„Wir müssen flüchten“ – Reiche Amerikaner aktivieren Fluchtpläne für Pandemien und fliehen nach Neuseeland – Covid 19 coronavirus: Rich Americans flee to New Zealand to try to escape pandemic

Nachdem das Coronavirus die Welt in Atem hält und China sich mit Informationen zu dem Virus zurückhält, machen sich auch die Milliardäre der Zukunftsindustrie aus dem Silicon Valley Sorgen. Nur einige Monate nach der Meldung der ersten Fälle von COVID-19 sind die Vereinigten Staaten zum globalen Epizentrum der Krise geworden. Die Reichen flüchten nach Neuseeland. Neuseeland, das gegen die Empfehlung der WHO bereits im Januar 2020 eine der härtesten Sperren der Welt eingeführt hatte, konnte so seine Bürger schützen. „Ich weiß, dass es nicht einfach war, aber es hat funktioniert“, sagte Premierministerin Jacinda Ardern. Auch Australien widersprach am 1. Februar dem Rat der WHO und verbot die Einreise von Menschen aus China. Jetzt setzt Australien China unter Druck und fordert mehr Informationen über den Ausbruch des Virus. Reiche bauen sich sogar Bunker, auch in Deutschland.

Australien und Neuseeland erfolgreich gegen Coronavirus

Nachdem bekannt wurde, dass das Virus in Wuhan ausgebrochen war, hatten sich Neuseeland und die pazifischen Inseln isoliert und so die Einreise von Menschen aus China verhindert. Das Virus hatte da bereits 17 Menschen getötet und fast 600 infiziert, die meisten in China, aber Fälle wurden bis in die USA diagnostiziert. Auch Australien war betroffen und so wandte sich der australische Premierminister Scott Morrison am 21. Januar in den Medien an die australische Bevölkerung und kündigte eine Reisewarnung an, nachdem ein Mann aus Brisbane Symptome eines tödlichen SARS-ähnlichen Virus aufgewiesen hatte. Doch statt zu reagieren, gab die WHO bekannt, dass man auf Informationen aus China wartete und rief erst am 15. März 2020 auf Druck von mehreren Ländern die Pandemie aus. Siehe MISSING IN WUHAN! Chinesischer Journalist, der über Ausbruch des Coronavirus berichtete, spurlos nach dem Tod des Whistleblower-Arztes verschwunden – Chinese journalist who covered coronavirus outbreak disappears from Wuhan after whistleblower doctor died

Weil Australien so früh reagiert hat, konnte das Schlimmste bislang verhindert werden. Australien hat es geschafft, seine Epidemie unter Kontrolle zu bringen, bevor es sein öffentliches Gesundheitssystem belastete. Doch noch ist die Gefahr nicht gebannt und so erhöhte Australien am 19. April 2020 laut Reuters den wachsenden Druck auf China im Umgang mit dem neuartigen Coronavirus, stellte seine Transparenz in Frage und forderte eine internationale Untersuchung der Ursprünge des Virus und seiner Verbreitung.

Australiens Nachbar Neuseeland, das bereits vor der Meldung eines ersten Todes eine der härtesten Sperren der Welt eingeführt hat, hat das Coronavirus noch erfolgreicher unterdrückt.

Dazu auch:Wer nicht Freund – der ist Feind! Nicht nur Norwegen wegen China unter Druck – China: Friend or Enemy? China is putting the world under pressure!

Als eines der ersten Länder hatte Neuseeland Ende Januar 2020 seine Grenzen für alle aus China ankommenden Ausländer geschlossen – einschließlich derjenigen, die auf der Durchreise waren – und seine Grenzkontrollen verstärkt, um zu verhindern, dass Coronaviren in das Land gelangen. Bis dahin hatte Neuseeland keinen einzigen Fall des Virus bestätigt. Neuseeland bestätigte seinen ersten Fall am 28. Februar. Eine neuseeländische Staatsbürgerin hatte den Iran besucht. Sie hatte zwei Tests für COVID-19, die negativ waren, aber ein dritter Test mit einer spezifischeren Probe war positiv. Am 4. März wurde eine neuseeländische Frau, die am 25. Februar aus Norditalien zurückgekehrt war, als zweiter Fall des Virus in Neuseeland bestätigt. Ihr Partner zeigte ebenfalls Symptome des Virus und wurde am 6. März als vierter Fall bestätigt. Mittlerweile hat Neuseeland laut health.govt.nz Stand 20. April 2020 1.440 bestätigte und wahrscheinliche Fälle von COVID-19 und 12 Tote.

