.

As many as 50 people at a JBS SA beef facility in Colorado’s Weld County tested positive, adding to more than 160 cases at a Cargill Inc. meat-packaging plant in Pennsylvania, union officials said on Friday. South Dakota Governor Kristi Noem on Friday reported 190 cases at a Smithfield Foods Inc. pork facility, the Associated Press said. The Cargill and Smithfield plants are being shuttered, while JBS said it will continue operations.

Workers are also starting to die. Two more deaths were reported by union officials on Friday, one at the Greeley, Colorado meat plant and one in Pennsylvania. Both those facilities are owned by JBS SA, the world’s top meat producer, which didn’t confirm the deaths.

“As our communities and our country collectively face the coronavirus challenge, JBS USA has had team members impacted by COVID-19,” the American unit of the Brazilian meatpacker said in an emailed statement. “We are offering support to those team members and their families. Out of respect for the families, we are not releasing further information.”

Pork Processing At A Smithfield Foods Plant
Employees work on pig carcasses at a pork processing facility in Missouri, U.S.

While it’s unclear whether the deaths and other cases have anything to do with the workplaces, the news exposes the vulnerability of global supply chains that are needed to keep grocery stores stocked after panic buying left shelves empty. President Donald Trump and Vice President Mike Pence both addressed the sudden jump in cases at meat plants when speaking to reporters on Friday.

Deaths Expose Fears for Strength of U.S. Food-Supply Chain

Pence said as many as 300 people have been “impacted” by the coronavirus at the Colorado meat plant. It’s unclear what that figure was referring to, whether it was people who have been quarantined, or possible cases.

Trump also referred to the outbreak at Colorado meat plants on Friday. Neither Pence nor Trump specified exactly which plant they were talking about. Greeley is about 65 miles northeast of Denver.

“We’re looking at this graph where everything’s looking beautiful and is coming down and then you’ve got this one spike. I said, ‘What happened to Denver?,’” Trump said. “And many people, very quickly.”

Plants across the U.S. are starting to reduce output or idle as cases spread from the main cities to rural America. Laborers have, in some cases, staged walk-outs to protest working conditions. In meat plants, stations on processing lines can be close together, creating challenges for social distancing. Workers share break and locker rooms.

The deaths reported Friday bring the total reported for JBS employees to three. On Tuesday, the Retail, Wholesale and Department Store Union, which represents thousands of poultry workers, said two of its members working at a Tyson Foods Inc. plant in Camilla, Georgia, died from the virus.

Smithfield said it will close its South Dakota plant for three days. The company will suspend operations in a large section of the plant on April 11 and completely shutter on April 12 and April 13. The facility has 3,700 employees.

Deep Cleaning

During the suspension, “essential personnel will repeat the rigorous deep cleaning and sanitization that have been ongoing at the facility and install additional physical barriers to further enhance social distancing,” Smithfield said in a statement. “Employees will be paid for any previously scheduled hours during the temporary closure.”

The Cargill plant is located in an area where there are large manufacturing plants and a large influx of people coming in from New York City. Those were among factors that contributed to a high number of cases in that region of Pennsylvania, it’s not a Cargill-only issue, said Wendell Young IV, president of Local 1776 of the United Food & Commercial Workers. The Minneapolis-based company declined to comment on the number of cases at the facility that employs 900 people.

Farm Bill With $8.6 Billion in Food-Stamp Cuts Passes U.S. House
A farmer feeds cattle in a barn at a dairy farm in Illinois, U.S.

“We’ve taken extra steps to focus on safety,” said Jon Nash, head of Cargill’s North American protein business. The company is implementing temperature testing, providing and encouraging employees to wear face coverings, doing enhanced cleaning and sanitizing, among other measures, he said, while also citing temporary wage increases, bonuses and waiving co-pays for Covid-19 testing.

“Our facility will re-open as soon as is it is safe to do so.”

Threat of Sick Workers at U.S. Meat Plants Forces Policy Changes

JBS said there were 36 employees who work at the Greeley plant with the virus, fewer than the 50 positive cases reported by the local union. JBS also confirmed “increased absenteeism” at the beef production facility.

The company said it was working in partnership with the U.S. federal government, Colorado Governor Jared Polis and Senator Cory Gardner to secure Covid-19 tests for all team members at the Greeley plant, which it’s aiming to complete through Monday. JBS will also “further enhance previously announced deep cleaning efforts at the facility,” it said in a statement, while adding it planned to continue operations.

The Greeley plant employs more than 3,000 workers, according to the JBS website.

Meanwhile, the local union sent a letter to Governor Polis along with company and county officials demanding that the Greeley plant be shut down for at least a week for “extensive and repeated deep cleanings.” The union asked that employees be paid regular wages during the shutdown, and that upon re-opening workers receive an additional $3 per hour as “hazard pay” on top of usual hourly rates.

“You cannot make sacrifices like this with people’s lives,” Kim Cordova, president of Local 7 of the United Food & Commercial Workers Union, said by telephone. “People can live without beef.” — With assistance by Josh Wingrove, and Justin Sink

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Coronavirus – der lautlose Killer – As Wuhan coronavirus fear spreads …

‚ZEITBOMBE‘ Coronavirus: ‘wet markets’ verkaufen immer noch lebende Tiere – Journalist goes undercover at „wet markets“, where the Coronavirus started

Lebendtiertransporte sind größte Ursache für Infektionen und Seuchen – Live animals are the largest source of infection‘: dangers of the export trade

„Tierfabrik Deutschland“ Von Billigfleisch und Wegwerfküken bis hin zu Garn aus Schlachtabfall – Gelatine: The horror product – After Seeing How It Is Made, You’ll Probably Never Eat This Again

Wie krank ist das System der Fleischproduktion? Nach Fleischskandal „Kranke Kühe“ in Polen jetzt auch Schlachthof in Deutschland!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.