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern sagte, sie und alle Minister der Regierung hätten vereinbart, für 6 Monate eine 20% ige Lohnkürzung vorzunehmen, da Kiwis auf Grund des Ausbruchs des Corona-Virus mit Arbeitsplatzverlusten und Einkommensverlusten konfrontiert sind

„Wir müssen flüchten“: Reiche Amerikaner aktivieren Fluchtpläne für Pandemien und fliehen nach Neuseeland.

Seit Jahren spielt Neuseeland eine wichtige Rolle in den Überlebensplänen der wohlhabenden Amerikaner, die befürchten, dass beispielsweise ein Killerkeim die Welt lähmen könnte. Peter Thiel, der mit der Erfindung von Paypal und Facebook reich wurde, besitzt bereits einen neuseeländischen Pass und zwei Anwesen in Neuseeland.

Auch der Privatjet des New Yorker Milliardärs John Griffin, des Gründers des Hedgefonds Blue Ridge Capital, flog nach Neuseeland, als das Coronavirus die USA traf. Und nachdem bekannt wurde, dass reiche Amerikaner nach Neuseeland fliehen, um der Pandemie zu entkommen, fragen sich viele, ob auch Peter Thiel bereits in Neuseeland angekommen ist.

Thiel verdiente mehr als 1 Milliarde US-Dollar mit einer Investition von 750.000 US-Dollar in Facebook im Jahr 2004. Während er seitdem seine Aktien ausgezahlt hat, ist er immer noch Direktor im Vorstand des Social-Media-Riesen. Siehe auch: Facebook: …Facebook-Investor und PayPal-Gründer Peter Thiel

Die Nachricht von Thiels überraschender Staatsbürgerschaft – über Nacht wurde er Neuseelands zweitreichster Mann – kam, als seine Person in den Vereinigten Staaten seinen Höhepunkt erreichte. Denn im Januar 2017 wurde er Mitglied des neu gewählten Übergangsteams von Präsident Trump, den er frühzeitig unterstützt hatte. Er hatte auf dem Republikanischen Kongress gesprochen und 1,5 Millionen Dollar für Trumps Kampagne gespendet.

Eine Vergabe der Staatsbürgerschaft in Neuseeland ist praktisch dauerhaft und wird ohne Auflagen gewährt. Es ermöglicht Stimm- und Aufenthaltsrechte sowie die Möglichkeit, sich um ein Amt zu bewerben, und kann nur unter extremen Umständen widerrufen werden.

Damper Bay: Durch seinen Kauf eines 193 Hektar großen Abschnitts am Ufer des Lake Wanaka im Wert von 13,5 Millionen US-Dollar  wurde man in Neuseeland laut nzherald.co.nz auf Thiels Staatsbürgerschaft  zum ersten Mal  aufmerksam, da sein neuer Status bedeutete, dass für das Geschäft keine Genehmigung des Overseas Investment Office erforderlich war.

„Ich glaube an Neuseeland und ich glaube, dass die Zukunft der neuseeländischen Technologieindustrie immer noch unterschätzt wird. Ich freue mich darauf, langfristig zum Erfolg beizutragen,“ so Thiel.

Während Thiel Donald Trump unterstützte, hatten allein in den ersten sieben Tagen nach der Wahl von Donald Trump sich 13401 Amerikaner bei den neuseeländischen Einwanderungsbehörden gemeldet. Andere Silicon-Valley-Milliardäre bestätigen, dass sie immer einen vollgetankten Helicopter in der Nähe hätten. Andere haben sich Inseln gekauft und sich mit Lebensmitteln eingedeckt, sollte es irgendwann zu einer Pandemie oder zu Unruhen kommen. Jetzt nutzen sie ihre „Investitionen“ auf Neuseeland.

Neuseeland liegt auf der anderen Seite der Erde und hat mit etwa 4,9 Millionen Neuseeländern etwa ein Fünftel der Metropolregion New York. Der saubere, grüne Inselstaat ist bekannt für seine natürliche Schönheit, entspannten Politiker und erstklassigen Gesundheitseinrichtungen.

Als Anfang März in den USA Coronavirus-Infektionen auftraten, rief ein Manager aus dem Silicon Valley den Hersteller von Überlebensbunker Rising S Co. an. Er wollte wissen, wie er die Geheimtür zu seinem millionenschweren Bunker in Neuseeland öffnen kann. Der Tech-Chef hatte den Bunker nie benutzt und konnte sich nicht erinnern, wie er ihn entsperren sollte, sagte Gary Lynch, General Manager der in Texas ansässigen Rising S Co laut Bloomberg. „Er wollte die Kombination für die Tür überprüfen und stellte Fragen auch zu der Leistung des Warmwasserbereiters, und ob er zusätzliche Wasser- oder Luftfilter nehmen musste „, sagte Lynch. Der Geschäftsmann leitet ein Unternehmen in der Bay Area, lebt aber in New York, das sich schnell zum Coronavirus-Epizentrum der Welt entwickelte.

„Er ging nach Neuseeland, um allem zu entkommen, was passiert“, sagte Lynch und lehnte es ab, den Bunkerbesitzer zu identifizieren, weil er seine Kundenlisten privat hält. „Und soweit ich weiß, ist er immer noch da.“

In den letzten Wochen wurde Neuseeland für seine Reaktion auf die Pandemie gelobt.

Es erzwang eine vierwöchige Sperrung vorzeitig und hat heute mehr, die wieder gesund sind, als solche, die an Corona erkrankt sind. Nur 12 Menschen sind an der Krankheit gestorben. Die Zahl der Todesopfer in den USA liegt bei über 39.000, was bedeutet, dass die Pro-Kopf-Sterblichkeitsrate des Landes etwa 50-mal höher ist.

Der Boom von Bunkern

Das unterirdische globale Schutznetz Vivos hat bereits einen 300-Personen-Bunker auf der Südinsel nördlich von Christchurch installiert, sagte Robert Vicino, der Gründer des in Kalifornien ansässigen Unternehmens. Er hat in der vergangenen Woche zwei Anrufe von potenziellen Kunden entgegengenommen, die zusätzliche Schutzräume auf der Insel bauen möchten. In den USA seien zwei Dutzend Familien in einen Vivos-Bunker für 5000 Personen in South Dakota gezogen, wo sie einen Bunker auf einer ehemaligen Militärbasis besetzen, der etwa drei Viertel der Größe Manhattans hat.

Vivos hat auch einen 80-Personen-Bunker in Indiana gebaut und entwickelt in Deutschland einen 1000-Personen-Bunker.

Rising S Co. hat laut Bloomberg in den letzten Jahren etwa 10 private Bunker in Neuseeland gebaut. Die durchschnittlichen Kosten für ein Bunker mit einem Gewicht von etwa 150 Tonnen betragen 3 Millionen US-Dollar. Mit zusätzlichen Funktionen wie luxuriösen Badezimmern, Spielzimmern, Schießständen, Fitnessstudios, Theatern und OP-Betten können sie jedoch problemlos bis zu 8 Millionen US-Dollar betragen.

Einige Bewohner des Silicon Valley sind bereits nach Neuseeland gezogen, als die Pandemie eskalierte.

Am 12. März beschloss Mihai Dinulescu, den Stecker des Kryptowährungs-Startups zu ziehen, den er startete, um in das entlegene Land zu fliehen. „Meine Angst war, dass es jetzt oder nie war, als ich dachte, sie könnten anfangen, Grenzen zu schließen“, sagte Dinulescu, 34. „Ich hatte das sehr packende Gefühl, dass wir gehen mussten.“

Dinulescu packte seine Koffer und ließ seine Möbel, Fernseher, Gemälde und andere Sachen bei Freunden. Er kaufte das früheste verfügbare Flugticket und innerhalb von 12 Stunden befanden er und seine Frau sich auf einem 7-Uhr-Flug nach Auckland. In San Francisco „war der gesamte internationale Teil des Flughafens leer – bis auf einen Flug nach Neuseeland“, sagte Dinulescu.

Vier Tage später schloss Neuseeland seine Grenzen für ausländische Reisende, was einige Reisepläne für die, die aus den USA flüchten wollten, verhinderte. Dinulescu sagte, er habe mit ungefähr 10 Leuten in Neuseeland Kontakt aufgenommen, die den Sprung vor der Schließung  geschafft hätten, aber „viele Risikokapitalgeber, die ich kenne, hatten nicht rechtzeitig genug Angst vor der Schließung der Grenze“, sagte Dinulescu. „Und jetzt können sie nicht mehr rein.“ Nach Bekanntgabe der Schließung der Flughäfen in Neuseeland meldete die lokale Presse jedoch einen leichten Anstieg der Landungen von Privatflugzeugen im Land.“

Dinulescu arbeitet jetzt für Ao Air, ein kleines Startup, das eine Luftfiltermaske entwickelt, die mit dem N95 mithalten kann. Sein Mitbegründer, der Neuseeländer Dan Bowden, sagte, er habe seit Beginn der Pandemie Anfragen von etwa einem Dutzend hoffnungsvoller Mitarbeiter der US-amerikanischen Tech-Industrie beantwortet, aber er sei generell vorsichtig mit diesen Anfragen.

„Einige Menschen haben Angst und strecken ihre Hand aus, nur weil sie ein Visum wollen“, sagte Bowden. Ein potenzieller US-amerikanischer Investor fragte sogar, ob er für eine neuseeländische Residenz in Frage käme, wenn er seine Investition in das Start-up erhöhen würde. Insbesondere bietet Neuseeland drei Jahre lang ein Investorenvisum für etwa 6 Millionen US-Dollar an.

Die derzeitigen Reisebeschränkungen ergänzen eine weitere Verordnung, die im August 2018 verabschiedet wurde und Ausländern den Kauf von Kiwi-Häusern untersagt, teilweise als Reaktion darauf, dass Amerikaner Teile der besten Immobilien des Landes kauften. Das war eine Hürde für den neuseeländischen Luxusimmobilienmakler Graham Wall, der sagte, er habe in den letzten Wochen etwa ein halbes Dutzend Anrufe von reichen Amerikanern erhalten, die darauf hofften, Immobilien auf der Insel aufzukaufen.

„Sie haben alle gesagt, dass Neuseeland derzeit der sicherste Ort ist“, sagte er. „Das war auch schon vor Covid-19.“

Zu den finanzstarken Nordamerikanern, denen es im Laufe der Jahre gelungen ist, Immobilien zu  kaufen, gehören der Hedge-Fonds-Pionier Julian Robertson, der Hollywood-Filmregisseur James Cameron und der PayPal-Mitbegründer Peter Thiel, der zwei Anwesen in Neuseeland besitzt, von denen eines einen Blick auf schneebedeckte Berge bietet und einen sicheren Raum hat,  so Bloomberg.

Obwohl Dinulescu nicht in einem „Herrenhaus“ wohnt, hat er keine Pläne, ins Tal zurückzukehren, bis die Pandemie zurückgeht. Er wohnt jetzt mit seiner Frau auf Waiheke Island in einem zweistöckigen Haus mit drei Schlafzimmern und Meerblick für 2400 US-Dollar pro Monat  – mehr als ein Drittel weniger als das, was sie für ihre Wohnung mit zwei Schlafzimmern in San Francisco bezahlt haben.

Das Ehepaar wählte Waiheke mit etwa 9000 Einwohnern wegen der Nähe zu seinen anderen Elite-Bewohnern. Die Insel, die als „Hamptons of New Zealand“ bezeichnet wird, beherbergt epische Villen auf Klippen und erstklassige Weingüter. Sir Graham Henry, ehemaliger Trainer der All Blacks, besitzt dort ein Haus, ebenso wie der Verpackungstycoon Graeme Hart.

Ein Haus in der exklusiven Wyuna-Unterteilung Glenorchy, das für 33 Millionen US-Dollar gelistet ist. 

„Ehrlich gesagt waren wir auf Milliardärsjagd“, sagte Dinulescu. „Wir wollten herausfinden, wo all die anderen Silicon-Valley-Leute sein würden.“ Bisher sagte er, er habe sich mit keiner Tech-Elite die Schultern gerieben: „Jeder war in Selbstisolation.“

Perrin Molloy, ein lokaler Bauunternehmer , der seit seinem elften Lebensjahr auf der Insel lebt, beschrieb Waiheke als „Spielplatz für Milliardäre“. Molloy wird oft gerufen, um Reparaturarbeiten in Mega-Villen auf der Insel durchzuführen, von denen viele fast das ganze Jahr über leer sind. „Diese Häuser sind als Zufluchtsort für wohlhabende Milliardäre konzipiert, wenn sie sich von den Ereignissen im Rest der Welt entfernen müssen“, sagte er.

Sam Altman, ehemaliger Präsident des Startup-Inkubators Y Combinator aus dem Silicon Valley und Chief Executive Officer von OpenAI, hat dazu beigetragen, den Ruf Neuseelands als Ruhepause zu stärken, und zuvor dem New Yorker mitgeteilt, dass er im Falle einer Pandemie vorhatte, mit Thiel dorthin zu fliehen. Altman und Thiels Partner und Freund Elon Musk waren Vorsitzende von OpenAI . OpenAI ist ein gewinnorientiertes Forschungsunternehmen.  In einem Interview letzte Woche sagte er jedoch: „Es ist ein sehr schöner Ort, aber ich kenne niemanden, der nach Neuseeland geflohen ist.“ Einige Mitunternehmer sind ins Napa Valley aufgebrochen, aber Altman sagt, er habe noch nie von Gleichaltrigen gehört, die wegen des Virus international geflohen sind.

Stattdessen schützt sich Altman in seiner Wohnung in San Francisco, sagte er. Derzeit wächst ihm wie so vielen anderen das Gesichtshaar und er schaut sich Tiger King auf Netflix an.

Auf Waiheke ist es üblich, dass Bauunternehmer  die Identität der Hausbesitzer, für die sie arbeiten, nicht kennen, sagte Molloy, und Renovierungen im Zusammenhang mit dem Weltuntergang sind ziemlich routinemäßig. Einer von Molloys Kollegen half beim Bau eines 12-Millionen-Dollar-Hauses in einer privaten Bucht, in deren Fundamentplänen ein „Lufttunnel“ markiert war, der problemlos für vier Personen geeignet war, die Schulter an Schulter gingen. „Es war ganz offensichtlich ein Fluchttunnel im Keller“, sagte er.

Das Virus wird wahrscheinlich nur die Katastrophenschutzbranche in Neuseeland und darüber hinaus befeuern. „Offensichtlich macht das Coronavirus den Menschen klar, wie verletzlich wir alle sind, aber was die Menschen wirklich Sorgen macht, sind die Folgen“, sagte Vicino, der Gründer von Vivos, der glaubt, dass die Reichen befürchten, ein wirtschaftlicher Zusammenbruch oder eine globale Depression könnten zu Aufständen gegen die in USA lebenden “ 1 Prozent“ führen, damit sind auch die Milliardäre der Zukunftsindustrie gemeint.  „Sie wollen ihre Häuser nicht verteidigen müssen, wenn die Banden von Plünderern auftauchen.“ Soweit der Beitrag von Bloomberg.

Ein führender Experte für öffentliche Gesundheit hat gewarnt, bis zu 60 Prozent der Weltbevölkerung könnten mit Coronaviren infiziert werden, wobei 45 Millionen Menschen daran sterben könnten.

Professor Gabriel Leung, Public Health Medicine an der Hong Kong University, ist Experte für Coronavirus-Epidemien und er spielte während des SARS-Ausbruchs in den Jahren 2002 und 2003 eine Schlüsselrolle. In einem Gespräch warnte er in australischen Medien nicht nur, dass COVID-19 „sicherlich infektiöser als SARS ist und es auch sehr schwierig ist, es zu kontrollieren, sondern auch, dass eine Infektion von Millionen von Menschen „zu einem weiteren massiven Fall gesundheitlicher Ungleichheit führen könnte“, bei dem nur diejenigen in reichen Ländern mit robusten Gesundheitssystemen überleben würden.

„Diese Krankheit ist eigentlich nur behandelbar, wenn Sie Betten auf der Intensivstation haben, wenn Sie Beatmungsgeräte haben, wenn Sie eine gute Verfügbarkeit von Medikamenten haben, um die Menschen zu heilen, wenn sie wirklich krank werden“, sagte er. „Die Menschen werden überleben, die sich Gesundheitssysteme leisten können.“ Eine Ungleichheit zwischen Arm und Reich würde noch größer werden. Siehe ‚ZEITBOMBE‘ Coronavirus: ‘wet markets’ verkaufen immer noch lebende Tiere – Journalist goes undercover at „wet markets“, where the Coronavirus started

USA hat die höchste Kinderarmutsquote

Doch gerade USA hat die höchste Kinderarmutsquote, obwohl von den 25 Superreichen  allein 15 aus den USA kommen. Bedeutet: Während die Superreichen trotz der Rezession noch reicher wurden, blieben die Armen arm und mit ihnen die Kinder. Die Obdachlosigkeit in den Vereinigten Staaten nimmt inzwischen katastrophale Ausmaße an. New York hatte 2017 den höchsten Stand an Obdachlosen seit der Finanzkrise 1929 und Los Angeles musste sogar auf Grund der immer mehr werdenden Obdachlosem den Notstand ausrufen. In ganz Kalifornien sind offiziell über hunderttausend  Menschen obdachlos. Die genaue Zahl weiß niemand so genau. Obdachlose leben ohne irgendwelche Rechte. Sie fühlen sich von der Regierung allein gelassen. Stand 2020 leben 5 Millionen Menschen in Kalifornien  unter der Armutsgrenze.  In den USA haben aufgrund der Coronakrise  22 Millionen  Menschen ihre Arbeit verloren, während die Reichen sich für Millionen Dollar Bunker bauen oder sich nach Neuseeland in Sicherheit begeben. Auch das ist das Coronavirus und die Folgen daraus. Laut einer Analyse von Moody’s Analytics  sind  fast 80 Millionen Arbeitsplätze in der US-Wirtschaft einem hohen oder moderaten Risiko ausgesetzt. Das ist mehr als die Hälfte der insgesamt 153 Millionen Arbeitsplätze in der Wirtschaft.

Covid 19 coronavirus: Rich Americans flee to NZ to try to escape pandemic

Bloomberg – By: Olivia Carville

As coronavirus infections tore across the United States in early March, a Silicon Valley executive called survival shelter manufacturer Rising S Co. He wanted to know how to open the secret door to his multimillion-dollar bunker 11 feet underground in New Zealand.

The tech chief had neve­r used the bunker and couldn’t remember how to unlock it, said Gary Lynch, general manager of Texas-based Rising S Co. „He wanted to verify the combination for the door and was asking questions about the power and the hot water heater and whether he needed to take extra water or air filters,“ Lynch said. The businessman runs a company in the Bay Area but lives in New York, which was fast becoming the world’s coronavirus epicentre.

„He went out to New Zealand to escape everything that’s happening,“ Lynch said, declining to identify the bunker owner because he keeps his client lists private. „And as far as I know, he’s still there.“

For years, New Zealand has featured prominently in the doomsday survival plans of wealthy Americans worried that, say, a killer germ might paralyse the world. Isolated at the edge of the earth, more than 2000 miles off the southern coast of Australia, New Zealand is home to about 4.9 million people, about a fifth as many as the New York metro area. The clean, green, island nation is known for its natural beauty, laid-back politicians and premier health facilities.

In recent weeks, the country has been lauded for its response to the pandemic. It enforced a four-week lockdown early, and today has more recoveries than cases. Only 12 people have died from the disease. The US death toll stands at more than 39,000, meaning that country’s death rate per capita is about 50 times higher.

The underground global shelter network Vivos has already installed a 300-person bunker in the South Island, just north of Christchurch, said Robert Vicino, the founder of the California-based company. He’s fielded two calls in the past week from prospective clients eager to build additional shelters on the island. In the US, two dozen families have moved into a 5000-person Vivos shelter in South Dakota, he said, where they’re occupying a bunker on a former military base that’s about three-quarters the size of Manhattan. Vivos has also built an 80-person bunker in Indiana, and is developing a 1000-person shelter in Germany.

Waiheke Island, a haven for preppers? Photo / file
Waiheke Island, a haven for preppers? Photo / file

Rising S Co. has planted about 10 private bunkers in New Zealand over the past several years. The average cost is $3 million for a shelter weighing about 150 tons, but it can easily go as high as $8 million with additional features like luxury bathrooms, game rooms, shooting ranges, gyms, theatres and surgical beds.

Some Silicon Valley denizens have already made the move to New Zealand as the pandemic has escalated. On March 12, Mihai Dinulescu decided to pull the plug on the cryptocurrency start-up he was launching to flee to the remote country. „My fear was it was now or never as I thought they might start closing borders,“ said Dinulescu, 34. „I had this very gripping feeling that we needed to go.“

Dinulescu packed his bags and left his furniture, television, paintings and other belongings with friends. He bought the earliest plane ticket available and within 12 hours the Harvard University alum and his wife were on a 7am flight bound for Auckland. In San Francisco, „the entire international section of the airport was empty—except for one flight to New Zealand“, Dinulescu said. „In a time when pretty much all planes were running on a third occupancy, this thing was booked solid.“ Read more: ‘We Needed to Go’: Rich Americans Activate Pandemic Escape Plans

Netzfrau Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Coronavirus – der lautlose Killer – As Wuhan coronavirus fear spreads …

‚ZEITBOMBE‘ Coronavirus: ‘wet markets’ verkaufen immer noch lebende Tiere – Journalist goes undercover at „wet markets“, where the Coronavirus started

Ein gefährliches Netzwerk und unsägliche Allianz – Bill Gates und die WHO

Katastrophenalarm im Paradies! Entfernte pazifische Inseln bereiten sich auf das Schlimmste vor! – Cyclone Harold and coronavirus: Pacific Islands face battle on two fronts

Aloha und Willkommen im Paradies – außer: Du bist obdachlos

Nicht nur Nestlé gräbt Wasser ab, sondern auch China, und zwar in Neuseeland – China bottled and exported 1.1 billion litres of Aotearoa New Zealand Freshwater – Chinese bottles infuriate New Zealand locals

Eine aktuelle Studie: Umwelt in Neuseeland steckt in ernsthaften Schwierigkeiten! – New report signals why New Zealand’s Environment is in Serious Trouble!

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich sage nicht schlimmer wie eine Grippe. FA K E für die Welt. Wir sollen wirtschaftlich ins 18 Jahrhundert. Die Börse Dax Wirtschaft Peng bumm aus die Maus, aber schon vor corona abgesturtzt

  2. Was wir am wenigsten brauchen sind Wohlhabende, Reiche. Nutzlos, feige uns im Stich lassen.

    Böse Nachrichten. Ich fürchte der Corona war eine Generalprobe, wo wir nicht gut abgeschnitten haben. Was wohl wird wenn uns 10 gefährliche Corona Kollegen überfallen?

    [ .. Seit Jahren warnen Forschende vor Keimen in den auftauenden Permafrostböden. Vielleicht hört man ihnen jetzt besser zu .. ]

    https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/Die-Gefahr-die-aus-der-Kalte-kommt

  3. Pingback: netzfrauen.org: Die lange enge Freundschaft zwischen China und der WHO – Zukunftsgestaltung auf Basis interdispiplinärer Informations- & Deutungssvielfalt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.